Jump to content
TabletopWelt
Sir Wulf

Waffen, Rüstung und Kriegertypen im Spätmittelalter

Recommended Posts

Guten Morgen!

 

Ich beschäftige mich seit kurzem mit dem Hundertjährigen Krieg und dabei haben sich für mich dann mehrer Fragen ergeben, die bezüglich des Tabletopings in dieser Epoche interessant sein könnten:

 

1. Im Funken-Band las ich von festen und halbfesten Rüstungen. Auf yt habe ich Videos von Beschusstests gefunden, die zeigen dass Rüstungen dem Beschuss mit Bolzen und Pfeilen standhalten können. Gibt es dazu nähere Informationen?

 

2. Macht es im Tabletop Sinn eine Einheit Reiter in einen Wall von Speerträgern krachen zu lassen? Ist das realistisch oder gehört das ins Reich der Braveheart-Filme?

 

3. Nutzten die Engländer ebenfalls Armbrustschützen oder haben die sich ganz auf ihre Langbogner verlassen?

 

Schon mal Danke im voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu Punkt 1 kann ich nichts genaues sagen. Ich schätze aber mal das ein Pfeil von einem Langbogen schon durch so ziemlich alles durchkommt was es an rüstung gab. Vor allem da die Pfeile ja noch unterschiedliche Köpfe hatten,die auf die Rüstungen hinentwickelt wurden. Es gibt ja diese klassische Pfeilspitze,dann eine zylinderförmige usw..

 

 

Punkt 2: Nein,mach es nicht xD Selbst bei Braveheart waren die Speere ja eher ne List. Hätte der König die gesehen,hätte er sie vorher zusammenschießen lassen und dann mit den Reitern drüber..das klappt. Aber nicht um sonst hat auch Alexander der Große so erfolgreich mit seinen Hopliten gekämpft..und nicht nur gegen Reiter.

 

3: Soweit mir bekannt ist kam die Armbrust mehr im Raum Italien vor..hier verließ man sich auf den Bogen..da man, wenn man sich hier nah gegenübertrat, mim Schwert draufgehauen hat. Der Mythos um den Langbogen entstand ja erst,als die Franzosen nach mehreren Anläufen total aufgerieben wurden ( hey,es waren franzosen..da hätte auch weit weniger tötliches geholfen um die zum Rückzug zu bewegen :D). Aber England verließ sich schon viel auf den Langbogen. Obwohl der ja schweine viel Geld gekostet haben muss.

bearbeitet von Ezze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am Wednesday, February 07, 2018 um 19:31 schrieb Sir Wulf:

EineKämpferre Unklarheit sind Sergeanten? Was genau ist das? Ein Knecht, der genug Geld hat sich selber auszustatten? Ein Freier?

 

 

Das kommt auf das Land an. In der Regel meint das nichtadelige Kaempfer. Spaeter mehr dazu. Bin unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.2.2018 um 20:35 schrieb Sir Leon:

Das kommt auf das Land an. In der Regel meint das nichtadelige Kaempfer. Spaeter mehr dazu. Bin unterwegs.


@Sir Leon, köntest Du, Zeit und Lust vorrausgesetzt, ein bisschen darauf eingehen? Du kennst dich da ja aus :steckenpf

bearbeitet von Sir Wulf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Am 7.2.2018 um 08:25 schrieb Sir Wulf:

2. Macht es im Tabletop Sinn eine Einheit Reiter in einen Wall von Speerträgern krachen zu lassen? Ist das realistisch oder gehört das ins Reich der Braveheart-Filme?

 

Das kommt auf das System an. Realistisch wäre dies: Schwere Kavallerie greift eine Einheit Infanterie an (ob mit Speeren oder nicht, ist dabei recht egal, der Reiter hat mit der Lanze so oder so eine größere Reichweite). Die Infanterie wird erst einmal große Verluste erleiden. Kann sie dem Angriff dennoch durch Disziplin standhalten, wird sich das Kräfteverhältnis wohl sehr wahrscheinlich wenden. Der Angriff von Rittern oder schwerer Kavallerie war vor allem eine Probe der Moral.

 

Am 7.2.2018 um 08:25 schrieb Sir Wulf:

3. Nutzten die Engländer ebenfalls Armbrustschützen oder haben die sich ganz auf ihre Langbogner verlassen?

 

 

 

Die Engländer sind so ziemlich die einzigen damit, die nur eine der beiden Waffen einsetzten. Sonst waren in Europa beide Waffen - langer Bogen und Armbrust - üblich.

 

Am 7.2.2018 um 19:31 schrieb Sir Wulf:

Eine weitere Unklarheit sind Sergeanten? Was genau ist das? Ein Knecht, der genug Geld hat sich selber auszustatten? Ein Freier?

 

In England sind Serjeanten teil der Feudalgesellschaft. Es sind nichtadelige Freie. Als solche sind sie natürlich auch zum Militärdienst verpflichtet, den sie auch teilweise ritter-ähnlich ableisteten. In Deutschland wären das freie Bauern, von denen es aber nicht allzu viele gab. Hier entwiceklten sich die Ministerialen heraus. Das waren unfreie Amtmänner, die auch kriegerische Aufgaben übernahmen. Zu einem guten Teil entwickelte sich aus diesen Männern die deutsche Ritterschaft. Die Unterscheidung zwischen Ritter, Edelknecht (nicht-ritterlicher Ritter sozusagen) und Ministeraile ist aber sozial und nicht militärisch. Wie auch alle anderen Kämpfer, rüstete sich der jeweilige selbst nach besten Mitteln aus. Ein Ministeriale oder eine Edelknecht konnten also durchaus auch einen Ritter rein optisch in den Schatten stellen, während letzterer mitunter kaum die von ihm verlangten Mittel (Pferde, Knechte) stellen konnte und als Fußkämpfer dienen musste.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.