Jump to content
TabletopWelt
lameth76

1/72 - eine Frage des Maßstabs?

Recommended Posts

Ich würde gerne mit euch über die 1772 Plastik Figuren diskuttieren. Der 1772 Maßstab ist für mich eigentlich die beste Lösung aus Detail und Masse. Es bietet die besten Proportionen und die Plastikfiguren verfügen über jede Menge Details. Gleichzeitig sind sie klein genug, um auch mal Massenschlachten zu spielen.

Natürlich ist der größte Vorteil die Finanzierung. Für 30-40€ Hat man eine risiege Armee für WAB, CoE, WaC oder auch Heil Cesar. Für FoG braucht es da noch etwas aber mit 60€ ist man glaube ich auch hier gut dabei.

Stellt euch vor wie günstig SAGA wäre, oder die ganzen WW2 und Modern Skirmishers.

Der große Nachteil ist natürlich das Material. Weichplastik ist einfach nicht gut zu bemalen, obwihl es auch hier Leute gibt, die fantastische Ergebnisse erzielen.

Ich würde gerne mal ein Projekt in dem Maßstab machen, aber kaum jemand lässt sich darauf ein. Was meint ihr?

Hier die wichtigste Seite, wenn man sich mit 1/72 Figuren beshcäftigt:

http://www.plasticsoldierreview.com/Index.aspx

Btw. nur mal so viel zu dem geliebten Satz "TT ist ein Hobby, das muss teuer sein.." :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der große Nachteil ist natürlich das Material. Weichplastik ist einfach nicht gut zu bemalen, obwihl es auch hier Leute gibt, die fantastische Ergebnisse erzielen.

Ich würde gerne mal ein Projekt in dem Maßstab machen, aber kaum jemand lässt sich darauf ein. Was meint ihr?

Nachdem ich mich wochenlang (erfolglos) mit 1a detailierten Zvesda-Samurais herumgequält habe, lasse zumindest ich bis auf weiteres die Finger davon, gleichwohl mich da schon einiges reizen würde. Napoleonisches Zeugs in Massen zu bemalen ... das will ich tatsächlich nicht unbedingt 28mm Minis aus Zinn kaufen.

Hast Du mir - gerne auch per PN - ein paar Kontakte zu den den Leuten, die da " fantastische Ergebnisse erzielen"? So ganz habe ich es halt doch noch nicht aufgegeben. ^^

beste Grüße

Drachenklinge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab ne 1/72 FoW Armee hier rumstehen. Klar Preis und Detailgrad sind unschlagbar,aber man muss eben auch alles andere hoch skalieren und das führte zu einer riesigen Spielplatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1/72 ist ein schöner Maßstab. Es gibt viele Sachen preiswert aus Kunststoff und die meisten anderen Sachen in (etwas) teurer aus Resin oder Zinn. Leider ist der Maßstab momentan auf dem absteigenden Ast. Etliche angekündigte Sachen bei den großen Herstellern erscheinen nicht mehr oder deutlich verspätet und die Verkaufszahlen sind rückgängig. Außerdem sind einige schöne Bausätze seit Ewigkeiten nicht mehr lieferbar.

Zumindest sind das sowohl meine Beobachtungen als auch die Aussagen des Lieferanten meines Stammhändlers.

Persönlich habe ich momentan mehrere Projekte in 1/72 am Laufen. Meine WW2-Briten liegen gerade auf Eis, da ich bereits Massen bemalt habe. Dafür befinden sich auf meinem Maltisch gerade Deutsche als Gegenpart (und als Farbtestfiguren für die geplanten 28mm-Deutschen^^). Dazu kommt dann noch eine römische Armee der Punischen Kriege für FoG, die zwar schon komplett vorhanden ist, allerdings erst zu etwa 60% bemalt. Und da meine potentiellen Gegenspieler mit ihren Armeen (Karthager und Kelten) nicht in die Füße kommen, denke ich noch über eine pyrrhische Armee nach, damit ich die bereits gekauften und bemalten Figuren auch mal ins Feld führen kann.

Das nächste Projekt hängt aber von der Liefersituation der Figuren ab. Hinter meinen italischen Verbündeten bin ich Monate hergerannt, da die Sets von HäT nicht mehr lieferbar waren. Letztendlich musste ich sie dann in England bestellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also ich hab ne 1/72 FoW Armee hier rumstehen. Klar Preis und Detailgrad sind unschlagbar,aber man muss eben auch alles andere hoch skalieren und das führte zu einer riesigen Spielplatte.

Das habe ich auch mal gemacht, sogar hier im Forum präsentiert, und das mit Russen :D

Da war nach der Pflichtauswahl schon die komplette Aufstellungszone dicht, keine so gute Idee ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, für mich ist das eben keine Maßstabsfrage. Maßstäbe sind mir meist eher weniger wichtig, aber das Material schon. Bei mir plumpst die Farbe von den Weichplastik-Figuren meistens sofort wieder runter und ich habe einfach keinen Spaß am Kampf gegen krumme Gewehrläufe und schiefe Speere.

Als kleiner Kerl hab ich die Männchen massig als Spielzeug gesammelt, aber kaum bemalt. Irgendwo hab ich hier noch WW2 Briten aus Zinn rumliegen, aber vom Preis her könnt ich da auch gleich 28mm nehmen.

Für sowas wie "massig gleiche Uniformen" ist mir 1/72 immer noch viel zu groß. Da geh ich eher an 6mm, wenn es um Napoleon geht.

Irgendwie ist der Maßstab für meine Begriffe zwischen 15mm und 28mm recht überflüssig. Für vieles im massenbereich zu groß, für Skirmisher finde ich ihn zu klein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es kommt total auf das Spielsystem drauf an. Bei FoF z.B. ist 20mm meiner Meinung nach Perfekt, da heutige Gefecht meistens genau zwischen Skirmish und Massenfeldschlacht liegen. Es gibt klasse Modelle von einer guten Anzahl von Herstellern die auch nicht aus weichgummiplastik sind.

Dagegen würdeich z.B. Battlegroup Kursk niemals in 20mm spielen wollen, da bei 'Platoon' größe schonmal schnell 10+ Panzer und über 100 Infanteristen auf Seiten der Russen aufgestellt werden können. Da ist 15mm viel dankbarer was die Größe der Platte angeht und hat auch einfach eine größere Modellauswahl (thePlasticsoldierCompany bietet ja beide Maßstäbe an, allerdings gibts nur wenig Auswahl bei 20mm).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben uns jetzt aufgrund des Preises für 1:72 entschieden. Bemalt wird der Kram sowieso nicht und es ist zum rumdaddeln gedacht. Ich finde den Maßstab ansich nicht schlecht, da noch genug Details vorhanden sind, dass man den einzelnen Soldaten erkennt, aber die Figur ist nicht so groß, sodass man mehr auf Masse gehen kann.

Auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen stelle ich an dieser Stelle nochmal die Frage: Wir möchten 1:72 WAC Napoleon spielen. Ich konnte im besagten WAC nichts finden zu einer Empfehlung des Maßstabes.

Könnt ihr mir einen Rat geben, wie ich das ganze Basen sollte? Man muss ja nicht das Rad erfinden, wenn das jemand anders schonmal getan hat :)

Gruß Kernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe eben noch einmal meine 1/72er Red Devils überprüft, die meine dienstältesten Minis in dem Maßstab darstellen. An genau einer Figur war Farbe abgeplatzt, und das war an der metallischen Unterlegscheibe, die als Base dient. Mit einer vernünftigen Lackierung und sogrfältiger Behandlung muss also abgeplatzte Farbe nicht sein.

Bemalt wird der Kram sowieso nicht und es ist zum rumdaddeln gedacht.
Schade für die Figuren. Jede Mini hat ihre Bemalung verdient. Ganz abgesehen davon, das Auge spielt ja auch mit.
Ich finde den Maßstab ansich nicht schlecht, da noch genug Details vorhanden sind
Je nach Hersteller sind die Details sogar verblüffend zahlreich und gut ausgearbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jede Mini hat ihre Bemalung verdient.

Das hat schlicht und ergrteifend damit zu tun, dass ich kaum noch male und wenn, dann will ich zuerst meine 40k Armee fertig machen.

Zumal habe ich mal versucht 1:72 zu bemalen und abplatzende Farbe, Grundierung und sontiger Mist hat mich die Sache schnell wieder vergessen lassen.

Wenn du mir aber eine Möglichkeit nennst, wie die Farbe kleben bleibt könnte ich mir tatsächlich vorstellen 3-4 Farben auf meine Armee zu tuschen :)

gruß Kernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als erstes sollte man die Figuren in ein Seifenbad legen. dann einfach grundieren, malen und mit Lack versiegeln. Das hält.

Ich finde, dass die guten 1/72 Plastiks viel mehr Details aufweisen als viele 28mm Figuren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hier hast du mal Zvezda Samurai:

Hier ist der Blog des Herren, das sind mMn die besten 1/72 Arbeiten, die ich bis dato gesehen habe.

http://tabletopdeutschland.wordpress.com/

*schluck* ... aber Hallo! Auf Jeden Fall, vielleicht schreibe ich den wirklich mal an. Bei mir war und ist das Problem der Grundierung eigentlich das überlste und trotz "endloser" Tips habe ich noch keine für mich brauchbare Lösung erhalten.

Danke für den Link und das Bild!

beste Grüße

Drachenklinge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn du mir aber eine Möglichkeit nennst, wie die Farbe kleben bleibt könnte ich mir tatsächlich vorstellen 3-4 Farben auf meine Armee zu tuschen :)
Ein paar Sachen, die mir geholfen haben:

  • Figuren immer vor der Grundierung in Seifenlauge waschen.
  • Beim Malen verdünne ich die Farben mit acrylischem Malmittel (z.B. Vallejo Thinner) anstelle von Wasser, das erhöht die Haftung.
  • Während der Bemalung werden die Minis nur am Base angefasst.
  • Die Lackierung erfolgt als Zweikomponentenvariante: Zuerst Glanzlack für den Schutz und dann (seiden)matter Lack für die Optik.

Bei der Behandlung der Minis muss man darauf achten, dass man sie nicht einfach in eine Kiste wirft. Meine WW2-Minis stehen z.B. auf Unterlegscheiben, die Transportkiste ist dann mit einer Magnetfolie ausgeklebt. Die Minis bekommen so keine unnötige mechanische Belastung ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ real

mein Problem war immer, daß ich nichtmal die Grundierung zufriedenstellend habe haften lassen können.

Speziell die Zvesda-Minis sind da mein ganz persönlicher Albtraum. Kalte/warme/heißere Seifenlauge, ca 1h in Aceton (die Mini hat es überlebt und nicht mal spärbar die Farbe geändert! ^^), in Sand gerührt, um die Oberfläche auf-, bzw. anzurauhen. Nix. Nada. Niente. Null. Könnte die Grundierung jedesmal mehr oder weniger ohne Druck "abreiben".

Das einzige, was ich wegen zuviel Frust und daraus resultierender akuten Unlustitis bislang noch nicht versucht habe, war eine wässrige Lösung mit etwas Leim, um einen "Mantel" um die Mini zu bringen.

Und ja .... ich habe ETLICHE Grundierungen verwendet, inkl. den ein oder anderen Autolack. ^^

beste Grüße

DK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war auch skeptisch, ob ich bei FoF einsteigen sollte und mit 1/72 einen kleineren als gewohnten Maßstab anfangen soll. Mittlerweile habe ich mehrere Spiele mit Fahrzeugen gemacht und es ist einfach schön, dass man den Panzer nicht nur einmal bewegt, sondern während des ganzen Spieles immer noch genug Bewegungsmöglichkeiten hat (natürlich in Abhängigkeit vom Spielgeshehen). Das reizt mich, im 1/72er Maßstab mehr zu machen. Außerdem bekommt man im normalen Spielwarenladen Fahrzeuge und Flieger als Plastikbausätze in 1/72, was auch ein großer Pluspunkt ist.

Ich hab momentan 50:50 Zinn zu Plastik und ich hab keine großen Probleme beim Grundieren gehabt. Es hat bei mir nur etwas gedauert, bis ich eine entsprechende Lackierung als wichtig eingeschätzt hab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hola, ich habe heute meine Russen und Österreicher bekommen... Superguß (also nix verbogen), viele Deatils, da kann ich nicht meckern!

Wo kriegt man bitteschön 60 Firguren für 7€?

Hab mich jetzt entscheiden WAC nach den normalen Regeln zu spielen und stattdessen immer 2 Modelle auf eine Base zu kleben, außer Kanonen.

Das sollte reichen und die Figuren sehen schön ang aneinanderstehnd aus für Linieninfanterie. Bei Skirmishern weiß ich noch nicht.

Gruß Kernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin ja seit langem bekennender 1/72 Fan und nutze gar keinen anderen Maßstab mehr. Allerdings sehe ich es mittlerweile so, dass die Frage nach dem Maßstab keine objektive Entscheidung ist, sondern von Spieler zu Spieler total subjektiv gehandhabt wird. Die Wahl wird dann nur mit passenden Argumenten verbrämt. Die Vorteile, die auch mich zu dem Maßstab bewogen haben, wurden in der Einleitung ja alle genannt.

Ich wasche meine Figuren auch gründlich, grundiere mit GW-Sprühdose, bemale und dippe dann. Am Ende halt noch Mattlack und alles hält bombig. Ohne Lack geht es aber nicht, das stimmt. Ich ersetze in der Regel auch jeden Speer, der mir unter die Finger kommt. Ansonsten kann man nur sagen, dass sich bei dem Detailgrad so manche 28mm Figur ne Scheibe abschneiden kann, vor allem bei Zvzeda und Caesar. Meine Werke sind übrigens hier zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tolle Sachen die du da hast. Leider ist Kiel zu weit weg, sonst würde ich gerne mitspielen.

Was hältst du davon, hier auch mal ein Projektthread zu eröffnen und deine Sachen zu präsentieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wäre schon froh, wenn ich soeinen Bemalstandrad bei meinen 28mm hinkriegen würde :)

Ich denke 1:72 hat einfach das Imgapeproblem als Kinderspielzeug. Immerhin kann man richtige Tabletops nur in Nerdshop kaufen. Italeri und Zevezda gibts ja in fast jedem Spielwarenladen.

Gruß Kernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja vielleicht, finde auch immer das Argument Lustig "Eh, sieht ja aus wie Spielzeug" Ja was ist denn TT anderes als Spielzeug? Immerhin soielen wir ja damit und führen nicht etwas wissenschaftliche Erhebungen durch :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.