Jump to content
TabletopWelt

RellikPoc

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    11.936
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

434 Good

Über RellikPoc

  • Rang
    Moloch des Khorne

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Hab ich.
  • Spielsysteme
    Warhammer 40.000
    Blood Bowl
  1. Harry Potter Tabletop by Knight Models

    Liest sich wie eine Erweiterung zum Brettspiel. Der Name ist auf der Grundbox aufgedruckt. MfG Poc
  2. Bei diesem Anblick merkt man erstmal, wie klein die Stumpen wirklich sind. Selbst auf einem gut getrimmten Blood Bowl Pitch steht ihnen das Gras bis über's Knie und höher... MfG Poc
  3. [Echsenmenschen] Lizard SkinArt in der Liga

    Willkommen zurück liebe Zuschauer zu einer weiteren Folge: Wie ist das Wetter? Perfektes Blood Bowl Wetter! In dieser Folge sehen sie die Dunkelelfen in der Offense, die sich noch vor Anstoß einen kleinen Raumgewinn ergattern - oder eher Abstand gewinnen von der Line of Scrimmage der Echsen. Es passiert außer ein wenig Positionierung nicht viel, da wird auch schon der Ball aufgenommen, geworfen, aber nicht gefangen. Sofort sind drei Skinks zur Stelle und wuseln um den Ball. Die Dunkelelfen wissen sich ihrer nicht anders zu erwehren, als ebenfalls zum Ball zu laufen und immerhin einen Skink k.o. vom Feld zu schicken. Trotz des Trubels wagt ein Skink nun die Ballaufnahme, sie misslingt, der Saurus vor ihm fängt das Leder nicht, aber dann doch eben dieser Skink. Dank tatkräftiger Unterstützung der Sauruskrieger bleibt der Skink unversehrt, wird durch einen Saurusblock aus der Enge geschoben und rennt zur Endzone, nur ein Sprint trennt ihm vom Touchdown und er fällt in die Endzone, der Ball geht vom Feld, wird eingeworfen, geht vom Feld, wird eingeworfen, geht vom Feld, wird eingeworfen...und da ist ein Lineman der Dunkelelfen zur Stelle und schnappt sich das Leder. Die Ambitionen der Echsen, ihn einzuholen tragen wenig Früchte. Es geht ein Blitzer verletzt vom Platz, ein Saurus und Skink schaffen es an den Ballträger, der aber Unterstüztung bekommt, den Skink zur Seite blitzt, ausweicht und doch noch endlich punktet. Wie ist das Wetter? Perfektes Blood Bowl Wetter! Und darum gibt es zu diesem Anstoß einen Touchback an die Nummer 4 der Echsen, drei Züge Zeit, den Ball ins Ziel zu tragen. Doch schnell lässt sich der Saurus neben ihm überwältigen. Der Ballträger gerät in Bedrängnis, darum gibt er das Leder an einen Skink weiter, dieser geht mit Gesellschaft in die Mitte der gegnerischen Hälfte, wird trotz hartem Angriffs nicht zu Boden befördert, doch sein Ausweichversuch scheitert und so wird es auch dieses mal nichts für die Echsen. Halbzeit! Das Publikum ist außer Rand und Band zu Beginn der zweiten Halbzeit, aber, liebe Zuschauer, das geht alles von der Spielzeit ab! Nachdem sich die Lage auf dem Platz beruhigt hat, gibt es ein paar Routine Blocks und die Echsen schnappen sich das Leder. Der Versuch, sie durch Raumdeckung auszubremsen, endet für den Blitzer mit der Nummer 10 darin, dass er vom Feld geschoben und, nachdem die Fans mit ihm fertig sind, in die k.o. Box getragen wird. Die Elfen weichen weiter zurück, doch da ereilt auch die Hexenkriegerin das gleiche Schicksal und die Nummer 11 der Echsen macht endlich den lang ersehnten Touchdown. Wie ist das Wetter? Perfektes Blood Bowl Wetter! ...und so schnappen sich die Dunkelelfen direkt nach dem Anstoß den Ball, wir sehen einen schönen, vollständigen Pass von der Hexenkriegerin. Der neue Ballträger zieht sich etwas zurück, doch er wird dennoch von einem Krieger und zwei Skinks bedrängt. Er weicht aus, wagt den weiten Pass nach vorn, doch da ist die Nummer 2 der Echsen und greift sich das Leder einfach aus der Luft. Nur noch zwei Züge Zeit, aber dieser Hüne ist locker in Reichweite der Endzone und völlig ungedeckt. Warum zögert er? Er scheint abgelenkt von den drei Skinks, die versuchen, die Hexenkriegerin am Spielfeldrand, die ihm in den Weg geraten könnte, vom Feld zu schieben, doch der anstürmende Skink geht verletzt vom Platz. Nun ist der Ballträger selbst das Ziel eines gewagten Angriffs und er geht zu Boden, der Blitzer nutzt seinen Schwung und läuft einfach weiter, ergreift das Leder trotz daneben stehendem Saurus, verausgabt sich vollends beim Ausweichen und...muss zu Boden gehen...all das so nah an der Mittellinie. Doch alle Skinks sind zu weit weg, um den Ball noch sinnvoll zu schnappen und weiter zu reichen, wir sehen noch ein paar Blocks und einen Kroxigor, der beim Blocken selbst mit zu Boden geht. Die Dunkelelfen gehen kein Risiko mehr ein und so gibt es zum Abpfiff ein Unentschieden, mit dem der Echsentrainer nach drei vertanen Chancen zu punkten wohl kaum zufrieden sein dürfte... Joah...wie der Reporter es schon so schön ausgedrückt hat: da war mehr drin. Auf dumme Art verspielt. Eigentlich hätte ich ja von Anfang an die Vorteile auf meiner Seite haben sollen und so fühlte es sich auch an...mit dieser Perspektive bin ich in das Match gegangen und auch immer noch der Meinung, dass die Einschätzung korrekt war. Das Unentschieden bringt mich zwar punktgleich zu Platz 1 und 2, aber die haben ihr Spiel ja noch vor sich...für die Dunkelelfen lief es so gut, dass sie keine bleibenden Verluste hatten, dafür gab's drei Level Ups: eins an der Leap Witch, eins an Feldspieler mit dem Touchdown und +1 Stärke am neuen Blitzer. Bei den Echsen bekamen der Frenzy Saurus und ein Rookie Saurus Stufenanstiege. Sieht nach zwei weiteren Blockern aus, wobei ich beim Frenzy Dude mit Juggernaut liebäugele, nicht zuletzt in Anbetracht der Stand Firm Golems, die mir aus nächstes gegenüber stehen und um die Blocker von den Seitenlinien weg zu zwingen... MfG Poc
  4. Harry Potter Tabletop by Knight Models

    Ja, der Dementor hat's preislich in sich...ist dennoch ein schönes Modell und ein vergleichsweise großes. Rangiert in der Größenklasse von Voldemort. Bei dem war natürlich auch ein Arm abgebrochen, aber immerhin fehlte der dann nicht. ^^ Der wird dann wohl auch ordentlich Spannung ins Spiel bringen...kann schon was das Biest und lässt sich am ehesten von Harrys Standardzauber aufhalten...Patronum Dingens. Dieser Zauber ist wiederum nicht ganz einfach zu wirken und kostet fette zwei Magiepunkte pro Runde für die Aufrechterhaltung...aiaiai...freu mich schon auf die erste Begegnung mit dem. Oder wenn ich ihn das erste mal selbst rum schiebe. Wir haben das Glück, dass ein Kumpel und seine Frau sich auch das komplette Set gekauft haben. Da können wir uns austauschen über Qualität, Spielerfahrungen, usw. ...und in knapp zwei Wochen werden wir dann wohl auch mal 40k gegen Potter tauschen. ^^ Bei ihm sind übrigens neben deutlich weniger Gussgrat auch keine Luftbläschen an den Mänteln. Aber auch bei ihm fehlt Dumbledores Zauberstab. ^^ MfG Poc
  5. Harry Potter Tabletop by Knight Models

    Zweiter Eindruck: Wirklich tolle Modelle. Leider an den unteren Mantelrändern ein paar Luftblasen im Resin. Zum Glück im nicht sichtbaren Bereich. Außerdem sehr viel Gussgrat an den Spinnen in der Grundbox. Die Box hab ich mittlerweile entgratet, Ron, Hermine und Harry zusammen geklebt. Bei einer Todesserin fehlt der Zauberstab. Abgebrochen. Liegt auch nicht in der Box, fehlte also schon vor'm Verpacken. Gleiches beim All-In Bonus Dumbledore. Sehr schade, aber mit wenig Aufwand "nachrüstbar". Man merkt also: Bei der Bewertung der Qualität geht's von Himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Am Wochenende gab's nun auch endlich ein erstes Spiel, zu zweit im Coop gegen einige Spinnen. Nach dem Lesen der Regeln hätte ich mir eine stichhaltige Zusammenfassung des Ablaufs eines Spielzugs gewünscht. Kann man, wenn man's ein paar mal gespielt hat, natürlich auch selbst machen. Werd ich auch machen. So mussten wir ein wenig hin- und herblättern, was das ansonsten sehr zügige und flüssige Spiel ein wenig in die Länge gezogen hat. Spaß hat's gemacht und die vielen Gedanken, die man sich vor dem Spiel und beim Szenario Aufbau vorbereitend gemacht hat, wurden auch mit einem glatten Sieg belohnt. Das motiviert für's nächste Spiel, bei dem wir es uns dann auch ein wenig schwieriger machen wollen. Interessant fand ich, wie hilfreich letztlich physische Attacken waren im Gegensatz zu bspw. Kampfzaubern. Auch interessant: trotz des ausgeteilten Schadens an den Spinnen, haben wir nicht ein Base besiegt, bis wir schnell, schnell die Missionsziele erfüllt hatten. Alles in allem sind die Grundregeln auch ziemlich simpel. Die Komplexität und Unterschiedlichkeit der Modelle ergibt sich dann durch ihre Sonderregeln und was man sonst so auf den Charakterkarten findet. Hinzu kommen die Auswirkungen von Ereigniskarten, Abenteuerkarten, usw. Anmerkung meiner Frau, die sich mit dem Potter Kram im Gegensatz zu mir auskennt: der großartige Ron, der dank Abenteuer Karten einen auf dicke Hose machte (drei mal? +1 Rüstung und somit keinen Schaden von den Spinnen kassieren konnte), den Blocker spielte gegen die Spinnen, ziemlich erfolgreich auf ihnen rum prügelte mit einem Schwert ... der hat eigentlich total Angst vor Spinnen. Hab ich Unwissender doch gleich mal einen Stilbruch begangen...auweia! Der beste Zauber des Spiels: Petrificus irgendwas am Anfang, der für den Rest des Spiels eine große Spinne an Ort und Stelle nagelte, weil die Spinnen eben Magie-Noobs sind und nicht den Hauch einer Chance hatten, das Spinnchen daraus wieder zu befreien... MfG Poc
  6. [Echsenmenschen] Lizard SkinArt in der Liga

    Der vierte Spieltag ist beendet. Mit ihrem Sieg über die Echsen haben sich die Second Chancers auf Platz 2 geschoben, punktgleich mit den Westeros Allstars auf Platz 1. Außerdem rückten die Restrained Khainites eng ans Echsenteam heran, indem sie Butter Runners 4 : 1 abfertigten. Am fünften Spieltag und somit zur Halbzeit der Saison spielen dann Platz 1 und 2, sowie Platz 3 und 4. Je nach Ergebnis ist aufgrund des engen Abstands der ersten vier Plätze die Tabellenspitze drin, Bretonen und Skaven liegen jedoch schon ziemlich abgeschlagen. Es kristalliert sich im Moment recht deutlich, wer es wohl in die Play-Offs schaffen wird. Der Schlachtplan für das Spiel mit den Dunkelelfen gedeiht derweil ganz gut. Ein neuer Skink ist immerhin schon fertig umgebaut. Ich bin gespannt auf das Spiel! MfG Poc
  7. Neusser Bloodbowl Liga

    Nuja, für Stärke-Skills wie Unterstützung an diesem Spieler bräuchte es dann wieder einen Pasch. Darum sollte man eben schon klar abwägen, was einem da wichtiger ist. Dabei spielt dann mit in die Entscheidung, wie weit er sich überhaupt entwickeln kann, bspw. aufgrund der Länge der Liga, was die nächsten Teams sind, denen man sich stellen muss, usw. Wie gesagt: ich finde +1 auf die Bewegung nicht schlecht und das Team geht ganz sicher nicht den Bach runter, wenn er sich dafür und gegen einen Stärke-Skill entscheidet. Falls das so rüber gekommen sein mag, möchte ich dafür um Entschuldigung bitten. Meiner Erfahrung sind allerdings Boni auf Bewegung besonders dann interessant, wenn man dadurch den Spieler zum One-Turner machen kann. Ja, mit Bewegung 8 KANN der Runner das dann auch. Dafür müssen die Blocks dann aber auch laufen. Daher sehe ich +1 MA eher an Skinks, Gossis, Wardancern, ... @Delln Wirklich nur ein Tipp? Oder doch Spoiler? ^^ MfG Poc
  8. Neusser Bloodbowl Liga

    Dabei ist das mit Orks ein ziemlich spaßiges Ding. Die Blitzer sind so schön flexibel! Klar, man kann Orks ganz stupide auf ganz viel Block und Guard trimmen...und das funktioniert gegen viele Teams auch ganz gut, insbesondere, wenn sie nicht so gut ausweichen können bzw. nicht deutlich schneller als Orks sind...was wiederum dank deren Blitzern schon schwierig genug ist. MfG Poc
  9. Neusser Bloodbowl Liga

    Für welchen Weg hast du dich denn für den Runner entschieden? Wenn er nicht primär der Wächter über's Hinterland sein soll, würde ich auch zu Guard tendieren. Guard kannst du auch gegen Elf gut zum Einsatz bringen und profitierst schon bei wenigen Guard Spielern davon. ...und gegen die Orks wirst du es bitter nötig brauchen, da die Grünhäute den Norse im Prügeln schnell überlegen sind wegen besserer Stärke und Rüstung. Sollte der Orkspieler auch fleißig Guard nehmen, kriegst du das zwar auch nicht ausgeglichen, aber du stehst wenigstens nicht ganz mit runter gelassenen Hosen rum. ^^ Ganz allgemein: Von Bewegung oder Mighty Blow profitiert der Spieler selbst am meisten. Von Guard profitiert fast das ganze restliche Team. MfG Poc
  10. Neusser Bloodbowl Liga

    @Mr. V Das heißt, bisher machen deine Linemen die Arbeit beim Punkten? Soll das so bleiben? Dann wäre Sure Hands am Runner ziemlich verschwendet, zumal es dann auch ein guter Skill für einen Lineman wäre - General ist das einzige, was sie ohne Pasch bekommen dürfen. Außerdem wirst du einiges an Tackle im Team benötigen. Wenn du den Runner nun eher als hoch mobilen Blitzer verwenden möchtest - und dafür bietet er sich schon an - ist +1 Bewegung auf jeden Fall gut, wobei er den Job mit Bewegung 7 auch schon recht gut kann (nur bei den Waldelfen sind schnellere Spieler mit B8 unterwegs - da allerdings auf den entscheidenden). Als Blitzer würde er dann wiederum sehr von Mighty Blow profitieren, Grab würde Side Step aushebeln (gerade gegen Scoring Threats hinter deinen Linien nicht zu verachten) und mit Juggernaut würdest du generell Wrestler gut kontern können und Scoring Threats sicherer schieben können, damit sie vllt. außer Scoring Range kommen. Ich fänd jeden dieser Skills besser als Bewegung 8, wenn der Runner denn die Notbremse werden soll. MfG Poc
  11. Neusser Bloodbowl Liga

    Wie sieht denn aktuell dein Team aus? Wer punktet bei dir hauptsächlich? Wer sollte es deiner Meinung nach tun? MfG Poc
  12. Neusser Bloodbowl Liga

    Genau das ist die Frage: soll er das? Ist er ein/der Scorer? Soll er als Potato allein vorn rum stehen können immer mit der Gefahr, doch umgeblitzt zu werden? Die Runner der Norse sind ja schon die schnellsten Spieler im Team, aber sie können weit mehr, als (über Laufspiel) zu punkten. ...und wie sieht denn die übliche Spielweise bei Norse aus? Bash, Cage, hin und wieder mal 'nen Pass, oder? Mag ja sein, dass das bei Mr. V anders aussieht, aber genau davon hängt eben ab, was für den Burschen sinnvoll ist. Soll er wirklich den Fänger mit hoher Bewegung spielen? Meine bescheidene Erfahrung mit Norse (nur gegen den PC) zeigte, dass die Runner besonders cool und wichtig sind, weil sie bspw. leicht an Dodge kommen und das Unerschrocken bspw. gegen Orks unheimlich praktisch ist. Das Punkten haben die bei mir eher selten übernommen. Hinzu kommt, dass bei den Norse nur die Frenzy Guys Zugriff auf Stärke haben, also nur über die halbwegs leicht an Guard zu kommen ist. Guard kann man als Norse eigentlich nicht genug haben und wenn man dann wieder sieht, wie sich die Frenzy Guys entwickeln sollten, dass sie aber auch mal auf der Nase landen und dank Frenzy die Position des Guard nicht optimal steuerbar ist, finde ich Guard auf einem Runner gleich viel besser. Will man ihn eher zum Fänger optimieren - also wenn da wirklich ein Einhorn-Werfer im Team ist oder wenn man Handoffs im Getümmel mag - dann ist bspw. auch Nerves of Steel eine Überlegung wert. Bei +1 Bewegung sehe ich das Risiko, dass der Runner allein da steht, weil sein Team nicht mithalten kann und er dann zu ungeschützt ist. Es ermöglicht allerdigs auch, schnell die Seiten zu wechseln, sollte er als genereller Ballträger fungieren. Bei einem Kick-Off Blitz ist's mit Bewegung 8 sicher auch spannend, schon mal in die Nähe des Balls zu kommen. Aber wie gesagt: es hängt davon ab, wie der Runner gespielt wird und wie das restliche Team ausschaut. MfG Poc
  13. [Echsenmenschen] Lizard SkinArt in der Liga

    Der dritte Spieltag endete mit einem 2 - 1 der Second Chancers (Nekromanten) über die Restrained Khainites (Dunkelelfen). Dabei gab es +1 Geschick für einen Werwolf und Guard bei einem Verfluchten. Damit lagen die Nekromanten im Teamwert nun sogar deutlich über dem meiner Echsen. Am vierten Spieltag spielten dann am gleichen Abend Norse und Bretonen, sowie Nekromanten und Echsen. Die Bretonen sorgten für DIE Überraschung. Mit einem Magier, zwei extra ReRolls und einem Rucksack voll Journeymen brachten sie die Norse deutlich in Unterzahl und mit ein wenig Verzögern konnten sie ihnen immerhin ein Unentschieden abringen ohne auch nur eine Verletzung zu erleiden. Die Norse erlitten dabei neben zahlreichen k.o.'s auch eine bleibende Verletzung an einem Lineman. Fast eine Woche nach dem Spiel hab ich nun auch endlich meine Notizen wieder zur Hand. Hier also der Bericht des zweiten Spiels: Herzlich willkommen sehr geehrte Damen und Herren ... äh ... Zuschauer, Fans und ... Trainer ... zur Partie der Dings und der ... wo hab ich nur meine Unterlagen? Kann doch nicht immer der Hund schuld sein - ja, Herr Lehrer, ich habe auch eine Katze. Nein, die frisst keine Hausaufgaben. Die schiebt sie immer unter die Möbel - ... ja, wie dem auch sei, sie sehen die Teams der Faulenden und eben Dings auf dem Feld. Die einen müssen in die Offense...ich bekomme gerade die Details: Ja, also die Echsen müssen angreifen. Dazu stellen sich die ... ja, die Nekromanten gut verteilt auf, lassen aber in der Mitte hinter der Line of Scrimmage einen schmalen Korridor. Zur Eröffnung gibt der Coach der Echsen noch ein paar brilliante Anweisungen, offensichtlich hat er Schwachstellen erkannt. So liegen zwei Zombies betäubt am Boden und nach einem Blitz auch der besonders geschickte Wolf der Nekromanten. Dieser wird auch gleich noch gefoult. Der Ball wird geschnappt, Richtung Mittellinie getragen und abgeschirmt. Doch die Nekromanten halten dagegen, wenn auch mit ein paar gewagten Blocks. Dann sind auch schon wieder die Echsen dran, ein paar Blocks und wieder das Foul von der Nummer 11, Alaba, und diesmal versenkt er seinen Fuss tief in der Schläfe des Werwolfs Puggy Wolfbreath, tot ist er, tot! Aber was tot ist, muss es nicht bleiben und so erhebt sich die Gestalt in den Schatten der Reserve Box wieder, während der mutige Skink für seinen Einsatz vom Feld gestellt wird. Belohnt wird der Wagemut außerdem mit einem Blitz durch die Banshee Zara the Slain auf den Ballträger Smelly, der danach wohl längere Zeit das Krankenbett hüten wird. Banshee Roxana Coffinnail hingegen geht bei einem Ausweichversuch k.o. vom Platz. Die Zahlenverhältnisse auf dem Feld bleiben also ausgeglichen, die in den Boxen unterscheiden sich jedoch schon deutlich. Die Echsen machen unbeeindruckt weiter und schicken einen Zombie k.o. vom Feld, während sie den Ball abzusichern versuchen. Die Nekromanten schieben hingegen einfach einen Echsenspieler auf den Ball und schnappen sich im Vorbeilaufen das nun deutlich freier liegende Leder. Mit ordentlich Unterstützung wird der ballführende Ghul zu Boden gesandt und ein Zombie verletzt. Doch der Ghul springt auf, schnappt sich wieder das Leder und sucht das Weite. Ist das schon die Vorentscheidung? Nein, denn erneut wird Guffle Rottenmaw zu Boden geworfen und verliert den Ball. Diesmal kann er ihn auch nicht gleich wieder greifen. Stattdessen schnappen sich ihn nun wieder die Echsen und den Nekromanten fällt offensichtlich nichts besseres ein, als bei erstbester Gelegenheit in die Faust eines Saurus zu rennen. Jetzt kommt Bewegung in die Echsen und sie spurten aus ihrer eigenen Hälfte Richtung Endzone. Wie ich diese widerlichen Skinks für dieses Tempo hasse...! Nebenher geht der Ghul erneut zu Boden, ein weiterer Zombie k.o. und weil Skinks klein, schnell und glitschig sind, sehen wir kurz vor der Halbzeit das 1 : 0 erzielt durch die Nummer 10, Birdy. Zum kurzen Spiel der ersten Untoten Offense gibt der Echsen Coach noch ein paar schlaue Kommandos, es gibt ein paar harmlose Blocks und schon geht es in die Halbzeit. Auch zur zweiten Halbzeit meldet sich Banshee Roxana Coffinnail nicht zurück, dennoch stehen den neun Echsen elf Untote gegenüber. Der Anstoß ist hoch, wird gefangen von Zara the Slain, diese versucht im Hintergrund einen Pass auf Puggy Wolfbreath, der diesen jedoch nicht fangen kann. Das ist im Moment spannender als alles andere auf dem Platz, denn Dolfar Longbite, der zweite Werwolf versagt jämmerlich daran, einen Saurus zu verletzen oder in eine Position zu bringen, um ihn vom Platz zu schieben. Obwohl, spannender wird es nun, da sich Saurus Flex auf macht, um eben diesen Dolfar Richtung Spielfeldkante zu schieben - doch nach einem Schieben scheint er dem Werwolf auf einmal nicht mehr gewachsen zu sein, so dass beide zu Boden gehen, während abseits von dieser Position noch alles sehr offen steht, inklusive einem ziemlich dummen Kroxigor. Diese Situation nutzen die Nekromanten, um auf der anderen Flanke mit dem Ball voran zu kommen. Die Ballaufnahme ist schließlich kein Problem. Ganz nebenbei verletzt Zombie Pinky noch Saurus Krax, als gäb's nichts leichteres. Moment...Pinky? Das war doch mal eine Ratte bei den Butter Runners? Tatsächlich, da erkenne ich gerade auch ein paar schiefe Nagezähne...auf dem gemächlichen Vormarsch der Untoten wird noch ein Saurus in die k.o. Box geschickt, Puggy traut sich allein weit vor mit dem Ball...und prompt nutzen die verbliebenen beiden Skinks vorwitzig die Chance und bedrängen ihn. Puggy und Simpla gehen zu Boden, der Ball springt...doch sicher ist er nicht und so wird Birdy beiseite geschoben,Puggy greift sich den Ball und trägt ihn lieber schnell in die Endzone. Ausgleich! Dank Bloodweiser Babe ist die k.o. Box der Echsen wieder leer, Roxana lauscht hingegen weiter an der Matratze. Erneut ein hoher Anstoß, gefangen wird er aber nicht. Stattdessen geht wieder ein Saurus k.o. vom Feld, die Echsen scheinen kaum noch zu wissen, wohin, versuchen einen Schirm für den Ballträger auf der rechten Flanke aufzubauen, doch dieser wird durchbrochen, der Ballträger zu Boden geschickt. Selbst aus einfachsten Situationen wissen sich die Saurus nun nicht mehr zu befreien und so schnappen sich die Nekromanten den Ball, überreichen ihn an Puggy - der hätte da nie im Leben so frei stehen dürfen, aber wenn sich drei Sauruskrieger an einem Zombie aufreiben ... - und der macht der Punkt zur Führung. Den Echsen bleiben nur noch wenige Sekunden, Roxana Coffinnail genießt diese weiterhin im Liegen, und sie bereiten sich auf's Punkten in einem einzigen Zug vor, das Publikum jubelt frenetisch, weil es etwas großes erwartet, doch mit dem Anstoß verändern die Nekromanten unvermittelt ihre Verteidigung und nehmen den Echsen somit den Wind aus den Segeln. Damit ist das Spiel aus! 2 - 1 zugunsten der Second Chancers. ...und ich geh meine Tiere füttern. MfG Poc
  14. Der Champion der Götter - Staffel 2018/2019

    Es gab wieder mal einen Klassiker zwischen mir und meinem Mitspieler: Chaos gegen Space Wolves. Auch Klassiker daran: Mit dem Messer zur Schießerei. Daher gab's diesmal keinen Sieg für's Chaos. Um für den Wettbewerb überhaupt etwas beizutragen, ließ sich der gute Arkon dazu herab, einen Wolfspriester zu fressen, auch wenn er danach für Gegenangriffe total offen stand. War egal, an der Stelle war der Drops eh schon lange gelutscht. Er wurde anschließend von einem Wolfslord erschlagen. Bericht folgt wie gewohnt später. Beitrag für den Wettbewerb: - Ausschalten eines feindlichen Charaktermodells mit bis zu vier Lebenspunkte (Profilwert): 1 Punkt (Wolfspriester) MfG Poc
  15. Harry Potter Tabletop by Knight Models

    So, seit gestern haben wir unseren Kram. Erster Eindruck: einiges an Gussgrat, die Pappspielfelder und Charakter-/Ausrüstungskarten leider hier und da in der Verpackung schon angestoßen, aber nichts, was nach drei Spielen nicht eh dran wär, Regelbuch eher ein Regelheft mit sehr dünnen Seiten, aber alles in allem gefällt's mir. Die Miniaturen sind sehr schön detailliert, die Figuren passen auf den ersten Blick gut beim Zusammenbau (bis auf den Gussgrat). Schade find ich noch, dass die Bases, die schon eine Oberflächenstruktur haben (gepflasterter Weg), alle einen Schlitz zum Einstecken der Figur haben...auch wenn die Figur dafür keinen Steg hat und den Schlitz nicht vollständig abdecken wird. Bin gespannt, ob's am Wochenende was mit dem ersten Spiel wird. MfG Poc
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.