Jump to content
TabletopWelt

Was lest ihr gerade? (4)


Gast Crotaphytus

Empfohlene Beiträge

  • Antworten 1,3k
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Das mochte ich so an der Belgariad Sage mit den beiden Büchern Belgarath und Polgara. Da ist eigentlich recht wenig passiert, also wenig "Aktion" und Spannung. Aber ich fands einfach toll erzählt.

Der Todesbruder von Thomas Elbel ist ein mega spannender Thriller! Bei brutal hingerichteten Menschen hinterläßt der Mörder Hinweise aus Dantes Inferno. Ist es ein Rachefeldzug? Und warum interessiert

Ich lese gerade "Rambo". Die Originalgeschichte zum ersten Teil. Warum ich gerade diese Buch aus dem Buchregal meines Bruders gezogen habe?

Weil mir mein eigentliches Buch geklaut wurde!

...In der Tat, wie niederträchtig kann ein menschliches Wesen sein, daß er es fertigbringt einem anderen die Beletristik vorzuenthalten?

Der Untergang des Abendlandes...

Zu "Rambo":

Auch der Film zum Buch ist ja eigentlich gar nicht so doof und enthält kein so stumpfsinniges Rumgeballere.

Das Buch ist dahingehend noch erfrischender, als daß Rambos Kontrahent Sheriff Teasle gar nicht als sadistischer Kleinstadtpolizist dargestellt wird, sondern seinen (nachvollziehbaren) Prinzipien folgt und nur über sein Ego stolpert. Genauso wie Rambo, wobei dessen Handlungen und Motive viel weniger zu akzeptieren sind.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe am Wochenende mal wieder etwas gelesen:

"Yalu" über den Koreakrieg. Die Betrachtung der Hintergründe zu diversen politisch-militärischen Entscheidungen ist interessant, aber das Buch insgesamt mehr ein Kolportageroman.

"Straße der Sieger" - Erlebnisbericht eines US-Reporters über das Ende des 2. WK in Dt. Hätte gut sein können, ist aber in einem fürchterlichen Boulevardblatt-Stil geschrieben. Schade drum. Empfahle dem Interessierten dann besser "Lügendetektor" von Saul K. Padover. Ebenfalls Erlebnisbericht vom D-Day bis Berlin, so fundiert und gut geschrieben, daß ich mich glatt noch an den Autor erinnere.

Mehrere Bücher über Nah- und Mittelost von Scholl-Latour, da AFG grad aktuell ist. "Kaukasus- Schlachtfeld der Zukunft", "Rußland in der Zange" und noch was. Angenehm unaufgeregter Schreibstil und sehr fundiert in der Sache. Einfach mal lesen, wie genau die Prognosen in S-Ls Büchern der letzten Jahre doch eingetroffen sind. Vermutlich wird er mit seinen anderen Vorhersagen auch Recht behalten. Nur scheint niemand in der dt. Außenpolitik auf ihn zu hören.

edith meint: Es war noch "Der Weg in den neuen Kalten Krieg".

"U-Boote im Duell" so zum Einschlafen. Nettes Büchlein (viele Bilder auch) über U-Boot-vs-U-Boot-Kämpfe im 1. und 2. WK. Auch gut gegliedert. Empfehlung für den, der das Thema mag.

Dann war da noch ein Taschenbuch über britische Geheimagentinnen des SOE, die im 2. WK in Frankreich Widerstandsringe aufbauen sollten. Sehr gut recherchiert und geschrieben. Viele dieser Frauen (und auch Männer) wurden von der Gestapo gefaßt und zumeist ermordet, weil der damalige Chef des MI-6 (brit. Auslandsgeheimdienst) den konkurrierenden Auslandsdienst SOE schwächen wollte und die Agentinnen über die Klinge springen ließ, indem er einen ihm persönlich bekannten Doppelagenten in der Resistance deckte. Politik ist schon was Feines...

Momentan lese ich "MI5" über den gleichnamigen britischen Geheimdienst. Machen einen guten Eindruck, das Buch und der Dienst. Parallel "CIA". Könnte auch "Pleiten, Pech und Propaganda" heißen, so nach dem ersten Überflug. Iran-Contra war nicht die einzige heftige Affäre dieses Dienstes.

Gruß NogegoN

bearbeitet von NogegoN
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe in letzter Zeit viel viel gelesen:

Terry Pratchett - Die Farben der Magie

Erst vor kurzem erfahren, dass es das erste Scheibenweltbuch ist. Ziemlich witzig und irgendwie finde ich es gut, dass die Story sich über mehrere Bücher erstreckt, so wurde die Story nicht zusammengekürzt oder vorschnell zu einem Finale gebracht, was bei anderen Fantasy-Romanen häufig passiert. Aber von ihm bin ich ja Qualität gewohnt.

Es geht um die Abenteuer des Magiers Rincewind der den ersten Scheibenwelttouristen begleitet und dabei von einer Katastrophe in die nächste Gerät.

Peter David - Hulk (Roman zum Film)

Gefiel mir besser als der Film, da mehr auf die Psyche und Kindheit von Bruce Banner eingegangen wird. So erfährt man viel über die Experimente und Tests seines Vaters und was in ihm abgeht, wenn er zum Hulk wird.

An manchen Stellen war es mir allerdings etwas zu simpel geschrieben.

Lisa Smedman - Psychotrop (Shadowrun)

Ein nettes Sci-Fi Buch für zwischendurch. Nicht besonders tiefgründig, liest sich aber zügig und wird auch nicht langweilig.

5 Decker (Sci-Fi-Pendant für Hacker) werden in die Matrix eingesperrt, weil sich dort ein Militärprojekt eingenistet hat und sie den Server auf dem sie sind irgendwie nicht mehr verlassen können. Dort werden sie mit allerlei Psychokram wie Flüssen aus Blut, Fließbändern mit Knochen drauf oder aber ihren eigenen schlimmsten Träumen konfrontiert.

Dann bin ich jetzt gerade dabei Geschichten und Erzählungen von Edgar Allan Poe zu lesen. Hab die Bücher umsonst bekommen (Bibliotheksauflösung bzw. Erbe) und weil der gute Herr ja ziemlich bekannt ist, mich ihnen mal gewidmet.

Angefangen hab ich auf deutsch mit einem Sammelband "Der Untergang des Hauses Usher", in den Geschichten geht es meist um Übermenschliches oder Außergewöhnliches. Die Stories sind meistens relativ kurz und eigentlich nett zu lesen. Die ein oder andere bleibt auch wirklich im Kopf hängen, weil er (in meinem Kopf) tolle Bilder und eine gute Stimmung erzeugt. Dabei ist es egal, ob er von einem Wirbelstrom, einem Mörder oder dem "Mann der Menge" schreibt.

Was mir negativ auffällt ist sein verschachtelter Schreibstil. Dadurch muss man viele Sätze mehrmals lesen, was natürlich den Fluss etwas stört.

Nachdem das deutsche Buch durch war, bin ich jetzt bei einem englischen Sammelband der sich "Tales of mystery and imagination" nennt, da dort mitunter die gleichen Geschichten dabei sind, kann man es ziemlich gut vergleichen. Der Stil wurde im deutschen gut eingefangen, wobei im Englischen es natürlich noch anstrengender ist, da man nicht nur mit dem Satzbau sondern auch mit den unbekannten (Teils auch nicht mehr gebräuchlichen) Vokabeln kämpfen muss. Auch hier überzeugen Stimmung und erzeugte Bilder.

Also alles in allem schadet es nicht, wenn man sich ein wenig mit dem Schaffen von Poe auseinander setzt, aber unbedingt weiterempfehlen würde ich es wohl nicht jedem.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mach das! ist ein super Buch:yeah:

Das einzige was extrem Langatmig ist, ist der Teil am Ende wo der Hauptcharakter unter Wasser taucht.

Hab mich nochnie so genötigt gefüllt am Ende eines Buches selbiges weg zu legen!

Sonst aber sehr gut.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese gerade: Falscher Engel.

Ist ein Bericht eines Undercover-Agenten der sich bei den Hells Angels eingeschlichten hat und über seine Zeit dort berichtet. Das Buch ist geschrieben wie ein schlechter Hollywood streifen (mit dem harten, aber natürlich heldenhaften Buttkickerami als Erzähler). Aber wie auch bei diesen billigen Actionfilme werde ich mich wohl durchkämpfen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich lese gerade: Falscher Engel.

Ist ein Bericht eines Undercover-Agenten der sich bei den Hells Angels eingeschlichten hat und über seine Zeit dort berichtet. Das Buch ist geschrieben wie ein schlechter Hollywood streifen (mit dem harten, aber natürlich heldenhaften Buttkickerami als Erzähler). Aber wie auch bei diesen billigen Actionfilme werde ich mich wohl durchkämpfen.

Das Buch habe ich auf der Frankfurter Buchmesse gesehen und fast zugeschlagen, weil es eigentlich ziemlich interessant klang, was außen drauf stand. Nunja also habe ich scheinbar nichts verpasst...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Buch habe ich auf der Frankfurter Buchmesse gesehen und fast zugeschlagen, weil es eigentlich ziemlich interessant klang, was außen drauf stand. Nunja also habe ich scheinbar nichts verpasst...

Genau deswegen habe ich es auch gelesen, es klang interessant.

Aber während des Lesen dachte ich mir mehrmals nur: WTF, bin ich in einen billigen Hollywood-Actionstreifen gelandet?

Man könnte sagen, all die Anspielungen vom Last Action Hero-Film treffen hier total zu.

Aber ganz uninteressant war es nicht, da man so zumindest mal einen Einblick in das Motoradbandenleben bekam.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das einzige was extrem Langatmig ist, ist der Teil am Ende wo der Hauptcharakter unter Wasser taucht.

Hab mich nochnie so genötigt gefüllt am Ende eines Buches selbiges weg zu legen!

Sonst aber sehr gut.

Da hab ich vieles Übersprungen, (also vom letzen wo der Taucht, also bis etwas wichtiges geschah) die Szene war einfach unnötig!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Empfehlen kann man da viel, Reclam bietet einen recht großen Rundumschlag an.

Ich biete dir jetzt einfach mal fünf

Sachen quer durch Europa an:

Goethes Faust: Einer der Klassiker der deutschen Literatur schlechthin, hat mir pers. sehr gefallen, unterhaltsam geschrieben und trotzdem große Literatur, wenn man sie nicht wie z.B. damals in der Schule zerpflücken muss.

Miguel de Cervantes "Don Quijote":

Ein spanischer Klassiker, der Kampf gegen die Windmühlen wurde in Literatur Film und Fernsehen immer wieder aufgegriffen und ist auf jedenfall lesenswert.

William Shakespear "Viel Lärm um Nichts" (hier würd ich eher zum Originaltext raten "Much Ado about nothing")

Um Shakespear kommt man nicht vorbei, ein literarisches Genie, die dt Übersetzungen orientieren sich am Schreibstil Schillers, leider geht hier viel Wortwitz verloren.

Eine literarische Komödie erster Güte, voller Wortwitz und Ironie.

Dante Alighieri "Die göttliche Kömodie"

Eines der wichtigsten Werke des aufstrebenden Europas, die Renaissance startet in Italien und hier finden wir auch die ersten "modernen" Werke, die Theologie in Frage stellen und mit ihr Arbeiten.

Dante beschreibt die Hölle mit Sokrates als verdammten Führer durch die Unterwelt.

Auf jedenfall lesenswert.

Last but not least: Frankreich

Es gibt viele gute französische Schriftsteller, ich greife jetzt mal auf etwas "einfaches" zu lesen zurück. Alexandre Dumas, der Ältere, Autor der "Drei Musketiere", aber der Stoff ist schon so oft genutzt worden, ich würde daher als Lektüre eher "Der Graf von Monte Christo" empfehlen, auch oft genutzt aber nicht ganz so "ausgelutscht".

Dumas ist ein Vertreter der französischen Romantik und ein Unterhaltungsautor, dementsprechend lesbare und kurzweilige Literatur.

Mal so als "kurze" Empfehlung

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe endlich einmal damit begonnen " Dust of Dreams" zu lesen und bin hoch erfreut Tehol wieder erleben zu dürfen. Jetzt müssten nur noch Gruntle und Karsa, und Icarium vorkommen ;)

Tolles Buch bislang, auch wenn die ollen Echsen ein wenig nerven!

Das motiviert mich gerade auch mal weiterzulesen. Ich komm gerade leider kaum zum Lesen und komme deshalb auch nicht wirklich vorwärts. Tehol ist in der Tat brillant! :)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema Walter Moers möchte ich auch mal "Die Stadt der träumenden Bücher" empfehlen.Ein Buch, was ich immer wieder lese, weil es so genial ist.

Ist definitiv eines meiner Lieblinge, es vermittelt einfach nur ein so super feeling, schon fast abnormal.Und die Story ist halt typisch Moers :D

Ein Buch über Bücher, ein absolut geniales.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist es zur Zeit: Jonathan Safran Foer - Alles ist erleuchtet. Ich kann es irgendwie nicht umschreiben, toll allerdings, dass mehrere Erzählstränge zur eigentlichen Story heranführen. Habs noch nicht durch, bisher ist es allerdings lesbarer als sein Nachfolgewerk Extrem laut und unglaublich nah.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hatte vor, die nächste Zeit (Reise, Flug etc.) ein paar Klassiker im Reclam-Format zu lesen. Gibt es da generelle Dinge, die man "gelesen haben muss".

Was willst du denn lesen, Dramen, Novellen, Romane?

Wenns nicht ganz so klassisch sein soll ist z.B. "Ein Volksfeind" sowie "Peer Gynt" von Ibsen meiner Meinung nach ein Muss; der "Besuch der alten Dame" von Dürrenmatt ist auch super.

Bei der Weimarer Klassik, klar, Goethes "Faust", Schillers "Kabale und Liebe, Lessings "Nathan der Weise".

Um ein bisschen weiter zurückzugehen, zu den definitiven Klassikern der deutschen Literatur gehört sicher auch Grimmelshausens Simplicissimus. :D

Wenn du eher auf Novellen stehst gibts aus der Romantik ziemlich viel, z.B. die "Märchen aus dem Phantasus" von Ludwig Tieck. Ein geistiger Nachfolger der deutschen Spätromantik (Hofmann..) ist sicher auch Edgar Allen Poe, von dems auch ne kurze Reclamausgabe gibt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.