Jump to content
TabletopWelt
  • Ankündigungen

    • Raven17

      AoS auf der ETC   20.02.2019

      Jungs, Mädels, Diverse...   wer schon immer Bock hatte, D auf der ETC zu vertreten - DAS internationale Turnier überhaupt zu erleben und einfach mal etwas "über den Tellerrand" hinaus zu schauen; dem sei Sir Löwenherz´s Initiative dringend ans Herz gelegt!

Steffbert

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    363
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

426 Good

7 User folgen diesem Benutzer

Über Steffbert

  • Rang
    Benutzer

Converted

  • Armee
    Alles. Orks sind aber scheiße und scheiden aus.
  • Spielsysteme
    Warhammer 40.000
    Blood Bowl
  1. Und zwei neue Jungs fertig. Base für den einen kommt natürlich noch. Wir haben hier unsere Nr. 5 Don Tango der Fanatic und die Nr. 6 der Loony - Frisco Joe!
  2. Und Bilder gibts auch! Ich dreh frei hier! Wuhu! Alan und Charlie. Stehst gewaltbereit und immer einen fröhlichen Spruch auf den Lippen. (Soweit das für Trolle möglich ist) Schnauzer (Starker Alkoholiker) und Mr. Spider (auch Shorty genannt)
  3. UND LOS GEHTS! FLUFF Die Geschichte der Spencer Hill Bad Boys ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Manche raunen sich zu, dass sie die Nachfahren der besten Blood Bowl Spieler aller Zeiten wären und ein Fluch sie in Goblins verwandelt hätte, da sie es gewagt hatten, eine echt heiße Zauberin zu gangb… undamenhaft zu behandeln. Jedenfalls flogen Gerüchte dieser und andere Art von einer Ecke der alten Welt (booom) bis zum anderen Ende der alten Welt (Doppelbooom). Die Wahrheit war viel langweiliger und banaler. In Wirklichkeit spielten diese tapferen Goblins schon lange Blood Bowl. Unter dem Management von „Mama“ einer fett…stattlichen Goblindame, eilten sie von Niederlage zu Niederlage. Wer hätte bei dem Teamnamen „Middenforst Rotzbremsen“ auch anderes erwartet? Niemand der noch bei Trost war, wäre wohl die richtige Antwort. Gerade hatten die „Rotzbremsen“ eine verdiente 0:3 Niederlage gegen die „Fußkranken Stoppelhopser“, eine ansässige Halblingkindermannschaft verloren, als es Mama zu bunt wurde. Wütend stampfte sie durch den Dugout, warf die Tonnen mit den Erfrischungsgetränken um, trat den Lieblingssquig des Cheftrainers und pöbelte, dass jeden Seemann der Spinat schlecht geworden wäre. Da Mama damit beschäftigt war, mit den gottlosesten Flüchen um sich werfen, bemerkte sie es auch nicht, dass sie auf einmal nicht mehr im Dugout war, sondern in finsteren Wald nebenan. Mama konnte Wälder nicht leiden. Verwirrt und noch wütender begann Mama sich umzusehen. „Wo zur Hölle bin ich hier? Verdammte *?#*“! „ schrie Mama in die Baumkronen. Doch die hatten keine Lust zu antworten. Ärgerlich begann Mama ihren Frust an dem nächsten Baum auszulassen. Während sie am Stamm rüttelte bis es Eichhörnchen regnete, fiel ihr Blick auf etwas. Etwas das im Gebüsch zu liegen schien. Es schien irgendeine Art von Box zu sein. Mamas Neugier war geweckt. Mama lies den Stamm los, ignorierte die dutzenden Tierleichen zu ihren Füßen und stapfte auf das Gebüsch zu. Mit ihren fetten Pranken grabschte sie, was das Gebüsch verborgen und das Schicksal nahm seinen Lauf. Im Trainingslager angekommen, präsentierte Mama sogleich was sie gefunden hatte. Eine Box. Weiß. Mit Bildern. Die Goblins waren wenig beeindruckt, aber ein paar Respektschellen von Mama hieften die Freude wieder nach oben. Nach langen hin und her, gelang es die Box zu öffnen. Drinnen waren längliche Schachteln, die klapperten wenn man sie schüttelte. Mama war ratlos, also holte man „Dr. Bub“ den Teamschamanen. Dieser begann sogleich die Schachteln zu untersuchen. Da Dr. Bub einer der wenigen war, welcher der Kunst des Lesens mächtig war, machte dieser auch sofort Fortschritte. „DäääPfauuDäää“ entschlüsselte er die merkwürdigen Schriftzeichen auf den Schachteln, ein Anfang war also gemacht. Nach einigem hin und her, öffnete sich einer der Schachtel und gab eine glänzende Silberscheibe frei. Die Goblins staunten nicht schlecht. Auf diesen Erfolg lies Mama erstmal ein helles Pilzbier für jeden springen. Und dann noch eins. Und noch eins. Während der Großteil der Goblins recht schnell voll wie Landmann war, grübelte der Schamane weiter. Die Goblins wurden immer voller und es langsam Nacht. Der Schamane war gerade dabei die Scheibe, welche er sich mit Zuhilfenahme des zentral gelegenen Lochs über seinen Finger gestülpt hatte zu drehen, als er eine Idee hatte. Er konzentrierte sich so stark er konnte auf die Scheibe, diese drehte sich weiter und es geschah. Auf einmal ertönte …. Musik?! (Hierzu bitte im Hintergrund den beigefügten DeineTube Link laufen lassen. Ist besser für feeling des Gefühls) Die Goblins waren sofort hellwach. Solch Wohlklang hatten sie lange nicht gehört. Sofort fingen die ersten das Tanzen an, sogar die Trolle machten mit und schnell war eine Party in Gange. Als man noch dem Schamanen auf den Kopf gehauen hatte und dieser begann in bunten Farben zu leuchten gabs kein Halten mehr. Die Gobbos waren außer Rand und Band und wie vom wilden Affen gebissen, trumpften sie ihre Asse auf und auch die Trolle wurden zu bärenstarken Typen. Es wurden Feuerbälle mit den Händen geformt, Rüben gepflückt und eine Sohle aufs Parkett gelegt, das kein Auge trocken blieb. Was allerdings blieb, war der Schlaf der Anwohner, nämlich auf der Strecke. Und schneller als man gucken konnte, waren auch schon die Büttel vor Ort. Der Oberbüttel, so ein Lackaffe mit grauen Haaren und Bart, erdreistete sich sogleich den armen Dr. Bub umzuwerfen. Die Musik verstummte. „Was soll das?“ rief Mama empört aus. Der Büttel antwortete frech:“ Halts Maul, sonst trägst du gleich deine Schwingen in ner Schlinge, du Meisenarsch!“ So eine Frechheit konnte Mama nicht auf sich sitzenlassen und trat dem Büttel dahin wo die Sonne nie scheint. „Ich dachte du haust mir in die Fresse..auuu!“ gab der boshafte Büttel noch zur Antwort und fiel dann um. Aufgeputscht durch das Pilzbier, die tolle Musik und Mama Aggressionen gingen die Goblins zum Angriff über. Es wurde gehauen, getreten, geboxt und sich eingenässt das es eine reine Freude war. Zwar verloren die kleinen grünen Kerlchen und mussten in den nahegelegenen Wald fliehen, aber Mama hatte etwas erkannt. Mama hatte eine Idee, wie man die Lustlosigkeit der Rotzbremsen beenden könnte. Ein paar Tage später war ihre Idee in die Tat umgesetzt. Man hatte Dr.Bub einfach eine Linse vors Gesicht geschraubt und, in ein paar Metern Entfernung, eine Squighaut aufgehängt. Durch Feinjustierung per Hammer war, wie Mama es vermutet hatte, Dr.Bub nicht nur in der Lage Musik zu machen, sondern auch Bilder zu erzeugen. Die Goblins waren begeistert. Sie gab die Box noch weitere Silberscheiben frei und alle wurden von den Goblins gierig konsumiert. Die gezeigten Szenen handelten zumeist von einem dicken namens Bud Spencer und einem dünnen, der Terence Hill hieß. Und diese Beiden waren zumeist damit beschäftigt zu fressen, rülpsen, zu saufen und dann Bösewichte zu verhauen. Das konnten und mochten die Goblins doch auch! Besonders angetan hatte es ihnen der Film „Zwei Asse trumpfen auf“, besonders die beiden Trolle des Teams spielten sehr gerne Szenen des Films nach. Sehr zum Leidwesen der anderen Goblins. Das ganze ging sogar soweit, das die Trolle sich selber „Charlie“ und „Alan“ nannten, denn so hießen die beiden schlagkräftigen Helden des Films. Nach einer besonders saftigen Doppelbanane (so bezeichnete Charlie einen seiner Schläge grunzend) begann sogar der Fanatic des Teams sich wieder zu drehen. Dieser wirbelte kurz und prallte dann gegen einen Baum. Die anderen Goblins hielten es für witzig eine andere Filmszene zu zitieren und fragen im Chor: „Hast du dir wehgetan, Don Tango?“ Mama hatte ihr Zielt erreicht. Das Nachspielen der Filmszenen, die Identifikation mit den Helden und Schurken hatte neuen Wind in die alten Segel geblasen und nun würde man sich aufmachen Blood Bowl zu spielen. „Wo bleiben die Rotzbremsen bloß?“ dachte sich Trainer Philipp, Coach der „Königsbrücker Kathedralbauer“ und sah ratlos Waleran, seinen Starspieler an. Dieser war ebenfalls ratlos, hatte er sich doch erhofft, ein paar Punkte machen. Doch auf einmal brach ein mächtiges Spektakel los. Untermalt von ihrer neuen Einmarschmusik (bitte erneut den Link abspielen) kamen die Goblins auf den Platz. Die alten Rotzbremsen waren verschwunden und die Spencer Hill Bad Boys erstrahlten in vollem Glanz. Gewandet in roten Trikots mit gelben Häubchen, sahen sie richtig schick aus. (Die Gobbos hatten das in einem der Filme an einem Buggy gesehen und waren gleich Feuer und Flamme) Das Spiel war lang und blutig aber mit 1:0 gewannen die Spencer Hill Bad Boys gegen die Königsbrücker Kathedralbauer. Und da man noch den besten Werfer der Bauer, Jack Schietburg, ins Krankenhaus geprügelt hatte, war der Triumpf perfekt. Ihr nächster Gegner würden die Dunkelelfen werden. Die Goblins wussten nix über Dunkelelfen, aber eines wussten sie. DEN HAU´N WIR DIE QUALLE AUS DEM DRÖMEL.
  4. Die Spencer Hill Bad Boys! Das härteste Goblin-Team das die alte Welt (booom) jemals gesehen hat!
  5. Was ist das denn hier? Hier is noch nichts passiert....und morgen kommt Jürgen!!!!
  6. Lego-Batman fand ich garnicht mal so toll. War wir teilweise ein bisschen zu....naja. War schon wie bei Superbad (McLovin rockt) wo die beiden Typen sich am Ende auch ganz, ganz dolle lieb haben. Und der Death Note Netflix Film ist eine Vergewaltigung des grandiosen Mangas/Animes. Einfach richtig mieser Rotz. Aber als Entschädigung hat Netflix auch die richtige Anime-Serie, guckt dir die lieber an. Die ist knorke. Ich geh jetzt Kuhhoden kauen.
  7. ORKS ORKS ORKS ORKS! Orks sind übrigends ganz schön grün!
  8. Hallo und willkommen zu SCC, nein, keine schlechte Serie über CGI-Terminatoren und Königsfrauen, sondern zu Steffberts classischen Chaoskriegern. Wie kommts zu diesem Projekt? Mein lieber Freund Denis, der Mann der nicht moderieren kann, fragte mich ob ich nicht am Projekt 500 des GW in Hamburg1 teilnehmen wollen würde. Wollte ich nicht. Finde die 8. Edi totalen Griff ins Klo. Aber der Gedanke mit ihm zusammen was zu machen, lies mich nicht los. Außerdem hat er ja eh nur die Streitmacht. Jedenfalls durchforstete ich die Weiten des Internetzes und suche nach Figuren die mir gefallen. Von der aktuellen Range sind allerdings nicht allzuviele und auf diesen neuen, seelenlosen CAD-Design-Kram hab ich keine Lust. Dann das Problem, das viele Völker nur 1 oder 2 Püppchen haben, die ich toll finde. Beispiel Zwerge. Wunderschöne Slayer aber potthässliche Kernauswahlen und von diesen Mantic-Flammenwerfern wollen wir garnicht erst reden. Jedenfalls flog ich durch die Weiten des Webs bis ich in den Kleinanzeigen einer berühmten Bucht auf eine Anzeige stieß. " Chaos OPV " nannte diese sich. Auf den Bilder zu sehen waren 2 Boxen alte Ritter, Plastikkrieger, Egrimm van Horstmann und Arbaal der Unbesiegte. Alles Figuren die ich schonmal hatte, als ich noch ein ganz,ganz kleiner Bub war....wahnsinnig toll. Kein Preis angegeben. Zuerst zögerte ich.... doch dann überkam es mich und ich schrieb den Anzeigenersteller an. Nach ein wenig hin und der haben wir uns dann auf 75€ inkl. Versand geeinigt. Schnell per PayPal bezahlt und ein paar Tage später flatterte das Paket in meine Wohnung. Ich wunderte ich zuerst warum das Paket so schwer und vorallem, so groß war. Beim öffnen fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen. Die Bilder waren nur ein Einblick, was alles dabei war. Voller Freude fummelte ich die Packungen auf und da fiel mir allerhand entgegen. Ich hatte mit 6 Rittern gerechnet, es waren aber 16 (!!) sogar mit Kommandoeinheit. WOW. Aus einer anderen Packung purzelten Kommandomodelle aus Metall, wow...Champions, ein Zauberer und .... ALTER WIE GEIL!!!! Das Modell von Aekold Hellbrass!!! WAHNSINN!! Den wollte ich schon immer mal bemalen! Urgut! Das die meisten Figuren das Datum 94 trugen fand ich umso besser. Jedenfalls habe ich nun folgendes: 1 x Baudros, 1 x Arbaal, 1 x Aekold , 50 Krieger mit Kommando, 16 Ritter mit Kommando und einen Zauberer. Diese Figuren sollten den Grundstock meiner klassichen Armee bilden. Die Krieger, sowie die Ritter sind Nurgle geweit. Dabei sind sie nicht total versifft und verkorkst sowie Anhänger des Nurgle, bei GW immer dargestellt werden. Und sein wir ehrlich, wie soll man die Axt schwingen, wenn die sich im Enddarm verheddert? Also wenig Schleim, dafür Rost. Und hier kommen auch gleich die ersten Bilder meiner Minis. Ein paar fertige, einige brauchen noch Arbeit. Habt ihr Meinungen? Anregungen? Beleidigungen? Immer her damit!! lg Steffbert
  9. So, wird mal wieder Zeit, das ich hier was reinstellte. Diesmal handelt es sich um Chaos Space Marines von der Legion der Iron Warrior. Nur für die Leute, die nur den Bösen Piraten Codex kennen, eine Legion bestand vor dem grossen Bruderkrieg aus 10.000 bis mehr Legionären. Die Legionen waren die ersten, richtigen Space Marines des Imperators der Menscheit (also keine Black Templar oder so´n Zeug). Die Iron Warriors waren die Belagerungsspezies und konnten so ziemlich alle Befestigungen langmachen die´s gab (Verräterburgen,fiese Bunker, Imperiale Paläste auf Terra usw.) also richtig harte Jungs. So das war der Fluff, nu zu meinem Leutchen. Erstmal ne Erklärung und Bilder der Einzelnen Helden oder solchen die´s werden wollen. Dieser freundliche Junge Mann ist Chaosgeneral Gorgon, Anführer und Zuchtmeister der 1. Grosskompanie. Dunkelhäutig wie auch sein geliebter Primarch führte Gorgon seine Jungs von Olympia über Istvaan bis nach Terra. Dort war er als junger Kriegsschmied für den reibungslosen Ablauf des Schutzschildes der Vengeful Spirit zuständig. Leider versagte er im entscheidenen Moment und die Heere des richtigen Imperator verloren. Von seiner Scham getrieben zieht es ihn noch 10.000 Jahre später in die feurigsten Kessel der Schlacht wo er dann ebenso versagt wie einst auf Terra. Dieser nette Mann hier ist Fetox, Stellvertreter und Zwillingsbruder von Gorgon. Wie man an seiner Pose schon erkennen kann, ist er der grösste Choleriker dieser Iron Warrior Streitmacht. Seine Fähigkeit sich legendär aufzuregen ist wirklich legendär! Pobeln, schreien und sich wichtig machen, zeichnen diesen Chaosgeneral aus, welcher wenn Gorgon mal nicht da (oder wieder tödlich verwundet auf dem Feld rumliegt) ist, die Restlichen Jungs gerne mal in ihren sicheren Tot führt. Ansich war Fetox ein Kriegsschmied mit Servorüstung, Servoarm und allem was dazugehört. Allerdings entschieden die Götter anders und beschenkten ihn über Nacht mit einer Terminatorrüstung und einem Paar Energiekrallen. Den Wutausbruch über den Verlust seiner geliebten Ausrüstung hat die Grosskompanie heute noch nicht überwunden. Das hier ist Simon. Simon ist Chef der 2. Grosskompanie und erster und einziger wirklicher Kriegsschmied der Truppe. Simon ist stolz auf seinen besonders schönen Servoarm, welchen er selber geschmiedet hat. Leider unterliefen ihm beim schmieden (er war noch jung) ein paar entscheidene Fehler und so passiert es das er öfter mal eine von seinem Eigenen Arm gezogen bekommt. Simon nimmts gelassen.
  10. Steffberts Necrons

    Hallo, also erstmal zu Erklärung das sind die Necrons vom Datenknoten. 21/4-6 Platinpinkgold der Gruftwelt Popikka. Die Umwelt da is so giftig und fies, das die einstmals so schön silber und güldenen Necrons, leider alle vollkommen verfärbt wurden. Deswegen wurde das den schönen silber ein cremiges pink und aus dem güldenen gold ein cremiges weiss. Den Necrons isses egal welche Farbe sie haben, schliesslich können sie nix dafür. Ausserdem ist das auch humpe, denn ob nun schimmernd silber oder schnuckelig pink, is alles gleich tödlich. Hier sind sie nun!
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.