Jump to content
TabletopWelt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Delln

Bogenschießen

Recommended Posts

Ist vielleicht auf den ersten Blick nicht das richtige Unterforum, aber ich wusste nicht wohin ich das sonst packen soll und hoffe einfach unter den LARPern hier einige kundige zu finden.

Nun also zu meiner Frage: Am Wochenende stand ein kleiner Ausflug mit der Familie an, dabei waren ein paar Kinder, so um die 10 Jahre. Die hatten Bögen dabei. Nicht so wie ich als Kind selbstgebaut mit irgendeiner Kordel die man im Keller gefunden hat, sondern gekaufte Bögen aus dem Internet. Die Pfeile hatten entweder Holzspitzen oder "gerundete" Metall....ja..sagen wir mal Metallspitzen. Also so gekloppte dünne Plätchen um die eigentliche Spitze (aus Holz) drüber.

Da habe ich es mir nicht nehmen lassen und auch mal etwas geschoßen. Und es hat tierisch Spaß gemacht.

Nun würde ich mir auch gerne einen solchen Bogen anschaffen. Auf der Suche im Internet wird man ja wahnsinnig, was es da alles gibt.

Mir würde ein Bogen vorschweben, den man schon noch als Bogen erkennt (da gibt es ja Hightech-Bögen...wahnsinn!) und der am Rand so eine kleine Einbuchtung (bitte nicht schlagen) hat, in die man den Pfeil quasi einlegt.

Sowas finde ich allerdings nur für Kinder/Jugendliche. Kann mir einer mit ein paar Fachbegriffen weiterhelfen oder Seiten empfehlen?

Das Ganze soll auch erstmal nicht zu teuer sein für einen Bogen und 5-10 Pfeile. Vielleicht machts ja nach kurzer Zeit doch nicht mehr so viel Spaß.

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin kein Experte, halte aber einen kleinen Recurvebogen für das, was du suchst. Hat ne anständige Zugkraft und ist klein, dass da auch die Kinderpfeile gut raufpassen.

Ich habe den hier BOGEN und bin damit ganz zufrieden. Man sollte allerdings nur 24" Pfeile nehmen bis maximal 26". Die Standardpfeile haben mMn so 28".

Gruß Kernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja Recurve sollte deine Wahl sein 25- 30 lbs zug sollte "Mann" auch schaffen ohne weg zu klappen ;) Allerdings würde ich dir nicht zu einer Kindergröße raten sondern zu einem "Vernüngftigen" Schau dich mal in deiner Umgebung um. bei uns kann man sich Bögen für ein halbes Jahr mieten(Recht Kostengünstig glaube 20€). Wichtig wen du einen "richtigen" Bogen hast sind Finger taps und ein Unterarmschutz sonst hast du nicht lange Freude XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

(da gibt es ja Hightech-Bögen...wahnsinn!)

Hier, Recurveschütze *meld* (seit 6 Jahren^^, wenn auch seit nem Jahr Pause). Wobei du mit hightech bestimmt compound meinst, das wär für nen Anfänger sowieso nix.

Wie die Anderen schon schreiben dürfte ein einfacher aus einem Teil schon das Richtige sein (oder schau mal nach einfachen recurves aus Holz mit Wurfarmen zum "mit Schrauben Fixieren").

Das Wort was du suchst ist btw Pfeilauflage :).

Ja Recurve sollte deine Wahl sein 25- 30 lbs zug sollte "Mann" auch schaffen ohne weg zu klappen ;)

Das halte ich allerdings für gewagt, 30 Ibs sind für den untrainierten Laien ne ganze Menge, da muss wie du sagst auch definitiv ein tap dazu ("Fingerschutz";)).

[Klugscheiß]

Aber: Willst dus nicht lieber "etwas professioneller" angehen und dir einen Verein in der Nähe suchen? Damit wär auch Versicherungsschutz da. Ich weiß nicht wie wichtig dir das ist, aber eigentlich sind die Auflagen für Bogensport nicht so locker, dass man "mal eben damit im Garten schießen" kann... (da müsste dann ein Netz zum Auffangen und ne Sicherheitszone und all sowas dabei sein)

Wenn du Spaß dran findest, bist du vielleicht ganz froh, wenn du nen Bogen hast, der mit passenden parts auch 80m zielsicher macht^^.

[/klugscheiß]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe schon öfter mit dem Gedanken gespielt in einen Bogenverein zu gehen und war auch schon ab und an in einem - immer zum Reinschnuppern und Fachsimpeln.

Allerdings hat es nie richtig mit Zeit und Geld hingehauen.

Zusätzlich zu dem, was die meisten hier gesagt haben, habe ich daher nur einen Rat:

fang nicht gleich mit einem "Männerbogen" an, nur weil es "cool" ist. Der erste Bogen ist nie der letzte! Also laß es ruhg einen "Memmenbogen" sein, bis die Zugkraft (Deiner Arme und damit die des Bogens) zunimmt.

Auch die Memmenbögen fetzen ganz ordentlich was weg. Und dann bekommt man nicht nach 2x durchziehen den Tatterich.

Vor allem gewöhnt man sich das RICHTIGE Schießen an, und nicht so ein halblebiges, weil man den Bogen nicht korrekt durchziehen kann.

Ich hatte übrigens auch so einen Recurve-Mietbogen zum Zusammenschrauben, Mittelstück, zwei Arme zum Dranschrauben.

Für den Anfang eher keinen "Langbogen", die "Wucht des ZAPPs" beim Schießen geht nämlich mMn mächtig auf's Handgelenk.

Ansonsten immer dran denken: wer trifft hat Recht! :ok:

beste Grüße

Drachenklinge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schonmal vielen Dank für die vielen Ratschläge. Ich werde morgen am Feiertag mal das Netz durchstöbern, auch in Bezug auf nen Verein, wobei in der direkten Nähe wohl keiner sein wird und dann wird das ganze wieder zeitlich knapp. Aber wie gesagt, ich schau mal nach. Und gebe dann meine Anfänger-Erkenntnisse weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Delln, heutzutage, haben die meisten Schützenvereine ne Bogenabteilung, auch wenns oft nur ne handvoll Leute ist, die das ohne große Ambitionen auf Wettkämpfe etc machen.

Das findet man oft auch nicht auf der Website sondern nur direkt im Kontakt heraus.

Einfach mal die örtlichen Vereine abtelefonieren.

Vereine würde ich als Pflicht ansehen.

Praktisch kannst du zwar daheim auch schiessen, aber theorethisch musst du sicherstellen, dass kein PFeil dein Gelände verlassen kann (weswegen es auch zb bei Paintball etc nicht reicht, ne 3 Meter hohe Mauer um das Gelände zu ziehen, auch wenne s praktisch reichen würde, Gesetzt sieht das aber anders)

Und wenn nen Nachbar dich nicht mag, oder auch einfach nur Angst hat dass du sein Kind/Katze etc erwischst, hast du schnell mal die Uniformierten dastehen und das Ding ist erstmal weg.

Beim Selber anlernen (ohne Fachbuch und Trainer) kannst du auch sehr viel falsch machen.

Und wenn man schaut was die üblichen 2-3 Standardwerke zum bogenschiessen etc zusammen kosten, hat man zumindest da schon 1-3 Jahresmitgliedschaften im SChützenverein drinnen, besonders da man bei Pfeilen ja kaum Munition kaufen muss ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
besonders da man bei Pfeilen ja kaum Munition kaufen muss ;)

Bis hierhin geb ich deinem Post recht, hatte ich ja auch schon angedeutet.

Aber glaub mir, wer häufig was macht den kostets auch einige Pfeile :D. Wenn ich dran denke, wie viel ich auf Feldturnieren (übrigens sehr empfehlenswert, macht noch viel mehr spaß als das evtl eintönige "normale") schon verloren oder ruiniert habe :lach:... Den ambitionierten Schützen kostet ein Pfeil (ACC in dem Fall) schon so 16 €. Aber am Anfang ist das nicht so schlimm, da reichen billige Alupfeile.

Kleines Beweisbild :P

attachment.php?attachmentid=170898&stc=1&d=1339243965

post-25786-1394921240378_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am wichtigsten ist wirklich das du dir die Technik von einem "Profi" erklären lässt. Wie angrist schon sagt, man kann sich selbst sehr viel Mist antrainieren. Es ist schon ein großer Unterschied zu deinem Flitzebogen schießen, aus Kindertagen ;P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ausserdem gelten eben die gleichen Regeln wie bei Schusswaffen, wollte ich nur nochmal erinnern, bezüglich der Handhabung.

Erinnere mich noch gut daran, wie nen Kumpel den Pfeil in die Sehne einhakte,als der Bogen noch auf der Ablage lag.

Dann wollte er quasi spannen und hochnehmen gleichzeitig, verpatzte irgendwie und der Pfeil flog zur seite weg und nagelte ne Jacke von nem Kumpel an seinem Stuhl fest, worin zum Glück gerade keiner saß.

Selbst wenn die Sehne kaum gespannt ist, kann das den Pfeil doch antreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da geb ich als einigermassen erfahrener schütze (mehr oder weniger in allen klassen, ich schiess vom hunnischen Reiterbogen über Recurve bishin zu Hightec-Compounds alles, ab und an auch mal armbrust) auch mal.meinen Senf dazu

Also folgendes: der beste rat den ich dir geben kann: geh als erstes mal zu einem verein !

Punkt 1) Die meisten Vereine haben Leihbögen, da kannst du erstmal schaun welche bogenklasse, länge, zuggewicht usw dir zusagen (bezüglich zugkraft: männer neigen gern dazu bezüglich zugkraft einen auf dicke hose zu machen, und schiessen viel zu starke bögen ! Bitte bitte, tu dir selbst einen gefallen, und mach das nicht !

Als ungefähre Faustregel kann man sagen, dass so cirka 60% des vom Schützen bewältigbaren zuggewichts einen passablen anhaltspunkt gibt)

Punkt 2) Die Schützen im Verein können dich sicherlich an ihren Händler vermitteln !

Auch wenn der ein bisschen weiter weg sein sollte, nimm dir die Zeit um dort hin zu fahren, es ist die mühe wert. Ich würd tunlichst die finger davon lassen, im.Internet zu kaufen, da hab ich schon.so viele unglückliche geschichten gehört. Ein Bogen muss probiert werden, genauso wie ein schuh oder so

Punkt 3) Die Leute im Verein können dir die Schiesstechnik beibringen !

Klar, man kanns auch auf autodidakt machen, ist aber sehr viel komplizierter ()

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schlussendlich solltest du dir dann, nachdem du ein bisschen reingeschnuppert hast, klar werden, was du von diesem sport willst. Einmal im Monat im Garten ein Paar Pfeile fliegen lassen, aktiver Vereinsschütze oder gar Turnierschütze ?

Das ist wichtig, weil anhand.dessen kannst du dann bestimmen, welches material du brauchst (und in weiterer folge, wie teuer der spass wird)

Es ist auf jeden fall ein sehr schönes Hobby, das aber auch am anfang durchaus demut lehrt, und durchaus mehr energie einfordern kann, als man glauben möchte...und das schlimmste: es macht absolut süchtig <3

Falls du noch fragen hast, immer nur her damit, ich teil gern das bisschen wissen das ich mir angeeignet hab

Wenn dir danach ist, kannst auch gern ne pm.schreibn

Nu denn, liebe grüsse

und alle ins gold ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, sorry, zwecks den Begriffen nochmal: Und dickes sorry an alle wegen dem 3fach post, ich habs mit dem handy getippt, da gehts nicht besser :-(

Die einbuchtung die du meinst heisst bogenfenster, und is dazu da, dass der Pfeil Zentraler liegt.

Hat prinzipiell jeder Bogen ausser Selfbow (is eigentlich wirklich ein stück holz mit schnur, halt das was sich die meisten leute unter dem terminus ,,langbogen" vorstellen-obacht: ein Langbogen ist heute viek mehr Hightech, besteht aus mehreren Legierungsschichten irgendwelcher Verbundswerkstoffe)

Im Bogenfenster befindet sich dann entweder eine Pfeilauflage (oft nur ein stück Plastik) oder der Bogen wird Shelf geschossen, also der Pfeil liegt auf dem Bogenfenster auf.

Bei Revurve Bögen kommt beides vor, doch eigentlich häufiger die pfeilauflage

Ganz allgemein gesagt, wird von anfängern meist Recurve geschossen

Recurve Bögen gibt es in zwei versionen: als ganzes stück, oder als take down bow: das heisst, dass die zwei wurfarme abnehmbar sind, und zum schiessen anhand eines.schraub/stecksystems am mittelteil befestigt werden. Der grösste vorteil davon ist, dass du, wenn dir dein einstiegsset zu schwach wird, zu stärkeren wurfarmen wechseln kannst, und dir nicht.nochmal nen ganzen bogen holen musst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Freund und ich wollten uns schon längere Zeit mal einen Bogen bauen, das aber auch richtig angehen.

Wäre dann aber wohl Langbogen, oder?

Bogenbaukurse, wenn man mal einen findet sind aber sehr (sehr) teuer.

Hat von euch schonmal einer einen "richtigen" Bogen gebaut?

LG Loki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glaub jetzt zwar kaum dass das für dich als "richtiger" Bogen zählt, aber wir haben als Kinder immer diese Glasfieberstäbe mi denen die Kuhweiden eingezäunt werden genommen, den Elektrozaun aufgeschnitten, den Draht von der der Schnur entfernt und den dann mit zwei Schlauchschellen dran festgemacht. Danach noch ne Schlauchschelle in die Mitte um den Pfeil aufzulegen. Die Dinger waren zwar extrem schwer zu spannen, aber soweit wies ging nach hinten gespannt (keine 10cm wir waren 8 Jahre alt^^) und das Ding hat locker 150m weit geschosen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du einen selbstgemachten Bogen haben willst, würd ich persönlich dir raten, einen Bogenbaukurs aufzusuchen (komisch, bei uns in Österreich kosten die wirklich net viel)

Klar, man kann auch sich im Alleingang damit beschäftigen, aber genauso wie beim Lernen der Schießtechnik sind die Ergebnisse der Autodidakten im Schnitt, wenngleich unverhältnissmäßig viel mehr Aufwand hineingeflossen ist, normalerweisse zwischen ,,grenzwertig'' und ,,unter jeder sau'' anzusiedeln- ausnahmen, obwohl sie angeblich die regel bestätigen sollten, sind mehr als selten.

Da du die Sache ja, so wie du gesagt hast, vernünftig angehn willst, wäre also der Kurs echt die beste Variante- by the way, ich würd mich eher umschauen nach Kursen für ,,Selfbow'' bau. Wie ich schon vorher gesagt habe, sind Langbögen nichtmehr diese Robin-Hood-like Bögen, sondern Sportgeräte mit nem sehr komplexen Komposit-Innenaufbau

lg und alle ins Gold

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen "richtigen" Bogen bauen? Seriously?

Hast du dir mal auf Wiki oder einschlägigen Seiten angeschaut wie kompliziert der Bogenbau ist?

Klar nen Flitzebogen kriegt jeder hin, hat ja mal wohl jeder als Kind gebaut, aber das ist ja kein gescheiter Bogen.

Um einen Langbogen als Beispiel herzustellen brauchst du das passende Material, Werkzeuge und Ausrüstung und am wichtigsten die Fähigkeiten und das Wissen darüber,

verpatzt du was, ist viel Geld futsch und du darfst neues Material besorgen.

Es gibt zb keine "feste Formel" wieviel Holz abzutragen ist etc, sondern dass muss man durch Erfahrung bzw Vorführung lernen.

Es hat schon nen Grund wieso der Bogenbau nen Beruf ist und nicht jeder sich seinen Bogen damals selbst gebastelt hat.

Bevor "dein Freund" und du das ganze also "richtig angehen" solltet ihr erstmal im verein ein paar Monate schiessen, eben auch verschiedenen Bögen und dann mal schauen was euch liegt.

Dann kann man immer noch schauen ob man so nen Kurs besucht.

Klar ist es teuer (je nachdem wo etc) aber da stehst du am Ende auch mit nem Bogen und nicht mit nem blauen Auge weil das Ding unter Spannung Zerbrochen ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte nochmal allen für ihre Tipps und Ratschläge danken und habe mich dann aber doch gegen dieses Hobby entschieden, da neben anderen Hobbies und Arbeit/Familie einfach zu wenig Zeit bleibt um ein weiteres Hobby ernsthaft zu betreiben. Ausserdem kommt ja auch wieder der Geldfaktor ins Spiel.

Trotzdem nochmal danke an alle und hier kann natürlich gerne weiter über das Bogenschießen gefachsimpelt werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hehe ... wir haben's ihm also ausgeredet ^^

Nein ... ist schon richtig, sich sowas gut zu überlegen. Allerdings schaden einige Schnupperabende in einem Bogenverein sicher trozdem nicht. Einfcah um es einige Male gesehen und GEMACHT zu haben. Da muß noch lange kein Geld ausgegeben werden. Maximal noch in die KlubKaffeeKasse.

Vielleicht fange ICH ja das Bogenschießen hier in Bad Wurzach endlich mal an. Wollte ich ja auch schon immer :ok:

beste Grüße

Drachenklinge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann es jedem nur empfehlen.Macht Spass und den Zeitaufwand denn man investieren will legt man selbst fest. Wir haben aufgrund der Alleinlage unseres Grundstücks das ganze auch schon als "Partygag" gehabt. Jeder der wollte hat mal auf die Scheibe geschoßen. Dahinter war die Scheune und ich hab neben jedem gestanden. Man unterschätz leicht wie weit die Flugbahn ist wenn ein "Held" mal eben deutlich zu weit nach oben zielt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich kann es jedem nur empfehlen.Macht Spass und den Zeitaufwand denn man investieren will legt man selbst fest. Wir haben aufgrund der Alleinlage unseres Grundstücks das ganze auch schon als "Partygag" gehabt. Jeder der wollte hat mal auf die Scheibe geschoßen. Dahinter war die Scheune und ich hab neben jedem gestanden. Man unterschätz leicht wie weit die Flugbahn ist wenn ein "Held" mal eben deutlich zu weit nach oben zielt ;)

Vor 3oder 4 Jahren

Location: Garten von ner Bekannten

Scheibe steht vor nem 2 meter hohen Stapel gestappeltem Holz

Wir schiessen nach und nach, Ich damals noch kaum geschossen, Ziele Falsch, und Pfeil rauscht kanpp über das Holz hinweg.

Hühner gackern.

Einer hatte geschaut dass da keiner in Xhundert Metern rumlief, aber den Hühnerstall 50 meter weiter n der Seite, hatte er übersehen.

Zum Glück nur aufgescheute Hühner aber wir hatten uns schon überlegt, wie wir das "erlegte" Huhn der Oma erklären sollten (oder ob wir es einfach verschwinden lassen sollten)

bearbeitet von angrist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, nachdem sich hier ja doch einige Bogenschützen tummeln, könntma den thread doch nutzen, z. B: um Fotos von euren Bögen herzuzeigen

Ich würd auch gern wissen wie lang ihr schon schießt, wie ernsthaft (hobbymäßig oder Turnierschütze z.B), welche Richtung (FITA,Feld,3D usw)

Also mit Fotos von meinem Recurve kann ich leider im Moment nicht dienen, erst so in ein zwei wochen, aber bis dahin wird n Link herhalten müssen

Mein Compoundbogen

Hoyt Carbon Matrix

Carbon%2Bmatrix.png

60 Pfund Zug

31'' Auszug

ca 320 km/h Pfeilgeschwindigkeit

und das bei nur 2kg gewicht :)

Mein Recurvebogen

Hoyt Gamemaster

gamemaster2ganzschatten.jpg

Bogenstärke nur 40 Pfund, weil der Junge sooooo extrem stackt (das Zuggewicht wird nach hinten raus übertrieben schnell viel zu stark, hab bei meinem Ankerpunkt dann doch fast 50 Pfund auf der Hand- Das bin ich als Compoundschütze ja gar nicht gwohnt ;D)

Aber ansonsten ein sehr fescher, robuster, und durchaus überzeugender Alltagsbogen !

Ich bin ein aktiver Vereinsschütze in Kärnten, da geh ich auch, wenn ich mal ne woche daheimbin sicher 2-3x auf den 3D Parcours, ansonsten 1x wenn ich übers Wochenende daheimbin, schieß prinzipiell in Graz (mein Studienort) eher wenig, einerseits ergibt es sich platzmäßig nicht soooo unbedingt, andrerseits bin ich hier eh mit andren sportlichen aktivitäten eingedeckt. Ich geh auch auf 3D Turniere, mal mit Compound, mal mit Recurve, hängt eigentlich nur von meiner Stimmung ab- in der Regel schieß ich mit dem Recurve aber bessere Platzierungen ^^ (nein, kein Visier, instinktiv ! )

Wär cool wenn nochn paar Leute Bilder posten würden, n Thread ohne Bilder ist ja Bekanntermaßen faaad ^^

lg und alle ins gold

bearbeitet von Big Flo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.