Jump to content
TabletopWelt

Hannibal

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    3.762
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1.453 Very Good

1 User folgt diesem Benutzer

Über Hannibal

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Converted

  • Spielsysteme
    Warhammer 40.000
  1. Spielen in NRW

    Muss ich mal gucken. Donnerstags geht bei mir gut. Meld dich doch mal, wenn´s passt.
  2. Zeitalter des Chaos

    Sehr schöne Modelle, die du hier zeigst!
  3. Interessant, ich habe ganz andere Erfahrungen gemacht als andere hier: @Malen, Basten usw. : Seit meine Tochter auf der Welt ist habe ich über 120 Modelle bemalt. Gefühlt mehr als in meinen 20 Hobbyjahren zuvor. Der Trick ist: ich habe jetzt gefühlt so wenig Zeit, dass ich eine innere Unruhe verspüre, diese auch zu nutzen. Ich male dabei meist abends, wenn die Kleine im Bett ist, oder an Tagen, in denen ich zuhause bin und sie in der Kita. @ Spielen: Ich habe einen Abend in der Woche frei als Hobbyabend. Den nutze ich zum Spielen oder eben auch zum Malen. Klappt gut. Dafür bin ich an anderen Tagen / zu anderen Zeiten voll für die Familie da. Allerdings spiele ich kaum noch Standardgrößen. Bei 40k zB meist 1000 bis 1250, bei Age of Sigmar bis 1250 Punkte. Platz und Zeit lassen nicht mehr zu. Ich treffe mich auch regelmäßig mit einem Freund, zu dem ich dann über 300 km fahre. Dafür zocken wir dann von morgens 10 bis nachts. Sehr sehr gute Sache. Und hin und wieder fahre ich sogar auf ein Eintagesturnier. @Geld: ja, da beschränke ich mich auch mehr, seit die Kleine da ist, aber letztlich heißt es auch hier: alles bewusster tun. @Zukunft: Ich würde mich freuen, wenn es hier Väter/Mütter geben würde, die sich auf ein Tabletop-Wochenende einlassen könnten: Einmieten in eine Jugendherberge und ein Wochenende zocken. Einfach die vorhandene Zeit konzentrieren, intensiver das Hobby genießen.
  4. Spielen in NRW

    @frogstar, @Zaknitsch, @Jaensch, @MadcatM69, @MacAbre Was ist denn mit dem 1. November? Feiertag!!! Da muss doch was gehen. Und von mir aus auch Frostgrave, Hauptsache überhaupt mal wieder...
  5. Spielen in NRW

    Hallo, liebe @frogstar, @Zaknitsch, @Jaensch, @MadcatM69, @MacAbre und wen auch immer ich vergessen habe. Gibt es Interesse, sich in diesem Jahr noch einmal zum Spielen zu treffen? Ich vermisse die Spieletage mit den WARLORD-Veteranen. War doch immer sehr locker und spannend... LG Stephan
  6. Hi Jaensch, nanu, da tut sich ja gar nichts mehr die letzten Wochen? Was ist da los? Wieder im Arbeitschaos versunken? Ich hoffe, dass wir uns demnächst mal zum Klingen Kreuzen treffen können. Liebe Grüße Stephan
  7. Und er malt und malt... Hi MacAbre, echt toll, was du produzierst. Und die Qualität steigt von Bande zu Bande. Langsam wird es Zeit, dass du in non metal metal painting einsteigst. Vallejo bietet dafür ja passende Sets an. Ach nee, du hast ja die gesamte Vallejo Palette schon... Richtig tief beeindruckt bin ich von deinem Gelände! Liebe Grüße Stephan
  8. Kill Team Nach der sehr lang dauernden und sehr schönen AoS Schlacht ging es an Kill Team. Mein Team: Plague Marine Champ (Leader), Plasmagun Plague Marine Gunner, Plasmagun, Sprengstoffexperte Plague Marine, Plasmagun Plague Marine Fighter, Bolter, Zealot Plague Marine Fighter, Bolter, Nahkampfexperte Plague Marine, Bolter Poxwalker => Die Idee hinter diesem Kill Team: No Mainstream! Das Team sollte eine reguläre Einheit bei 40k sein, damit ich – wenn ich es denn irgendwann bemale – gleich wieder 2 Fliegen mit einer Klappe schlage. Ich mag Plasmawerfer. Die Fighter des Teams und damit auch die dezidierten Nahkämpfer haben "nur" einen Bolter bekommen, weil ich das einfach passend finde für Death Guard und ich zudem nicht dieses "Flegel des Verfalls als overpowered NK-Waffe" mitmachen wollte (siehe ersten Punkt). Als Fighter und mit den Spezialisierungen bekommen sie dennoch meist 3 Attacken im NK, was schon eine Hausnummer ist. Dazu können sie noch während des Vorrückens ballern. Gegnerisches Team: Thousand Sons: 1 Sorcerer mit Psistab, ein Rubric mit der Gatling Kanone, ein Rubric mit dem Warpflamer, 2 Rubrics mit Boltern und ein Tzaangor (der im späteren Verlauf des Abends zum Funker wurde) 1. Spiel Wir spielten die Mission Suchen und Retten des freien Spiels. Es gibt 5 Marker, wobei für jeden Marker in Nähe eines Modells gewürfelt wird am Ende der Bewegung: bei 6 verschwinden alle MArker und der EINE ist der Marker, den man besetzen muss. Klappt das nicht, gewinnt der Retter. Der Retter war ich. Wir sind verhalten aufeinander los gegangen, Kills hielten sich zunächst etwas die Waage, später hatte der Thousand Son die Oberhand. Das machte aber nichts, weil ich aufgrund der Missionsregeln in einem Spiel gewann, das mein Gegner aufgrund der Kills und Boardpräsenz eigentlich in der Tasche hatte. => etwas fader Beigeschmack. Wir lernten n diesem Spiel die Regeln und probierten viel aus, d.h. Taktik war nicht so entscheidend. Die hohe Haltbarkeit von sowohl Thousand Sons als auch Death Guard konnte man hier schon erahnen. 2. Spiel Mission: Gefangene machen. Ich änderte mein Team. Nahm 1 Plague Marine raus und konnte dafür 5 weitere Poxwalker hineinnehmen. Der Verlauf des Spiels ist recht eindeutig: Irgendwann merkten wir, dass der Thousand Sons Spieler seine command points eigentlich nur für Wiederholungswürfe bei der Rüstung und das Stratagem, womit er Modelle vor dem Tod retten konnte, aufheben musste. Der Rest macht die Zeit. Thousand Sons haben gegen die allermeisten Waffen einen +1 Bonus auf den Rüstungswurf. Da der gegner im Regelfall maximal Rend -1 hat, hat der Rubric Marine also effektiv eine 2+ oder auch mal eine 3+ Rüstung gegen geschätzt 90% aller Waffen. Das macht mit Reroll eine Chance von 1/36, seinen Rüstungswurf zu bestehen bei 2+ Rüstung und immer noch 1/9 bei 3+ Rüstung. Und gegen meine Armee hat er quasi immer 2+, außer gegen die Plasmawerfer, aber da habe ich echt unterirdisch gewürfelt bzw er seine Rüstungswürfe (immerhin noch 5+) oft geschafft. Und wenn man dann mal durch die Rüstung kommt, gibt es ja immer noch diesen Verletzungswurf... So kam es wie es kommen musste: Er vermöbelt mich übelst. Ich konnte wohl gerade einmal 1 Kill verbuchen, während er mir das Team zerlegte. Totaler Frust stieg langsam in mir auf, denn das... 3. Spiel mit der Mission Terrortaktiken (im Prinzip eine Durchbruchsmission) endete vergleichbar. Aufgabe in der 3. Runde meinerseits. Wieder keine Kills verbucht, während er ganz locker durch mein Team marschierte. Dabei spielte ich nun ein Dark Angels Kill Team bestehend aus 1 Reiver Sergeanten, 2 NK-Reivern, 2 Reivern mit Boltkarabinern und einem Intercessor mit Granatwerfer. Hier hat fast jedes Modell Rend -1, was schon einmal das Rüstungsproblem entschärft. Aber fast jedes Modell hat ausschließlich Waffen mit Schadenswert 1, wodurch der +1 Rüstungsbonus der Thousand Sons zustande kommt. => Frühe glückliche Würfe auf seiner Seite im Beschuss (jede seiner Waffen hat Rend -2, ich habe also gegen Beschuss bestenfalls einen 5+ Rüster) haben mich schnell in Unterzahl gebracht, so dass er ohne Verluste durch meine Reihen brechen konnte. Frust pur. So viel Frust, dass ich mich später noch bei meinem Kumpel dafür entschuldigte. Man muss sich das vorstellen: Rubric Marines sind in Kill Team in sehr vielen Fällen das, was Terminatoren früher in 40k waren! Nur kostete ein Termie 3-mal soviel wie ein gegnerischer Marine, hier kosten sie gleich viel! 4. Spiel Weil mein Kumpel ebenso überrascht war wie ich ob der Widerstandsfähigkeit seines Teams, spielten wir noch ein letztes Spiel mit einer auf NK getrimmten DEath Guard Liste inklusive vieler Mainstream-Kombos. Da waren also Plague Marine Champ, Plasmawerfer und E-Faust Plague Marine Fighter, Flegel des Verfalls, Zelot Plague Marine Fighter, Flegel des Verfalls, Nahkampfspezialist Plague Marine Gunner, Plasmawerfer, Sprengstoffspezialist aufgefüllt mit Poxwalkern und die machten dann auch gleich mal Bambule. Im NK mit den Poxwalkern binden und mit den Plague Marine Fightern und dem Leader umpölzen. Ebenso einseitiges Spiel wie die beiden Spiele zuvor, nur mit verteilten Rollen. Das fühlte sich bilig an und ist auch nicht mein gewöhnlicher Weg: anti-Listen schreiben... Fazit erster Tag Kill Team Das Spiel scheint extrem missmatch-anfällig zu sein. Ohne Rüstung stirbt man wie die Fliegen, mit guter Rüstung wird das Spiel schnell zu einem Würfelspiel. Das fühlt sich merkwürdig an. Denn hat man erst einmal die Rüstung geknackt (nach Treffen/Verwunden) kommt noch der Verletzungswurf, der einen auch nicht sooo schnell sterben lässt. Nahkampf ist deutlich stärker als Fernkampf, vor allem mit den entsprechenden Waffen mit hohem Durchschlag und/oder hohen Schadenswerten. Denn im NK gibt es weniger Treffermali als im Fernkampf und oft haben entsprechende Modelle auch mehr Attacken als im Fernkampf. Ich hatte das total unterschätzt. NK-orientierte Death Guard gehört deshalb scheinbar nicht umsonst zum guten Ton. Kil Team ist kurzweilig, aber zumindest an diesem Abend kam für mich kaum Spannung auf (Weitere Tests müssen folgen). Aber dennoch habe ich jetzt Motivation für bemalte Modelle, Gelände und weitere Spiele. Im Moment dpüre ich schon eine Herausforderung, Kill Team zu lernen und zu meistern. Ich bin deshalb jetzt vor allem auf der Suche nach einem "well balanced" Kill Team, das Stärken und Schwächen hat, so dass es spannend ist zu spielen. Vor allem muss ich mir mal die Missionen anschauen, wie stark der NK-Fokus wirklich ist. Das beeinflusst ein Team ja doch ordentlich. Ich hatte ja ein eher merkwürdiges erstes Death Guard Kill Team dabei, das nicht sooo gut abschnitt. Das lag aber vor allem auch an Unerfahrenheit. Durch den Einsatz von Granaten zB hätte ich sicher mehr herausholen können, ebenso durch eine Konzentration auf run and gun, wofür mein Kill Team ja zunächst ausgelegt war. Ich würde schon gerne an diesem Konzept festhalten, muss aber vor allem gegen andere Gegner noch weiter testen. Vielleicht war das hier auch wirklich nur brutales missmatch, vielleicht ist das Team aber auch einfach Grütze. So, das soll es mal für heute (und vielleicht für diese Woche) gewesen sein. Ich hatte einen sehr schönen Spieletag mit meinem Freund Marcus, für den ich mehrere Hundert Kilometer fahre, was aber immer lohnenswert ist. Und falls Marcus das hier mal liest: Du bist ein sehr sehr toller Spielepartner und würdest wirklich perfekt in unsere WARLORD Gruppe passen! Liebe Grüße Stephan
  9. Bildernachschub Als erstes meine alten Modelle mit neuen Bases: Ursprünglich für Warhammer Fantasy gebastelt haben sie mittlerweile auf 3 verschiedenen Bases gestanden und waren je nach Base mal Nurglebestie mal Chaos Spawn. Aktuell sind sie Chaos Spawns, weil die Nurglebestien auf 60 mm stünden und das ist mir zu groß für diese Modelle. Teil meiner ersten voll bemalten Warhammer Armee sind diese fliegenden Squigs mittlerweile ca. 15 Jahre alt. Vielleicht etwas mehr. Gespielt wurden sie und werden sie als Chaos Furies des Nurgle. Ich warte auf neue Squigmodelle, um die Einheit zu vergrößern... Sie gehören zu meinen absoluten Lieblingsmodellen! Und zum Schluss noch etwas Neubemaltes: Ein exalted Flamer des Tzeentch. In 40k aktuell eine sehr gute Auswahl, in Age of Sigmar... weiß ich nicht. Aber auf jeden Fall ein sehr schönes Modell. Das Farbschema soll die Basis für eine ganze Dämonenarmee des Tzeentch sein, das hieße allerdings, dass ich komplett neu bemalen müsste. Und ich weiß nicht, ob meine Motivation gegenwärtig für eine ganze neue Armee ausreicht. Ich bin froh, nach einer spielbaren WARLORD Armee jetzt auch eine spielbare 40k Dämonenarmee und in 2-3 Monaten auch eine spielbare AoS Nurgle Armee zu haben. Damit ist erstmal ein großes Ziel erreicht und ich muss dann sehen, wie die Motivationslage ist. Ob ich eher Armeen ausbaue oder doch noch einmal eine neu baue. Daneben habe ich noch 10 Plaguebearers bemalt. AAAAABBBBBBBEEERRRRRR... Stress mit der Versiegelung. Statt Mattlack glänzt der Kram. Möglicherweise war der Lack zu alt. Diese Woche kommt neuer, dann kann ich da gucken, wie ich die Teile retten kann.
  10. 1250 Punkte Age of Sigmar – Nurgle gegen Tzeentch Meine Liste: Great Unclean One (GUO), bell, flail, witherstave, Fähigkeit, die einmal im Spiel das Rad neu stellen lässt Chaos Sorcerer Lord => Die Zauber spielten keine Rolle, daher spare ich sie mir 30 Plaguebearers 10 Plaguebearers 3 Chaos pawns des Nurgle 5 Chaos Furies des Nurgle 3 Nurglings Seine Liste: Lord of Change, +1 auf Verwundungswürfe (kurz LoC) Blue Scribes Herold des Tzeentch auf Disc 2x 10 Horrors 3 Flamers Battleplan: runterfallende Sterne, d.h. in der 2. Runde kommt ein Missionsziel auf die Mittellinie, in der 3. Runde je eines auf die Linie, die 12" von der Tischkante eines Spielers entfern ist. 1. Runde Er stellt schneller auf, möchte anfangen. Stellt dann fest, dass er gar nicht zaubern kann wegen mangelnder Reichweiten (ich hatte ihn noch darauf hingewiesen), geht verhalten vor. Ich versuche zu zaubern, nichts geht durch. Der LoC ist einfach ein Biest im Zaubern und bannen. Also wird das Rad dank Generalseigenschaft auf +2" gedreht und los gehts: Mein 30er Block geht 9" vor (4+3 (durch Glocke) +2 (durch Rad), ich gebe einen command point (cp) aus, um 6" rennen zu haben => 15" nach vorne. Da sanden sie schon 3 an seinen Flamern. Kleine Plagebearers hinterher, rechts stehen die Chaosfuries so in DEckung, dass sie möglicherweise herunterfallende Sterne einnehmen können, bewegen sich also nicht. Links gehen Nurglings nach vorne, halb links die Chaosbruten und halb rechts der GUO. Ich stehe sehr sehr gut, habe das Spielfeld quasi unter Kontrolle. Wegen des Nurgle Baumes darf ich mit den Plagbearers dennoch chargen, mache ich auch, und schon habe ich quasi seine gesamte Armee gebunden (bis auf die kleinen Helden, das wird später spielentscheidend). Der Nahkampf nimmt ein paar Modelle raus, nichts ernstes. Aber er sammelt fleißig Beschwörungspunkte... 2. Runde Stern fällt links auf der zentralen Linie, genau vor die Füße meiner Nurglings. Er gewinnt die Ini, zaubert auf mir herum, es gehen ein paar viele Plaguebearers, der GUO frisst ein paar Wunden. Nahkampf macht wieder nicht viel, außer dass er sich ein paar Pink Horrors zurückholt. Er holte sich die ersten 10 Blue Horrors, um in Richtung Missionsziel links zu laufen. Ich besetze das Ziel mit den Nurglings, zuvor scheitere ich am Zaubern. GUO geht mit in den zentralen Nahkampf (Fehler!) und die kleinen Plaguebearers orientieren sich nach rechts, weil links wenig von ihm steht. Meine Chaos Spawns können dank des Baumes die Blue Horrors chargen. Im NK gehen die Hälfte der Blues und ein paar weitere Pinks, die Flamer werden in dieser Runde irgendwann Geschichte. 3. Runde Sterne fallen beide rechts, wo wir beide quasi nichts haben. Ich gewinne die Ini und weil ich es kann, beschwöre ich 20 Plaguebearers nach. Das war der spielentscheidende Fehler. Denn ich wusste nicht so recht, wohin damit. Vor allem hätte ich wenigstens mit dem GUO aus dem NK gemusst, um die Plaguebearers möglichst weit rechts zu beschwören, damit ich dort wenigstens ein Missionsziel sicher besetze... die 10er Plaguebearers rennen nach rechts, um an die Missionsziele zu gelangen. Zaubern bringt nichts, NK löscht Blues aus und dezimiert weiter Pinks. Er weiß nicht so recht, was er jetzt noch tun kann. Ich habe die Boardpräsenz, er kaum Modelle. Ich rate ihm dann, mit seinen kleinen Heroes auszuschwäremen und Modelle zu beschwören. Macht er auch: links werden 10 Blues beschworen, die auch prompt meine Nurglings chargen können => Missionsziel weg. Links beschwört er 10 Brimstones, Missionsziel besetzt. NK macht nichts entscheidendes, außer dass mir langsam klar wird, dass es keine gute Idee ist, die ganzen Horrors ständig zu killen, denn die kommen immer wieder... Mein GUO hat nur noch die Hälfte seiner LP. 4. Runde Er gwinnt die Ini, zaubert fleißig auf dem GUO herum, der stirbt auch beinahe. ARGHHHH. Anschließend fliegt er mit seinem Herold weiter Richtung meines Missionszieles links und beschwört dort Blues, die aber den Charge nicht schaffen. Dafür ballern sie mir 3 von 5 Furies weg. Sieht schlecht aus. Sein Missionsziel rechts schirmt er mit den Brimstones sehr gekonnt ab, so dass selbst ein NK hier nichts bringt. Das Missionsziel ist verloren... Links beschwört er nochmal 10 Blues, um seine Blue Scribes vor meinen Chaosspawns abzuschirmen. Mein GUO überlebt die Runde ganz, ganz kanpp. Ich bin dran. Jetzt zeigt sich, dass ich den 20er Block zu früh und vor allem an falscher Stelle beschworen habe. Ich kann den Block zwar nutzen, um mir das linke Missionsziel zu holen, aber langfristig habe ich die rechte Seite verloren... Naja, dann hole ich mir halt links das Missionsziel zurück, charge mit den Spawns seinen Schirm vor den Blue Scribes (noch so ein Fehler => töte keine Horrors, die du nicht töten musst!) und renne Richtung meines Missionsziels rechts mit den 10er Plaguebearers. Der Rest ICh bekomme es nicht mehr so ganz zusammen. Tatsache ist, dass er die Ini gewinnt und damit unter Aufbietung weiterer 20 beschworener Modelle sich die beiden Missionsziele rechts endgültig sichert. Mein GUO stirbt. Damit habe ich keine Möglichkeit, selbst noch rechts etwas zu beschwören (mindestens 10 Plaguebearers wären drin gewesen. Er war ja nach der letzten Runde schon deutlich in Führung gegangen. Spiel verloren. Rückblick Zwei harte Listen. Seine vielleicht etwas härter. Der 30er Block Plaguebearers will nicht sterben, dafür beschwört er ständig neue Modelle nach. Das kann ich zwar auch und sogar zuverlässiger, aber langsfristig bekommt er die Oberhand. Meine Liste baut sehr gute Boardpräsenz im ersten Zug auf. Das war der Sinn der Liste und hat gut funktioniert. Insgesamt ist die Liste aber zu langsam. Gut, ist bei Nurgle eben so... Seine Zauberei war wie erwartet, meine nutzlos. Der LoC ist ein Biest im Zaubern. Er fragt mich nach dem Spiel: "Warum hast due den LoC nicht im NK angegriffen mit dem GUO?" Ja, warum eigentlich nicht? Ich hätte möglichst viele Attacken auf seine Helden und möglichst wenige auf seine Pink Horrors richten sollen, das wäre deutlich besser gewesen. Denn er kann quasi nur viel beschwören, wenn zuvor Modelle gestorben sind. Und er braucht Helden, um überhaupt beschwören zu können. Das und die Tatsache, dass er hochmobile Helden hatte, haben mich das Spiel gekostet. Wir hatten missachtet, dass man ein Missionsziel verlassen kann, nachdem man es eingenommen hat => wäre für mich in den ersten 2-3 Runden besser gewesen, um ihm weniger Platz zu geben. Fazit Ein sehr sehr schönes Spiel das spannend bis zum Schluss war. Eines der besten Spiele überhaupt für mich.
  11. So, lange nichts mehr gehört. Habe in der Zwischenzeit 10 weitere Plaguebearers und einen Exalted Flamer bemalt und außerdem noch einige ältere Modelle umgebased. Bilder dazu gibt es nächste Woche. Dann hatte ich so einige Spiele 40k im kleineren Punkterahmen, die ich alle für mich entscheiden konnte. Das ist nicht so verwunderlich, weil ich in meinem Umfeld der erfahrenste Spieler bin. Dafür wird es aber langsam auch langweilig und ich überlege nun seit ein paar Wochen, ob ich nicht doch Turnierspieler werden muss. Leider lassen sich Turniere aber nicht so gut mit Familie kombinieren wie regelmäßige private Spieleabende... Im privaten Umfeld habe ich dafür nicht die Herausforderung, die ich gerne haben möchte. Oder doch wieder zurück zu Warmachine? Dirt wird wenigstens nicht so viel gejammert. Morgen geht es zu einem Kumpel, um zu zocken bis der Arzt kommt. Age of Sigmar, Kill Team und vielleicht Silver Tower oder 40k. Alles in Nurgle und alles in Farbe. Ok, fast alles... Ich werde Euch berichten. LG Stephan
  12. Chaos und Tod in Zeiten des Sigmars

    Wenn du von den Arcanites welche verkaufen willst, dann melde dich rechtzeitig bei mir. Vlt nehme ich dir da was ab.
  13. Chaos und Tod in Zeiten des Sigmars

    Es kommt noch besser! Mit den Schicksalswürfeln kannst du dir Pink Horrors zurück holen indem du beim battleshock Test eine Eins wählst... Dann gibt es da noch diesen Multidingsbums Host, der Horrors jede Runde zurück bringt. Zu deinem Thread hier: - Gefällt mir gut! Sehr sportlich, die Anzahl der Modelle. - An den Brimstones bin ich bald verzweifelt, deine sehen besser aus! - Hast du echt 4 mal die Arcanites Box gekauft? VIERMAL? Kein Mensch braucht 80 Tzaangors (mehr als 1300 Punkte) oder 80 von den Halbnackten. War der Kauf noch zu Zeiten als die Skyfires noch state of the art waren? - Ich werde die Tage nach einer längeren Nurgle Session jetzt auch mal mit Tzeentch / Khorne starten. Finde ich eine coole Kombi.Bei meinem jetzigen Maltempo brauche ich für meine 60 Bloodreaver alleine schon 1,5 Jahre...
  14. Ja. Basically gab es zwei Armeekonzepte auf diesem Turnier: 1. Hinten einigeln und ballern, was das Zeug hält. 2. Versuchen, Tischkontrolle zu erlangen und auf den Gegner zuzugehen. Gefühlt waren es von Variante 1 mehr Spieler, aber ich bin mir da wirklich nicht sicher. Definitiv habe ich nur 3 Armeen gesehen, die auf den Gegner zu wollten, meine eingeschlossen. Ich habe aber das Gefühl, dass jeder Spieler außer meinem Kumpel, meinem DA Gegner und mir schon einmal auf diesem Turnier war und deshalb auch die Platten kannte: - prinzipiell ein großer Sichtblocker in der Mitte - nahezu symmetrische Aufstellung des Geländes - insgesamt etwa 9 Geländestücke pro Tisch - in zwei gegenüberligenden Ecken zwei große Sichtblocker und/oder Ruinen, die diverse Beschusseinheiten bevorteilen. => Die Tische allein machen es für Nahkampfarmeen sehr schwer und Beschussarmeen haben den Vorteil, dass die (indirekt) schießende Einheiten sehr gut verstecken können. Ich habe mich im Vorfeld schon gewundert über die Armeeverteilung (Achtung, T3 stimmt nicht!), aber offensichtlich schaffen die Beschränkungen an diesem Ort ein ganz eigenes Meta. HINWEIS: das zuvor Gesagte ist kein Geflenne oder Geflame! Noch etwas zu Ars Bellica: Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich JEDES BESCHRÄNKUNGSSYSTEM ABLEHNE! Mein Plan war, mit den zwei Dicken zu zeigen, dass das Beschränkungssystem nicht das beschränkt, was es zu beschränken vorgibt. Beide Ballergegner waren erstaunt, dass sie nicht in einer Runde einen GUO loswerden. Aber es gab auch andere "Ausreißer", wie ich sie mal bezeichnen will: - auf einem Armeetablet standen 3 Leman Russ! Das sind 3 Modelle mit W8 und 3+ Rüster. - bei 25% Tau und 20% Imperiale Armee fragt man sich schon, wem da in die Hände gespielt wird mit einem Beschränkungssystem. Imperiale haben letztlich auch gewonnen, die weiteren Plätze müsste ich raussuchen. => Wie jedes andere Beschränkungssystem macht Ars Bellica auch nur sein eigenes "unbalancing". Ich jedenfalls habe noch kein System gesehen, dass nicht in kurzer Zeit zu Standard-Top-Armeen geführt hätte. => Ich fahre dennoch auf solche Turniere, weil ich einfach einen Tag spielen will. Würden da irgendwann nur Menschen aus der Top 100 von T3 auftauchen, wäre ich jedoch weg. Weil ich dann wohl entsprechend aufrüsten müsste, was ich aber nicht tun werde.
  15. Danke! Das ist leider oft der Fall. Bei vielen Turnieren mit Masterclock gilt Dice Down, wenn die Uhr abgelaufen ist. Das wäre bei uns wohl so gewesen. Deshalb finde ich ja auch das Schachuhrprinzip ohne Masterclock bei Warmachine / Hordes so interessant. Da hast du deine Spielzeit und musst sie nutzen. Wenn sie abgelaufen ist, war es das...
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.