Jump to content
TabletopWelt

Marvel Cinematic Universe - der Treff für MCU-Fans


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 1,3k
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Mir zeigt bereits dieses Statement, dass Du Dich mit der Thematik nur selektiv beschäftigt hast. Es existiert ein männliches Äquivalent zur Mary Sue, das beispielsweise unter den Begrifflichkeiten Mar

LOKI VI     LOKI ist damit also mein MARVEL-Serien Highlight bisher:   1. LOKI 2. WandaVision 3. TFatWS   (Alles gute und unterhaltsame Serien; selbst T

Posted Images

Davon habe ich auch gelesen (u. a. in diesem Artikel). Die von Kevin Feige gemachten Aussagen heizen natürlich wieder die Spekulationen an, zu welchem Zeitpunkt innerhalb des Film-Universums dieses Werk angesiedelt ist. In Anbetracht des Umstands, dass Far from Home zu Phase 3 gehören soll, dürfte es wahrscheinlich sein, dass dessen Inhalt noch vor den Geschehnissen in Infinty War spielt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal von meiner Seite die Bitte, für die nächste Zeit in diesem oder dem Film-Review-Faden den Film AVENGERS 4 nicht offen gegenüber den Leuten zu spoilern, die ihn noch nicht gesehen haben. 

 

Reviews oder Diskussionen sollten hinter dem Spoiler-Tag verborgen bleiben, dessen Öffnung dann auf eigene Gefahr besteht....! 

 

:verbot:

 

bearbeitet von John Tenzer
  • Like 4
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Zavor:

Davon habe ich auch gelesen (u. a. in diesem Artikel). Die von Kevin Feige gemachten Aussagen heizen natürlich wieder die Spekulationen an, zu welchem Zeitpunkt innerhalb des Film-Universums dieses Werk angesiedelt ist. In Anbetracht des Umstands, dass Far from Home zu Phase 3 gehören soll, dürfte es wahrscheinlich sein, dass dessen Inhalt noch vor den Geschehnissen in Infinty War spielt.

 

Wie ich schon mal geschrieben habe, würde es irgendwie passen, wenn Peter Parker gerade vom Schulausflug aus Europa zurück käme ... Außer einer kompletten Aufhebung des Infinity Wars kann ich mir kein Szenario vorstellen, bei dem man nach einer globalen Katastrophe, Business as usual macht und seine Kinder auf nen Trip um die halbe Welt schickt.  

Aber mal sehen :P 

 

vor 9 Stunden schrieb John Tenzer:

Nochmal von meiner Seite die Bitte, für die nächste Zeit in diesem oder dem Film-Review-Faden den Film AVENGERS 4 nicht offen gegenüber den Leuten zu spoilern, die ihn noch nicht gesehen haben. 

 

Reviews oder Diskussion sollten hinter dem Spoiler-Tag verborgen bleiben, dessen Öffnung dann auf eigene Gefahr besteht....! 

 

:verbot:

 

 

Schlimm genug, dass man sowas überhaupt erwähnen muss!

 

So, wer hat sich den 00.01Uhr Filmstart den heute schon angetan? Schon wach?

 

Ich geh heute direkt nach der Arbeit ins Kino! Uh Uh Uh ... ich freu mich schon wie Bolle!! :happybunny::happybunny::happybunny:

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Kodiak71:

So, wer hat sich den 00.01Uhr Filmstart den heute schon angetan? Schon wach?

 

Hier, ich :ok:

Gerade aufgestanden und jetzt zur Spätschicht :heul2:

Nur soviel: ich könnte ihn mir gleich nochmal ansehen :D

 

Viel Spaß euch allen!

 

Gruß Tepok 

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Action toll. Emotional funktioniert der Film auch.

...

..

.

Aber der Film ist so logisch wie der Letzte Jedi. Ganz schrecklicher Film im Nachhinein. Nichts macht Sinn.

 

Charaktere arbeiten gegen alles was ihren Charakter die letzten 10 Jahre ausgemacht  hat…

 

Ich hätte ihn lieber nicht gesehen...

Ich nenne da auch gerne Beispiele aber bitte denkt dran, ab hier alles mit entsprechendem Spoilertag zu versehen.

 

 

bearbeitet von randis
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@randis

 

Spoiler

wo genau hapert es den? (Achtung Spoiler! Wer den Film noch nicht gesehen hat bitte nicht weiterlesen)

 

Spoiler

Ihr wurdet gewarnt:

 

Spoiler

Die Helden waren nach dem Ende von Infinity War absolut traumatisiert:

* Hawkeye hat aus dem nichts seine Kinder und seine Frau verloren und schnezelt sich durch diejenigen die seiner Meinung nach nicht wert sind weiter zu leben. Wenn man zurück blickt, er war Scharfschütze bei SHIELD und hätte kein Problem gehabt Thor beim ersten aufeinander treffen zu töten. In der Schlacht um New York hat er versucht Loki zu liquidieren ... so gegen das was er war handelt er nicht.

* Thor hat in Infinity War versagt! Wenn er konsequent auf den Kopf gezielt hätte, wäre Thanos tot gewesen bevor er die Infinity Steine benutzen kann. Die hälfte des Universums hätte überlebt. Und Thanos hat es ihm auch noch unter die Nase gerieben ... Selbst Thanos zu töten hat ihm da nicht geholfen und 5 Jahre später ist der Odinsohn nur noch ein saufendes Frack.

* Iron Man zieht sich in seine "Heile Welt Blase" zurück, will nichts mehr mit seiner Vergangenheit zu tun haben ... und das zu einem Zeitpunkt wo die Welt Tony Stark vermutlich dringender braucht als je zuvor ... nachdem alle seine Befürchtungen wahr geworden sind und er im All fast gestorben wäre. Und dann überlebt er, Pepper lebt und er kann glücklich in einem Haus am See seiner Tochter beim groß werden zu sehen? Also wenn das nicht nachvollziehbar ist?

* Captain America war eigentlich wie immer

 

Und was die Story angeht ... es ist eben nach wie vor eine Comicverfilmung!

Ich fand die jetzt okay ... letztlich bin ich auch nicht wegen der Handlung in den Film gegangen sondern weil ich ein episches Finale einer über zehnjährigen Filmreihe zu sehen und das habe ich bekommen.

Was da jetzt keine Sinn gemacht hat kann ich nicht nachvollziehen?

Ich fand das mit Nebula und den sich überlagernden Gedankenaufzeichnungen etwas merkwürdig, aber für die Handlung eben nötig um entsprechend Spannung aufzubauen. Dass sich Nebula dann nicht einfach aufgelöst hat, nachdem sie ihr jüngeres Ich erschossen hat, gut das war schon etwas Strange :P aber Zeitreisen sind eben etwas "WibblyWobbly" :scatter:

 

 

 

 

 

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Perfekt auf den Punkt gebracht @Kodiak71

 

Mich hat der Film emotional durchgeschüttelt und war der perfekte Abschluss dieser tollen Reise. 

Ich glaube nicht das ich nochmal erleben werde das im Kino solches Epos so durchgezogen wird. 

 

 

Ich finde Oliver Kalkoffes Kritik trifft es äußerst gut. 

bearbeitet von Gizur
  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
 

mal was kleines zum Einstieg. Wie ist thanos Schiff plus seine komplette Armee in die Gegenwart gekommen? 

 


Sicherlich hat nebular die Maschine manipuliert aber das was sie danach kann widerspricht spricht ihrer bisherigen Funktionsweise absolut. Bislang diente sie dazu Leute in speziellen Abzügen per pimm partikel bei der Zeitreise zu unterstützen. 

Hier konnte sie aber ein "Portal?" Erschaffen was nicht nur thanos selbst sondern auch sein Schiff plus die komplette Armee 5 Jahre aus der Vergangenheit holt.

Klar thanos hatte Zugriff auf EINE Ladung pimm Partikel, die nebular aber auch schliesslich verbraucht. Kann thanos diese also synthetisieren und hat gleichzeitig eine Technologie entwickelt die tonies so stark überlegen ist?  In 2- 3?h?

Und kann tonie seinerseits einen/zwei Handschuhe entwickeln der/die denen der Zwerge so überlegen ist das er ohne Reparatur 2 Schnipse in 10 Minuten aushält, und gleichzeitig noch soviel feinmotorik hat sich allen Handenformen anzupassen?

Können sterbliche plötzlich infinitysteine einfach so anfassen? 

Würde Steve sowohl seine Pflicht als auch seine Freundin für seine alte Flamme verlassen? Eine flamme mit der er eine ergreifende Charakter Entwicklung, um über sie hinweg zu kommen, hatte?

Wenn die zeitregeln im Mcu so funktionieren das man die Gegenwart nicht verändern kann. Lediglich parallele zeitlinien erschafft auf die man; anders als in zurück in die Zukunft, keinen Zugriff hat, wie kann cap das überhaupt so machen, und in der Gegenwart auftauchen?

 

Warum ist Thor ein Feigling und Idiot? Säufer ist ja nachzuvollziehen, und ich habe noch halb bepisst vor Lachen als er ein Bier an sturmbringer aufmacht. Warum hat valkyrie nicht eingegriffen obwohl sie quasi schon mal selbst in genau dieser Situation war?
Haben sich Romanov und barton geliebt? Ich dachte das wäre Freundschaft und Respekt gewesen. Aber für den SeelenStein müssen sie doch opfern was ihnen am wichtigsten ist.
Lügen die Bruce und bartons Familie inklusiver seiner Kinder was vor?

Aber bleiben wir erstmal bei diesen Beispielen. Rege mich schon wieder zu sehr auf.

Nicht falsch verstehen: während des schauen hat grade die letzte Szene extrem gut emotional funktioniert. Der ganze Film sogar. Aber für mich absolut nicht im Nachhinein.

 

Ps: war Genozid an thanos und allen seinen lakeinen eine Lösung der avengers würdig? Wir wissen ja nicht alle von diesen sind von Natur aus böse.

 

Pps: gibt's jetzt auf der ganzen Welt Ausschreitungen? Denn die Häuser und Güter die 5 Jahre ohne Inhaber waren wurden doch sicherlich umverteilt. Nun kommen die alle zurück... Die Hälfte der Bevölkerung... sicher mehr als die zurückgebliebenen. Selbstmord/kausalketten (flugzeugpiloten zu Staub  etc.)

 

Hungersnöte? Viele Felder und Fabriken ungepflegt/ungewartet. 5 Jahre lang. 

 

 

bearbeitet von randis
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@randis

 

Spoiler

Wie ist thanos Schiff plus seine komplette Armee in die Gegenwart gekommen? 

Sicherlich hat nebular die Maschine manipuliert aber das was sie danach mach wiederspricht spricht ihrer bisherigen Funktionsweise absolut. Bislang diente sie dazu Leute in speziellen Abzügen per pimm partikel bei der Zeitreise zu unterstützen. 
Hier könnte sie aber ein "Portal?" Erschaffen was nicht nur thanos sondern auch sein Schiff plus die komplette Armee 5 Jahre aus der Vergangenheit holt.
Klar thanos hatte Zugriff auf EINE Ladung pim Partikel, die nebular auch schliesslich verbraucht. Kann thanos die also synthetisieren und hat gleichueitig eine Technologie entwickelt die tonies überlegen ist?  In 2- 3?h?

 

Gerade die 2-3h sind ja absolut unerheblich, weil die Zeit auf der Subatomaren Ebene ja wohl keine Rolle spielt! Theoretisch könnte er Wochen, Monate oder gar Jahre gebraucht haben. 

Auch kommen alle Avengers&Co. gleichzeitig wieder auf der Plattform an, obwohl z.B. Nebula und Warmachine getrennt wurden und Cap und Tony, Scott vorausgeschickt haben und noch einen Trip in die 70er machen.

 

Grundsätzlich, die Pym-Partikel sind total schräg und physikalisch unmöglich und irgendwie funktionieren auch immer irgendwie anders (als Beispiel Antman kann in Miniaturform einen ausgewachsenen Mann K.O. schlagen, ist aber so leicht, dass er von einem Plattenteller gefegt wird; Das Wasser einer Badewanne kann ihn wegspülen, eine Spielzeugeisenbahn entgleist, wenn sie auf ihn fährt? Klar Situationskomik, aber so richtig klar, wie es sich jetzt mit Masse und Gewicht verhält ist es nie (siehe auch die Autos (Panzer) oder Gebäude die den Pympartikeln ausgesetzt werden)

 

Die Technologie die Thanos zur Verfügung steht, gehört wohl zu dem fortschrittlichsten welche im Universum existiert, mit Ebony Maw hat er außerdem einen talentierten Magier zur Seite, er hat Tonys Zeitreise Tom Tom und er kann auf den Datenspeicher der zukünftigen Nebula zugreifen ... Die Pym-Partikel zu nutzen um sein Raumschiff zu schrumpfen und die Subatomare Ebene zu durchqueren sollte für ein so mächtiges Wesen wie Thanos jetzt durchaus machbar sein.

 

UND ... es ist eine Comicverfilmung!



Und kann tonie seinerseits einen/zwei Handschuhe entwickeln der dem der Zwerge so überlegen ist das er ohne Reparatur 2 Schnipsel in 10 Minuten aushält und gleichzeitig noch soviel feinmotorik hat sich allen Händen anzupassen?

 

TJA, Tonys Nanopartikel können quasi Alles! Aber das hat man schon in Infinity War gesehen: aus einem handflächengroßen Behälter, der außerdem noch einen Arc-Reaktor beherbergt, entstehen diverse Rüstungen, Waffensysteme, Sauerstoff (oder wie Tony im All überlebt?) Schilde etc. Und auch die Vorgängerrüstungen waren physikalisch ... sagen wir mal fragwürdig ... und das Problem ist, dass der Handschuh sich anpasst und zwei Schnipser überlebt? ... fürs Protokoll, Tony hatte die Steine vom ersten Handschuh entfernt!

 

UND ... es ist eine Comicverfilmung!

Können sterbliche plötzlich infinitysteine einfach so anfassen? 

 

Wenn ich mich recht entsinne, hat lediglich Barton den Seelenstein berührt, nachdem sich Natascha geopfert hat. Warmachine hatte den Stein in der Kugel, Tony hat den Tesserakt mit dem Handschuh und dann im Koffer getragen, der Hulk ist a) kein gewöhnlicher Sterblicher, da er sogar alle Infinity Steine benutzen konnte und überlebt hat. und b) hat er den Zeitstein nicht physisch berührt.

 

UND ... es ist eine Comicverfilmung!

Würde Steve sowohl seine Pflicht als auch seine Freundin für seine alte Flamme verlassen, mit der er eine ergreifende Charakter Entwicklung um über sie hinweg zu kommen hatte?

 

das Geplänkel mit Sharon Carter/Agent 13 war wohl eher ein Flirt ... seine wahre Liebe war immer Peggy Carter. Und wer hätte ein glückliches Leben eher verdient als Cap?

Wie oft muss sich ein Held opfern, bevor er Anspruch auf Frieden hat?

Wenn die zeitregeln im Mai so funktionieren das man die Gegenwart nicht verändern kann sondern nur parallele Leitlinien erschafft auf die man anders als in zurück in die Zukunft keinen Zugriff hat wie kann mal das überhaupt so machen und in der Gegenwart auftauchen?

 

Laut Aussage des vulkanischen Wissenschaftsrates sind Zeitreisen unmöglich. It´s timley wimley wibbly Wobbly.

Haben sich Roman ob und barton auch geliebt? Ich dachte das wäre Freundschaft und Respekt gewesen. Aber für den Seele Stein müssen sie doch opfern was ihnen am wichtigsten ist. 

Lügen die Bruce und barton Familie inklusiver seiner Kinder was vor?

 

Romanow und Barton sind sich als Freunde tief verbunden und haben sich mehr als einmal gegenseitig den Arsch gerettet, vermutlich lieben sie sich in einer freundschaftlichen Weise. Und sie haben gemeinsam dass ihre Familien das Wichtigste für sie sind: Barton seine Frau und seine Kinder, Romanow die Avengers, welche zu Ihrer Familie geworden ist. Jeder ist bereit sein Leben zu opfern, für die Chance das ihre Familien zurückkehren, auch wenn sie selbst dann nicht mit ihnen zusammen sein können.

Jeder will dem anderen die Möglichkeit geben, seine Familie zurück zu gewinnen und sich opfern. Ich seh hier kein Problem.



Aber bleiben wir erstmal bei diesen Beispielen. Rege mich schon wieder zu sehr auf.

Nicht falsch verstehen: während des schauen hat grade die letzte Szene extrem gut emotional funktioniert. Der ganze Film sogar. Aber für mich absolut nicht im Nachhinein.

 

Ich fände es eher schade für dich, dass dir der Film nachträglich nicht gefallen hat. Aber was Sinn oder Unsinn angeht, wir reden hier über reine Fiktion, Welten in denen Menschen von radioaktiven Spinnen gebissen oder von Gammastrahlen verseucht werden und dadurch Superkräfte erhalten.

Die Wurzeln dieser Geschichten gehen in die 30-40er Jahre zurück, damals wurde nichts hinterfragt.

Und gerade bei Marvel geht es (unter anderem dank Stan Lee) auch immer mehr um die Menschen hinter den Masken und nicht um ihre Superkräfte.

Endgame hat seine Ungereimtheiten, seine Logikfehler etc. aber als Gesamtwerk kann ich darüber hinwegsehen, da ich den Film einfach klasse finde.

Die richtige Portion Witz an der richtigen Stelle (auch um die Düsternis aufzubrechen) und wohl eine der grandiosesten Schlachten der Filmgeschichte.

 

 

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir sehen halt Sachen unterschiedlich. Aber eine Sache kann ich nicht stehen lassen:

Comicverfilmung oder nicht. Wenn ich selbst regeln klar im erschaffenen Universum definiere, sollte ich mich in meiner Fiktion dran halten können.

Sonst ist es halt keine gute, schlüssige Fiktion.

Und nichts anderes behaupte ich hier.

Vor allem wenn man das vorher ausgesprochen gut hinbekommen hat. 

 

Ps: habe oben ein paar Punkte hinzugefügt.

Pps: ich find halt auch schade den Film nicht genossen zu haben. Freu mich aber auf Spiderman. Hätte diesen hier aber lieber ausgelassen und lieber nochmal Hellboy gesehen.

 

 

cap bringt ja alle Steine zurück... wie? Er geht nach asgard. Er geht ins sanctorum. Er geht nach vormir zum Red skull.  Er bringt das szepter zurück....

 


Das klappt alles ohne Rückendeckung? Respekt. Wäre eventuell sogar ein guter Film geworden.

Was hier abgeliefert wurde enttäscht mich leider immer mehr...

Hätten sie lieber 2 Filme draus gemacht und bissl mehr an der Story gefeihlt.

 

bearbeitet von randis
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Öhm ... also Hellboy hat mir gefallen, aber wirklich gut war der nicht!

 

Wie gesagt, schade, dass er dir nicht gefallen hat, aber ich habe es anders empfunden und fand Endgame klasse!

Es sind sicher ein paar Ungereimtheiten dabei, aber das war bei den meisten MCU Filmen so und wenn du mit der selben Logik an z.B Antman rangegangen wärst, wäre da nix mehr übrig von.

 

Spoiler

Was Caps "Aufräumaktion" angeht, ja da hätte man einen Film draus machen können, muss man aber nicht. Von einem cleveren und kompetenten Supersoldaten mit Miljnior geh ich davon aus, dass er das souverän hinbekommt. Zumal die Älteste direkt auf den Zeitstein gewartet hat, er den Orb nur neben den bewusstlosen Starlord legen mußte und Freya ihn sicher in Asgard unterstützt hätte etc.

Bei Bill und Ted wurde auch nur erwähnt, dass sie dies und jenes nicht vergessen dürfen zu machen und schon hat es geklappt.

 

 

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, war jetzt auch - mein Lieblingsfilm wird es nicht, aber ich bereue auch nicht den eintritt - ein guter Film zum anschauen, auf DvD brauche ich den aber nicht...

 

Spoiler

ja, die Technologie ist etwas eigen und erinnert ein bisschen an japanische shounen-Serien, wo es ewig und unvorstellbare Superkräfte braucht, um etwas zu erlangen - wurde es aber einmal freigeschaltet scheint irgendwie jeder darauf zugriff zu haben...

 

Das mit Starks Atemgerät finde ich da noch am leichtesten erklärbar (sein Pocketreaktor liefert ja offensichtlich so Massen Energie - CO2  da elektrolytisch wieder in seine bestandteile zu zerlegen dürfte da kein Problem sein.

 

 

Aber das mit dem Schiff etc. hätte man halt schöner lösen können usw. - allerdings haben sie sich noch nie große Mühe geben Geekgerehte Erklärungen für die Technik in ihren Marvelverfilmungen zu liefern  

 

 

Etwas Zwiegespalten bin ich bei dem verbesserten Thor: Denn zum einen sah er endlich mal so aus wie ich mir nen Superhelden vorstelle  - also wie nen Strongman/Gewichtheber dem es um funktionale Kraft geht und nicht wie so ne Körperweltenstudie von einem Bodybuilder...

...andererseits wurde dass so dargestellt als wäre Thor verwahrlost, was doppelt kurios war, als dass man durchaus gesehen hat, dass er unter der Fettschicht gut im Training war...

...Tatsächlich hätte Dauer-Massephase-Metaller-Thor auch besser zu den Guardians gepasst, finde ich. (dass er sich das Bier an Sturmbrecher aufgemacht hat, fand ich übrigens weniger witzig als naheliegend zeigt es doch, dass er nun deutlich fokusierter ist und gelernt hat seine Waffe für sinnvolle Dinge einzusetzen, anstelle damit nutzlos Köpfe ab zu hacken - aber vielleicht denke ich da auch einfach nicht konservativ genug und es gibt zum Bieröffnen sicher eine peinlich einzuhaltende Zeremonie, die durch die Verwendung von Kriegsgerät dafür beschmutzt wird, oder so... ) 

 

   Interessant finde ich die Frage, was Hulk mit der Aussage er hätte alles versucht Black Widow zurück zu holen, während er das Ergebnis des Versuchs offen lässt, bezweckt - Red Skull meinte ja ansich, es gebe keinen weg - andererseits war der Tausch beim Seelenstein immer "eine Seele für eine andere" - was hat also Steve Rogers dafür bekommen, dass er den Seelenstein zurück gegeben hat? 

 

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde mir die DVD bzw. in dem Fall vermutlich eher Blue Ray auf jeden Fall holen ... wahrscheinlich geh ich sogar noch ein zweites Mal Ins Kino. 

Allein schon weil ich teilweise extrem Reizüberflutet war ... 

 

Einige Sachen im Film haben bei mir ebenfalls Fragen aufgeworfen: (Achtung Spoiler!) 

 

Spoiler

wohin ist Loki mit dem Tesserakt verschwunden? welche Auswirkungen hat Das? 

 

Woher hatte Cap am Ende den intakten Schild? Und wie konnte Thanos ihn mit einer "gewöhnlichen" Waffe überhaupt beschädigen? Ich meine das Ding hat den Hulk, Iron Man und Mjölnir locker weggesteckt und nicht mal nen Kratzer gehabt? 

 

wie Darius schon geschrieben hat: was hat Cap für den Seelenstein zurück erhalten? Und was geschieht eigentlich mit dem Red Skull, wenn der Seelenstein entfernt wird? 

Das (eventuelle) aufeinander treffen von Cap und Skull war sicher auch interessant. 

 

Wie kann Nebula ihr jüngeres Ich erschiessen ohne sich selbst auszulöschen? ist ja eigentlich ein klassisches "Großvater-Paradoxon" 

 

Im großen und ganzen fällt das alles nicht so auf, aber interessieren würde es mich doch. 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
 

 


Zumindest der Zeitreisemist(Loki/Nebula) wurde erklärt bzw. im Film definiert. Deshalb regt es mich ja so auf, das Cap als alter Mann dort auftaucht widerspricht ihrer eigenen Definition:

Wenn ich etwas in der Vergangenheit, ändere ändert das gar nichts an der Gegenwart weil diese ja schon die Vergangenheit des Zeitreisenden ist.

Vielmehr entsteht ein paraleller Zeitstrahl zur jetzigen Gegenwart. Der Zeitreisende hat aber keinerlei Zugang zu diesem. 

Ergo kann ich in der Vergangenheit alles machen. Leute erschiessen, Waffen klauen usw.. Wer dann gearscht ist, sind lediglich die Einwohner des neues Zeitstrahls weshalb Cap ja alles zurückbringen muss um diese Zeitstrahl(Mehrzahl?) auszulöschen.

Dann bleibt er aber selbst in der Vergangenheit. Was mit der Definition nicht zusammen geht. Zumindest nicht das er als alter Mann in der Gegenwart auftaucht. Er würde nach dieser Definition in einer parallelen Gegenwart leben...  Die scheinbar auch ohne sein zutun und dem vermutlich geklauten Schild(widerspricht seiner Mission) seines Vergangenen Ichs nicht untergegangen ist.
 

Ich mag da die Art von sowohl "Back to the Future" lieber die einem dann (zwingend) auf dem neu entstandenen Zeitstrahl reisen lässt. Oder Bill und Teds feste unveränderliche Schleifen die schon festgeschrieben sind, aber man sie selbst noch erleben muss. Beide haben das "Grossvaterparadox". MCU nach ihrer (selbstgeschriebenen) Definition nicht.
Tony sagt im Film sogar das Back to the Future, Bill und Ted und Zurück in die Vergangenheit(Quantum Leap) alles idiotischer Schrott ist...
 

 

bearbeitet von randis
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ich war gestern in ENDGAME, und muss sagen: Ganz! Großes! Popcorn-Kino! :victory: 

 

Ich bin gut unterhalten worden, und die Zeit im Kino verging so schnell, dass ich nicht aus dem Film rauswollte, selbst als sich schon die Vorhänge schlossen. Ganz dem Hype gerecht wurde er nicht (was wohl an meiner Erwartungshaltung lag), aber er hatte schöne emotionale Momente, Überraschungen und war generell aus einem feingeschmirgelten hochlackierten Guss. 

 

Kann gut sein, dass ich mir den noch ein zweites Mal anschauen werde. Eventuell als Doublefeature, wenn möglich. 

 

:nachdenk: 

 

Spoiler

 

Es tut mir leid, dass zu sagen, aber jetzt wo ich "Hauptfrau Gottesmodus" in Aktion gesehen hatte, verstehe ich immer noch nicht, wieso es nötig war, mit Captain Marvel eine derartig borkene und unsympathische Heldin (samt der unsympathischen Darstellerin) in diesen 22-Filme-Arc einführen zu müssen - dazu noch zu so einem späten Zeitpunkt aus dem nichts heraus.

 

War wohl echt eine PC-"Herzensentscheidung" in der oberen Produktionspitze, die Feige da aufgedrückt wurde. 

 

Der Charakter passte hinten und vorne nicht in diese Geschichte, und hatte eigentlich in jeder Szene den Ansatz, per DEUS EX MACHINA allen anderen liebgewonnenen Figuren die Show zu stehlen (teilweise hatte sie das auch); was wohl allen Beteiligten außer Käse Larson klar gewesen sein musste, weswegen sie entsprechend spärlich eingesetzt und so gut es ging bloß schnell aus der Handlung weg auf Reisen geschickt wurde.

 

Immerhin hatte Thanos sich sehr fix auf sie einstellen können, und sie entsprechend clever aussortiert. Hooray for Thanos!  :Thanos: 

 

Was Deine Fragen angeht, Kodiak: :schreiben: 

 

Am 27.4.2019 um 11:08 schrieb Kodiak71:

Einige Sachen im Film haben bei mir ebenfalls Fragen aufgeworfen: (Achtung Spoiler!) 

 

  Inhalt unsichtbar machen

wohin ist Loki mit dem Tesserakt verschwunden? welche Auswirkungen hat Das? 

 

Weg!

 

Dabei ist fraglich, ob es letztendlich Auswirkungen in der Zeitlinie hatte, und ob Alt.Thor ihm nicht einfach hinterher hätte folgen können - oder es später getan und ihn wieder eingefangen hatte.

 

Man könnte sich auch die Frage stellen, warum Loki sich schon vorher nicht einfach während der Gespräche nach der Schlacht wegteleportiert hatte.

(EDIT: Weil er dafür Kontakt mit dem Tesseract [= Space Stone] brauchte, der ihm ja erst bei Prime-Tonys Mißgeschick vor die Füße fiel.)

 

Aber das sind wohl Fragen, die in einer anderen Geschichte geklärt werden müssen. Für den Erzähl-Strang dieses Abenteuers war es anscheinend nicht wichtig. 

 

Woher hatte Cap am Ende den intakten Schild? Und wie konnte Thanos ihn mit einer "gewöhnlichen" Waffe überhaupt beschädigen? Ich meine das Ding hat den Hulk, Iron Man und Mjölnir locker weggesteckt und nicht mal nen Kratzer gehabt? 

 

Das ist auch eine der Fragen, die ich nicht so wirklich wichtig finde, beantwortet werden zu müssen.

 

Ebenso, ob Cap am Ende in der Zeitlinie mit Peggy als seiner Frau sich auch dafür engagiert hätte, Hydra aufzudecken.

 

Persönlich glaube ich, dass er schlichtweg alle Steine an seinen Platz gebracht und sich dann Peggy unter einem Alias zu erkennen gegeben hatte; wohl wissend darum, dass Alt.Cap das Ding gegen Hydra schon schaukeln werde.

Den Schild wird er dann im Verlauf organisiert haben können. Durch sein Wissen über Wakanda / die Klaue-Operationen oder was auch immer.

 

Sonst er sich aber in den verdienten Ruhestand zurückgezogen hatte. Es war dann einfach nicht mehr sein Kampf. Und die Gewissheit, dass Peggy sehr spät eines natürlichen Todes sterben würde,  machte sein Leben mit ihr dann nur noch friedlicher und wohl sorgenfreier.

 

Was Thanos Doppelschwert angeht...:

 

Naja, Alien-Tech halt. Vibranium ist ja "nur" das widerstandsfähigste (Sternen)-Unobtanium, dass auf der Erde bekannt ist.

 

(In den Comics, und ich glaube auch basierend auf einer Ausage im "Black Panther"-Film, wird es aus einem ehemals in Wakanda niedergegangenen Kometen gewonnen, aus dem es sich regional in's Land ausgebreitet hatte. Also ist selbst Vibranium extraterristisch, damit also theoretisch nur eines von vielen anderen noch auf der Erde unbekannten Metallen/Metallegierungen.)

 

Kann sein, dass Thanos da eine noch bessere Legierung für sein Schwert in seinen Feldzügen abgreifen konnte. Oder er weiß, mit welcher speziellen "Panzerkunst" man selbst Vibranium zum Splittern bringt.

 

So Stuff eben, das einem ewigen galaktischem Kriegsherrn zur Verfügung stehen sollte, den selbst Götter fürchten.

  

wie Darius schon geschrieben hat: was hat Cap für den Seelenstein zurück erhalten? Und was geschieht eigentlich mit dem Red Skull, wenn der Seelenstein entfernt wird? 

Das (eventuelle) aufeinander treffen von Cap und Skull war sicher auch interessant. 

 

Höchstwahrscheinlich gibt es keine Rückgabe-Klausel mit Seele-Zurück-Garantie. Vormir nimmt einfach ganz hungrig das Opfer und überläßt es dem Zahlenden, was er mit dem Stein macht. Wenn der Kunde dann den Stein wieder zurück geben will, ist das dann sein Problem.

 

Rein vom Erzählfluss her wäre ein letztendliches Aufeinandertreffen Caps mit dem Skull ein überflüssiges Story-Element, dass aus der gewünschten Stimmung - dem abklingenden harmonischen Spannungsbogen - reißen würde. Von daher bin ich's zufrieden, dass da nix mehr von erwähnt wurde.  

 

Wie kann Nebula ihr jüngeres Ich erschiessen ohne sich selbst auszulöschen? ist ja eigentlich ein klassisches "Großvater-Paradoxon".

 

Die Alt-Nebula kam eben aus einer Alternativen Zeitlinie.

 

So, wie ich es in der OV verstanden hatte, ist das Zeitreisen tatsächlich eher ein Reisen in Paralleluniversen, die sich zeitlich nicht am gleichen Punkt wie der Ausgangs-Strang befinden (so wie in Michael Crichtons "Timeline").

Damit können Zeitreisende und "Einheimische" beim Eintritt Ersterer in eine Parallelzeit gegenseitig nur deren beider Zukunft beeinflussen; der Zeitreisende die generelle Zukunft der Parallelwelt, und die Einheimischen die direkte Zukunft des Zeitreisenden.

 

So, wie es Original-Nebula eben mit der Alt-Nebula gemacht hatte.  

 

 

 

 

@randis

 

Findest Du nicht, dass Du da etwas sehr emotional überreagierst?

 

Spoiler

Kopfkino könnte einfach Deine Bedenken wegwischen, und sagen, dass sich Senioren-Caps alternative Zeitlinie wieder mit der hauptsächlichen überschnitten hatte.

Oder er hatte sich speziell Pym-Partikel für eine entsprechende Reise in die Hauptlinie geben lassen, um Falcon den Schild zu überreichen und seinen Freunden aus der Original-Zeitlinie ein letztes Lebewohl zu sagen. (Könnte ja sein, dass er da auf der Parkbank nicht in einem Original-Rentneroutfit, sondern einer durch seinen Quantenanzug simulierten Nanoversion davon sitzt.)

 

:idee: 

 

Persönlich halte ich das nur für einen cineastischen, künstlerischen Griff, um jedem Charakter einen passenden Abschluss mit sich und den Seinen und auch uns als Zuschauern zu geben. "Broad Strokes" eben, bei denen man dem Zuschauer halt noch etwas Raum für Interpretationen läßt.

 

Bei Zeitreise-Geschichten jeder Art habe ich mir ohnedies angewöhnt, da nicht mehr so sehr auf Unstimmigkeiten zu schauen, sondern einfach nur den Spaß zu genießen. Und die Parallel-Universen-Erklärung funktionierte ja ganz gut. 

 

Das muss man sich selber nicht mit analer Korinthenkackerei kaputtmachen. ;) 

 

 

bearbeitet von John Tenzer
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nunja vielleicht reagier ich über, und wie gesagt während des Films hatte ich keinerlei Probleme. Das kam erst im nachhinein. Vielleich fühle ich mich da um ein abschliessendes Erlebniss der Reise betrogen? Wie alles ist das aber natürlich ein subjektiver Eindruck.

Mein Standpunkt bleibt. Das Storytelling und die innere Logik des Films steht weit hinter dem der anderen Filme der Reihe. Grade eben wenn man die Auflösung betrachtet:

 

 

Genozid an Thanos "Slaven-Armee" als einzige Lösung(Streitfrage ob das nicht sogar schlimmer ist, als das was Thanos getan hat). Potenzierung des Überbevölkerungsproblems durch vermutlichen Kollapps diverser Industriezweige während der letzten 5 Jahre. Vermutliche starke soziale Spannungen der Weltbevölkerung da Hirarchie und Güter ja sicherlich in den letzten 5 Jahren umverteilt wurden und jetzt der Verschwundenen jetzt auf einen Schlag wieder da ist.


Das kann man alles abtun damit das es auf Comics reagiert(die ich so genau nicht kenne) ändert aber nichts daran das ich bislang den Eindruck hatte das dies alles bis hierhin(oder sagen wir lieber bis Captain Marvel) besser gehandhabt wurde. 

Ich hatte da eine logisch besserer ausgearbeitetes und generell befriedigendes Ende erwartet. Mehr Happy End halt.

Für mich wäre der nächste logische Schritt mit dieser Ausgangslage jetzt fast Richtung Madmax. Und ich bezweifle doch stark das man das (jetzt schon) so machen wird.

 

 

PS: In der Beerdigungs-Szene von Tony sind ja alle versammelt (ausser Gamorra). Hat da wer ne Ahnung wer die letzten 3 Leute(vor Captain Marvel) waren. Einfach nur Comparsen? Die Kamera hält da aber voll drauf, macht sogar einen Schwenk. Sind die bekannt? Gibt es Vermutungen?
 

 

bearbeitet von randis
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, 

 

vor 6 Stunden schrieb randis:

Grade eben wenn man die Auflösung betrachtet:

 

  Inhalt unsichtbar machen

Genozid an Thanos "Slaven-Armee" als einzige Lösung(Streitfrage ob das nicht sogar schlimmer ist, als das was Thanos getan hat).

 

Muss man halt schauen, inwieweit man das Auslöschen einer bis an die Zähne bewaffneten (über Hunderte Jahre geführten) angreifenden Armee und des angeschlossenen Trosses als "Genozid" bezeichnen kann.

Noch dazu in einem absoluten Moment der Verzweifelung (und des eigenen Todeskampfs Tonys durch Überlastung seines Körpers durch die Infinity-Steine), nachdem alle Alternativen erschöpft waren, das Problem anderweitig zu lösen.

 

Potenzierung des Überbevölkerungsproblems durch vermutlichen Kollapps diverser Industriezweige während der letzten 5 Jahre. Vermutliche starke soziale Spannungen der Weltbevölkerung da Hirarchie und Güter ja sicherlich in den letzten 5 Jahren umverteilt wurden und jetzt der Verschwundenen jetzt auf einen Schlag wieder da ist.


Das kann man alles abtun damit das es auf Comics reagiert(die ich so genau nicht kenne) ändert aber nichts daran das ich bislang den Eindruck hatte das dies alles bis hierhin(oder sagen wir lieber bis Captain Marvel) besser gehandhabt wurde. 

 

Ja, naja, ähnliches hätte man ja schon über Avengers 1, 2 oder Dr. Strange sagen können, die mit ansatzweise vergleichbaren epochalen Auswirkungen zu kämpfen hatten, von denen sich die Erzählwelt aber recht (bis erstaunlich) gut erholte.

Ein bißchen wurde es im Film ja angesprochen, oder angedeutet, aber der Fokus auf die trivial logistische und soziale Nachbereitung von Thanos Infinity-Schnippser war nicht Aufgabe dieses Films - es hätte den Film wohl auch noch mehr als nötig in die Länge gezogen.

 

Ich denke, dass eine globale Nachbereitung der Ereignisse von Avengers 4 wie üblich eher ein Job der Folgefilme sein wird. Immerhin hatte Feige diese Absicht ja auch schon mehrmals in Interviews angedeutet.

 

Indes sollte man nicht vergessen, dass es sich hier um MARVEL handelt, und nicht um Vertigo, Wildstorm oder Eclipse-Comics.

 

Die globalen Erschütterungen klingen im MCU immer wieder an, und sind teilweise auch Teil der Handlungen der Folgefilme, werden aber selten zuweit in den Vordergrund gerückt.

Dies um A) noch dem realen Zeitgeist gerecht zu werden (und damit für den gewöhnlichen Zuschauer erreichbar zu bleiben), und B) eine auf den jeweiligen Helden fokussierte Handlung zu ermöglichen. In einem Blockbuster-Kinofilm hat man nur so viel Zeit ein möglichst großes Publikum zu binden. 

 

Dein Wunsch als solches ist aber durchaus nicht unberechtigt. Ich halte nur das MCU für das falsche Medium dafür.

 

Wenn Dich also eher dekonstruierende Superheldengeschichten interessieren, bei denen sich Auswirkungen der Handlungen der Protagonisten und Antagonisten in aller Konsequenz real anfühlen, würde ich Dir empfehlen, zum Beispiel folgende Franchises zu konsumieren:

 

  • The Boys (Vorsicht: Garth Ennis!), demnächst auch als TV-Serie
  • Watchmen (Alan Moore), gibt es ja auch als Film
  • Miracleman (Alan Moore und Neil Gaiman)
  • Planetary (Warren Ellis)

 

Falls Du einige von denen nicht kennst, kann ich mir vorstellen, dass Die eher Deine Bedürfnisse treffen. (Planetary hatte mir sehr gut gefallen, btw...)


PS: In der Beerdigungs-Szene von Tony sind ja alle versammelt (ausser Gamorra). Hat da wer ne Ahnung wer die letzten 3 Leute(vor Captain Marvel) waren. Einfach nur Comparsen? Die Kamera hält da aber voll drauf, macht sogar einen Schwenk. Sind die bekannt? Gibt es Vermutungen?
 

Das waren wohl General/Abgeordneter Thadeuss Ross (Captain America: Civil War) und Harley Keener (das Kid aus Iron Man 3), eventuell noch Maria Hill; der Rest sollte eigentlich bekannt sein. 

 

 

 

bearbeitet von John Tenzer
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde mal folgendes interessieren:

 

Spoiler

Ist Thanos Pizzaschieber eigentlich durch die Comics vorgegeben?

 

Ich selbst halte ja von Doppelklingenschwertern ansich überhaupt nichts - in meinen Augen kombinieren die die sperrigkeit einer stangenwaffe mit der geringen Reichweite einer Einhandwaffe - ich verstehe nicht warum die Teile im SiFi- und Fantasygenre so beliebt sind...

 

Passend hätte ich eher ne Schwere Lanze, Hellebarde oder am besten so was ähnliches wie das Teil von Jarvan IV. aus LoL gefunden.  

Das hätte Thanos ähnlich wie eine Standarte auf den Boden stoßen oder in die Luft heben können, was seinen Anführerstatus hervor zu heben und einen Kampf damit kann man durch eine entsprechende Kammerradführung gut inszenieren. Hat es dann noch einen "Kettenmodus" oder kann nach einer kurzen Aufladesequenz explosive Energieprojektile verschießen, hätte man damit Thaons, imo deutlich besser als ultimativen Krieger Inszenieren können.

 

Deshalb halt die Frage, ob das Teil vorgegeben war...  

 

bearbeitet von Darius Dunkelmond
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.