Jump to content
TabletopWelt

Hellcat

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    154
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Profile Information

  • Titel
    Benutzer

Letzte Besucher des Profils

1.655 Profilaufrufe

Hellcat's Achievements

Benutzer

Benutzer (2/6)

  1. Leute, Leute... *kopfschüttel* Echte Hobbyenthusiasten hatten ihr 2022er-Bingo schon Silvester fertig und brauchen keinen Platzhalter... 😁 Ich hab für dieses Jahr noch mal die Ziele deutlich kleinteiliger gewählt, in der Hoffnung dass damit ein Motivationsschub einher geht.
  2. So sieht mein Endstand für das Bingo 2021 aus. Wie befürchtet ist in den letzten beiden Monaten die Motivation zum Malen auf der Strecke geblieben, entsprechend hat es nicht zum Bingo gereicht. Fazit: 2022 mehr (und vor allem regelmäßiger) malen, dann klappt es auch mit dem Bingo.
  3. Jede Figur 2x brauchst du gar nicht. Die Stufe 3 Elementare reichen in der Regel 1x, Stufe 2 ist immer sehr situativ (bei Wasser z.B. reicht ein Schildträger aus, beim Hagelbringer hab ich den zweiten auch nie vermisst), bei Stufe 1 kommt es immer sehr auf die Fraktion drauf an. Bei Wasser sind drei Golems sinnvoll, Salamander kann man drei bis vier brauchen, mit den Spinnen habe ich noch nie gespielt, dazu kann ich nichts sagen. Bei Feuer hingegen kommst du locker mit je zwei Stufe 1 Kreaturen aus.
  4. Die erste Runde bei den Autumn-Internationals ist rum und die großen Überraschungen sind ausgeblieben: Schottland 60-14 Tonga Spanien 11-13 Italien A Wales 16-54 Neuseeland Wales ist im Moment weit von einer guten Form entfernt. Wenn sie es bis zum Februar nicht schaffen sollten, sich wieder zu berappeln dürfte die die Titelverteidigung in weite Ferne rücken. Natürlich ist Neuseeland ein starker Gegner, aber so wie sich die Waliser haben vorführen lassen... sagen wir mal, es liegt noch ein weiter weg vor ihnen! Ansonsten wurde auch noch in den unteren Divisionen der Europameisterschaft gespielt. Deutschland schlug Litauen mit 46-16 und sind damit Tabellenführer in der Trophy. Allerdings hat das noch nicht viel Aussagekraft, denn sowohl die Schweiz als auch Belgien haben noch nicht ins Geschehen eingegriffen. Erwartungsgemäß dürfen das aber die Teams sein, die es zu schlagen gilt. Die anderen Spiele waren erwartungsgemäß (Malta 24-10 Slovenien, Norwegen 0-47 Dänemark), nur in der Conference 2 gab es eine Überraschung. Aufsteiger Bosnien schlug Andorra mit 19-18. Allerdings dürfte das keine großen Auswirkungen haben, denn die Türken sind dieses Jahr so schwach, dass alles andere als ein Abstieg einer Riesenüberraschung gleichkäme. Somit also ein Ergebnis ohne Wert. Werfen wir noch mal einen Blick auf das kommende Wochenende. Die Internationals warten mit vier hochkarätigen Partien auf: Irland-Japan, Wales-Südafrika, Frankreich-Argentinien sowie Schottland-Australien. England muss gegen Tonga ran (dürfte eine klare Sache werden) und Italien kreuzt mit Neuseeland die Klingen. Bei den Tier 2-Nationen sind dann einige interessante Partien am Start, nämlich Portugal-Kanada, Spanien-Fidji sowie Rumänien gegen Uruguay. Spanien gegen Fidji wäre sogar eine mögliche Paarung bei der WM, sollten sich die Spanier via Repecharge qualifizierne können. Ich bin jedenfalls gespannt, wie es ausgeht! Außerdem treffen in der WM-Quali Russland und die Niederlande aufeinander. Dürfte eine klare Sache für die Russen werden, allerdings hab ich dieses Jahr schon so oft daneben gelegen... *lach*
  5. So, End-of-October Update. Es haben sich mal wieder ein paar Felder gefüllt, generell geht es bei mir aber nicht so gut voran wie ich es gerne hätte. Mir fehlt oft einfach die Motivation zum Malen... Dieses Jahr gekauft und bemalt. Spielbericht: https://www.tabletopwelt.de/index.php?/topic/166334-summoners-feuer-gegen-wasser/
  6. Gerne doch, vielleicht fixt das ja noch den einen oder anderen Spieler an.
  7. Es gibt einen neuen Spielbericht von mir: https://www.tabletopwelt.de/index.php?/topic/166334-summoners-feuer-gegen-wasser/&tab=comments#comment-5411872
  8. Die Autumn Internationals haben letztes Wochenende mit zwei interessanten Partien begonnen. Japan musste sich in einem spannenden Spiel 23-32 gegen Australien geschlagen geben, waren aber eigentlich immer in Schlagdistanz. Erst ein Driving Maul in der 78. Minute sicherte den Sieg für die Wallabies. Im zweiten Spiel trafen die All Blacks auf völlig überforderte Amerikaner, entsprechend ging das Spiel 104-14 für die Neuseeländer aus. Es gab auch noch zwei Besonderheit in dem Spiel: zum einen gelang es den Amis zum ersten Mal überhaupt, einen Versuch gegen Neuseeland zu legen, zum Anderen ist es das erste Mal in der Geschichte des professionellen Rugbys, das die All Blacks zweimal in einem Kalenderjahr mehr als 100 Punkte erzielt haben. Nächstes Wochenende spielen dann Schottland gegen Tonga, Spanien gegen Italien A (das ist quasi die 2. Mannschaft der Italiener) und Wales gegen Neuseeland, alle jeweils am Samstag. Generell sind da dieses Jahr einige interesante Partien mit dabei: https://en.wikipedia.org/wiki/2021_end-of-year_rugby_union_internationals . Neben den ganzen Tier 1-Begegnungen haben insbesondere Portugal und Rumäninen Partien auf dem Zettel, die ich sehr gespannt verfolgen werde - mal schauen wie die sich gegen die anderen Tier 2- Nationen schlagen werden. Außerdem dürften die Spiele von Brasilien einen guten Gradmesser bieten, wo die Südamerikaner denn international stehen. So werden doch gerade die Brasilianer immer als die aufstrebende dritte Kraft in Südamerka nach Argentinien und Uruguay gehandelt. Außerdem lohnt es sich im November noch einen Blick auf das Match Chile-Russland zu werfen. Weniger, weil das verspricht ein hochklassiges Spiel zu werden, aber die beiden Teams könnten während der WM-Quali im Repecharge-Turnier aufeinandertreffen. Da könnte man schon mal einen ersten Eindruck bekommen, wer von den beiden das stärkere Team ist...
  9. Nach langer Zeit gibt es mal wieder einen Spielbericht zu Summoners, diesmal stehen sich die Fraktionen Feuer und Wasser gegenüber. Gespielt wurde das Szenario "Kontrolle ist alles": In den Spielfeldvierteln je Hälfte ein Relikt und eine kleine Manaquelle, entlang der Mittellinie drei große Manaquellen. Punkte gibt es für das halten der Relikte sowie der großen Manaquellen. Beschwörerlevel ist Adept. Runde 1 Die Beschwörer beginnen jeweils in der Mitte ihrer Spielfeldkante. Feuer gewinnt die Initiative und der Beschwörer nutzt seine Aktionen um nach vorne zu Rennen und eine Hyäne zu beschwören, die sich gleich mit der kleinen Manaquelle in Kontakt bewegt. Der Wasserbeschwörer ist nicht ganz so erpicht nach vorne zu kommen, daher macht er nur eine Gehen-Bewegung und beschwört zwei Salamander. Runde 2 Wasser gewinnt die Ini und der Beschwörer schickt gleich mal die beiden Salamander los um das eigene Relikt und die kleine Manaquelle einzunehmen. Im Gegenzug misslingt dem Feuerbeschwörer der Kontrollwurf für seine Hyäne so dass sie nur in dieser Runde nur die Quelle einnehmen kann und dort stehen bleiben muss. Als nächstes bewegt sich der Wasserbeschwörer weiter zur Mitte und verstärkt seine Truppen durch einen weiteren Salamander sowie einen Frostgolem. Auch den Feuerbeschwörer zieht es zur Mitte und damit er nicht ganz alleine unterwegs ist ruft er sich zwei Feuerbotinnen herbei. Runde 3 Wasser behält die Initiative und schickt die beiden Salamander auf den Flanken weiter nach vorne. Der Salamander in der Mitte bewegt sich auf die zentrale Manaquelle zu und nimmt sie für das Wasser ein. Die eine Feuerbotin eröffnet das Feuer (Achtung: Wortspiel) auf den Eisgolem, der lieber schnell in Deckung geht als sich dem Beschuss auszusetzen. Trotzdem gelingt es der Lady ihm drei Schaden zu verpulen. Die zweite Feuerbotin nimmt den Salamander auf der linken Flanke aufs Korn und richtet ebenfalls Schaden an. Wasser passt mit seiner nächsten Aktion, was die Hyäne ausnutzt um voranzustürmen. Der Wasserbeschwörer sieht daraufhin sein Heil in der Flucht nach vorne, bewegt sich weiter auf die Mitte zu und ruft als Verstärkung einen weiteren Golem sowie eine Eiskobra herbei, für die aber gleich wieder ein Golem geopfert wird. Der Feuerbeschwörer hat genug von dem ganzen Zirkus und haut einfach mal ganz humorlos einen Feuerball in die Mitte, der den dortigen Salamander sowie den Golem erwischt. Außerdem beschwört er sich noch zwei weitere Hyänen herbei. Am Ende der Runde gelingt es dem Golem, seine verblieben Feuermarker zu entfernen. Runde 4 Die Initiative wechselt wieder zum Feuer und die Feuerbotinnen verlieren keine Zeit damit auf alles zu schießen was sich bewegt. Während die rechten Flanke kein Erfolg beim Salamander hat (was müssen die Biester auch so verdammt klein sein...) brennt die andere dem verbliebenem Golem kräftig eins auf den Pelz, so dass er sich gerade noch so mit einem Leben auf den Beinen halten kann. Nun packt seinerseits der Wasserbeschwörer die großen Zauber aus und vereist mittels eines Wintersturms kurzerhand alles, was Feuer bisher in die Mitte der Platte gebracht hat. Zusätzlich holt er sich noch einen Golem und einen Hagelbringer herbei, um den Beschuss zu erwidern. Die Hyäne auf der rechten Flanke verpatzt ihren zweiten Kontrolltest und löst sich in Rauch auf. Davon angespornt stürmen die beiden anderen Hyänen in der Mitte nach vorne, um sich mit dem Golem und der Hydra zu kloppen. Das gelingt ihnen auch ganz formidabel. Allerdings haut die Kobra im Gegenzug ihre Hyäne zu Klump und bewegt sich mit der nächststehenden Feuerbotin in Kontakt. Aufgrund des großen Erfolges entschließt sich der Feuerbeschwörer zu einer Zugabe und schmeißt den nächsten Feuerball in die Mitte, der allerdings nicht viel Schaden anrichtet. Enttäuscht holt er sich noch einen Ascheschreiter herbei, um noch die eine oder andere Manaquelle erobern zu können. Der Golem verpaddelt noch schnell die letzte Hydra und die Salamander holen sich die Manaquellen auf beiden Flanken. Runde 5 Die Initiative wechselt erneut und davon beflügelt hat der Feuerbeschwörer seinen großen Moment: zunächst grillt er die beiden Golems mit einem weiteren Feuerball, danach nimmt er sich den Hagelbringer zur Brust. Der ist so verdutzt, dass er gar nicht weiß was er machen soll und zerfällt zu kleinen Eisklumpen. Da man ohnehin gerade auf der Feuerwoge des Erfolgs segelt schnappt sich der Ascheschreiter noch das feindliche Relikt. Als nächstes sind die Feuerbotinnen an der Reihe, aber die sind noch so trunken vom Erfolg, dass es ihnen nicht gelingt irgendwas anzurichten außer die Manaquelle in der Mitte zu erobern. Im Gegenzug holt sich allerdings die Kobra die Quelle zurück. Zum Schluss der Runde beschießt der Wasserbeschwörer noch mal den Feuerbeschwörer mit einem Frostspeer, ohne jedoch Schaden anzurichten. Frustriert holt er sich noch einen Golem und eine weitere Kobra dazu, damit er nicht alleine heulen muss. Runde 6 Wieder ein Wechsel der Initiative, und diesmal fangen die Eiskobras an. Die erste verpasst dem Beschwörer eine derartige Kopfnuss, dass er zu Boden geht und nicht mehr aufsteht. Spiel zu ende, deutlicher Punktsieg für die Wasserfraktion.
  10. Das war ja mal wieder ein spannendes Wochenende. Die USA hatten Uruguay nicht wirklich was entgegenzusetzen, entsprechend ging das Spiel auch mit 15-34 verloren. Die Amis waren aber auch einfach... überfordert wäre zu hart, aber einfach uninspiriert. Zu berechenbar, nichts überaschendes. Wenn tatsächlich mal was versucht wurde, dann über Mika Kruse (der hat dann meist auch Meter gemacht), aber das reicht halt gegen jemanden wie Uruguay nicht. Entsprechend haben die sich somit auch verdient als Amerika 1 für die WM qualifiziert. Die USA müssen hingegen gegen Chile nachsitzen. Und DAS ist mal eine richtig dicke Überraschung. Angekündigt hat es sich ja schon am letzten Wochenende, als die Chilenen auswärts in Kanada erst in der letzten Minute verloren haben. Im Rückspiel haben die Nordamerikaner dann keine Sonne gesehen und mit 33-24 verloren. Somit wird die WM 2023 die erste sein, die ohne kanadische Beteiligung stattfindet.
  11. Wen es interessiert, das Spiel Uruguay-USA gibt es auf youtube als Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=PtuXGEjIF1s
  12. Tja, das war mal wieder ein sehr packendes Rugby-Wochenende: Am unspektakulärsten war noch der 49-17 Auswärtssieg der Deutschen bei den Tschechen. Rugby Championship: Während die Partie Argentinien-Australien eine zielmich einseitige Geschichte war (die Wallabies kamen zu einem ungefährdeten 32-17 Erfolg), war die Begenung der All Blacks mit dem amtierenden Weltmeister an Spannung nicht mehr zu überbieten. In den letzten vier Minuten wechselte die Führung sage und schreibe drei mal! Den entscheidenden Penalty setzten die Südafrikaner in der 82. Minute zwischen die Stangen und entrissen den All Blacks noch ihren sicher geglaubten Sieg. WM-Qualifikation: Leider hab ich die Spiele nicht gesehen, aber die Ergebnisse bieten viel Potential an Dramatik für das nächste Wochenende. Die USA konnten zwar gegen die Urus mit 19-16 gewinnen, allerdings ist das ein äußerst dünnes Polster. Außerdem müssen die US-Boys nächste Woche auswärts ran... Wer jetzt aber dachte, spannender kann es nicht werden: die Partie Kanada-Chile endete 22-21, und Kanada sthe vor dem gleichen Problem wie die Eagles - kaum Polster und im nächsten Spiel auswärts. Wie gesagt, viel Spannung für Dramatik! (Persönlich werde ich den Chilenen die Daumen drücken. Ich nehem es den Kanadiern immer noch übel, dass sie in der letzten Quali die Deutschen eliminiert haben und anschließend mit einer "war ja klar, dass die uns nichts entgegenzusetzen hatten"-Haltung durch die Gegend gelaufen sind. Deutlich war da am Ende nur das Ergebnis gewesen, auf dem Spielfeld hatten die Kanadier ganz schon zu tun, um gegen die Deutschen zu verteidigen. Wenn die Deutschen sich nicht zweimal selber die Chancen vermasselt hätten und in Führung gegangen wären... ich bin mir nicht sicher, ob die Kanadier da noch mal wieder zurück gekommen wären!)
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.