Jump to content
TabletopWelt
Raven17

Kommentare zu "Das darf doch nicht wahr sein!"

Recommended Posts

- und hier bitte weiter in bewährter Walldorf und Stadler-Manier. Zum leichteren Einstieg gibt's nachfolgend alles von heute -

 

 

Am 21.7.2014 um 00:09 schrieb Zombie:

Bei dir frage ich mich manchmal, ob du wirklich absichtlich meine posts missinterpretieren willst. Darwin hat ja schon darauf hingewiesen, dass nichts von dem was du geschrieben hast, aus meinem post stammt. Deswegen noch einmal die Zusammenfassung:

Eventuell kann das Wissen / die Kenntnis um etwas eventuell """triviales"""" in einer bestimmten, höchstwahrscheinlich nicht vorhersehbaren, Situation etwas bewirken. Im Beispiel: Ein Impuls, bei der sich die anderen Gemeinsamkeiten offenbaren können (!), nachdem (!!) die Kenntnis um Helene Fischer einen kurzzeitigen (!!!) Impuls ausgelöst, und weitere nicht mit Helene Fischer in Verbindung stehende Gemeinsamkeiten offenbart haben könnte.

d.h. Helene Fischer kann in diesem Beispiel auf ca. 60 Jahre Beziehung gerechnet, eine Rolle von knapp 20 Sekunden gespielt haben.

edit: An sich sollte das Beispiel anschaulich sein. Versuch es doch einfach mal auf dich wirken zu lassen und dir vorzustellen, dass auch die Kenntnis um Dinge, die dir zum jetzigen Zeitpunkt nicht 100% brauchbar erscheinen, doch in irgendeiner Form (hier: das Finden (!!! FINDEN!!! der großen Liebe; aka: IMPULS) brauchbar werden könnten.

Am 21.7.2014 um 00:28 schrieb Darius Dunkelmond:

Ah, ich verstehe - ich werde mich sofort daran machen alles was mich nicht interessiert zu lernen um für alle bestimmten, höchst wahrscheinlich nicht vorhersehbaren Situationen optimal gewappnet zu sein und zwar gleich nachdem ich alles was mich interessiert gelernt habe (wohin musste man sich gleich wenden, wenn man eine größere Lebenszeitverlängerung beantragen wollte?)...

D.h. wenn also der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass ich mich auf einer Party wiederfinde (ich kann Partys im allgemeinen nicht leiden), auf der Helene Fischer gespielt wird (ich dürfte diese Party im besonderen nicht leiden können) auf den ich nicht nur ein total hübsches und intelligentes Mädchen treffe und sogar noch Anspreche (insbesondere letzteres eher unwahrscheinlich); dann bestünde die Optimale Einleitung darin: "Hey, die Musik die auf der Party, auf die du wahrscheinlich freiwillig gegangen bist, gespielt wird, stammt von Helene Fischer - findest du die auch so banal wie ich?"

Ah, so geht das also...

Am 21.7.2014 um 00:43 schrieb Zombie:

Auch das habe ich nicht geschrieben. Nirgendwo steht, dass man alles wissen muss. Meine dritte Aufforderung an dich: Hör auf so fatalistisch in jegliche posts alles hineinintepretieren zu müssen.

Hör bitte einfach auf, hinter allem die pure Radikalität zu vermuten. Sich mit Dingen außerhalb der eventuellen Nutzbarkeit zu beschäftigen, bzw. diese Informationen auch nur grob zu kennen führt weder dazu, dass du ALLES wissen sollst, noch führt es dazu, dass eine Beziehung immer und ausschließlich darauf aufbaut. Wenn ich ein Mädchen darüber kennenlerne, dass wir beide wissen, wer Helene Fischer ist, spielen abermillionen anderer Dinge trotzdem die eigentliche Rolle.

Du weisst doch sicher, dass sich das Gehirn seine Informationen verknüpft und nicht irgendwann "zu" ist, wenn man es richtig pflegt und trainiert. Da können so triviale Kenntnisse auch mal ganz gut einzuordnen sein.

Am 21.7.2014 um 01:15 schrieb Darwin:

Darius, du bist ein Depp.

Keiner hat behauptet es sei sinnvoll oder gebe einen gesellschaftlichen Zwang sich um unnützes Wissen zu bemühen.

Du hast die (wahrscheinlich rhetorische) Frage gestellt, was einem beiläufig dargebrachte Allgemeinbildung bringt. Dann kommt ein Beispiel und du polemisierst.

Man kann jedes Beispiel kaputt reden. Höflich ist das nicht.

Zombie hats geschrieben: "versuch es auf dich wirken zu lassen". Ablehnen kannst du es dann immernoch.

Das Helene Fischer Beispiel kann man auch ersetzen: Batman sieht Catwoman alleine an der Bar sitzen. Wegen irgendwas fühlt er sich zu ihr hingezogen. Als Gesprächsöffner bietet er an ihr einen Caipirinha auszugeben. In diesem einen Satz sind sind Tonnen an Allgemeinwissen drin.

- Batman muss wissen, was ein Caipirinha ist.

- Batman muss wissen, dass man an einer Bar sowas bekommen kann.

- Batman muss auch wissen, dass er gerade nicht auf einer "Freie Getränke für alle" Veranstaltung ist.*

- Batman muss wissen, dass "ein Getränk anbieten" eine Gesprächs-Eröffnungsgeste ist.

- Batman muss wissen, ob er im Moment des Gesprächsbeginns jemand anderen unterbricht.

Das kann man natürlcih auch kaputtreden, weil einen Dating-Beispiele anöden.

Dann eben der Männer zweitliebstes Hobby. Der Baumarkt.

- Hans Meiser will ein Regal aufbauen und braucht dafür Schrauben. Er geht im Baumarkt ans Regal und findet sie nicht. Daraufhin sucht und fängt er sich einen Mitarbeiter, den er daraufhin als Fährtenleser für seine Suche rekrutiert.

Hans Meiser muss wissen, dass Schrauben besser für den Regalbau geeinet sind als Nägel.

Hans Meiser muss wissen, dass man Schrauben im Baumarkt kaufen kann.

Hans Meiser muss wissen, dass ein Baumarkt Öffnungszeiten hat.

Hans Meiser muss wissen, wie ein Baumarkt strukturiert ist (Regale, Hinweisschilder, Selbstbedienung, Kasse, ...)

Hans Meiser muss wissen, dass es verschiedene Arten von Schrauben gibt und welche er benötigt.

Hans Meiser muss wissen, dass ein Baumarkt Mitarbeiter hat und wie man sie fängt.

Hans Meiser muss wissen, dass er Geld braucht um die Schrauben zu erwerben.

Hans Meiser muss das alles nicht wissen, wenn er ein Kind von 5 Jahren ist.

Aber wenn Hans Meiser sein Geld damit verdient Regale aufzubauen, dann wäre es peinlich, falls er es nicht weiß.

Für jeden dazwischen ist es ein "kann man wissen, muss man nicht". Man kann auch alles auf den Boden legen. Regal braucht kein Mensch. Oder man ruft Hans Meiser an. Der baut einem das Regal schon auf.

Und wie hat man all dieses Allgemeinwissen um den Baumarkt angesammelt? Na ganz einfach. Irgendwann haben einen die Eltern mal mitgenommen, als sie in den Baumarkt sind.

Deine Antwort, Darius, nehme ich schonmal vorweg:

"Baumärkte? Muss ich nicht kennen. Brauche ich nicht. Ist das wichtig das man sowas kennt?"

Darwin: "Beispiel:..."

"D.h. wenn also der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass ich mich auf einer Party in einem Baumarkt wiederfinde (ich kann Partys Baumärkte im allgemeinen nicht leiden), auf der Helene Fischer gespielt wird in dem es Schrauben gibt (ich dürfte diesen Party Baumarkt im besonderen nicht leiden können) auf den ich nicht nur ein total hübsches und intelligentes Mädchen einen kompetenten Mitarbeiter treffe und sogar noch Anspreche (insbesondere letzteres eher unwahrscheinlich); dann bestünde die Optimale Einleitung darin: "Hey, die Musik die auf der Party, auf die du wahrscheinlich freiwillig gegangen bist, gespielt wird, stammt von Helene Fischer - findest du die auch so banal wie ich habt ihr keine Schrauben, alta?"

Ah, so geht das also... :P "

Einfach wirken lassen. Ganz harmlos.

 

Am 21.7.2014 um 01:48 schrieb Darius Dunkelmond:

Ich Verwende mittlerweile sogar Smiley um zu kennzeichenn, das es sich um Sarkasmus handelt und du verstehst es immer noch als ernstgemeint?

Ich richte mich doch gar nicht gegen Wissen außerhalb der eventuellen Nutzbarkeit (sobald Interesse besteht bin ich der letzte der sich dar querstellt) - mein Problem ist eher, dass bestimmtes Trivial wissen wie "Wer ist Helene Fischer", "alles zu Fußball", "was ist die aktuelle Mode"), so behandelt wird als wäre es wichtiges Wissen und auch jemand der daran kein Interesse hat habe dies zu verfolgen, während anderes ähnlich triviales gilt dann als (negativ konjungiert) Nerdig wenn man es weiß, bzw. nicht Triviales (z.B. wie hoch das Risiko durch passiv Rauchen tatsächlich ist, um etwas zu nehmen was wir hier hatten), gilt als vernachlässigbar oder sogar "böse"...

Mir ist Helene Fischer reichlich egal, weshalb ich wegen ihr an sich nicht diskutieren würde (bei anderen sachen die mit egal sind lese ich mir kurz den Wikieintrag durch, höhr mal rein und hake das in unter 5min ab)...

...was mich aber aufregt und deshalb auch eine lange Sinnlosdisskusion führen lässt ist, wie man als Individuum aus dem entscheidungsprozess ausgeklammert wird - die Allgemeinheit oder das Establishment bzw. hier die Unterhaltungsbranche entscheidet, was wichtig ist, wer jetzt ein "superstar" ist und "was man kennen muss".

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich es umschreiben soll, außer des enorm starken Reaktanzempfinden, wenn mir mal wieder erzählt wird, dass ich an irgend einem kommerziellen Großevent schon fast als Bürgerpflicht Interesse zu haben hätte, was so weit geht dass ich Demjenigen z.T. fast schon ins Gesicht springen und ihm sein gönnerisch postdemokratisches-Kollektivistenlächeln heraus prügeln will (d.h. ich fühle mich richtig gehend angegriffen bzw. durch industriell installierte Gruppennormen erpresst).

Das Problem ist dabei nicht mal so sehr der Kommerz, sondern dass von außen auch in Privaten Bereichen festgelegt wird, was von allgemeinem (und damit gefälligst auch meinem) Interesse sein soll und man mit sozialen Sanktionen (Sonderling, Spinner, etc.) zu rechnen hat, wenn man sich solche dinge nicht vorgeben lassen will, wem oder was trivialen man Aufmerksamkeit schenkt - negativ Bewerten darf man es zwar, aber nicht ignorieren (wer die Wahl hat, hat die Qual, doch wer nicht wählt, der wird gequält) - zur Entscheidungsfreiheit gehört für mich in Z.B. einem Geschäft auch die Option nicht zu kaufen, als nur das eine oder das andere Produkt.

Am 22.7.2014 um 02:57 schrieb Eldanesh:

Auf di eGefahr hin hier das Niveau runter zu ziehen

@Darius

Gesetz den Fall das du interesse daran hegst dich irgendwann mal fort zu pflanzen merk dir folgenden Satz:

"Wer ficken will muss freundlich sein!"

Freundlich sein umfasst in diesem Fall auch "ihre Hobbies und Interessen kennen". Bedeutet nicht das man sie teilen muss oder auch nur mögen, aber eben drüber zumindest rudimentär bescheid wissen.

Gemäß einer Gesetzmäßigkeit meiner Oma passt auf jedem Topf ein Deckel.

Meine Erfahrung lehrt mich das man eben infrage kommende Deckel (a) erstmal finden muss und ( B) ausprobieren sollte.

Ebenso darf man mit eine gewissen empirischen Grundlage behaupten das die Anzahl der infrage kommenden weiblichen (oder männlichen... will hier keinem was vorschreiben) Individuen proportional zur Anzahl der massenkompatiblen Themen ist, über die man sich austauschen kann, während extrem spezifische, nerdige, eklige oder bekloppte Themengebieten reziprok proportional wirken.

Mit einfachen Worten: wenn du anfängst den sächsischen Handschuh einem Mädel in der Disse zu rezitieren sind die Chancen abends wieder nur fünf gegen Willi zu spielen dramatisch höher als wenn man mit ihr besoffen "atemlos durch die Nacht" auf der Tanzfläche grölt. Deswegen sollte man Helene Fischer kennen. Außerdem ist sie scharf (nur deshalb verkauft sie Musik :D)

Natürlich gibt es in dieser Gleichung noch ne ganze Menge mehr Variablen, aber es hilft immer die Statistik zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

Außerdem hilft es einem Mann sich auf eine Beziehung vorzubereiten. Denn die simple Tatsache ist: in einer standardmäßigen Beziehung endet dein selbstbestimmtes Medienverhalten - schon weil du die Fernbedienung nur noch aus der Distanz siehst.

Da wirst du dann sowieso zwangsläufig lernen was "gestern im Dschungelcamp passiert ist" oder "diese Woche in der n-Joy" (sowas wie die Bunte, nur für ca. 30 Jahre jüngere Frauen) steht. Man muss auf dieses Wissen nicht stolz sein, im Gegenteil es ist vollkommen normal für einen Mann mit einem gewissen Bildungshintergrund sich dafür zu schämen, zumindest ein bisschen, aber es ist vollkommen und absolut unvermeidbar. Weil Frauen stehen auf so Zeug. Alle. OK, zumindest die meisten. Aber alle Relevanten. Deswegen wird man(n) es lernen. Denn ist Frauchen happy bin ich happy, denn.... siehe den einleitenden Satz.

Am 22.7.2014 um 03:22 schrieb Darwin:

Ich weiß, und: nein.

Nein. Dein Problem ist, dass du glaubst, dass es so wäre.

Bzw. Bis eben war ich der Annahme, dass das Problem darin besteht, dass du so tust, als ob du das glaubst.

Mir auch. Trotzdem verleugne ich weder ihre Existenz, noch mein Wissen um diese.

Alles andere wäre Hände vor die Augen schlagen, in der Hoffnung, dass einen der Böse Wolf dann nicht sieht.

DU als Individuum wirst ausgeklammert. Das ist fast richtig.

Richtiger ist, dass eine Ansammlung von, im Falle Deutschlands, ca. 80 Millionen Individuen an so einem Entscheidungsprozess teilhaben. Das bedeutet, dass deine Meinung nur etwa ein Gewicht von 1/80.000.000 hat. Sobald du nun einen Musiker kennst und dir denkst "Joar, der ist nicht schlecht. Den empfehle ich meinen 5 Kumpels", dann vergrößert sich dein Einfluss auf 6/80.000.000. 1/3 findet ihn doof, 1/3 findet ihn cool, dem Rest (auch 1/3) ist er egal. Das heißt deine Initiative (das Weitermepfehlen) hat dafür gesorgt, dass deine Meinung sich auf 2/80.000.000 verdoppelt hat und die Kenntnis um besagten Musiker sich sogar versechstfachen konnte. Nicht schlecht. Ihr 6 könntet jetzt einen Schneeballeffekt auslösen und irgendwann kennt ganz Deutschland diesen Musiker. Theoretisch.

Wenn du aber nun bei RTL in der Chefetage arbeitest, dann hast du die Möglichkeit, nicht nur deinen 5 Kumpels davon zu erzählen, sondern zusätzlich noch ca. 6.000.000 Zuschauern. Da passiert wieder das gleiche. 1/3 findet den Musiker gut, 1/3 nicht und dem Restlichen drittel ist es egal. Voila. 2.000.002 Menschen finden deinen Musikfund propper und weitere 4.000.004 kennen den Musiker jetzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei diesen 2.000.000 RTL-Guckern, die deinen Musikgeschmack teilen einer dabei ist, der Einfluss auf einen Radiosender hat ist minimal größer als sie es bei deinem Kumpel war, denn du anstecken konntest. Zack! sind die nächsten 200.000 Musikfans angesteckt. Der Schneeball kommt ins rollen. Und weil es bei 2 Millionen Fans immer einen gibt, der weiterempfiehlt oder im Radio anruft, weil er einen Musikwunsch hat, ebbt sie Lawine so schnell auch nicht ab. Die "kritische Masse" ist erreicht und so schnell wird keiner mehr, der von deinem Musikfund erfahren hat ihn mehr vergessen, weil er alle Nase lang wieder drüberstolpert. Anders bei unserem einsamen Kumpel. Der hat alleine keine Chance die Aufmerksamkeit hochzuhalten.

Das waren jetzt keine realistischen Zahlen. Es soll nur das Prinzip verdeutlichen. Du wirst bei solchen Entscheidungsprozesse nicht ausgeklammert. Das ist keine Versammlung zu der geladen wird und jeder darf abstimmen "will ich wissen/will ich nicht wissen", bei festgestellter Mehrheit vergisst jeder wieder worums ging oder findet das Thema ab sofort wichtig/unwichtig.

Jeder bestimmt für sich selbst was er wichtig oder doof findet. Alleine der Umstand ob man von Dingen erfährt ist den Gesetzen der Gruppendynamik unterworfen. Und da geht es nicht um Meinungen oder Teilnahme an irgendwelchen Entscheidungsprozessen sondern um das pure "zur zufälligen Zeit am zufälligen Ort sein und davon erfahren oder auch nicht".

RTL und andere Medien entscheiden nicht, was wichtig oder toll ist, sie haben nur mehr "Zuhörer" als andere. Das heißt, wenn sich RTL dafür entscheidet Werbung zu machen, kann jeder RTL Zuschauer entscheiden: Doof, Gut, Egal. Dass da in der Absoluten Summe mehr "Gut" bei raus kommt als, wenn ich meine Kumpels vollaber ist logisch.

Der Meßwert heißt dann aber nicht "wichtiger/besser/sinnvoller", sondern schlicht und ergreifend nur "bekannter". Ich wiederhole mich: das ist total harmlos und greift in keinster Form irgendwie in deiner Persönlichkeitsrechte ein.

Deswegen ist das hier:

total unangebracht und übertrieben.

Das hier genauso.

RTL und Co. sind nicht schuld daran wenn du mit "Nerd oder "Hinterm Mond" gegängelt wirst.

Sie haben maximal den Anlass gegeben. Aber Schuld ist der Typ, der dich damit aufzieht etwas zu wissen oder nicht zu wissen.

Ich habe sogar die Erfahrung gemacht, dass die Schuld oftmals bei einem selbst zu suchen ist, weil man zumeist harmlose Dinge mißversteht.

Beispiele:

harmlos: "Das musst du dir unbedingt angucken!"

heißt in politisch korrekt: "Ich finde das toll. Guck es dir bitte an und sag' mir ob du es auch toll findest."

in ich verstehe das aber jetzt falsch heißt es: "Wehe du guckst das nicht an, dann hasse ich dich."

harmlos: "Du lebst hinterm Mond."

in politisch korrekt: "Schade, dass du das nicht weißt. Dann suchen wir eben ein anderes Thema."

ich verstehe das falsch: "Du bist voll der Idiot. Weiß doch jeder. Bist wohl dumm oder was?! Du bist schlechter als ich, weil ich weiß es und du nicht!"

harmlos: "Nicht jetzt."

Politisch korrekt: "Meine Aufmerksamkeitskapazität ist voll. Ich muss oder will mich auf das hier konzentrieren und bin daher momentan zu keiner längeren Antwort fähig. Zu einem späteren Zeitpunkt können wir uns unterhalten."

falsch verstehen: "Du interessierst mich nicht. Deine Anliegen sind voll unwichtig, nichtswürdiger!"

harmlos: "Kennst du Denundden?"

politisch korrekt: "Kennst du Denundden?"

falsch verstehen: "Muharrharhar. Wenn du jetzt 'nein' sagst, dann halte ich dir vor wie doof du bist."

Jetzt sollte ich aber noch was dazu schreiben:

Die Tatsache, dass viele von uns aufgrund solcher Fragen in Argwohn verfallen und entsprechend abwehrend reagieren (wie du gerade, Darius) liegt ja nicht daran, dass wir das gerne machen. Die meisten von uns haben schon Situationen erlebt, in denen solche harmlose Fragen dann doch ins Fertigmachen gemündet sind. Vor allem Kinder können da ganz brutal sein. Dennoch bin ich der Meinung, dass jeder Mensch seinen Pavlovschen Hund ablegen kann und in der Lage ist, sich von diesem "Bei Situation XY reagiere ich mit sabbern" Verhalten zu verabschieden.

"Der will mir bestimmt was Böses, also reagiere ich mit Ignoranz und anderen Abwehrmechanismesn" ist dieses sabbern.

Wenn mich jemand nach meiner Antwort (in der ich z.B. mein Unwissen oder mein Abneigung äußere) fertigmachen will, dann kann ich ihm immernoch eine reinhauen (metaphorisch gesprochen). Aber Präventiv schonmal loszubellen sorgt nur dafür, dass man auf jeden Fall in einen Konflikt Gerät. Wenn man Glück hat ist er so unwichtig wie dieser hier. :)

Wenn man Pech hat vergrault man damit potentielle Freunde oder löst sogar Fehden aus.

Frag mal Zavor oder Leutnant Kernt, wieviele User sie auf ihrer Ignore-Liste haben und umgekehrt. Und warum das jeweils so ist.

Wobei... jetzt, da Zavor Mod ist: kann man als Mod überhaupt eine Ignore-Liste haben? :huh:

@das was Eldanesh schreibt:

Niveau ist unten, aber im wesentlichen hast du vollkommen recht. Mit umgekehrten Geschlechterrollen funktioniert das auch. Eine Frau, die sich vor Autos und Fußball versteckt wird es schwer haben einen Mann kennenzulernen. Da hilft es dann auch nicht, wenn sie regelmäßig in GWs auftaucht, um Männer/Jungs kennenzulernen.

Das ist wie Männer, die sich zum Ballett oder Yoga anmelden, nur um Frauen kennenzulernen.

Was heißt das? Ganz einfach. Viele Frauen gucken sich an: was interessiert Männer? Und machen darin einen Crashkurs, damit sich eine etwaige Unterhaltung nicht auf "Hallo mein Name ist Chantalle. Wetter finde ich doof. Wie heißt du?" "Kevin. Wetter interessiert mich nicht." beschränkt.

Mainstreamwissen ist ein guter Türöffner für Gespräche. Aktuelles Mainstream-Wissen insbesondere.

"Hey, ich weiß wie Goethe mit Vornamen heißt," ist nunmal nicht so gut wie: "was hältst du vom Gaucho-Tanz?"

Wenn man dabei noch ein freundliches Gesicht macht ist die Laune gleich besser, als dem kollegen beim Gang zur Kantine ein "Mahlzeit" zuzugrummeln. Es muss ja nicht immer gleich um Familienplanung gehen. :)

Am 22.7.2014 um 04:10 schrieb Bloodknight:

Ja. Du siehst ja immer noch, dass ein Beitrag geschrieben wurde. Brutalerweise kann man aber einen Moderator nicht ignorieren. Wäre ja auch nicht zielführend.

Am 22.7.2014 um 08:34 schrieb Greenskin85:

Nur weil es die Forensoftware nicht unterstützt, heißt das nicht, das man es nicht kann.

Am 22.7.2014 um 08:41 schrieb Isegrimm:

Versuch gescheitert! Aber Du hast im zweiten Satz ja schon darauf hingewiesen, dass es schwer für Dich werden wird.

Mich interessiert tatsächlich Dein soziales Umfeld. Werden die Gespräche dort in der gleichen Art und Weise geführt wie Du es hier im Forum praktizierst?

Am 22.7.2014 um 10:36 schrieb Belgarath112:

Gespräche oder Monologe, in denen jeder in jedem zweiten Satz erst Mal definiert worüber er redet, wie er dazu gekommen ist und was sein psychologisch-anthroposophisch-religiös/esoterischer-Hintergrund/Standpunkt ist, wie es DD hier ständig macht?

Oh, ganz wichtig.

^^

Am 22.7.2014 um 11:08 schrieb DieHupe:

Voll geil...ich les Beiträge mit mehr als 2 Zeilen schon gar nicht mehr. Is mir zu anstrengend. Aber macht man nur weiter mit eurem virtuellen Schwanzvergleich. :popcorn:

Damn...der is ja auch weg.

Am 22.7.2014 um 11:22 schrieb Zeruel:
Am 22.7.2014 um 11:29 schrieb Bloodknight:

Verrückt ^^. Liegt wohl an den aktuellen Foreneinstellungen, normal ist es jedenfalls nicht, dass der Betreiber sein Team ignoriert werden lässt :). Aber die TTW ist ja auch noch im Umbruch.

Am 22.7.2014 um 11:43 schrieb Moscha:

Das ich das hier aufbringen muss... Ich behaupte einfach mal 100 % der Frauen fehlen die Eier!!!

Am 22.7.2014 um 11:43 schrieb Darwin:

Was machst du dann eigentlich? Führst du Strichliste wer mehr Smileys postet und reimst dir den Rest selbst zusammen?

Bloodknight hat eine schöne Erwiderung dazu geschrieben, die möchte ich zitieren:

Am 22.7.2014 um 11:46 schrieb DieHupe:

Ich kann nicht reimen!

Es interessiert mich schlicht nicht genug, um es zu lesen.

Im Dialog handhabe ich das ähnlich. Da höre ich auch nur zu, wenn ICH rede. Sobald wer anders den Mund auf macht, setzt bei mir im Kopf/Gehör die Fahrstuhlmusik ein.

Zum Rest kann ich nix sagen...da waren die zwei Zeilen schon wieder ausgelastet.

Am 22.7.2014 um 11:50 schrieb Darwin:

Das kenne ich vom Wahammer zocken.

"Jaja, mach mal. Sag' Bescheid, wenn ich wieder dran bin." düdeldüdeldüddüdü...dideldadeldei...

Am 22.7.2014 um 12:23 schrieb Wylf:

Die meisten Frauen haben so viele von den Eiern, dass sie die einmal im Monat rausbluten lassen

bearbeitet von Knerdi
Änderung des Titels

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Eröffnungszusammenfassung:

Boah, kann man in einen Post viel Text tackern. :blink:  Wenn ich das gewußt hätte, wären meine letzten Beiträge nicht so kurz ausgefallen. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber Achtung - die Smiley / Grafikgrenze gibt es nach wie vor. Ich musste da oben einige rausnehmen...

Ansonsten - hau´ rein. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Eldanesh: Wenn HF in Discos gespielt wird, würde ich sie unter Umständen auch kennen wenn ich in Discos ginge (oder zumindest ihre Musik, den Musiker dazu nicht unbedingt - ich selbst empfehle auch eher Lieder als Bands, was schon zu Missverständnissen führte, da Leute meinten, weil ich ein Lied gut finde, würde das auch für die Band gelten - ich habe Lieblingssongs, keine Lieblingsmusiker, genauso wie ich im Film eher Lieblingsrollen als Lieblingsschauspieler habe).

   Nur gehe ich nicht in Discos (zu laut, zu viel Alkohol und zu viele Menschen (ich habe da eine ähnliche Beziehung wie Sakata Gintoki - und ginge es jetzt nicht um Gintama sondern, was, das auf RTL läuft, wüsste vermutlich wieder jeder was gemeint ist).

 

Wenn ich ein nettes Mädchen kennenlerne geschieht das vermutlich eher in einer Bibliothek oder so und damit auch gleich in angenehmerer Atmosphäre - der Witz ist, nicht mal dort muss ich wissen was sie gerade liest, denn wenn ein rudimentäres Interesse Besteht, wird sie es mir gern erzählen und wenn es interessant ist, ist das ein viel effektiverer weg sich kennenzulernen als eine gemeinsame Abneigung.

 

@Bekannte: Nö, da unterhalten wir uns normalerweise über Themen die uns interessieren -  und da ich mich für ziemlich viel (außer Fußball, Autos und RTL) interessiere ist das normalerweise ein Problem - was ich aber überhaupt nicht leiden kann, ist halt, wenn es um etwas geht bei dem von außen vorgegeben ist, dass es interessant ist und wo die Gespräche dann so verlaufen:

 

"Was gibt es z.Z. Interessantes bei dir?"

"Naja, da gibts jetzt den XYZ der macht ABC..."

"Ah, und das interessiert dich?"

"Ne, eigentlich überhaupt nicht, aber da stand ein Artikel über ihn in der Zeitung, der sagte: DEF..."

"Und DEF findest du interessant?"

"Nö, aber man sollte das schon wissen..."

"Willst du mich eigentlich verarschen?"

"Häh?"

"Wie war gleich meine Ausgangsfrage?"

 

Wenn ich mich für den Gegenüber interessiere, will ich wissen was ihn interessiert und nicht wovon er glaubt, dass es zu interessieren hätte - warum bemühe ich mich um Individuum- und nicht gruppenorientierte Kommunikation, wenn ich dann nur wieder mit dem Gruppenthemen zugeschüttet werde? 

bearbeitet von Darius Dunkelmond

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Bekannte: Nö, da unterhalten wir uns normalerweise über Themen die uns interessieren -  und da ich mich für ziemlich viel (außer Fußball, Autos und RTL) interessiere ist das normalerweise ein Problem - ...

 

Was ist das denn für ein Freudscher Vertipper? ;)

 

Sorry, aber dein Empfinden von "aufgedrücktem Interesse" ist überzogen. Und so einen Dialog wie du ihn beschreibst, hatte ich noch nie.

Eher so:

"Was gibts Neues bei dir?"

- "Ja nicht viel. Hab letztens den XYZ beim Fussball getroffen. Der hat erzählt das .... Und ABC hat jetzt...."

*XYZ kenne ich nur entfernt, und ABC gar nicht*

"Ach interessant. Spielst du immer noch im Verein, ja?"

 

Normalerweise hinterfrage ich allerdings ehrlich gesagt nicht, ob das was mir jemand erzählt ihn "wirklich" interessiert oder nicht. Wenn er es erzählt, dann ist es für ihn interessant genug.

 

Aber gut. ich glaube ja ein bischen daß du dich in der intellektuellen Anti-Haltung "gegen Massenmedien und Springerpresse und alle" ganz  gerne hast. Aber seis drum.

 

Letztendlich gehts um Smalltalk machen. Und das kann man, muss man aber nicht. Wenn du nen intellektueller Stoffel sein willst, hindert dich da auch niemand dran. Und wenn deine Familie und Bekannte sowieso auch so sind, dann kannst du mit denen wahrscheinlich besser smalltalken als ich.

 

Grüße

bearbeitet von SlashyTheOrc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jep, war nen Vertipper...

 

Und ja, so direkt läuft das Gespräch in aller Regel nicht ab (das habe ich so formuliert um es zu verdeutlichen); aber ich stelle halt sehr oft fest das eine Unterhaltung sich plötzlich um irgendwas dreht, was keinen der Gesprächspartner wirklich interessiert, es aber gerade die derzeitige Entsprechung des "Wetters" ist und es z.t. recht problematisch ist zu verdeutlichen, dass man sich eigentlich nicht übers "Wetter" unterhalten wollte und auch kein Interesse am "Wetter" hat.

 

Das schlimme ist halt die kommunizierte Erwartungshaltung:

Dinge wie "[...] das sollte man schon wissen [...]" o.ä. fallen da tatsächlich und ich bin da in letzter zeit auch im besonderen Maße stinkig, weil ich wegen der Fußball-WM richtiggehend angemacht wurde, weil ich ihr wenig Interesse entgegen brachte (habe da ja dann auch ein wenig getrollt).

 

 Hier mögen viele sagen, dass ich das falsch interpretiere oder so, aber wenn mir dann jemand fragt, ob ich nicht mit zum Public Viewing kommen will, auch wenn ich keinen Bock habe, denn ihm ginge es ja genauso, aber so was müsste man halt machen, wenn man sich nicht selbst isolieren will - verstehe ich halt "tue etwas auch wenn es  dir überhaupt nicht gefällt, oder du wirst sozial sanktioniert".

 

Genauso  unterhalten die Leute sich  am nächsten Tag angeregt über das Spiel, selbst wenn man weiß, dass ihnen Fußball normalerweise am Allerwertesten vorbei geht, und wenn man dann nachhakt es eben tatsächlich darauf hinausläuft, dass sie (wohl auch unterbewusst) versuchen, einer äußeren Erwartungshaltung gerecht zu werden, als ein wirklich intrinsisches Interesse an Fußball entwickelt zu haben.

Und so verbringt man sinnlos den Nachmittag damit Konventionen zu erfüllen indem man sich über das Unterhält was gerade öffentliches Thema ist, ohne einen echten Bezug zu dem Thema zu haben.

 

Wenn man die Leute sehr gut kennt, kann man da zwar schnell intervenieren, aber ansonsten ist es wahnsinnig lästig nicht zu wissen, ob beim Gegenüber ein echtes intrinsisches Interesse für das Thema besteht, oder ob er sich dafür interessiert weil es gerade Mode ist. 

 

Insbesondere wenn ich jemanden neu kennenlernen will, sind das lästigste Dinge die "gerade Angesagt sind" denn die bestehen im Grunde aus massig Erwartungshaltung (durch die, wenn man sie nicht erfüllt schnell an sozialer Attraktivität verliert), ohne dass man durch die Erfüllung seine Attraktivität steigern kann, da sie den gegenüber im Grunde auch nur oberflächlich interessieren.

bearbeitet von Darius Dunkelmond

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Welt ist eben doch überall gleich:

Wenn man Einsiedelei doof findet und Tanzen doof findet, ist das schlimmste was passieren kann, dass alle anderen tanzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

So haben die Nazis auch mal angefangen...

Synagogen werden angegriffen, Autos abgefackelt, Mobs ziehen durch die Straßen und skandieren rassistische Parolen und das im "modernen" Europa.

Und die Politik schaut machtlos zu.

Zitat

An den pro-palästinensischen Protesten bricht sich der Antisemitismus Bahn. Die Ausschreitungen in ganz Europa machen eines deutlich: Der Rücksturz in die Barbarei ist wieder eine Option.

 

http://www.focus.de/...id_4007941.html

Man sollte doch bitte nicht antisemitisch mit antiisrealisch verwechseln. Ich behaupte von mir, dass ich alles andere als antisemitisch bin aber was der Staat Israel da derzeit abzieht ist unter aller Sau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was normalerweise kein Problem ist - bei vielen Sachen mache ich halt meines und andere ihres und  wenn man Kopfhöhrer nutzt kann man sogar gleichzeitig unterschiedliche Musik hören ohne sich dabei in verschiedenen Räumen aufhalten zu müssen - dann läuft bei mir halt "Dance with the Devil" und bei jemand anderes halt was anderes und man kann dennoch was zusammen machen  - Null Problem...

 

Das Problem entsteht erst dann und dort, wo es zu kommerziell promoteten Großveranstaltungen wird und zwar eben darin, dass es aufgrund seiner Popularität plötzlich so was wie Standesprivilegien genießt, bzw. man nicht damit sondern man auf es Rücksicht zu nehmen hat - und zwar nicht weil das Prinzip gegenseitiger Rücksichtnahme und Gleichwertigkeit nicht funktioniert hätte - sondern einfach weil sie es können, das hat irgendwie was von feudalistischen Verhältnissen, obwohl es vorher sehr gut funktioniert hat...    

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

http://tvthek.orf.at/program/Im-Zentrum/6907623/IM-ZENTRUM-Der-Kampf-um-den-Hanf/8149764

Ist kein DDDNWS sein an sich, aber da ja grad der Fall des deutschen Demonstranten aktuell ist hier eine kleine Debatte zum Thema Cannabis

Interessant in dem Zusammenhang das die Chefin der selben sozialistischen Jugendorganisation hier zu Gast ist welche auch die Demo organisiert hat wo der Deutsche auffällig geworden ist.

Nur damit man einen Eindruck bekommt wie unsere Sozialisten so sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe jetzt leider keine Zeit das zu schauen. Werde ich später mal nachholen, weil mich das Thema ebenfalls interessiert.

Ich nehme an, die Frau vertritt eine Pro-Freigabe-Position?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, führt die bekannten Argumente auf, und der konservative Politiker argumentiert mit der Fantasiezahl „dann verdreifacht dich die Zahl der Bekifften†œ. Und das wiederholen sie dann im Kreis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sagen wir es so, wenn man sich die Argumente gut zurechtlegt hebelt man die Konservativen da recht gut aus.

Zumindest was das ent-kriminalisieren angeht.

So wurden bekannte Argumente (die Leute kiffen ja so oder so) und nicht im Zusammenhang stehende Zahlen (dort wo Cannabis legal ist sind die Drogentoten zurück gegangen) in den Raum geworfen auf welche die Konservativen vorbereitet sind und man hat eine schlechtere Ausgangslage als zuvor

(auch weil man zugibt das man alle Drogen legalisieren will weil man sich dadurch eine Verbesserung erhofft)

 

Aber das selbe Problem haben wir wenn es Links gegen Rechts geht.

Die Linken kommen mit den 08/15 Argumenten während sich die Recht schon ruhig verhalten und alles in geschlossener Gesellschaft abläuft.

Und wenn dann die Demonstranten Autos anzünden verstehen die Linken auch nicht warum sie jetzt dafür bestraft werden wenn sie gegen die "bösen" Rechten auf die Straße gehen.

Das sie bestraft werden weil ihre friedliche Demo ja gar nicht so friedlich war will man nicht wahrhaben und dementsprechend ist auch das Urteil zu sehen.

"Gegen Rechts zu demonstrieren ist kein Freifahrtschein für vandalismus"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kratzt mich nicht. Wir haben jetzt ein höchstrichterliches Urteil, das den Anbau für den Eigenbedarf erlaubt, so man welchen nachweisen kann. Ich bin auch schwer krank. Ich habe Figmentia und sehe ständig kleine bunte Männchen, die um mich rumtanzen. Schlimmer: Kleine nackte Männlein (die nackten Weiblein und erst recht die Pferde trua ich mich kaum zu erwähnen). Und dann noch der Minimännchenleichenberg im Keller...

 

Ich muß dringend was rauchen, was mich von diesen belastenden Bildern abbringt ;-p

Gruß NogegoN

bearbeitet von NogegoN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was einfach an dem Urteil gegen Josef S. aufstößt ist, dass es keinerlei stichhaltige Beweise gibt, und die Staatsanwaltschaft von Anfang an auf Urteil getrimmt war. So macht man sich dann natürlich zum rechten Justizkasper. Hätten sie jetzt auf Tape gehabt, dass er Steine geschmissen hätte, oder den ominösen Mülleimer, würden sich 3/4 der Empörten auch nicht beschweren.

 



 

Aber das selbe Problem haben wir wenn es Links gegen Rechts geht.

Die Linken kommen mit den 08/15 Argumenten während sich die Recht schon ruhig verhalten und alles in geschlossener Gesellschaft abläuft.

Und wenn dann die Demonstranten Autos anzünden verstehen die Linken auch nicht warum sie jetzt dafür bestraft werden wenn sie gegen die "bösen" Rechten auf die Straße gehen.

Das sie bestraft werden weil ihre friedliche Demo ja gar nicht so friedlich war will man nicht wahrhaben und dementsprechend ist auch das Urteil zu sehen.

"Gegen Rechts zu demonstrieren ist kein Freifahrtschein für vandalismus"

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben jetzt ein höchstrichterliches Urteil, das den Anbau für den Eigenbedarf erlaubt, so man welchen nachweisen kann.

Vielleicht solltest du dir das Urteil nochmal durchlesen....

1.) Zur Schmerzbehandlung, nicht wegen Hallos.

2.) Muss man schon alle zumutbaren* Methoden zur Schmerzbekämpfung erfolglos ausprobiert haben

3.) Du musst Hartzer sein um harzen zu dürfen**. Sprich, du darfst dir das Dope aus der Apotheke nicht leisten können

4.) Du musst deine Home-Grow Anlage ausreichend vor Fremdzugriffen schützen können

* Was zumutbar ist entscheidet der Richter der deinen Fall behandelt.

** sorry für den Wortwitz

bearbeitet von Greenskin85

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information