Jump to content
TabletopWelt

Out

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    2.147
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Profile Fields

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Tileaner, Hochelfen (WHFB) - alles außer Chaos/SoB (40k)
  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy
    Warhammer 40.000
    Raumflotte Gothic

Letzte Besucher des Profils

5.862 Profilaufrufe

Out's Achievements

Erfahrener Benutzer

Erfahrener Benutzer (3/6)

  1. Die Bildschirme sind kostenlose Druckvorlagen. Die hab ich glaub ich im 5 Parsecs-Thread vorne in den Ressourcen mitverlinkt. Ich glaube die sind hier im Derelict-II-Megaset mit drin. http://www.genetmodels.com/ebbles-miniatures-2003-2004-models/ Da hab ich auch die erhöhten Laufstege her. Kannst du einfach ausdrucken (lassen), auf Karton kleben, aussschneiden, falten, miteinander verkleben - fertig Der Schreibtisch vor dem großen Bildschirm ist aus dem ööööhh ich glaube Cyberpunkset von Battlesystems. Also im wesentlichen ist das das Gelände aus dem Grundset für Core Space. Das kriegt man auch ohne die Figuren und alles als reines Geländeset bei denen. Kann ich auch empfehlen. Sehr vielseitig, enthält ne coole Matte und lässt sich sehr platzsparend lagern. Ist seinen Preis auf jeden Fall wert 👍 Was die Truppgrößen angeht: Das ist einer der interessanten Punkte an dem Spiel. Du kriegst zwar eine Truppgröße oder Anzahl an Figuren pro Trupp mit auf den Weg, aber das entscheidende Element sind nicht Verwundungen oder ausgeschaltete Figuren, sondern wie einsatzfähig die betroffene Einheit bleibt. Generell zielt in Rogue Hammer bisher alles nicht auf Individuen ab, sondern auf Einheiten. Ich glaube hier unterscheidet es sich auch von Mantics Rangehensweise, wo man die Lebenspunkte jedes Regimentes mit einem Würfel festhalten soll (was ich irgendwie blöd find). Das Prinzip bleibt aber grob ähnlich: Wenn der Kohärenzwert (Zusammenhalt?) einer Einheit um zb. 4 sinkt dann bedeutet das konkret nicht zwingend dass gerade 4 Figuren entfernt wurden. Es kann bedeuten dass gerade einfach nur ein Teil der Einheit niedergehalten wurde, dass einzelne Figuren vielleicht kurzfristig kampfunfähig oder verletzt sind, die Moral sinkt, Ausrüstung beschädigt wurde oder oder. Vor dem Hintergrund macht es dann auch Sinn, dass die sich mit einer Sammelaktion z.b. wieder 1-3 Punkte Zusammenhalt zurücktanken können. Da braucht es dann keinen Totenbeschwörer). Wenn eine Einheit ihre komplette Kohärenz einbüßt kanns z.b. auch sein dass die nicht alle tot sind sondern einfach nur genug haben und weglaufen oder dass sie gefangen genommen wurden o.ä. Familienfreundlichkeit 👍 Zusätzlich zu den Pinmarkern nehm ich aber auch Figuren weg damit es noch mehr auffällt wenn eine Einheit geschwächt ist. Sind dann quasi die kampffähigen Figuren einer Truppe.
  2. Ich hab gestern mal fotografiert was ich (fertig) hab. Hier in der 10-Mann-Konfiguration. Und wie immer nach so langer Pause stellt sich zuerst die Frage: "Wie hab ich mir das noch gleich vorgestellt?" Ich hab das in weiser Voraussicht glaube ich gleich mehrfach im Verlauf dieses Threads niedergeschrieben. Gesehen hab ichs jetzt auf Seite eins: Es weicht ein wenig von dem ab, was ich jetzt habe Scheinbar einige Dopplungen durch Fehldrucke, aber auch zum Glück weniger Standardzwerge als gedacht. Ich hab gerade entweder 3x10er Trupps oder 6x5er Trupps bauen kann. Ich hab in beiden Fällen 6 Figuren übrig. Einer davon ist überflüssig (zweiter Techzwerg ), einer ist quasi eine Alternativmöglichkeit für den Exoboss wenn ich einfach nen Arm finde. Wäre dann z.b. die Fernkampfoption mit Bolterchen oder sowas. Vier könnt ich zur Not mit Tarantulas aufstellen und hätte die dann auch verbaut. Ganz allgemein ist aber "selbst das" eigentlich schon wieder zu viel. Ist irgendwie sehr schwierig einen Punkt zu finden an dem das nicht einfach nur noch in Horterei übergeht. So werd ich meine beiden alten Sprengmeistertrupps (je 5 Zwerge) auflösen weil die einfach zu viel sind momentan. Aber hey: Es hat den Anschein als bekäme ich zumindest diese Hobbykachel für dieses Jahr noch abgehakt Die 4 unbemalten links werden ein Trupp Sprengmeister und haben mittlerweile bereits ihre ersten Grundfarben drauf 👍 Und im Dorf hab ich nochmal einen überfetten Panzer, einen Tunnelmörser und 5 Trikebikes + Zwei Anführerbikes. Nicht abgebildet sind auch noch 5 Billigberserker. Alles schon fix und fertig. Ich würd sagen dass das mehr als reicht. Diese Woche gab es eine Überraschung: Chefwiesel Ivan Sorensen -- also der Macher von 5 Parsecs from Home und 5 Leagues from the Borderlands - hat eine Vorabversion für sein Rogue Hammer-Regelwerk vorabveröffentlicht und zum Spieltesten eingeladen. Es handelt sich um eine Art größer angelegtes Scharmützelspiel, in dem mehrere Gruppen aufeinandertreffen und nicht, wie sonst üblich, einzelne Kämpfer. Dabei sind wieder einige sehr rudimentäre KI-Handreichungen und ein erstes Kampagnensystem mitinbegriffen sowie eine handvoll Armeelisten. Ich habs mir am Dienstag gekauft, bis Mittwoch einmal überflogen und am Donnerstag schnellschnell ein erstes Spiel rausgeschmissen. Ich wünschte ich hätte gerade ein bisschen mehr Zeit, aber andererseits würd ich mir auch wirklich einfach einen Raum mit einem richtigen Tisch wünschen damit ich mich beim Spielen nicht die ganze Zeit so bücken muss -.- Ich muss mir da unbedingt mal was ausdenken. Zu meinem Erstaunen ist das ganze in vielerlei Hinsicht ein bisschen wie das generische Epic 40.000 (dritte Auflage von ~1997) und damit sehr abstrakt gehalten. D.h. Waffen und Feuergefechte werden stark zusammengefasst abgehandelt und es gibt neben Nahkämpfen auch reaktive Feuergefechte auf kurze Distanz. Mir gefällt das ehrlich gesagt sehr gut. Die Truppen sind bisher einfach gehalten, aber der Plan ist wohl, dass das nach und nach ausgebaut werden soll. Psioniker und Fahrzeuge sind genau so vertreten wie ein Zeitsystem um Events zu triggern, erste Zufallsereignisse während der Kämpfe und die Möglichkeit einen Spielmeister und/oder diverse unparteiische Monster und ungeheuer einzubeziehen, die unabhängig agieren. Die Grundidee des Spiels ist, dass man sich narrative Szenarien und Kampagnen aufbaut. Denkbar wäre z.b. dass eine Seite eine Bombe entschärfen muss bevor die Zeit ausläuft oder dass nach Ablauf von X Zeit ein Shuttle ankommt mit dem man weg muss - oder das einen VIP bringt, der unbeschadet an einen Punkt X gebracht werden muss. Oder es gibt eine Geiselsituation mit einem Ultimatum oder sowas. Ich hoffe, dass da irgendwann auch eine Art Plotgenerator kommt Ich weiß aber auch an welche anderen Regelwerke ich mich wenden könnte um bis dahin einen anderen Generator verwenden zu können 😏 Wenn ich mehr Zeit habe möcht ich mich auch mal hinsetzen und ein besseres Szenario mit mehr Details ausarbeiten oder eine Kampagne spielen. Vorerst hab ich mich aber erst einmal darauf beschränkt überhaupt die Regeln mal ansatzweise zu lernen 🙈 und habe das QUICK BATTLE-Szenario gespielt. 36x36 Zoll, 4 Missionsziele, zwei oder mehr befeindete Figurenauswahlen. Ich entschuldige mich für das schlechte Bild, aber ich hab das Original mit der transparenten Fläche verloren 😬 Also erstmal wieder ratzfatz ein paar Starquestbretter zusammengeklatscht und auf die Standardfläche für meine 5 ...von-Spiele ein bisschen vorhandenes Gelände gestreut. Es gab 4 Missionsziele: Den Funkmast, den Wald im Norden und - im Gebäudekomplex: Einen Computerraum und einen Generatorraum. Ich hab die Necromundaschotten noch nicht bemalt Aber die eignen sich auch seitwärts liegend gut als Wände, wie man sieht! Gespielt wurden Weltraumelfen gegen imperiale Armee und mit einer rudimentären KI, die im Grunde aber auch nur das gleiche macht wie die OPR-KI. Mir ist mit Ivans KI-Handreichungen ehrlich gesagt immer ein bisschen unwohl dass ich mich selbst (unbewusst) bevorteile weil ich zu viel Einfluss auf die KI ausübe. Deswegen werd ich wohl mal Fließdiagramme bauen um das abstrahieren zu können. Bei OPR hat das ziemlich gut funktioniert und ich hatte nicht das Gefühl mich zu arg eingemischt zu haben - obwohl die OPR-Fließdiagramme und Einteilungen eigentlich auch nichts wirklich anderes machen. Dadurch dass es diese festen Zielmarker als Fixpunkte gibt funktioniert sowas ähnlich gut wie Bots in Counter-Strike (Boomer-Referenz ). Es traten an: Imperiale Streitkräfte unter der Führung eines Sterntruppenkommandanten auf der einen Seite Und Sternelfensöldner unter der Führung eines Elfenabenteurers auf der anderen Seite Ich habe per Zufall bestimmt, dass ich die Elfen übernehme und hab ziemliches Würfelglück gehabt - und zwar in zweifacher Hinsicht. Zum Einen werden die genauen Zielaufgaben erst ermittelt wenn man sich den Zielmarkern nähert. Ich hatte mit dem Elfenanführer zweimal Glück und konnte die Ziele direkt einheimsen ohne sie noch eine Runde zu hacken oder verteidigen zu müssen (oder sowas). Generell war das eh mehr ein Lernspiel und es war interessant mal sowas zu spielen und zu sehen wie sich die Regeln auswirken. Das Spiel verwendet interessanterweise Stärkemarker für die Truppstärke und abstrahiert damit auch den Moraleffekt gleich mit. Da sich die Truppstärke durch verschiedene Aktionen oder Ereignisse auch wieder erholen kann ist es daher nicht unbedingt ratsam die mit Figuren darzustellen. Es gibt z.b. auch Truppen mit wenigen Figuren in einer Gruppe, die aber einen hohen "Moralwert" haben. Helden z.b. Oder umgekehrt große Gruppen mit einem schlechten Kohäsionswert. Theoretisch kann man einen Trupp fast verlieren, ihn dann aber in Sicherheit auch wieder so weit aufpäppeln, dass sie am Ende doch wieder stark sind und was reißen. Überhaupt sind die Figuren eher von nachrangiger Bedeutung. Zumindest deren Anzahl. Generell richtet sich alles eher an der Anführerfigur aus und der Rest wird einfach innerhalb von je 1 Zoll drumherumgeklatscht. Schablonenwaffen gibt es glaube ich nicht. In meinem Fall ging die Geschichte ziemlich eindeutig aus: Die Sternenelfen haben mit ihrer Geschwindigkeit schnell gute Stellungen erreicht und konnten ihre überlegene Feuerkraft dann gut gegen die anrückenden imperialen Truppen ausnützen. Dabei konnten mitunter schon Ziele besetzt werden, die dann nur mehr gehalten werden mussten. So wie ich oben bei den Truppen großes Glück mit den Treffer- und Schadenswürfen hatte, so hatte ich im Süden Glück, dass der Kommandant im Nahkampf einen harten Patzer gewürfelt hat. So konnte ich das Spiel komplett für die Elfen entscheiden. Ich freu mich drauf hier mehr zu spielen und auch mal Psioniker und ausgefeiltere Szenarien aufs Spielfeld zu bringen.
  3. Das stimmt! ich hab beim Bemalen auch die ganze Zeit abwechselnd an die alten Legofiguren unter Wasser und an Terror from the Deep denken müssen. Ich stelle gerade erschrocken fest, dass die Legomännchen sogar auch nicht nur blaue Landschaften sondern auch Kristalle haben. In meinem Fall kommt noch erschwerdend hinzu, dass ich ja teilweise auch Aquariumspflanzen nutze Die sind einfach cool bunt und nicht so teuer. Übrigens, um ganz schnell davon abzulenken, für das alte X-Com gibt es scheinbar eine sehr sehr umfangreiche Warhammer 40.000 Mod hab ich neulich gesehen. Wirklich sehr, sehr umfangreich.
  4. Imperiale Rekruten stellen während einer Patrouille durch einen Komplex einen elfischen Spion an einem Generator. Sie stellen dann hier gerade fest, dass es eine schlechte Idee ist gegnerische Helden in einen Nahkampf zu verwickeln (hier ein Feuergefecht auf kurze Distanz).
  5. Schade, dass es die Gyrinx nicht einzeln gibt. Ich wollte immer eine für meine Eldar haben. Aber so eine ganze Rotte ist mir dann doch zu viel.
  6. Kann man die auch irgendwo drucken lassen wenn man keinen eigenen Drucker hat? Ich finde die Bäume sehr gut!
  7. Weiße Grundierung ginge auch. Wäre vielleicht sogar gescheiter 😅 Grau und Rot kann man ja auch auf weiß gut malen und die Waffen und Metallteile kann man ja dann mit schwarz vorbemalen bevor das Metall draufkommt. Aber ich hab bei weißen Grundierungen immer das Problem, dass ich irgendeine Stelle immer vergesse und irgendwo noch ein Fitzelchen Weiß rausschaut. Deswegen hab ich mich für schwarz entschieden 😬 Ist aber halb so wild dann mit Weiß über das Schwarze zu malen. Das sieht idr nach dem ersten Auftrag schon passabel aus und nach dem zweiten sind eigentlich die meisten Flecken auch fast weg. Ich mach mir eher immer Sorgen, dass ich zu viel Weiß auf einmal auftrage und damit Details verdecke oder dass die weiße Farbe generell zu dick wird. Weiß ist ja immer son bisschen sehr schmierig.
  8. Nochmal wegen Gelb. Das Schwert hier ist einfach nur Cassandora Yellow auf weißer Grundierung. Unten hat sich mehr angestaut als oben, deshalb ist hier ein Farbverlauf entstanden. Buchstäblich ein einfacher Pinselstrich. Und das hier ist Flashgitz Yellow auf schwarzer Grundierung, die ich mit weiß übermalt habe, das ich mit Flashgitz übermalt habe: Und zwar ist das hier für mehr Tiefe mit Reichswash Fleshshade überzogen worden. Ich sag überzogen weil ich es nicht zielgerichtet aufgetragen oder nochmal bereinigt habe weil ich einen schmutzigen "Arbeitslook" wollte. Ich denke wenn man das sauber aufträgt oder bereinigt sieht das sehr ordentlich aus und gibt dem Knallgelb nochmal eine schöne Tiefe. Dadurch dass es nicht schwarz sondern braun ist ergibt das einen warmen, sanften Kontrast, der mmn natürlicher wirkt. Das ist kein Profiniveau, aber schaut okay aus oder? Zum Vergleich das Gelb nochmal ohne Schattierung: Ich hab die Figuren mit einem großen Pinsel schwarz grundiert, danach die Rüstungsteile in zwei-drei Durchgängen deckend weiß bemalt und darauf dann einfach Gelb aufgeschmiert.
  9. Da hast du recht. Gorgoff, hol dir Montana Gold in Gelb, sprühs drauf und gut ist Mir hat der Algorithmus heute ein Anleitungsvideo für die Chipsbarracken vor den Latz geballert: Stellt sich raus, dass die Pringlesdosen am Ende recht flach rauskommen - aber die Figuren passen gerade so noch darunter. Und man könnte es legitimieren indem man sagt: Die sind ein bisschen in den Erdboden eingelassen. Sprich die stehen wie über einer Grube. Drinnen ist dann mehr Platz nach oben. Wenn man das noch erweitern will könnte man links und rechts zb auch noch Fenster (oder auch nur an der Front oder an der Rückseite) aufkleben oder man könnte an einer Stelle noch einen Strohhalm als Ofenrohr durch das Dach schieben:
  10. Hab Zwerge repariert. Es handelte sich hier um "Fehldrucke", bei denen die jeweils linke Hand nur etwa zur Hälfte gedruckt wurde. Panzerhandschuhe sind sehr entgegenkommend beim Modellieren und ich bin gespannt wie sie dann mit Farbe rüberkommen werden. Die nächsten drei sind auch schon fast fertig: Ich hab jetzt bei den Vorarbeitern (mit Mütze) übrigens die Pistolen modifiziert. Kanister von unten abgeschnippelt und an die Seite geheftet. Sieht somit melterähnlicher aus wie ich finde. Ich mag Flammenwerferpistolen nicht Obwohl die für OPR besser passen würden! Uuuuund: Dank @Halbling hab ich jetzt ein paar Necromundaschottsegmente fürs Gelände erstanden 👀 Ich habe vor sie metallfarben, aber ohne Rost und mit einzelnen bunten Elementen zu bemalen, damit sie nicht so monoton aussehen. Ich hab online mal ein bisschen geschaut, aber die meisten Leute scheinen diese Schotten eher realistisch und rostig zu bemalen. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie man das gut malen kann. Ich hätte auch gut Lust Folie auf die gotischen Fenster zu kleben und diese dann mit Casandora Yellow zu färben. Das gibt dann schönes, orangenes Fensterglas. Oder Violett hätt ich auch. Blick auf den Arbeitstisch: Ich hab schon wieder keine Bases mehr
  11. Wow die sind riesig. Und das kann man mit Haarspray versiegeln? Find ich voll gut! Meine eigenen Bäume hab ich schon wieder wegvergeben weil mich das ständige Geriesel genervt hat.
  12. Sehr geil! Wenn die einen Druckpartner haben würd ich mir einige der Sachen auf jeden Fall gerne bestellen wollen.
  13. Also wenn es um persönliche Abschätzung geht: Ich brauch weder eingeschweißt noch OVP. Mir war's immer wichtiger, dass die einigiermaßen bezahlbar sind. Das war aber auch alles noch vor Corona. Ich glaube seitdem sind die Preise (zwischenzeitlich?) ja nochmal krass durch die Decke gegangen.
  14. Hmjoa. Nix Neues beizutragen. Es gibt Sammler, die extrem auf OVP und eingeschweißt abfahren und dafür dann wohl auch höhere Preise zahlen.
  15. Oh wie geil! Die sind ein bisschen geknubbelt und teilweise etwas detailärmer als die Originale. Aber das ist definitiv mal ne geile Sache um wieder Metall einzusparen! Gerade bei den Necrons. Ich würd eigentlich lieber immer noch die alten Systeme spielen. Aber die sind mitunter aufwendig durchzuspielen und aufzubauen - und haben keine KI-Regeln. Von daher war jetzt OPR echt mal eine angenehme und flotte Sache.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.