Jump to content
TabletopWelt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ein Kumpel und ich wollen einen neuen Tabletop-Laden aufmachen. Dabei kommt es natürlich immer zu der spannenden Frage: wo?

Aktuell haben wir Erfurt und Schwerin ins Auge gefasst. Doch nun Frage ich euch, wo denkt ihr fehlt noch ein Hobbyzentrum?

 

Als Spielsysteme hatten wir erst einmal W40k, AoS, Infinity und Boltaction angedacht. Gibt es da vielleicht noch ein anderes System das wir mal näher unter die Lupe nehmen sollten?

 

Ich danke schon mal im voraus und wünsche euch einen schönen Tag.

 

Ich hoffe einfach mal das das hier ins Forum passt, ansonsten bitte verschieben.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm..keinen Plan komme nicht aus der Ecke.

 

Aber ich würde auf jedenfall noch Brettspiele mit ins Sortiment nehmen um nicht ganz von Tabletops abhängig zu sein. Und vielleicht noch Trading Card Games. Einem reinen TT-Laden gebe ich keine großen Chancen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde ja sagen, lass GW ganz weg, dann kann Dir GW auch kein Wasser abgraben.

Was Du auf jeden Fall benötigst, sind Spieltische. Leider sind die dann toter Raum, was Verkaufsfläche angeht.

Kartenkids lassen unterm Strich zwar viel da, aber benötigen auch - wie Tabletopper - einen Platz zum Spielen. Ich befürchte aber auch, ohne eine bahnbrechende Tabletopladenidee wirst Du ohne Karten nicht hinkommen.

Du kannst allerdings NICHT Kartenspieler und Tabletopper an einen Tisch setzen. Die einen wackeln zu sehr, die andern sind zu elitär. Das muss im Vorfeld SUPERGUT überlegt werden.

 

Eine gute Lage für Laufkundschaft ist eher nicht nötig. KEINES der genannten Hobbys baut auf Laufkundschaft auf. Deine Zielgruppe ist NICHT die Kundschaft vom Bahnhofsbäcker!! Typen wie wir googeln einen Laden, wenn wir andere Städte besuchen und gehen dann hin, egal, wo der blöde Laden ist.

Viel wichtiger ist, dass die Deine Kunden nicht vor der Tür überfahren werden oder lärmend das Wohn-/Bürohaus nebenan stören. Ein Platz zum Grundieren wär cool, was zum draußen hocken. Innenhof, Hinterhof. I-D-E-A-L!!

Zweite Reihe ist kein Probelm, wenn es nicht grad der Straßenstrich ist. ;)

 

In der Nähe was zum Mieten für größere Events wär gut, sonst bekommst Du dauerhaft keine Kartenstammkundschaft.

Das Sortiment ist nicht unwichtig. Genre-gerecht sind Bücher, Brettspiele, ggf.Poster, Kitsch und Schnickschnack. Du kannst nicht alle Minis auf vorat haben, aber einige Systeme sollten da sein.

Die meisten bestellen aber im Internet,die Preisewirst Du idR nicht toppen können, also überlegen, ob Du im Service wasanbieten kannst.

 

Zuletzt benötigt ihr laaaaangen Atem, Startkapital und müsst euch 1000000000000%ig sicher sein, dass ihr euch den hussle DAUERHAFT geben wollt. 

Die meisten Nerds sind nette umgängliche Typen. Aber 90% des Ärgers machen 10% der Kundschaft. Und davon sind 70% Kartenkids. ^^

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

RPG. KArten und Tabletop. Bei Brettspielen nur "Gatewaygames" bzw. welche die schon fast Tbaletop oder RPG sind, so wie Descent und Co. Spieltische für Karten und Tabletop möglichst getrennt halten.

 

W40K, AoS, Infinity, WM/WH und auf keinen Fall vergessen die ganzen Star Wars Games. Im TT-Bereich.

Im RPG Bereich: DSA, DSA, DSA, Splittermond evtl. Midgard und halt Pathfinder. 

Bei den Karten: Magic und Yugi... . 

Service: Alle halbe Jahr ne Con, und halt Turniere, Turniere, Turniere.

Turniere: 850 Punkte W40K Mini-Turniere, Prereleases, kleine und große Modern-Turniere bei Magic. Und halt einmal im Monat parallel 1 größeres Karten und ein größeres Tabletopturnier. (Natürlich im Wechsel, also im Mai Magic / W40K, im Juni Yugi... / X-Wing, im Juli Netrunner/ WM, ...) 

Werbung: schreibt die Tabletop-/ RPG-stammtische und Clubs in eurere Gegend an, bietet ihren Mitgliedern Rabatte (und wenn sie minimals sind), kommt auf den Treffen von ihnen (wenigstens am Anfang) vorbei und ladet sie zur Ladeneröffnung ein. Bietet eine Kampagne an, ...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da Bolt Action als System von euch schon genannt wurde, würde ich auch gleich mehr oder minder komplett Warlord Games mit berücksichtigen. Zumindest die Grundboxen der wichtigen vier Systeme (HC, BA, BP und BtGoA(?)) sollten da sein, gern auch mit einem kleinen Bestand. Farben verschiedener Anbieter sind sehr wichtig und auch weitere Hobbyprodukte. Bastelkram, Blankomarker, Bases, Gelände etc. pp.

 

Onlinehandel kann ebenfalls echt nicht schaden.  

 

Ob es ganz ohne GW geht, hängt wohl stark von der Gegend ab. GW dürfte in den meisten Regionen noch das Kondom der Ladenlokale sein - mit ist sicherer, ohne ist schöner. Vielleicht könnt ihr ja mal im Vorfeld ergründen, was bei euch so gespielt wird.

 

Ohne Sammelkartenspiele, exotische Brettspiele, ggf. auch noch Comics und passende Literatur wird es wohl nicht gehen. Kenne eigentlich keinen Laden, der nicht zumindest drei verschiedene Felder beackert. Ein reiner TT-Laden ist mir seit den 90ern eigentlich nicht mehr bekannt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schonmal für die gutgemeinten Tipps, aber das Ladenkonzept steht schon ne Weile und ich bin da auch nicht ganz unbeleckt (ich betreibe das Hobby schon seit 14 Jahren und habe davon auch schon Zeit hinterm Ladenthresen verbracht ^^).

 

Die Hauptfrage ist halt: Wer hat das Gefühl, das es in seiner Nähe kein Hobbyzentrum gibt. Den Ladeninhalt kann man ja auch im Nachhinein noch erweitern.

 

Gesellschaftsspiele und Bücher (Sci-fi/Fantasy/Regelbücher ala DSA) kommen mit ins Programm, Karten ist immer so eine Sache. Ich hab zwar auch selber mal viel Karten gespielt (Pokemon, Duelmasters, Legend Of The Five Rings, Magic), dass ist allerdings schon so 11 Jahre her. Irgendwie muss es ja auch ohne Karten gehen, schließlich wirft ein GWladen ja auch genug ab um sich zu halten, obwohl die nunmal nur GW stuff verkaufen ohne nennenswerte Spielfläche anzubieten. Des weiteren will ich mir damit ja keinen Porsche oder ne Karibik Kreuzfahrt verdienen, es muss nur genug zum Leben bei rumkommen (und ja, ich weiß das die erste schwarze Zahl auch mal nen Jahr auf sich warten lassen kann).

Bastelmaterialien hatte ich nicht erwähnt, die gehören bei mir zum guten Ton eines TT Ladens.

Das Problem mit den Internetanbietern gibt es ja schon ne Weile. Da muss man halt einfach auf Menschen hoffen denen ein lokaler Hobbyladen mehr wert ist als ne 5€ billigere Truppbox.

Was Turniere angeht hatten wir ein 1500/1850 pkt. Turnier pro Monat geplant (aktuell für 40K, für AoS sobald die Punktkosten da sind) und ein kleineres für anfänger, oder wenn man mal ne neue Armee testen möchte. Bei den anderen Systemen muss man halt gucken wie sie angenommen werden, bzw. wie verbreitet sie schon sind (Warhammer kennt nunmal fast jeder, Boltaction, Infinity und co. nicht unbedingt)

 

Eine Art Bar-hammer wäre auch eine Idee von uns, aber wir haben noch keinen Plan wie man die suffis von Freitagnacht von den Spielplatten fernhällt.

bearbeitet von Pavnik
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Interessant.
Wär auch son Traum von mir, ein eigener Laden. Ist aber wirklich schwierig.

 

Ich find Drachenklinge, Sir Löwenherz und Sir Leon haben schon sehr wichtige Punkte genannt.
 

Die Karten-Kiddies sind zwar sehr nervig, aber ich kenne keinen Laden ohne Online-Shop, der ohne die Karten überleben könnte.

Nach allem was ich so höre machen die Karten in manchen Monaten 50% des Gewinns aus.

 

Also auf die Karten würd ich nicht verzichten, aber man muss schon echt gucken, dass sich Karten-Kiddies und TTer nicht in die Quere kommen.

Das hab ich auch schon zu oft gesehen :D

Und der Hasse der Tabletopspieler auf die Kartenspieler ist riesig, wenn die mit ihren ollen Karten die Tische im Laden belegen.

Denn eins ist wohl klar: ohne Platz geht Tabletop nicht. Kartenspiele kannste eigentlich auch schon auf 40 cm2 spielen...

Da kam ich mir auch schon öfter extrem verarscht vor, wenn ich in nen Laden ging und ein riesiger Tisch von 4 Karten-Honks besetzt wird, die auch eigentlich auf nem Fünftel des Platzes spielen könnten.

Insofern... würd ich einen Tisch allein für Kartenspiele anbieten, und ansonsten alle Tische ausschließlich fürs TT zulassen.

 

 

Was den Ort angeht: da find ich eure bisherige Auswahl echt gefährlich. Ich würd mir grundsätzlich nichts im Osten suchen.

Die Bevölkerungsentwicklung ist da einfach gegen dich, wenn du etwas für junge Menschen anbieten willst.

 

Da solltet ihr euch entweder weiter südlich in Bayern oder weiter westlich in Hessen oder Rheinland-Pfalz umschauen. Da findet ihr einfach eine viel größere potentielle Basis an Kundschaft vor, und da gibts definitiv Gegenden, die bisher völlige Hobby-Wüsten sind, wo jeder online bestellen muss, weils keinen Laden gibt.
Wenn man da aktiv wird und Anziehungspunkt für die jüngeren Generationen wird, also ein Treffpunkt, dann staubt man auch automatisch Käufe ab.

 

Sowas wie Hanau würd ich versuchen. Da haste quasi das Beste aus allen Welten. Im Westen liegt Frankfurt, also ein mächtiges Ballungszentrum mit vielen, vielen Menschen, und auf der anderen Seite, im Osten, haste viele kleine Dörfer, die zwar wenig Einwohner haben, aber in denen die Jugend keine solchen Einkaufsmöglichkeiten hat und entsprechend gern dafür in einen angrenzenden Ort "pilgern" würde.

 

Ist jetzt natürlich nur ein Beispiel. Zeigt einfach gut, wonach ich Ausschau halten würde.

 

 

Was die Spiel-Systeme angeht:

Da würde ich gucken welches Alter in der Gegend vorherrscht. Gibt es viele kleine Kinder, dann würde ich GW reinnehmen.
Dann sollten AoS und 40k gut laufen.

Wenn deine Kundschaft in der Gegend hauptsächlich aus Leuten zwischen 20 und 30 besteht, dann würd ich nur 40k ins Sortiment nehmen, und davon nur wenig.

 

Und ich würd definitiv auf die ganzen Skirmish-Spiele setzen, die derzeit boomen: Infinity, das du ja schon genannt hast, und außerdem Frostgrave, Saga, Dead Man's Hand...
Außerdem natürlich Warmachine/Hordes.

Und das Sortiment von Warlord Games würd ich reinnehmen, immerhin begeistert man damit auch die "alten Herren" des Tabletops ;)

 

Gruß!

 

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So gern ich einen echten TT Hobbyladen hier in der Gegend sehen würde, muss noch ich Barbarus leider zustimmen. Im Osten bzw hier in Sachsen wurde so ein Laden wahrscheinlich eingehen. In Dresden und Leipzig mag das noch gehen, aber hier Richtung Chemnitz kann ich mir eigentlich nicht vorstellen dass es ausreichend Klientel gibt um den Laden am Laufen zu halten. 

Sonst wäre ich der erste der einen aufmacht (Startkapital vorausgesetzt).

:(

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sitze sicher einem Klischee auf, aber BoltAction zieht in manchen (östlichen ...) Gegenden ggf die falschen Leute an. Und der Ruf ist schnell versaut.

 

Ich habe den Eindruck, dass Du doch stark auf GW setzen möchtest. Je einsamer Dein Laden ist, und je besser dann GW läuft, desto sicherer wird dann auch eine Filiale kommen. Das ist ein Fakt.

Vor allem ist es noch immer kurios, wie deutlich auch die Tabletopszene getrennt ist. GW Spieler kennen nix anderes und alle anderen denken - oh, nur GW, was soll ich dort. Und jeder Spieler findet sein System am besten.

Es lohnt auf jeden Fall mal eine Deutschlandreise zu machen und sich ein paar Läden anzusehen, und wie es dort so läuft.

 

Natürlich kann man nicht alles anbieten und muss das Sortiment erweitern und anpassen. Aber auf die leichte Schulter würde ich die Tipps hier nicht nehmen. die meisten hier dürften auf 14 Jahre Hobbyzeit und mehr kommen. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal mit Hammererfahrung in der Szene. Wir alle haben Läden kommen und gehen gesehen.

Und wer sagt, dass hier nicht auch welche posten, die selbst ebenfalls schon einen Laden hatten? :naughty:

 

Ich werfe ansonsten noch Pokemon - für die ganz Kleinen - und Warmachine in die Runde. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachtrag, was die Kohle angeht. Ok, kein Porsche. Meinetwegen. Der Wunsch wird Dir SICHER erfüllt. ^^

 

Zwei Leute, a mindestens 2000 Gehalt, Miete 1000-2000, Heizung, Telefon, Netz, etc. Events 1-2 x im Monat ca 500-1000 (Miete neuer Raum, Platten, Orga, etc.)

Sind schonmal um die 4000-5000 mtl, die Du früher oder später einnehmen musst. Mal 2 wegen Einkaufspreis. Das sagt Dir so ungefähr, was Du jeden Monat mindestens an Umsatz machen musst. Sind etwa 200 Tacken pro Tag bei einer 6-Tagewoche. Klingt wenig, nur eine GW-Armeebox. Selbst WENN Du 30 Spieler hast, die das im ersten Monat kaufen, weil Sie auf den Knie danken, dass es einen Laden gibt. Was passiert im 2. Monat? usw ...

 

Grundausstattung Sortiment, Möbel,da kannst Du mal ca 10000 rechnen, dazu Platten, Gelände, nebst Reperatur. Dann weisst Du welchen Kredit Du abbezahlen musst und was Du an Kohle benötigst, um.Dich ggf 1 Jahr lang halten zu können, falls es zu Beginn völlig überraschend NICHT gut läuft.

 

Das sind Zahlen aus dem Kopf und Du kannst sicher hier und da knapper kalkulieren, aber das ist so das Minimum wo man hin will.

 

Ich wünsche auf jeden Fall Glück und Drücke die Daumen! :ok:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mal nen bisschen geguckt und die Mieten in Innenstadtnähe liegen so bei ca. 1000 warm, für 100qm. 2000€ lohn ist hier im Osten schon etwas exotisch. Ich bekomme als ausgelernter Goldschmied ja grad mal 1,1k ausgezahlt und zufrieden wäre ich erstmal mit 800, wenn ich dafür den Kindheitstraum leben darf (ja, damit kann man leben und sich sogar eine einheit Irgendwasse pro Monat kaufen).

 

Das mit den Karten ist ja immer gut gedacht, bringt einem aber nichts wenn es in der Stadt schon 2 gut laufende Kartenläden gibt (außer die Stadt hat mehr als 500k Einwohner). Boltaction ist zumindest hier im ach so rechtsradikalen Magdeburg kein Problem, sprich mir ist kein radikaler rechter Spieler bekannt (nen StuG trifft halt auch auf die 6 keinen Asylanten kritisch).

 

Kredittechnisch hab ich mit 25k-40k gerechnet. Das sollte für die Grundausstattung und die ersten paar Monate reichen.

 

Das das Hobby so gespalten zwischen GW und nichtGW ist verstehe ich seit Anbeginn der Zeit nicht. Ist vermutlich wie mit MMOs (WoW und nichtWoW). Wenn die Leute nicht ne klare schwarz/weiß Trennung haben werden sie vermutlich unglücklich.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du nach unten sparen kannst und nach oben Luft hast, kein Ding. Umso besser.

Mit Kartenläden ist es aber wohl wie mit Apotheken und Ärzten ... wenn sie da sind, braucht man sie auch. ^^

 

Na, wie gesagt, ist knifflig und die Erfahrung der einen Stadt muss nicht zur anderen passen. Einfach versuchen und schauen, was passiert. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde ja gerne noch den folgenden Punkt ansprechen: der Kartenleger von heute ist evtl. ein Tabletopper von morgen. Den Gedanken sollte man vllt ein wenig im Kopf wenden, bevor man sich für oder gegen das Kartenzeug entscheidet.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hatte ich auch schon öfter gedacht ist aber aus meiner Erfahrung eher selten der Fall. Es kommt aus Sicht des Umsatzes noch hinzu, dass der Kartenspieler Kohle im Laden lässt. Wenn er sich für Tabletop entscheidet, lässt er noch viel seltener zusätzliche Kohle da, sondern wird sie halt nicht mehr für Karten ausgeben. Von daher ist es kein Kundengewinn, lediglich ein Umpotten.

Ein echtes Mehr ist es mMn nicht.

Aus meiner Sicht ist eher das "CrossOver" durch zB Bücher gegeben, also a la - Oh, SciFi/Fantasy kann man auch spielen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden schrieb Pavnik:

Das das Hobby so gespalten zwischen GW und nichtGW ist verstehe ich seit Anbeginn der Zeit nicht. Ist vermutlich wie mit MMOs (WoW und nichtWoW). Wenn die Leute nicht ne klare schwarz/weiß Trennung haben werden sie vermutlich unglücklich.

 

Naja, bringt dich aber nicht weiter. Hat ja keinen Zweck, mit seinem Laden versuchen zu wollen, die Kunden zu erziehen. Das klappt nicht. Man muss das anbieten, was die haben wollen und nicht das, was man sich wünscht, dass sie es haben wollen sollten... oder so. ;)

 

Star Wars, wie Delln sagte, ist sicher auch eine gute Idee. Was die Karten angeht, sollte man berücksichtigen, dass die auch ein recht solides Verhältnis zwischen Preis und Lagerfläche haben.

 

Ohne Onlineshop würde ich es aber eigentlich nicht versuchen...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei karten muss man halt immer gucken wie der Markt gedeckt ist. Wenn es da schon 3 kartenläden gibt, muss ich da nicht auch noch mitmischen. Vermutlich werden es aber 1-2 Displays magic, yogi und force of will ins Programm schaffen.

Aktuell bin ich mir noch etwas unsicher bei den Farben. Grade anfänger stehen ja meist auf die gw farben (die zugegeben mittlerweile auch echt nicht schlecht sind), aber ich hab überlegt Vallejo Model Color und Panzer aces zu nehmen. Was meint ihr, ob es sich lohnt beide Farbsortimente aufzunehmen?

An miniaturen wird es wohl: W40k, AoS, Warlordgames, Infinity, Warmachine, Hordes, Reaper Miniatures und SW: Armada. Bin noch am überlegen wegen Freebooters Fate, bin mir aber nicht sicher. Für Basegestaltung wirds dann noch das MiniNature sortiment.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Delln:

mMn lieber Star Wars: X-Wing, wenn nur ein SW-Spiel. Meiner Erfahrung nach ist da die Spielerschaft größer, da Turnier geeigneter.

Denn werden es wohl beide SW-Spiele.

 

Was ich noch vergessen hatte: Onlineshop ist sowieso geplant, der frisst schließlich kein Brot, aber erweitert die Möglichkeiten und den Kundenkreis.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.