Jump to content
TabletopWelt

Aimard

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    41
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

20 Fair

Über Aimard

  • Rang
    Neuer Benutzer

Letzte Besucher des Profils

70 Profilaufrufe
  1. Also von der Idee her finde ich Löwenreiter sehr passend. Allerdings teile ich Zavors Bedenken. Auch wenn es sich nicht um monströse Kavallerie handelt, habe ich das Gefühl, die Einheit vereint so ein wenig das beste aus leichter und schwerer Kavallerie. Ich würde hier auf jeden Fall auch das "Dicke Fell" streichen. Für mich zeichnet die Hochelfen derzeitig auch aus, dass sie so vielfältige Einheiten besitzen. Sie wirken auf mich bisher auch ziemlich gut spielbar. Wenn jetzt noch eine schlagkräftige leichte Kavallerie dazu kommt, gäbe es hier auch im Gesamtkonzept einen starken Vorteil, der meiner Meinung nach nicht vergessen werden darf. Wie stark die Hochelfen davon profitieren werden, können die Fluffhammer-Macher*innen aber bestimmt besser als ich beurteilen (ich wollte es nur einmal zu bedenken geben). Wobei ich sagen muss, dass ich ohnehin ein Freund davon bin, dass nicht jede Armee "alle" Typen von Einheiten besitzt, damit sie sich auch unterschiedlich spielen.
  2. Meine Frage zu der Quelle sollte auch kein Gegenargument für deine Idee sein. Ich war einfach nur neugierig. Und Bretonische Ritter zu Fuß gab es doch mal. Also vor dem "aktuellen" Armeebuch. Die Idee mit dem Chaosmammut und den Synergien zu den Barbaren finde ich auch sehr gut. Auch die Idee mit dem Reittier für den Stammesführer gefällt mir (auch wenn ich nicht weiß, wie stark/schwach das wäre).
  3. Cuilion hat recht. Es wäre bei mir tatsächlich nur eine emotionale Geschichte. Ich glaube, dass sich solch eine Einheit spielerisch sehr gut in das Konzept der Bretonen fügen würde. Ich persönlich würde sie halt nur nicht aufstellen (Wer den Gral nicht findet, sucht gefälligst weiter und gibt nicht auf!). Dabei stellt sich mir auch eine Fluff-Frage: Gibt es Quellen, die davon berichten, dass Questritter ihre Suche aufgegeben haben? Laut Armeebuch finden viele Questritter den Gral niemals. Ich bin irgendwie tatsächlich davon ausgegangen, dass solche Ritter auf ihrer Queste gestorben sind (z.B. im Kampf oder vielleicht auch mal jemand durch das Alter). Der Gedanke, dass einige einfach aufgeben ist aber wohl realistischer.^^ Als Fernkampfeinheit würde ich die Briganten passend finden. Die gab es ja auch früher. Man müsste sie meiner Meinung nach auch nicht an das Charaktermodell binden und könnte eine Eliteeinheit bilden. Um sich weiter an der Tafelrunde zu bedienen, würde ich so etwas wie Druiden passend finden. Ich wüsste aber nicht, wie ich sie spieltechnisch umsetzen würde. Es gab damals ja auch Bagrian als BCM. Der war aber im Grunde auch nur ein normaler Magier. Ich wüsste also nicht, inwiefern sich solch ein Druide von einer Maid/Dame unterscheiden sollte. Insgesamt finde ich es gerade bei Bretonen schwierig, neue Elemente ins Spiel zu bringen, da man im Konzept doch sehr fest ist. Deshalb finde ich die Möglichkeiten der vielseitigen fliegenden Einheiten spannend. Man hätte weiterhin das Rittergefühl und würde auch mehr "Fantasy" in die Armee bringen. Die Bretonen würden sich so auch stärker vom Imperium unterscheiden.
  4. @Zavor Wobei natürlich jeder Bretonenspieler, der auf solche Taktiken zurückgreifen muss, ebenfalls seine Ehre verwirkt hat! Dunstkreis und ich haben uns auch schon zu den Bretonen ausgetauscht. Da haben wir auch schon zu Ideen möglicher Einheiten und BCM-Kandidaten gesprochen. Mal schauen, ob es davon auch die ein oder andere Idee ins Buch schafft. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich nicht einschätzen kann, wie gut diese Ideen tatsächlich sind^^
  5. Feedback und Fragen

    @Legendäre Helden Wenn wir bei Magiern bleiben: Hier fände ich es gerade interessant, schöne Charaktere zu entwerfen, die Stufe 2 Magier sind. Auch ein "kleiner Magier" kann ja kreative Regeln beinhalten. Wir überlegen gerade, ob wir eine Hausregel einführen, die es uns erlaubt, BCMs wie Louen, Eltharion und Karl Franz auch auf einem Pferd einzusetzen. Ich glaube, dann würde man solche Chars (zumindest bei uns) viel öfter sehen. Wir sind aber auch noch nicht sicher, ob wir so spielen wollen. So käme das Gefühl auf, dass die Helden Teil der Regimenter sind, was wir gut finden. Aber gleichzeitig sind Greifen, Drachen etc. Ja auch ein wichtiges Fantasyelement. Ich finde es auch schon stimmig, dass solche Individuen auf besonderen Tieren reiten.
  6. Feedback und Fragen

    Hey Also ich würde auch nicht sagen, dass Stufe 4 oder ein 4er Retter ausschlaggebend sind, um einen spielstarken Char zu erhalten. Wichtig ist für mich oft auch einfach, ob es ein spielbares Konzept gibt, in das ein BCM dann passt. Bleiben wir mal bei den Bretonen. Skaven und Khemri spielt hier halt niemand, weshalb ich da nicht viel zu sagen kann: Der Hauptgrund, weshalb die meisten BCMs bei meinen Bretonen niemals auf dem Tisch stehen werden ist, dass ich halt sehr eingeschränkt in meiner Heldenauswahl bin. Wir spielen meistens 2 vs 2 oder 3 vs 3 und jeder Spieler setzt 2000 Punkte ein. Ich muss irgendwie Magie mitnehmen und habe die AST-Pflicht. Früher war die AST-Pflicht durchweg positiv, da ich eine zusätzliche Heldenauswahl aufstellen konnte. Eine äquivalente Regel gibt es dazu derzeitig nicht. Für mich heißt das entweder, dass ich die Spots Herzog/Maid/AST oder Dame/Paladin/AST spiele. Ich bevorzuge eigentlich immer die Kombi Herzog/Maid/AST, aber das ist nur meine persönliche Vorliebe. Der AST könnte durch Repanse ersetzt werden. Repanse ist mir allerdings viel zu zerbrechlich. Sie hat eine Waffe, die sich gut gegen Helden spielen lässt. Allerdings wird sie von jedem Helden aus dem Sattel gehauen. Das Banner kommt eigentlich auch nie zum Einsatz, da der gegnerische Magier ihre Einheit dann einfach ignoriert. In wirklich gute Einheiten, die man so schützen könnte, darf ich sie halt nicht aufstellen (Rittergelübde). ==> Ich spiele derzeitig lieber einen normalen AST mit Schwert der Macht/Gromril-Vollhelm/Tugend der Reinheit. Die Maid ist für mich ohnehin nicht ersetzbar. Der einzige Magierchar ist halt die Feenzauberin und die kostet viel zu viele Punkte, weil sie halt eine Stufe 4 Magierin ist. Gäbe es ein Stufe2-BCM, könnte man darüber nachdenken, die Maid auszutauschen. Bleibt mein Herzog: Hier gibt es einige Alternativen. Der Grüne Ritter soll ja laut Broznschwem ziemlich gut sein. Das kann ich mir auch gut vorstellen. Allerdings hätte ich dann halt keinen General mit MW9 in meinen Lanzen. Vielleicht ist aber auch die Kombi Grüner Ritter/AST/Maid auf 2000 Punkte gut spielbar. Bohemund finde ich hingegen gegen bestimmte Gegner ziemlich gut. Er ist tatsächlich das BCM, das ich am ehesten spiele. Ich setze ihn gerne gegen andere Charaktere mit hoher Stärke ein (was eben nur bestimmte Armeen betrifft). Schild und Tugend können hier wirklich mächtig werden. Zusätzlich besitzt er eine gute Sonderregel gegen Grünhäute und Skaven. Louen könnte an sich ziemlich gut sein. Dadurch, dass er auf seinem Greifen sitzt ist er für mich allerdings unspielbar. Der Herzog muss in die Lanze. Gäbe es eine Möglichkeit, Louen auf einem Streitross zu spielen, würde ich ihn allerdings bestimmt häufiger spielen. Jasperre vereint dann quasi die Schwachpunkte von Louen und Bohemund. Er ist nur gegen bestimmte Armeen brauchbar und fehlt mir in der Lanze. Zusammenfassend ist also für die Entscheidung, ob ein BCM spielbar ist nicht nur relevant, wie gut das Modell selbst ist. Wichtig ist halt auch immer, wie gut die BCMs in das Konzept der Armee passen oder ein spielbares alternatives Konzept bieten. Wenn ich mir die Erzählungen Liskits anschaue, könnte ich mir vorstellen, dass es bei den Gruftkönigen ähnlich ist und man darauf angewiesen ist, dass die Armee als Gesamtkonzept funktioniert. Schaut man zum Beispiel zu den Hochelfen rüber, sind die Charaktere oft viel universeller einsetzbar. Sie sind nicht - wie bei den Bretonen - auf bestimmte Gegnerarmeen zugeschnitten. Tyrion könnte man quasi immer bringen. Hinzu kommt, dass ich Hochelfen aber auch einfach variantenreicher aufstellen kann. Da die AST-Pflicht wegfällt, habe ich hier außerdem viel mehr Freiheiten. Hier könnte ich also gut Tyrion/Imrik - Stufe2 Magier - Caradryan/Korhil spielen oder eben sogar Teclis - Caradryan - Korhil.
  7. Horus Heresy Treff XI

    Mir gefallen die BA-Modelle auf jeden Fall sehr. So hätte ich sie mir auch vorgestellt.
  8. Also mir würden ehrlicherweise für die Bretonen auch eher die Total War-vorbilder gefallen. Pegasus Ritter, Ritter auf Königspegasus und Ritter auf Hippogreif. Ob man auf die verschiedenen Reittiere dann Rdk, Questritter oder Gralsritter setzt, müsste man dann gucken. Man könnte das natürlich auch entsprechend aufteilen oder jeder Ritter aufsteigend ein anderes Reittier verpassen. Bei Demihippogreifen hätte ich das Gefühl, dass die Einheit zu sehr den Rittern des Imperiums gleicht. Durch die vielen Flieger hätte man auch einen Aspekt, der die Bretonen vom Imperium abheben lässt. Außerdem hätte man den Bretonen dann quasi auch ein "Monster"/"große Einheit" verpasst. Zumindest bei den Bretonen weiß ich, dass sich da jemand Gedanken um die Regeln macht. Meines Wissens nach sind Hippogreifenritter auch in den Überlegungen enthalten (muss aber nicht aktuell sein).
  9. Feedback und Fragen

    Beim Schreiben hatte ich wirklich total vergessen, dass der Grüne Ritter mein Avatar ist. Als ich mir die Regeln des Grünen Ritters eben angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass dort nirgendwo steht, dass er nicht der General der Armee sein darf. Wurde die Regel aufgehoben? Bei Louen steht unter Sonderregeln nicht "Segen der Herrin". Die müsste noch hinzugefügt werden, oder?
  10. Feedback und Fragen

    Der grüne Ritter ist auch mein persönlicher Liebling. Ich muss auf jeden Fall schauen, dass ich ihn öfter spiele. Wenn wir mal 2500 Punkte spielen, schaffe ich es ja vielleicht. Ist halt schwierig, da mit Herzog, AST und Maid (da wünscht man sich wie früher die zusätzliche Heldenauswahl für Bretonen zurück ^^). Alternativ müsste ich sonst versuchen, Dame, AST und Grüner Ritter zu spielen. Dass die Bretonen nicht als einziges Volk weniger spielstarke BCMs besitzen, habe ich auch gesehen. Bei anderen Völkern finde ich die BCMs dafür wieder ziemlich gut. Ich stelle es mir hier aber auch äußerst schwierig vor, hier ein gutes Maß zu finden. Außerdem stellt sich natürlich auch die Frage, ob BCMs sich halt in die Spielstärke der anderen einfügen müssen oder es hier nicht doch viel mehr einfach um den Fluff geht.
  11. Feedback und Fragen

    @Bronzschwem Hey, vielen Dank für die Rückmeldung. Bei König Louen stimme ich dir zu. Hinzu kommt, dass ich Charaktermodelle auf Greifen ohnehin nicht so nützlich finde. Sie werden viel zu schnell weggeschossen. Es wäre vielleicht cool, wenn man Louen auch auf einem Streitross einsetzen könnte. Bohemund finde ich tatsächlich ganz cool gegen andere Charaktere. Sein Schild ist auf jeden Fall ziemlich nützlich. Seine Tugend ist natürlich nur gegen bestimmte Völker effektiv, was ihn gegen manche Armeen unbrauchbar macht. Jasperre ist natürlich noch viel mehr spezialisiert. Hier ist für mich noch relevant, dass ich ungern speziell gegen bestimmte Armeen aufstelle, sondern eher allgemeine Konzepte verfolge. In unserer Runde sind eigentlich alle Spieler so eingestellt. Gilon finde ich auch völlig unbrauchbar. Ich kann nicht sagen, ob er gut oder schlecht ist. Er passt halt einfach nicht in meine Armeekonzepte. Repanse führt in der Regel nur dazu, dass ihre Einheit nicht von Zaubern als Ziel gewählt wird. Ansonsten tat sie bei mir nicht wirklich irgendwas. Hier finde ich den normalen AST auf jeden Fall viel besser. Gerade der Widerstand von 3 ist ein wirklich großer Nachteil. Bei der Feenzauberin sehe ich das Problem, dass ich nicht so recht weiß, wohin sie gehört. Eigentlich will ich meine Magier aus Kämpfen heraushalten. Die Feenzauberin hat aber Regeln, die erst dort zur Geltung kommen. Ich zahle die Sonderregeln also meistens "umsonst". Beim Grünen Ritter habe ich bei Fluffhammer keine wirkliche Erfahrung. Dies liegt daran, dass ich ihn auf 2000 Punkte einfach nicht reinbekomme, da ich die Punkte für den Herzog, die Maid und den AST benötige. Du sagst aber, dass sich der Grüne Ritter bei mehr Punkten lohnen würde? Weil den Herzog würdest du für den Grünen Ritter wohl nicht streichen oder? Fluffig finde ich die Charaktere auf jeden Fall auch. Die BCMs anderer Völker sind aber einfach spielstärker.
  12. Feedback und Fragen

    Hat eigentlich jemand hier Erfahrungen mit den BCMs der Bretonen gemacht? Ich würde mich da gerne mal mit einem anderen Spieler austauschen, da ich selbst auch sehr gerne BCMs aufstelle. Ich könnte dann auch gerne meine gesammelten Eindrücke und Erfahrungen einbringen.
  13. Horus Heresy-Romane II

    Ich habe mir Verräter jetzt auch bestellt (Dazu auch noch zwei weitere Bücher, die sehr günstig zu haben waren, aber erst später an der Reihe sind. Aber wer weiß, sie teuer sie sonst noch werden würden^^). Jetzt will ich das Buch natürlich noch mehr lesen. Aber jetzt kommt erst einmal Angelus Exterminatus.
  14. Horus Heresy-Romane II

    Das habe ich jetzt schon häufig gelesen, weshalb ich das Buch umso mehr lesen muss^^ Ansonsten will ich auch unbedingt Imperium Secundus lesen, weil es da auch um Jonson geht. Also lesen werde ich die Bücher ohnehin.
  15. Horus Heresy-Romane II

    Ich überlege mir das noch einmal. Die digitale Variante ist natürlich deutlich günstiger. Aber bisher hatte ich halt immer alle Romane im Schrank stehen. Dann würden jetzt welche fehlen. Danke für eure Nachrichten.
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.