Jump to content
TabletopWelt
Dr.Evil

Proxiarmeen, nicht zusammengebaut oder komplett bemalt...

Empfohlene Beiträge

Da bin ich ja mal gespannt, wie viele Leute ihrem Slann jetzt 'ne Standarte dran basteln. Oder zählt die Rückenlehne seines Hockers schon als Standarte?

Bei meiner ehemaligen Echsen Armee hatte ich zum Glück 2 Slanns, einen mit Standarte und einen ohne:yeah:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es schon lustig, dass sich hier wieder alle möglichen Leute über meinen Schreibstil beschweren.

1. Ihr habt das Thema gelesen. Das sollte schonmal die 1. warnung gewesen sein. Dass da eine nett geschriebene Kritik meinerseits kommen würde, hat wohl kein Mensch gedacht, oder?

2. Ihr kennt mich!!! Ich schreib eben meistens so...Wer ein Problem mit meinem Stil hat: Ignoriert mich doch einfach! Lest doch einfach nicht mehr meine Posts oder Tehmen. Ich werd mich wohl kaum noch ändern...;D

3. Das Thema hat mich wirklich schon die ganze Woche über ziemlich aufgeregt...

4. Am samstag war ich auf nem Geburtstag. Nach 3 oder 4 Waldi "Die Duzmaschine" Hartmann-Weißbieren und ner knappen Flasche Apfelkorn hab ich es dann für ne gute Idee gehalten, dieses Thema zu erstellen.

Soll so etwas wie ne kleine Entschuldigung dafür sein, dass es vllt. noch ein wenig extremer ausgefallen ist als sonst...;D

Aber im Prinzip finde ich es absolut gut wie es gelaufen ist.

Denn was wäre gewesen, wenn ich so nen richtig "politisch korrekten" Post gemacht hätte....aalglatt , ohne Polemik und am besten nur 3-4 Zeilen?

Der ein oder andere hätte es sich durchgelesen, und nach 5 Posts (nach dem Motto: ja...hast ja recht...das optische Niveau war schon mal besser...) wäre das Thema wieder tot gewesen.

So hab ich ein wenig mehr Aufmerksamkeit bekommen, als mir und meinem Post zusteht, jeder zerreißt sich wieder das maul über mich (kann ich mit leben...), aber es wird zumindest mal länger als 1-2 tage über dieses doch ziemlich wichtige Thema diskutiert.

Zu den Söldnern:

Barbarenreiter haben eben ein anderes Profil als die leichten Reiter. Wenn jetzt einer unserer Neulinge dagegen spielt, dann sieht er offensichtlich einen Trupp mit KG 4...Werte ich aber auch noch als geringes Vergehen.

Mengils:

Ich hatte vergessen, dass es sich hierbei um 10 Korsaren handelte, der 11. war dann eben der Zwerg. Korsaren finde ich recht grenzwertig, aber eben noch vertretbar in der Söldnerarmee. der Zwerg ist aber natürlich ein No-Go.

Schwertkämpfer: er hätte sich wenigstens die Mühe machen können und seine Freischärler statt den schwertkämpfern nehmen können. Das wären eben akzeptable und passende Figuren gewesen.

Bretonische Ritter: wieder ein eher geringes vergehen. aber ein unerfahrener Spieler könnte eben denken, dass die 16" Angreifen können.

Die Vielfraße hatte ich noch vergessen anfangs zu erwähnen: Da kamen dann wohlgemerkt 18 Jahre alte Ogermodelle aus längst vergangenen Tagen zum Vorschein. 3 Hatten ein Musketenpaar dabei, welches natürlich nicht erkennbar war. Ich weiß nicht , ob jemand diese Oger noch kennt...wer sie kennt, weiß, dass die jetzt nicht so doll geeignet sind um Vielfraße darzustellen.

Ich hatte 2 Spiele auf der DUZI mit meinen Söldnern gegen Söldner: Eben gegen Sebastian und gegen Yakup . Und die 3 Armeen im Vergleich waren eben schon recht unterschiedlich. Yakups und meiner Armee kann man ansehen, dass das bewusst ne Söldnerarmee sein soll. Sind beide ganz passabel bemalt und eben auch richtige Modelle benutzt worden.

Die andere (ja...die "BÖSE" Armee;D) ist eben der Klassiker: " wie mache ich aus 5 Armeen 1 Armee, die auf diesem Turnier nun ganz gut abschneiden könnte. Lieblos, nicht unbedingt mit passenden modellen aufgestellt...

Ist eben ne hässliche, zusammengeschnorte Truppe...

Gerade noch an der Grenze würde ich sagen.

Schlimmer fand ich da die 3 Armeen auf dem MOPS Turnier.

Nun nochmal zum Verständnis:

Bei den Centigors hab ich einfach das Problem, dass sie mir als Gegner etwas ganz anderes suggerieren als das, was sie können. Was würdet ihr denn sagen, wenn er Bluthunde als Barbarenreiter genommen hätte? Oder berittene Dämonetten? Jedes dieser "Alternativmodelle" signalisiert dem gegner doch etwas ganz anderes, wären aber in manchen Augen scheinbar vollkommen okay, um einen recht schwachen trupp wie Barbarenreiter oder gar Chaoshunde darzustellen.

Und warum? Nur weil sie auf dem gleichen Base stehen?

Das sind alles Truppen aus anderen Armeebüchern.

Ich käme doch auch nicht auf die Idee und nehm nen De-Echsenstreitwagen als Tiranoc-Auto, nur weil da auch ein Elf drauf sitzt.

Wenn beide Einheiten Centigors gewesen wären, dann hätte das Argument ja noch gegolten, dass man es wegen der Optik tut. Aber einmal Originalmodelle nehmen, die 2te Einheit aber proxen...Neee....da hat man sich dann selbst entlarvt. Da war man dann eben einfach zu faul, zu bequem , zu geizig oder was auch immer....aber mit Verschönerung oder gar Umbauten hatte das mit Sicherheit gar nichts zu tun! Und das ist für mich nicht akzeptabel.

Das fehlende Banner halte ich für ne ganz schlimme Unsitte. Ich weiß nicht wers geschrieben hat mit dem Vampir-AST und dass er ihn nicht einsetzt, weil er das Modell nicht hat. Das finde ich absolut in Ordnung so.

Um nochmal nachzutreten: Der daniel sieht das eben nicht ganz so eng...Gegen meinen Bruder war nämlich genau dieses Beispiel: Der Vampirbaron greift ne Schützenreihe mit Bihänder auf nem Hügel an. Da nimmt man mit ner Reihe und Überzahl und erhöhter Position schonmal gerne an. Nun aber packt der vampir aber kurioserweise seine Armeestandarte aus, als es drauf ankam. Macht halt schonmal was aus, ob man nun automatisch wegbröselt, oder ob man um 1 schon weniger verliert und dann auch noch um 1 weniger wegbröselt.

Ich weiß jetzt nicht, ob es da jetzt wirklich was ausgemacht hätte. Aber es ist doch ein wunderschönes Beispiel, wie sich der "Proxer" oder was weiß ich wie ich ihn nennen soll sich nen super Vorteil verschafft. einfach , weil der gegner es nicht erkennen konnte, dass er ne Standarte dabei hat.

Und die Ausrede anschliessend, von wegen ihm sei die Standarte abgebrochen war einfach nur peinlich...das Modell hat nie ein Standarte gehabt.

Letztlich war das Gespräch mit Daniel und seine Einstellung der Grund, warum ich das Thema erstellt habe und wohl auch in dieser Form. Hat mich echt ziemlich enttäuscht, was er da von sich gegeben hat.

Zu Blackys Khemriarmee nur noch soviel: Setz wenigstens auf jedes Auto zumindest 1 Skelett, und Banner und Champions sollten klar erkennbar sein. Das erspart dir auf lange Sicht Diskussionen und der gegner fühlt sich vllt. nicht ganz so verarscht, als wenn er gegen noch nicht mal zusammengebaute Figuren spielen muss.

Unbemalte Figuren: Wenn da steht , alles muss bemalt sein, dann muss wohl auch alles bemalt sein. ich verstehe nicht, warum ich mich noch dafür rechtfertigen muss, wenn ich so etwas nicht toleriere.

Ich muss regelmäßig vor Turnieren bis 2 oder 3 Uhr Nachts noch malen, damit alles fertig wird. Unbemalt geht eben nicht! Ich schlag mir die Nächte um die Ohren und mein gegner setzt mir dann silberfische vor?

Da fühl ich mich echt ver.....Nein ....ich schreib das Wort jetzt nicht hin.;D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das fehlende Banner halte ich für ne ganz schlimme Unsitte. Ich weiß nicht wers geschrieben hat mit dem Vampir-AST und dass er ihn nicht einsetzt, weil er das Modell nicht hat. Das finde ich absolut in Ordnung so.

Das war Zeratar.

Ich denke man muss hier klar zwischen kreativem proxen und faulem proxen unterscheiden.

Unter kreativ verstehe ich das jemand Zeit und Energie in den Umbau gesteckt hat. Und dagegen hat Dr.Evil ja nichts. (Zumindest lese ich das so raus.)

Proxen aus Faulheit ist das Problem.

Persönlich stört mich das proxen von Einheiten, solange es keine große Verwechslungsgefahr gibt(und nicht absolut unpassend ist), nicht sonderlich.

(Bei Freundschaftsspielen natürlich gar nicht.)

Ich finde es aber auch eine Unsitte, das man bei fehlendem WYSIWYG

oder schlecht unterscheidbarer Modelle dem Gegner nicht entgegenkommt

und wenigstens einen Zettel oder sowas am Modell befestigt.

Ich habe auch gegen die 4 Chaosmagier gespielt.

Das man da die Ritter daführ nimmt fand ich nicht schlimm,

aber 3 von denen hatten alle Helme auf...

Einen Großteil der Zeit wusste ich nicht, wer wer ist.

Einfach vorne auf die Base eine Zahl zu schreiben sollte doch kein Problem sein?

Oder einen Zettel an die Mini oder das Regibase zu heften.

Irgendetwas um für die fehlende Kenntlichkeit zu entschädigen...

Da ist mein Gegner mMn in einer Bringschuld und das ist ja auch kein Riesenaufwand.

Bei fehlenden Waffenoptionen sehe ich es allerdings nicht so eng.

Schließlich kann ich nicht verlangen, dass der Gegner jedes Modell dreimal hat.

MfG Robin

bearbeitet von Link-Hero-1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interesantes Thema.

Ich bin der O&G Spieler mit den "unbemalten" Wolfsreitern.

Ich kann deinen Unmut durchaus verstehen. Fand dein Verhalten am Tisch aber etwas daneben.

Es wäre dein gutes Recht gewesen darauf zu bestehen das ich die Minis vom Tisch nehme, oder einen Schiri zu rufen damit dieser den Part übernimmt.

Aber vor dem Spiel die doch recht angenehme Stimmung durch deine agressive Bemerkung kaputt zu machen fand ich unschön.

Hätte es angenehmer gefunden, wenn du es einfach durchgezogen hättest, oder es mir normal nach dem Spiel gesagt hättest.

Nagut, jetzt ist es eh vorbei und nachdem du gemerkt hast das du das Spiel gewinnst, wurdest du ja auch wieder etwas freundlicher.

Hier mal ein Bild der besagten Wolfsreiter, damit die anderen auch wissen um was es geht (bin Bemalfaul, die sahen also am Turnier genau so aus).

post-10146-13949126372112_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dr.Evil

...wenn jemand öffentlich (!) und zum Teil sogar mit Namen andere anklagt, dann ist es eine Einladung an die Öffentlichkeit zu dieser Anklage Stellung zu nehmen.

Da können Sie jetzt nicht zurückrudern und denjenigen, die Ihre Ansicht nicht teilen vorschlagen, das alles zu ignorieren.

Weiterhin spielt bei einer solchen öffentlichen Anklage der Ton und der Stil eine bedeutende Rolle, die ebenfalls nicht einfach ignoriert werden können. Da ist dann doch auch Anpassungsfähigkeit gefragt.

@Topic

Sollten die Wolfsreiter genau so, wie auf dem Bild bemalt, aufgestellt worden sein, ist für mich meine Stellungnahme zu dieser Anklage mehr als klar. Vollkommen in Ordnung!! Mir persönlich gefallen die Minis - soweit ich das erkennen kann - sogar schon sehr gut.

@Dr.Evil

Ihr Ärger/Wut entstand auf dem Tunier und entlud sich dann später noch einmal beim Schreiben Ihres Beitrages...Bei beiden Situationen war Alkohol im Spiel. Es gibt Menschen, die unter Alkohol ein höheres Aggressionsniveau erreichen, das ist halt so und muss noch auf keinen Fall ein Problem sein. Ich möchte da nichts reininterpretieren!! Aber ich möchte warnen!! Ich selbst habe an mir diese Wesensveränderung bei Alkoholkonsum festgestellt. Das ist das erste Anzeichen dafür, das man mit Alkohol nicht umgehen kann. Daraus habe ich meine Konsequenzen gezogen...

Ich möchte Ihnen in dieser Hinsicht wirklich nichts unterstellen. Das passt hier auch nicht her. Es ist nur so, diese Thema kann ernst werden. Und lieber einmal zu viel darüber nachgedacht, als einmal zu wenig.

...Mit allem Respekt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hui, hätte nicht gedacht das so schnell hier vier Seiten entstehen. Habe jetzt wieder ein bisschen quergelesen und glaube nun meinen Senf dazugeben zu können.

Pandora schrieb:

Man darf einer Armee ruhig ansehen, dass sie noch im Entstehen ist. Kein Problem, wenn Einheiten mit nicht ganz fertig bemalten Modellen oder mit anderen Einheitentypen aufgefüllt werden - solange man dem ersten Glied eindeutig ansehen kann, was es darstellen soll.

Auch ich bin der Meinung das der Entstehungsprozess ruhig sichtbar sein darf. Das gilt aber nur für die Bemalung! Ich bin schon dafür, dass, auf "ernsthaften" Veranstaltungen oder spielen, die Modelle wenigstens von den richtigen Modellen dargestellt werden. In Testspielen fände ich es jetzt nicht so wild, wenn man eine bestimmte Einheit die man gerne mal ausprobieren würde, bevor man den Geldbeutel etwas erleichtert, durch andere Figuren darstellen würde.

Aber auch da bin ich jemand der das auf eine Einheit beschränkt, da mich mehr als eine geproxte Einheit ohnehin verwirren würde.

Sherman schrieb:

Und was ist mit schwarz grundierten Vampirarmeen, die dann einfach mit einer hellen Farbe trockengebürstet wurden? Und zwar die komplette Armee. Ist das jetzt bemalt?

Das ist immer ein schwieriges Thema wie ich finde. Gerade wenn die Mallevel der Künstler sehr unterschiedlich sind, finde ich ist es schwer einzuteilen was bemalt und was nicht bemalt ist. Daher habe ich, für mich selbst, einen bestimmten Standard gesetzt nach dem ich urteile:

Ein bemaltes Modell besteht aus mindestens drei verschiedenen Grundfarben die typisch sind (z.B. Haut in einem Hautfarbenem Ton, Stiefel in was braunem, etc...) und über mindestens ein Highlight auf der Grundfarbe verfügen. Außerdem ist dabei auf eine gewisses Maß an Sauberkeit zu achten, sprich, die Bereiche müssen klar ersichtlich abgetrennt sein, die Hautfarbe soll also nicht zur Hälfte auf dem Bart des z.B. Zwerges zu sehen sein. Letztes Kriterium: Das Base zählt NICHT zu Bemalung mit, sollte aber wenn es nicht vollständig gebaset ist, in einer durchgehenden Farbe bemalt sein. Das gilt für die gesamte Armee.

Bemalung ist für mich persönlich immer ein wichtiges Thema, da ich selbst kein Turnierspieler bin. Dennoch meine ich mitreden zu können, da besonders "Spaßspiele" meiner Meinung nach erst dann Spaß machen, wenn eine bestimmte Atmosphäre aufkommt. Wenn es sich also um eine Kampagne dreht, würde ich maximal ein Drittel unbemalt auf dem Tisch zulassen, da sonst einfach zu viel erzählerischer Spaß auf der Strecke bleibt. Was das damit zu tun hat? Alles....bemalte Modelle regen die Phantasie einfach besser an.

EDIT:

Gerade die Wolfsreiter gesehen. Also ganz ehrlich.....die Wolfsreiter waren hinreichend bemalt. Die Reiter warn zwar noch nicht fertig, aber die Modelle sind als das erkennbar was sie sind und sind beinahe komplett bemalt. Ich glaube da wäre kein Konflikt nötig gewesen.

bearbeitet von DinoTitanedition

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wolfsreiter sehen gut aus, bzw, werden bestimmt mal gut aussehen. Das ist auch genau der Punkt. Wenn ein Turnier verlangt, dass nur vollständig bemalte Armeen zugelassen sind, dann ist das so. Dann gibt es zwei Möglichkeiten für unfertige Minis †“ zu Hause lassen oder (schnell) fertig bemalen.

Ich gehe ja auch nicht zum Malwettbewerb mit 'ner halb fertigen Figur und sage:"Hey, die ist zwar noch nicht fertig, aber ihr könnt euch ja sicherlich vorstellen, wie die mal aussehen wird."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich sind die Wolfsreiter bemalt. Natürlich noch nicht fertig, aber warum soll der Bogen nicht mal schwarz statt dunkelbraun sein. Die wirklich ausgesprochen hübschen Wölfe entschädigen doch jedes Auge in angemessenem Maße, oder?

und über mindestens ein Highlight auf der Grundfarbe verfügen

Wenn man dass als Maßgabe nimmt, dann würden vermutlich 80% aller Wolfsreiter dieser Welt als nicht bemalt gelten. Oft sind Orks&Goblins ja die erste Armee eines Spielers gewesen (sind seit 9 Jahren in den Starterboxen) und demzufolge bescheiden bemalt. Mir sind die oben gezeigten Wölfe tausend mal lieber als die einfarbig grauen oder komplett akzentfreien Modelle die man sonst immer sieht.

@ John Doe: O la la, der feine Herr ;) Ich dachte Warhammerspieler würden sich untereinander immer duzen, jedenfalls erzähl ich das den 13jährigen Kiddies immer, die mich aus Versehen beim ersten mal siezen...:lach:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal aus Orga Sicht: vollständig ist doch recht eindeutig, oder nicht? Sind die Wolfsreiter vollständig bemalt? Die sind zu 70% bemalt und das sehr gut... aber sie erfüllen nicht den Anspruch vollständig bemalt zu sein.

Auf den letzten Stadtmeisterschaften gab es da auch lustige Diskussionen über einen nicht bemalten weiß grundierten Panzerkommandenten und gewisse imperiale Doktrien die halt so blass sind... Auch 98% sind weniger als 100%.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber wer kann denn wirklich beurteilen, ob eine Miniatur vollständig bemalt ist? Das sieht man nicht wirklich eindeutig.

Die Wolfsreiter sind nach meiner Definition vollständig bemalt.

Die mMn wichtigsten Punkte für Bemalung sind:

- Realismus (so könnte ich mir die Figir in einer Fantasywelt vorstellen - das betrifft insbesondere die Bemalung von Haut) (Häkchen)

- mindestens drei verschiedene Farben, die auf der Miniatur verteilt (und nicht nur an einer Stelle sind) sind (Häkchen)

- keine total unsauberen, unpassenden Flächen z.B. Reste weißer Grundierung (Häkchen)

- Base gestaltet (Häkchen)

Nur weil die Wolfsreiter auf einem so hohen Standard bemalt sind, erahnt man eben, dass sie wohl noch in Arbeit sind. das Schwarz zieht einfach den Bemalstandard ordentlich nach unten. Das ist natürlich schade, wenn man das Potential ihrer Wirkung betrachtet.

Komplett bemalt sind sie laut den meisten objektiven Definitionen trotzdem. Hätten jetzt Reiter oder Base gefehlt wäre das anders gewesen.

Da habe ich schon viel krassere Figuren gesehen, z.B. die Bluthunde, die bei der ETC von Team Deutschland ausgeliehen und eingesetzt wurden. Rot grundiert und weißer Schnee auf die schwarze Base. Das wars. Keine Augen hervorgehoben, keine Rippen anders bemalt, kein Akzent, einfach nur rot.

Genauso schlimm, wenn nicht sogar schlimmer, finde ich es aber auch, wenn Basegestaltung mal komplett ignoriert wird.

Und in diesem Kontext bemalte Wolfsreiter zu kritiseren, die eben noch ein paar Farben mehr vertragen könnten - das finde ich lächerlich.

Gruß Louen XIII

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na das halt ich jetzt aber mal für Ansichtssache. Ich nehm jetzt mal das Beispiel mit den Wolfsreitern auf die ich eigentlich für ganz ok halte. Wenn der Spieler jetzt sagt die Einheit sei fertig und es wird daran nicht mehr gemalt - wer sind dann wir das wir ihm vorschreiben wie er seine Minis zu bemalen hat?

Meine Aussag bezieht sich logischerweise auf Echsodus - Louen XIII kann ich nur absolut zustimmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da habe ich schon viel krassere Figuren gesehen, z.B. die Bluthunde, die bei der ETC von Team Deutschland ausgeliehen und eingesetzt wurden. Rot grundiert und weißer Schnee auf die schwarze Base. Das wars. Keine Augen hervorgehoben, keine Rippen anders bemalt, kein Akzent, einfach nur rot.

Die besagten Bluthunde waren übrigens auch auf dem MopsTT unterwegs. Da eine einzelne Farbe nicht als bemalt galt, haben sie nun schwarz getuschte Köpfe :lach:

Was die Wolfreiter angeht würde ich Louens Aufzählung der "Bemaltkriterien" allerdings noch um einen Punkt erweitern:

- sind größere Flächen/Teile der Mini nicht bemalt?

Dies ist bei den Waffen und anderem zeug offensichtlich der Fall, so dass ich Echsodus zustimmen muss.

Klar, wären diese Wolfreiter für mich als Gegner kein Problem und klar gibt es krassere Beispiele - aber für Turnierteilnehmer, die sich noch die vergangene Nacht um die Ohren gehauen haben, um zumindest noch Grundfarben auf die Minis zu bekommen kommt schon ein schaler Beigeschmack auf...

Ich sehe hier die jeweilige Orga gefragt den Bemal-Mindest-Standard festzusetzen und entsprechend mit Konsequenzen zu belegen.

Ich denke, dass eine Bemalwertung mit Zusatzpunkten der softere und besser durchzusetzende Weg ist: Wenn ich als Orga drei Charaktermodelle entferne, weil diese nicht die Bemalkriterien zu 100% erfüllen, kann ich den Spieler auch gleich nachhause schicken - was keiner gerne macht.

10 Tunierpunkte als Malus tun dem Teilnehmer trotzdem weh, sind aber nicht das absolute K.O.

Beim nächsten Mal überlegt sich der Spieler tatsächlich, ob er nicht anders aufstellt oder mehr malt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn das mit den Wolfsreitern der einzige KRitikpunkt an der Bemalung war hat sich Desiderius gewaltig gebessert.. ich erinner mich noch zu gut an seine Silberfischarmeen ;)

Komplett bemalt sind die zwar nicht aber ich denke mal wenn man ihm das sagt das man das so nicht ok findet und das in einem normalen Ton sagt dann nimmt er die Minis auch vom Tisch (vor allem wenn es die Regeln des Turniers so vorschreiben).

Was mir aber jetzt aufgrund seiner Antwort hier bitter aufstösst ist das Verhalten von Dr. Evil. Wenn man sich wie die Axt im Wald am Tisch benimmt (und hier dann auch) vresaut man anderen Leuten auch den Spass am Spiel, aber das ist ein anderes Thema.

Einigung scheint aber im Thread hier zu herrschen, dass die Orgas da härter durchgreifen müssen, sei es nun durch entfernen der Miniaturen oder durch Strafpunkte. (Wobei ich auch dafür wäre Strafpunkte für mieses Verhalten gegenüber dem Mitspieler einzuführen.. aber das wird wieder schwer)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube eine sehr stark ausdifferenzierte Bemalwertung mit vielen Abstufungen wie es vor 3 Jahren auf dem MOPs noch üblich war, würde viele hier angesprochene Probleme lösen, man kann natürlich immer noch mit halbfertig bemalten bzw unakzentuierten bzw ungebaseten Modellen etc spielen, was Dr. Evils Augen dann weiterhin beleidigt, aber wer will schon von vornherein mit 20 Minuspunkten spielen? Nimmt man dann im Zweifel doch lieber die fertig bemalte Armee, die dann aber nicht-effizienz-optimierte Einheiten enthält, anstelle von schnell hingeschmierten Höllengrubenbrut darstellenden Rattenogern auf nem 50mm Base ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da habe ich schon viel krassere Figuren gesehen, z.B. die Bluthunde, die bei der ETC von Team Deutschland ausgeliehen und eingesetzt wurden. Rot grundiert und weißer Schnee auf die schwarze Base. Das wars. Keine Augen hervorgehoben, keine Rippen anders bemalt, kein Akzent, einfach nur rot.

Genauso schlimm, wenn nicht sogar schlimmer, finde ich es aber auch, wenn Basegestaltung mal komplett ignoriert wird.

Eine solche Argumentation halte ich nicht für richtig, vorallem verhindert sie jede Lösung. Einen Regelbruch damit zu entschuldigen, daß es noch viel schlimmere Regelbrüche gibt, macht keinen Sinn. Es gibt da einen Rechtsgrundsatz, den ich hier sehr passend fände: Es gibt keine Gleichheit im Unrecht.

BTW. finde ich auch die bemalten Teile der Wölfe sehr nett. ;)

Ich glaube eine sehr stark ausdifferenzierte Bemalwertung mit vielen Abstufungen wie es vor 3 Jahren auf dem MOPs noch üblich war, würde viele hier angesprochene Probleme lösen, ...

Das ist schon lustig. Alle, wirklich alle haben damals gejammert. Und ich tue mir das auch nicht mehr an. Absolut unerfreulich das Ganze. Nein, wir sind was das MOPs angeht damit durch. 10 oder 20 Turnierpunkte extra werden für bemalte und mit Bases versehene Figuren sorgen. So kommt's in die Ausschreibung. Dann kann jeder vorher entscheiden ob er kommt. Gezwungen wird ja keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
0 oder 20 Turnierpunkte extra werden für bemalte und mit Bases versehene Figuren sorgen. So kommt's in die Ausschreibung. Dann kann jeder vorher entscheiden ob er kommt. Gezwungen wird ja keiner.

Das würde mich interessieren - warum entscheidet ihr so?

Ich fand es eigentlich sehr lobenswert, dass bei dem MOPs BemalPFLICHT herrschte - man muss sie doch nur knallhart durchsetzen.

Ich sehe auch nicht das große Problem dabei, jemanden nach Hause zu schicken, der dann tatsächlich proxt/unbemaltes daherbringt. Schließlich hätte er sich ja denken können, wie das endet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie seht ihr denn das kreative Proxen? Gibts da acuh Grenzen? Konkret wäre ich eigentlich besonders interessiert an meiner DE Armee, da ich durchaus vor hatte, die mal auf Turnieren zu spielen. War halt damals als Slaaneshkult konzipiert und jetzt habe ich auch ein paar Modelle, die ich nicht mehr spielen kann (Berittene Dämonetten, Zauberin als Tittenwurm). Darum setzte ich diese Sachen eben als andere Dinge ein:

Zauberin auf Tittenwurm mit 2 Dämonetten (20mm Base) und einer Waldelfenzauberin (Death Hag) -> Blutkessel

Berittene Dämonetten -> Schwarze Reiter

Der Echsenstreitwagen hat zudem noch Slaaneshpferde als Zugtiere, ein paar meiner Hexen sind noch Dämonetten und meinen Adligen auf Pegasus spiele ich gerne mal als Stufe 4 auf Pegasus. Bilder zu den Modellen könnt ihr sehen, wenn ihr meinem Signaturlink folgt. Was davon würdet ihr auf einem Turnier als zu verwirrend oder problematisch sehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wären die Wolfsreiter vollständig bemalt, wenn die Metallteile metallik bemalt wären?

Dieses "vollständig bemalt" finde ich grenzwertig. Ich finde man sollte ein wenig die Mühen berücksichtigen. Bei einem guten Maler verzeihe ich gern, wenn ein paar Schwerter mal noch schwarz sind. Andere Leute malen 4 Farben über ne schwarze Grundierung und die haben dann ne vollständig bemalte Armee weil alles einheitlich ist? Die Ausrede "ich hab halt kein Talent" zieht anscheinend immer.

Naja, ich denke, das ist einfach ein subjektives Ding, da gehen Meinungen auseinander. Ich selbst male auch ganz gern und möchte Leute, die sich beim Malen Mühe geben auch irgendwie "belohnen". Da muss man dann von Fall zu Fall gucken ob man ein Auge zudrückt, oder rigoros durchgreift.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie seht ihr denn das kreative Proxen? Gibts da acuh Grenzen? Konkret wäre ich eigentlich besonders interessiert an meiner DE Armee, da ich durchaus vor hatte, die mal auf Turnieren zu spielen. War halt damals als Slaaneshkult konzipiert und jetzt habe ich auch ein paar Modelle, die ich nicht mehr spielen kann (Berittene Dämonetten, Zauberin als Tittenwurm). Darum setzte ich diese Sachen eben als andere Dinge ein:

Zauberin auf Tittenwurm mit 2 Dämonetten (20mm Base) und einer Waldelfenzauberin (Death Hag) -> Blutkessel

Berittene Dämonetten -> Schwarze Reiter

Der Echsenstreitwagen hat zudem noch Slaaneshpferde als Zugtiere, ein paar meiner Hexen sind noch Dämonetten und meinen Adligen auf Pegasus spiele ich gerne mal als Stufe 4 auf Pegasus. Bilder zu den Modellen könnt ihr sehen, wenn ihr meinem Signaturlink folgt. Was davon würdet ihr auf einem Turnier als zu verwirrend oder problematisch sehen?

Eigentlich sehe ich keines der von dir genannten Beispiele unproblematisch.

Eine Zauberin auf Slaaneshpferd mit Waldelfenmagierin sind einfach etwas vollkommen anderes als ein Blutkessel, das geht gar nicht.

Auch der Adlige auf Pegasus verheißt eine NK-Schlagkraft (bzw. Einsteckpotential), die eine Lvl 4 schlicht und einfach nicht hat.

Ebenso suggerieren berittene Dämonetten Psychoimmunität, schwarze Reiter sind aber nicht immun.

Ich habe mir dein Sortiment angeschaut, und es ist wirklich schade um die schönen Modelle, aber ich persönlich finde es nicht so klasse, proxen ist proxen, auch wenn es kreativ ist und mit hübschen Miniaturen.

Bei einigen Einheiten allerdings (Hexen zB, schwarze Reiter auch?) sieht es allerdings eher so aus als seien die Einheiten lediglich mit dämonischen Bauteilen aufgepeppt. Das ist überhaupt nicht kritisch, da gut erkennbar ist um welche Einheit es sich handelt. Würde ich in dem Fall also als gelungenen Umbau verbuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hätte mit den Dunkelelfen kein Problem wenn zu Beginn des Spiels genau erklärt wird, welches Modell welche Einheit darstellt.

Im Laufe diesen Jahres durfte ich gegen eine Bretonenarmee spielen die auch ein Thema verfolgte: Die Ritter der Kokosnuss. Vermutlich wären hier einige im Dreieck gesprungen und wie das HB Männchen in die Luft gegangen, denn es gab nicht ein Pferd in der ganzen Armee, obwohl da nur Ritterlanzen auf dem Feld standen. Da waren immer 2 Infanteriemodelle auf dem Kavalleriebase, vorne der Knappe mit den Kokosnusshälften, hinte der Ritter. Das suggeriert ja das es 2 Fussmodelle sind und nicht ein Reiter auf nem Pferd.;)

Also ganz ehrlich ich finde einige übertreiben es ein wenig mit dem WYSIWYG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde,dass sich einige hier einen zu großen Kopf um "Proxis" machen und mMn etwas übertreiben,wenn sie nachfragen,ob die Ritter der Kokusnuss-Themenarmee als Proxi gilt. (nur als Beispiel....die Idee ist doch Klasse und hat mMn nichts mit Proxis zu tun!)

Ich denke mit Proxis sind wirklich nur Dinge gemeint,bei denen der Gegner verwirrt sein könnte,zum Beispiel Tiranocauto stellt Löwenauto da,oder Silberhelme sind Drachenprinzen oder Schwarze Reiter sind Echsenkavallerie,Eisenbrecher sind Hammerträger,Streitwagen mit zwei Typen daneben ist ne Hydra....DAS sind für mich Proxis.....sowas wie Centigors sind Barbarenreiter (was sollen die Centigors in einer Krieger des Chaos Armee denn sonst seien),die dazu womöglich auch noch in der gleichen Farbe+Base bemalt sind,finde ich absolut OK.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor ein paar WD-Ausgaben gab es eine Spielbericht zwischen Turnierspielern. Einer hat Dunkelelfen gespielt und ihm hat das Hydramodell scheinbar so gut gefallen, dass er zwei davon zu Streitwägen gemacht hat (mit einer Art Fahrerkanzel auf dem Rücken), während die andere "natürlich" rumlief. Was haltet Ihr davon?

Ist das im Rahmen des Proxens?

Ist die Einheit erkennbar?

Würden sich andere Turnierspieler darüber mockieren?

Schlicht: Geht das in Ordnung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich gerade nicht viel Zeit habe:

1. Unangemessene Sprache, aber richtiges Thema

2. Bin leider selber manchmal an der Grenze, aber ich würde nie mit unbemalten Figuren auf ein Turnier mit Bemalpflicht gehen

3. Die Gobbos sind für mich angemalt, sich über die zu beschweren ist schlichte Anstellerei

4. Die Centigors als Barbarenreiter...Wenns beide Einheiten wären keine Frage, sehr gut. Bei nur einer ists okay, mehr aber auch nicht

5. Söldner sind nunmal zusammengewürfelt, allerdings gelten Zwerge nicht als Mengils

@Dino

Finde ich nicht geproxxt, da da arbeitsaufwand drin steckt. Solange sich die HydraSWs von der normalen Hydra klar unterscheiden gut erkennbar.

Ich würde mich nicht beschweren, aber ich mag die Idee nicht. Ist aber Geschmackssache.

Von mir aus also ein Ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Shetane

Auf den MOPs wird es nach wie vor Bemalpflicht geben. Unangemalte oder in weiten Teilen unangemalte Armeen spielen nicht mit. Uns geht es um z.T. unbemalte Figuren und unvollstänige Einheiten.

@ pfuetzi

Natürlich ist ein Pegasus kein Blutkessel. Es ist auch müßig jedes einzelne Beispiel durchzusprechen. Grundsätzlich gilt: Ist es ein Umbau speziell geschaffen für diese Armee oder nicht. Dein Pegasus ist es nicht. Die Hydra aus dem Schlachtbericht ist es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.