Jump to content
TabletopWelt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Zavor

Wettstreit der Götter 2017/2018

Empfohlene Beiträge

Seid mir abermals gegrüßt, Brüder im Geiste und Anhänger des glorreichen Chaos.

 

Mit dem heutigen Tage startet der Wettstreit der Götter bereits in seinen achten Zyklus. Auf Grund der abermals sehr überschaubaren Beteiligung während der vorangegangenen Staffel habe ich über eine mögliche zukünftige Gestaltung des Events sinniert und versucht, die Ansichten anderer Feldherren der Krieger des Chaos einzuholen. Auch hier blieb die Beteiligung allerdings übersichtlich und gab zudem kein eindeutiges Bild ab. Somit blieb es dabei, eine alleinige Entscheidung zu treffen, in welchem zeitlichen Rahmen der Wettbewerb fortan ablaufen soll. Obgleich es für beide Varianten sinnvolle Ansätze gibt, habe ich mich jedoch dazu entschieden, die neueste Staffel ein weiteres Mal im bekannten Format ablaufen zu lassen - befristet auf einen Zeitraum von zwölf Monaten.

 

Fernab dieser Gedankengänge bleibt der Wettstreit der Götter unverändert. Dies betrifft folglich auch die bewährte Punktematrix:

 

Zitat

Folgende Ereignisse steigern den Ruhm des Teilnehmers:

- Ausschalten eines Helden: 1 Punkt

- Ausschalten eines Kommandanten/"Großes Ziel": 2 Punkte

- Das Chaos ist in der Schlacht siegreich: 1 Punkt

 

Folgende Ereignisse verringern den Ruhm des Teilnehmers:

- Der Chaosgeneral wird ausgeschaltet: -1 Punkt (außer durch einen Kommandanten oder ein "Großes Ziel")

- Der Chaosgeneral wird durch einen Einheitschampion ausgeschaltet: -2 Punkte

 

Um den oben genannten Ruhm in den Augen der Götter zu erlangen, gelten die folgenden Bedingungen:

 

- Der Feind muss im Nahkampf vernichtet worden sein.

- Das eigene Charaktermodell muss den letzten Lebenspunktverlust verursachen.

- Die 2 Punkte-Regellungen treten nur in Kraft, wenn das Charaktermodell für den Verlust von mindestens der Hälfte der Punkte verantwortlich ist.

 

Zusätzlich zu diesen allgemein gültigen Ergebnissen gelten die folgenden Ereignisse, die nur mit dem jeweilgen Mal erreicht werden können:

 

Zitat

Für das Mal des Khorne:

 

Magie ist nur für Schwächlinge - einen Zauberkundigen ausgeschaltet (Mehrfacherwerbung möglich)

Der Schlächter - zwei ausgeschaltete Charaktermodelle/"Große Ziele" während der Schlacht

Massaker - 15 ausgeschaltete Modelle

 

Für das Mal des Nurgle:

 

Ich bin unverwundbar - zwei absolvierte Herausforderungen ohne eigenen Lebenspunktverlust

Versuch es noch einmal - vier Verwundungen mit Stärke 5 oder mehr überlebt

Nurgle liebt den siechenden Tod - Charaktermodell/"Großes Ziel" durch Giftattacken ausschaltet (Mehrfacherwerbung möglich)

 

Für das Mal des Slaanesh:

 

Exzess - Feind in einer Herausforderung mit einem Overkill von zwei ausgeschaltet

Unwürdig - Feindliches Charaktermodell verpatzt den Moralwert-Test für den "Reiz des Slaanesh"

Es wird Dir nicht helfen - Charaktermodell/"Großes Ziel", das über die Sonderregel "Immer zuerst zuschlagen" verfügt, ausgeschaltet

(Mehrfacherwerbung jeweils möglich)

 

Für das Mal des Tzeentch:

 

Vorhersehung - vier Rettungswürfe bestanden

Ich bin gesegnet - drei Würfe auf der 'Auge der Götter'-Tabelle während der Schlacht

Meister der Magie - fünf erfolgreich gewirkte Zauber

 

Allgemein

 

Rivalität - Charaktermodell/"Großes Ziel" mit dem Mal der jeweils rivalisierenden Gottheit (Khorne zu Slaanesh sowie Nurgle zu Tzeentch) oder der Sonderregel "Dämon des ..." ausgeschaltet (Mehrfacherwerbung möglich)

 

Jedes erfolgreich absolvierte Ereignis generiert einen zusätzlichen Punkt. Die jeweiligen Angaben, die es zur Erfüllung bedarf, stellen ein zu erreichendes Minimum dar - natürlich sind die Götter des Chaos ebenfalls darüber erfreut, wenn das Minimum überschritten wird. Manche dieser Ausbeuten können lediglich einfach pro Schlacht erworben werden, andere mehrmals. Letztere wurden entsprechend in der Übersicht markiert. Im Zweifel obliegt die Entscheidung dem Herold der Götter.

 

Es ist jedem Interessierten freigestellt, ob er einen Kriegsherren, Meisterhexer, gewöhnlichen Hexer oder erhabenen Champion als seinen Stellvertreter für den Wettstreit auswählt - allerdings muss er bei dieser Entscheidung bis zum Ende des Zyklusses bleiben. Was die Ausrüstung des gewählten Modells anbelangt oder den Umfang der Spielberichte, bleibt ebenfalls Alles so, wie es bereits in den früheren Staffeln war. Sollte das gewählte indes während der Schlacht zum Dämonenprinzen aufsteigen oder zur Chaosbrut mutieren, ist es auch weiterhin für das jeweilige Spiel berechtigt, Punkte in der neuen Form zu sammeln - in darauffolgenden Partien allerdings nur wieder in der ursprünglichen Gestalt.

 

Eingebracht werden kann jedes Spiel, das ab dem heutigen Tage, also dem 1. Februar 2017, bestritten wurde. Am 31. Januar 2018 endet diese Staffel.

 

Tretet nun heraus in die Welt und verbreitet die Macht des Chaos - erweckt Furcht in den Seelen Eurer Feinde und sammelt Ruhm in den Augen der Dunklen Götter!

:chaos:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als der eine Zyklus endete, begann mit ihm ein neuer - denn nur das Chaos verkörpert das Zusammenspiel von Ende und Neubeginn in seiner reinsten, ureigensten Form. Und so steht auch weiterhin an einer geheimen Stelle in der Chaoswüste, nur den Eingeweihten bekannt und für alle Anderen von magischen Kräften verborgen, der Monolith, auf dessen kalten Stein die Taten derjenigen eingraviert sind, die im Namen der Dunklen Götter Ruhm sammeln und um die Aufmerksamkeit ihrer Herren streiten. Bewacht wird der Monolith auch weiterhin vom rätselhaften und Ehrfurcht einflößenden Herold der Götter, der sie mit unnachgiebiger Strenge führt, die...

 

Tafel des Ruhmes

 

1. Tholon (Kriegsherr, Zavor): 2 Punkte (1 Sieg - 1x Vorhersehung)

 

bearbeitet von Zavor
Aktualisierung bis Beitrag #4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch für die Streitkräfte des Chaos spielt die Vergangenheit durchaus eine relevante Rolle, denn sie zeigt Erfolg und Misserfolg gleichermaßen auf und gibt jedermann die Chance, zu erkennen, welche Taten des Nacheiferns würdig sind und welche von ihnen bis in alle Zeiten verdammt werden sollten...

 

Die Sieger

Spoiler

- 2010/2011: Pestzahn

- 2011/2012: Zavor

- 2012/2013: Zavor

- 2013/2014: Zavor

- 2014/2015: Zavor

- 2015/2016: Fuxxx

- 2016/2017: Zavor

 

Der Ruhm der Ewigkeit

Spoiler

1. Tholon (Zavor): 119 Punkte

2. Zarrak (Surlick): 37 Punkte

3. Valfar Sturmbringer (Korhedron): 34 Punkte

4. Khalac der Schlächter (Blackmane): 24 Punkte

5. Khargor (Archeron82): 15 Punkte

5. Sreng der Klingenmeister (Withe_Wolf): 15 Punkte

7. Azurek, Schneller als Licht (Wildjack): 14 Punkte

8. Unbekannter Kriegsherr (Chaosman): 13 Punkte

9. Kahron (Nobody1988): 12 Punkte

10. Enriko (Kathal): 9 Punkte

11. Dargorr (Fuxxx): 8 Punkte

11. Mortken (6)/Mael (2) (Magna): 8 Punkte

11. Unbekannter Kriegsherr (Pestzahn): 8 Punkte

14. Unbekannter Kriegsherr (Assassiner): 7 Punkte

15. Khargan (Black Gobbo): 5 Punkte

16. Grindt (Mulle): 4 Punkte

17. Qawpo Eisenklaue (5)/Archibald Eisenzahn (-1) (Daniel de Aquitaine): 4 Punkte

17. Mirosz der Gewandte (Der_KB): 3 Punkte

17. Unbekannter Kriegsherr (Berserker): 3 Punkte

20. Angh'rel (Zweiundvierzig): 2 Punkte

20. Xarvai (Aves): 2 Punkte

22. Unbekannter Kriegsherr (Bierbaron): 1 Punkt

22. Unbekannter Kriegsherr (chaos spawn) 1 Punkt

22. Unbekannter Kriegsherr (Mathias73) 1 Punkt

22. Unbekannter Kriegsherr (shétane) 1 Punkt

26. Bertho (skuzinho): -1 Punkt

26. Unbekannter Kriegsherr (Dr-Pepper86): -1 Punkt

28. Unbekannter Kriegsherr (darksteve): -9 Punkte

 

Opfer im Namen der Götter

Spoiler

Deren sechs:

- Schwarzork-Waaaghboss

- Vampirfürst

 

Deren fünf:

- Stegadon

 

Deren vier:

- Höllengrubenbrut

- Vampir

- Warlocktechniker

 

Deren drei:

- Brecher

- Flederbestie

- Gruftkönig

- Häuptling der Skaven

- Skinkhäuptling

- Todesbulle

- Tyrann

 

Deren zwei:

- Eisenspeier

- Gespenst

- Gruftherold

- Herold des Nurgle

- Herold des Slaanesh

- Hochgeborener

- Nekrolit-Koloss

- Lindwurm

- Prinz der Hochelfen

- Riese

- Seuchenmenetekel

- Seuchenpriester

- Todesrad

 

Deren eines:

- Arachnarok-Spinne

- Assassine aus Arabia

- Assassine der Dunkelelfen

- Banshee

- Bretonischer Herzog

- Chaoszauberer

- Chimäre

- Chimärratte

- Drachenslayer

- Feuerbauch

- Fleischermeister

- Goblin-Gargboss

- Grauer Prophet

- Greif

- Großmeister

- Gruftprinz

- Hauptmann

- Herold des Khorne

- Hierotitan

- Höllenglocke

- Jarl

- Kampfzauberer

- König aus Norsca

- Kriegsfürst von Albion

- Kriegsherr der Skaven

- Kriegshydra

- Magier der Hochelfen

- Meistermaschinist

- Nachtgoblin-Gargboss

- Nekrosphinx

- Paladin

- Schamane

- Schrottschleuder

- Schwarzork-Gargboss

- Schwarze Kutsche

- Schwarzer Drache

- Slann

- Sturmbulle

- Tau'ruk

- Technikus

- Todeshexe

- Vampir-Admiral

- Wu Jen

 

Auch namhafte Wesen waren nicht gefeit:

- Golgfag Vielfrass

- Seuchenherrscher Skrolk

 

Taten im Namen der Götter

Spoiler

Derer vier:

- Vorhersehung

 

Derer zwei:

- Ich bin gesegnet

 

Derer eine:

- Massaker

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das letzte Mal, bei dem Tholon den Kindern der geheimnisumwobenen Alten gegenüber stand, zahlte sich für ihn und seine Armee nicht aus. Doch ein Kriegsherr des Chaos lässt sich bekanntlich von derlei Niederlagen nicht davon abshalten, es weiter zu versuchen. Also stieß der Kriegsherr mit seinen Mannen abermals in die Lande Lustrias vor, um sich dort den Bewohnern der Dschungel zu stellen. Doch im Vergleich zu früheren Expeditionen in die Gefilde der Echsenmenschen war es dieses Mal nicht T'lax Quar, der sich den Anhängern der Dunklen Götter entgegen warf, sondern ein Hornnackenveteran, dem Tholon zuvor noch nicht begegnet war.

 

Tzeentch gewärte Tholon einen Flugdämonen, auf dessen Rücken sich der Kriegsherr allerlei möglichen monströsen Kreaturen, die die Echsenmenschen den Eindringlingen entgegen senden mochten, annehmen konnte. Zu diesem Zwecke griff er zur Ogerklinge und stattete sich mit einem verzauberten Schild aus. Um seinen Hals baumelte der Talisman der Ausdauer. Um dem feindlichen General begegnen zu können, verbarg Tholon noch des anderen Gauners Scherbe in einer Falte seiner Rüstung. Der große Manipulatur segnete seinen Schützling sogar noch weiter, indem sich auf der Stirn des Kriegsherren ein drittes Auge bildete, dessen Blick in die Zukunft Schaden abwenden sollte. Auch füllte sich der Leib des Kriegers mit dem Hunger auf die Seelen der Feinde und er spürte, wie sein Blut leicht zu brodeln begann.

 

Von der linken Flanke aus beobachtete der Anhänger des ungeteilten Chaos, wie seine Armee aufmarschierte: Das Zentrum hielten zwei Einheiten aus Chaoskriegern, eine davon bestehenden aus Anhängern des Nurgle, begleitet von Doktor Festus, die andere marschierte im Namen Khornes unter der Standarte der Armee. Zu beiden Flanken tummelten sich Verstoßene, die ebenfalls vom Blutgott "gesegnet" waren sowie Rotten von Chaoshunden. Und unter ihnen ragte eine Chimäre hervor, deren drei Köpfe begehrig darauf lauerten, Echsenfleisch zu reißen.

 

Tholon jagte mit seinem Flugdämonen über die Flanke, da er ihm gegenüber den Anführer der feindlichen Armee erblickt hatte: Auf dem Rücken eines machtvollen Carnosauriers saß der Hornnackenveteran. Die Gelegenheit der höheren Mobilität nutzend griff Tholon den Feind an, um früh die Entscheidung zu suchen. Doch die beiden Kontrahenten waren einander ebenbürtig - Attacken beider Seiten wurde ausgewichen, abgewehrt oder durch das Rüstzeug abgefedert. Und selbst die Angriffe, die eine Schwachstelle in der Rüstung des Feindes fanden, wurden durch die magischen Kräfte der genutzten Talismane beider Seiten abgewandt. Somit verpuffte die erhoffte Wirkung des Angriffs. Doch nicht nur das: Vom einen Moment auf den anderen hüllte sich die Gesalt des Hornnackenveterans und des Carnosauriers in magisches Licht und die Körperstruktur beider Kreaturen veränderte sich - beide namen an Umfang zu und die Muskelmassen der Echsenwesen dehnten sich aus. Es war für jedermann ersichtlich, dass die arkane Tiergestalt des Wyssan auf den Anführer der Armee gewirkt wurde. Doch derart widrige Umstände stellten für einen Anhänger der Dunklen Vier lediglich eine größere Herausforderung dar, keinen Grund zur Sorge.

Und tatsächlich gelang es Tholon, seinen Gegenüber mit der Ogerklinge eine Verwundung zuzufügen, während es weder Reiter, noch Reittier vermochten, trotz ihrer gewonnenen magischen Kräfte den Kriegsherren des Chaos zu beschädigen. Ob es an einem aufgekommenden Zweifel in die eigenen Fähigkeiten lag oder an der Wirkung, dass sein Gegner unbezwingbar sei, so begab es sich, dass der Hornnackenveteran einen Anflug von Panik erkennen ließ, den Carnosaurier wendete und aus dem Nahkampf mit Tholon das Weite suchte! Um die Natur der Echsenwesen wissend war dieser zunächst ehrlich erstaunt, ließ sich aber die Gelegenheit nicht nehmen, dem fliehenden Hornnackenveteran nachzusetzen und diesen sowie die Echse, auf dessen Rücken er saß, niederzumachen.

 

Nicht weit entfernt zeigte sich das nächste lohnende Ziel, denn hinter den disziplinierten Reihen der Sauruskrieger und einer Skink-Kohorte suchte ein Troglodon nach lohnenden Zielen, die das Monster unter Beschuss nehmen konnte. Als Tholon die Kreatur erreichte, stieß diese einen dröhnenden Schrei aus, der sich über das Schlatfeld ausbreitete und Unruhe in den Reihen der Echsenmenschen hervorrief. Der Kriegsherr ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und hieb in großer Gier auf das Monster ein und verwundete es mehrfach, jedoch nicht tödlich. Doch die Verwundungen riefen ausreichend Furcht in dem Herzen des Troglodon hervor, sodass es sich ebenfalls zur Flucht wandte und somit das gleiche Schicksal erlitt wie zuvor der Hornnackenveteran.

 

Während Tholon nach dem nächsten Ziel Ausschau hielt, beobachtete er, wie sich das Stegadon bereit machte, loszustürmen. Bevor es jedoch zu einem Sprint ansetzte, wurde es ebenfalls von den magischen Energien umhüllt, die zuvor schon den Hornnacken und dessen Reittier stärkten. Doch während die Magie aus der Lehre der Bestien abermals ihr Werk verrichtete, übertönte ein grauenhafter Knall die Geräuschte der Schlacht und des Dschungels, als sich über dem Skinkschamanen, der den Zauber gewirkt hatte, ein gewaltiger Riss in der Realität öffnete und rohe Energie des Warp auf die unter ihm befindlichen Echsen ausspie. Zahlreiche der Skinks sowie einige der nahe stehenden Sauruskrieger wurden von den gewaltigen Energien getroffen und ihres Lebens binnen eines Augenblicks beraubt. Auch der unglückseelige Schamane erlitt das gleiche Schicksal. Doch der Tod war sicherlich die bessere Alternative, im Gegensatz zu dem, was ihm widerfahren wäre, wenn der Warp seiner habhaft würde. Tholon lächelte, als er das Geschehen verfolgte, da er wusste, dass dies Tzeentchs Werk war.

 

Unter dem Umstand, dass der Zauber dennoch erfolgreich gewirkt werden konnte, hatten nun die Chaoskrieger des Khorne zu leiden, von denen zahlreiche unter den Füßen des Stegadons zermalmt oder von seinen Hörnern aufgespießt und zur Seite geschlagen wurden. Doch trotz der Verluste hielten die Anhänger des Blutgottes Stand, insbesondere der Anblick der Armeestandarte verschaffte ihnen Mut. Tholon selbst hatte inzwischen das nächste Ziel ausgemacht und schickte sich an, eine Gruppe Skink-Plänkler anzugreifen. Zwar warfen diese ihm ihre Wurfspeere entgegen, aber eine Verletzung konnten sie dem Chaosgeneral dadurch nicht zufügen. Auch ihre Gegenwehr im Nahkampf war schnell überwunden und so nutzte der Anhänger der Dunklen Götter den Schwung und krachte in die Flanke der nahe verweilenden Sauruskavallerie.

 

Dem Champion der Einheit brüllte Tholon eine Herausforderung entgegen, die dieser immerhin ohne Zögern annahm. Doch der berittene Sauruskrieger war kein ebenbürtiger Gegner für den Kriegsherren des ungeteilten Chaos, sodass jener die Herausforderung binnen weniger Momente für sich entschied. Doch anstatt ihn zu belohnen, stellte Tzeentch den Sieger des Zweikampfes auf die Probe: Tholon spürte, wie sein Körper sich zu verdrehen begann und wie sich seine Gedanken mit Schmerz und einer Art geistigen Umnachtung füllten. Doch mit seiner ihm innewohnenden Willenskraft wendete er das grausige Schicksal des Wandels in eine Chaosbrut ab und trotzte zumindest dieses Mal den unbarmherzigen Kräften des Warps.

 

Als seine Konzentration wieder dem Schlachtfeld gelten konnte, stellte der Anhänger der Dunklen Götter fest, dass sich die verbliebenen Echsenmenschen samt und sonders zur Flucht wandten. Im Zentrum hatten die Chaoskrieger des Khorne mit Hilfe der Unterstützung einer Gruppe Verstoßener nicht nur das Stegadon ausgeschaltet, sondern auch beträchlichen Schaden in den Reihen der Sauruskrieger angerichtet, mit denen sie sich gerade im Getümmel befanden. Auf der anderen Seite türmten sich weitere Leichen von Sauruskrieger, erschlagen von den Chaoskriegern des Nurgle, die sich nun mit den Skinks und Kroxigoren der Kohorte auseinandersetzten. Doch die Echsenmenschen schienen sich der mittlerweile unabwendbaren Niederlage bewusst zu sein und suchten lieber das Heil in der Flucht, um in die Tiefen der Dschungel zurückzukehren, auf dass sie nicht das gleiche Schicksal wie ihre Brutgenossen erleiden mögen.

 

_________________________

Punkteausbeute:

Vorhersehung: 1 Punkt

Das Chaos war siegreich: 1 Punkt

= 2 Punkte

 

(Bilder zum Spiel können im Sammelprojekt von Namezahl eingesehen werden, der als Gastgeber die Räumlichkeit zur Verfügung stellte, selbst aber nicht am Schlachtengeschehen teilnahm. Sowohl im gestrigen, als auch im heutigen Beitrag hat er ein paar Impressionen festgehalten.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.