Jump to content
TabletopWelt
Arminace

HOW TO: Arminace bastelt einen Fellspieltisch

Empfohlene Beiträge

Allgemein:
Mittlerweile werde ich immer wieder angeschrieben wie bestimmte Fell-Spieltische erstellt wurden.

Meist die Felltische.
Dies habe ich bereits nach Anfrage unter dem Frankreichplatteneintrag erläutert. Da selbiges allerdings dort untergehen zu scheinen droht, gliedere ich dies in diesem eigenen Eintrag aus und füge noch ein paar Infos hinzu.

Let's go:


1. Vorteile und Nachteile eines Felltisches vs. einer klassischen Spielplatte:

Zunächst sollte man sich klar machen, ob eine Fellplatte wirklich das ist, was man möchte. Denn diese art des Spieltisches hat nicht nur Vorteile.

Vorteile:
-Unglaublich gut zu transportieren und verstauen. Das Gewicht meines Teppichs 120cmx180cm hat gerade mal knapp 3KG und zusammengefaltet komme ich auf einen kleinen Quader von gerade mal 40cmX50cmX10cm. In etwa die Größe von 3 nebeneinander liegenden Schuhkartons.
-Felder und Gräßer sehen je nach Felltyp und Maßstab sehr realistisch aus.
-Mit einer Unterfütterung kann das Spielfeld vom Höhenlevel binnen Sekunden angepasst werden (Ihr braucht einen Hügel, ein Buch drunter fertig...)

Nachteile:
-Geländeeigenschaften "unter der Erde" wie Gräben, tiefes Wasser etc, können nur schwer dargestellt werden.
-zur Bearbeitung werden teuere Geräte oder aber teures Material benötigt
-Miniaturen und Gelände müssen je nach Maßstab ggf. künstlich mit Gewichten beschwert werden um ein "schweben" aufgrund von nicht nachgebenden Fell zu vermeiden.

-Je kleiner der Maßsstab desto ungeeigneter ist diese Art des Spieltisches auf Grund der Größe/ des Gewichts der Minis. Ich würde 1:100 als unterste Grenze setzen wenn es um Panzergefechte geht.
-Objekte sehen fast immer künstlich aufgesetzt auf, da man diese als aufgelegte Fremdkörper wahrnimmt

2. Arbeitsgerät, Material + Ressourcen
Ok, du hast bis hierhin gelesen, das heißt die Vorteile überwiegen.
Folgendes Material wird für unser Beispiel benötigt:

-Teppich
-Acrylfarben: Die 3 Grundfarben + Weiß & Schwarz (kann man mit den Grundfarben zwar herstellen ist aber nerfig). VIEL Farbe! So ein Fell schluckt unglaubliche Mengen. Kauft irgendetwas Billiges wie z.B. 250ml Flaschen für 3€ bei Thomas Phillips. Mit hochwertigen Farben werdet Ihr nur arm.
-ein Airbrush Kompressor + Pistole (Nadel 0.3 oder größer, ansosnten dauert es ewig) (alternativ unglaublich viele Sprühfarbdosen auf Acrylbasis.... TEUER!!!)

-Ein Schergerät für Tierfell (Ok... mit einer scharfen Schere geht es mit Gedult auch, aber ich habe euch vor den Schwielen und dem Zeitaufwand gewarnt!)
-Holzleim
-Stabfeuerzeuge (für das Beispiel wurden 3 Füllungen verwendet)
-feiner Aquariumsand

-ein billiger Plastikkamm oder eine Bürste
-Reine Arbeitszeit beim Beispiel: ca. 20 Stunden + Trockenzeiten. (Gesamtfertigungszeit ca 1. Woche)

- ausreichend Platz um den Teppich vollständig auszurollen, trocknen zu lassen und bearbeiten zu können.

 

3. Thema wählen
Also ein Thema vorgenommen (Beispiel: Ostfront; Sommer; 1943-45),
grob überlegen was damit verbunden wird und wie das Endergebnis aussehen soll.

Es schadet nicht, wenn man vorher ein paar Minuten in das Layout investiert und sogar eine Skizze anfertigt.
Nach einem fehlerhaften ausrasieren fallen Korrekturen sehr schwer, oder sind gar nicht mehr möglich!


Für das Tutorialbeispiel habe ich mir folgende Gedanken über das Endergebnis gemacht:
-weite Felder
-staubige & sandige Wege
-olivegrünes, hohes, unregelmäßiges und ausgedörrtes Gras
Zusätzlich zur Auflockerung der Spielfläche einige modulare Objekte:
-Ein Dorf in der Mitte
-Tannenwäldchen
-Sümpfe, ein abgestürtzes Flugzeug usw... die werden aber wohl nicht im Zeitramen fertig...

4. Fellauswahl
Nachdem man sich Gedanken gemacht hat, wie das Endergebnis aussehen soll, kann man auch die Höhe der Gräser und Felder grob abschätzen.
Erfahrungsgemäß sollte man auf die benötigte Höhe der Gräßer noch 2-3mm aufschlagen, um die korrekte Florhöhe des benötigten Fells zu ermitteln, denn man rasiert das Fell normalerweise nicht bis zur Grundfläche ab.

Zusätzlich kann man sich besser bewusst für eine bestimmte Fellbeschaffenheit, Dichte und Farbe entscheiden.
Dschungelbodenbewuchs sieht nun mal anders als ein Weizenfeld aus.

Die Grundfellfarbe sollte annähernd die Farbe sein, welche einen Großteil der Fläche einnimmt.

Dies spart Farbe und unterstützt das Endergebnis, da ihr mit dem Einfärben via Airbrush niemals alle Fasern vollständig erwischt.
Im Beispiel: viele Weizenfelder = Braun + Sandwege = Braun ERGO: Fellfarbe = Braun.

Für das Tutorial und meiner Frankreichplatte habe ich dieses Fell genutzt:

Stoffecke Vogt
Rosenweg 3
D - 86863 Langenneufnach
Telefon: 0049(0)8239/960198
Telefax: 0049(0)8239/960199
www.stoffecke-vogt.de

Produkt:
Kunstpelz Pelzimitat FABIAN braun
https://www.stoffecke-vogt.de/kunstpelz-fabian-braun.html

 

Man kann hier die Länge in 0,5er Einheiten variieren. Wenn dies Euer erster Fellversuch ist, solltet ihr ein zusätzliches sehr kleine separates Probestück erwerben. Dies könnt Ihr nutzen um mit Farben und Sand/leimmnischen zu experimentieren (Später hierzu mehr).
 

5. Auswahl des Schergerätes
Ihr wollt ein Kunstfell scheren, ich warne nochmals vor der reinen Scherenmethode... das Geld ist sehr gut in ein Schergerät investiert.
Egal was Ihr in irgendwelchen Testberichten lest oder Euch sonst wer an "Profigeräten" empfiehlt.
Ich habe bereits einige getestet und es gibt nur zwei Geräte, welche ich empfehlen kann, da diese auch mit dichtem Kunstfell zurechtkommen.
"Moser Max45" oder sein Nachfolger "Moser Max50".
Ich weiß, dass diese teuer sind, aber Ihr ärgert euch hinterher nicht nur weil Ihr ein paar Euros mit einem anderen Gerät eingespart habt.
Gebraucht kann man diese ja auch kaufen, aber Achtung, ggf. braucht ihr dann eine neue scharfe Klinge.


6. Fell auslegen und auf Beschädigungen prüfen:
Nun, da wir alle Materialien haben (und bereits einen ordentlichen Batzen Geld los sind), kann es endlich losgehen!
Wie der Titel schon sagt, Prüfen ob alles in Ordnung ist.
20171108_045546_resized.jpg

 

7. Ausrasieren und per Schere nacharbeiten
Mit dem Schergerät werden die Flächen nach den eigenen Vorstellungen ausrasiert. Dort wo Straßen sein sollen, sollte Höhenmäßig möglichst alles wegrasiert werden.
Um einen natürlichen Effekt für unregelmäßig wachsendes Gras zu erzielen, kann man die Flächen entsprechend mit der Schere nacharbeiten.
Das Stabfeuerzeug wird für eine wirklich gründliche Entfernung verwendet. Also um auch die letzten "Haare" in Bereichen zu entfernen, wo diese nicht sein sollen, z.B. Straßen.
Achtung! Vorsichtig arbeiten ansonsten habt Ihr ratzfatz Brandlöcher im Teppich (falls dies passiert über die Rückseite mit flexiblen Klebeband reparieren, am besten aus dem Sanitätsbereich oder gutes Panzertape). Wer meint, das Stabfeuerzeug mit einem normalen Feuerzeug ersetzen zu können, wird nun sehr viel Spaß haben  (postet hiervon am besten ein Video :D).

20171108_045612_resized.jpg

 

8. Einfärben per Airbrush
Nun kommt der Hauptanteil der Arbeit.
Achtung, Unterlage unter dem Teppich legen, damit ihr den Boden darunter nicht einsaut.

Nachdem Ihr alles nach Euren Vorstellungen mit dem Schergerät bearbeitet habt, müsst Ihr alles mit Acrylfarben vorsichtig einsprühen.

Beachtet hierbei, dass die Eigenfarbe des Fells das Endergebnis Eurer angerührten Farben beeinflusst.

Ich empfehle auch mit den dunklen Farben anzufangen und dann alles langsam aufzuhellen.
Wichtig! Nicht zuviel auf einmal, die Fasern dürfen nicht verkleben, das Fell muss dabei immer fluffig vom Luftstrom durchgewirbelt werden können. Fängt es an zu verkleben, habt Ihr zuviel aufgetragen (Ggf. mit einem trockenen Tuch schnell etwas abtupfen und mit dem Kam leicht auflockern, für diese Korrektur nicht bis zum Austrocknen warten!).

Nun heißt es warten. Das Ganze muß vor jeder Schicht trocken sein!

Bei mir hat das pro Schicht je nach Farbmenge ca. 4-6 Stunden gedauert.

Dannach vor der nächsten Schicht erst einmal das Fell mit dem Kamm/der Bürste ordentlich erneut auflockern und durchbürsten. Dann alle Schritte mit dem Einfärben merhmals wiederholen.

 

Nicht wundern, wenn die ersten 2-3 Schichten nach dem Trocknen nicht den gewünbschten Effekt erzielen. So ein Fell schluckt erst einmal eine unglaubliche Menge Farbe bevor es deckend wird.
Diese Schritte müsst Ihr mehrmals erneut durchführen, bis ihr die gewünschte Farbe habt, in der Regel 4-7 Schichten.
Man kann es auch mit einer Schicht einfärben, aber dann habt ihr Klumbgras und der ganze Effekt, den man mit dem Teppich erzielen wollte ist für die Tonne.

20171108_045645_resized.jpg

 

Falls Ihr einen zu kräftigen/kontrastreichen Farbton gewählt habt, könnt Ihr das leicht korrigieren.
Das Fell muss dafür STAUBTROCKEN sein! Holt euch eine Billiggrundierung der Farbe Hellgrau auf Nitrobasis (Nicht Acryl!) aus dem Baumarkt und sprüht parallel zum Teppich auf ca 1,3Meter Entfernung eine grobe Wolke über das Fell Die halb angetrockneten Partikel setzen sich ab und haften stark genug um auch das ein oder andere Ausbürsten zu überleben. Ein Beispiel für diesen Effekt sieht man im Link oben zu Demotisch 4 Hügelgebiet Schritt 2: Kontraste reduzieren.
 

9. Details Hinzufügen
Spätestens jetzt solltet ihr eine Unterlage haben, falls ihr noch keine hattet. Es WIRD stellenweise durchsiffen!
Mit Leim, etwas Wasser+Farbe kann man ganz gut Wasser oder Wege darstellen. Bei ersten Versuchen mit Wegen/Straßen, sollte noch GANZ WENIG Sand mit darüber gestreut werden.

WICHTIG: Ich empfehle, diese Technik an einem sehr kleinen Stück etwas auszuprobieren und mit dem Stück Fell herumzuexperimentieren, da dies ein bisschen Erfahrung benötigt und man hiermit das Fell sehr schnell ruinieren kann.
Generell gilt: Lieber zu wenig als zuviel(!) Sand und lieber zuviel Wasser im Leim als zu wenig.
Wenn man sich daran hält kann man notfalls noch etwas nachkorrigieren.
Wenn man die Wasser/Leim Mischung zusätzlich noch einfärbt, kann man weiter mit dem Ergebnissen spielen. Wichtig hierbei: Wasser einfärben und erst hinterher den Leim hinzugeben, wenn die Farbe passt, da ansonsten durch den Leim eine falsche Farbe für das Trocknungsergebniss vorgegaukelt wird.

Für das Beispiel nehme ich Ponal (Klassik) (dieser Leim ist einfach super für alle Arten von Tabletopbastelleien) + Aquariumquarzsand mit 0,2er Körnung.

Effekte mit Leim/Sand:
-kein Sand nur Leim: geeignet für Wasser, wenn mehrere Schichten genommen werden, möglichst wenig verdünnen. Beispiel hier, der Fluss:

-sehr wenig Sand+ 3/2 verdünnter Leim : geeignet für feine Kieswege. Staubeffekt, wenn nochmals Sand bei halber Antrocknung drübergestreut wird. Beispiel Demotisch 4 (s.O.), die hellgrauen Keiswege.
-schwach verdünnter Leim + Sand + nach Trocknung ganz schwach heller eingefärbert Leim darüber: Feldwege mit feuchtem/schlammigen aussehen. Beispiel hier, die Feldwege:

-stark verdünnter Leim + viel Sand: Bei ca 80%iger Trocknung den Teppich zusammenrollen/mehrmals Falten. Effekt: ausgetrocknete/errodierte Staub-/Sandflächen wie im Tutrorial


Weiter im Tutorial:

Dann wieder ruhen lassen bis der Kram vollständig getrocknet ist und ggf. mit Farbe nachbürsten.
Wenn Ihr euch nicht sicher seid, ob er wirklich ganz trocken ist, lasst den Teppich lieber noch ein paar Stunden liegen. Es ist wirklich wichtig, dass Ihr den Teppich vollständig vor dem ersten Zusammenlegen durchtrocknen lässt ansonsten kann er verkleben oder schlimmer die Leimflächen reißen mit ungewolltem Effekten ,welche ggf. sogar irreparabel sind.

20171106_203922_resized.jpg

 

7. Fertig

Den Kamm sollte man immer zu seinem Fell dazulegen. Nach jedem ausrollen, muss dieser vor dem Spiel nochmals durchgekämmt werden und an den Stellen mit Sand und Leim muss er sich ein paar Minuten setzen. Gewichte wie z.B. Bücher beschleunigen das ganze allerdings.

20180210_183652.jpg
20171106_204014_resized.jpg

2018-081.jpg

 

Weitere Teppichbeispiele:

3.jpg

 

3west.jpg

 

Ich hoffe, dieses Tutorial hat euch Geholfen...und wenn Ihr einen Fellspieltisch erstellt habt, würde ich mich über Bilder in diesem Forumeintrag freuen.
Falls weitere Fragen bestehen oder irgendwas bei eurem Projekt "versaut" wurde, schreibt mich einfach an BEVOR Ihr weiterexperimentiert, vielleicht kann ich euch einen Tipp zum retten des Ergebnisses liefern .

 

bearbeitet von Arminace
  • Like 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super.  Mal schauen ob ich das mit meinem Gelände kombinieren kann.

 

vielen Dank! Ein schönes Tutorial!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super Tutorial und echt ne geniale Idee. Die Bilder sprechen eindeutig für das Ergebnis :ok:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klasse gemacht. Auch die vielen Hinweise, was man NICHT machen sollte und wo man aufpassen muß. Sehr gut! Heißen Dank!

 

Machst Du Dir denn vorher grobe Skizzen, wie es werden soll?

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Drachenklinge:

Klasse gemacht. Auch die vielen Hinweise, was man NICHT machen sollte und wo man aufpassen muß. Sehr gut! Heißen Dank!

 

Machst Du Dir denn vorher grobe Skizzen, wie es werden soll?

Auch dir vieloen Dank für das Lob.

Skizzen mache ich nur, wenn es komplexere Landschaften sein sollen, Wenn es nur eine halbwegs gespiegelte Platte sein soll lege ich einfach los ;)

Es schadet allerdings nicht wenn man vorher ein paar Minuten in das Layout investiert.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.