Jump to content
TabletopWelt

DieEnte

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

34 Fair

Über DieEnte

  • Rang
    Neuer Benutzer

Converted

  • Armee
    Mortheim: Untote
    Mortheim: Hexenjäger
  • Spielsysteme
    Mortheim

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich bin ja durch und durch ein DC-Mensch ... aber die Minis haben mich. Ich werde da wohl auch einsteigen.
  2. Konnte, als der Pledge Manager nochmal geöffnet wurde vor einiger Zeit, noch einen deutschen Pledge machen. Inzwischen ist das Grundspiel dann auch hier und ich bin sehr ... SEHR begeistert. Kaum ein Spiel, dass eine so filmreife Atmosphäre schafft. Ein Spiel, bei dem sogar scheitern Spaß macht ... das ist selten!
  3. Ich war leider nicht so begeistert. Ich empfand das Spiel für zu seicht. Erwartet hatte ich eine Mischung aus "Zombicide" und "Villen des Wahnsinns" ... bekommen hab ich ein Spiel, dass von der Mechanik her noch seichter ist als Zombicide ... und die Stärken von "Villen des Wahnsinns" (a.k.a. das Storytelling) fehlt leider komplett. Hab das Spiel nachdem ich das Tutorial gespielt habe, sehr enttäuscht zur Seite gelegt. Meine Box Full of Evil ist inzwischen da ... wird wohl beides wieder ausziehen ... ein Spiel werde ich wohl noch machen ... aber ich glaube nicht, dass es mir genug geben wird, damit es noch weiter hier im Regal stehen darf ...
  4. DieEnte

    Frostgrave

    Sichtlinie bei Zwergen würde ich übrigens nicht so eng sehen ... die meisten Zwergenminiaturen sind ja gefühlt breiter als andere Figuren und dürften demnach zwar nicht in der Höhe ... dafür in der Breite schneller sichtbar sein ... Ich suche gerade passende Miniaturen dafür ... bin aber noch nicht so wirklich fündig geworden. Könnt ihr Zwerge empfehlen?
  5. DieEnte

    Frostgrave

    Ah ... ich glaube, ich behalte sie dann doch lieber als Staubfänger! Aber danke Meine Wahl für meine erste Truppe fällt - wie gesagt - auf einen Nekromanten - wobei ich eventuell auf der SPIEL noch ein/zwei weitere Sets Magier kaufe, um eine Auswahl zu haben. Ich denke allerdings auch darüber nach mir eine thematische Gruppe zusammenzustellen. Denke da vor allem an eine Gefolgschaft komplett bestehend aus Zwergen. Natürlich mit den normalen Regeln, einfach nur als Minis dann eben Zwerge ... thematisch könnte es dann eine Zwergentruppe sein, die vom Magier angeheuert wurde ...
  6. DieEnte

    Frostgrave

    Wie klug ich bin! Ich hab mir einfach alle Bücher von Frostgrave gekauft ... wohl wissend, dass ich ohnehin nicht wirklich zum Spielen kommen werde xD Ich hasse meine Sammelwut 😕
  7. DieEnte

    Frostgrave

    Die "Bases", wenn man sie denn so nennen will, der offiziellen Frostgrave Miniaturen gefallen mir gar nicht ... mir wären Rundbases lieber ... denke darüber nach sie einfach auf Rundbases zu packen ... die Größe spielt dabei keine Rolle? Hätte hier noch ein paar vom Batman Miniature Game, die ich dafür nehmen könnte. Jain ... ich hab natürlich einen gewissen Fundus von anderen Miniaturen. Weil mir die Minis gefielen, hab ich gleich noch einen Werwolf (inkl. abgeschlagenen Kopf) sowie einen Dschinn (mit Lampe) dazugekauft ... vor allem der Kopf und die Lampe gefallen mir und könnten gut als Schatzmarker genutzt werden.
  8. DieEnte

    Frostgrave

    Ich hab mir jetzt mal so einen Einsteiger-Deal gegönnt ... Grundregelwerk, Zauberkarten, Nekromanten-Magierset und 10 Krieger für nen Fuffi ... fand ich in Ordnung.
  9. DieEnte

    Frostgrave

    Ehrlich gesagt hab ich tatsächlich nur ein paar Schuhe Das letzte hat sogar 2 Jahre gehalten.
  10. DieEnte

    Frostgrave

    Denke darüber nach auch in Frostgrave einzusteigen. Wie "komplex" ist das Spiel eigentlich? Können es auch Neulinge (und ich rede von "ausschließlich" Neulingen) zufriedenstellend spielen? Braucht es solche Dungeon-Gelände oder reichen auch ein paar Gebäude (ähnlich wie bei Mortheim)?
  11. Ich hab lange Batman gespielt ... aber Knight Models sind für mich leider gestorben ... was schade ist, weil ich das DC Universe Spiel echt gern gezockt hätte...
  12. Halli Hallo, Ich habe mich lange Jahre komplett aus dem Tabletop-Hobby zurückgezogen. Dann vor 2 Jahren hab ich mit dem Batman Miniature Game angefangen und habe es auch recht intensiv gespielt. Das hat so süchtig gemacht, dass ich Tonnen von Minis gekauft habe, die jetzt noch OVP im Regal einstauben ... aber hauptsache besitzen ... Dann hat mich Knight Models schwer enttäuscht, so dass ich das System komplett aufgegeben habe und wieder einige Zeit lang nur Brett- und Rollenspiele gespielt habe. Jetzt hab ich beschlossen, weil ich günstig an eine Collector's Edition kam, einen Blick in "All out War" zu werfen. Da meine Freundin sehr gerne Zombicide spielt, sehe ich hier eine Chance ihr das Ding als "Zombicide 2.0 in komplexer" schmackhaft zu machen. Meine Frage ist: Welche Erweiterungen sind empfehlenswert? Was braucht man? Was braucht man nicht? Und: Habt ihr Spielerfahrung sammeln können? Ist ja leider kein sehr bekanntes System. Es ist jedenfalls sehr schwierig, darüber etwas im deutschsprachigen Raum zu finden.
  13. Gestern spielten wir das erste mal seit JAHREN wieder Mortheim. Es sollten insgesamt 3 OneShot Spiele werden - sprich: Keine Kampagne. Gespielt haben ich (Untote), Kollege A (Sigmarschwestern) und Kollege B (Orks). Mein erstes Spiel ging gegen die Sigmarschwestern. Wir entschieden uns - um die Regeln erstmal wieder zu verinnerlichen - für das "Standartszenario". Die Untoten 1 Vampir 1 Necromancer 3 Bucklige 3 Ghule 2 Zombies 2 Todeswölfe Die Sigmarschwestern 1 Matriarchin 3 Superior Sisters 1 Augur 4 Sisters 3 Novizinnen Der Schlagabtausch Wir stellten nacheinander die Gebäude auf - und da fiel mir zum ersten mal an diesem Abend auf, dass ich VIEL mehr aufpassen musste. Ich stellte völlig willkürlich die Gebäude auf, so dass wir letzten Endes eine Art Kreis hatten mit einer GROSSEN freien Fläche in der Mitte. Die Sigmarschwestern platzierten sich natürlich in den Gebäuden - denn jede von ihnen war mit einer Schleuder ausgerüstet. Spätestens jetzt fiel mir auf, dass ich einen großen Fehler begangen hatte. Ich hatte mich mit dieser Gebäudeaufstellung SELBST in Zugzwang versetzt. Meine einzige Fernkampfwaffe war ein Kurzbogen in den Händen des Necromancers. Ich platzierte meine Untoten so versteckt wie möglich in und hinter Gebäuden und Ruinen, damit mich die Schwestern nicht sofort in der ersten Runde zerschiessen konnten. Fast alle meine Einheiten verschwanden für die Augen der Schwesternschaft. Die 3 Buckligen aber waren dafür offensichtlich zu aufgeregt. Sie fanden in der kurzen Zeit lediglich einen Platz, der ihnen etwas Deckung gab. Zug 1 - Sigmarschwestern Wie nicht anders zu erwarten, bewegten sich die Schwestern nicht, sondern schossen mit ihren Schleudern auf die Buckligen. 5 Schwestern schossen in diesem Zug - und 5 Schwestern verfehlten ihr Ziel oder konnten es nicht verletzen. Mit wütenden Worten der Matriarchin an ihre Schwestern, endete der 1. Zug der Sigmarschwestern. Zug 1 - Untote Der Vampir ärgerte sich, dass er nicht eine bessere Stelle der Stadt ausgesucht hatte, um die Schwestern zu stellen. Hier waren er und seine Gefolgsleute den Schleudern dieser schrecklich gläubigen Kreaturen beinahe hilflos ausgeliefert. Aber es war wie es war. Er vermochte es nicht zu ändern und deshalb tat er das einzige, was in seinen Augen vernünftig wäre: Die Flucht nach vorn! Er schickte die Buckligen, sowie die Ghule aufs offene Feld in Richtung der Feinde. Der Necromancer folgte ihnen und platzierte sich geschickt hinter die grässlichen menschenfleischfressenden Kreaturen. Die Zombies schlurften los, aber der Vampir wusste sogleich: Diese beiden würden ihm in dieser Schlacht nicht sehr dienlich sein. Sie kamen nicht hinterher. Einen Todeswolf schickte er über die linke, den anderen über die rechte Flanke. Er selbst sprintete ebenfalls zur Rechten Flanke und verbarg sich geschickt hinter einem Mauerrest. Der Necromancer überblickte kurz die Situation. Er wusste, dass es sehr gefährlich werden würde. Er zog seinen Bogen und zielte. Er schoss....und traf! Mit einem einzigen Pfeil hatte der alte Mann, einen Gegner ausgeschaltet. Ein dreckiges Lachen ertönte aus seinem Mund. Zug 2 - Sigmarschwestern Die Matriarchin sah den Feind vorrücken und erkannte die Gefahr. Einige Sigmarschwestern bewegten sich um eine bessere Position zu bekommen und somit hatten diesmal so gut wie alle Schwestern die Möglichkeit ihre Schleudern zum Einsatz zu bringen. Der Vampir wusste nicht, wieviele Steine er fliegen sah. Aber eins wusste er, auch wenn er aus seinem Versteck nicht die Gesichter der Schwestern sehen konnte: Sie würden ungläubig und ängstlich dreinblicken. Denn wieder traf nicht ein einziger Stein sein Ziel. Doch das beunruhigte den Vampir nicht. Wieder konnte er die wütenden Rufe der Matriarchin hören. Er schloss kurz die Augen und hatte das Gefühl, das Blut in ihren Adern schon riechen zu können. Zug 2 - Untote ). Der Vampir befiehl seinen Truppen weiter vorzurücken. Aber seinen Feind erreichen konnte er immernoch nicht. Selbst seine schnellen Todeswölfe konnten nicht in den Nahkampf kommen. Der Necromancer schoss erneut auf eine Schwester, konnte diesmal aber lediglich dafür sorgen, dass die Schwester zu Boden ging. Der Vampir selbst harrte in seinem Versteck aus. (Outtime: Ja...ich hab ihn vergessen Zug 3 - Sigmarschwestern Wieder ertönten die ermutigenden Worte der Matriarchin. Sie sprach ihren Schwestern Mut zu. Der Feind würde mit der Kraft Sigmars vernichtet werden. Die Tatsache, dass der Feind so kurz vor ihnen war und immer weiter vorrückte, gab den Schwestern neue Kraft. Sie sollten diesmal ihre Schleudern 2 mal abfeuern. Und tatsächlich. Kurz darauf ertönte ein lautes schmerzerfülltes winseln. Ein Todeswolf fiel im Hagel der Schleudergeschosse. Ein Buckliger ging zu Boden. Doch scheinbar hielt Sigmar seine schützende Hand dieses mal nicht über seine Schwestern. Wieder verfehlten sämtliche weitere Schleudergeschosse ihr Ziel. Der Vampir lachte. Dieser Todeswolf war zwar ein Verlust - wenn er aber erstmal seine Zähne in den Hals der Matriarchin schlagen würde, wäre dieser Verlust schnell vergessen. Zug 3 - Untote: ). Der Necromancer versuchte erneut sein Glück mit dem Bogen. Traf diesmal aber nicht. Die Ghule schalteten 2 Sigmarschwestern aus, während die Buckligen nur daneben standen und komisch guckten (Out-Time: Ja auch hier ein Dummer Fehler meinerseits: Angriff bei den Buckligen nicht angesagt ). Heute Nacht würden einige für diese Fehler büßen müssen, dachte der Vampir bei sich. Mit einem dämonischen Brüllen befiehl der Vampir seine Truppen weiter vorzurücken. 2 Bucklige und 2 Ghule griffen 4 Sigmarschwestern an. Der Todeswolf und die 2 Zombies rückten weiter an der linken Flanke vor. 1 Buckliger und 1 Ghul versuchten einige Schwestern in einem Haus zu stellen. Um näher heran zu kommen versteckte sich der Ghul zunächst hinter einem Monument. Der Bucklige schien es nicht so mit dem verstecken zu haben und stürmte drauflos. Der Vampir selbst entschied, erstmal abzuwarten (Out-Time: Ja, ich gebs zu...im Eifer des Gefechts hab ich ihn schon wieder vergessen - diesmal fiel es mir auf, als ich sagte: "So...jetzt ist dann Bewegungsphase abgeschlossen........oh mist" Zug 4 - Sigmarschwestern Die Schwestern wirkten plötzlich verängstigt. Sollten sie tatsächlich hier bleiben und kämpfen oder nicht doch lieber ihr heil in der Flucht suchen? Die Matriarchin sprach ein Machtwort und der Mut kehrte in die Herzen der Kriegerinnen zurück (Rückzugstest erfolgreich bestanden). Mittlerweile waren die Zombies auch in die Nähe des Schlachtfeldes herangeschlurft. Einige Schwestern versuchten einen Zombie, den Todeswolf und den Necromancer zu vernichten. Der Necromancer ging tatsächlich zu Boden. Der Todeswolf wurde getroffen, aber nicht verletzt. Dem Zombie wurde der endgültige Tod geschenkt. Die Matriarchin sammelte kurz darauf ihre Kräfte und versuchte das Seelenfeuer heraufzubeschwören um das Blatt in dieser Schlacht nochmal zu wenden. Doch leider erhörte Sigmar auch dieses Gebet seiner Dienerin nicht. Plötzlich, als die Lage ins aussichtslose abzudriften drohte, fanden die Schwestern ihre Kraft zurück und schalteten im Nahkampf einen Buckligen aus. Der Vampir bemerkte die plötzliche Unruhe bei seinen Gefolgsmännern. Zug 4 - Untote Der Vampir brüllte hasserfüllt und seine Gefolgsmänner wurden wieder ruhiger (Rückzugstest erfolgreich bestanden). Er schickte einen Buckligen in den Nahkampf mit einer Schwester. Den Todeswolf liess er hinter die Ruinen schleichen. Dort wartete er auf seine Beute. Der Zombie schlurfte weiter voran. Ob der Übermacht in seiner Ecke des Schlachtfeldes entschied der Ghul in seinem Versteck zu bleiben. Der Necromancer schloss die Augen und versuchte die Mächte der Finsternis herbeizurufen. Doch versagte er hierbei kläglich. Der Vampir stürmte nun weiter an der rechten Flanke, im Schutze der Ruinen, nach vorne um den Schwestern in den Rücken zu fallen. Der Bucklige schaltete eine weitere Schwester aus, während die Ghule ihr Ziel verfehlten oder nicht stark genug waren um ihre Gegner zu verletzen. Als Rache für ihre gefallene Schwester, wurde ein Ghul vernichtet. Der Vampir lachte verächtlich. Zug 5 - Sigmarschwestern Wieder sprach die Matriarchin ihren Kriegerinnen Mut zu und erneut konnten sie sich zusammenraufen (Rückzugstest erfolgreich bestanden). Eine Schwester griff den Todeswolf an. Eine beschoss den Necromancer und eine beschoss einen Zombie. Der Zombie ging zu Boden. Eine Schwester bemerkte den Vampir, welcher unter ihr entlang schlich und sprang ihn beherzt an. Wieder versuchte die Matriarchin ein Gebet zu sprechen, doch erneut war Sigmar ihnen nicht hold. Im Nahkampf trafen weder die Schwestern, noch die Gefolgsmänner des Vampirs. Der Vampir jedoch bestrafte die tollkühne Sigmarschwester, die ihn angriff damit, dass er sie kurzerhand ausschaltete. Die Matriarchin spürte, dass ihre Kriegerinnen einen weiteren Angriff nicht überstehen würden und so befahl sie ihnen, zu flüchten. Der Vampir fluchte. Er würde seine Beute schon noch bekommen. Eines Tages... Fazit: Ein Spiel, dass ich eigentlich schon vor dem ersten Spielzug als "verloren" eingestuft habe. Aber durch das unglaubliche Würfelpech meines Gegners, konnte ich die Sigmarschwestern in den Nahkampf verwickeln und damit doch noch den Sieg erringen. Unglaublich hoch auch war bei uns die Vergesslichkeitsrate von diversen Sonderregeln (Angst zum Beispiel). Ich hatte das ein oder andere mal Schwierigkeiten den Überblick zu behalten - resultierend daraus war, dass mir solche fiesen Fehler wie oben unterlaufen sind. An und für sich haben wir dieses Spiel aber als "Erfolg" verbucht und waren danach bereit andere Szenarios zu spielen.
  14. DieEnte

    Client

    Was ist das denn für ein Proggie? Webbasierend? Oder muss man die Clients lokal installieren und könnte theoretisch dann auch per Netzwerk zocken? Und viel wichtiger: Wie siehts rechtlich gesehen aus?
  15. Also ich habe genug Miniaturen um zur Not alles abdecken zu können (wenns sein muss durch Improvisation). Eine feste Liste habe ich noch nicht, da ich denke, dass die Liste durchaus Teil der Strategie ist.
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.