Jump to content
TabletopWelt

Kazare

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    886
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

11 Fair

Über Kazare

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Imperium
  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Da schließe ich mich LeonDeGrande an, beides. Aber für mich hauptsächlich um das Schätzen nicht aus dem Spiel zu verbannen, da es ein grundsätzlicher Teil von Warhammer ist, und meiner Meinung nach auch eine Herrausforderung die es zu meistern gilt. Die neuen Schätzwaffenregeln sehen gut aus, ich denke das ist ein guter Kompromiss.
  2. Mir sind noch ein paar Kleinigkeiten zum speziellen Thema Kettensquigs bei den O&G aufgefallen. Ich frag jetzt einfach, vil habe ich ja was übersehen. Ist es gewollt, dass sich die KS nicht in der Pflichtbewegungsphase bewegen müssen wenn sie als "außer Kontrolle" gelten? Sollten die "außer Kontrolle" geratenen KS nicht ebenfalls ausgeschaltet werden wenn sie sich in andere KS bewegen? In den Regeln steht, dass sie schwieriges Gelände ignorieren können, gilt das auch für Wälder? Und was ist mit unpassierbarem Gelände oder Gebäuden?
  3. Habe das Thema ganz übersehen, hört sich gut an, mit dem Punkt "Haupteinheiten für alle Waffenteams sind Klanratten, Sturmratten, Seuchenmönche, Schattenläufer und Gossenläufer" meinst du egal mit welcher Einheit das Team gekauft wurde es profitiert vom MW aller Haupteinheiten im Spiel? Im AB (7.Edi.) profitieren sie nur vom MW der ursprünglichen Haupteinheit. Wäre das auch was für imperiale Abteilungen?
  4. Also in meiner Spielergruppe nicht, wir sind allerdings auch eine "Gelegenheitsspielergruppe" von alten Freunden. Auf einem Turnier sieht das vil wider anders aus. Wegen mir könnte man vil auch nur das "man muss in die Mitte Zielen" übernehmen (da es tatsächlich auch bei uns Leute gibt die das öfters anmosern) und ansonsten die klassischen Regeln wider einführen. Mir ging es darum, überhaupt wider Schätzregeln einzuführen und wenn Leute das mit etwas einschränkenden Regeln haben möchten ist mir das auch recht, denn ich versuche eh nicht den "Freiraum" auszunutzen. Wann und wie entscheidest du ob ein Vorschlag wie oben es ins Update schafft? Gibt es dann nochmal eine Abstimmung?
  5. Bei den Schätzregeln wird es nie ein absolut wasserdichte Regelung gegen bescheißen geben, aber ich muss auch sagen, mir ist es noch nie passiert, dass Leute das absichtlich getan hätten. Als fairer Spieler sollte das eh nicht vorkommen. Nur noch zum Verständnis, das "man muss auf die Mitte der Einheit zielen" gilt nicht nur für die Kanone sondern schon auch für die Steinschleuder? Ist die "Auf die Mitte zielen; Schätzpunkt vor der Einheit (Kanone); max 6" daneben (Steinschleuder)"-Lösung nun eine gute Lösung, bzw wie würde dann dein Regeltext aussehen?
  6. Das war nur ein Gedanke, da ja viele die Kanone gegen große Ziele extrem stark finden. Somit könnte man noch einen kleinen ''Vorteil'' für die Seite des großen Modells geben und hintergrundtechnisch wäre es ja auch absolut akzeptabel.
  7. Wenn man den Schuss automatisch daneben gehen lässt, ist es wichtig die ''daneben Reichweite'' nicht zu knapp zu bemessen, denn z.B. bei der Kanone ist der Bereich in dem Modelle getroffen werden können ja recht variabel. Meinst du mit Zielpunkt den geschätzten Punkt oder den Aufschlagspunkt (inkl. dem Artilleriewürfelwurf)? Wenn es so gelöst wird, dann muss es der ''Schätzpunkt'' sein! Dass man immer auf die Sichtbare Mitte der Einheit zielen muss finde ich auch gut. Man könnte auch sagen, der Schuss ist nicht ''daneben'' sondern schlägt dann z.B. bei der Steinschleuder an dem maximalen 6'' Punkt ein. Also quasi ''Überschätzen Regulierung'' bei der Kanone, Schätzpunkt muss vor der Zieleinheit liegen. Beim Katapult, max 6'' Abweichung von der Zieleinheit. Das begrenzen auf die angesagte Einheit finde ich nicht gut, das widerspricht den klassischen Regeln extrem.
  8. Das meinte ich damit und zusätzlich bekommen sie ja kein Gliederbonus (Leichte Infanterie bei deiner VarII) was auch gegen die zu hohe Punkte sprechen.
  9. Ich wäre für die zweite Variante, dafür aber dann ohne -1 auf Stehen&Schießen. Punkte sollten pauschal 20 bzw 30 (Biehänder...) für das Hauptregiment kosten. Bei der höhe der Kosten für die Abteilungen bin ich mir nicht sicher, denke mehr als 50P für die Nahkämpfer sind gar nicht drin, denn mit Var II negieren sie ja eben keine Glieder mehr und sind somit ja schwächer als früher. Das Glieder negieren ista ber schon eine verlockende Sache, darum noch eine andere Idee: Wäre es möglich vil eine Kombination zu machen, z.B. schon Flanken negierende Nahkämpfer aber die Negierung der Glieder erst greift wenn zwei Abteilungen gleichzeitig erfogreich den Gegenangriff auf eine Feindeinheit durchgeführt haben? Dann sollten aber die Abteilungen nicht pauschal 20P kosten sondern man müsste für jede Abteilung bezahlen. Wenn es nur eine Abteilung schafft (warum auch immer) oder nur eine Abteilung gekauft wird, ist es wie oben beschreiben wie bei deiner Var II. Nur so ein fluxer Gedanke. Den Punkt 7 ''Abteilungen mit Charaktermodellen zählen nicht als Abteilung, solange das Charaktermodell der Abteilung angeschlossen ist.'' könnte man doch streichen wenn sich Charaktermodelle grundsätzlich keinen Abteilungen anschliesen könnten? Oder soll das unbedingt möglich sein?
  10. Dass bei WHCE nicht mehr geschätzt wird, finde ich sehr schade, die erneute Einführung des Schätzens ist mir ein großes Anliegen. Ich finde, es gehört einfach zu dem Spiel dazu, es versetzt einen noch tiefer in das Spielgeschehen eines solchen TT-Systems. Und das Schätzen wird auch immer leichter mit mehr Spielerfahrung, eine Herrausforderung mehr für den General. Allerdings ist mir leider kein sinnvolles Mittel gegen das Überschätzen eingefallen, es müsste Sanktionen bei drastischer Überschätzung geben, damit es ein ''Ansporn'' zum genauen Schätzen gibt. Z.B. bei einer Kanone springt die Kugel nicht weiter wenn man X" über die angesagte Einheit schätzt, oder die Abweichung bei einer Steinschleuder wird extrem größer, da die Ballistik der Maschiene extrem falsch eingestellt wurde. Solch ein Weg führt allerdings zu längeren Regeltexten und einen umständlichen Spielfluss. Ich habe nun nicht das ganze Forum durchgelesen ob ihr irgendwo schon Ansätze gegen die Überschätzung gesammelt habt, gibt es solche? Noch zu einem anderen Punkt, gab es schon mal die Idee das Weiterspringen einer Kanonenkugel nicht nur bei einem Hügel oder Gelände sondern auch bei einem ''Großen Ziel'' zu beenden?
  11. Genau das Gleiche dachte ich mir auch, die neuen sehen dermaßen plump dahinreitend aus als wären es keine grazilen Wesen...
  12. Zum Glück seid ihr wider erwacht, das Projekt reitzt doch sehr^^ Hoffe es entwickelt sich auch weiterhin wider weiter.
  13. Agrypnie, Alcest, Amesoeurs, Agalloch... fallen mir da spontan ein. Hab früher auch immer den Fernseher nebenbei laufen lassen, aber das hat viel zu sehr abgelenkt, da binn ich nie richtig bei der Sache gewesen. Musik hören alledings ist genau das Richtige, ich kann mich auf beides konzentrieren. Einfach perfeckt, wenn ich mal und musik höre binn ich ganz in meiner Welt versunken. Zum malen hör ich eigentlich nichts Bestimmtes, ich hör das was ich sonst auch höre und was mir im Momment taugt, den Musikordner rauf und runter (alles metallastig).
  14. Es gibt bald ein WW2 System namens ''Behind Omaha'' bei dem mit 1/72 Miniaturen gespielt wird. Leider ist die Seite mit den Vorabregeln nicht erreichbar, aber einen kleinen Vorgeschmack bekommst du auf http://www.fantasy-gelaende-modelle.de/bo/seite_1.htm
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.