Welcome to TabletopWelt

Registriert euch jetzt um kompletten Zugang zur Tabletopwelt zu erhalten. Sobald ihr registriert und angemeldet seid, könnt ihr nicht nur mitlesen, sondern auch selbst Beiträge verfassen. Ihr könnt dann euer Profil konfigurieren, werdet Ansehen bei der Community sammeln und immens viel Spaß haben! Diese Nachricht verschwindet, sobald ihr euch angemeldet habt.

Blogs

Unsere Benutzerblogs

  1. Vor ca einem Jahr habe ich mich mit sehr viel Skepsis und durch Jimmy's Berichte und die Abstimmungsergebnisse zu einer Umfrage davon überzeugen lassen, T9A eine Chance zu geben. Ich habe dann als der glühendste AoS Anhänger Bayerns dann das erste T9A Turnier im tiefen Süden abgehalten.

     

    Als dies ganz gut ankam, habe ich dann selber meine ersten T9A Spiele gemacht. Vieles war gut, vieles war interessant aber ich hatte auch sehr viel an T9A auszusetzen.

    Damals war ich in Privatgesprächen und auch im Forum hier und auf der Homepage wohl einer der eifrigsten und agressivsten Kritiker.

     

    Nach einer Zeit kam ich dann bei vielen zur Position, dass fast alles sinnvoll und gut für das Spiel aber halt leider absolut schädlich für das Volk, welches ich damals spielte (Kingdome of Equitaine) war.

     

    Ich war trotzdem der Meinung, dass irgendetwas doch mit KoE gehen muss. Ich habe sehr, sehr, sehr viel Experimentiert. Ich habe immer und immer wieder auf die Fresse bekommen. Teils weil ich manches einfach komplett falsch angegangen habe, teilweise weil ich Sachen verwürfelt habe, teilweise weil der Gegner sich rausgewürfelt hat, teilweise weil andere Armeebücher gefühlt (nicht umbedingt wirklich) soviel besser waren als das von KoE  und teilweise auch wegen dem Kavallerieproblem auf mittlerem Spielniveau, teilweise auch wegen dem Deathstar-Meta und die meisten Spiele wohl, weil ich einfach schlecht gespielt habe.

     

    Irgendwann als ich der Meinung war, bei KoE wirklich alles probiert zu haben und ziemlich durch war, da fragte ich nach dem Ende eines Turniers, welches ich wieder Mal verkackt hatte, was ich falsch mache.

     

    Einer der anderen Spieler dort antwortete und gab mir den Tipp doch mal komplett anders an das Spiel ranzugehen und Überwiedgend oder nur Bauern zu spielen. Ich hatte damals eine sehr festgefahrenr Meinung dazu ob dies funktionieren kann oder nicht. Aber wenn sich ein ETC Spieler die Zeit nimmt, mir diesen Tipp zu geben, dann ist es nur recht und billig, wenn ich mir die Zeit nehme und den Tipp ausprobiere.

     

    Und der Testlauf auf einem Turnier lief relativ erfolgreich. Somit bastelte ich weiter und experimentierte sogar mit Einheiten, bei denen mir jeder normale Mensch zustimmen würde, dass sie *piep* sind. Auch diese funktionierten erstaunlich gut in einer entsprechenden Liste.

     

    Wenig überraschend, dass sich mit steigendem Erfolg und steigendem Spielspaß die Einstellung zum Projekt als Ganzes verbesserte.

     

    Irgendwann (ich glaube noch in der Frustphase) entschied ich mich bei der Übersetzung der Armeebücher zu helfen. Paralell dazu setzte ich mich in vielen Diskussionen sehr kritisch mit dem Projekt auseinander. Gefühlt war dies eine Zeit, in der sich für mich als User einige der Positionsträger im T9A-Forum ziemlich daneben und die Moderatoren dort sehr einseitig verhielten.

     

    In dieser Phase sammelte ich vieles an Wissen über den Aufbau und über diverse Funktionen. Im Laufe einer der aktiven und aggressiven Auseinandersetzungsthreads, versuchte damals ein Mod dort (Dreacorium, leider ging er Dezember letzten Jahres von uns, möge er in Frieden ruhen) hinter den Grund meines wütens zu kommen. Statt wild zurück zu beißen oder mich als Troll abzutun beantwortete er jede Meiner Kritiken und kritischen Anfragen geduldig. Dies und die Tatsache, dass sich damals anfing einiges in der Kommunikationsstruktur zu ändern (oder ich anfing sie besser zu verstehen) verbesserte meine Einstellung zum Projekt deutlich.

     

    Dann wurde es einem User zu bunt, dass zwar immer wieder von Daten gesprochen wurde, die dies oder jenes zeigen würden, man diese Daten aber nicht zu sehen bekam. Er begann selbstständig Turnierplazierungen von Armeen zu sammeln und zu bewerten. Ich fand dies sehr interessant und unterstützte ihn bei seiner Datensammlung. Gerade die Ergebnisse bezüglich KoE waren für mich sehr überraschend. Bis dahin hatte in der KoE Gemeinde des T9A Forums der feste Glaube vorgeherscht, dass KoE schlecht wären und die 2 guten Plazierungen weltweit, die es gab halt statistische Ausreißer wären.

     

    Nun, dies war wenigstens seinen Daten und seiner Analyse nach nicht so. Dies führt bei mir zu der Erkenntnis, das KoE anscheinend doch nicht *piep* waren, sondern ich sie nur einfach nicht spielen konnte. Fast sofort hörte ich mit dem Ranten auf und konzentrierte mich wieder auf "Listen-", "Meta-", "Statistikanalyse" und Theoriehammer. (In diese Zeit fiel auch meine Frage, was ich den falsch machen wüde.)

     

    Im Nachhall der Armeeanalysen durch User wurden der Torunament Support und die Datenanalyse des T9A-Teams deutlich mehr promoted, mehr Helfer gesucht und da man langsam aber sicher genügend Daten sammelte um etwas auszusagen wurde auch der erste Report des Daten Analyseteams geplannt. Ich bewarb mich für den Tournament Support und wurde überraschenderweise genommen. 

     

    Die nächste Zeit verbrachte ich damit, Turnierorgas anzuschreiben und Turnierergebnisse in die entsprechenden Formulare einzugeben und Turnierergebnisse aus T3 and anderswo abzuschreiben.

     

    Dann wurde ein Team gesucht, welches ein Ausschreibungsverfahren für die jährlichen T9A Masters und für offizielle Turniere entwickeln sollte. Dies klang interessant und ich bewarb mich. In einem sehr arbeitsreichen Prozess, in dem ich viele der anderen Mitarbeiter zu schätzen lernte, entwarfen wir das Tournament Pack und bereiteten ein Scoring Sheet und ein Evaluation Sheet vor.

     

    Dann kamen die Arbeiten dazu wegen 1.2 bzw. den individuellen Armeeanpassungen und Tests der User etwas zur Ruhe. Im Vorfeld des TGH MAsters erfuhr ich, dass das KoE Board nur noch einen Community Supporter hatte. Bei der Strukturanpassung zu 1.2 waren die Armeebuch Teams weggefallen und das ehemalige Armybook Comitee hatte sich anderen Aufgaben zu gewendet. 

     

    Ich bewarb mich als KoE Community Support. Dies wurde relativ schnell jemand anders. (Jurid, der diese Rolle auch tatsächlich geduldiger und besser ausführt als ich dies für Koe hätte machen können.) Beim Panel auf dem TGH wurde dann die doch relativ niedrige Besetzung der Armee Community supporter noch einmal erwähnt. Kurzentschlossen habe ich mir dann Mr. Gobbo gekrallt und ich einfach gefragt, für welches Volk den am dringendsten Supporter gesucht wurden.

     

    Letztendlich waren dies die Saurian Ancients. Also habe ich mein Bewerbungsgesuch umgeschrieben, von KoE auf Saurian Ancients. Dann kam erneut eine Neuorganisierung der Strukturen. Dabei habe ich mich wieder für den Tournament Support gemeldet und als Leiter beworben. Letztendlich wurde ich in ebiden Funktionen genommen. Was ich da jetzt alles in diesen Funktionen mache, dazu mehr nächste Woche.

     

    Also, was hat 1 Jahr T9A bei mir verändert? Vom Skeptiker und Kritiker habe ich mich zum verstehen und verändern Woller hin entwickelt. Also ich mag AoS immer noch sehr, gerade mit dem Generals Handbook, aber ich mag T9A auch sehr und tue für beides, was ich kann um sie zu promoten und zu verbessern.

    • 1
      Eintrag
    • 0
      Kommentare
    • 304
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    pfibp
    Letzter Beitrag

    test

  2. Herzlich Willkommen

    im Test-Blog für das neue, lockere P3-Projekt, welches aktuell in der Entstehungsphase ist.

     

    Wer daran interessiert ist, der kann hier die Diskussionsrunde um die Idee des Projektes finden:

    und hier geht es zur (aktuell) laufenden Abstimmung, um den offiziellen Titel:

     

    Doch was ist die Intention dieses Projekts?

    Gute Frage.

    Aus meiner Sicht (ist ja doch eine recht subjektive Angelegenheit) ist es eine Mischung verschiedener Elemente:

    • Motivationshilfe im kleinen Rahmen
      Es handelt sich ganz klar, um eine Motivationshilfe für die Teilnehmer.
      Nicht jeder ist immer in der Lage, selbst den inneren Schweinehund zu überwinden und etwas fürs Hobby zu tun; da bietet sich ein Sammelprojekt in irgeneiner Form oder ein lockerer "Wettstreit", wie das P250/P500 eben an.
      Nun haben wir - zumindest meine Generation - aber ein Alter erreicht, in welchem fast zwangsläufig so viele andere Dinge im RL von statten gehen, dass die Zeit gerne mal recht knapp ist. Und bevor man nun gar nichts macht (weil ja die Zeit so knapp ist), warum nicht einen passenden Rahmen dafür schaffen?
    • Hobby-Inhalt schaffen
      Seit einer weile ist es schon kein Geheimnis mehr, dass die Aktivitäten und Schaffung von hobby-bezogenem Inhalt (bei Tabletopwelt.de) umfangreicher sein könnten.
      Nun kenne ich mich und meinen innere Schweinehund (da sind wir dann auch wieder bei obigem Thema ;) ) selbst gut genug und weiß daher, dass es manchmal eines passenden Anstoßes bedarf oder man von jemandem sprichwörtlich an der Hand genommen werden muss, damit was passiert. Gruppendynamik könnte man es auch bezeichnen.
      Mit diesem, neuen Projekt wäre also, denke ich, der erste Schritt getan.
    • Hobbyisten und Wissen aus ganz unterschiedlichen Ecken zusammenbringen
      Die Tabletopwelt ist ein recht großes, gewachsenes Forum mit so manchem erfahrenen Veteranen in seinen Reihen, aber auch ausreichend Jungspunden, die ebenfalls ihren Teil beitragen können. Wer von diesen beiden beispielhaften Parteien nun die Erfahrung oder wer die frischen Ideen einbringen kann, sei dahingestellt.
      Was auf jeden Fall nicht schaden kann, ist ein zentrales "Forum Romanum", wo sich entsprechende Akteure oder auch stumme Zuschauer treffen und austauschen können.
    • Vielfalt und daraus resultierende, neue Inspiration
      Unser Hobby besteht aus vielen unterschiedlichen Themen.
      Seien es Spielsysteme, Maltechniken, interessante Material-Zweckentfremdungen oder was auch immer. Manchmal kommt man selbst einfach nicht auf eine Lösung, weil sie zu abwegig oder zu einfach ist. Oder man ist schon des öfteren an einem Regelwerk vorbeigegangen, aber hat es nicht weiter beachtet, weil das Cover schlicht ist und nach nichts aussieht. Was auch immer der Grund sein mag, wenn man unterschedliche Personen mit unterschiedlichen aber eigentlich gleichen Interessen zusammenbringt, besteht die "Gefahr" etwas Neues kennenzulernen und von ihm inspiriert zu werden. ;)

     

    In den ersten Diskussionen sind dann auch gleich weitere Faktoren aufgekommen, welche den Interessenten am Herz lagen:

    • Angefangene Figuren, etc.
      Jeder kennt sie und jeder hat sie wohl auch; meistens sogar in mehrfacher Ausführung. :D
      Oft haben sich diese angefangenen Figuren oder Geländestücke leider zum Staubfänger weiterentwickelt, weil einfach die Zeit oder der Anlass fehlen, sie fertigustellen.
      Und in die großen Motivationshilfe-Projekte passen sie auch nicht hinein, denn ... sie sind ja schon angefangen.
      Genau hier soll dieses neue Projekt helfen, denn wenn man eh nur wenig Zeit hat, bietet es sich an, ein bereits angefangenes Projekt zu Ende zu bringen.
      Nur eine Bitte, wenn zB bei einer Figur wirklich nur noch die letzten paar Pinselstrich benötigte, zählt sie doch auch nur zur Hälfte oder zu einem Drittel und macht noch ein oder zwei weitere fertig. :)
    • Alternative Inhalte
      Sicher wird sich der Großteil der Teilnehmer mit dem Bemalen von Figuren auseinandersetzen, aber unser Hobby besteht doch aus so viel mehr und hat in den letzten paar Jahren auch genünged artverwandte Themen erhalten.
      Warum also statt einer bemalten Figur nicht einen umfangreichen Spielbericht oder das Review eines Regelwerkes, Brettspiels, etc. als eines der Monatsziele erstellen?
      Warum nicht den größeren Umbau einer Figur als Ziel nutzen und nächsten oder übernächsten Monat dann deren Bemalung. Gleiches lässt sich auch auf Gelände anwenden.
      Am Ende ist es wichtig, dass den anderen aktiven und passiven Zuschauern/Mitlesern etwas fürs Hobby gebracht hat; ob neue Maltechnik, eine Umbauidee, eine Kauf-(Nicht-)Empfehlung oder auch nur einen Blick pber den eigenen Tellerrand.
    • P500-Teilnehmer willkommen oder nicht?
      Ich bin folgender Meinung:
      • Hast du genug Zeit fürs P500, dann nimm bitte dort teil, denn es ist ein wichtiges Ereignis in diesem Forum.
      • Hast du zu wenig Zeit, möchtest aber trotzdem gemeinsam mit anderen Figuren bemalen oder ähnliches: Sei willkommen.
      • Nimmst du am P500 teil und möchtest nebenher aber auch noch ein paar andere Dinge erledigen und mit den anderen in diesem Projektrahmen teilen (Stichwort: Workahloics/Hobbyholics ;P ): Sei willkommen.

     

    Ablauf und Rahmenbedingungen dieses lockeren Malprojektes

    • Zeitrahmen
      • Prequel/Test-Staffel 0 wird vermutlich im Oktober durchgeführt
      • Staffel 1 ist vom 01.11.2016 bis 30.04.2017 angedacht (parallel zum P500)
      • kann sich aber durchaus noch ändern, wenn sich alles etabliert hat
      • Anmeldephase für Staffel 1 läuft im Oktober (parallel zum P500)
    • Turnus, Ablauf, etc.
      • monatlich soll jeder Teilnehmer drei (oder gerne auch mehr) Ziele (Tabletop oder Tabletop-nah) erfüllen und im Rahmen des Projektes (Projekt-Thread oder -Blog (Entscheidung offen)) präsentieren
      • die Ergebniss sollen jeweils zum Monatsende präsentiert werden
      • wenn Ergebnisse von jemandem fehlen, gibt es von mir (oder meinen ggf vorhanden Helferlein) eine öffentliche, bevorzugt homurvolle Erinnerung, wer da noch etwas zu liefern hat. ;)
      • Diese Ergebnisse können im Laufe des Folgemonats nachgeliefert werden. Derjenige oder diejenige muss aber mit mit "bösen Blicken" und "dummen Kommentaren" der anderen Teilnehmer rechnen. ;)
      • am Ende der Staffel oder am Anfang der nächsten ist eine Zusammenfassung und etwas Statistik geplant
      • ob ein Teilnehmer im Vorfeld einen großen Plan für seinen Anteil aufstellt oder spontant entscheidet, was er oder sie baut/bemalt/schreibt/etc. entscheidet jeder Teilnehmer selbst
      • WIPs, Kommentare und andere nützliche Kommunikation zwischen den Teilnehmer sind erwünscht! :)
    • Projektstruktur
      • Im Falle eines Projekt-Threads:
        • es gibt einen Projektthread mit einer kurzen Einleitung (und bei späteren Staffeln einen Rückblick)
        • jeder Teilnehmer erstellt dort im Rahmen der Anmeldephase sein Projektposting, welches dann nach und nach (offentlich editierbar ist ;P ) und mit Inhalt befüllt wird
        • umfangreichere Projektergebnisse können auch gerne in eigenen, vielleicht schon etablierten Threads erstellt und in den Projektthread verlinkt werden. "Regelmäßige" Teilnahme im Projektthread ist aber weiterhin erwünscht.
        • der weitere Anteil dieses Thread ist ffa (free for all)
        • Vorteil des Projekt-Threads: etablierte Technik
        • Nachteil: Gefahr für mehr Chaos
      • Im Falle eines Projekt-Blogs (verschiedene Details noch in Prüfung):
        • es wird einige organisatorische Blog-Posts geben
        • jeder Teilnehmer erstellt seinen eigenen Blog-Post, der erweitert wird (ähnlich oben erwähntes Projektposting)
        • jeden Monat gibt es einen Ergebnis-Blog-Post
        • Vorteil des Projekt-Blogs: zu jeden Blog-Post können eigenständige Kommentare abgegeben werden --> strukturierter
        • Nachteil: weniger durchgehende, chronologische Übersicht

     

    OK, so viel dazu.
    Habe sicher ein paar Punkte vergessen, aber irgendwann muss ich hier auch mal nen Strich drunter machen.

    Ist ja schließlich auch ein Test.

    • 1
      Eintrag
    • 8
      Kommentare
    • 340
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    luferox
    Letzter Beitrag

    Provokativer Titel, ich weiß, aber kennt ihr das nicht auch? Dieser Drang ständig neue Systeme ausprobieren zu wollen? Ich muss mich ständig zügeln, um nicht schon wieder neue Figuren vielversprechender Tabletopsysteme im Einkaufskorb zu versenken. Woran liegt das eigentlich? Und was spricht überhaupt dagegen genau das zu tun? Fragen auf die ich zumindest für mich selbst eine Antwort gefunden habe.


    Spieglein, Spieglein an der Wand

    Ich liebe toll bemalte Figuren. Wobei es da für mich gar nicht immer ein Diorama in der Vitrine sein muss. Wenn schön bemalte Modelle auf einem ebenso schön gestalteten Spielfeld in Szene gesetzt werden, setzt bei mir das Kopfkino ein. Ich male mir dann die epischen Schlachten zwischen Orks und Zwergen aus, sehe kleine Truppen futuristischer Krieger ihre Feuergefechte abhalten oder Piraten das feindliche Schiff kapern. Albern? Vielleicht! Aber so bin ich eben. Gleich nach dem Kopfkino fange ich dann an mir passendes Gelände zu überlegen. Ich könnte ja zum Beispiel mal eben eine kleine Dschungelplatte bauen. Mit Felsen aus Baumrinde, jeder Menge Aquariumspflanzen und einer Klippe samt zugehörigen Meerabschnitt. Wassereffekte wollte ich ohnehin schon lange mal ausprobieren, so schwer kann das ja gar nicht sein. Meist ist dann auch über die Google Bildersuche schnell jede Menge Inspirationsquellen gefunden und der Tisch gedanklich schon so gut wie fertig.

     

    infinity-scenic.thumb.jpg.81cc074da18c90

    Infinity Nomads sichern den Nachschub ab



    Psst! Hast du schon gehört?

    Ein weiterer Punkt der mich immer wieder zu neuen Tabletops  verführt sind Reviews und Erfahrungsberichte anderer Leute. Seien es professionell aufgezogene Berichte seitens der Hersteller, Hobbymagazinen und Blogs, oder auch Mund zu Mund Propaganda befreundeter Hobbyisten. Erstere bieten oft einen tieferen Einblick in das Spielsystem, oft angereichert durch die eben angesprochenen tollen Bilder und Informationen zum Hintergrund des Tabletops. Bei letzteren sind es eher die Emotionen die mich neugierig machen. Wenn Freunde begeistert von ihren Erfahrungen mit einem neuen System berichten, werde ich schnell hellhörig. Gefallen mir dann auch noch Figuren und Hintergrund des Spiels, ist es schnell um mich geschehen.


    Langweilig!
     

    systeme.jpg.d86fb96c28027ab0e324fb2286a4Freunde ziehen weg, verlieren das Interesse am Hobby oder man selbst verliert die Lust immer wieder gegen den gleichen Gegner mit den gleichen Miniaturen in den Kampf zu ziehen. Es kommt auch immer wieder vor, dass Systeme vom Markt verschwinden und man schlichweg nicht mehr an Figuren der eigenen Fraktion herankommt. Prominentes Beispiel hierfür ist Warhammer Fantasy Battles von Games Workshop das Mitte 2015 eingestellt wurde. Gut, man kriegt zwar derzeit noch fast alle Miniaturen bei GW, von alternativen Herstellern oder aus dem Gebrauchtmarkt, aber dennoch hat alleine die Aussicht auf die Einstellung des favorisierten Systems viele Spieler dazu gebracht Warhammer den Rücken zu kehren. Viele dieser Spieler haben sich dann nach Alternativen umgesehen und diese auch schnell gefunden.

     

     

     

     

     

     

     

    It's all about the money!

    Es gibt also aus meiner Sicht viele Verlockungen neue Tabletop Spiele auszuprobieren, jedoch auch einiges was dagegen spricht. Für mich als zweifachen Familienvater spielt da schon auch Geld wieder eine entscheidende Rolle. Ich muss zwar nicht lang überlegen ob ich mir jetzt eine 100€ Startbox leisten kann, nur ist es damit alleine nicht mehr getan. Mir ist klar, dass eine kleine Einstiegsarmee, oder Starterbanden samt Regelbuch vielen Leuten für den Einstieg vollkommen reichen würden, aber ich will einfach mehr. Wie eingangs erwähnt, stehe ich einfach auf einen schönen Rahmen, beziehungsweise schöne Bilder im Allgemeinen. Demnach möchte ich am liebsten auf einem liebevoll gestalteten Spieltisch samt bemalter Figuren spielen. Und dafür reichen dann diese 100€ in vielen Fällen dann doch nicht mehr aus. Ich habe Freunde die handhaben das anders, aber ich schreibe das hier aus meiner Sicht und daher spielt dann der schnöde Mammon eben doch eine Rolle.


    Wir haben doch keine Zeit!

    Ich male langsam, ich bastel langsam und auch Regelbücher lese ich langsam. Keine guten Voraussetzungen um viele verschiedene Systeme zu spielen. Erst recht nicht wenn diese dann auch noch recht komplex sind und über schöne, detaillierte Figuren verfügen. Im Moment versuche ich The 9th Age, A Fantastic SAGA, Infinity und Mortheim unter einen Hut zu bringen. Klappen tut das freilich nicht. Widme ich mich einem der Systeme intensiver und bemale dafür Figuren oder bastel Gelände, bleiben die übrigen sofort auf der Strecke. Ich bewundere Leute die es schaffen innerhalb kürzester Zeit alle möglichen Miniaturen zu bemalen, Spieltische auf die Beine zu stellen und dann auch noch mehrmals die Woche Zeit zum Spielen zu finden. Wahrscheinlich würde mir das wesentlich besser gelingen, wenn ich nicht ganz so viel Zeit am Maltisch verbringen würde.


    Perfektionismus

    pinsel.jpg.3848d8f1aba9ee374bc9ebdd11951Zwar ist es immer wieder schön zu hören zu bekommen wie hübsch andere die eigenen Miniaturen finden, aber irgendwo bremst mein eigener Anspruch an meine Figuren meine sonstigen

    Hobbyaktivitäten schon sehr aus. Klar, die Vorstellung auf einem Spielfeld wie Wolgangs Ruinenstadt Mortheim zu spielen hat was. Nur hab ich weder Zeit, Mittel und Platz mir selbst ein solches Monstrum zuzulegen. Zumal es bei mir dank meines Kopfkinos ohnehin nicht mit einem Spielfeld getan wäre. Am liebsten hätte ich eine Ruinenstadt für Mortheim, eine düstere Scifi City für Infinity, ein herbstliches Spielfeld für 9th Age, eine Südsee Platte für Freebooter, ein Bloodbowl Stadion, und so weiter und so fort. Im Grunde fallen mir bei jedem Tabletop das mich interessiert sofort jede Menge Geländebauprojekte ein, deren Umsetzung mich wohl Jahre kosten würde. Gleiches gilt natürlich ebenso für die Figuren selbst. Mir fallen ständig neue und natürlich viel tollere Farbschemata für meine Truppen ein und ich habe auch schon des öfteren neue Modelle bestehender Armeen in anderen Farben bemalt. Dazu steigert sich mein Können mit dem Pinsel immer weiter, wodurch ich zwar schönerer Ergebnisse erziele, aber nicht wirklich schneller darin werde Miniaturen fertigzustellen. Beides Zusammen führt dann dazu, dass ich am Ende doch seltener spiele, als es mir selbst eigentlich lieb wäre.


    Was tun?

    Herunter gebrochen wäre die Lösung wohl, einfachere Techniken beim Malen verwenden, Gelände fertig kaufen und mich nur auf 1-2 Tabletops beschränken. Ich kenne mich aber gut genug um zu wissen, dass mich das ebenfalls nicht zufrieden stellen würde. Stattdessen versuche ich 2016 einen anderen Weg zu gehen.

    Ich werde versuchen geduldiger zu sein. Geduldiger beim malen, geduldiger beim Basteln und geduldiger beim Spielen. Ich male gerne und das ist auch schön, dennoch soll 2016 auch das Spielen wieder stärker in den Fokus rücken. Wenn ich daher nur 2-3 Modelle im Monat bemale und dadurch beim nächsten Match nicht auf komplett bemalte Truppen zurückgreifen kann, ist das in Ordnung! Gleiches gilt für meine Spielfelder. Ich hab mich jetzt auf zwei Projekte beschränkt und werde versuchen die langsam aber sicher voran zu bringen. Es wird mich sicher noch Jahre beschäftigen ehe ich fertig bin, aber auch das ist ok. Kein Mensch sitzt mir im Nacken und ich muss auch keinem irgendetwas beweisen.

    Davon abgesehen werde ich mich fürs erste wirklich auf die Systeme beschränken die ich schon hier habe. Warmachine/Hordes, Freebooters Fate, Blood Bowl oder auch 30K üben schon einen Reiz auf mich aus. Aber noch mehr Baustellen werden mich sicher nicht glücklicher machen. Ich bin schon gespannt was ich bis Ende des Jahres so alles schaffen werde und werde euch mit Sicherheit weiter auf dem laufenden halten.

    • 1
      Eintrag
    • 5
      Kommentare
    • 325
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    blog-0045084001447350266.jpg

    So es geht los, Umzug ist durch DNA eingerichtet, die Schmiedewelt ist wieder in Betrieb

    :ok:

  3. Heute ist der letzte Tag unseres Adventskalenders und noch einmal die Gelegenheit Laughing Jack zu präsentieren.

    blogentry-32880-0-23432400-1418946432_th

    Ich hab mich ja schon in der letzten Ausgabe als kleiner Fanboy geoutet - und ich bleibe dabei. Neben dem schon wie erwähnt günstigen und wie ich finde coolen und funktionalen Gelände (und ich habe für meins gezahlt bevor wer was anderes denkt :D) haben sie sich inzwischen zu einem Veritablen Anbieter von anderen gemausert, so möchte ich zum Beispiel nicht versäumen darauf Hinzuweisen dass Laughing Jack jetzt der erste deutsche Anbieter für die schicken Sachen von Antenocitis ist.

    Von den Sprayfarben und Farbstiften zum schnellen Bemalen von MDF Gelände wollte ich eigentlich schon letztes mal kurz schreiben - aber dieses Mal erscheint das einfach Sinnvoller:

    blogentry-32880-0-20009900-1418946439_thblogentry-32880-0-03261800-1418946448_thblogentry-32880-0-52672900-1418946459_thblogentry-32880-0-41054800-1418946467_th

    Die ganzen Gebäude auf diesen Bildern sind nämlich nicht mit der Airbrush sondern nur mit Spraydosen bemalt (und dann mit nem Acrylstift gehighlightet). Und der heutige Preis sind einmal das Lazarett mit den ganzen schicken Acrylscannern sowie eine Dose Grundfarbe, Licht und Schatten sowie ein Acrylstift um die Highlights zu setzen - also einmal die Rundumlösung - und die Farben reiche sicher für mehr als ein Gebäude...

    (und weil wir grade Werbung machen: Guckt Euch den Shop https://laughingjack...com/basket/show mal an)

    Die Frage die Laughing Jack dafür beantwortet haben möchte lautet dieses mal:

    Mit welchem Slogan hat Michael Mogul (CEO der Batton Corp.) die Kolonialisierung des Weltraums beworben?

    Die Antwort findet sich auf der gleichen Facebookseite wie beim letzten mal..

    Viel Erfolg, bitte schickt eine PM mit der Richtigen Antwort und dem Betreff <Euer Username><Datum> an den User AdventsKalender2014 hier auf der Tabletopwelt.

    Der Gewinner wird unter den Einsendern der richtigen Antwort ausgelost.

  4. Sommer-Projekt

    • 2
      Einträge
    • 11
      Kommentare
    • 455
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    Darkover
    Letzter Beitrag

    Von Darkover,

    Und wie sieht es aus, wenn ich einen weiteren Post hinzufüge?

    Und natürlich wieder mit Bild!

    species-8472.jpg

    • 0
      Einträge
    • 0
      Kommentare
    • 262
      Aufrufe

    Noch keine Blogeinträge vorhanden

    • 0
      Einträge
    • 0
      Kommentare
    • 260
      Aufrufe

    Noch keine Blogeinträge vorhanden