Welcome to TabletopWelt

Registriert euch jetzt um kompletten Zugang zur Tabletopwelt zu erhalten. Sobald ihr registriert und angemeldet seid, könnt ihr nicht nur mitlesen, sondern auch selbst Beiträge verfassen. Ihr könnt dann euer Profil konfigurieren, werdet Ansehen bei der Community sammeln und immens viel Spaß haben! Diese Nachricht verschwindet, sobald ihr euch angemeldet habt.

ehron

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    1.065
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über ehron

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Gender Not Telling

Letzte Besucher des Profils

453 Profilaufrufe
  1. Unglücklich ist schon mal, dass es trotz deutscher Fassung des Spiels keine deutschsprachige Beschreibung auf der Kickstarter-Seite gibt, lediglich einen Link zum deutschsprachigen Regelheft. Das schreckt sicher einige Interessenten an einer deutschen Version ab, die sich nicht durch einen langen englischsprachigen Text arbeiten wollen. Wenn der Mangel noch beseitigt wird (es reicht ja ein prominent platzierter Link zu einer deutschsprachigen Seite), steigt der Beitrag bestimmt. Wieso sieht es aus, als käme es nicht zustande? 50% des Ziels in einer knappen Woche erreicht ist doch in Ordnung, es muss ja nicht immer alles durch die Decke gehen. Und laut Kicktraq ( http://www.kicktraq.com/projects/1233488834/andoria-battlefields/ ) kann da sogar was ordentliches raus kommen.
  2. Das Regelheft kann man sich auf der Kickstarter-Seite runterladen.
  3. Nachtrag: Es gibt auch ein Vassal-Module für Warhammer Diskwars: http://www.vassalengine.org/wiki/Module:Warhammer:_Diskwars Bei Interesse kann man da vielleicht mal eine Runde wagen.
  4. Wir haben bisher nur mit verschiedenen Kombinationen der vorgeschlagenen Regimenter aus dem Regelheft gespielt, ansonsten spontan irgendwas zusammen geklopft das uns thematisch passend erschien. Falls ich in absehbarer Zeit jemanden finde der regelmäßig mitspielt, werde ich mich aber eingehender damit beschäftigen. Man hört bloß ständig dieses alberne "öh, das Spiel ist doch tot", wenn man mal jemanden fragt.
  5. Gutes Timing. Ich habe das Spiel gerade vor anderthalb Wochen nach über einem Jahr mal wieder ausgepackt und habe mir in dem Zug, und da es gerade dermaßen verramscht wird, die drei Boxen jeweils noch ein zweites mal gekauft, um mehr Optionen zu haben. Insgesamt finde ich es ein sehr schönes Spiel. Es spielt sich flott, ist leicht zu erlernen, leicht zu transportieren und hat auch einen gewissen taktischen Anspruch. Sehr schade, dass das Spiel so geflopt ist.
  6. Witzigerweise haben sie die Neoprenmatte bei XenoShyft Onslaught damals in der Größe so gestaltet, dass sie genau in die Schachtel gepasst hat. Bei Dreadmire haben sie die Matte dann mit einem Rand versehen der die Matte zu groß macht. Die Qualität beider Matten ist aber sehr gut und ich mag die Teile einfach.
  7. Eine Kreditkarte zu bekommen ist heute beim besten Willen nur noch eine Formalität. Die Dinger bekommt man an allen Ecken nachgeworfen, auf Wunsch auch als Prepaid.
  8. Die Begriffe Ameritrash, Euro und Eurotrash sind mir bekannt (und ich finde sie ziemlich albern, weil sie wenig aussagekräftig sind). In Falks Posting klang es, als sei das etwas schlechtes, deshalb frage ich.
  9. Könnte jemand bitte mal erklären, was der Unterschied zwischen einem marginalen und einem nicht-marginalen Zusammenhang zwischen Spiel und Miniaturen ist? Darunter kann ich mir so gar nichts vorstellen. Generell gibt es aber einige sehr gute Miniaturenspiele, Blood Rage ist ein wunderbares Beispiel. Ich finde aber, der Begriff ist arg schwammig und etwas irreführend.
  10. Danke für die Zusammenfassung. Sieht wohl so aus, als käme da noch ein siebter Klan.
  11. Hallo Robin, in Karlsruhe findet jeden Donnerstagabend in der Spiele-Pyramide der Tabletopabend statt, da wird neben einigen anderen Tabletops auch regelmäßig Hordes gespielt. Da neue Leute immer gerne gesehen sind kann ich mir gut vorstellen, dass du da die Gelegenheit bekommen kannst, von erfahrenen Spielern mal ein Probespiel zu bekommen. Sollte Hordes aus irgendwelchen Gründen bei dir nicht zünden, kannst du bestimmt auch mal bei anderen Spielen reinschnuppern. Komm doch einfach mal vorbei.
  12. Mit einer Willenskraft von 7 wären das immer noch 5 Monate "Zwangsentzug" pro Stufe. Wenn dein Charakter voll gebunden ist, wären das also 15 Monate um das Blutsband komplett aufzuheben. Das bedeutet, dass dein Charakter absolut keinen Kontakt mit dem anderen Charakter haben darf, während dein Charakter dem Drang widerstehen muss, Kontakt zu seinem Herrscher aufzunehmen. So etwas macht man nicht mal so nebenher, das ist mit ordentlichem Aufwand verbunden.
  13. Das V20-Grundregelwerk hat dazu auf Seite 288 folgende Absätze: Die erste Variante ist allerdings nichts, was ein blutsgebundener Charakter mal eben so aus eigenem Antrieb macht, da er sich dazu den gesamten Zeitraum über dem Blutsband widersetzen muss (gleiche Seite): Demnach gibt es zwei praktikable Optionen: 1) einmal dem Blutsband widersetzen und jemanden bitten, einen 3*(12-Willenskraft) Monate irgendwo zu vergraben, bis sich das Blutsband durch die Zeit von selbst gelöst hat 2) einmal dem Blutsband widersetzen und den anderen Vampir töten
  14. Das ist einer der Artikel, bei denen man schon nach der zweiten Zeile weiß, dass nur noch populistische Stimmungsmache kommt, bei der die Autorin die Realität auf Biegen und Brechen verzerrt, damit es in ihr schräges Weltbild passt. Mein erster Gedanke beim Anblick der Pikten waren sicher keine Indianer, und selbst wenn Ähnlichkeiten bestehen, wo ist das Problem? Dann sehen sie eben so aus. Ändert das etwas am Spiel? Nein. Und können wir diese Diskussion an dieser Stelle bitte lassen? Das wäre im Off-Topic-Bereich besser aufgehoben.
  15. Bei mir lag gestern auch die Benachrichtigungskarte von DPD im Briefkasten. Zum Glück wurde das Paket in einem Blumenladen in der Nachbarschaft abgegeben, da muss ich es auch nicht so weit tragen.