Jump to content
TabletopWelt

Turniergelände für Profis


Empfohlene Beiträge

Guten Tag zusammen!

 

Im Großraum Hamburg ist das 9th Age-Fieber ausgebrochen. Aus diesem Grund werden in naher Zukunft auch mehrere Turniere für dieses System ausgerichtet werden.

 

Ende Januar wird der gute Herby zusammen mit mir in Lüneburg das

 

„Fratzenknacken Vol. I“ präsentieren: https://www.tabletopturniere.de/t3_tournament.php?tid=18067

 

Im März folgt unter der Ägide von Thalarion das „Alsterkloppen goes 9th age“: https://www.tabletopturniere.de/t3_tournament.php?tid=18083

 

 

 

Ich habe angeboten, einen Satz Turniergelände für zunächst 20 Platten dafür anzufertigen, der für beide Turniere verwendet werden wird. Perspektivisch wird dies im kommenden Jahr möglichweise noch auf das doppelte ausgebaut, sodass ein Turnier mit bis zu 80 Teilnehmern durchgeführt werden könnte.

 

Da ich selber mittlerweile recht viel Gelände baue und für meine private Platte sehr viele Stücke gebastelt habe und mich zudem im Netz eingelesen und eingeschaut (Youtube, besonders empfehlen kann ich hier "TWS - tabletop workshop", "Tabletop Basement", "The Terrain Tutor" sowie "terranscapes". Wenn ihr die entsprechenden YouTubekanäle noch nicht kennt, schaut mal dort rein!) habe, habe ich da mittlerweile einiges an Erfahrung, stelle aber auch hohe Ansprüche an das Turniergelände (dabei steigt meine eigene Anspruchshaltung immer weiter an, mein persönliches Ziel ist es, nicht nur viele Geländestücke zu produzieren, sondern dabei auch, immer besser zu werden und meine Ansprüche wie auch Ergebnisse immer weiter zu steigern).

 

 

 

Die Challenge für mich lautet also:

 

Bis zum 28.01.2017 Gelände für 20 Spielplatten anzufertigen, sowie eine innovative Transport- und Lagerlösung für dieses zu realisieren. Dabei sollen folgende Aspekte besondere Berücksichtigung finden:

 

  • ·         Das Gelände soll einheitlich, stimmig und „schön“ werden

 

  • ·         Das Gelände soll zweckmäßig und gut bespielbar sein (z.B. abnehmbare Bäume auf Waldbasen, genauso bei Ruinengelände u.ä.)

 

  • ·         Das Gelände wird in jeder Hinsicht den Erfordernissen und Empfehlungen für 9th Age entsprechen. Grundlage für den Geländebau sind die empfohlenen Maps. Ich werde nur Geländestücke bauen, die sowohl von den Maßen als auch von den Regeln her entsprechen. Die Geländestücke auf den Turnieren sollen auf den Platten später entsprechend der empfohlenen „Maps“ aufgestellt werden. Man muss optisch sofort erkennen, was das Stück darstellt, es wird ein Base haben, sodass Sichtlinien u.ä. klipp und klar gezogen werden können usw.

 

  • ·         Das Gelände soll stabil und beständig sein, Reparaturen und Instandhaltung sollen so wenig notwendig wie möglich werden, auch sollen z.B. umfallende Miniaturen so wenig wie möglich beschädigt werden oder das Gelände beschädigen (für die Spieltische selbst werden Spielmatten benutzt werden) Auch soll das Gelände die Tische/Matten nicht beschädigen (die Unterseite aller Geländestücke wird dabei lackiert werden)

 

  • ·         Ich benötige eine platzsparende, leichte und leicht zu transportierende Aufbewahrungslösung. Das Gelände wird auch darauf zugeschnitten sein, in den entsprechenden Boxen platzsparend und sicher gelagert werden zu können. Auch im Zuge von Transport und Aufbewahrung sollen die Geländestücke möglichst wenig beschädigt werden. Die Boxen sollen einheitlich und stapelbar sein und man soll sofort erkennen, welche Teile in der Box sind, sodass aufwendiges suchen von Teilen nicht notwendig ist. Auch sollen die Boxen geeignet sein, um einen schnellen Auf- und Abbau der Stücke in der Turnierlocation zu realisieren.

 

Insgesamt stehen folgende Geländestücke auf der Agenda: 16 Mauern, 37 Hügel, 15 Felder, 12 Seen, 30 Wälder, 10 Ruinen, 16 Felsen/Unpassierbares Gelände, 7 Gebäude

 

Dieser Aufgabe werde ich mich nun in den kommenden 2 Monaten widmen, dabei werde ich Fortschritte und Ergebnisse hier protokollieren. Da ich eine klare Deadline habe, sollte der Druck der nötig ist, damit ich fertig werde, auch da sein.

 

Ich habe gerade als ersten Eindruck mit dem Handy ein paar Bilder gemacht von meinem Hobbyraum zu Beginn der Geländesession. Nach einem Besuch im Baumarkt habe ich Farbe, Plastikkisten, Lack, Leim, diverses Zubehör und von Herby, der berufsbedingt einfach an Styrodur kommt, habe ich eine große Lieferung an Hartschaumrohlingen erhalten, denen eine Behandlung mit meinem Proxxon-Heißdrahtschneider bevorsteht.

 

Stay tuned…

 

Felder.jpg

Basteltisch.jpg

Styrodurplatten.jpg

Basteltisch2.jpg

bearbeitet von AppleTree
  • Like 1

force of the north

- a dark elves blog: painting, gaming, trash talk

"Warhammer ist ein Spiel, das nicht im Konjunktiv gespielt wird." - Jan H.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mal einen riesen Applaus für @AppleTree, der diese Mammutaufgabe auf sich nimmt!

 

Ich habe mir sein bisheriges Gelände auch schon angesehen und es ist atemberaubend. Aber wer seine Minis kennt, weiß ja auch um seine Qualität.;)

 

Vielen Dank Appletree!:ok:

 

Ach ja, du hast Jackodur bekommen, kein Styrodur.;)

Make Dragons Great Again!

 

Besucht doch mal meinen Marktplatz. Das wohl beste Chaoszwerge-Projekt, überhaupt. Game of Thrones - SAGA Projekt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da hab ich direkt Lust nen Apfel zu mampfen! Gut so!!!

 

Vielleicht schaue ich mir das im Januar sogar mal aus der Nähe an.

 

Tipps sind ja schon im anderen Thread (mit einem dicken Augenzwinkern)

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin sehr gespannt was du hier zauberst!

 

In der Warmachine/Hordes-Szene grasiert ja grade der Fluch des 2D Geländes - finde ich persönlich absolut nicht schön zu spielen, ist aber leider dem Regelwerk geschuldet. Daher hoffe ich du präsentierst hier ein paar innovative Ideen wie man das Ganze hübsch und spieltauglich gestalten kann - die eigenen Ideen für eine Spielplatte scheitern immer wieder an der potentiellen Bespielbarkeit für WM/H :notok:

"Papier ist imba und lame, Schere ist gut gebalanced" - sagte der Stein

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich großartige Initiative!

 

Kann man dich dazu motivieren ein Tutorial für die gebauten Geländestücke zusammen zu stellen? Ich denke sehr viele Spieler und Turnier - Orgas wären dir wirklich ausgesprochen dankbar :D

 

Wenn du Interesse hast, können wir dich gerne in einer Ausgabe der kommenden 9th Age Scrolls (dem 9th Age Hobby-Magazin) unterbringen - insbesondere haben wir auch eine Artikelserie mit der wir lokale Clubs und Vereine vorstellen ;) Falls es etwas geben sollte, mit dem ich dir persönlich helfen kann, dann bitte zögere nicht zu fragen. Ich würde mich freuen einem engagierten und motivierten Spieler, der seine lokale Community aufbaut, unter die Arme  greifen zu können :)

 

Liebe Grüße,

Philip

 

________________________________________________________________________

ETC Team Austria 2011  / 2012 / 2013 / 2016 / 2017 / 2018

The 9th Age Founding Member & Rules Team

http://www.the-ninth-age.com/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute, hier mal ein kleines "Lebenszeichen" von mir. Die Vorweihnachtszeit bringt nicht nur viele Weihnachtsfeiern und Stress bei der Arbeit hervor, auch die Hochzeit meines Bruders hat mich noch vom Basteln abgehalten. Ich war aber nicht untätig, sondern nochmal beim Baumarkt und habe mich mit ausreichend Hartschaumplatten eingedeckt um anschließend nahezu alle Geländebasen daraus auszuschneiden.

 

Außerdem habe ich eine zweite Fußmatte besorgt und habe jetzt alle Felder ausgeschnitten.

 

Das ganze Vorgeplänkel und die Besorgungen sind jetzt weitgehend durch. Die wirklich große Bastelorgie wird aber wohl erst zwischen den Jahren stattfinden. Dann kann ich das ganze auch detaillierter mit Bildern begleiten.

 

Ich habe jetzt noch 45 Tage bis zum Fratzenknacken. 31 Leute sind dort bereits fest angemeldet (d.h. Geld wurde überwiesen). D.h. es wird wohl hoffentlich voll. Das setzt mich (zum Glück unter den notwendigen) Druck, mit dem ganzen Projekt voranzukommen...

20161212_143945.jpg

  • Like 1

force of the north

- a dark elves blog: painting, gaming, trash talk

"Warhammer ist ein Spiel, das nicht im Konjunktiv gespielt wird." - Jan H.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei den Ruinen bin ich besonders interessiert, da haben wir keine wirklich tolle Lösung gefunden...

DER GRILLBLAG - eine INSTITUTION

 

"Die Qualitäten des Blags tummeln sich nicht an der Oberfläche, springen einem nicht sofort ins Gesicht. Das tut Avantgarde nie." - Sir Arthur Conan Doyle

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich beobachte das hier. :ok:

Helles Heerschau   >> 2022 <<    2021 2020 

- Grimrukks apokalyptische Horde - ORKSSons of Horus Horus Rising - Sie lauern in den Schatten - Genestealer Cult -

Bemalte Modelle 2022: 1!, '21: 190! '20: 80!, '19: 112!, '18: 171!, '17: 94! '16: 38! '15: 50! '14: 38! '13: 16! '12: 53! '11: 39! '10: 256! '09: 52! '08: 123! '07: 114! '06: 12! '05: 9! '04: 104!

 

Fordere viel von dir selbst und erwarte von anderen wenig, so bleibt dir mancher Ärger erspart! - Konfuzius

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

???

Helles Heerschau   >> 2022 <<    2021 2020 

- Grimrukks apokalyptische Horde - ORKSSons of Horus Horus Rising - Sie lauern in den Schatten - Genestealer Cult -

Bemalte Modelle 2022: 1!, '21: 190! '20: 80!, '19: 112!, '18: 171!, '17: 94! '16: 38! '15: 50! '14: 38! '13: 16! '12: 53! '11: 39! '10: 256! '09: 52! '08: 123! '07: 114! '06: 12! '05: 9! '04: 104!

 

Fordere viel von dir selbst und erwarte von anderen wenig, so bleibt dir mancher Ärger erspart! - Konfuzius

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aufgrund der Kürze der Zeit musste ich jede freie Minute mit basteln verbringen. Ich habe aber zwischendurch viele Fotos gemacht. Die Dokumentation übers Basteln wird also im Anschluss an das Turnier fortgesetzt, wenn ich wieder Zeit dafür habe. Einige Geländestücke sind mittlerweile fertig. Nichtsdestotrotz ist noch einiges zu tun. @Herby: Danke fürs Posten und die Hilfe beim bürsten letzten Samstag ;)

  • Like 1

force of the north

- a dark elves blog: painting, gaming, trash talk

"Warhammer ist ein Spiel, das nicht im Konjunktiv gespielt wird." - Jan H.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

Alles fertig.jpg

 

Guten Tag zusammen,

 

das Turnier ist nun schon seit einigen Wochen vorbei. Zeit, die ganze Bastelaktion Revue passieren zu lassen.

 

Ich möchte hier noch einmal zusammenfassen wie ich das Gelände für das Lüneburger Fratzenknacken zwischen Ende November und Ende Januar gebastelt habe. Die Zeit war knapp kalkuliert, durch die feste Deadline (Donnerstag vor dem Turnier), zu der alles fertig sein musste, hatte ich aber den nötigen Druck um das ganze zügig und geplant durchzuziehen. Bitte entschuldigt die mäßige Bildqualität. Die Bilder sind ale mit dem Handy gemacht und vielfach verwackelt. Aber ich denke als kleine Dokumentation der Arbeitsschritte reicht es aus.

 

 

 

Insgesamt habe ich 143 Geländestücke aus zusammengenommen 254 Elementen gebaut („Elemente“ sind neben einteiligen Geländestücken z.B.. auch Bäume und Ruinenteile auf extra-Basen). Alle Geländestücke sind von den Maßen für "Fantasy Battles - The 9th Age" optimiert und richten sich nach dem „official map pack“. Bei 20 Spieltischen habe ich die „general maps“ 1-6 je doppelt umgesetzt und 7-14 je einfach (sodass es insgesamt 20 Geländesetz sind).

 

 

 

Basen: Alle meine Geländestücke außer den Hügeln (mit denen ich gleich anfange), haben Basen. Für die Basen verwende ich 3mm starken Hartschaum aus dem Baumarkt. Dieser Hartschaum ist deutlich härter als Styrodur und ihr findet ihn im Baumarkt oft dort, wo man seine Holzplatten zuschneiden lassen kann. Der Vorteil dieses Hartschaums: Er ist sehr stabil, leicht, verbiegt bei Feuchtigkeit (Farbe und Leim) nicht und man kann ihn sehr gut mit Cuttermesser oder einer großen Schere bearbeiten. Ich mache u.a. auch meine Regimentsbasen aus diesem Material und bin davon restlos überzeugt. Die Basen der Geländestücke habe ich stets mit einem Abtönfarbe-Leim-Gemisch bemalt und mit Vogelsand aus der Drogerie (günstig und hygienischer als wenn man den Sand vom Spielplatz klaut) gesandet. Anschließend habe ich nochmal Leim/Farbei darüber gegeben, damit alles fest hält und kein Sand mehr rieselt und alles versiegelt ist.

 

 

Hügel: Diese wurden aus ca. 2,7 cm dicken Jackodur mit dem Thermocutter in Form gebracht. Die Kanten habe ich abgesoftet, in dem ich sie mit einer Alufolienkugel eingedrückt habe. Das war zeitsparender als sie abzuschleifen und hat auch weniger Sauerei gemacht. Anschließend wurden sie mit braun eingefärbtem Leim bestrichen, gesandet und nach dem Trocknen noch einmal mit Farbe, in die ich nochmal ordentlich Leim und etwas Wasser gegeben habe bemalt und versiegelt. Danach wurden sie mit einem Ocker/Sandton (Abtönfarbe) trockengebürstet und mit statischem Gras begrast.

 

58a9d972ce3bc_Hgel1.thumb.jpg.aafa8c00cd

 

 

Felder: Die Felder bestehen aus den üblichen Ikea-Kokosmatten. Die kosten ca. 7 Euro pro Stück. Ich habe etwa anderthalb benötigt. Die Matte wurde auf ein Base geklebt und die Flächen wo keine Matte dran ist, wurden gesandet, bemalt und mit Grastufts und Moos/Laub garniert.

 

Felder und mehr.jpg

 

 

Unpassierbare Felsen: Die Felsen wurden aus großen Jackodurstücken mit dem Heißdraht in Form gebracht. Anschließend auf ein Base geklebt, das entsprechend gesandet und gestaltet wurde. Die Felsen selbst habe ich in einem dunklen Grau bemalt und in mehreren Stufen trockengebürstet. Neben Grastufts kam dabei noch viel Moos (wie auch bei einigen anderen Geländestücken) zum Einsatz, das ich in mal sehr preisgünstig in einem Ramschladen gekauft habe (es war in einer Box für Herbst/Winterdeko und ist einfach getrocknetes Moos).

 

Ruinen1.jpg

Felsen1.jpg

 

 

 

Wälder: Waren insgesamt ca. 30 Stück. Das Base habe ich wie bei allen Geländestücken aus Hartschaumplatte mit einer einer Schere ausgeschnitten und ganz unspeltakulär gesandet, bemalt und begrast. Für jedes Waldbase sind 2-3 Baum-Elemente vorgesehen. Für die Bäume habe ich aus dem örtlichen Eisenbahnladen verschiedene Baummischungen mit Nadel- und auch Laubbäumen genommen. Ich mag diese „Heckenscheren-Parkbäume“ mit den geometrischen Formen nicht, daher habe ich darauf geachtet, dass die Laubbäume natürliche Formen haben. Damit die Bäume (einige in der großen Packung waren wirklich etwas klein) insgesamt etwas mächtiger wirken, habe sie auf kleine Felsen und Erhebungen geklebt, die ich aus Styrodur gemacht habe, sodass das Ganze eine Felsenoptik hat. Dadurch wirken die Wälder auch gleich etwas interessanter. Die Felsenstrukturen wurden mit den Fingern und verschiedenen Utensilien (Zangen, Alufoliekugeln) bearbeitet. Anschließend wurde es alles bemalt und in Grautönen trockengebürstet.

 

20170115_141000.jpg

 

 

Mauern/Hindernisse: Für die Mauern wollte ich zunächst einfach lange Jackodurstreifen verwenden und in diese, wie ich es z.B. bei Gebäuden mache, einfach mit dem Kugelschreiber eine Mauerstruktur reinritzen. Dies sah mir jedoch zu gleichmäßig und nicht verwittert genug aus.  Daher habe ich die Mauersteine einzeln aus Jackodur geschnitten und mit der Alukugel etwas abgewetzt für den natürlicheren Eindruck. Anschließend habe ich die Steine einzeln aufeinander geklebt, am Ende das Base gesandet, alles bemalt und mit Grastufts, Moos und Laub versehen.

 

Obstacles and more.jpg

Gebäude3.jpg

 

Seen: Für die Seen habe ich flache Jackodurstücke genommen und diese mit dem Cuttermesser in Form gebracht und anschließend auf die Base geklebt. Kanten wurden wieder mit der Alukugel abgesoftet (das funktionierte hier noch besser als bei den Hügeln) und danach wurde alles gesandet und bemalt. Die Wasserfläche habe ich in verschiedenen Blau- und Grüntönen bemalt und z.T. einen Wassereffekt von Vallejo benutzt, mit dem ich aber nicht so zufrieden war. Für die meisten Seen habe ich daher die Fläche einfach mit einem transparenten Lack (aus dem Baumarkt, auf Wasserbasis) versehen um so einen „ruhigen“ Teich/Sumpf darzustellen. Gerade beim Wassergelände habe ich eine sehr simple Lösung gewählt, die schnell umzusetzen ging und einen starken Spielbetrieb aushält. Optisch zufrieden bin ich hier aber nicht und für meine privaten Geländestücke möchte ich in Zukunft deutlich anspruchsvolleres Wassergelände erstellen. Am Ende habe ich die Seenränder mit Basegestaltungselementen verziert und einiges an Moos in den halb angetrockneten Lack (ist ein super Kleber) gedrückt um etwas Vegetation ins Wasser zu bringen.

 

Seen1.jpg

 

 

Gebäude: Für die Gebäude habe ich aus Jackodur eine einfache Grundform geschnitten und die Außenwände mit dem Kugelnschreiber in Form geritzt (Fenster und Türen inklusive). Das Dach besteht aus günstiger Jute aus dem Baummarkt (ein Biodämmstoff, meinen habe ich aus der Gartenabteilung). Das sieht ok aus, hat eine schöne Stroh-Farbe, ist sehr robust und preisgünstig und für Turniergelände daher ideal. Ein paar Gebäude habe ich etwas aufwändiger gestaltet (mit Schornsteinen, Dachgiebeln, eine kleine Kapelle sowie eine Windmühle. Das Rad der Windmühle besteht aus Mc-Donalds-Kaffeestäbchen und mit leim benetzten Stoffstücken. Die Dachziegel bestehen aus Pappe.

 

Gebäudeeins.jpg

Gebäude1.jpg

Gebäude 2.jpg

 

Ruinen: Das Ruinengelände besteht aus einer Hartschaumbase und Jackodurelementen. Hauptsächlich habe ich das Säulen und Bögen-Gelände von TWS nachgebaut. Wie man das genau macht, könnt ihr hier sehen: TWS - Tabletop Workshop https://www.youtube.com/watch?v=9lRzha7ZMmE

 

Ruinen2.thumb.jpg.edd3a56017fd1f3c542618

 

Die Bases wurden gesandet und bemalt sowie mit Tufts/Moos und Laub gestaltet. Neben den Säulen/Bögen habe ich auch einige Mauerreste und kleinere Steinhaufen als zusätzliche Elemente gebastelt.

 

 

 

 

Versiegelung: Ursprünglich war vorgesehen, dass ich am Ende die Unterseite aller Geländebasen einfarbig braun bemale und mit einem Schutzlack versiegele (dies mache ich bei meinem privaten Gelände so). Damit will ich einen sauberen Look und einen Schutz für meine Spielmatten. Diese bestehen aus Mauspadmaterial und ich möchte sie durchs Gelände nicht beschädigen bzw. die Gefahr dazu möglichst gering halten. Leider habe ich dies aus Zeitgründen nicht mehr geschafft. Ich denke, dies ist verschmerzbar, da das Gelände, sofern es schonen transportiert wird (keine Vollbremsungen), doch recht robust ist. Außerdem bestehen Herbys Spielmatten aus LKW-Plane und nicht aus Mauspadmaterial und sind dementsprechend etwas robuster (dafür nicht so smooth). Wichtig für die Stabilität und weniger Abrieb am Gelände ist generell, dass ich v.a. bei den Grundschichten für die Bemalung immer ordentlich Leim in die Farbe gegeben habe um das Styrodur zu versiegeln.

 

 

 

Lagerung/Transport: Für die Lagerung und den Transport habe ich große, stapelbare und transparente Kunststoffkisten aus dem Baumarkt geholt (2 hohe und 4 etwas weniger hohe, sowie 2 Deckel). Das Glände passt insgesamt gerade so ganz gut rein. Durch den milchig-transparenten Kunststoff kann man von außen immer sofort erkennen, was drin ist, ohne umständlich in den Kisten „wühlen“ (und dabei das Gelände potentiell beschädigen) zu müssen.

 

 

 

Fazit: Der Geländebau hat mir sehr viel Spaß gemacht und obwohl dabei für 2 Monate ein Großteil meiner Freizeit bei  draufgegangen ist und ich am Ende ziemlich geschafft von dieser „Massenproduktion“ war, kann ich vom Geländebau nicht genug bekommen. So baue ich für meinen privaten Spieltisch gerade neues Gelände und habe auch schon die ersten Anfragen bekommen, ob ich nicht mal für ein paar Kumpels etwas bauen würde – würde ich ;).

Ich bastele eh viel mehr Gelände als ich selber bespielen könnte (wozu ich kaum komme) und freue mich dafür umso mehr, wenn andere Leute mit meinen Geländestücken spielen (unten seht ihr ein paar Impressionen vom fertigen Gelände auf dem Turnier, es war sehr schön zu sehen, wie es benutzt wurde, für mich sind das die Früchte der ganzen Arbeit).

 

Zzt. Möchte ich aber erstmal mehr „Klasse“ statt „Masse“ bauen, sprich: aufwändigere Stücke (zb. Einen Wasserfall, verspielte Fantasygebäude, Elfentürme, Schneeruinen, reißende Bäche, Burgen und Schlösser). Letzten Sommer habe ich zudem eine modulare Burg gebaut (man kann die Elemente auch drehen, sodass sich eine Stadtmauer ergibt). Die möchte ich bei der Gelegenheit gerne mal zeigen.

 

Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, diese Erläuterungen zu lesen. Vielleicht habt ihr die ein oder andere Anregung mitnehmen können. Über Kommentare freue ich mich sehr!

 

Viele Grüße,

 

Wolfgang/AppleTree

 

 

Hier ein paar Impressionen vom Turnier:

Turnier1.jpg

Turnier2.jpg

Turnier3.jpg

Turnier 4.jpg

 

Und hier wie angekündigt meine Burg:

Burg1.thumb.jpg.729845192356c990d06c6a3f

 

 

bearbeitet von AppleTree
  • Like 4

force of the north

- a dark elves blog: painting, gaming, trash talk

"Warhammer ist ein Spiel, das nicht im Konjunktiv gespielt wird." - Jan H.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich beeindruckend! :respekt:

Mit einer solch schlichten aber schönen Geländesammlung dürfte gerne jedes Turnier ausgestattet sein! :ok:

Auch die modulare Burg-Stadtmauer-Kombination ist schick, was hast Du hier als Grundlage/Baumaterial benutzt?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.