Jump to content
TabletopWelt

Recommended Posts

Hi zusammen,

 

ich wollte mal anfragen, ob überhaupt jemand Wild West Exodus spielt oder damit liebäugelt?

Ich hab mir mal zwei Starter geholt und bin von den Minis sehr begeistert. Das Szenario muss man natürlich irgendwie mögen (Wilder Westen + Steampunk). Die Infanterieeinheiten (Bosses, Underbosses, Sidekickes, etc.) gefallen mir, die Fahrzeuge sehen zwar auch sehr gut aus, aber würde ich mir erst zulegen, wenn genug Bares da ist.

Wie ich erfahren habe nimmt der einzige mir bekannte deutsche Online-Händler das Spiel aus dem Sortiment wg. fehlender Nachfrage.

Hingegen soll bald ein zweiter KS starten.

Weiß einer wie das Spiel so in Übersee läuft? Auch mehr schleppend?

Wieso kommt das in Dt. nicht so gut an ? Kein Bezug zum Bürgerkrieg (Cowboy und Indiander mag doch jeder) oder zu teuer?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Ich habe auch zwei Starter (Union und Outlaws) aber bis jetzt nur gebaut und grundiert.

Mir fehlen auch die Spieler. Liegt aber scheinbar wirklich ein bisschen am Setting. Viele bei uns die etwas in Richtung Wilder Westen haben wollten spielen schon Malifaux und sind damit glücklich.

Die Minis finden viele interessant und vielleicht steigen einige jetzt bei dem Kickstarter ein.

Man darf aber wie vergessen, das deutsche Spieler in Summe relativ Wechselunfreudig sind. Da kann das Spiel noch so überzeugend sein. Das brauch in Deutschland einfach 2-3 Jahre und ein paar Leute die es wirklich pushen, damit es fliegt.

Selbst so ein Überflieger wie X-Wing hat eine Jahr gebraucht um sich zu etablieren ( ja Ich weiß es ist 2012 erschienen aber zu Weihnachten :)). Das hatte noch dazu den Vorteil deutsche Regeln mitzubringen. Dropzone Commander geht jetzt auch erst langsam los. Da haben die Plastikboxen und die deutsche Übersetzung den richtigen Auftrieb gegeben. Als nächstes hoffe Ich persönlich auf Kings of War wenn die deutschen Regeln kommen. Das hätte dann aber auch 3 Jahre gedauert bis es sich nennenswert verbreiten konnte(ohne Beta gerechnet).

bearbeitet von dizzy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich wurde auch schon angefragt, ob ich in WWE einsteigen möchte... die Geschichte is noch nicht ganz vom Tisch, aber es gibt ein paar Sachen, die mich stören.

1.: Die Miniaturen gefallen mir nur mittelgut

2.: Die Preisgestaltung finde ich nicht gelungen. 14,-€ für eine Figur sind mir pers. zu teuer. Für 250,-€ bekomme ich deutlich bessere Skirmischsysteme

3.: Es sind kaum Mitspieler vorhanden.

 

Mein Fazit: 

Das Setting gefällt mir gut, es ist aller Wild Wild West, jedoch spielen die die auf Western stehen bereis meist "Legends of the old west"(basiert auf alten Warhammer Historical Regeln) o.ä. und die, die auf Steampunk stehen haben drölfzig andere Möglichkeiten. Sollten sich die og. Punkte jedoch etwas ändern, könnte es schon sein, dass ich mich doch nicht zurückhalten kann.

 

Grüße 

WdD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Mein Fazit: 

Das Setting gefällt mir gut, es ist aller Wild Wild West, jedoch spielen die die auf Western stehen bereis meist "Legends of the old west"(basiert auf alten Warhammer Historical Regeln) o.ä. und die, die auf Steampunk stehen haben drölfzig andere Möglichkeiten. Sollten sich die og. Punkte jedoch etwas ändern, könnte es schon sein, dass ich mich doch nicht zurückhalten kann.

 

Legends of the Old West basiert nicht auf den alten Regeln von Warhammer Historical (was WAB 1.5 wäre), sondern auf den Herr der Ringe Regeln mit einer Spur Mortheim. Ich konnte mit WWE von vorneherein nicht viel anfangen. Zu wenig Wild West und viel zu viel Stempunk. Ich bin mit Dead Man's Hand sehr glücklich geworden. Das K.O.-Kriterium ist nicht nur die komische Kombination aus Stempunk und Cowboyhüten (ich konnte Bravestar übrigens als Kind nicht leiden...), sondern in meinen Augen auch der Maßstab. Es gibt viel schönes Westerngelände, was man aber nicht nutzen kann, weil WWE einen sehr großen Maßstab hat, für den man sich eigenes Gelände anschaffen muss, dass so speziell ist, dass man es für sonst praktisch nichts nutzen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also in meiner persönlichen Definition ist WWX kein Skirmish aber das liegt mehr daran das ein normales Spiel halt nicht 10-12 Modelle pro Seite hat, sondern eher 30-40. So gesehen fällt es für mich in die gleiche Gruppe wie Warmachine/Hordes.

Man kann natürlich nur Boss, Underboss und Sidekicks nehmen und dann ist es als Skirmish spielbar aber das ist mehr ein Abfallprodukt weil die Regel auch ganz gut nach unten skallieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde auch interessieren, wie das Spiel woanders (USA USA USA) ankommt. Hier sicherlich nicht besonders gut. Das kann ich aber nur daran abschätzen, wie viel Leute im Internet ihre Minis zeigen, oder ich diese in den Läden sehe (außerhalb der Verpackung: 0 mal).  Naja. Kein deutsches Regelwerk und ein selten beliebtes Setting.

Die Modelle sind eine Wucht. Mal abgesehen von den etwas dicken Material-Stärken der Hüte und Mäntel, sind sie sehr detailliert und scharf gegossen. Zumindest die Einzelmodelle, die ich in ihren Blistern im Laden bewundern darf. In Natura sieht das mal wieder VIEL besser aus. Die Renderbilder sind einfach immer schlechte Lockmittel. Die wirken nicht.

Ich selbst hätte sie mir fast zugelegt, weil ich Western und SciFi  mag (ja, ich fand auch Bravestar ganz gut). Also eigentlich die perfekte Mischung, aber die Einzelmodelle sind mir zu teuer. Ich hätte mir ja auch nur die Plastikminis geholt, aber kurz zuvor hatte ich die hübsche Black Scorpion Western Reihe entdeckt, mich verliebt, und damit eingedeckt. Zja, man kann nicht alles  bemalen/spielen.

Die Regeln sind doch erst mal nebensächlich. Man kann mit zwei Händen voll Minis (jeglichen Settings) diverse Regelwerke benutzen. Für WWX bieten sich natürlich ein ganzer Haufen von Western Regelwerken an, die man auch abändern könnte, oder man nimmt gleich die SciFi Werke. Und wenn man 2 Fraktionen hat, braucht man auch nur noch willige Mitspieler. Sie brauchen ja nur mitspielen. Nicht gucken ob es Mitspieler gibt. Einfach machen... :P

 

http://www.tabletopwelt.de/index.php?/topic/133860-armeeprojekt-dystopian-legions-kob-goes-wild-west-exodus/page-30

http://www.tabletopwelt.de/index.php?/topic/144255-wild-west-exodus/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

 

Ich bin neu hier im Forum. Ich muss sagen das wir von unserem Club geil auf Wild West Exodus sind. Die Regeln gefallen uns, sowie der West Steampunk mix. Wir sind schon 5 Spieler bei uns und sind dabei unsere Truppen nun auch mal anzumalen. 

Nun was die Spieler angeht, Es ist leider so klein, weil die auch nicht viel Werbung gemacht haben in meinen Augen. Das haben die verschlafen. Der Preis ist zwar etwas teurer, dafür sind die Modelle größer als bei anderen Spielen und sehen auch toll aus. Die Scene muss sich erst einmal entwickeln, aber ich glaube wer auf Gruppen kämpfe steht und nicht auf Massenschlachten wie bei z.B. Warhammer oder Warmachine wird mit WWE sehr glücklich. Ich stand schon auf Mortheim und nun kommt Wild West....echt geil. Also wer einmal nach Ostfriesland kommt, mag sich gern bei mir melden. Ich würde mich freuen. 

Wild West Exodus wird glaube zwar nie soo riesig groß wie Warhammer oder Warmachine, hat jedoch eine gute Chance erfolgreich zu sein. Wenn denn Outlawminis auch mal mehr werbung machen würde. Aber mal sehen was die Zukunft bringt. Aber wir sind aufjedenfall von dem Spiel sehr begeistert!!

 

Also wer nach Ostfriesland kommt...melden zum Spielen!!!!

 

LG

bearbeitet von Knieper

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht, ob es wirklich nur die Werbung ist. Das Problem ist, dass du weder mit den Minis noch mit dem Gelände für das Spiel noch irgendwas anderes machen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Setting ist halt auch sehr amerikanisch. Und damit meine ich nicht "spielt in Amerika" (D'Oh!) sondern "bedient Stereotype die in Amerika weiter verbreitet sind als hier".

Dazu kommt noch dass man hier Mr Romeo seine "Anwandlungen" länger nachträgt als in den US.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Romeo Filip ist Eigentümer von WWX und BattleFoam sowie einer der unangenehmsten Zeitgenossen in der Spiele-Industrie. Verklagt gerne Leute (und verliert) und bepöbelt jeden, der nicht schnell genug auf den Bäumen ist. Ich dachte das hätte sich mittlerweile rumgesprochen. Stichwörter: Outrider Hobbies, 40K Radio, O-12 Podcast, Blood of Kittens.

bearbeitet von Desaster

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dazu kommt, dass man sich um den europäischen Markt einen feuchten schert und iihn nicht unterstützt.

Wild West spiel gibt es nun mal zur Genüge, auch mit guten Regeln und schönen Figuren, dafür deutlich günstiger.

Wer es etwas fantastischer mag hat Malifaux und Wolsung, Empire of the Dead und In her Majestys Name. Auch alles günstiger mit tollen Figuren und Regeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt, Wild West Exodus in Deutschland bekommen ist schwer! Da wir aber viel in England und so bestellen, ist es auch kein Problem für uns :D!

Es mag vllt. auch andere Spiele geben, aber wir haben uns nun voll drauf eingeschossen! Uns gefallen die Regeln sehr gut. Die Gelände kann man definitiv auch für andere Tabletops herstellen, da die Gebäude nicht von der Firma kommen sondern von einer Anderen Firma, die Gebäude für Tabletops allgemein herstellt. Wie geschrieben finde ich macht das Spiel echt Spass und ich lade jeden ein uns auch gern mal zum Spielen zu besuchen! www.norden-tableclub.de ! Ist halt auch Geschmackssache andere Spiele gefallen mir weniger, auch von den oben genannten.

Aber ich muss lameth76 in dem Punkt recht geben, das sie mehr für den Europäischen Markt machen müssen!!

 

Also egal was trotzdem allen viel Spass beim zocken und malen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab noch Union und Outlaws aus dem Kickstarter, inklusive Regelbuch und allem an Würfeln und Schablonen was dazugehört und wäre auch bereit die abzugeben, wer mal grob Interesse bezeugen mag, PN an mich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es mag vllt. auch andere Spiele geben, aber wir haben uns nun voll drauf eingeschossen! Uns gefallen die Regeln sehr gut. Die Gelände kann man definitiv auch für andere Tabletops herstellen, da die Gebäude nicht von der Firma kommen sondern von einer Anderen Firma, die Gebäude für Tabletops allgemein herstellt.

 

Das Problem ist halt, dass die Häuser für WWE für andere Western-Systeme einfach zu groß sind. Da passen die Modelle ja zweimal durch so eine Haustür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja für Warmachine gehen die Gebäude auch halbwegs :D

So hatten die ersten Testspiele und sind happy. Spielt sich gut und wenn die Regeln sitzen schnell und es macht Spaß. Man muss zwar auf seine Bosse achten und sich an die Reihenfolge gewöhnen aber wenn es sitzt macht es echt Laune!

Gebäude haben wir nun auch alle fertig und die ersten Minis sind bemalt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.