Welcome to TabletopWelt

Registriert euch jetzt um kompletten Zugang zur Tabletopwelt zu erhalten. Sobald ihr registriert und angemeldet seid, könnt ihr nicht nur mitlesen, sondern auch selbst Beiträge verfassen. Ihr könnt dann euer Profil konfigurieren, werdet Ansehen bei der Community sammeln und immens viel Spaß haben! Diese Nachricht verschwindet, sobald ihr euch angemeldet habt.

Zavor

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    12.101
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    18

Ansehen in der Community

6.809 Excellent

50 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Zavor

  • Rang
    Herold der Dunklen Götter
  • Geburtstag 26.01.1986

Contact Methods

  • Website URL http://www.youtube.com/user/Chaosherold
  • ICQ 247830257
  • Skype Drachenoger

Profile Information

  • Gender Male
  • Interests Neben dem Bemalen von Miniaturen? Computerspiele, Historie, Politik und Sport.

Converted

  • Armee Krieger des Chaos, Chaos Space Marines sowie Bretonen
  • Spielsysteme Warhammer Fantasy
    Warhammer 40.000

Letzte Besucher des Profils

4.577 Profilaufrufe
  1. Die sind ja durch die zusätzlichen Einnahmen der TV-Gelder wegen des besseren Tabellenplatzes ausgeglichen.
  2. Das Suppenkatapult gehört zweifelsohne zu den Highlights Deiner Söldnerkompanie!
  3. ... Huub Stevens? Eigentlich wollte es der Niederländer ruhiger angehen lassen und nicht mehr in das Trainergeschäft zurückkehren. Doch der 63-Jährige macht eine Ausnahme - zumindest eine kurzfristige: So wird er in den entscheidenden Spielen um den Klassenerhalt den Erstligisten Roda JC Kerkrade übernehmen, dessen bisheriger Trainer kurzfristig entlassen worden ist. Für Stevens ist es das erste Engagment als Übungsleister seit seinem Aus bei der TSG 1899 Hoffenheim vor über einem Jahr (vgl. hierzu den Eintrag vom 10. Februar 2016).
  4. Seit heute könnt Ihr über das "Beste P500/P250" der Staffel 2016/2017 abstimmen. Neben zahlreichen Threads, die sich mit den düsteren Weiten des 31. oder 41. Jahrtausends beschäftigen, steht auch ein Vertreter von Warhammer Fantasy und der historischen Tabletops zur Wahl.
  5. In der diesjährigen Abstimmung über das "Beste P500/P250" ist lediglich ein Projekt vertreten, dessen Inhalt sich mit einem Fantasy-System beschäftigt: Die von pockels ins Feld geführten Söldner! In Anbetracht der Seltenheit dieser Warhammer-Armee ist diese Leistung, zu den besten zehn Projekten zu gehören noch einmal um so höher zu bewerten. Um so erfreulicher wäre es natürlich, wenn pockels während der Wahl zahlreiche Unterstützung von Euch erhielte.
  6. I love it when a plan comes together! Die Verlängerung hat die erhoffte Klarheit über das Teilnehmerfeld zur Abstimmung des "Besten P500/P250" mit sich gebracht, sodass die Nominierungsphase nun endgültig abgeschlossen ist. Wie immer möchte ich aber zunächst denjenigen meinen Respekt zollen, die es nicht in die Abstimmung geschafft haben: Sollte der Eine oder Andere unter Euch vielleicht Enttäuschung verspüren, so sollte er sich nicht allzu sehr grämen. Immerhin hat zumindest ein User das Projekt für herausragend genug gehalten, um es zu nominieren. Das ist so oder so eine Auszeichnung und kann auch sicherlich als Lob verstanden werden. Und vielleicht sogar als Ermutigung, in der kommenden Staffel eine weitere Schippe oben drauf zu legen. ---------- Kommen wir nun zu den Projekten, die in der diesjährigen Abstimmung zum "Besten P500/P250" vertreten sein werden: Wie immer gratuliere ich allen "Finalisten" aufs allerherzlichste. Ihr seid das Spitzenfeld der diesjährigen Staffel - zumindest aus Sicht der Userschaft! Im Abstimmungsthread könnt Ihr nun über Euren Favoriten abstimmen.
  7. Seit vergangenen Freitag hat die diesmalige Staffel des P500/P250 ihr offizielles Ende gefunden. Doch das Event ist natürlich noch nicht komplett, solange der "Publikumsliebling" nicht ermittelt worden ist. Insgesamt sind im vergangenen November 185 Projekte gestartet, von denen 75 den letzten Block erreichten. Von denen 75 Projekten wiederum erklommen 54 die letzte Hürde und schlossen das Projekt erfolgreich ab. Aus diesem Feld wurden Eurerseits zehn Projekte bestimmt, die in diesem Jahr unter sich das "Beste P500/P250" ausmachen. Zu den Kandidaten gehören: Die Offtime hat bekanntlich dazu geführt, dass die Abstimmung verspätet durchgeführt werden muss. Dadurch vereinfacht sich allerdings auch das Prozedere erheblich: - Die Abstimmung endet am 31. Mai. - Sieger der Abstimmung ist, wer die meisten Stimmen auf sich vereinen kann - also ganz klassisch. Wie immer hoffe ich auf rege Beteiligung. Denn: Um so größer das Teilnehmerfeld, um so aussagekräftiger das Endergebnis!
  8. Der Linksfuß wird Hamburg zur kommenden Saison verlassen - und doch weiterhin für den HSV spielen. Allerdings nicht für die Rothosen, sondern für die Roten aus Hannover: Dort unterzeichnete er einen Vertrag über drei Spielzeiten bis Sommer 2020. Seinen Aussagen kann man entnehmen, dass er anstrebt, sich dort zu einer Führungsperönlichkeit weiterzuentwickeln. Im Trikot des HSV absolvierte der gebürtige Bochumer 89 Pflichtspiele, darunter 81 Einsätze in der Bundesliga. Trotz seines Einsatzwillens wird der Defensivspieler als ein Paradebeispiel eines Spielers in Erinnerung bleiben, der nach einer hervorragenden Saison durch den HSV verpflichtet wurde und im Anschluss nie wieder an diese Leistung anknüpfen konnte. Matthias Ostrzolek ist ein grundsolider Spieler - aber damit erschöpft sich auch bereits das grundlegende Potential. Allerdings würde es auch nicht verwundern, wenn er in Hannover wieder an seine Leistungsfähigkeit, die er einst beim FC Augsburg zeigte, anknüpfen könnte.
  9. Bei den Legionen, die sich seinerzeit den Mächten des Chaos unterworfen und dem ungeteilten Chaos verschrieben haben, gibt es zwei von einander abweichende Varianten, wie sich diese Form der religiös-kulturellen Unterwerfung niederschlägt: Im Fluff auf der einen und spielerisch auf der anderen Seite. Der Fluff weist darauf hin, dass die Legionen, die sich dem Chaos in seiner ungeteilten Form unterworfen haben, keinen der vier Chaosgötter spezifisch in den Vordergrund rücken, anders als die Legionen, die sich voll und ganz einem der Dunklen Vier verschrieben haben. Folglich werden diese Anhänger auch nicht im gleichen Maße von den Chaosgöttern gesegnet wie die Monotheisten. Wenn man diesem Pfad folgt, bleibt eigentlich nur das Mal des ungeteilten Chaos. Das gilt für die Alpha Legion um so mehr, da ihre Mitglieder keine religiösen Fanatiker sind wie beispielsweise die Word Bearers, sondern das Überlaufen zum Chaos eher als pragmatisches Mittel zum Zweck genutzt haben. Dies mag sich vielleicht über die Jahrtausende geändert haben, aber dem Glauben verfallene Kämpfer sind die Söhne von Alpharius weiterhin nicht. Die zweite der beiden Varianten, die sich auf das Spiel bezieht, rechtfertigt natürlich die Möglichkeit, einem Alpha Legionär das Mal eines bestimmten Gottes zu geben - immerhin handelt es sich dabei um eine valide Ausrüstungsoption, die der Situation angemessen gewählt werden kann. Allerdings kommt man hier - wie nicht nur von mir ausgeführt, sondern auch bereits von Imhotep II angeschnitten - mit dem Fluff in Konflikt, der dazu führt, dass eine Abteilung der Alpha Legion, die auf dem Schlachtfeld mit dem Mal eines Gottes unterwegs sind, ganz streng genommen keine Alpha Legionäre mehr enthält. Du wirst hier die Entscheidung treffen müssen, ob Du dem Fluff "dogmatisch" folgst oder Nuancen zulässt. Ich persönlich sehe kein Problem darin, auch Mitglieder der Alpha Legion mit einem Mal auszustatten und diese dann weiterhin als Teil dieser Legion zu deklarieren. Denn immerhin sind die einzelnen Chaos-Legionen mit den aktuellen Regelwerken sehr viel weiter (oder fast gar nicht, wenn man es negativ auslegen wollte) definiert.
  10. Sieht schon sehr authentisch aus - mehr müsstest Du eigentlich gar nicht umbauen. Indes bin ich gespannt, wie gut das Modell in eine Einheit passt. Unser früherer Oger-Spieler besaß das Modell ebenfalls, allerdings wirkte es wegen der behörnten Wanstplatte immer etwas fehl am Platze, weil es nur in einer bestimmten Art und Weise ausgerichtet werden konnte. Auch war die Wanstplatte im Nahkampf etwas hinderlich, da sie in das gegnerische Regiment ragte.
  11. oug

    Hastä gut gemacht, olla Git!
  12. pockels wird seine Söldner in seinem Sammelprojekt fortführen. Sofern es Dir noch nicht bekannt ist, solltest Du Dich dort bei Gelegenheit einmal umsehen.
  13. ... Bernd Hollerbach? Die Erfolgsgeschichte des Trainers bei den Würzburger Kickers hat ein vorzeitiges Ende genommen - der 47-Jährige hat seinen Rücktritt vom Amt des Übungsleiters beim Zweitliga-Absteiger verkündet. Der Abstieg seines Heimatvereins, der auch am letzten Spieltag nicht verhindert werden konnte, habe mit dieser Entscheidung allerdings nichts zu tun. Hollerbach absolvierte für den HSV insgesamt 224 Pflichtspiele, darunter 198 Bundesliga-Partien. Der Linksfuß war ebenso Teil des Champions League-Torfestivals gegen Juventus Turin.
  14. Wenn die Anmeldephase startet, werde ich - wie immer - die hier im Forum vorhandenen Plattformen nutzen, um darauf hinzuweisen. So sollte sich das Risiko, diese Phase zu verpassen, minimieren (ganz ausschließen lässt es sich aber nie ).
  15. Wie sowohl der Spieler, als auch der Verein mitteilten, wird der Torwart seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und somit den HSV nach fünf Jahren verlassen. Wie René Adler laut eigener Aussage bekannt gab, hat er noch keinen neuen Verein ins Auge gefasst. Somit war die Auswärtsniederlage in Dortmund am 27. Spieltag, bei der sich der 32-Jährige eine schwerwiegende Verletzung zugezogen hatte, das letzte Pflichtspiel im Trikot mit der Raute. Für die Rothosen absolvierte der ehemalige Nationaltorhüter 129 Partien, von denen 117 in der Bundesliga stattfanden. Allerdings zeigt diese Statistik, dass er zahlreiche Partien auf Grund verschiedenster Verletzungen auslassen musste - so erreicht er lediglich in den ersten beiden Spielzeiten beim HSV die Marke von 30 Saisonspielen. Und obgleich er die Jahre über immer wieder seine zweifelsfrei vorhandene Klasse zeigte, so bleiben ebenso mehrere Phasen in Erinnerung, wo er mit eigenen Fehlern zum Misserfolg beitrug. Dass er nun, nach Ende seines Vertrages, eine neue Herausforderung suchen und annehmen möchte, dürfte durchaus verständlich sein.