Jump to content
TabletopWelt

Empfohlene Beiträge

Sobald man einen Nahkampf gewinnt bekommt man eine Konsolidierungsbewegung. Aktuell sind das W6 Zoll und man muss am Ende dieser Bewegung 1 Zoll Abstand zum Gegner halten. In der 4. Edition konnte man damit einen neuen Angriff einleiten. Was dazu geführt hat, dass sich ein einzelner Trupp Nahkampfspezis nahezu widerstandslos durch deine gesamte Armee geschnetzelt hat, sobald er das erste Mal im Nahkampf war. Er hat sich dann von Nahkampf zu Nahkampf gehangelt, ohne dass der Gegner die Chance bekam zwischendurch drauf zu schießen. Er war ja immer im Nahkampf gebunden.

 

Das war Mist und hat nur die gefreut, die selbst Nahkampfarmeen hatten und denen es egal war, ob der Mitspieler Spaß hat oder nicht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was Darwin verschweigt, ist die Tatsache, dass man in der vierten auch aus Panzern heraus angreifen konnte und es abstrake Gelände gab. Da konnte man nichts sehen, was durch das Base eines Geländestücks verdeckt war.

Um es mal plastisch zu machen.

Da standen zwei Rhinos hinter einem Wald und waren somit für deine Armee unsichtbar. Dann fuhren die zwölf Zoll durch den Wald auf dich zu, die zwanzig Blood Angels sprangen heraus und konnten dann in den Nahkampf. Dort machten sie dich nieder und setzten dann in den nächsten Nahkampf nach.

So wird ein Schuh draus und nicht alleine durch das Nachsetzen an sich ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich nun aber heutzutage sehe, sind Nahkampfsspezialisten in einem Nicht-Sturmfahrzeug (und die Standard imperialen Gefährte z.B. sind das allesamt nicht), die aus diesem nicht angreifen können, somit praktisch zwangsweise einmal auf unter 12" von der ganzen gegnerischen Armee beschossen werden können (falls ihr Fahrzeug nicht auf halber Strecke von Streiftreffern durch Standardwaffen sowieso schon kaputtgestreift worden ist) und dann abschließend nochmal ein Abwehrfeuer kassieren. Nachdem also außer durch rigorse Target Saturation kaum von irgendwas mal mehr als ein halber Trupp ankommen wird (ich würde halt gerne auch Nahkampftruppen einsetzen, damit die irgendwann mal effektiv im Nahkampf landen und nicht nur dafür sorgen, dass der Gegner prioritär meine Nahkämpfer vor meinen Fernkämpfern umschießt), darf man sich dann mal im Nahkampf prügeln und für den Fall, dass man diesen dann gewinnt, stirbt man fast schon automatisch in der nächsten Schussphase des Gegners - falls man nicht absurderweise das Glück hat, *zu wenig* Schaden anzurichten, um den Gegner in die Flucht zu schlagen oder direkt zu vernichten (das ist wirklich absolut absurd und sollte mal irgendwie gelöst werden).

 

VIelleicht bin ich biased weil ich Nahkampf bzw. Nahkampf+Fernkampf als "duales System" mag (und nicht nur "Schießen, und Nahkampf "falls es Reste gibt"), aber die momentane Situation ist in keiner Weise besser als die damalige gewesen sein mag - und für den Fall, dass man mit der Nachsetzenbewegung eben nicht in einen neuen Nahkampf kam, wurde man genauso frei beschossen wie heute auch. Keiner garantiert, dass man mit den W6" ankommt und niemand zwingt einen, seine Trupps enger als 3" aneinander zu stellen. Wer sich irgendwo in einer Ecke stapeln und daraus ballern will, bekommt halt ein Problem, sobald der Gegner es dann doch mal geschafft hat, anzukommen. Finde ich auch völlig legitim.

 

So oder so soll das gar nicht der Weisheit letzer Schluss sein, aber es muss ein besseres System geben, als dass jede Nahkampfeinheit, die nicht völlig ab vom Schuss ihren Nahkampf ausgefochten hat, in der folgenden Spielrunde sofort von der Platte genommen wird. Genau wie Schocktruppen, die irgendwohin springen und dann dort ihrer Vernichtung harren. Warum ist es okay (und fast schon das Leichteste der Welt), wenn ein paar Melterveteranen aus nem Droppod hüpfen und ne Tankschwadron vom Feld nehmen, nicht aber, ein Nahkampftrupp, der irgendwas angreift?

 

Man muss halt nicht alles auf einmal ändern, aber ein paar Dinge möchte ich wirklich wieder ein wenig ausgelotet sehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es würde schon viel helfen, wenn man aus einem stationären Fahrzeug aussteigen und dann angreifen könnte.

Dazu noch Nachsetzen und alles ist gut.

Das sind scheinbare Kleinigkeiten, die gerne mal überlesen werden. Ich bin daher sehr gespannt auf die neue Edition. Offenbar ändert sich da beim Nahkampf etwas. Die Frage ist halt was genau.

Ob die auch das Herausforderungssystem geändert haben?

Oder wie funktioniert jetzt angreifen durch schwieriges Gelände?

Wirklich nur -2 auf die Ini, oder immer noch potentielle Reichweiteneinbußen?

Viele Fragezeichen sind noch offen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1. 4ed consolidate in to combat is in 

 

Das war eine der schlimmsten Regeln, die es jemals gab. Die will ich nicht wieder.

Jap! Dito! Ein schreckliches Teil diese alberne Regel. Nahkampfeinheiten die sich durch die Armee fressen und man kann nur zusehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An verschiedenen Stellen habe ich bezüglich des Geländes nun je gelesen "-2 auf Initiative beim Angriff" und einmal "-2 auf Bewegungsreichweite (generell? Beim Angriff?)". Komischer Zufall schon, vermutlich wird da ja mindestens eines falsch sein, wobei ich auch hoffe, dass es nur die Initiative ist. Statische Bewegungen sind, wenn ständiges Abmessen erlaubt ist (was ich aber in jeder Hinsicht begrüße), jedenfalls eine der Schrauben, an denen man ruhig drehen kann, wir sind hier ja nicht bei Fantasy, da mag ich die Unwägbarkeiten bei der Bewegung eigentlich.

____

Was die Konsolidierung angeht, muss ich gerade feststellen, dass ich wohl echt früher als gedacht mit dem Spielen aufgehört habe: Das letzte, was ich gespielt hatte, war in einen Nahkampf neupositionieren (2 Zoll), kann mir einer helfen, bis wann das war? Vermutlich rührt meine positivierende Einstellung dazu dort her. Sobald man sich mehr als 2" bewegen musste, musste man Vorstürmen, um in den Nahkampf zu gelangen, was halt dasselbe Ergebnis wie heute hatte (=> man konnte die EInheit auch gleich entfernen).. 2" sind jedenfalls einfach weniger als W6", klar - aber 6" Abstand zwischen den Einheiten war doch auch damals außer bei hoffnungslos überfüllten Aufstellungszonen möglich, oder nicht? Ich sehe diese permanent gebundenen EInheiten einfach nicht. Heute stellt man halt irgendeine Wegwerf-Einheit zum Screenen nach vorne und man kann *mindestens* einmal absolut frei auf die Nahkämpfer feuern (+Overwatch). Das kann's doch auch einfach nicht sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

IMHO würde es schon reichen wenn man was bei den RWs machen würde bzw. der DS. Gefühlt hat der Beschuss schlichtweg zugenommen und die DS ebenso. Bei RWs von 3+/4+ reicht es schon, wenn es genug Schüsse gibt, da braucht man nicht noch die DS. 

Ohne groß was am System zu ändern könnte man hier schlichtweg die Waffen etwas überarbeiten. Dann käme es auch tatsächlich mal zu spielen wie in den Stories -  also das eine Truppe Marines durch einen Geschosshagel vorwärts schreitet. 

Andersrum könnte man auch überlegen RW & ReW zu gestatten. 

 

 

@ Topic: 

Was man so liest klingt es ein wenig nach der 4. WH Edition (also Fantasy) - bzgl. mind. 25% Core Unity, max. 25% Chars etc.  .. aber mal abwarten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was Darwin verschweigt, ist die Tatsache, dass man in der vierten auch aus Panzern heraus angreifen konnte und es abstrake Gelände gab. Da konnte man nichts sehen, was durch das Base eines Geländestücks verdeckt war.

Um es mal plastisch zu machen.

Da standen zwei Rhinos hinter einem Wald und waren somit für deine Armee unsichtbar. Dann fuhren die zwölf Zoll durch den Wald auf dich zu, die zwanzig Blood Angels sprangen heraus und konnten dann in den Nahkampf. Dort machten sie dich nieder und setzten dann in den nächsten Nahkampf nach.

So wird ein Schuh draus und nicht alleine durch das Nachsetzen an sich ;)

Da irrst Du Dich. In der vierten Edition konnte man NICHT aus einem bewegten Transportpanzer heraus angreifen. (Mit dem Land Raider als Ausnahme.)

Das Szenario, das Du beschreibst, gab es so nur in der dritten Edition, der allseits beliebte "Rhino Rush". ;) 

Allerdings war es damals so, dass vorstürmende Einheiten, die einen neuen Nahkampf einleiten, in der Schussphase des Verteidigers beschossen werden durften. Man konnte also nicht einfach absolut immun gegen Beschuss von Nahkampf zu Nahkampf hüpfen. Das war in meinen Augen eine durchaus sinnvolle Regelung.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also der Vorteil den Armeeplan zu nutzen ist nach dem Video: Kriegsherrenfähigkeits reroll (1:18), und  man kann wohl besser scoren mit der zweiten Regel.

 

Dann noch die übliche nimm alles was du willst Regel.

 

Ich bin nicht überzeugt, ich weiß, dass alle Imp- oder Space Marine - Panzerfreunde sich freuen werden (auch bei uns.......), weil man jetzt alles an Panzer spielen kann die man hat. Sollten Panzer dann wirklich wieder mehr aushalten (mal abgesehen von PZ 13 /14 mit dick Deckung, da gehen eh nicht kaputt), dann ware das wieder ein Lame - Faktor.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Überennbewegung in einen neuen Nahkampf ist eine sinnvolle Regel wenn man nur einen Nahkampf pro runde pro einheit machen darf. Also überennen und fertig ohne nochmal zu kämpfen.Dann kann man nur eine Einheit vermöbeln, bekommt Abwehrfeuer 2mal (oder mehr wenns gegen Tau geht) aber man steht nicht im offenen... Und der Gegner bekommt die Möglichkeit sich auch eine Runde weit weg zu bewegen oder sowas. Sonst bekommt auch so ne überharte NK Einheit 10 Kultis oder so vor die Nase bleibt dann 1 Zoll vorm Gegner stehen und lässt sich totschießen. DAS ist bescheuert.

Zum Rest sag ich nix bevor man es nicht Schwarz auf Weiß sieht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sag es ja nicht gerne aber: Die Regeln sind bereits gedruckt und stehen fest. Also kann man eh nichts mehr dran ändern und muss jetzt warten was kommt.

 

In einen anderen Nahkampf zu rennen finde ich nicht sinnvoll, weil: Es das schonmal gab und dann alles im Nahkampf erledigt wurde und, weil 40K auf "Fernkampf" basiert. Überharte Nk - Einheiten sind dann nur überhart, wenn die gut im Nk und zudem schnell genug sind. Alles andere ist für mich nicht überhart, da die Kadenz in der Edition alles kaputt bekommt (solange der Gegner es nicht spammt). Das ist gerade normal und daran muss man was ändern. 30 Orks haben sich nicht geändert, was sich geändert hat sind die Masse an Schüssen, die die Mobs fressen. Selbst 120 Orks würden nicht länger leben. Dann zu sagen: Mhh, dann bekommen die Modelle halt Schleier und Tarnung von irgendwas ist für mich der falsche Weg. Die neuen Grundlagen sind einfach falsch! Alles auf "größer, härter, breiter" auszulegen und dann immer wieder noch einen oben drauf zu setzen, dass ist das Problem. Eine Servorüstung ist doch nichts mehr Wert. Die Modelle günstiger zu machen ist keine Lösung. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja mit dem hast du vollkommen recht. Die Rüstungsspirale zurückdrehen wird GW aber aus bekannten Gründen nicht also muss man entweder damit leben, sich anpassen/ankaufen oder man spielt so wie ich fast ausschließlich noch zum Spaß mit normalen Listen :) da ist dann auch 3+ wieder was Wert.

Aber trotzdem find ichs unsinnig nach dem NK stehen zu bleiben. Beschußarmeen haben es so leicht die Nahkämpfer los zu werden. Dann noch Stockwerke in Gebäuden, Befestigungen, schwieriges Gelände usw usw.

Wäre der Nahkampf wieder besser geregelt würde das sicher das ganze Spiel wieder spannender und weniger einseitig machen. Überregeln braucht ja keiner.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jap! Dito! Ein schreckliches Teil diese alberne Regel. Nahkampfeinheiten die sich durch die Armee fressen und man kann nur zusehen.

??? Man könnte sich aus der Reichweite bewegen, dann ist der Beschuss wieder möglich. Zudem ist derzeit ja genau der andere Fall eingetreten. Nahkampfarmeen müssen zusehen wie sie zusammengeschossen werden. Da hilft es nicht unbedingt, dass man wenn man nicht gerade hinter einem riesen Felsen steht, immer gesehen wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat das schon jemand gesehen?

http://www.games-workshop.com/de-DE/blog/blog.jsp

 

Klingt interessant :)

 

Was mir dazu einfällt:

Jervis ist aber alt geworden und Enthusiasmus und Begeisterung sehen anders aus! Gerade wenn man sich den Teil zu den 'unbound armies' ansieht (1:30), sieht das für mich eher nach absoluter Skepsis aus als nach Überzeugung :D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Das neue Regelset füpr Warhammer 40.000 wird € 65,-- kosten und besteht aus:

1) A Galaxy of War †“ Einsteiger Leitfaden (für malen, bauen und spielen), mit vielen schönen Bilder, (114 Seiten)

2) Dark Millenium †“ Hintergrundinformationen über die Warhammer Geschichte (128 Seiten)

3) The Rules- aktualisierter Regelwerk, inkl. Beschreibung von neuen Elementen wie Psychic Phase, Tactical Objectives und Daemonology Powers (208 Seiten)

Dazu wird es noch folgende Karten geben †“ die sind aber sehr limitiert pro Händler nur paar Stück

1) Tactical Objectives †“ 36 Karten mit Beschreibung von Mealstrom of War Missionen

2) Psychic Powers -50 Karten mit Beschreibung von 6 Dyscyplinen inkl. Malefic i Sanctic Daemonology

Die Karten sollen rund € 15,-- pro Set kosten.

 

Von meinem Händler, keine Übersetzung der Namen bekannt

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.