Jump to content
TabletopWelt

Davias

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    140
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Fair

Über Davias

  • Rang
    Benutzer

Converted

  • Armee
    Hochelfen/Eldar
  1. Also, vor dem nächsten Kapitel, versuche ich einmal, einen kurzen Überblick über die Spiele der Secret of Mana Reihe zu geben ( so weit sie mir bekannt ist und soweit sie meine Geschichte betreffen ) 1. Mystic Quest ( Seiken Densetsu 1 ) - für den GB ( es gibt ein Remake mit namen Sword of Mana für den GBA ) 2. Secret of Mana ( Seiken Densetsu 2 ) - für SNES 3. Secret of Mana 2 ( Seiken Densetsu 3 ) - für SNES ( nur in Japan! ) Es gibt noch mehr Spiele, aber meine Geschichte setzt sich im wesentlichen aus diesen drei Spielen zusammen. So, und hier das 5. Kapitel Kapitel 5 - Blutige Audienz
  2. Und weiter geht's mit dem nächsten Kapitel, viel Spaß damit. Kapitel 4 - Im Tempel der Göttin Am dem Abend nach einem langen Tag auf dem Übungsplatz vor den Kasernen, suchte Tyro für gewöhnlich den Tempel in der Stadt auf. Seit er ein kleines Kind war und seine Ziehmutter Aerian ihm die Gebete zur heiligen Göttin des Mana-Baumes beigebracht hatte, versäumte er eigentlich nicht einen einzigen Tag, an dem er nicht zur ihr betete. Im Quelldorf war die Kraft der Göttin überall spürbar gewesen. Im schwarzen, fruchtbaren Erdboden der kleinen Felder rings um das Dorf, wo die Bewohner Gemüse anbauten.
  3. So, es folgt Kapitel 3 Kapitel 3 - Ein verblassender Traum Der Frühling war normalerweise ihre liebste Jahreszeit. Wenn sich die ersten weißen Glockenblumen aus der Erde streckten und der Jasmin in einem satten, leuchtenden Gelb zwischen den anderen Hecken und Sträuchern erblühte. Die Tage, wenn der kalte Sturmwind, der aus dem Osten vom weit entfernten Drachenmeer her kam, endlich langsam abflaute und sich die ersten Schneedecken von den Bergen im Westen lösten und die Bäche und Flüsse anschwellen ließen, die zur Küste hin strebten. Der erste Tag, an dem man die wärmenden Fellmäntel und Decke
  4. So, und nun folgt Kapitel 2 Ich habe mich dazu entschlossen, alle Secret of Mana Spiele zu einer großen Story zu verbinden. Das heißt, ich habe mich für die Spielszenen, Gegner, Charaktere entschieden, die mir von allen am besten gefallen bzw. mich inspiriert haben. Zwar will ich den Flair der Grundgeschichte erhalten, aber besonders schwer war das bei den skurrilen, komischen Szenen in den Spielen. Einige habe ich nach langer Überlegung eingebaut, aber nur so, daß sie zu dem gesamten Rahmen der Story passen. In ihrer Ganzheit sollte alles ein wenig "ernster" und "erwachsener" rüberkommen. Obw
  5. Nach langer Abwesenheit nach meinen Stories "Eltharions Feldzug" und "Blue Screen" hier im Storyboard, melde ich mich mit einer neuen Geschichte zurück. Vielleicht kennen einige von euch die Spiele-Saga "Secret of Mana" vom Super Nintendo und anderen Konsolen. Da ich durch diese Spiele vor vielen Jahren auf die Idee gekommen bin, eigene Fantasy-Geschichten zu schreiben, hat mir es immer in den Fingern gekribbelt, eine eigene Geschichte darüber zu schreiben. Da ich im Warhammer-Storyboard bisher immer regelmäßige Leser und häufige Kritiken bekommen habe, habe ich beschlossen, meine Secret-of-M
  6. Gegen Waldelfen habe ich die besten Erfahrungen gemacht, indem ich auf Kavallerie und Magie gesetzt habe. Normale Infanterieeinheiten der Hochelfen sind zu teuer und zu unbeweglich, um gut mit Waldelfen fertig werden zu können. Mir gefallen zwar keine reine Kavallerie-Armeen aus was-weiß-ich-wievielen Silberhelmen/Drachenprinzen, aber gegen Waldelfen habe ich mit Ingfanterietrupps in den bisherigen Spielenkaum Land gesehen, weil die mich entweder A) umgangen haben B) das ganze Spiel über ausmanövriert haben B) kombiniert angegriffen haben ( Kampftänzer, Dryaden, usw... ) Als Magie würde ich Hi
  7. Danke für die schnelle Antwort. So, dann werd ich mir mal das alte Eldararmeebuch zu Gemüte führen, jetzt da ich weiß, wieviel Schuß die guten alten Shurikenkatapulte noch hatten *seufz*
  8. Ich hätte mal ne Frage zu den Regeln für Schnellfeuer nach den alten Regeln. Da gab's doch nen extra Würfel, aber ich hab leider keine Ahnung, was das für einer war. Ein W4? 1, 2, 3 und Fehlschuss, oder soetwas? Wir würden gern mal nach der alten Edition spielen, aber so ohne die Regeln für Schnellfeuerwürfel ist das ein wenig schlecht
  9. Also, eine Umsetzung einer solchen Geschichte kann mMn eigentlich richtig gut funktionieren, wenn die passenden Motive der Dunkelelfen und Hochelfen darin dargelegt werden können. Vieles kann man durch die Charakterisierung der beteiligten Personen schon regeln, wenn sie beschrieben werden. Trotz der strikten Einteilung des "Volkscharakters" von GW ist es doch Unsinn zu sagen:"Hochelfen/Dunkelelfen sind einfach so, die würden das und das tun". Ich habe mich aufgrund meiner eigenen Hochelfengeschichte "Eltharions Feldzug" auch sehr lange und intensiv mit den Hochelfen und Dunkelelfen beschäft
  10. Ich spiele die Hochelfen seit etwa zehn Jahren, so lange, wie ich Warhammer schon kenne. Wir haben damals kurz nach der Zeit angefangen, als sie in der 5. Edition gerade ihr neues Armeebuch bekamen und einige Artikel darüber im White Dwarf zu finden waren. Bald haben wir uns die Grundbox gekauft und eine Weile war ich zwischen Dunkelelfen, Waldelfen und Hochelfen hin- und hergerissen. Die Waldelfen waren mir zu wild und "Wald"-mäßig und die Modelle der alten Dunkelelfen haben mir nicht so zugesagt. Da hab ich mir das Hochelfenarmeebuch zugelegt, war vom Hintergrund und den Einheiten begeister
  11. Also der Punkt mit den Formationen hört sich für mich sehr interessant an. Das hat mir beim heutigen Warhammer Fantasy noch nie so gefallen, daß die Formationen im Gegensatz z.B. zur lockeren Formatione so furchtbar steif und unflexibel sind. Ich bemerke das im Augenblick mal wieder in Spielen gegen die Waldelfen, die einfach um meine größeren Regimenter herumtanzen und man kommt einfach nicht in den Nahkampf. Da fehlt mir das blutige Ringen im Nahkampf. Ich meine es ist mir schon klar, daß die Regeln für große Armeeformationen gedacht sind und das sich große Regimenter so schwerfällig beweg
  12. Ich spiele erst Ende der vierten Edition und habe bisher nur Gerüchte von der 3. Edition bei Warhammer gehört. Hat da eventuell eine so gravierende Änderung bestanden wie bei der Umstellung von WH40k? Ich habe gehört die Regeln sollen aufwändiger, aber detailgetreuer gewesen sein. Auch das Masgiesystem war noch nicht das mit den Karten, usw... Ich wende mich mal an die alten Hasen unter euch, die noch einiges über die 3. Edition wissen. Es würde mich wirklich sehr interessieren, wie die so spieltechnisch war.
  13. Davias

    Spielspaß

    Für mich 1. wichtigster Punkt des allgemeinen Spiels ist die freundschaftliche Atmosphäre, denn ich habe schon zu oft abgebrochene und miserable Spiele erlebt, weil sich die Gegner nur gegenseitig auf den Sack gegangen, rumgemäkelt und angeschrien haben. 2. Punkt sind die witzigen Situationen auf dem Spielfeld, die im Verlauf entstehen können und an die man sich noch monate später erinnert. 3. Punkt ist "Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert". Dabei muß ich noch nicht einmal unbedingt gewinnen, ich möchte nur erkennen, daß meine Taktik halbwegs aufgegangen ist oder eventuell WÄRE. 4. Punkt:
  14. Nachdem ich nun meine Kurzgeschichte Blue Screen abgeschlossen habe, fühle ich mich jetzt wieder sehr dem Fantasy-Genre zugetan und habe beschlossen, endlich die Chronik von Lord Ruerl fortzusetzen. Ich hoffe das bald weitere Kapitel folgen werden. Viel Spaß damit! 3 - Die Ruinenstadt Die Stadt war wirklich über alle Maßen gewaltig. Sie erstreckte sich Ruerls Ansicht nach über ein Areal, das der Hauptstadt Naggaroths etwa einhundertmal Platz geboten hätte. Selbst wenn sie einst vor Jahrtausenden ( oder vielleicht auch vor Jahrmillionen - wer wußte schon, wie die Zeit in der roten Wüste des Ch
  15. Also ich finde das neue AB Waldelfen wirklich sehr gelungen. Der neue Stil der Waldelfen gefällt mir. Meiner Meinung nach ist das Armeebuch das am besten gemachte von allen drei Elfenarmeebücher, sowohl was den Hintergrund betrifft, als auch die Flexibilität der Armeeliste. Sie haben einfach insgesamt einen tollen, neuen Stil bekommen. ( im Gegensatz zum Stil der neuen Hochelfen, meiner Lieblingsarmee. Ok, die Waldelfen sind "wilder", "spannender" geworden, die Dunkelelfen noch ein wenig düsterer und die Hochelfen einfach nur...naja, - ich geb's nur ungern zu - "schwuchteliger". Aber wer das
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.