Jump to content
TabletopWelt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Oberst Montan

Erfahrungen mit Sea-Air-Land-Schlachten

Empfohlene Beiträge

Bei unseren Seeschlachten sind eigentlich fast immer einige Lufteinheiten dabei. Die haben sich früher oft als sehr gutes /schnelles AddOn erwiesen.

 

Einmal (noch nach 1.1) haben wir mal eine reine Seeflotte (Preußen) gegen eine reine Luftflotte (FSA) gemacht aber das wirkte irgendwie unausgereift und ist ja wegen der Core-Vorgaben eigentlich auch eh nicht so gedacht. Der Flieger-Ami hat auf jeden Fall mächtig die Hucke vollbekommen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

See-Luft durchmischung ist relativ häufig gesehen und je nach Fraktionen auch relativ ausgewogen.

Land-Einheiten sind im Schnitt für ihre Punkte etwas schwächer. Wenn jetzt eine reine Land auf eine Reine See-Macht treffen würde (und man das Szenario so anlegt, dass auch eine Begegnung stattfindet) würde icha uch die Schiffe setzen.

Wenn man das alles relativ gleichmäßig durchmischt funktioniert es aber denke ich relativ gut.

Wirklich Erfahrung hab ich allerdings nicht damit gemacht, da es schon ein spezielles Szenario braucht um Land und See vernünftig in einer Schlacht zu verbinden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

See-Luft ist eigentlich fast normal. Die alten Grundboxen waren darauf angelegt, da immer ein paar Flieger mit dabei waren. Wir spielen das im Regelfall auch so.

 

Grüße vom Mörserer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat jemand schon mal mit den Gedanken gespielt, riverine warfare/ Flußkriegführung mit DW zu spielen?

Kurze Erläuterung dazu: Ich finde es schade, dass es sich bei den triphibischen Schlachten meist um amphibische Landungen handelt. Das ist zumindest mein Eindruck, wenn man sich die Spielberichte im SG-Forum ansieht. Durch das neue "Brown Water Navy" Regelwerk für Flames of War kam mir der Gedanke, dass sich solche Spiele sehr gut mit DW umsetzen lassen sollten. Zur Verdeutlichung mal der Link dazu: http://www.flamesofwar.com/hobby.aspx?art_id=4831

Was meint ihr? Schnapsidee oder praktikabel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Flüsse sind ja für ihre relativ geringe Breite bekannt, also fällt das Manövrieren fast komplett weg, was Front-Torpedoschiffen einen enormen Vorteil gibt. Es sei denn, der Fluss wird SEHR breit gemacht, und dann sind beide Ufer zu weit voneinander entfernt, alsdass Landeinheiten auf beiden Seiten anständig interagieren können.

 

Schwierig da eine Balance zu finden....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oder die ursprüngliche Form des Rheins als geflochtener Strom. Mit einigen Inselchen verbunden via Brücken, sodass die Landeinheiten manövrieren können, ebenso wie die Seeeinheiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ui ... Threadnekromantie ... 

 

Moin, Captn auf Deck. ;)

 

Ich hätte Lust, mit den DystopianWars Modellen mal so ein Schlacht um Midway Szenario grob nachzustellen. Wohlwissend, dass es sicher bessere Regelmechaniken und vor allem passendere Settings gibt. Aber gegen eine Flotte mit vielen Fliegern anzubranden würde mich GERADE mit diesen Modellen und dieser Engine interessieren.

Habt ihr da schon Erfahrungen gemacht?

 

Danke vorab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dir gern weiter helfen, habe aber keine Ahnung von der Schlacht um Midway und nicht die Muße, mich detailliert zu informieren. Was stellst du dir genau vor? Meinst du mit vielen Fliegern allgemein fliegende Einheiten oder viele Träger und SAS?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die Schlacht von Midway um ein Atoll wurde von Mehren Trägerkampfgruppen geführt, die Japaner hofften die Amerikanischen träger entscheiden zu dezimieren, ging aber auf Grund von Schlachtenglück und Unwissenheit über die Verschlüsselung der Japaner zugunsten der USA aus, da die USA um die "falle" wuste.

 

Truppenstärke USA

3 Flugzeugträger (USS Yorktown, USS Enterprise, USS Hornet)
50 weitere Schiffe

 

Truppenstärke Japan

4 Flugzeugträger (Flaggschiff Akagi, der Kaga, der Hiryū und der Sōryū)
150 weitere Schiffe

 

hauptsächlich wurde diese Schlacht von Flugzeugen aus geführt, die flotten sind sich nicht auf Waffenreichweite begegnet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, Danke. Genau. Im wesentlichen viele Flieger gegen eine Flotte. Ich hatte das lediglich als Schlagwort genannt. 

 

Ultramegaplakativ:

Midway > Flieger vs Flotte

Bismarck > Dicker Pott vs Krimskrams

Atlantik > U-Boote vs Convoy

Pearl Harbour > Flieger gegen unvorbereitet Flotte (im Hafen...)

 

Ich wollte aber auch daraufhinaus, dass die berühmten Seeschlachten sicher viele "Missionen/Szenarien" für DW liefern.

 

Die Abk. SAS sagt mir nix. Viele kleine, schnelle Einheiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

SAS heißt Support Aircraft Squadron. Das sind die Einheiten kleiner Flieger, die mit den Trägern kommen. Wenn ich dich richtig verstehe, möchtest du zwei Flotten gegeneinander spielen, von denen beide 3 oder mehr Trägerschiffe dabei haben. Von der Armeezusammenstellung ist das absolut drin, denn die Träger kosten üblicherweise etwa 150 Punkte und man darf bis zu 60% seiner Punkte in Großkampfschiffe investieren. Das heißt bei 1000 Punkten sind ggf. sogar vier Träger möglich. Viele SAS können ein Graus für den Gegner sein, wenn er selbst nur wenige hat, insbesondere weil es so viele Aktivierungen gibt (1x der Träger und je nach Kapazität bis zu 4x SAS (3 Dreierschwardone und ein Recon)) aber ein Auto-Win ist es auch nicht. Die beste Waffe gegen SAS sind andere SAS (vor allem natürlich Jäger), sodass es in einem solchen Spiel wahrscheinlich zu vielen Luftkämpfen kommen wird. Hilft dir das weiter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Danke, SAS hatte ich schonmal gehört, wußte es aber nicht mehr*. Heißen Dank.

 

Und nochmal ja, denn sowas meinte ich. Dann mit Fliegerstaffeln aufeinander einprügeln. Und wer was auf den Träger durchbekommt, erhält Siegpunkte ... hach ... da bastel ich schon was.

Oder eben eine Seite hat fast nur Flieger und die andere eben eine Flotte. Ich mag so asymmetrische Spiele. Die Siegpunkte müssen natürlich auch jeweils angepasst werden.

 

Jedenfalls ... habt ihr da Erfahrung?

 

 

 

 

Abgesehen von einer Skandinavischen Airline, einer Spezieleinheit und noch ein paar Sachen, die allesamt nicht passen. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, solange die Flotten regelkonform aufgestellt sind, brauchst du dafür keine Hausregeln. Nur die Field Orders (Siegesbedingungen) müsste man halt konkret festlegen anstatt sie zufällig zu ziehen.

 

Ich habe schon mit und gegen viel und wenig SAS gespielt. Wenn das Verhältnis sehr unausgeglichen ist, kann es halt unter Umständen etwas nervtötend für den "unterlegenen" Spieler sein. Wenn man seine Strategie da nicht anpasst, kann es ggf. gefährlich werden. Als konkreten Tipp kann ich dazu nur geben, möglichst schnell die Trägerschiffe auszuschalten, damit sie die SAS nicht weiter boosten können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.