Jump to content
TabletopWelt

Liskit

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    464
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

283 Good

4 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Liskit

  • Rang
    Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Converted

  • Armee
    KoW: Abyssal Dwarves

    WHFB: Skaven, Khemri, Skinks,

    W40k: Tyraniden, Symbionten, Dark Eldar
  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy

Letzte Besucher des Profils

1.385 Profilaufrufe
  1. Wusste ich doch, dass ich nicht übersehen hatte, wie es hier weiter ging. Die TAK schauen durchaus gut aus, sehr gelungen soweit, gefällt mir. Macht einem direkt Lust, mein Spiral Corps wieder auf den überfüllten Maltisch zu locken : D Bin momentan ebenfalls wieder sehr auf Kings of War gedrillt, mit laufender Aktivität in Belangen 40k, wobei auch Infinity immer noch mein Interesse zu wahren vermag. Man sollte eventuell wirklich mal schauen, wann wir wieder ein Spiel, gerne auch mit mehr Anwesenden, wenn das die gemeinsamen Zeitpläne denn her geben, auf die Reihe bekommt, das liefert auch direkt die Arbeitsmotivation zur Bemalung mit ; ) MfG Liskit
  2. Gerade rein gelesen, da kommt doch Interesse auf. Meinem Corps kribbelt es auch schon in den widerwertigen Artichokenfingern wenn ich derlei verfolge. Wir müssen beizeiten mal wieder einen guten Termin für die nächste Runde ausmachen ; ) MfG Liskit
  3. Allen voran, akkurater Bericht, keine Anpassungen meinerseits. Was meine persönlichen Erfahrungen anbelangt, kann ich ohne Scham sagen, dass ich ein paar Aktionen wahrlich versetzt, zugleich aber auch definitiv einiges über meine Armee gelernt habe und eine solide Auffrischung erhielt. Mein getarnter Taagma - Sniper stand komplett dämlich, dafür gibt es keine Entschuldigung, wodurch sie im Endeffekt absolut keinen Einfluß auf das Spiel genommen hat. In dem Falle habe ich mich zu leicht von der hohen Feuerposition verlocken lassen, dabei aber die eigentlich ermöglichten Feuerkorridore vernachlässigt, was der Combined Army effektiv in die Hände gespielt hat. Der Noctifier hat, das muss ich ihm und pockels wirklich lassen, ziemlich viel angerichtet. Ich hatte mit meiner Draal - Triade zwar schon mit Gegenwehr gerechnet, aber ein wenig auf meine Symbiontenrüstung vertraut. Da kam der geheime Raketenwerfer überraschend ungünstig. Hie und da gab es ein paar verpatzte Würfe (der Kiiutan muss eine geheime Liebe zu dieser HMG - Drone gehabt haben, dass er aus der Position so versagt) aber derlei gab es auf beiden Seiten (Dr. Wurm als ein Kandidat ; P) und ohnehin in jedem Spiel, das kann und werde ich nicht ankreiden ; ) Allen voran muss ich aber sagen, dass ich beim nächsten Spiel ein deutlich besseres Auge auf Flammenwerfer haben muss. Meine Symbionten sind ein großartiger Vorteil gegenüber anderen Armeen, da kann so eine fiese Schablone schon sehr verheerend ausfallen. Insgesamt habe ich glaube ich etwas zu defensiv gespielt und ein paar falsche Entscheidungen getroffen, während pockels durchaus gut agiert hat und so die wohlverdiente Oberhand gewinnen konnte. Allerdings habe ich ihm auch bereits blutige Rache geschworen, denn das Spiel hat definitiv wieder diesen fiesen Funken nach Infinity angefacht. Dass mir das Spiral Corps dazu, trotz der massiven Niederlage, so viel Spaß gemacht hat, trägt da natürlich noch seinen Teil zu bei. ; ) Persönliche Favoriten in dem Match waren ganz eindeutig die Kosuil, welche den feindlichen Scharfschützen ausgerechnet in einem Langstreckenduel mit ihrer Boarding Shotgun erledigte (bevor Dr. Wurm ihm den Rest gab) und, nach ein paar Fehlversuchen die Konsole sowie den Objective Room im Zentrum beherrschen konnte, wenn auch nur vorübergehend. Dem folgend müsste ich wohl die Clipsos erwähnen, welche trotz ihrer bescheidenen Combi - Rifles einfach wunderbare Werkzeuge der Hinterlist und Vielfalt repräsentieren. Die (zuweilen nicht selbstverschuldeten) Versager des Teams waren dahingegen wohl meine Scharfschützin in denkbar schlechter Position, sowie der Kiiutan, welcher, trotz guter Position leider nicht viel mehr getan hat, als ein paar Befehle zu fressen. Immerhin hat er meinen Kontrahenten ein wenig genervt, das erachte ich zumindest als gewissen Pluspunkt ; P So oder so bin ich eindeutig gespannt und motiviert, mein Spiral Corps in die nächste Mission zu führen um zeitmöglichst meine zweifelhafte Ehre wiederherzustellen! MfG Liskit
  4. Danke zunächst einmal für das Feedback : ) Ich habe direkt einmal etwas an meinen Reex herum experimentiert und drei Farben zur Anwendung gebracht. Während der anfänglichen Bemalung war ich irgendwie am ehesten von dem Grünton überzeugt aber ich glaube da sprach der Skaven aus mir. Aktuell tendiere ich tatsächlich etwas mehr zu dem gewähten Gold - Ton den der Spitfire - Reex zur Schau trägt. MfG Liskit
  5. Die Box wurde jüngst von meinem Undercover - Agenten bei der Combined Army überbracht und ich muss sagen, ich bin wahrlich zufrieden mit der Anschaffung. Das Design der neuen Spiral Tohaa gefällt mir ziemlich und auch die Armeeliste lädt zu findigen Spielereien ein. Das kleine Fluff - Booklet ist zwar nicht allzu umfangreich, bietet aber genug Informationen um den Appetit definitiv anzuregen. Daher konnte ich mich auch nicht wirklich lumpen lassen, die Modelle zusammen zu bauen und mich direkt mal an ein paar Bemalversuche zu setzen. Ein aktuelles WIP - Bild zum Farbschematest gibt es natürlich auch dazu, angefangen von dem Kiiutan Imposter, dem der werte @pockels meines Wissens nach eine gewisse Affinität entgegen bringt, begleitet von einem der kleinen aber feinen Reex Eskorten, sowie dem hoch aufragenden Kiel - San. Während ich das Blau des Spiral Corps eher auf die Rüstungsteile verlagert habe, erhielten die Symbiontenrüstungen (und das konstruierte Fleisch der Reex) einen etwas dunkleren Lila - Ton, mit dem ich doch durchaus zufrieden bin (auch wenn er offenkundig noch akzentuiert werden muss, aber das Bild ist nicht umsonst als WIP markiert). Ein simples Schwarz rundet das Schema an den Mänteln und anderen Stoffpartien etwas ab. Einzig bei den Waffen bin ich noch unentschlossen, daher sind Vorschläge hier selbstredend gerne gesehen ; ) In diesem Sinne wünsche ich allen Anwesenden noch einen angenehmen Abend. Mögen eure Operationen von Erfolg gekrönt sein. MfG Liskit
  6. Ich kann bei ritterlichen Armeen ja Charaktermodellen immer etwas abempfinden. Aber das Inventar regulärer Ritter zu erweitern, schadet auch nie. Daher sage ich mal, entweder eine Magierin oder ein paar Ritter des Reiches. MfG Liskit
  7. Ah, wenn ich die Schlachtbilder so sehe, bereue ich es noch etwas mehr, es nicht geschafft zu haben. Aber war schon richtig so, mit dem Kopf hätte ich vermutlich keinen sinnvollen Zug zustande bekommen. Freut mich aber, dass die Schlacht scheinbar gut gelaufen ist. Muss ich euch bei der nächstbesten Gelegenheit eben die Hammelbeine lang ziehen MfG Liskit
  8. Freut mich deine Onyx in voller Farbe zu sehen und dass die Panoceaner auch soweit fertig lauern. Es stimmt, aktuell geht es zuweilen etwas langsam voran. Bei mir hat das dazu geführt, dass ich mich ebenfalls mit einer Zweitpartei etwas von den Druze ablenke. Quasi etwas auffrischende Alternative um ein wenig neuen Wind in die Bemalung zu bekommen. Zu den frischen TAK - Truppen kann ich daher nur sagen: Freue mich schon deine Leute dann auch bald mal in Aktion zu erleben ; ) Ich wünsche noch einen angenehmen Abend MfG Liskit
  9. Liskit

    Feedback und Fragen

    Auf wilden Wüstenwinden reise ich heran, mit meinem in Knochen gebundenen Almanach der Weisheiten, von Archäologen auch als die Lehre von "Mahin Ei Gnasenf" übersetzt. Auch wenn ich lange Zeit nicht mehr bei Warhammer aktiv war, so habe ich die Gruftkönige doch lange Zeit gespielt und das ein oder andere über sie gelernt. Und wenn man mich schon persönlich herbei ruft, will ich selbstredend auch meine Meinung dazu kund tun. Und wenn ich mir die Frage "was können Gruftkönige besser als andere Armeen" ansehe, geht mir eigentlich sehr schnell eine klare Antwort durch den Kopf. Synergie und Strategie. Die Gruftkönige waren, so meine Sicht der Dinge, niemals eine Armee starker Einheiten. Sphingen und Nekropolenritter, so thematisch passend sie als untote Konstrukte und mit dem ägyptischen Flair auch sein mögen, sind nicht, was die Gruftkönige gut können oder was sie definiert. Ebenso wenig sind wir eine Massearmee. Skelette sind billig, ja, aber das alleine definiert nicht, wer wir sind. Auch eine Artillerie - Armee können wir uns nicht nennen, Lade der Seelen und Schädelkatapulte hin oder her. Wir haben Magie, aber sind eher abhängig von dieser, als auf sie spezialisiert. Auf sich alleine gestellt, haben die einzelnen Elemente der Armeen von Nehekhara eigentlich kein Recht, zu funktionieren. Aber was die Armee gut beherrscht, ist schlicht und ergreifend eine wirkliche, zusammenhängende, sich gegenseitig unterstützende Armee zu sein. Unerschütterliche, billige Blöcke, welche den Feind in Stellung halten, damit die Streitwagen einen tödlichen Flankenangriff fahren können. Vergrabene Einheiten, welche den Gegner behindern, seine hinteren Linien in Chaos versetzen und die Truppen von hinten unterstützen. Charaktermodelle die eher unterstützen als töten, sei es durch Magie oder Auren. Eine Phalanx aus Speeren, welche unsere Schützen und Kriegsmaschinen sichert. Das Zusammenspiel all dieser Dinge, ist was Khemri für mich ausmacht. Natürlich haben andere Armeen ähnliche Aspekte und gewisse Strategien, welche ich gerade aufgezählt habe, klingen so simpel, dass sie wie selbstverständlich klingen. Aber für mich waren die Khemri immer ein Volk, welches sich darüber definiert hat, taktisch und klug agieren zu müssen, nicht bloß dies einfach zu können. Dazu waren die Gruftkönige nie eine "leichte" Armee, nicht im Vergleich zu anderen Völkern. Wir konnten nicht einfach in den Nahkampf marschieren und hoffen, dass unsere Werte oder unsere Masse den Rest erledigt oder erwarten, dass unsere Kriegsmaschinen den Feind aufreiben, bevor er unsere Schlachtlinie erreicht. Khemri lebte (pun intended) von seiner Synergie und seinen miesen Tricks, von dem Verständnis seines Generals und von der Fähigkeit, Lücken und Situationen bestmöglichst auszunutzen. Dazu hat die achte Edition, so meine Meinung, den Gruftkönigen bereits durch seine grundlegenden Mechaniken keinen Gefallen getan. Zuschlagen nach Initiative ist verheerend, wenn kleine Streitwagen - Einheiten wirklich ihr Bestes geben sollen. Immer nachrücken zu können ist ein Problem, wenn man darauf setzt, dem Feind keine Möglichkeit zu geben, einen gut durchgeführten Überfall zu kontern. Der Fokus auf Schadenspunkte, anstelle von passiven Boni im Kampfergebnis macht billige Amboss - Einheiten, um Feinde an der Front zu binden, zu einem größeren Risiko als zu einem Nutzen. Angst ist nahezu nutzlos geworden (in den meisten Fällen, gerade da die Armeestandarte einem auch diese Tests wiederholen ließ). Der Wüstenwind (früher die Anrufung der Eile) erlaubt keine Angriffe mehr, was schnelle Überfälle und Flankenangriffe nur weiter erschwert. Was die Armee, in meinen Augen, benötigt, sind keine Buffs in Form von Werten, besseren Einheiten oder der Möglichkeit zu marschieren. Nichts davon haben die Gruftkönige jemals gebraucht, um eine gute, kampfstarke Armee zu sein. Vielmehr sollte ein Augenmerk darauf gesetzt werden, ihre Möglichkeiten zur Synergie und ihre fiesen Tricks zu steigern, mehr das Zusammenspiel der Einheiten, als die Frage, was die einzelnen Einheiten tun können. Wie diese Aspekte aussehen können, hängt sehr stark von den Grundregeln ab, wie sich versteht und wie sich aus meinem vorherigen Absatz erlesen lässt. Ich hatte, dies ist nun schon länger her, einem Mitglied des Fluffhammer - Teams auch einmal eine Liste mit Vorschlägen und Regeln eingereicht, jedoch gab es da nie wirkliches Feedback zu. Möglich dass diese Zeilen über die Zeit verschütt gegangen sind und ich müsste nun selbst nachlesen, wie viel von den hiesigen Gedanken dort umgesetzt wurde aber vielleicht hilft es ja. Ein paar spontane Gedanken, welche mir akut einfallen würden: - Sicheres Feuern in befreundete Nahkämpfe: Erhöht die Synergie zwischen Schützen und Wachlinien. - Vorteile für Flankenangriffe / Überfalleinheiten: Wie oben geschrieben, ist eines der größten Probleme, dass der Feind das Kampfergebnis, selbst bei einem noch so gut ausgeführten Hinterhalt, meist durch nachrücken und Schadenspunkte ausgleichen kann. Es sollte keine 6 Streitwagen aufwärts benötigen, um auch nur ansatzweise die Chance zu haben, einen Feind auf diese Weise wirklich zu gefährden. - Weitere Auren / Zauber ausarbeiten bzw. verbessern: Mehr Möglichkeiten für die Charaktermodelle, ihre Einheiten zu unterstützen. Vielleicht sogar ein Gegenstück zu den großen Namen der Oger, in Form von, passenderweise, Titeln. Teheklash "der Plünderer" könnte zb. Trefferwürfe für Einheiten reduzieren, welche von ihm in die Flanke attackiert werden oder ein nachrücken verhindern etc. Möglicherweise eine verstärkte Version des Wüstenwindes erlauben, welche nur eine Einheit betrifft, dafür aber Angriffe ermöglicht. Weniger praktische Zauber (ja, ich kann dich sehen, Schädelsturm) durch Buffs oder Debuffs ersetzen, welche beispielsweise dafür sorgen, dass eine feindliche Einheit nicht durch Glieder unnachgiebig sein kann oder, erneut, das nachrücken oder Unterstützungsattacken einschränkt (was man problemlos im Fluff erklären könnte, durch wogende Sanddünen oder dergleichen). Wie gesagt, nur ein paar spontane Einfälle, da ich diesen Beitrag größtenteils improvisiere. Mehr könnten folgen, sobald ich genauer über die Sache nachgedacht und mir die aktuelle Situation / Sachlage der Edition noch einmal begutachtet habe (als auch aus dem zuvor genannten Dokument entnommen werden, welches Zavor ebenfalls angesprochen hat, wie ich gerade sehe). Edit: Da ich es weiter oben gerade noch gesehen habe. Doch, khemrische Magie konnte gebannt werden. Sie wurde nur immer erfolgreich gewirkt, was, bei genug Anrufungen, eben dafür sorgte, dass der Feind überlegen musste, was er bannt und was er durch lässt. Und erneut eine der strategischen Komponenten der Armee darstellte. In diesem Sinne wünsche ich noch einen angenehmen Abend MfG Liskit
  10. So, ein kurzes Update am Sonntag. Nachdem es gestern bei unserer Infinity - Kampagne heiß her ging, habe ich mich heute erst einmal mit ein paar freundlichen Zwergen beschäftigt. Genauer gesagt steht heute der erste, in Arbeit befindliche Halfbreed im Rampenlicht. Nach einigem hin und her (passiert mir ja nicht oft *hüstel hüstel*) habe ich bei der Planung etwas umgesattelt und mich doch für die Originale von Mantic entschieden. Und ich muss zugeben, erste Skepsis beiseite, ich mag die Modelle tatsächlich durchaus. Schön große Kavalleriehämmer, kräftige Rüstungen mit nicht zu umfangreicher Schädeloptik, wie sie zuweilen ja so populär sein kann und dazu eine interessante Mischung aus Helmen. Für das erste Testmodell habe ich mich für den Drachenhelm entschieden, auch wenn der ein wenig unter dem Problem leidet, wenig Platz für die Bemalung des Gesichtes zu bieten. Fine Detail Pinsel, möge ihr Name gepriesen werden. Der Scharfschütze im Hintergrund peilt offenkundig bereits das nächste Kampagnenziel für grausige Vergeltung an. Er war so pflichtbewusst, dass er sich dafür sogar in eine andere Welt eingeschlichen hat. Dazu habe ich mir jüngst einen neuen Iron Caster gebaut. Das alte Modell hat seinen eigenen Charme aber irgendwie fehlte mir immer etwas bei ihm. Daher habe ich mich kurz hingesetzt, meine Bitz geschnappt und ein paar Einzelteile zusammen geworfen, um dieses Exemplar zu erschaffen. Und damit wären wir auch am Ende des heutigen Beitrages. Wie man sieht, geht es ungefähr so schnell voran, wie ein einbeiniger Eisengolem aber es kommt dennoch voran! Ich wünsche noch einen angenehmen Abend MfG Liskit
  11. Also pockels schnappt sich meine Abgrundzwerge und Namezahl schnappt sich seine Nightstalker. Nun, ihr lasst mir keine Wahl, dann ziehe ich meine Idee mit den Trident Realms eben wirklich durch! Das habt ihr jetzt davon O_O Passt ohnehin zu meinem Forums - Avatar ; ) MfG Liskit
  12. Das ist ja kein Problem, genau um solche Dinge zu ergründen sind Probespiele ja da. Bei so etwas bemerkst du noch weit eher, ob dir die Armee liegt oder welche Einheiten / Spielstile dir mehr zusagen. Also von mir aus können wir da gerne mal was ansetzen. Aber aye, ich denke darauf können wir am Freitag dann noch einmal genauer eingehen. Da kann ich dann auch auf mögliche Fragen zu der Fraktion eingehen, sollte der Bedarf bestehen : ) Ich wünsche noch einen angenehmen Abend MfG Liskit
  13. Aye, ich bin irgendwie wieder stark auf der Schiene unterwegs und denke auch bereits wieder über eine Zweitarmee nach. Gut, ich sollte eher sagen, dass ich mich für eine Zweitarmee entschieden habe, diese aber noch zugunsten meiner Abgrundzwerge zurück halte. Was deinen Konversionsgedanken anbelangt, das sollte sich leicht machen lassen. Die Abgrundzwerge haben eine sehr ähnliche Liste gegenüber dem, was den Chaoszwergen zur Verfügung steht. Im Endeffekt kommt es wohl auch darauf an, was du für eine Armee aus denen machen willst. Ich zb. benutze gerne viele Golems und andere Hilfstruppen, weil es einfach in mein Thema passt (wenige "echte" Zwerge, unterstützt von Sklaven und Konstrukten). habe aber auch bemerkt, dass diese der Artillerie extrem im Wege stehen, mit ihrer Größe von 3. Gargoyles sind immer eine gute Ergänzung und dafür gibt es ja auch einige gute Modelle, neben denen von Mantic selbst. Blacksouls und Immortal Guard kannst du leicht durch normale Chaoszwergensoldaten darstellen. Decimator sind einfach Donnerbüchsen - Träger, die hat ja jeder Chaoszwergenspieler rum liegen. Sklavenorks sind gut für Hobgoblins. Für Wolfsreiter könntest du schauen, ob du diese eher durch Sklavenork - Reiter darstellen möchtest oder einfach Goblin - Verbündete dazu holst, das ist ja vollkommen legitim. Stierzentauren hattest du hier ja bereits vorgestellt, für Halfbreeds ist also ebenfalls gesorgt. Mir würden an sich nur das Drachenfeuer - Team, Berserker und die Grotesquen einfallen. Das erste kannst du sehr leicht durch ein Skaven - Waffenteam darstellen oder selbst bauen, wenn dir der Mantic - Bausatz nicht zusagt. für Berserker eignen sich wohl umgebaute Slayer. Bei den Grotesquen kommt es darauf an. Einerseits gibt es Möglichkeiten, diese zb. aus Drachenogern selbst zu bauen oder du könntest tiefer in die Tasche greifen und dir diese großen Kerlchen von Forgeworld holen (sind im Endeffekt ja einfach große Stierzentauren) oder du schaust wegen eines exotischen Umbaus. Leider gibt es für die Grotesquen auch keine offiziellen Modelle. Andererseits gibt dir das aber auch freie Hand, wie du sie darstellen willst, wenn du sie denn in der Armee haben möchtest. Und wenn du es etwas auflockern willst, kannst du sie immer noch mit bis zu 25% einer anderen, bösen Armee verbünden. Wenn du magst, können wir irgendwann mal ein Testspiel ansetzen, dann kannst du die Abrundzwerge ja mal aus eigener Hand ausprobieren. Habe ja noch meine Khemri oder Skaven hier als Gegner oder ich bedrohe dich mit einer eigenen Testliste für die Trident Realms. Ich wünsche noch einen angenehmen Abend MfG Liskit ; )
  14. Seid mir gegrüßt, ich hoffe dieser Tag begegnet euch mit angenehmen Erfahrungen. Der im letzten Beitrag abgelichtete Golem ist noch etwas schüchtern, daher möchte ich den Ball heute mit einem Einblick in die Fernkampf - Phase bereichern. Fertige Bilder gibt es noch nicht, wen wundert es, aber ein paar WIP - Beiträge lassen sich durchaus liefern. Da wären zum einen meine Decimator, die bereits testweise ihr Regimentsbase bezogen haben. Es gibt noch einiges daran zu machen, bevor ich wirklich zufrieden sein werde, von der Bemalung ganz zu schweigen, aber ich denke es ist offenkundig, welche Richtung ich verfolge. Etwas voller soll das Base noch werden, so das ca. 15 Zwerge ihren Platz auf den Treppen finden sollen. Da ich auf diesem Wege allerdings noch ein paar Modelle aus dieser spezifischen Box übrig habe, wollte ich mich einmal daran setzen, mich der Artillerie meiner Armee zu widmen. Zwar haben die alten Raketenwerfer durchaus ihren Reiz, jedoch wollte ich dann doch etwas leicht anderes versuchen, was auch dem Charakter der Expeditionsstreitmacht etwas gerechter wird. Noch steht das Testmodell etwas einsam auf seinem Base, sind 50mm doch etwas weit für einen armen Schützen, doch Verstärkung, wie auch angemessene Barrikaden, hinter denen er sich wird verschanzen können, sollen folgen. Sollte dieser Umbau gut gelingen, gedenke ich noch ein zweites Exemplar im selben Geiste zu kreieren, um meine Rückendeckung im Spiel noch etwas zu erweitern. Und damit wären wir auch am Ende dieses kleinen Schreibtisch - Einblickes. Genießt den Abend und allen Hobbyisten viel Erfolg bei all euren Plänen und Entwürfen. Ich wünsche noch einen angenehmen Abend MfG Liskit
  15. Wie? Was? Es lebt? Es atmet? Es geht ... wieder weiter?! O_O Tatsächlich tut es das, aye. Lange war es still um mich, gerade in diesem Projekt. Jüngst jedoch erhielt ich einen erneuten Motivationsschub und befinde mich nun, neben Infinity, wieder ganz auf dem Kings of War - Trip. Ich habe mir ein paar Gedanken zu meinen Abgrundzwergen gemacht, Entscheidungen zu ihrer weiteren Bemalung, wie Bebasung getroffen und mich sogleich daran gesetzt, ein wenig Farbe zu verteilen. Da ich mich jetzt erst einmal ein wenig Textarbeit zu widmen gedenke, will ich daher einen kurzen WIP - Beitrag hinterlassen, damit ihr auch sehen könnt, was momentan auf meinem Tisch so vor sich geht. Dazu gibt es hier die ersten Eindrücke meines Greater Obsidian Golem, zusammen mit einem Sklavenork und den ersten Decimator - Zwergen, zum angenehmen Größenvergleich. Anfangs wollte ich das Modell noch als Iron Caster auf Taurus spielen, allerdings gefällt mir die Idee langsam besser, ihn als großen Golem aufzustellen, nicht zuletzt, weil ich ohnehin noch Slots für Monster, weniger jedoch für Charaktere, in meinen Listen habe. Das Modell selbst stammt von Reaper, wo es als Minotaur Demon Lord aufgeführt wird und ich muss sagen, dass ich diesen Mistkerl wahrlich gern habe. Das Preis - Leistungs - Verhältnis für eine Figur dieser Ausmaße, wie auch dieser Qualität waren unschlagbar und er passt einfach perfekt in meine Armee hinein. Ich bin mir unterdes nicht sicher, ob ich allen Decimatorn die klassischen Hochhüte geben möchte, da ich merken musste, dass einige der Kopfhaltungen sich eher schlecht für diese eignen. Eventuell werde ich diese besondere Ehre daher nur für spezielle Modelle und Champions umsetzen, falls mir nicht eine gute Methode zufliegt, diese Hüte angemessen auch an den zielenden Modellen anzubringen. In diesem Sinne wünsche ich noch einen angenehmen Abend MfG Liskit
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.