Jump to content
TabletopWelt
  • Ankündigungen

    • Raven17

      AoS auf der ETC   20.02.2019

      Jungs, Mädels, Diverse...   wer schon immer Bock hatte, D auf der ETC zu vertreten - DAS internationale Turnier überhaupt zu erleben und einfach mal etwas "über den Tellerrand" hinaus zu schauen; dem sei Sir Löwenherz´s Initiative dringend ans Herz gelegt!

Recommended Posts

So, gestern und heute waren zwei produktive Tage, heute sass ich seit 10Uhr am Malen, und kann euch ein bisschen was zeigen:

Ich seh nix :???:

attachment.php?attachmentid=183620&stc=1&d=1351895146

Und noch ein Frage. Kennt einer von Euch zufällig die Uniformfarben Stirlands?

Helles grün mit entweder weiß oder gelb, gibt beides, wobei die Kombination mit weiß eher in älteren Quellen zu finden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die alten Nachtgobbos misbraucht.;D Sieht aber ohne die olle Schlumpfmütze wirklich um Einiges besser aus. Schöne Modellwahl btw.

Die Fotos hat er bestimmt vorher hochgeladen und dann sind sie wegen zu lange wartens verschwunden. (Man selber sieht sie nämlich noch...)

MfG David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sonderbar, sonderbar. Ich sehe das Bildchen, ihr nicht ... :???:

Da kann ich es nur einfach nochmal versuchen:

attachment.php?attachmentid=183790&stc=1&d=1351977978

Was zu sehen?

Heroquest(rechts in der Mitte), sieht allerdings leicht umgebaut aus, mit dem Ast in der Hand statt ´nem Beil.

Das war ich. Da Zombies eigentlich keine Waffen haben UND ich den Jungen nochmal habe, gab ich ihm den "harmlosen" Ast.

@Resitance: danke für die Links. Den Mortheimer kannte ich schon, aber für eventuell interessierte: die wahrscheinlich beste Mortheim Ressourcenseite im Netz!

Mortheim liegt doch im Stirland, oder?

post-29056-13949229743067_thumb.jpg

bearbeitet von Leolyn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehen nett aus.:)

Farblich würde ich aber etwas aufpassen vorallem bei so kräftigen Tönen wie das Grün am Lendenschurz hinten. Evtl. bei deinem blau/Gelb bleiben. Braun etc. geht ja fast immer.

@Gelb/blaue Kacheln

So sieht es also in Mordheim aus.:nachdenk:;) Gerne würde ich aber hören was du dir dazu gedacht hast.

MfG David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumindest hat er die, für eine imperiale Stadt, obligatorischen Schädel mit aufs Base gepackt :D

Ich empfinde den Heroquest Zombie als Klassiker, den muss man haben. Und die bunteren Kleidungsstücke der Ghoule kann ich nur gut heissen. Habe ich vor ein paar Wochen erst bei einigen meiner Ghoule genau so gemacht. Grün, blau, der Ghoul von heute ist modisch und verzichtet auf braune Lumpen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sehen nett aus.:)

Farblich würde ich aber etwas aufpassen vorallem bei so kräftigen Tönen wie das Grün am Lendenschurz hinten. Evtl. bei deinem blau/Gelb bleiben. Braun etc. geht ja fast immer.

Mein Malstil ist ziehmlich old school, das heißt allgemein bunt. Das Grün des genau jenen Lendenschurzes ist aber mit grau ein bisschen abgedämpft.

Aber gerade von dir erwarte ich für bunt eigentlich Verständniss ;)

@Gelb/blaue Kacheln

So sieht es also in Mordheim aus.:nachdenk:;) Gerne würde ich aber hören was du dir dazu gedacht hast.

Dabei haben mich zwei Gedanken geleitet:

1.

Ich mags bunter -> also mussten zwei Farben her, die schön harmonieren.

2.

Was für Farben haben Steine so? erstmmal grau. Sind auch die meisten Steine. Ok, für den Grauton habe ich Shadow Grey benützt, wurde also ein bisschen bläulich.

Gelblich kamm dann als Akzent dazu, so 2-3 Steine pro Base. der sit aber auch ein bisschen mit Grau abgedämpft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Technisch einwandfrei :ok: aber ich frage mich, warum es gleich drei verschiedene Hautfarben geworden sind? Zombie und Ghule unterschiedlich kann ich ja noch verstehen, aber warum dann der kleine Bogner in "normaler" Hautfarbe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kleine mit dem Bogen ist ein Buckliger. Die sind noch nicht tot :D

Technisch wirklich super, aber wie schon angesprochen passt das bunte Kopfsteinpflaster nicht nach Mortheim.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber gerade von dir erwarte ich für bunt eigentlich Verständniss ;)

Es kommt aber auch darauf an welches Modell und wieso. Zusätzlich verändert man sich ja auch und möchte sein Wissen weitergeben.:) Ich war früher oft zu bunt etc., ist aber auch funny gebe ich zu.

Edit: Man könnte auch die komplette Base mit Dreck/Wash/Blut etc. vollmüllen (Firnis) um das zu entsättigen.

MfG David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@TAM-TAM: Jep, die Ghule sind von Heresy. Muss zugeben dass sie mir bislang SEHR gut gefallen, am meisten sogar.

Ich hörte mal ein Sprichwort. Wenn dir 3 Leute sagen dass du besoffen bist, geh schlafen. :D

Also werde ich zumindest übers schlafen nachdenken und mir die Steine nochmal ansehen. Heute aber nicht, vielleicht morgen Abend.

Heute war ein spannender Tag, und ich konnte die Untoten sogar einmal durch Mortheim führen. Spielbericht folgt die Tage.

@luferox: so fad wie ein normales Straßenpflaster werden sie aber nicht werden.

bearbeitet von Leolyn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, und hier auch die Einstiegsgeschichte für meine erste Bande.

Viel Spass beim lesen:

Das Herz des Roten Drachen

*

Nach Sonnenuntergang war der Schankraum des "Roten Drachen" nicht nur gut besucht, sondern sogar zum Bersten voll! Die leeren Fässchen und Baumstümpfe waren allesamt belegt und sogar die wenigen gezimmerten Stühle, die Leander für seine gut zahlenden Stammgäste, oder für die noch selteneren Edelleute reserviert hielt, waren heute Abend bis auf dem letzten besetzt.

Es war Großer Markttag in Marburg gewesen, wie es ihn nur einmal im Moorleibslauf gibt und sogar eine Karawane der Zwergen aus Karaz-a-Karak hatte den Weg durch die stirländischen Wäldern bis hierher gewagt. Die Zwerge stiegen natürlich nicht in solchen Kaschemmen ab und Kaschemme nannten Sie jede Kneipe, die sich kein Ausschank von Zwergenbier leisten konnte.

Aber eine Söldnertruppe hatte heute Abend den sechseckigen Stammtisch in Beschlag genommen und prahlten gerade mit ihrem Einsatz für die fahrenden Zwergenhändler. Ihrer Sprache und roher Erscheinung nach mussten es Averländer sein, trotzdem hatten die ungewaschenen Männer viel klingende Münze in den Börsen und der geschäftstüchtige Leander hatte vor, so viel davon wie möglich zu behalten.

Solche Tage waren die besten, brachten Sie oft mehr Goldkronen ein, als eine oder gar zwei geregelte Wochen beisammen!

"Irina, komm her Mädchen!" Brüllte Leander durch die Stimmen und den Rauch.

Die hübsche Bedienung schlängelte sich durch den vollen Schankraum, wie immer Komplimente, Heiratsanträge und Klapse auf dem Hintern erntend. Keine zu verwegenen, denn Leander hatte jeden Mann rausschleifen und zum Krüppel prügeln lassen, der das bisher gewagt hatte! Und das sprach sich inzwischen rum.

Seine Frau mochte meckern, doch dank Irina brummte der Rote Drache und selbst die fette streitsüchtige Henne konnte ihre Eifersucht im Zaum halten, wenn es um klingende Münze ging.

Leander folgte Irina mit den Blicken und ohne dass er wüsste begann sein Gesicht, seine lüsternen Gedanken wieder zu spiegeln.

"Da. Was iz?" fragte Irina mit ihrem rauen kislevitischen Akzent, als Sie die Theke erreichte und einen Haufen leerer, oder fast leerer Krüge abstellte, die Sie unterwegs von den Tischen geangelt hatte. Jaja, kislevitische Frauen waren berühmt für ihre Schönheit, aber nur wenige Männer vermochten eine zu bändigen...

Leander versuchte sein Bestes, seinem Gesicht die Züge des beschäftigten Chefs wiederzugeben. Irina war gut fürs Geschäft und er wollte nicht ihren Zorn auf sich heraufbeschwören.

"Geh doch mal..."

Leander wurde mitten im Satz unterbrochen, als die dunkle, schwere Schanktür aufging und ein einzelner Fremde den Raum betrat. Und Leander sprach nicht weiter, denn der neuen Gast zog seine Aufmerksamkeit ganz auf sich. Wie auch die vieler Anderen und die Lautstärke im Schankraum flaute in wenigen Augenblicken ab.

Und es war kein Wunder, denn der Fremde war... nun … sonderbar.

Ja Sonderbar war das richtige Wort. Ein Edelmann ohne Zweifel, oder zumindest ein reicher Händler, den seine Kleidung war von bester Qualität, feines Leder und feinste, unsichtbare Nähte. Er trug einen schönen, weiten dunklen Mantel, der staubig und dreckig war und so wenig zu seinen teuren, dunklen Lederstiefeln passen wollte, die kaum den Dreck der Straße auf sich trugen. Sein Gesicht war unter der großen Kaputze verborgen und nur ein blasser, energischer Kinn fing das schummrige Licht der Fackeln und des Kamins in der Schankstube auf.

Die Tür fiel hinter dem Fremden wieder zu und jetzt erst gewannen die Geräusche im Schankraum wieder an Leben. Gespräche wurden wieder aufgenommen, Würfeln rollten wieder und die Averländer riefen nach einer neuen Runde Feuerwasser.

Leander wollte sich gerade hinter der Theke hervorquetschen, als der Fremde sich langsam in Bewegung setzte und sich ihm der Weg zur Theke öffnete. …

Ein sonderbarer Anblick: Die gewöhnlichen Gäste machten dem Mann wie selbstverständlich Platz, vielleicht wegen dem Schwert aus dunklem Metall, das an seiner Seite hing, aber wahrscheinlich eher, weil jeder diesen Mann instinktiv fürchtete...

Und Leander auch!

**

Irina konnte den Blick nicht von dem schönen Fremden abwenden. Er hatte den leichten Gang einer Katze, die Schultern eines Bären und die selbstverständliche Würde eine Königs! Ein Mann wie ihn sich jede Frau wünschte!

Wahrscheinlich hatte er irgendwo Weib und Bälger und die Weibsbilder hier im Imperium wachten über ihre Männer wie Bärenmütter über ihre Jungen. Doch Irina scherte es einen Dreck! Sie hatte gelernt, die Weiber nicht mehr zu fürchten, denn ihr Tratsch hatte ihr wahrscheinlich schon an jeder Ecke Marburgs einen Ruf als Schlampe besorgt.

Wie hieß es so schön? Hast du schon den Ruf eines Orks, kannst du in Ruhe wie ein Goblin leben! Und Irina wusste es, ihre Schönheit für ihre Zwecke einzusetzen. Selten mehr als das, denn selten war mehr nötig. Die meisten ihrer Verehrer taten schon für ihre Aufmerksamkeit so ziemlich alles, was Sie konnten. Beim kleinen Rest kam es auf den Mann an und was er ihr anzubieten hatte. Schade nur, dass die meisten hier im Saum so wenig hatten. Ein Schuster besorgte Irina regelmäßig schöne hohe Lederstiefel, wenn sie für ihn tanzte und ein Beckerjunge stahl täglich heiße Käsebrötchen und tauschte sie gegen ein-zwei Küsschen. Nur Marius, der Schneiderlehrling, hatte Irina wirklich imponiert. Er war frech, mutig und doch aufmerksam; doch selbst er hatte nur einfache Tuniken anzubieten und so selten schöne Farbige, wie die junge Frau sie liebte.

Schon öfters hatte Irina mit dem Gedanken gespielt, in einer anderen Kneipe zur Arbeiten, z. B. im Gasthof „Zur goldenen Kutsche†œ. Dem größten und prächtigsten Gasthof der Kutchergilde in der Stadt. Dort tranken nicht Gesellen, Tagelöhner und Freischärler, wie hier im Roten Drachen. Dort verkehrten Kutscher, Kuriere, Straßenwächter und eben allerlei Passagiere, die sich eine teure Kutschenfahrt zwischen den großen Städten des Imperiums leisten konnten. Und sogar Offiziere der Marburger Stadttruppen!

Wieso hatte Irina eigentlich noch nicht den Mut gehabt, in der „Goldenen Kutsche†œ vorzusprechen?

Dort würde es mehr Männer geben wie er… .

Oh ja, … ER.

Irina war sich ihrer Schönheit bewusst. Sie hatte gelernt dass die Männer es mochten, wenn Frauen sie mutig anblickten und bei dem geheimnisvollen Fremden schien es nicht anders zu sein. Sie hatte ihn die ganze Zeit offen angeblickt und nun konnte Sie spüren, wie sein Blick sie fixierte und sich direkt in ihren Augen heftete! Und das ganz ohne ihren Körper zu taxieren!

Der schöne Herr kam immer näher und sie erkannte seine dunklen Augen im Schatten seiner großen Kapuze. Schwarz wie die Nacht, kalt wie Kislevs Winter und tiefer als die tiefsten Brunnen …

***

Leander trat zwei Schritte auf dem Fremden zu, sein erster Wunsch war es gewesen, den sicher gut zahlenden Gast überschwänglich zu begrüßen, wie es sicherlich seinem Stand geziemte. Und doch; gegen seinem Wunsch blieb der Wirt wie angewurzelt stehen. Eigentlich wollte er DIESEN Mann nicht begrüßen. Er wollte nicht mal, dass sich dieser Herr im Roten Drachen aufhielt!

Seine Blicke gingen rüber zu Irina und es wurde ihm einfach nur speiübel, als er bemerkte, wie fasziniert seine schöne Bedienung den Fremden anstarrte!

Wo war eigentlich der verfluchte Fink, wenn er ihn brauchte?

„Was passiert wohl, wenn ich diesen reichen Pinkel hier hochkant rausschmeißen lasse!? Er ist nicht von hier, glaube ich… Man hätte sonst von so einem auffälligen, komischen Kauz gehört. Oh bei Sigmar, Mädchen, starr den verfluchten Mistkerl doch nicht wie einen Weihnachtsbraten an!„ Irina war nicht nur das Herz des roten Drachen, sondern irgendwie mehr… Leander spürte, wie sich ein gewaltiger Klos in seinem Hals setzte! So riesig, dass ihm sogar das Atmen schwer fiel.

„Nein, sie darf nicht einfach mit so einem Reichen abziehen! Was wird aus der Kneipe? Was wird aus … MIR!?†œ Panisch blickte er zur Tür, doch von Fink war keine Spur zu sehen. „säuft der Dreckskerl wieder wenn ich ihn fürs aufpassen bezahle? … eigentlich wollte ich meine alte doch lange loswerden und dem Mädchen einen Antrag machen…†œ

Es war wie eine Blitzerkenntnis, die Leander so hart traf, dass ihm die Knie weich wurden. Wie oft hatte er doch schon fantasiert, einem der vielen Halunken in der Kneipe einen Beutel zuzustecken, damit er die fette Gackerhenne verschwinden ließ… er hatte immer viele andere Ausreden dafür gehabt, aber eigentlich wollte er nur … Irina besitzen! Mit dem Segen Sigmars, ihrer kislevitischen Bärengötter, oder welcher Götter auch immer!

Doch nun … alles rinnte schneller davon als der Sand in einer dieser unerschwinglichen Sanduhren, die es in den Häusern der Reichen gab. Der Fremde hatte vor Ihnen Halt gemacht und seine Blicke schienen Irina zu verzehren, beide starrten einander an, ohne die Welt um sich herum auch nur eines Blickes zu würdigen. Alles war verloren.

„Ich muss was sagen! Sag was du Idiot! Lenk ihn von ihr ab!†œ schrie sich Leander in seinen eigenen Gedanken an.

Er atmete tief ein…

„G…. G…. Ähm…†œ fast hätte ihn der Mut ganz verlassen, doch dann schleuderte er dem Fremden doch entgegen:

„Guten Abend!†œ Voller Wut, Zorn und Eifersucht! „Oh Sigmar vergib mir! So geht man doch nicht mit Gästen um! Mit reichen, womöglich einflussreichen Gästen†œ

„G… Guten Abend, werter Herr.†œ kriegte Leander doch noch in halbwegs akzeptablem Ton heraus, bevor seine Stimme ganz versagte.

Doch der Fremde beachtete ihn nicht im geringsten.

** **

Der Fremde hob seine behandschuhte Handfläche nach oben und wie im Trance legte Irina ihre Hand in die Seine. So etwas Vornehmes hatte noch nie ein Mann mit ihr gemacht!

„Was ist dein Name, holdes Kind?†œ sprach er zu m ersten Mal. Und seine Stimme klang ganz so, wie das Mädchen Sie sich vorgestellt hatte; wie das beruhigende, kraftvolle Rauschen eines wilden Winterbachs. Ihre Augen waren immer noch in seine gefangen, doch Irina fand ihre Sprache wieder:

„Irina, mein Herr.†œ Und sie war überrascht, denn ihre Stimme klang selbstsicherer und koketter, als sie es gerade für möglich gehalten hätte. „stets zu ihren Diensten!†œ

Und das meinte Sie genau so! Unterstütze es sogar mit einem tiefen Knicks. Als Sie den Blick wieder hob sah sie den kühlen Edelmann leicht nicken und ein schmales Lächeln huschte über ihre Lippen.

„Irina …†œ Er wiederholte ihren Namen so, als ob er ihn sich für alle Zeiten dieser Welt einprägen wollte und das Mädchen spürte plötzlich, wie ihre Knie weich wurden. Doch mit einer blitzschnellen Bewegung war er bei ihr, stützte sie und ihr Herz setzte aus, als dieser großartige Mann ihr zuflüsterte: „Du kommst mit mir, meine Schöne.†œ Seine Stimme war ruhig, selbstverständlich, unerschütterlich.

Und ihr Traum wurde war.

** ***

Leander sah verdutzt zu, als die resolute Irina plötzlich schwach wurde und während er nur wie versteinert da stehen und zusehen konnte, legte der Fremde eine Hand um ihre Taille und führte Irina in Richtung der Schankraumtür. Das sah ihr gar nicht ähnlich!

Und plötzlich war seine Panik wieder da!

Reiche Edelmänner waren hungrige, herzlose Monster und wenn er Irina zu dieser späten Stunde mitnahm, so konnte das nur eines bedeuten: Er wollte sie … schänden!

Schänden, und am Ende der Nacht die Spuren seiner wilden Ausschweifung womöglich in die trübe Stir zu werfen, wo man das Mädchen Sigmar weiß wann als Moorleiche finden würde!

Er folgte Ihnen mit den Augen zur Schanktür, als diese aufging und Fink, ein alter, aber in Marburg für seine Brutalität berüchtigter Oger endlich den Türrahmen versperrte.

Ja! Der fremde würde ihm das Herz nicht herausreißen und das Mädchen mitnehmen das Leander selbst begehrte!

Beim Anblick von Fink war Leanders Panik plötzlich war seine Panik in Wut umgeschlagen. Mit wenigen wilden Sätzen und dem Einsatz seiner Fäuste bahnte er sich seinen Weg durch die Kundschaft, holte den Fremden ein und schrie zu Fink:

„Fink, der Mann kommt hier nicht raus!†œ

Es brauchte eine Sekunde, bis der Befehl durch die Ohren des Ogers drang und den Weg zu seinem Gehirn suchte… Doch Fink versteifte sich und blockierte den Fremden den Weg, indem er praktisch die komplette Tür ausfüllte. Nicht einmal ein kleiner Junge könnte sich jetzt noch aus dem „Roten Drachen†œ winden!

Leander atmete nochmal tief ein und aus, beruhigte sich. Dies war sein Laden, und bei ihm wurde weder die Zeche geprellt, noch gestohlen und ganz bestimmt nicht ein Mädchen entführt!

„Halt, mein Herr!†œ In der sonderbaren Stille, die sich plötzlich im Schankraum ausgebreitet hatte, klang die Stimme des Wirts klar und fordernd, geschult vom jahrelangen Umgang mit den zweifelhaften gestalten Marburgs. Und unterstützt von den Muskeln eines Ogers.

„IHR geht jetzt. Das Mädchen aber bleibt hier!†œ

Der Fremde blieb unbewegt, das einzige Geräusch im „Roten Drachen†œ war das tiefe Knurren eines Hundes, der scheinbar von der Situation eingeschüchtert war…

Dann konnte Leander sehen, wie der Fremde sich ihm langsam zuwendete, auf seinen Schmalen bleichen Lippen ein breites Lächeln.

„Oh nein, Sie kommt mit.†œ Leander stutze verwirrt.

„Und DU auch.†œ

*** ***

Der Edelmann führte nun auch seinen Finger an die Lippen und sprach weiter:

„Und bitte: Kein Wort mehr von dir!†œ

Mit zwei Fingern winkte er Leander hinter sich her und der Wirt kam sich vor, als wäre er ein Zuschauer in seinem eigenen Körper. Eine leblose Marionette. Der Fremde zog an den Strängen und ließ ihn nun wandeln! Sein Leib folgte einfach dem Befehl des Fremden, setzte selbstständig einen Fuß vor den anderen und ging ihm nach!

„Hexerei! Bei Sigmar, dieser Mann ist ein Hexer!†œ, brüllte der Wirt aus Leibeskräften. „Ho…†œ Doch nein, er brachte kein Wort heraus! Er hatte nichts gesagt! Wo war seine Stimme!?

"Auf ihn! Dieser Mann ist ein Hexer!†œ, schrie Leander in seinen Gedanken. Doch sein Mund blieb stumm, genauso wie der Fremde es ihm befohlen hatte. Und die Gäste machten weiter, so als sei die kleine Szene an der Tür nur ein kleines Getuschel unter Freunden.

Panisch sah der Wirt zu, wie der Hexer mit Irina weiter marschierte, bis er vor Fink stand. Das, was der Hexer zum Oger sagte, hörte Leander in seiner Panik nicht, doch der Oger machte dem Unheiligen einfach Platz, trat einen Schritt zur Seite und hielt auch die Tür auf!

Der Wirt sah sich aus der dampfenden Stube in die dunkle Herbstnacht herausgetreten.

Fink selbst blieb in der Stube und schloss die Schranktür hinter ihnen zu.

Leander konnte noch den Kopf bewegen und sah sich ein der Brauergasse panisch um. Weit und breit war keine Hilfe zu sehen! Die Gasse war, bis auf die Lampe, die über ihren Köpfen sein Tavernenschild beleuchtete, dunkel und kalt. Weit gegen Ende, in der Bäckergasse, leuchtete eine andere Laterne und er konnte dazwischen zwei-drei bucklige, humpelnde Bettler erkennen, die neugierig näher kamen.

Zu seiner rechten schwoll der Lärm einer fahrenden Kutsche an und Leander sah das pompöse schwarze Gefährt sich polternd auf sie zu bewegen; und genau vor dem Hexer zügelte der große dunkle Kutsche die vier gewaltigen schwarzen Rösser.

Die großen Tiere wieherten ganz leise und in der kalten Herbstluft trat modrig stinkender Dampf trat aus ihren Nüstern hervor. Mit Hufen so groß wie Kindersärge scharrten sie auf den Pflastersteinen, dass winzige kleine Funken flogen.

Leander starrte wie gebannt auf die grauenvollen Bestien, doch eine Mischung aus Angst und gebanntem Interesse ließ seinen Blick weiter über das düstere Gefährt wandern. Ein kalter Schauer der Angst lief über seinen Rücken als er sein Blick auf den Kutscher fiel. Ein stämmiger, düsterer Mann, mit wilden, mordlustigen Augen und einem zottligen, großen Bart. Eine große Narbe lief über seine rechte Wange und Leander wusste nur zu gut, dass es der Mann wohl absichtlich so schlecht hatte verheilen lassen. Zusammen mit seiner großen Statur und diesen brutalen Augen machte es ihn geradezu beängstigend.

Der Kutscher beugte sich nach vorne und nahm vom Edelmann dessen dreckigen Mantel entgegen. „Der deshalb nicht zu seinen Gewändern passt…†œ dachte Leander und musste lächeln. „Wie ein Wolf in Schafspelz… oder ein Drache in Wolfsfell…†œ

*** *** *

Irina empfand die Situation irgendwie entrückt. Ihr hatten die Männer in der Kneipe schon viele Schauermärchen erzählt, um sich zu brüsten wie kampflustige Gockel, doch jetzt plötzlich wusste das Mädchen, weswegen die alten Soldaten erst saufen mussten, um manche Geschichten nur im Flüsterton zu erzählen…. Dies war so eine Geschichte.

Und wenn alle anderen Geschichten stimmten, dann müsste sie nun Angst haben. Vor ihm, vor der dreckigen alten Kutsche, vor dem Wolf auf dem Kutschbock. Ja, ein Wolf zu sein passte zu dem unheimlichen, gefährlichen Kutscher.

Ja, es war alles anderes als sie es je erlebt hatte, unheimlich und bedrohlich. Doch warum empfand sie selbst keine Angst?

„Steig ein, schöne Irina.†œ, hörte sie des Hexers Stimme, die ihre Beine weich werden ließ. Sie drehte sich um und blickte ihm in die Augen. Im schummerigen Licht der Tavernenlampe glitzerten sie in einem tiefen Blau und bargen nicht nur Alter und eine immense, herrschaftliche Kraft.

Sie hatten Zuneigung in sich. Ein Leuchten, das ihr heute Nacht alleine gehörte und jede Angst aus ihrem Herzen bannte.

Er öffnete ihr selbst die Tür, nahm ihre Hand und half ihr beim Einsteigen.

Das Innere der Kutsche war unbeleuchtet, doch das Mädchen, das immer von Luxus und Reichtum geträumt hatte, fühlte und ahnte, wie kostspielig es eingerichtet war. Feine schwere Samtvorhänge, weicher Teppich, goldbeschlagene Verzierungen und eine in Fahrtrichtung verlaufende breite Sitzbank, die mit handbestickten Polstern bezogen war.

Leander folgte ihr in die Kutsche und dann hörte sie die raue Stimme des Kutschers: „Wohin, mein Herr?†œ „Nach Mortheim, Urien, nach Cutthroat†™s Den!†œ, antwortete ihr Angebeteter mit lachender Stimme.

Nun stieg auch er ein, setzte sich neben ihr auf die Bank und Irina konnte nicht umher sich zu fragen, wieso sie allein bei der Erwähnung der gottverdammte Stadt Mortheim kein Bedürfnis verspürte, schreiend aus der Kutsche zu springen. Ein „anständiges†œ Mädchen sollte das tun… Und eine gottesfürchtige auf jeden Fall!

Erst vor gut einem Jahr war die Stadt Mortheim durch Sigmars Zorn vernichtet worden, sogar von den Mauern Marburgs hatte man noch viele Wochen lang den Rauch der schwelenden Feuersbrunst den Stir hinauf beobachten können. Der Flusshandel war zusammengebrochen und seitdem wurden die Straßen nach Osten, Marburgs Quelle des Reichtums, sehr viel gefährlicher.

Um Mortheim rankten sich nun viele Gerüchte, die Irina bisher nur am Rande interessiert hatten. Es hieß nun, die Stadt liege unter Sigmars Fluch und sei beherrscht von Monstern und Mutanten. Und doch gebe es dort einen Schatz, noch wertvoller als Gold.

Nun gingen wieder Männer nach Osten; viele Abenteurer, Halunken oder nur einfach arme Männer ohne eine Existenz. Sie alle reisten zu Fuß oder mit Flussschiffen die Stir hinauf und Irina konnte sich an wenige Schatzsucher erinnern des schon wieder zurückgekommen wären.

Doch ihre Geschichten kursierten nun wild. Geschichten von Banden, die jeden Tag nach Mortheim hinein gingen, um ihr Glück zu finden. Geschichten von Phantasiewesen, wie laufende Ratten, oder realere Geschichten von Mutanten und Anbetern der dunklen Götter, die nun die Stadt ihr Eigen nannten. Und auch Geschichten von neunen Dörfern, die durch den Fluss der Abenteurer nicht nur gewachsen, sondern zu regelrechter Berühmtheit erlangt waren: Sigmars Heaven, Black Pit oder eben … Cutthroat†™s Den; Die Grube der Halsabschneider.

Und über dieses Loch hatte Irina nun GAR NICHTS Gutes gehört!

„HYA!†œ riss der Schrei des Kutschers, begleitet vom Knallen seiner Peitsche das Mädchen aus ihren abschweifenden Gedanken. Mit einem Ruck setzte sich die schwere Kutsche in Bewegung und begann immer schneller durch die gepflasterte Gasse zu rumpeln.

Und plötzlich erkannte Irina, dass es so unglaublich viel an dieser Situation gab, was Sie nicht verstand. So vieles, was sie über ihn wissen wollte.

„Sag mir wer du bist!†œ, forderte sie von ihrem Traumprinzen gerade heraus, während sie ihre Augen in die Seinen heftete. Er lächelte und sie verstand dass er von der Frage überrascht war; positiv überrascht!

Und doch ließ er sich Zeit mit einer Antwort.

*** *** **

Leander wäre fast gestolpert, als sein Leib gegen seinen Willen in die Kutsche stieg.

Der überschwängliche Luxus war das erste, was ins Auge fiel und doch wirkte es nur auf den ersten Blick. Sicher, Leander musste nicht erst drauf beißen um zu wissen, dass es echtes Gold war und doch war es vom Zahn der Zeit angegriffen, an vielen Stellen verfärbt oder so abgeblättert, dass darunter das dunkle Holz zum Vorschein kam. Die teueren Glasscheiben der Fenster waren schon lange nicht mehr geputzt, Leander konnte im Dämmerlicht nicht einmal die Gebäude ein Schritt weiter erkennen.

Und über Allem lag ein moderiger Geruch nach Feuchtigkeit, Erde und … Blut.

*** *** ***

„Es ist lange her, dass jemand so mit mir gesprochen hat, Irina.†œ

Der schöne Mann machte eine Pause und sein freundliches Lächeln wurde kalt.

„Wenn ich ehrlich sein darf, ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann das letzte Mal jemand mir einen Befehl erteilt hat. Und alle die es gemacht haben, sind nun tot. †œ

Er sprach entpannt und wie selbstverständlich; er meinte es völlig ernst. Irina lief zum ersten Mal ein Schauer über den Rücken und obgleich sie nun Angst hatte, war es die Erregung, die sie erschaudern ließ!

„Tot oder an meiner Seite.†œ, sprach er weiter und seine Augen fixierten sie wie mit einem Bann.

„Erzähl mir von dir. Nicht deine Vergangenheit, sie interessiert mich nicht. Erzähl mir, wer du bist und wer du sein willst.†œ

Mehrere Augenblicke lang war Irina einfach sprachlos; suchte nach Wörter. Wo sollte Sie anfangen? Das war etwas, was noch nie zuvor einen Mann interessiert hatte! Ihre Angst war wie weggeweht, ersetzt von Hoffnung und Aufregung.

Und sie begann zu erzählen. Von den Wünschen ihres Geistes, der Not ihres leeren Beutels, der Aufregung in ihrer Arbeit unter all den unterschiedlichen Menchen und dieser außergewöhnliche, faszinierende Mann hörte ihr einfach zu. Gebannt nahm er ihre Worte auf, durchdachte Sie, filterte Sie durch eine unglaubliche Lebenserfahrung und seine gelegentlichen Fragen führten sie immer tiefer in die Geheimnisse ihrer selbst. Und so vertraute Irina sich ihm an. Sie vergaß Leander neben sich ganz, erzählte ihrem Traumprinzen auch vom Ekel, von dem sie noch nie jemandem erzählt hatte. Dem Ekel vor Geld und Einfluss, vor Tratsch, Eifersucht und vorgespieltem Götterglaube.

Und so merkte Irina gar nicht, wie die Kutsche das östliche Stirtor passierte, oder wie die Torwachen das Zeichen des zweischweifigen Kometen hinter den Unglücklichen her schickten, die so spät nach Einbruch der Dämmerung ihre Reise antraten. Sie würden den Schutz Sigmars gebrauchen.

Denn nachts wartete im Reikwald nur der Tod.

*** *** *** *

Der Hauptmann rannte die Treppen des Turms hinunter und erreichte den von Fackeln erleuchteten Tordurchgang, als Wilhelm seine zwei Finger wieder zum Mund führte.

Der junge Soldat hatte sein Herz am richtigen Fleck, ein junger, sigmargläubiger Bursche. Solche Männer hätte er mehr brauchen können!

„Wer war das!?†œ, schnauzte er die Männer an, die immer noch hinter der dunklen Kutsche starrten, die polternd in der Nacht verschwand. Niemand verließ die Stadt noch so spät und wenn, dann hatte er meist unehrenhafte Gründe! „Unser Auftrag ist es, Diebe aufzuhalten und nicht, Ihnen die Tore zu öffnen, ihr Narren!†œ

Die drei Männer wurden plötzlich unruhig, keiner traute sich, ihm in die Augen zu blicken…

„Also was!?†œ, blaffte der Hauptmann.

„Er war ein Edelmann mit seiner Geliebten, Hauptmann…†œ Endlich fand der alte Waffenmeister Nicolaus seinen Mut wieder, hob die Augen und stellte sich dem Blick des Hauptmanns.

„Der Kutscher sagte, sie haben es nicht weit. Nur eine Stunde nach Dunkelbrunn, wo sein Herr ein Jagdhaus besitzt.†œ Seine Stimme klang fest, aber nicht ganz überzeugt. Wahrscheinlich hatte der Kutscher einem der drei einen Beutel zugesteckt, um ungehindert nach der Sperrstunde passieren zu können.

Doch gerade als der Hauptmann die Hand ausstreckte und den Mund aufmachte, um die Herausgabe des Schmiergeldes zu verlangen, sah er einen Stadtgardisten, der scheinbar so schnell er konnte auf das Tor zu rannte.

„Hauptmann! Hauptmann†œ, brüllte der Mann, immer noch viele Schritt entfernt.

„Im Roten Drachen… †œ er kam die letzten Schritte die Gasse hinauf

„Im Roten Drachen gibt†™s ein Blutbad!†œ der Gardist schnaubte und rang nach Luft „Fink der Oger ist durchgedreht… hat die Tür verrammelt … und schlachtet da drin mit der Axt jeden nieder…†œ Der Junge Wachmann atmete nochmal tief ein und aus. „Er ist wie von Sinnen Hauptmann! Die Jungs versuchen die Tür aufzubrechen, aber durch das Fenster konnte ich das Blutbad sehen… Sigmar sei Dank hält ihn eine kleine Gruppe Söldner in Schach, aber schnell! Wir brauchen mehr Männer!†œ

Der hauptmann spürte, dass er große Augen machte

„Ich habe schon immer gewusst, dass kein gottesfürchtiger Mann einen Oger beschäftigen sollte. †œ brummte er „Nur Fressen und Schlachten im Kopf haben diese Monster. Schlagt Alarm!†œ

Der junge Wilhelm rannte zur kleinen Glocke in der Wand und begann sie wild zu schlagen, um die schlafenden Wachen in der angrenzenden Wachstube zu wecken.

Einen wütenden Oger in der Stadt zu bekämpfen war ein Alptraum, hatte man ihm oft gesagt. Doch nun würde er es herausfinden müssen....

*** *** *** **

Irina hatte so viel erzählt, so viel von ihren Träumen und ihren Gefühlen, dass sie glaubte, diesen geheimnisvollen Mann schon seit Wochen zu kennen. Und Sie spürte, dass er ihre Geschichte sehr genoss, Wert darauf legte sie zu verstehen und nicht, nur ihren Körper zu besitzen.

In der engen Welt der dunklen Kutsche existierten nur Sie beide und sie konnte das Pochen ihrer beiden Herzen hören. Doch langsam brannte sie vor Neugier, wollte dass auch er sich ihr öffnet, auch wenn es schön war, ihm ihre Seele anzuvertrauen. Gerade fühlte sie sich entblößter und verwundbarer, als sie sich in ihrer ersten Liebesnacht gefühlt hatte.

„Bitte erzähl mir wer du bist.†œ Irina bettelte fast, legte in ihrer Stimme alles an Weiblichkeit, über das sie verfügte, aber auch den ehrlichen Wunsch, mehr über ihn zu erfahren.

Und ein Lächeln erhellte sein Gesicht.

„Bald.†œ, sagte er „Sehr bald. Doch erst musst du mir eine Frage beantworten.†œ

Seine Stimme klang tief und wohltönend, seine Augen fixierten ihre, wie zwei leuchtende Rubine in der Dunkelheit der Kutsche. Um nichts in der Welt hätte Sie sich von Ihnen abwenden können.

„Möchtest du dir Reichtum, Kraft und die Macht, zu Eigen machen, wonach dein Herz begehrt? Möchtest du die Lügner enttarnen und ALLEN falschen Menschen und Götter gleichermaßen ins Gesicht lachen und Sie bestrafen wie sie es verdienen?†œ

„Oh JA…†œ, hauchte Irina inbrünstig.

„Und was bist du bereit, dafür zu geben?†œ fragte seine tiefe Stimme.

„Alles!†œ, stöhnte das Mädchen

„Gut…†œ Sie konnte im dunklen sein Lächeln sehen, als ein Augenblick des Mondlichts auf seine Zähnen funkelte.

Und plötzlich, war er über sie! Er küsste sie innig und sein berauschender Duft erfüllte ihre Sinne.

„Dann möchte ich dir zwei Wünsche erfüllen†œ hauchte er ihr ins Ohr, während er sie auf seinen Schoß zog.

„Als erstes werde ich dir sagen wer ich bin. Ich bin Vlad.†œ, flüsterte er „Vlad von Carstein.†œ

"Vlad, der Drache von Sylvania", dachte Irina berauscht, doch plötzlich spürte Sie wie ihre Welt in unvorstellbarem Glück versank.

Seine Hände wanderten über ihren Körper, zerrissen dabei ihre Kleider immer wieder in kleine Fetzen und ihr ganzer Körper reagierte, bebte und versank wie in einem dunklen, warmen, einladenden Zuber. Das wenige Licht in der Kutsche verschwamm und irgendwo, in der süßen Dunkelheit erschien ein Licht, dessen warmes Glühen Irina anzog, wie die Stimme einer Mutter wohl einen Neugeborenen in eine neue Welt anzieht.

Langsam und voller Zuversicht, strebte das junge Mädchen dem wachsenden Licht entgegen. Sie spürte, wie sanfte Klänge ihr willkommen hießen.

Dort musste das Glück sein.

Sie streckte dem Licht die Hand entgegen und glaubte einen gewaltigen braunen Bären zu sehen, der ihr ruhig die Pfote entgegenstreckte.

Doch plötzlich wurde Irina gepackt und mit unglaublicher Gewalt vom Licht weggezehrt.

Glück und Zuversicht wurden durch Schmerz ersetzt und die wohlige Wärme verwandelte sich schlagartig in sengende Hitze, als würde ihr Körper in glühenden Kohlen geschmissen.

Einen Augenblick lang vernahm sie, wie der große Bär traurig den Kopf sank und sich von ihr wegdrehte, bevor das Licht ganz verschwand.

Irina blieb brennend zurück in der Dunkelheit und schrie alleine in grauenvollen Schmerzen.

*** *** *** ***

Leander saß still im hinteren Teil der Kutsche, doch in ihm tobte sein Verstand so, dass er wie ein tosender Sturm gegen die Schranken der Beherrschung brandete, die ihn zum Schweigen und Untätigkeit verdonnert hatte.

Er hatte schon eine Weile gelebt und im Roten Drachen schon die wildesten Schauermärchen und Gespenstergeschichten gehört. Doch tatenlos eine Marionette in einer davon zu sein, damit vermochte sich der Wirt nicht abzufinden! Er wollte nicht mitansehen, wie dieser Hexer nach Strich und Faden die Frau verführte, die er schon seit Jahren besitzen wollte. Und doch genau das passierte.

Er beherrschte sie, er zwang ihr seinen Willen auf, doch sie widersetzte sich … tat sie das wirklich? Stand sie unter demselben Zwang wie er? Oder tat sie das … aus freien Stücken!?

Nein, unmöglich, kein Mann konnte so eine Auswirkung auf Frauen haben! Es musste Magie sein, wenn diesem Dämon das so mühelos gelang, wobei er so viele andere hatte scheitern sehen. Nicht einmal jetzt war er bereit zu zugeben, dass auch er an Irina gescheitert war… Es tat ihm in der Seele weh zu sehen, wie sie ihn anschmachtete und so blieb ihm nichts übrig als sein Blick angewidert abzuwenden. Das durfte er zumindest! Und doch litt er Höllenqualen unter der Ergebenheit und Faszination in Irinas Stimme. Wo waren ihr Biss, ihre Frechheit, ihre Unnahbarkeit!? Wer war dieser Taugenichts?

Sein Verstand setzte aus, als er den Namen hörte.

Vlad von Carstein … der umstrittene Herzog von Sylvania, einer der Herren der Imperiums, war in Wahrheit ein Ketzer und Anbeter der Dunklen Götter…

Leander brauchte einige Herzschläge, bis er überhaupt damit begann, die Tragweite dieser Tatsache zu erforschen, doch sein Verstand weigerte sich.

Panisch blickte er zurück zu Irina, die sich gerade dem Monster hingab. Er zerriss ihre Bluse, entblätterte ihren ganzen Oberkörper.

Seine Augen verschlagen fasziniert das, was er noch nie zu Gesicht bekommen hatte.

Und dann beobachtete er entsetzt, als in dem Mund des Grafen zwei lange Fänge wuchsen, die er in ihrem zierlichen Hals rammte! Blut sprudelte aus der Wunde und der Unhold trank es in tiefen Zügen… Ein hoher Fürst der sich von Blut nährte… Ein Dämon der Schreckgeschichten.. ein Vampyr!

Leander schaute einfach mit leeren Gedanken zu, wie der Graf Irina tötete. Er trank ihren Lebenssaft solange, bis aus dem Sprudel ein Rinnsal wurde und auch dieser schließlich versiegte. Der Vampir leckte sich genüsslich die blassen Lippen und sein Blick wandte sich wieder zum ersten Mal seit Stunden Leander zu. Die Augen des Fürsten leuchteten in der Dunkelheit der Kutsche, wie Rubine mit einem inneren Feuer.

Und zum ersten Mal konnte Leander auch etwas in diesen Augen lesen; seinen eigenen Todesurteil.

Ergeben schloss der Mann die Augen, um das Monster nicht zu sehen, wenn es ihn anspringen würde und stimmte ein stummes Gebet an Sigmar an. Er wartete auf den Tod.

Und doch … passierte nichts.

Also riss er die Augen wieder auf.

Gerade rechtzeitig um zu sehen, wie ein kleines Blutrinnsal aus dem offenen Handgelenk des Grafen in Irinas toten Mund floss. Nur wenige Tropfen, dann leckte Vlad von Carstein über sein Handgelenk und seine Wunde schloss sich.

Verdutzt starrte Leander zwischen dem Grafen und dem toten Mädchen hin und her. Was sollte das werden? Wieso gab er ihr Blut? Sie war doch…

Erneut setzten seine Gedanken im Schock aus, als Irinas Augen aufsprangen und sich ihr ganzer zarter Körper in Zuckungen verrenkte. Und ihre Augen! Sie leuchteten nun, rot wie Rubine in der Dunkelheit!

Leander sah den Schlag gar nicht kommen, doch er war voller Schmerzen, als sein Kopf mit mächtiger Wucht gegen die Rückwand der Kutsche prallte. Und er spürte den brennenden Schmerz der tiefen Kratzer, die der Vampirgraf wohl mit seinen Nägeln auf seiner Wange hinterlassen hatte.

Blut sickerte daraus.

Und Irina wendete sich wie ein Blitz Leander zu!

*** *** *** *** *

Sengende Hitze verbrannte Irina und Dunkelheit umgab sie, wie das ölige Wasser eines bodenlosen Sees. Sie strampelte darin und arbeitete sich nach oben, langsam hinauf zum fahlen Licht an der Oberfläche. Als ihre Sinne wiederkamen, war es tatsächlich so, als hätte ihr Bewusstsein eine schummerige, trübe Wasserfläche durchstoßen, um in der Welt oberhalb wieder etwas wahrzunehmen: blasser Mondschein der auf Gold funkelt, ein eiserner Griff der sie festhält, das Geräusch eines schlagenden Herzen und einen unvorstellbar verlockender Duft. Einen Duft von den Sie wusste, dass er die sengenden Qualen ihrer inneren Brände löschen wird!

Und so setzte sie alles in ihrer Kraft Stehende darin, sich dieses Duftes zu bemächtigen!

Der eiserne Griff gab sie plötzlich frei und das nächste was Irina spürte war, wie Balsam ihre Kehle hinunter lief. Es linderte nicht nur ihr inneres Feuer, es spülte es förmlich hinfort, ersetzte Durst und Hunger mit einer wohligen Wärme und dem Gefühl der Erregung und der der gewaltigen Stärke. Sie trank in tiefen Zügen, bis zum letzten Tropfen.

Und auch als nichts mehr davon da war, zog und saugte sie gierig weiter, bis sich nicht nur ihre Augen, sondern auch ihr Verstand endlich klärte.

In ihren Armen lag Leanders schlaffer Körper. Seine Augen blickten sie starr und glasig an, sein Mund war erfroren in einer widerlichen Grimasse der Verzückung. Eine gewaltige, fast trockene Wunde klaffte an seinem Hals und Irina spürte, dass sie selbst die Fleischstücke im Mund hatte.

Angewidert spuckte sie aus und versuchte, eine Ordnung in ihren wirren Gefühlen zu bringen. Auch wenn ihr Verstand sich noch wehrte, sie hatte Leander getötet. Diesen gierigen, selbstsüchtigen Mann, der Sie immer angeglotzt und gegrapscht hatte. Sie hatte Leander schon immer abstoßend gefunden, war aber stets zu klug gewesen es ihm zu zeigen. Denn Leander hatte Sie auch Vieles zu verdanken: Mahlzeiten, ein Dach über den Kopf und dank der Arbeit im Roten Drachen auch stets einige Münzen in der Tasche. Er hatte sie zu dem gemacht was sie war…

Doch was war sie? War sie noch Irina, das Schankmädchen?

Oder hatte ER etwas anderes aus ihr gemacht?

Denn obwohl nur wenige Mondstrahlen durch die trüben Scheiben der Kutsche drangen, konnte Irina nun jede Einzelheit im dunklen Inneren ausmachen! Sogar die einzelnen Farben waren zu erahnen, allem voran aber dominiert durch seine rubinroten Augen.

Irina löste ihren Blick von der Leiche des toten Mannes in ihren Armen und blickte den lebenden Mann an, den die Dunkelheit der Kutsche umschloss wie ein elegant geschneiderter Mantel: Vlad von Carsten, der Fürst von Sylvania.

Vlad musste ihr Geheimnis wissen, denn er lächelte zufrieden.

„Wer bin ich jetzt, Vlad?†œ fragte sie ihn direkt und Vlad lächelte noch offener, noch zufriedener.

„Du bist nun meine Tochter.†œ Antwortete er mit Stolz in seiner Stimme. „Mein Kind in der Nacht. Ein Vampir. Gestorben und wiedergeboren, um über das Menschenvieh zu herrschen. Und damit erfülle ich dir deinen zweiten Wunsch†œ lächelte der Graf.

„Doch WER du bist musst du selbst bestimmen. Die alte Irina ist heute Nacht gestorben. Und was du aus dieser Chance machst liegt ganz bei dir, mein stolzes Mädchen†œ, seine Stimme klang liebevoll.

„Du kannst beschließen eine Herrin zu sein und es mir beweisen. Oder du bleibst eine Schandmaid und besudelst mein Blut, dass nun in deinen Adern fließt. Dann werde ich wiederkommen und mein Blut wieder einfordern.†œ Jetzt klang Vlads Stimme noch eisiger und unnachgiebiger als der tiefe Winter von Kiselev.

Irina war sprachlos und ihre Gedanken begannen zu rasen.

Die neugeborene Vampirin schwieg lange und auch ihr Erzeuger gab ihr Ruhe, um ihre wirren Gedanken zu ordnen.

Ein neuer Lebensabschnitt begann, ja sogar ein neues Leben. Gewaltige Macht, wenn nur die Hälfte der Schauergeschichten stimmte, die betrunkene Soldaten erzählten. Ein Leben unter dem Mond, nie wieder würde sie einen Schritt in die Sonne setzen können. Das Trinken von Blut. Morden, immer und immer wieder. Doch dafür ewiges Leben. Als eine Herrin der Toten.

Irgendwo in der Ferne heulte ein Wolf und riss Irina aus ihren Gedanken. Von Neugier getrieben griff Sie nach dem schweren Samtvorhang, schob ihn zur Seite und öffnete das kleine vergitterte Fenster. Die Kutsche raste die holperige Oststraße entlang, irgendwo tief im Inneren des Reikwaldes. Knorrige, verdrehte alte Stämme zogen vorbei, doch unter dem dichten Blätterdach konnte die junge Vampirin sehen wie an einem wolkigen Tag. Und sie erblickte einen Rudel gewaltiger grauer Wölfe, die mit der Kutsche rannten, sie begleiteten wie eine Eskorte wilder Steppenreiter .

Dem Rudel rannte ein mächtiges, schwarzes Tier voran, größer und kräftiger als die Anderen und Irina schaute fasziniert dem Muskelspiel unter dem schimmernden Fell zu, lauschte dem Atem des Tieres und seiner rhythmischen Herzschläge. Und als ihr Blick den des Wolfes traf, senkte das Tier seinen Blick schnell in Unterwerfung.

In diesem Monet verstand das Mädchen, dass sie in dieser Nacht genau da angekommen war, wo sie ihr Leben lang immer sein wollte. Dort, wo die Stärksten ihr Respekt zollen! Wo sie herrschte und belohnte.

So belohnte sie den Wolf für seine Unterwerfung: sie öffnete die Tür und warf Leanders Leiche den Wölfen zum Fraß vor. Japsend und jaulend hielten die Tiere an und versammelten sich um ihre Mahlzeit.

Lächelnd lehnte sich die Junge Vampirin in die Kutsche zurück und blickte wieder ihrem Erzeuger in die Augen.

„Ich möchte an deiner Seite über die Nacht herrschen!†œ sagte Sie, spürte wie Sie mit den Worten ihr Herz an den Drachen von Sylvania schenkte.

Vlad, der Drache mit den Rubinaugen, lächelte liebevoll.

„Dann könnte es eines Nachts so sein. Bist du bereit, mir Treue zu schwören und deinen Wert zu beweisen?†œ

„Das bin ich.†œ, antwortete die neugeborene Vampirin mit vor Stolz bebender Stimme.

Zufriedenheit erhellte das schöne Gesicht Vlad von Carsteins.

„Dann wird es in Mortheim beginnen!†œ

ENDE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es würde noch gut zwei Stunden dauern, bis die Dunst über der verdammten Stadt sich wieder rötlich färben und die Zwillingsmonde Mannleib und Morrsleib verblassen würden.

Für Irina war dies die perfekte Zeit, um nach dem Teufelsstein zu suchen. Ihre toten Augen vermochten in letzter Zeit immer besser das schwache Leuchten der magischen Steine zu vernehmen, und sie hatte fast so etwas wie einen Instinkt entwickelt, wo sie denn nach den Steinen suchen musste...

Die Straßen waren um diese Morgenstunde für gewöhnlich wie ausgestorben, nur Gerüchte erzählten von den Rattenmenschen, die sie aber nur einmal auf dem Markt von Cutthroats Den gesehen hatte.

Die Menschen schliefen für gewöhnlich, doch wohl nicht alle, wie es schien.

Seit sie tot war, waren nicht nur ihre Reflexe phänomenal, sondern auch ihr Gehör viel feiner.

Und sie HATTE Singsang gehört.

So wurde dem „Gnom†œ befohlen, die Gesänge in der Dunkelheit zu untersuchen. Der Gnom war ein stinkender Zwergwüchsiger, voll grüner eitriger Pickelflecken, die in der Dunkelheit schwach leuchteten. Irina wusste, dass sie unheilig waren, aber sie hatte schon langsam aufgehört, sich

um das Wohlwohlen der Götter zu bemühen. Der Gnom hatte ihr erst vor drei Nächten seine Gefolgschaft geschworen, nachdem Christien von Jägern erschlagen worden war.

Die Jäger. . .

Unheimliche und beunruhigende Sache war das gewesen und das nicht nur, weil der sonst so großkotzige Flohmann sich damals die Hosen zugeschissen hatte.

Otto, einer ihrer Diener, hatte sie in einem kleinen verlassenen Dorf geführt, wo er einst geboren war und das nach dem Einschlag des Kometen hastig von seinen Bewohnern aufgegeben worden war. Es wurde ihr Tagesversteck, denn es hatte Wasser für die Lebenden, einen dunklen trockenen Keller für Sie selbst, und auch Dächer über den Köpfen der anderen.

Bis die Jäger auftauchten.

Ein Dunkler Mann, begleitet von zwei riesigen schwarzen Hunden, hatte eines Nachts sicher vier dutzend Männer auf Sie gehetzt, unter anderem ihren unsäglichen Erzfeind Karl und seine Reikländer-Bande.

Eigenhändig hatte sie einen Bären und bestimmt 4 Kisleviten die Knochen zertrümmert, doch wichen die Jäger nicht, der dunkle Mann hatte SIE gewollt! Ihre Intuition hatte sie im Warnen vor der Gefahr noch nie im Stich gelassen.

Sonderbarerweise hatte der linke Karl wohl seinen Auftraggeber verraten, denn nur wenige Schritt von dort wo sie selbst kämpfte erschlug der Reikländer den dunklen Mann und trennte im den Kopf ab!

Und dann passierte das schlimmste …

„Herrin Irinia, Herrin!!!†œ

Der Gnom unterbrach mit seinem leisen Ruf ihre Gedanken, als er an der Seite des Schmiedeplatzes auf sie zu gerannt kam. Er hielt sich geduckt und war tatsächlich kaum zu bemerken, hätte ihn nicht dieser grässliche Gestank begleitet! Eine seiner sonderbaren Pusteln war wohl mal wieder

aufgebrochen, der grünliche Eiter stank bestialisch!

attachment.php?attachmentid=185549&stc=1&d=1352896363

Bild 1005: Irina und ihre Gefolgschaft erscheinen südwestlich des Platzes der Schmiede

„Herrin, es sind Diener der Grube. Sie halten wohl so etwas wie ein Ritual ab!†œ

Besessene. Mit den komischen verrückten Kultisten hatte Irina noch nicht zu tun gehabt.

„Und noch viel mehr!†œ nach dem Lauf hechelte der kleine Kahlkopf laut und sein Mundgeruch zwang Irina einen Schritt zurück. „Vom Norden kommen Männer. Aus der Ecke des alten Marktes hörte ich Glocken und sah Fackeln†œ

Bestimmt Hexenjäger. Irina presste ihre Lippen zusammen. Es wurde immer besser.

„Und beim alten Spuckturm sah ich auch dunkle Bewegung. Ich weiß nicht wer DAS war, aber einen Halbling habe ich gesehen.†œ

Halblinge? Irina kannte keine Bande, in der Halblinge dienten.

attachment.php?attachmentid=185547&stc=1&d=1352896363

BILD 1003: Die Hexenjäger erscheinen in den Ruinen des alten Marktes.

„Was gedenkt ihr zu tun, Herrin?†œ fragte Flohmann. Der Nekromant war durchaus eine imposante Gestalt, groß, hager, mit weißem Bart und einem übergroßen soliden Stab mit Schädel und gefärbten Stahlflügeln, den er gerne als Speer benützte.

Er hatte riesige Augen gemacht, als Vlad mit ihr zusammen seine ärmliche Waldhütte betreten hatte, und sich sofort vor ihrem Sire in den Dreck geschmissen. Auch hatte er ohne Widerworte zugestimmt sie zu begleiten, doch sie spürte dass er ihr nicht traute. Er war eine feige Kanalratte, und er hasste Frauen, doch Irina war sich sicher dass da mehr daran war. Denn er

forderte sie immer mit solchen frechen Kommentaren heraus.

„Euch den Verrückten als Ritualobjekt anbieten, oder einen dieser Halblinge für mein Frühstück fangen... Lasst mich überlegen ...†œ Der Nekromant verzog beleidigt, aber auch ein bisschen verängstigt sein Gesicht „Ich nehme das Blut!†œ Er kannte das Spielchen, und doch atmete er erleichtert auf. Was für eine Memme. Irina fehlte irgendwie ein richtiger Mann.

„Der Spuckturm ist zwei Häuserzeilen in der Richtung†œ zeigte der Gnom den Weg.

„Na dann los†œ lächelte Irina. Sie hatte gelernt, den Kampf zu lieben!

---

So, dann geht†™s los.

Wir waren 4 Spieler: Werit, Der Rote Baron, Werits Cousin und moi. Wir würfelten aus dem Annual 2002 als Mehrspielerszenario eine Straßenschlacht. Einfach Jeder gegen Jeden; solides Gekloppe.

- Werit mit Hexenjägern

- sein Cousin mit Averländer

- Der Rote Baron bei seinem ersten Mortheimspiel mit frisch rekrutierten Besessenen

Führte ich also als einziger eine Bande mit mehreren Spielen auf dem Buckel (so etwa 10), habe aber auch ein Bandenwert von rund 160 gehabt.

Jeder von uns nahm eine Ecke und ich landete zwischen den Averländern und den Chaoten.

Wen soll ich angehen? Meine Irina wollte ich dem Roten Baron nicht antun und splitten wollte ich meine Jungs auch nicht, also sollten die Averländer meinen Vampirhammer zu spüren bekommen.

Lustiger weise hatte Werits Cousin bei unserem letzten gemeinsamen Spiel, "Die Jäger des Dunklen Mannes", ebenfalls die Freude gehabt als erster bei mir zu sein und die volle Wucht der Untoten im Nahkampf abzubekommen. Doch er ist ein entspannter und erfahrener Spieler, ich war mir recht sicher dass er damit würde umgehen können.

---

Irina und ihre Gefolgschaft schlichen durch die Dunkelheit am Platz der Schmiede vorbei in Richtung des Spukturms, dessen geborstene Krone sich deutlich vom dunkelgrünlichen Himmel abhob und wo man auch Bewegung wahrnehmen konnte. Jemand kletterte hinauf.

attachment.php?attachmentid=185550&stc=1&d=1352896363

Bild 1006: Die Vampirin und ihre Gefolgschaft rückt vor.

Der Gnom spannte seinen Kurzbogen, und versuchte einen guten Schießplatz zu erklimmen, von wo er einen guten Blick auf den Platz der Schmiede UND dem Weg zum Spuckturm haben würde. Fluchend brach ein Stein beim Klettern unter seinem Fuß, und er rutschte fluchend hinunter auf seinem

Allerwertesten.

attachment.php?attachmentid=185548&stc=1&d=1352896363

BILD 1004: 7 Skelette (Zufälliges Ereignis) erscheinen schon in Runde 1 und werden von Werit zwischen sich und den Averländer positioniert

Im Norden hörte man schon heftige Kämpfe und einmal mehr machte die verdammte Stadt ihrem Namen alle Ehre. Die dunklen Energien, die durch Stein, Luft und Knochen gingen, hatten einen wankelnder Trupp von Skeletten zu unheiligem Leben erweckt, die über Hexenjäger und Averländer

gleichermaßen herfielen. Nur wenige Augenblicke später zerfielen die Untoten wieder zu modernden Knochen, doch je ein Mann beider Banden war schon außer Gefecht!

Denn die Averländer hatten sich aufgeteilt und während ein kleinerer Teil gegen Skelette und Hexenjäger ging, schleichen fünf Männer Irina und ihrer Bande entgegen.

Irina konnte den Schweiß der Männer schon riechen, doch ganz alleine wollte sie nicht alle angehen. Als einer von Ihnen sich von der Truppe absetzte, flitzte sie ihm aber wie eine hungrige Gossenkatze entgegen. Den wollte sie sich schnappen, bis der Rest ihrer Gefolgschaft mit den langsamen Zombies aufschließen würde! Und sie hatte Lust auf frisches Blut!!

Die Averländer blieben zusammen in der Dunkelheit und verrieten sich erst als einer ihrer Halblinge mit einem sauberen Blattschuss den jungen Ghul genannt Schlinger direkt am Kopf traf.

Der Ghul guckte einen Liedschlag lang dumm, dann fiel er der Länge nach hin und blieb ganz leise wimmernd liegen.

attachment.php?attachmentid=185551&stc=1&d=1352896363

Bild 1007: Die Averländer stellen sich zum Kampf. Hinter Ihnen ist die Ruine des Spukturms.

Was hatte sich Irina hier als Beute ausgesucht?? Ein grüner Jüngling, bewaffnet mit einem Schwert so groß wie er selbst. Er riss die Augen weit auf, als sie auf ihn zuraste; eine Frau in durchschimmernde Seide, mit übernatürlicher Geschwindigkeit und einem schlanken Bastartschwert.

Und der Bursche bewies Weisheit. Er nahm seine Beine in die Hand und bog zurück um die Ecke, um sich seinen Kumpels anzuschließen.

attachment.php?attachmentid=185552&stc=1&d=1352896363

Bild 1008: Irina stellt den unvorsichtigen Jüngling, der sich zu weit von seinen Leuten entfernt hatte

Irina konnte nur nicken und grinsen, denn viele alte Recken hatten in den letzten Monaten wesentlich weniger Hirnschmalz bewiesen.

Was nun? Um die Ecke stürmen und sich doch alleine in die Meute der Menschen werfen? Sehr reizvoll, war sie in den letzten Monaten aufgeblüht und inzwischen eine tödliche Gefahr mit Goldklaue, ihrem schönen Bastardschwert, das ihr ihr Sire geschenkt hatte. 2, vielleicht sogar 3 würde sie erschlagen, doch es wimmelte dort auch nur so vor Bogenschützen...

Eine Bewegung über ihren Kopf erregte ihre Aufmerksamkeit. Da Oben hatte ein Schütze Position bezogen! Und sich damit als Ziel angeboten. Vom ersten Stock aus würde sie auch einen wunderbaren Sprungangriff auf die restlichen unglücklichen machen können!

Sie suchte halt, und dank ihrer neugewonnen Vampirkräfte kletterte sie mit Leichtigkeit hinauf, erschien nur eine Armlänge vom Mann in seinem Rücken.

attachment.php?attachmentid=185553&stc=1&d=1352896363

Bild 1010: Der Jägermann staunt nicht schlecht, als seine "sichere" Position zur Falle wird

attachment.php?attachmentid=185554&stc=1&d=1352896363

Bild 1011: Die anderen Averländer stellen sich auf, um die ruine zu verteidigen, die

gefolgschaft belauert sie, und wartet auf die langsamen Zombies.

attachment.php?attachmentid=185555&stc=1&d=1352896363

Bild 1013: Anderenorts beschließen die Diener des Chaos, auch zu Angriff überzugehen. Von Seiten Irinas standen ihnen nur zwei Zombies im Weg, um (wenn nötig) ein bisschen Zeit zu erkaufen. Doch die Chaoten treffen auf die Hexenjäger und werden sich umorientieren.

WAS sie Sie genoss seine Überraschung ein Augenblick lang und bemerkte auch seine schöne Erscheinung. Schlank und doch stattlich, einen sauber getrimmten Schurbart (wo hatte er nur hier einen Barbier gefunden?) und gute Jagdkleider mit einer verwegenen Feder am Hut. Ein echter Mann!

IHR echter Mann! Noch bevor er richtig reagieren konnte schlug sie dem Jägersmann mit der Klingenbreite ihres Schwertes gegen den Schädel, er fiel um wie ein Sack Mehl.

Sie bückte sich gerade über ihn, als ein Armbrustbolzen mit einem lauten Krachen genau an der Stelle einschlug, an dem noch vor einem Liedschlag ihr Kopf gewesen war.

„Zurück mit Euch!†œ rief der Schütze vom Spuckturm, scheinbar war er der Anführer dieses Menschenhaufens. Um vom Akzent her zu urteilen ein Averländer.

Irina betrachtete ihn und verlor einige wichtige Augenblicke mit der Überlegung, wie sie ihn an seiner Position erreichen könnte... Und als sie hinunterblickte stellte sie fest, dass die Averländer sich geschlossen zurückzogen, schon zu weit weg für einen ihrer geliebten

Sprungangriffe waren!

Der Junge mit dem großen Schwert, ein Schwertkämpfer mit Buckler, der Halbling und … Irina konnte es bis hierher riechen und konnte ein hasserfülltes Zischen nicht unterdrücken:

Knoblauch! Der vierte Mann, ein stattlicher Krieger mit Keule und Dolch, hatte Knoblauch bei sich.

„Du!†œ Schrie sie ihre Fänge entblößend, zeigte mit ihrer Klinge auf den Mann. „Dich kaufe ich mir!†œ

Ihre Blicke trafen sich, und Irina sprang hinunter, rannte wie eine Katze die letzten Schritten zu ihrem Ziel. Sein Blick schwankte aber nicht und obgleich er nun wusste war, zeigte er keine Angst. Er war bereit, wich geschickt ihrem ersten Schlag aus, dem Zweiten entging er nur

durch schieres Glück.

Und dann schmetterte er seine Axt nach Irinas schlankem Bein.

Inzwischen eine fast vollendete Schwertkämpferin, Irina versagte dabei, seinen Schlag wie geplant ins Leere gehen zu lassen. Brüllend quittierte sie ihm seinen Volltreffer, ging in die Knie während ihr magisches Blut, ihre unheilige Kraft begann, aus der Wunde zu sickern. Kein Schwall, denn Vampire hatten wenig Blut in sich, doch ein Rinnsal magischer Kraft.

Der Mann setzte nach, mit einem harten Schlag rammte er seinen Dolch in ihren schlanken Hals, umging wieder den Schutz von Vlads Mantel, nahm ihr die Sprache.

„Aufstehen! Dein Schwert, Mädchen! Verteidige dich, du bist noch nicht besiegt!†œ schrien ihre Sinne, doch mehrere Liedschläge lang konnte Irina ihren geheimnisvollen Sieger nur aus aufgerissenen, schmerzerfüllten Augen anstarren. Ihr Geist schmerzte durch die Anwesenheit des Knoblauchs, aus dem zerfetzten Rachen drang nur Röcheln, ihr Bein waren von Wunden geschunden.

Und der Mann ging, zog sich einfach in die Dunkelheit zurück, deckte den Rückzug seiner Freunde, ließ sie da knien wie ein kleines, hilfloses Kind!

---

DAS war ein Brecher!! Definitiv mein Highlight des Spiels.

Ich schaffe den Angstest gegen den Knoblauch, den Sprung aus 3" Höhe, lande einen Treffer ...

Glücksbringer! Nur fair, nachdem mich meiner vom Treffer der Armbrust vorhin gerettet hatte.

Wäre glatt ein Krit gewesen!!

Doch dann:

Der Averländer Junge hat KG4, trifft Irina (KG7) also doch bei einer 4.

Und er würfelt eine 4! Gefolgt von einer 6! Kritischer Treffer, Kein Rüstungswurf.... "Ist ja nur Eine" denke ich mir.

Dolchangriff folgt mit 5 zum Treffen, 6 zum Verwunden!

*Atem stop*

Da staune ich Bauklötze und danke dem Osterhasen, dem Weihnachtsmann, und gleich auch dem Würfelgott, dass Irina 3 Wunden hat!! Zwei sind schon runter, und der Gegenangriff der anderen 3 Modelle steht an, niemand nah genug zum Abfangen... Irinas erste Niederlage schien groß wie eine

Lawine.

attachment.php?attachmentid=185556&stc=1&d=1352896363

BILD 1014: Zwei kritische Treffer hintereinander rauben Irina 2 von 3 Wunden!

attachment.php?attachmentid=185557&stc=1&d=1352896363

BILD 1015: Der Rest der Bande ist VIEL zu weit weg, um ihr noch eine Hilfe zu sein

Doch irgendjemand bedankte sich wohl für mein Stoßgebet, denn in ihrer kommenden Runde versemmeln die Averländer ihren ersten Rückzugstest und lassen Irina einfach zurück!

*Ausatmen*

---

"Schütz die Herrin!" hörte sie Flohmanns befehlenden Ton!

"H... H... Hungrig!" grollte der alte Ghul und schob sich nach vorne, nach den feinden Ausschau haltend, die in der Dunkelheit verschwanden.

Irina spürte starke Hände, wurde hochgehoben, doch konnte sie einen Moment lang nicht stehen.

Sie konzentrierte sich, zwang ihr magisches Blut dazu, die Wunden notdürftig zu schließen, das Gesicht des Fettsacks, der Sie hochgehoben hatte und nun wie eine Puppe an der Hüfte hielt, drohte im roten Nebel des Hungers zu verschwinden. Sie hatte zu viel Blut verloren, würde heute Nacht noch viel mehr brauchen, um die Wunden über Tag zu heilen.

"Lass mich los!" fauchte sie, und selbst der Fettwanst, ein Berg von einem Mann, tat genau wie ihm geheißen, denn selbst er hatte Angst. Irinas Blick sah langsam wieder klarer, während ihr Wille den Hunger zurückdrang, das unheilige Tier einsperrte und ihr das Futter für später versprach. Sie atmete tief ein und aus, eine Geste aus alten Tagen, heute ganz unnötig geworden.

"H... H... Hungrig!" hörte sie den alten Ghul frustriert ausrufen. Die Averländer waren wohl schon über alle Berge. Er begleitete sie schon seit den ersten Nächten, war gekommen auf dem Ruf von Vlad, er und seine beiden Brüder hatten ihr damals ein Kinderbein als Zeichen ihrer Ergebenheit zu Füßen gelegt. Seine beiden Brüder waren inzwischen tot, und der alte Ghul hatte beide bedenkenlos gefressen. Er war stets hungrig, sagte nie etwas anderes. Nur auf seinem Ton kam es an.

Irina blickte sich um, ihre Blicke suchten ihre Gefolgschaft und zählten.

Der Gnom hatte im ersten Stock eines Hauses am Platz Position bezogen, schickte einen Pfeil nach dem anderen auf dem Platz des Schmiede. Niemand außer dem Schlinger fehlte, Sie winkte Otto zu sich.

"Wie stehen wir?" fragte sie den Buckligen. Otto war klug, ruhig, scharfsinnig und loyal. Als Mann war er ein Grausen, doch sein Rat hatte ihr schon viele Schwierigkeiten erspart, sein Blut hatte ihr schon durch einige Nächte geholfen. Irina mochte und vertraute ihm, sah in ihm so was wie ihr Stellvertreter. Er war kein Kämpfer, aber ein guter Führer.

"Die Hexenjäger haben sich auf die Diener der Grube gestürzt, wie die Hunde über eine lahme Ratte. Sie erschlugen auf dem Platz drei von Ihnen, darunter zwei Ziegenmenschen. Die Chaoten nehmen gerade die Beine in die Hand, einen Toten haben sie mindestens auf dem Platz gelassen.

Jetzt rücken die meisten Hexenjäger über den Platz hierher" er winkte zum Platz der Schmiede "und vom Norden her. Wir sind eingekesselt, aber wir sind mehr sie sind zweigeteilt."

Für solche Momente liebte sie Otto. Er hatte keinen Vorschlag gemacht, ihr aber alle Fakten genannt. Nun wartete er auf ihre Entscheidung.

attachment.php?attachmentid=185558&stc=1&d=1352896363

BILD 1016: Hexenjäger und ihre Erzfeinde, die Besessenen, krachen aufeinander auf dem Platz der Schmiede, während der Gnom wartet um zu sehen wie es abgeht. Durch unverschämtes Würfelglück werden die Hexenjäger beide Tiermenschen UND beide Initiaten außer Gefecht nehmen.

Und Irinas Entscheidung konnte nur Blut heißen.

"Du, der Gnom und er" Sie zeigte auf Schlinger Nimmersatt, den Jüngsten Ghul seiner Familie aber auch ein RICHTIG aufgeweckter Bursche, der sogar ganze Sätze zusammenbrachte, "nehmt die Zombies und haltet hier die Stellung! wenn sie kommen, macht sie nieder. Wir "sie drehte sich zu

Flohmann und dem Fettsack um "wir kaufen uns diese Jungs da, und fallen Ihnen in die Flanke!"

Sie zeigte auf einer Gruppe lumpiger Männer, die um einen Flagellanten gruppiert von Norden zu Ihnen liefen.

Irina drehte sich um, ohne Ottos Antwort zu erwarten. Sie brauchte Blut JETZT! Er würde seinen Teil schon schaukeln.

Während sie den Männern entgegen ging, hörte Sie hinter sich Flohmanns zaubernde Stimme. Schon sonderbar, wie volltönend und gewaltig er klang, als er Worte in der dunklen Sprache intonierte.

Eine Gänsehaut lief ihr über den Rücken. Der Flagellant schreit auf und für einen Augenblick betrachteten alle das unheilige Schauspiel, als Mundhöhle und Augen des Fanatikers erleuchteten und ein Faden von Licht in einem hohen Bogen durch die Nacht stieg. Irina folgte dem Licht und sah, wie der Nekromant es verschluckte, seine Augen nun rötlich in der Dunkelheit leuchtend.

Mit einem Plumps fiel der Flagellant zu Boden, wimmernd, seine Haut nun faltig, während er Blut spuckte. Der Lebensraub war stets ein schrecklicher Anblick, fast taten Irina die Opfer leid.

Zwei Zeloten stürmten Ihnen entgegen kreischend, doch gegen Sie wollten sie nicht kämpfen. Mit einem Schnellen Satz fing Irina einen ab, doch der zweite passierte sie, traf wohl auf dem Fettsack.

Als er begriff was sie war, versagtem dem schmutzigen Mann die Geister. Sein Eifer verflogen, versuchte er verzweifelt sich zu wehren, doch Irina zog ihre Klinge nach oben, in der "Wacht des Falken" und ließ sie wie einen Blitz auf seinen Kopf niedersausen. Es platzte wie eine reife Melone, der tote Mann sank in die Knie.

Wie ein wildes Tier stürzte sich Irina auf ihn, grub ihre Fänge im Stumpf seines Halses und saufte wie eine Verdurstende in der Wüste.

Das nächste was Irina spürte war, wie wohlgeliebtes Balsam ihre Kehle hinunter lief. Es linderte nicht nur ihr inneres Feuer, es spülte es förmlich hinfort, ersetzte Durst und Hunger mit einer wohligen Wärme und dem Gefühl der Erregung und der der gewaltigen Stärke. Sie trank in tiefen Zügen, bis zum letzten Tropfen.

Und auch als nichts mehr davon da war, zog und saugte sie gierig weiter, bis sich nicht nur ihre Augen, sondern auch ihr Verstand endlich wieder klärte und Irina spürte, dass sie wieder Fleischstücke im Mund hatte. Sie spuckte sie aus, warf den Mann fort und blickte sich herum.

Der letzte Zelot lief davon, schleppte den wackeligen Flagellanten mit sich in die Sichere

Dunkelheit. Flohmann und der Fettsack hatten wohl den zweiten Zeloten erschlagen, denn der

hungrige alte Ghul machte sich gerade überseine Leiche her.

Irina gönnte es sich, ihre Anspannung abfallen zu lassen, den Schmerzen zu Lauschen.

"Herrin, wir haben einen Gefangenen!" hörte sie Otto rufen, mit dem Körper des feschen Jägersmannes auf seiner Schulter.

"Merke dir diese Nacht, Mädchen" dachte Irina "denn diese Nacht ist die Welt schön."

"Durchsucht alle die Gegend!" befahl sie "wo sich so viele herumtreiben muss auch etwas zu finden sein! Otto, such seinen Boss und sag ihm, für 30 Goldkronen kann er den Jungen wiederhaben" sie grinste wie eine gierige Katze "in sechs Tagen!"

---

So endete das Spiel sogar sehr zufriedenstellend!

Als nächstes würfelten wir für die Erholung:

- Werit verlor 2 Zeloten

- Sein Cousin glaube mich zu erinnern nur den Gefangenen an mich. Ich bot ihm den zurück für billige 30CGs, seine Bande hatte erst den zweiten Kampf, und es war tatsächlich ein fesches Modell.

- Der Rote Baron ließ zwei erschlagene Initiaten zurück

Die Steigerungen verliefen auch sehr schön:

- Die Averländer bekamen einen Halblinghelden (wie geil ist das denn?!)

- Es gab eine Chaosrüstung für einen Mutanten des Roten Barons

- Bei mir erhielten Irina, der Gnom und der Fettsack neue Skills

Anschließend fand ich als Sieger etliche Morrsteine (4, glaube ich) und noch ein paar Goldkronen.

Investierte dann mein neues Vermögen in einem Ogersöldner und einem Köcher Jagdpfeille für den Gnom.

Alles in allem, ein wunderbares, abwechslungsreiches Spiel.

Hier unten ein Bild von "Irinas Gefolgschaft" vor ihrem nächsten Spiel. Bandenwert punktgenau 200 :ok:

attachment.php?attachmentid=185559&stc=1&d=1352896363

post-29056-13949232791548_thumb.jpg

post-29056-13949232792685_thumb.jpg

post-29056-1394923279486_thumb.jpg

post-29056-13949232798286_thumb.jpg

post-29056-13949232799294_thumb.jpg

post-29056-13949232799939_thumb.jpg

post-29056-13949232800433_thumb.jpg

post-29056-13949232801305_thumb.jpg

post-29056-13949232801785_thumb.jpg

post-29056-13949232802212_thumb.jpg

post-29056-1394923280254_thumb.jpg

post-29056-13949232802864_thumb.jpg

post-29056-13949232803183_thumb.jpg

bearbeitet von Leolyn
Vervollständigung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Spannende Geschichte, da bekomm ich gleich Lust auf eine Runde Rollenspiel mit meiner Crew und natürlich auf eine Fortsetzung Deinerseits :ok:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich sehr wenns gefällt; danke Euch!

Die Geschichte ist im Sommer entstanden, in vielen kleinen Schritten. Damals hatte ich gerade VIEL Zeit und Lust, und als feststand, dass ich mit der Untotenbande spielen werde, wollte ich eine leicht anzügliche Geschichte, passend zum Modell der Vampirin, da ich gewählt habe.

Werde versuchen, die Gesichte ein bisschen in Spielberichten weiterzuführen, und irgendwann auch ein Ausstiegsszenario für die Bande zu spielen. Eine Idee dazu habe ich schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schöne Einleitungsgeschichte. Da hab ich gleich wieder Motivation Herbert in die Stadt zu schicken ;)

Wie sieht es den mit der Bemalung aus? Ich will Bilder sehn :naughty:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.