Jump to content
TabletopWelt

Gerüchte zu Age of Sigmar (ehemals 9. Edition)


Empfohlene Beiträge

@Hupe:

na ob das kein Fehler war, die Taschentücher wegzuräumen. :D

 

 

 

 

Nachdem auch ich nun die 4 Seiten Regeln (+ War Scrolls) gelesen habe, gibt es noch mehr Senf von mir. :)

 

 

Ich hätte mir gewünscht das es den Veteranen zu Ehre wenigstens Formationen gibt. Keilform für Kavallerie oder so wären ziemlich cool gewesen.

Vielleicht kommt das noch. Analog zu den Formationen in 40k. ("spiele die und die Einheitenkombination und du erhältst folgende Sonderregeln...", oder Panzerformationen: "stelle alle Panzer nebeneinander auf und sie erhalten Sonderregel XY, platziere sie Hintereinander für XZ oder in Keilformation für YZ")

 

Age of Sigmar hat viel Potential. Die 4 Seiten sind nur die Rumpfregeln. Das Konzept der "Living Rules" kann in jede Richtung laufen. Supergut oder schlecht durchdacht. Man kann es bei wenig Basisregeln belassen oder so weit aufblähen, dass selbst ein 400-seitiges Regelbuch nicht ausreicht. Ein Problem das GW in der Vergangenheit nie in den Griff bekommen hat: Sonderregeln werden nur mit Basisregeln abgeglichen, sobald Sonderregel auf Sonderregel trifft, stößt man auf Regeln die sich beißen oder große Lücken aufreissen, die dann wieder erratiert werden müssen.

 

Als sogenanntes Gelegenheitsspiel ist Age of Sigmar sicherlich interessant. Aber nicht interessanter als die meisten anderen Fantasy-Systeme. Was mich persönlich am meisten stört ist, dass es kein R'n'F System mehr ist.

 

Ein weiteres Problem sind die Bases. Ein vernünftiges System braucht ein Entfernungs- und Sichtsystem, das weniger Streitpotential hat als "Hauptsache man kann die Mini sehen." Wenn sich AoS festsetzen kann, dann wird das Sicht-Prinzip das erste sein, dass Hausregeln erfährt. Wie auch schon in der 8. Edition.

 

 

 

 

eine mögliche Idee:

 

- Miss alles von und zur Base (das wirft zwar Probleme auf, welche nun die richtige ist, aber da kann man sich problemlos mit seinem Gesunden Menschenverstand zusammen an einen Tisch setzen und einen Basegrößenkatalog zusammenschreiben)

 

- Sobald es um Höhen geht sind die bekannte Zylinderlösung oder das nicht minder verbreitete Kategoriensystem die sinnvollsten und einfachsten Ansätze:

Zylinder: Die Miniatur gilt als genauso hoch wie die Base breit ist/Durchmesser hat, eventuell plus Basehöhe (3mm). Ein Blight King auf 40mm Rundbase wäre demnach 40 mm hoch oder 43 mm. Je nachdem, wie man die Base mitzählen möchte.

Kategorien: Jede Kategorie kann über die kleineren Kategorien hinwegsehen. Schwarm = 1, Infanterie = 2, Kavallerie und Monströse Infanterie = 3, usw. Oder noch kleinere Unterscheidungen (Zwerge: 1,5, Chaoskrieger: 2,5, usw.) 

 

- Da eine Base/ein Zylinder größer (lies: breiter) ist als das zugehörige Modell, wäre es unrealistisch, wenn man nicht durch die Base/den Zylinder durchgucken könnte. Aber ebenso unrealistisch, wenn man es/ihn für Sichtlinien als komplett durchsichtig behandelt (wie aktuell in der Warhammer Fantasy Turnierszene). Die Lösung: Man kann durch X Zylinder durchsehen. Der X+1te Zylinder blockiert schließlich die Sicht. Ob nun schon der zweite oder erst der dritte oder vierte Zylinder die Sicht versperrt, wird man austesten, was sich am besten anfühlt. Wer es kompliziert mag kann noch Dinge wie "extrem fett" oder "undurchblickbarer Schildwall" sein X beeinflussen lassen.

 

 

Alles in allem ein interessantes System mit (ich erwähnte das schon) viel Potential. Was ich aber will ist ein komplexes R'n'F Warhammer Fantasy. Einen Skirmisher (40k) spiele ich schon. Ein weniger komplexes R'n'F Fnatasy auch (Ringkrieg). Beide machen mir auch Spaß. Aber bevor ich mir neue Minis für AoS zulege, erweitere ich mit meine 8. Edition Armeen oder kaufe mir Figuren für den schon bestehendem Skirmisher (40k). Und selbst wenn mir Fantasy, 40k und die anderen Systeme in meinem Fundus irgendwann zu wenig sind und ich einen neuen Skirmisher anfangen will: Warmachine? Saga? Malifaux? oder aktuell gehypt: Arena Rex? Alle drei sind für mich keine echten Konkurrenten für Warhammer Fantasy. Aber für AoS.

 

Aus Sicht eines Warhammer-Veteranen (in dem Fall: ich) stellt sich das dann so dar:

- Warmachine hat den Vorteil eines neuen, sehr komplexen, Hintergrundes in den man eintauchen kann und bedient mit Steam Punk einen anderen Miniaturenstil, den ich bis dato noch nicht abgedeckt habe (von meinen Skaven mal agesehen)

- Malifaux hat den Vorteil, dass es durch die Karten ein anderes Spielgefühl vermittelt. Auch ist die Kreuzung aus "Wilder" Westen und Horror was einzigartiges

- Arena Rex hat den Vorteil, dass man nur wenige Miniaturen braucht UND die Minis vom Hersteller super dynamisch und detailliert sind.

- Saga ist das einzige der vier Systeme, dass ich tatsächlich auf Augenhöhe mit AoS sehe, falls ich ein neues System anfangen will. Der Hintergrund ist in beiden Fällen bekannt, die Miniaturenanzahl dürfte vergleichbar sein und Optik, sowie "Spielgefühl" ebenfalls.

 

 

 

Wenn ich bei Warhammer bleiben will, dann bleibe ich bei "Oldhammer", wenn ich dagegen was neues Ausprobieren will, dann gehe ich aller Wahrscheinlichkeit nach gleich in die Vollen und wechsel mehr als "nur" von einem Warhammer Fantasy zum anderen.

 

Ein nicht zu unterschätzendes Plus, das GW bei mir hat: GW kann es egal sein was ich spiele, Wichtig ist nur, was ich kaufe. Aber der Zug ist schon vor längerer Zeit abgefahren. Außer zu "relativ preiswerten" Grundboxen und Gebrauchtware reicht mein Preis-Leistungs-Verständnis einfach nicht mehr aus. Mein Rückgang im Konsum von GW-Produkten stimmt zeitlich zwar mit der Einführung der 8. Edition überein, hat in der Ursache aber nur den viel zu stark angezogenen Preisen und weder in "verkorksten Regeln" noch in "hässlichen Minis". :)

Auch jetzt sind es nicht die häßlichen Minis. Vor allem die Chaoten gefallen mir nämlich. Auch die Regeln können mir relativ egal sein, weil es nur jemanden geben muss, der gelegentlich mit mir zockt. Ob nach 8. Edition, AoS oder Fantasy-Saga ist für den kauf von Miniaturen ziemlich egal.

Auch interessieren mich bei Warhammer ausnahmslos alle Fraktionen. Bis ich mal alles gekauft habe was auf meiner Wunschliste steht...

Nein, mein zunehmder Kaufrückgang (= weniger Geld für GW) liegt einzig am Preis für die Minis. Die Grundbox wird es schaffen, dass ich mal wieder 80-200 Euro (+3,20 für den WD) in GWs Geldbeutel stopfe. Aber danach ist trotz aller Liebe zu den Minis wieder Kaufflaute angesagt.

 

Und wenn die Menschen, von denen ich sonst meine Gebrauchtminis beziehe, das so ergatterte Geld in Zukunft nicht mehr in "neue Turnierarmeen" zusammenkaufen, weil sie ihre eigenen Gründe haben, warum sie weniger kaufen, dann kommt mein Geld noch nicht einmal mehr auf Umwegen zu GW.

 

 

 

Wenigstens bin ich auf dem Abstellgleis für GW-Veteranen nicht einsam. :ok:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 3,9k
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

 

Alta, ich muss echt nicht wissen, dass du Handlotion und Taschentücher aufm Nachttisch hast.

Was soll dieses OT immer? :nono2:

Das sind die Utensilien die ich zum "Nachheulen" brauchte. :D

 

Und warum brauchst du plötzlich bei AoS keine Taschentücher mehr, aber noch Lotion?

Ob ich für AoS Tempos brauche, weiss ich noch nicht. Deshalb sind die erstmal weg. ;)

 

BTT:

 

Zu den Leakls bisher: Irgendwie habe ich auch das Gefühl, da muss doch noch was kommen, das kann es noch nicht gewesen sein.

 

Schwach junge, ganz schwach...

Natürlich muss noch was kommen. Denn weder die "keywords" noch die Götterfraktionen haben eine Abhandlung bekommen. Und zumindest erstere haben auswirkungen aufs Spiel und sind auf den Datasheets schon genannt.

Erbärmlicher Versuch deinen Post doch noch ontopic zu ziehen. :victory:

 

 

@Hupe:

na ob das kein Fehler war, die Taschentücher wegzuräumen. :D

Das sag ich dir im Oktober...bisher bin ich SEHR angetan.

bearbeitet von DieHupe
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ AoS gut für neue Spieler

Glaube ich nicht, denn

a) an seiner grundlegenden Verkaufspolitik wird/will GW nix ändern. Habs schon mal geschrieben, aber erinnert euch mal an euren Erstkontakt mit dem Hobby: das war entweder

1) Heroquest/Starquest/Claymoresaga

2) ein WD am Kiosk

3) beim Besuch des Rollenspielladens hat man das gesehen

4) (für die Jüngeren: ein PC Spiel a la Dawn of War, wo man mitbekommen hat "das gibts auch noch als Brettspiel")

5) angefixt von Kumpels/Vätern/älteren Brüdern, die schon Veteranen sind

Dürften so die häufigsten Gründe sein ins Hobby zu stolpern.

Jeder dieser Punkte steht aber aktuell schlechter da als früher und/oder AoS schlechter als ne neue Version Warhammer:

Denn

(1)im Spielwarenhandel verkaufen sie AoS nicht. Wäre IMO der wichtigste Punkt gewesen um in den Massenmarkt zu kommen. Denn Gw begreift nicht wie Kunden ihnen diese MB Spiele damals gebracht haben, auch wenn sie an den Spielen selber wenig verdient haben mögen, aber praktisch jeder Junge der seine Jugend in den 80ern hatte hat oder kennt zumindest dieses Spiel. So was fehlt komplett.

(2) der WD hat heute eine schlechtere Präsens als früher: Ende der 90er/Anfang 00er bekam man den Dwarf an praktisch jedem Supermarkt-Zeitungsstand, heute nur noch in den richtig großen Zeitschriften-/Buchläden (z.B. an Hauptbahnhöfen) und er ist verschweißt...

(3) klappt noch, aber Pen&Paper rollenspiel ist auch weniger verbreitet als früher. Auch machen es diese Regeln den Ladenbesitzern massiv schwer: wie soll man denn so Demospiele, Laden-Turniere oder auch nur Kampagnen ordentlich planen, wenn die einzige Vorgabe ist "spielt was ihr wollt"?

(4) Creative Assembly plant die nächsten drei Total War titel mit Warhammer-Thematik. An sich prima Werbung, kann massiv neue Spieler bringen. Allein: wer auf Total War Massenschlachten steht, dem dürfte AoS deutlich weniger gefallen als Warhammer 8. Edition...

(5) Veteranen werden ja gerade rausgeekelt. Da dürfte die Mundpropaganda eher mies sein.

b) ein wesentlicher Punkt, IMHO: Kinder wollen kompetitiv spielen. Mann muss schon ein extrem bekiffter Alt-68er sein um diesen Umstand nicht zu kapieren, aber Kinder und Jugendliche wollen grundsätzlich gegeneinander Spielen. Deswegen funktionieren Egoshooter, RTS Spiele oder Esport generell. Selbst bei absolut Glücksabhängigen Spielen wie Kniffel oder Mensch ärgere dich nicht gehts ums gewinnen.

Ich glaube jeder erinnert sich mit schrecken an irgend eine alternative Tante, Lehrerin oder Erzieherin (ja, solche Personen waren immer weiblich!) die einen zwingen wollte irgendwas ohne Wettbewerbsdruck zu spielen. Da wurde man dann gezwungen Federball zu spielen ohne die Punkte zu zählen, oder Fussball ohne Tore.

Mal Hand hoch wer diesen sinnlosen Scheiß nicht gehasst hat!

Age of Sigmar ist in der Form die Tabletopvariante davon - und wird deshalb nicht funktionieren, gerade nicht bei Jugendlichen, wo die Frage "wer hat gewonnen" elementar ist.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[...]  Mann muss schon ein extrem bekiffter Alt-68er sein um diesen Umstand nicht zu kapieren, aber Kinder und Jugendliche wollen grundsätzlich gegeneinander Spielen. Deswegen funktionieren Egoshooter, RTS Spiele oder Esport generell. Selbst bei absolut Glücksabhängigen Spielen wie Kniffel oder Mensch ärgere dich nicht gehts ums gewinnen.

Ich glaube jeder erinnert sich mit schrecken an irgend eine alternative Tante, Lehrerin oder Erzieherin (ja, solche Personen waren immer weiblich!) die einen zwingen wollte irgendwas ohne Wettbewerbsdruck zu spielen. Da wurde man dann gezwungen Federball zu spielen ohne die Punkte zu zählen, oder Fussball ohne Tore.

Mal Hand hoch wer diesen sinnlosen Scheiß nicht gehasst hat!

Age of Sigmar ist in der Form die Tabletopvariante davon - und wird deshalb nicht funktionieren, gerade nicht bei Jugendlichen, wo die Frage "wer hat gewonnen" elementar ist.

Dafür gibt's es schonmal sicher ein Like. :>

 

Obwohl ich mich von deiner Aussage ja schon leicht diskriminiert fühle - auch als Senior macht es mir genauso viel Spaß wie früher, meine Freunde so richtig, richtig fertigzumachen. :D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die letzten paar Seiten gelesen und ich finds grad lustig.

 

Alles was an Nicht-Warhammer Spielen gerade erst vor kurzem bemängelt wurde, ist jetzt bei AoS dabei und die Spieler finden das toll.

Endlich ist Warhammer so einfach, ohne tiefe und taktischen Anspruch. Kein nerviges Positionieren der Charactermodelle in Einheiten mehr, kein Auswürfeln von Zaubern oder aufwendiges zusammen stellen der Armeeliste.

Und das beste, man braucht keine neuen Regeln lernen und muss keine neuen Modelle kaufen die einem nicht gefallen (man muss nur das Bild auf der Warscroll mit einem eigenen überkleben)

 

PS:

725507_md-Liberator%20v%20Guardsman.JPG

 

Endlich, True Scale Space Marines :steckenpf:

bearbeitet von Kodos der Henker
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Via Dakka:

"via an anonymous source on Faeit 212
No doubt you get many emails claiming to know all sorts of information from
secret sources and the like, so here†™s another one for you to add to the
collection. I†™ve become somewhat cynical with how things are currently
being run in the design studio, specifically with the direction of
Warhammer Fantasy, I will be following the lead of others and won†™t be
staying for much longer, I†™ve one final project that I†™ve always wanted to
be involved with and that I want to see through. As something to provide an
initial point of reference, Jervis has been reading Paradise Lost recently,
last Thursday (the last time I was in the office) a copy was sat on his
desk under a 10-up Space Marine helmet he uses as a paper weight.

It has been interesting watching from the inside looking out. Particularly
over the last few days, all those leaked bits of information really seem to
have got a lot of people talking. The reasons for the changes to Warhammer
are well documented, and they were not something that was decided in a whim
on a rainy Thursday morning. The End Times were there to let us wrap things
up, try out a few new things and then draw a line under what has gone
before. Personally I loved End Times and would have liked this period of
the game to have continued for longer and really explored.

The new start that begins imminently is just that, a new start for
everyone, will we lose existing players? Almost certainly. Will be attract
new players? We wouldn†™t have entered into this project if we didn†™t think
we could. This is not an evolution as we†™ve had with previous editions,
this is a whole new beast, think Christopher Nolan†™s Batman trilogy
compared to what had gone before. Some won†™t like the new look of the
miniatures, or the rule set, the role of magic and spells is certainly
going to be something that divides the community, I miss the old system and
think we†™ve got the changes to magic wrong.

So why come out of the shadow, I†™m bound by a contract, I can†™t be giving
clues as to what you†™re going to see next month or the month after, what I
want to do is to say that not everyone working on this project agrees with
the way things have gone. I†™m quite happy to tell anyone that will listen
that I don†™t like the aesthetic or direction that the imagery has moved in,
I†™m not the only one, many of those I work feel the same, many have had
models that they have spent hours and hours creating and rendering canned
because they don†™t fit with the imagery going forwards. Artwork that will
never see the light of day and narratives that will never be used..

I want the community to bear in mind that store managers have not been involved in
the process, ranting at them because you don†™t like this or that in the new
game really isn†™t helpful and isn†™t fair on them, they are doing their job,
many I know will openly tell you what they think of the new game, this
isn†™t Company policy, we†™re not the Thought Police, we can†™t control what
people say, not yet anyway.

Oh and while I†™m out of my shackles, something to ponder on, all the †œnew
Forces† have not been completed, can you imagine how much work needs to go
into restarting a game like Warhammer. No, what you†™ll see over the coming
weeks and months are selected highlights from the next 9-12 months, the
success of the initial releases will determine the rate at which subsequent
releases are made and the development of the range as a whole. Numbers have
been thrown around internally as to what sort of sales need to be made in
the first month for the AoS release to be called a success, our jobs depend
on this success, we have not developed a product that is designed to fail
as come have commented recently.

A final glancing blow, the AoS rules and what they will build into in the
future are not designed for peoples existing miniature collections. That
wasn†™t part of the remit, my advice is to use existing collections to proxy
the new range, the material to be released for existing armies has not been
extensively tested mainly because in the process of testing we found that
too much work was needed to get things right. The nature of the new game
makes certain units redundant as they don†™t offer any real advantage over
other units anymore. The webstore will be running down stock levels over
the next 3-4 months, recent print runs will keep popular parts of the range
available for much longer than that so no need to panic buy, unless you
love your square bases that is c944477abc92c1c101da485e07ff06d8.gif

Feel free to use whatever information you see fit from my ramblings. The
whole 9 realms that are being reported elsewhere is total rubbish, as are
those names of the factions and races, do people really think we're that
dumb?"

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Da wird spätestens die Turnierszene für Sorgen.

Die Frage ist, ob die Turnierszene sich die Arbeit machen will, bei Null anzufangen, es gibt ja keine Baseline mehr, von der man aus arbeiten kann. Es wird also entweder ein Formatehickhack geben oder schlicht und einfach keine Turniere.

Was Turniere nach der 8. angeht, vermute ich, dass das abläuft wie bei anderen Spielen, die mal Marktführer waren und dann eingestellt wurden. Die Turniere werden immer weniger, neue Spieler gibt's auch nicht und die alten brechen aus tausend Gründen weg. 3-4 Jahre noch, dann kräht da kein Hahn mehr nach und auf T3 steht's unter ferner liefen. Systeme ohne Herstellersupport gehen halt irgendwann ein.

 

 

edit: der natfka-post oben stammt IMO von einem Troll. Allein schon, weil der letzte Satz (das mit den 9 realms) dem wiederspricht, was im WD steht.

bearbeitet von Bloodknight
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
A final glancing blow, the AoS rules and what they will build into in the future are not designed for peoples existing miniature collections.

Das klingt genau nach dem was ich von GW erwarte. Allerdings reden wir hier von Anonymus bei Natfka. Mein Default Modus glaubt prinzipiell garnichts was da wegkommt. Egal wie hübsch verpackt oder logisch schlüssig.

 

-----Red Dox

bearbeitet von Red Dox
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab jetzt aus Zeitgründen nicht alles gelesen. Aber ich versteh bei den Regeln was nicht. Wie lange geht ein Spiel? Finde nix von den üblichen 6 Runden. Oder steht das später bei den Szenarios irgendwann mal wo?

Würde ja jetzt denken es geht bis einer tot is, aber dann würden die Siegesbedingungen mit Prozentual weniger Modellen verloren keinen Sinn machen...

Btw mit den Siegesbedingungen wie sie in den Regeln stehen ist es in der Tat nicht schlimm etwas unausgeglichene Armeen zu haben. Gerade durch die Sudden Death Regeln macht es mitunter sogar Sinn eher weniger zu stellen. Nur was leider gar keinen Sinn mehr macht ist schlechte Truppen stellen...

bearbeitet von Landi
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

NewTruthNeomaxim auf Dakka:

I just wrote the following on Facebook... and it should be noted that James Hewitt... yes, GW Design-Team James Hewitt, immediately "liked" my posting...


"Right now the only "balance" mechanism seems to be the tremendously powerful "sudden victory" mechanic, and how it interplays with deployment. Once you have seen each-other's "army" you alternate deploying units, stopping whenever you like. Its like a weird bid/gamble system where you stop when you feel you have "enough" to win, knowing your opponent would be leery of going 30% over you in pure numbers... I don't "quite" get it yet... but there is a kind of meta-play there.

You and your opponent pick an upper limit... say 100 models. But then, the meta-game of deployment kicks in, and you might stop at say 40-models, essentially bidding on your ability to have "enough" to pull of whatever sudden victory you get."
bearbeitet von CorlissEngine
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

, da nun stehen und gemeinam auf GW fluchen, sollen beide sich vor dem Spiel vereinbaren, wie "hart" oder "weich" das Spiel ablaufen soll. Erfordert etwas sozialen Umgang und Empathie. 

Würdest du mir ganz kurz erklären, wie das funktionieren soll?

Frage ist nicht sarkastisch oder rhetorisch gemeint, sondern ernsthaft.

Wie soll, ohne ein Punktsystem oder ein ähnlich funktionierendes Äquivalent, jemals auch nur annähernd so etwas wie eine gleiche Ausgangslage auf dem Tisch hergestellt werden? Egal, ob jetzt weiche oder harte Ausgangslage?

Das hat überhaupt nichts (!!!) mit Empathie, sozialem Umgang, Nettigkeit, Turniern*zimentalität oder sonstwas zu tun. Eine halbwegs gleiche Ausgangslage könnte man nämlich nur schaffen, wenn beide Spieler am Tisch einen umfassenden Überblick über Stärken und Schwächen von ALLEN für das Spiel erhältlichen Einheiten haben. Dein Gegner stellt X hiervon, Y davon und Z hiervon. Prima. Wer will dir oder deinem Gegner jetzt sagen, das dein A, B und C da jetzt auch nur HALBWEGS mithalten kann, oder vielleicht auch hoffnungslos überlegen ist? Bei gefühlten 250 verschiedenen Einheiten, die AOS ab dem 04. Juli bietet wird?

Ein Ding der Unmöglichkeit. Überfordert jeden Veteranen. 

Und das sollen 2 Spieler mal eben so in ein, zwei Minuten vor dem Spiel klären?

Absurd.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal NewTruthNeomaxim auf Dakka:

"Another... wink from James...

"So... without seeing the scenario book, maybe we have our terminology wrong... With units having no upper limit size, per se... maybe the scenarios say, "Each player may bring 5 War-scrolls", and then the model limit is whatever upper bound the players previously agreed to. The "5 War Scrolls" limit would be the balance that would keep someone from bringing a potential pool of 30 Nagash models, to a "30 model max" friendly game? James... blink once if I am on to something? tongue emoticon"

To which he simply responded with a wink emote.

Its as close to SOMETHING from GW as we've got on the matter at the moment."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich freue mich immer noch auf das neue Spiel. Jetzt kann ich meine PP Minis wieder auspacken, ohne die, für mich, dämlichen WM/Hords Regeln verwenden zu müssen. Oder vielleicht meine alten CO Minis, ohne die "one-die-wins" CO Regeln. 

Eigentlich ein System, das ich schon lange gesucht habe. Keine riesen komplexe Regeln, bei denen man jedes mal im Regelbuch blättern muss. Einheiten, bei denen es die Werte auf der Homepage gibt und wo ich, in meinem Spielkreis, locker alle meine Minis nehmen kann. Eine Armee aus 10-15 Menoth Minis anstatt der Sigmarines.. 

Past doch alles.

€dit:

Da ich gerade noch WoK anfange, auch hier gibt es keine Punkte bei den Einheiten. Nur ein, mMn, charmantes Konzept wieviele Minis welcher Stufe, man mitnehmen kann. Konnte es noch nicht ausprobieren, finde die Idee aber nicht schlecht. 

bearbeitet von Aknorb
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal NewTruthNeomaxim auf Dakka:

"Another... wink from James...

"So... without seeing the scenario book, maybe we have our terminology wrong... With units having no upper limit size, per se... maybe the scenarios say, "Each player may bring 5 War-scrolls", and then the model limit is whatever upper bound the players previously agreed to. The "5 War Scrolls" limit would be the balance that would keep someone from bringing a potential pool of 30 Nagash models, to a "30 model max" friendly game? James... blink once if I am on to something? tongue emoticon"

To which he simply responded with a wink emote.

Its as close to SOMETHING from GW as we've got on the matter at the moment."

Na ob 5x Nagash bei 5 Warscrolls dann so viel besser ist als 30x Nagash bei einem nur 30 Modelle Spiel? Das klingt irgendwie komplett gleich. 5 Warscrolls = 5 große Dämonen ist halt auch nicht viel besser wenn der andere dann 5x Sigmarine Trupps auspackt.

 

-----Red Dox

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry...aber ohne Punkte kann das alles auf lange Sicht einfach nicht funktionieren :( Zumindest nicht wenn sich die Einheiten der Verschiedenen Völker stark von einander unterscheiden....und das müssen sie ja....Ansonnsten Word es keinem gefallen weil jede Einheit austauschbar wäre

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sag ich dir im Oktober...bisher bin ich SEHR angetan.

Deine 4-5 Bambule Pinkies sind auch schnell umgebaset. :ok:

Ernsthaft: für ein Miniprojekt (von der Figurenanzahl gesprochen) wie die Bambule ist AoS mit relativer Sicherheit ein gutes System.

 

 

Ich freue mich immer noch auf das neue Spiel. Jetzt kann ich meine PP Minis wieder auspacken, [...] Oder vielleicht meine alten CO Minis, ohne die "one-die-wins" CO Regeln. 

Das ist zwar gut für dich und jeden anderen, der das genauso sieht (inklusive mir), aber aus Sicht von GW ein riesen Problem. Wie viele GW Minis wirst du kaufen um AoS zu spielen?

 

AoS ist für mich ein gutes System, wenn man irgendwo eine handvoll hübscher Minis erspäht und sich noch nicht sicher ist, ob man das dazugehörige System anfangen will. Oder Minis, die zu keinem System gehören. Die Antwort heißt immer seltener: "Joar... hübsche Minis, aber nur für die Vitrine wollte ich sie mir jett nicht zulegen." und immer öfter "Kaufen! Dann gibts ein 10 on 10 nach AoS Regeln." Eines wird AoS sehr sicher schaffen: Die Einstiegshürde ist niedriger. :ok:

 

 

@Regeln:

momentan halte ich die "Sudden Death" Regel für einen ziemlichen Griff ins Balancing-Nirvana

Man braucht nur 34% mehr Minis und schon kämpft man ab der ersten Runde gegen eine Niederlage an. Die Grundbox z.B. hat 15 Sigmarines und mehr als 20 Khorne Anhänger. Die Sudden Death Ereignisse sehen alle viel zu leicht aus, als dass man ernsthaft verhindern könnte, dass der Gegner sein selbstgewähltes Ziel erreicht. Das ist schon in 40k nahezu unmöglich und dort gewinnt man nicht gleich das ganze Spiel sondern erhält nur 1 Missionszielpunkt (von etwa 10-15, die der Sieger am Ende haben wird). Sehr skeptisch ich bin. :skepsis:

bearbeitet von Darwin
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ob 5x Nagash bei 5 Warscrolls dann so viel besser ist als 30x Nagash bei einem nur 30 Modelle Spiel? Das klingt irgendwie komplett gleich. 5 Warscrolls = 5 große Dämonen ist halt auch nicht viel besser wenn der andere dann 5x Sigmarine Trupps auspackt.

 

-----Red Dox

Das mag zwar nur eine persönliche Einschätzung sein, aber ich mir sicher dass es auch bei AoS "special characters" und "uniquies" geben wird. Ich denke nicht dass Namenhafte Modelle mehrfach genommen werden können.

Ich mag mich auch irren. Abwarten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

momentan halte ich die "Sudden Death" Regel für einen ziemlichen Griff ins Balancing-Nirvana

Man braucht nur 34% mehr Minis und schon kämpft man ab der ersten Runde gegen eine Niederlage an. Die Grundbox z.B. hat 15 Sigmarines und mehr als 20 Khorne Anhänger. Die Sudden Death Ereignisse sehen alle viel zu leicht aus, als dass man ernsthaft verhindern könnte, dass der Gegner sein selbstgewähltes Ziel erreicht. Das ist schon in 40k nahezu unmöglich und dort gewinnt man nicht gleich das ganze Spiel sondern erhält nur 1 Missionszielpunkt (von etwa 10-15, die der Sieger am Ende haben wird). Sehr skeptisch ich bin. :skepsis:

Ich find die Suddendeathbedingungen keineswegs leicht. Zumal, Du kannst dir das "goal" zwar aussuchen, wenn aber darum geht welches Modell/Einheit Du ausschalten musst um zu gewinnen, entscheidet Dein Gegner welche Einheit da ist. Und wie Simpel es wird mit einem bestimmten Modell zu überleben, sag ich Dir wenn ich die Magie besser kenne....und auch das halten von Geländestücken zeigt sich zb in 40k als nicht ganz so einfach. :ka:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Clever von GW erstmal nur einfache Grundregeln raus zu hauen. Wenn das Volk dann nach einem 500 Seitenwälzer schreit und nach Armeebilderbüchern verlangt, werden die wohl schwups aus dem Ärmel gezaubert. Nach dem Motto, wir haben da schon mal was vorbereitet, rein vorsichtshalber.

Spätestens bis Weihnacht ist alles wieder beim alten und bei GW kommt man mit dem Kohle zählen nicht mehr nach.

Nur mal so als unverbindliche Meinung und Einschätzung. Grinzzzz, lol

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

- 100-200 Minis individuell bewegen 40K-Spieler heute schon ohne Probleme. Zumal in AoS die genaue Position einer Mini eher unwichtig ist.

Hab eben nur mal so überflogen aber da bei ist mir das aufgefallen... und das ist leider falsch.

Wenn man die Regeln genau nimmt ist das sogar äußerst kompliziert.

In den Regeln heißt es dass die Base beim abmessen etc absolut keine Rolle spielt.

Weiterhin heißt es dass sich bei der Bewegung KEIN TEIL des Modells weiter als sein "Move" Wert bewegen darf... 

Um genau zu sein wäre mMn so korrekt...

post-7668-0-23028700-1435741804_thumb.jp

 

und das würde die Sache äußerst kompliziert machen wenn man kleinlich ist.

bearbeitet von Ratz
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Toran:

 Am Samstag wird das nicht der Fall sein. Aber las mich mal eine Begegnung entwerfen:

Du und . . . ich verabreden uns zum ersten zum spielen. Es sollen 50 Figuren sein. Jeder packt zu Hause vieleicht 70 Figuren ein. Jetzt stehen wir am Tisch und Du packst 50 Modelle aus. Parallel dazu ich und wir betrachten beide Armeen. Du hast wirklich "abartig hart" :Daufgestellt: Viermal Held X, dreimal Einheit XX und so weiter. Ich hingegen stelle eher "gemütlich" :D auf.  Keine Einheit doppelt, schwache Magie wieauchimmer. Entweder wir spielen sofort oder betreiben feintuning mit den übrigen Modellen. Nach einer Niederlage meinerseits quatschen wir noch etwas. Für des nächste Spiel machen wir dann gleich was aus oder kommunizieren dann kurz vorher: Dein Powerlevel, meines oder in der Mitte. Das dauert natürlich etwas, bis es sich einspielt und es muss ja nicht konstant immer das gleiche Level sein. Aber mit Absprachen und Empathie kommen wir dann auf ausgeglichene Spiele. Neue Einheiten sorgen nur dafür, das dieses Level nicht statisch ist. Das Klären, ob beide die beiden Armeen als äuqivant ansehen dauert, zugegeben, vielleicht länger als 2 min.

 

Falls einer uns uns beiden konsequent meint, das sein Level die einzig selig machende ist, leidet der Spielspass und langfristig werden wir nicht mehr miteinander spielen sondern nach anderen Spielern Ausschau halten. Das gleiche gilt für Ausagen:" Aber mein General in Vollplatte auf Drache mit feuerspeiendem Hilfsdämon ist viiiieel schwächer als deine Klankriegereinheit aus 10 Kriegern." Dann möchtetest Du nicht spielen, sondern mich einfach nur fertigmachen. (Jugendfreie Version) Das bekommt man beim vierten Spiel dann langsam raus, wie der andere tickt.

 

Ich entschuldige mich dafür, Dir die "abartige Powerliste" gegeben zu haben. Ich möchte Dir ein solche Haltung nicht unterstellen.

 

In diesem Sinne

Abgrund

bearbeitet von Abgrund
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Punkt ist doch: Selbst wenn diese Sudden Death Bedingung irgendeine Form von Balancing bringen basiert diese ja aktuell nur auf der Modellzahl - was bei der unterschiedlichen Kampfstärke einzelner Modelle nie zu irgendwas sinnvollem führen kann.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.