Jump to content
TabletopWelt
  • Ankündigungen

    • Zavor

      Die Rückkehr des Systemforums zu "Herr der Ringe"   13.07.2019

      Im Jahre 2016 hatte sich die damalige Zusammensetzung des Moderatorenkollegiums im Zuge von Umstrukturierungen dazu entschlossen, das Systemforum, das sich mit der Tabletop-Variante von Herr der Ringe beschäftigt, zu archivieren. Da das Spielsystem jedoch wieder mehr Beachtung seitens von Games Workshop erhält und die Begeisterung für das Spielsystem auch unter den hiesigen Hobbyisten ungebrochen ist (wie regelmäßige Anmeldungen zum P500/P250 sowie dem "Sommer-Projekt" zeigen), hat sich das Kollegium dazu entschieden, das Systemforum zu reaktivieren.

      Im Laufe des Abends werden - quasi zur "Einweihung" - ein paar Threads mit Neuigkeiten bespielt. Wir hoffen, dass auch Ihr Euch über die Rückkehr des Systemboards freut und auf einen Besuch vorbeikommt.

Vasa

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    50
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

155 Fair

Über Vasa

  • Rang
    Benutzer
  1. Am Dienstag haben wir unser letzten Treffen vor der Sommerpause gehabt. Diesmal brachte ich meine Cynwalls und Maik spielte mit Devourern. Das Szenario war diesmal "The Crossroads". Mit der Zeit ist das Szenario immer beliebter geworden. Wir haben paar Kleinigkeiten im Szenario angepasst z.B. der Anzahl von Figuren benötigt für die Kontrolle von der Kreuzung. Und wenn man verschieden Armee spielt, hat man immer ein anderes Konzept im Kopf was und wie zu erledigen ist. Wieder 1500 AP, das schaffen wir locker an einem Spielabend. Ich hatte eine Gruppe Kriegerkonstrukte (6 Stück) und Galhyan mit einem Ritual (Sonnenarmee) und Himmlischen Qual, in gleicher Einheit war noch Maelyn dabei mit dem Artefakt, der Regeneration/5 allen Konstrukten gibt und Synchronime als Kiregsmagier und Manabooster für den Ritual. Dann war noch da Lens Mendkenn in einer Einheit mit Pulsaren, dann 6 Azurjägerinnen und einer Drache. In Reserve sind zwei Einheiten gelandet: Syd mit 5 Asadars und eine Einheit aus ) Selsym Krieger. Die Devourern hat Nekhar in einer Einheit von 3 Carnivoren zusammen mit Velrys angeführt, 2 Einheiten mit je zwei Vile-tis Jäger und 2 Einheiten Marodeur mit (glaube ich) 6 Figuren plus Anführer. Eine Einheit hatte den Kriegsmagier und die andere eine Eclipsanti. Die Devourern waren Verteidiger und haben beide Marodeur Einheiten in Reserve gelegt. Erste Runde war eine große "nach vorne" Bewegung angesagt. Der Drache flog in der Luft und probierte von oben Feuer zu spucken. Die Azurjägerinnen, ebenso wie Vile-Tis Jäger haben geschossen aber ohen etwas zu treffen. Velrys zauberte die Verstärkungszauber auf Carnivoren um ihm. Der war dieses Spiel fast MVP geworden. Relativ preiswerte Zauber, sehr gut gezaubert und taktisch immer am richtigen Ort. Rechtzeitig hat sich zurückgezogen und bleibt sehr lange Zeit für mich untastbar. In der zweite Runde aber ging schon los. Eine Einheit von Marodeur ist im Spiel gekommen, das hat ermöglicht dass auch Selsymkrieger im Spiel antretten. Lens hat sich von Pulsaren schon in der erste Runde getrennt und mit der große Bewegung hat sie in dieser Runde eine Einheit von Jäger angegriffen. Pulsaren nahmen bessere Position für die Runde drei. und wieder Beschuss brachte nicht viel neues. Die dritte Runde brachte noch zwei Einheiten im Spiel. Bei Devourern war es die zweite Einheit Marodeur und Cynwalls Asadar mit Syd waren jetzt dabei. Da es dritte Runde war, kamen die relativ nah an der Kreuzung und sofort haben die erste Einheit Marodeur angegriffen. Pulsar halfen die Lens in Nahkampf. Carnivoren haben auch Asadars angegriffen. Zaubern war halbeffektiv, aber der Beschuß lief jetzt etwas besser. Ein Carnivor starb, was wieder Velrys nutzte und zauberte einen Zauber, der Kurzlebig/5 den allen gegnerischen Figuren im Kontakt mit dem Carnivor gaben. Ein Asadar schaffte den Test nicht und war weg. Im Nahkampf Marodeur zeigten sich als gute Kämpfer, Syd als Anführer erledigte einen Marodeur. An der Stelle lief ein hartes Kampf. Später kam noch der Drache dazu und die Verluste werden immer größer. Pulsaren waren nach dem Angriff irgendwie steckend geblieben. Und Jäger schafften auch einen Pulsar mit dem Beschuß zu "demontieren". Zweiter fiel kurz danach im Nahkapf auch kaputt. Aber Lens Mendkenn hatte den Artefakt "die Helianth Stelzen", was es sie möglich machte einen Nahkampf zu verlassen und in 20 cm einen anderen zu verwickeln. Sie konnte dann relativ schnell eine Einheit binden und dann im Nahmakpf Phase die verlassen und irgendow anders eine Unterstützung geben. Mein Ziel war Velrys, aber Maik hat ihn sehr schick immer aus der Reichweite gehalten und dabei seine eigene Figuren immer stärker gemacht. Am Ende schafften die Cynwalls einen Überzahl von Kampfkraft an der Kreuzung aufzubauen und Siegpunkte dafür zu bekommen. Selsym Krieger haben die Straßße (als zweite Missionsziel) ebenso kontrolliert und damit gewannen die das Spiel. Aber es war sehr knapp. Wir haben adnach gesprochen, was man noch ändern kann so dass das Spiel noch besser läuft. Ich galube, es ist sehr wichtig harte Nahkämpfer viel früher in Jagd zu senden. Maik hat Carnivore mit Nekhar zu lange zusammen gehalten und dabei konnte der Anführer nicht seinen vollen Potenzial zeigen - der ist richtige "Tötungsmaschine". Ich glaube bei dem nächten Spiel wird wieder noch interessanter... und in den letzten Zug schaffte Lens Mendkenn tatsächlich den Velrys zu fassen und im Nahkampf zu erledigen, aber es war ein langer Weg. Jetzt kommt eine Pause und unser Treffen soll ab Mitte August wieder stattfinden. Und klar, hier sind auch paar Fotos vom Spielabend!
  2. @ElfenwahnDie Partie nahm ca. drei Stunden in Anspruch, dabei ein großen Teil ist die Aufstellung. Danach mit ein bisschen Erfahrung geht es schneller. Und der Widerstand spielt schon eine Rolle, im Ragnarok gibt es auch eine Tabelle (STÄ gegen WID), wo man findet, was für einen Wurf man braucht um die Schaden auszurichten. Dabei einen 6 kann man wiederholen (aber nur einmal). Und da spielt eine Rolle die Anzahl von Würfeln (je mehr desto besser um die Chance auf den richtigen Treffer zu schaffen). Worgs und Killyox: einer der Grunde warum wir Ragnarok spielen - richtige Helden und große Monster gemeinsam auf einem Spielfeld, interessante Combos was man ausprobieren kann usw.
  3. Diesmal war ein "normalen" Spielabend. Maik wollte unbedingt mit seinen Zwergen spielen, ich habe ein bisschen durch die Geschichte und Bilder angeschaut und bemerkt dass es bis jetzt keinen Duell zwischen Tir-Na-Bor und Wolfen gab. Ok dann von mir aus ... 1500 AP Wolfen. Killyox und Irix als Karaktere, 3x Predatoren, 2x Worgs, 2 Wolfenschützen und eine große Einheit Langzähnen. Zwei Einzelgänger haben die Geselschaft zu Irix gemacht und für den Ritual in Bereitschaft gestanden. Maik brachte Meteoren-chef als General in einer Einheit von Krieger der Ebene. Krieger der Berge und Kampfpanzer waren auch dabei. Dann noch zwei Einheiten Khorritter, eine Einheit Schmiedewächter (die beide Regulär-Einheiten waren auch sehr groß mit je 20 Figuren). Die hatten auch Kriegspriester der dann mit schöne Summe von Glaubenspunkte verfügte. Die Mission war die Oase. Ich probierte mit meiner großen Einheit von Langzähnen seine Ecke unter Druck zu setzen. Mit Blutpreadatoren und Worgs habe ich meine Ecke geschützt. Irix, wir Wolfenballists standen in der Mitte. So ist schon am Anfang eine große Mehrheit von Figuren außer "Missionsbewertung-Bereich" ausgetretten. Wir beiden haben auf schnelle Ergebnisse gehofft. Maik blockierte mit seinem Kampfpanzer mittlere Weg, dagegen sand ich den Killyox. Im ersten Nahkampfphase waren keine Verluste zu bemerken, außer dass Killyox zwei Schaden auf Panzer brachte. Mit dem Ritual den Irix zauberte bekam ich die Möglichkeit die zwei Befehle bei dem Gegner auszutauschen. So konnte Panzer nicht schießen. In der Zweite Runde kamen noch einige Einheiten im Kontakt mit den Gegner. Jetzt ging es los... Die Schaden kamen, aber nicht ausreichend um einen großen Einfluss auf Geschenisse zu haben. Irix stand ungünsitg für den Feuerball weswegen sie rannte. Worgs konnten keine Lücke auf dem linken Flügel finden um durchzugehen und probierten den Kampfpanzer anzugreifen. Krieger der Berge erledigtre einen Predator, der zweite stand noch immer da. Auch Khorritter waren nicht so erfolgreich. Dafür haben auch die Predatoren nicht so viel Schaden ausgerichtet. Ein zähen Kampf war zu sehen. Auf dem rechten Flanke haben zwei Einheiten (Khorritter und Schiedewächter) die Langzähne langsam dezimiert. Vierte Runde brachte etwas mehr Aktion. Feuerbälle von Irix machte schnelle Prozess bei den Krieger der Ebene, Killyox schaffte gemeinsam mit Worgs den Kampfpanzer kaputt zu bekommen (das erste Mal in zwei Jahren wo wir spielen!), Krieger der Berge erledigte auch noch einen Predator, Khorritter den Kriegspriester aus der Einheit. Noch einen verletzten Predator hat die Stellung gehalten. Da kamen zwei Einzelgänger zur Hilfe. Am Ende der fünfte Runde war Schluß. Wir schauten wo die Punkte kommen und kommen könnten (normallerweise spielen wir 6 Runden). Tatsächlich war der größte Hilfe für mich dass viele Einheiten waren an den Seiten vom Tisch gebunden wo sie nicht punkten. Und weil Kampfpanzer war zerstört waren in der Mitte etwas mehr Punkte an meiner Seite. Auch wiede ein knappen Sieg, aber es hat viel Spaß gemacht. Tir-Na-Bor ist wirklich sehr hat zu knacken, und vielleicht sind die Wolfen die Einzige die genug Stärke im Spiel bringen um etwas zu machen. Die sind aber selber auch mit nicht so tollem Rüstung bestückt, so dass auch relative "milde" Stärke von Zwergen auch genung Wunden produzieren (Dampfwürfe waren bei Maik diesmal ziemlich gut). Auf jeden Fall ein schönen Abend, wir werden nochmal in zwei Wochen spielen und dann kommt die Sommerpause... Und wieder sind paar Bilder dabei.
  4. @balkanbub: Sehr schöne Modelle, mir gefällt besonders die Türkisblau, die gibt einen schönen Kontrast! Bin gespannt auf noch mehr, was da kommt. Weiter so! Am Dienstag Abend war es bei uns die Wiederholung davor gespieltes Szenario. Diesmal haben wir die kleine Veränderungen vorgenommen, wie beim lätzten Mal besprochen. Maik (als Acheron Spieler) hat die beide Bote geheim ausgewählt (es war der Asura, derr Herr des Wahnsinns und als Lodge von Hod Mitglied war es einen Musketenschützen in der erste Reihe bei der Einheit). Da ich nicht wusste, wer die Boten sind, brachte noch mehr Spannung und ebenso Spaß bei dem Spiel. Maik hat auch kleine Anpassung in der Armee gemacht, wobei jetzt auch einen Moloch da war, ebenso eine Einheit Zentauren um die Möglichkeit etwas mehr Bewegung bei den Lebenden Totoen zu bringen. Die Allianz des Lichts blieb fast unverändert. Die einzige Änderungen, die ich gemacht habe, betraf den Ritual-Austausch. Statt den Geist des Blitzschlags nahm ich den Wind der Zwietracht. Eigentlich gute Idee, blöderweise habe ich total vergessen die einzusetzen (und es gab paar Möglichkeiten, die würden Maik schon eine Schwierigkeiten vorbereiten). Am Anfang ging Maik richtung meiner Armee zu, mein Beschuss war gut, ich konnte sogar drei Wolfenzombies ausschalten. Aber Maik blieb cool -> Regeneration Würfe brachten zwei Wolfenzombie zurück ins Spiel. Autsch!!! Das hat ihn übrigens im Spiel gut bedient, Asura hat später auch zwei Wunden erholt, auch noch einmal oder zweimal kam Wolfenzmbie zurück zum Kampffeld. In diesem Spiel ging auch viel um Bewegung, da Maik erst in der dritte Runde offenbarte welche Figuren die Bote sind, blieb bis dann sehr gespannt. Ich musste auch meine Greifen nach vorne bringen um den Taktischenvorteil zu bekommen, aber ebenso musste aufpassen dass die nicht zu viel nach vorne gehen oder ohne Unterstützung igrendwo stehen bleiben. Nach der Erkennung von den Boten waren wir beide, sage ich so - überfordert. Tausende Ideen durchs Kopf, wenn er das macht, ich muss dort gehen, aber dann ist hier Gefahr usw. Dann ging es auch mit Verlusten auf einmal hoch. Meine Ritter waren ausgeschaltet, Maik hatte auch eine Einheit in der Reserve, die kam ins Spiel in der vorletzte Runde in meinen Rücken. Die Rekruten waren angegriffen und die waren dabei auch mit den "Verräter" beschäftigt. Die mächtige Zaubern benutzten alle Gemen, entweder zum Zaubern oder Kontern und Absorbieren. Flammenteppich, Speer des Abgrunds, die Chimären Glaive usw. waren ständig beschworen. Vielleicht die Bilder können ein Teil von den ganze Atmosphere beibringen. Irgendwann war auch die 5 Runde vorbei und man musste die Siegpunkte berechnen. Am Ende ein Sieg für die Allianz des Lichts. Beide Seite haben etwas weniger als 400 Punkte von dem Gegner ausgeschaltet. Das waren dann 3 SP pro Seite. Dann ging es noch um SP vom Boten. Das ist auch ein bisschen ungünstig formuliert. Um einen "Exchange" zu machen, muss man drei Schritte schafen (die Bote offenbaren, am Ende der Nahkampfphase sollen die im Kontakt sein und bevor Ende soll noch Acheron Bote in seiner Aufstellungszone zurückgehen). Etwas optimistischer, klar. Aber mit Fliegen und Bewegungszauber nicht ebenso unmöglich. Wenn "Exchange" erfolgreich ist, gewinnt der Acheronspieler. Sonst bekommt er pro Schritt 2SP. Und ebenso noch einen SP wenn "Lichtspieler" den "guten" Bote auschaltet. Die Allianz bekommt 5SP wenn nicht alle drei Schritte erfolgreich ausgeführt sind. Da hat dann "Lichtspieler" einen Vorteil mit 5 SP am Anfang. Wir haben dann so entschieden, dass jeder kann 2SP pro Schritt bekommen, entsprechend dem Erfolg. Da bringt es etwas mehr Ausgleich, mindestens hoffen wir. Wahrschienlich kommt bald noch eine Wiederholung, man kann es noch einmal testen und sehen ob wir da Recht haben. Und ja... wir werden sehr wahrschienlich 6 Runden spielen. Und jetzt noch die Bilder...
  5. Einen Termin für unser Ragnarok-Spiel ist leider ausgefallen, da ich die Vorbereitungen für unsere Präsentation für Do or Dice in Rendsburg machen musste. Do or Dice war sehr gut, ich kann es die Menschen nur empfehlen! Aber wir sind wieder dabei mit noch einem Szenario aus der Kampagne. Diesmal haben wir "Lodge of Hod" gespielt. Acheron Spieler bestimmt geheim eine Figur (es muss ein Charaktere sein) aus eigene Armee, die als Bote markiert wird. Dann Regeln entsprechend wird von den Allianz von Licht auch eine Figur (irgendwelche, aber es muss von Greifen Fraktion sein, übrigens mindestens 10% der Armee muss von Greifen kommen) bestimmt, so dass beide Seiten Bescheid wissen. Das ist dann Bote von "Lodge of Hod". Die Idee ist die beiden Bote im Kontakt zu bringen um geheime Informationen auszutauschen. Acheron gewinnt damit viele SP, die Allianz von Licht muss das verhindern. Und dann ging es los... Ich habe von 1500AP ungefähr 900 AP in Greifen aufgestellt. Den Rest war eine Einheit Ritter und eine Einheit Gardisten mit Meliador und Sardar. DAbei waren noch eine Einheit Rekruten, eine Einheit Templar, eine Einheit Musketenschützer und die Kanone. Maik hat sehr gut die Acheron Armee zusammen gestellt mit paar Zombiewolfen, Zombiekrieger und Ira Tenebraes. Auch viele Charaktere waren dabei. Asura auf dem Pferd, die Gorgone, Melmoth, ... Er wählte als seine Bote die Gorgone. Die hatte auch einen Zauber, der erlaubte sehr weite Bewegungen als Flug. Ich selber wusste nicht wer von den beiden die Bote ist, und bewegte die Rekruten Einheit (wo eine Figur als Bote auserwählt war) weg von beiden, richtung meine Spielkante. Dabei haben Kanone und die Musketenschützer auch erste Verluste bei den Wolfenzombies und Iras gemacht. In dritte Runde dann auch eine Vorentscheidung, so zu sagen. Asura war in einer gute Position um ein bisschen Schaden auf die Rekruten-Einheit auszurichten und so ein bisschen Platz in den Rücken von der Einheit für die Gorgone zu machen. So konnte sich beiden Boten treffen und viele SP für den Acheron Spieler bringen. Er zauberte den Feuerball auf eine Figur in der letzte Reihe und hat es geschafft. Weil das auch eine Zonenefekt Zauber ist, waren noch 5 andere Figuren um den Ziel auch auf 4+ getroffen. Und wie das Schicksal so will -> die Bote von Lodge of Hod war dabei. Und jetzt geht es weiter... für alle Figuren um den Ziel würfelte Maik 3 oder weniger, so dass die keine Schaden bekamen. Außer klar, die Bote, die war mit einen 4 getroffen, und danach auch mit einen 4 verletzt, und das war auch einziger Verlust! Was für ein Würfelpech!!! Damit war klar dass für den Acheron wird jetzt sehr schwer die SP nachzuholen. Wir haben auch noch paar Nahkämpfe, die in dieser Runde entstanden sind, zum Ende gebracht, paar Verluste sind noch dazu gekommen aber nichts gravierendes. Und das war "Game Over". Ein Sieg für Allianz von Licht. Danach haben wir nochmal die Bedingungen von Szenario angeschaut und gesprochen. Wir werden auf jedem Fall beim nächsten Mal so spielen, dass Acheron Spieler die Bote von Licht-Völker ebenso bestimmt und auch geheim. Dann ist etwas mehr von Spannung und Ungewiss im Spiel. Es kann sein dass beim nächsten Treffen, wir das Szenario nochmal spielen. Es machte Spaß, obwohl war etwas schneller zum Ende gebracht. Hier wieder einige Bilder aus dem Spiel... P.S. ich habe auch noch Bilder von Maik zugefügt, meine Bilder sind irgendwie immer blass...
  6. Schöne Modelle, der Drache sieht gut aus! Ebenso die Greifen! Gestern Abend war wieder unser Ragnarok-Treffen. Leider hatte ich nicht so viel Zeit, deswegen entschieden wir uns für 1000 AP und ein Zeitlimit (ca. 20 Uhr). Als Szenario spielten wir "die Oase" aus dem Cry Havoc 1. Und es waren Löwen gegen Ophidians. Die Löwen hatten zwei guten Magier (Meliador und Sardar) und Dragan als Anführer. Da gingen viele Punkte los, noch dabei waren 5 Reiter und zwei Gardisten Einheiten. Die Ophidians dagegen brachten einige Schützer und Serum und zwei Vortirans. Die Regenate hat Bregan angeführt. Und eine Einheit Sklaven mit zwei Vipern. Beidseitig am Anfang 4 Einheiten. Dragan und zwei Reiter gingen auf gegnerischen Kamp los (150% Wert bei Zielbesetzung). Ebenso Bregan und Renegaten. Der Rest konzentrierte sich um Mittelbereich. Die Sklaven waren von Dragan angegriffen, gegen ihm wieder stürmten die Vortirans. Beim Beschuss war ein Reiter leicht verletzt und ein Gardist starb. Im Nahkampf dann schafften die Vortirans den Dragan auszuschalten (INI Test gewonnen und beim Schadenwurf gut gewürfelt). Auf einmal diese Flanke war unter Druck. Da half Sardar mit den Gardisten und zauberte jeden Vortiran eine leichte Verletzung. An der rechte Flanke Renegaten laufen Richtung gegnerischen Kamp, niemand stört die. Serum machte die zweite Wunde an den Reiter-Musiker und zwei Gardisten sind auch ausgeschaltet von Schützer. Reiter dann greifen die an, im Nahkampf ist ein Schütze weg, der zweite leicht verletzt. Da muss ich leider nach Hause, wir überlegen und besprechen was alles möglich ist. Wir haben auch das zweite Mal mit Takitkarten gespielt. Man muss sich dran gewöhnen, bei einer Einheit konnte ich die nicht aktivieren, bei der andere habe ich total vergessen, obwohl sie neben der Einheit lag! Aber Übung macht den Meister. Wir bleiben dran. Man bemalt weiter die Armee-Erweiterungen. Meistens bis zum 1500 AP und dann fängt was Neues an. Maik wird bald Löwen fertig haben und die Orks warten schon auf die Farbe. Meine Greifen wachsen auch langsam, die letzte Zeit bin ich mit einem anderen Projekt für "Do or Dice" beschäftigt. Aber das Ende ist auch nah und die Rekruten werden weiter bemalt. Paar Bilder sind auch dabei...
  7. Es sieht super aus! Die rote Farbe ist sehr gut gelungen. Eine Kleinigkeit die ich verbessern würde -> die Augen, oder besser gesagt die Fläche um die Augen. Einfach mit einem dunklen Wash noch mal Tiefe geben und dann mit gelb akzentuieren. Jetzt ist für mich zu flach und die Augen verschwinden in die rote Farbe. Die Base ist auch sehr schön gemacht. Tolle Miniatur!
  8. Jeden zweiten Dienstag ist unser Ragnarok-Abend. Diesmal spielten wir "Crossroads" Szenario, das aus den englischen Ragnarok Turnierregeln stand. Es gibt eine Kreuzung, wer die kontrolliert bekommt 4 SP. Dazu gibt es noch eine Stelle auf eine "Ost-West" Straße, die Kontrolle von dieser Stelle bringt 2 SP. Man muss auch einen bestimmten Wert an Armeepunkte am Anfang in Reserve haben und die kommen immer als eine Einheit pro Zug im Spiel. Das großte Geschehen war, klar, um die Kreuzung. Ich spielte Mid-Nor, Maik hatte Dirzen. Bei mir war eine Einheit von Krieger des Abgrundes als Haupteinheit. 20 Krieger mit Kommandostab, plus Kelzaral, Akkadhalet, ein Sammler als Anführer und eine Larve. Da war immer genug Glaubenspunkte zur Verfügung um den Gegner zu ärgern. Ich hatte zwei Kommunionen, eine verbietete dem Gegner mit einer Einheit zu Rennen, Angreifen oder Gegenangriff auszuführen. Das konnte ich sogar mehrmals pro Runde "wundern". Es verlangsamte Dirz schon ordentlich. Abberation haben sich mit den Kundschafter beschäftigt, die konnte immar von denen fliehen und dann am Anfang jede Runde sich auch sammeln. Dann hat Maik die ignoriert und die Abberation Primes mehr richtung Zentrum geschickt. Pech meinerseits waren die Seuchenträger mit Akkaranseth, die haben drei Runder immer den DIS-Test für das Rennen verpatzt, was mit einer Bewegung von 7,5 cm schon schlecht war. Am Ende schafften sie noch die Dasyatisklone zu erreichen und in einem Nahkampf ihre Plage gegen die auszunutzen und die Einheit auszuschalten. Gegen Abb. Primes habe ich immer Schwierigkeiten. Die kommen oft als zwei in einer Einheit, drei LP mit gutem Wiederstand, dazu noch Mutagen. Gestern probierte ich die mit Hydrakrieger und Yh-Ibenseth anzuhalten, das schaffte ich aber mit großen Verlusten. Man muss da sehen, was noch als eine Lösung gibt. Maik brachte eine Reserveeinheit von normalen Klonen sehr geschick in der Nähe von der Kreuzung, wir hatten da über zwei Runde harte Nahkämpfe. Mit einer Einheit von den Kreiger der Morgenröte und Sasia als Anführerin konnte er den Zyklopen ausschalten und danach bei der Kreuzung auch "punkten". Sasia beschwor zweimal den Finsterniselementar, einen schaltete Zyklopen aus, über den anderen verlor sie die Kontrolle, dann verfolgte er sie und schreite "Wir müssen reden!", aber der konnte sie nicht verwickeln. Am Ende war es einen Unentschieden als Ergebnis. Es waren zwei Einheiten von mir bei der Kreuzung, so viel auch von Maik. Bei der Fläche an der Strasse waren wir jeder mit einer Einheit dabei. Insgesamt wieder ein tolles Spiel, wenn man zaubert oder "wundert" braucht man etwas mehr Zeit für das Spiel. Aber es macht viel Spaß und man selber bemerkt nicht, wie die Zeit schnell vergeht. Wir bemalen weiter die Löwen und Greifen. Paar Bilder von gestrigen Spiel sind wieder dabei.
  9. Sehr schön! Das Schwert ist interessant, grün ist gut gewählt. Die Übergänge mit Lilla konnten etwas "sanfter" sein, aber insgesamt tolles Mini. Es hat mich immer gestört, dass er keine Base hat. Ich habe lange überlegt, ob ich meine Greifen-Kanone ohne Base lasse, einfach von unten reibt sich das mit der Platte und kann was auch von der Farbe abplatzen. Und man gibt so viel Mühe beim Malen...
  10. WIr sind auch froh dass diese zweiwöchige Tempo sich etabliert hat. Es macht noch immer viel Spaß alles algemein - Figuren zusammenkleben, bemalen, die Armeeliste stellen und am Ende klar -> spielen! Was als Nächste vor uns steht, sind die "Tactic cards", wo man die Einheiten zusätzliche Taktiken geben kann. Das wird wieder noch eine neue Tiefe von Ragnarok... mal schauen....
  11. Gestern Abend war wieder unser Ragnarok-Treffen. Da Maik den Gas gegeben hat, ist seine Alahaner-Sammlung größer geworden und es reichte für einen 1250AP Schlacht (mit kleiner Unterstützung von Greifen-Musketenschützer). Ich brachte die Wolfen mit, ich war auch fleißig und der zweite Worg hat sich den Pack angeschlossen. Die Kampagne ist momentan auf dem Eis gelegt, wir warten bis Endre wieder mehr Freizeit hat um gemeinsam die zu Ende zu bringen. Wir haben ein einfaches Szenario gespielt, jeder wählt (geheim) zwei Persönlichkeiten und ihr Ziel ist die gegnerische Seite zu erreichen um pro Figur 2 VP zu bekommen. Dazu noch haben wir gesagt, pro 200AP vom Gegner ausgeschaltet bringt auch einen VP dazu. Bei meinen Wolfen war es relativ einfach, da ich nur zwei Persönlichkeiten hatte. nämlich Killyox und Onyx. Maik dagegen hatte vier Charaktere (Agonn, Dragan und Meliador als Alahaner und von Greifen war erwürdiger Ambrosius dabei). Sein Wahl fiel auf Agonn und Meliador auf. In dem Spiel war viel Bewegung, die Wolfen sowieso haben und bei alahaner waren die Reiter auch sehr flexibel. Meliador hatte einen Zauber der ihn 50cm im Umkreis von dem Zauberer transporieren könnte. Da hatten wir echt spannendes Moment, wo Maik den Meliador von dem Feld rauszaubern wollte, leider schaffte er mit 4 Würfeln kein einziges 3+ Wurf. Da war Zittern angesagt, da die Wolfenschützer schon 2 Wunden an ihm machten und beim folgenden Fernkampftest leider beiden verfehlten. Das ermöglichte Maik den Meliador in der nächste Runde mit sagenhaften 10 Würfeln wegzuzaubern, und diesmal waren mehrere 3+ zu sehen! Dragan hatte auch viele normalle Wolfenkrieger niedergemacht, bei den Worgs dagegen ging etwas schwieriger. Die haben ihn auch zwei Wunden zugefügt, noch zwei und da war ein dickes AP Konto weg. Maik schaffte aber in der letzte Runde sich loszulösen, nur einen Worg konnte ihn verfolgen, was wieder für Dragan gut kam und er überlebte und tötete noch den Worg dazu. Die zwei Einheiten von Gardisten waren mit 50% Erfolg dabei. Eine hatte die Wolfenschütze in einem glorreichen Angriff kaputt gemacht und danach noch zweite Einheit Wolfenkrieger lange Zeit beschäftigt, so dass Agonn sich lösen konnte und auch noch 2VP sicherte. Die zweite Einheit Gardisten dagegen war einfach in zwei Runden von andere Wolfenkrieger Einheit erledigt. Ich musste Killyox relativ früh nach draußen bringen um mir auch 2VP zu sichern. Auf die andere Seite löste sich auch Onyx aus seiner Einheit los und lief zu gegnerische Kante über. So da hatten wir jeder 4VP und dann ging es um getötete Figuren. Nach der Berechnung war dann ein 7:7 Ergebnis als Unentschieden gewertet. Ich hatte so viel Spaß, besonders dass wir jetzt auch eine neue Armee in unseren Auswahl haben. Die Löwen werden noch ein bisschen erweitert, paar Charaktere werden auch bemalt. Ich bin wieder dabei meine Greifen-Rekruten zu bemalen. Und wieder ein paar Bilder (einige leider unscharf...)
  12. Wir sind weiter mit unserer Kampagne gegangen. Diesmal war das Szenario "Fresh supplies". Cynwälls mussten durch einen Koridor gehen und 500AP auf die andere Seite des Tisches überbringen. Die lebende Tote wollten das verhindern, und dabei auch probieren selber so eine Gruppe durch die gegnerische Aufstellungszone aus dem Spiel zu haben. Jede Seite hatte 1000 AP zur Verfügung, es war sehr interessant, in Moment wo man bemerkte dass von den Siegpunkten mit der Hälfte der Armee nichts wird, fing es mit dem richtigen Nahkämpfe. Das brachte auch zusätzliche SP, pro 100 AP von dem ausgeschalteten Gegner wird 1 SP. Am Ende gewann Cynwall mit 1 Punkt Unterschied, und das war sehr sehr knapp. Auf jeden Fall werden wir nochmal das Szenario durchspielen, hat viel Spaß gebracht und auch andere Armeeaufstellungen werden getestet. Und paar Fotos sind wieder dabei... Auch kleine Bemerkung: ich habe in der letzte Zeit viel Asadars gespielt, dabei sind Khydarims (es sieht so aus) sauer geworden und bei dem ersten Schusstest von denen, bekam ich 4 mal die Eins! Später sind sie besser geworden und in dem Nahkampf waren sie richtig gut. Na, vielleicht haben die Figuren tatsächlich noch irgendwelche versteckte Fähigkeiten ...
  13. Jup, tatsächlich war das Licht nicht so optimal. Es war eine dunklere Ecke, wir waren froh mindestens eine Lampe gefunden zu haben, sonst wäre es wirklich schlecht. Beim nächsten Mal bekommt man hoffentlich eine bessere Stelle. Aber... es ging noch immer zügig und sehr viele gute Feedbacks haben wir bekommen. @Darkover: bin gespannt auf deine Ergebnisse...
  14. Der Serbe - das bin ich! Jup, die 7 Samurai sind auch von mir. Ich erinnere mich an dich, haben wir nicht auch über Grundierung von Zvezda-Samurai gesprochen (abblättert usw.)? Und Maik hatte karierten Hemd. Wirklich Schade dass wir nicht paar Wörter ausgetauscht haben. ? Das nächste Mal dann...
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.