Jump to content
TabletopWelt

Belagerung - ein Lion Rampant Szenario


Empfohlene Beiträge

In der Miniature Wargames 03/2015 ist ein schönes LR Szenario "Isle of Wigh\" drinnen, dieses werde ich in die Zeit der Litauerkriege des Deutschen Ordens adaptieren (da ich ja diesbezügliche Minis habe) und nenne es einfach "Belagerung"

Da ich das Szenario schon mal as Demoplatte für einen CON geplant hatte, dann aber das ganze Dragon Rampant Zeugs dazwischen kam, ist es an der Zeit, auch wieder bei Lion Rampant weiterzumachen :)

Das benötigte Feldlager, Belagerungsmaschine und die meisten Truppen habe ich schon, daher gehts erstmal mit dem Szenario weiter, obwohl ich natürlich auch noch andere Szenario-Ideen für LR in der "Schublade" habe, dort aber bischen mehr Zeit/Arbeit benötigt wird.
Hier fehlt mir im Prinzip nur die "Burgsilhouette", aber die ist spieltechnisch nicht erforderlich und dient lediglich der Optik. Nix desto trotz werde ich natürlich bei gegebener Zeit ein kleines Stück Burgfront bemalen, um ggf. wieder eine passende Demoplatte für einen CON zu haben ;)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Belagerung

Am Vorabend der erwarteten Erstürmung verschaffte sich der Befehlshaber der Belagerer/Deutschritter einen Überblick der Lage, kam aber dabei in die Reichweite der Bogenschützen der Verteidiger auf der Burg (Polen) und stürzte von einem Pfeil getroffen, verletzt zu Boden.
Die Verteidiger sehen dadurch die Möglichkeit durch einen Ausfall nicht nur den Befehlshaber der Teutonen gefangen zu setzen, sondern hierbei gleich noch die Belagerungsmaschinen zu zerstören oder zumindest erheblich zu beschädigen, um dadurch die Belagerung zu verhindern.
Die Angreifer müssen natürlich primär die Gefangennahme ihres Oberbefehlshabers verhindern und diesen in Sicherheit bringen. Weiterhin müssen die Belagerer verhindern, daß ihre Belagerungsmaschine beschädigt/zerstört wird.

Spielfeld:
Ein Spielfleld mind. in der Größe von ca. 100cm x 150cm.
Das Gelände zwischen den Polen und Deutschrittern sollte größtenteils offen sein, an den Seiten können ein paar Hügel und Bäume/Büsche platziert werden, siehe Skizze.

Flabn_-9Y3rf-f28BHhQeR6Or4BfB_B4Bag_LGzG

Siegbedingungen:
Verteidiger: Müssen den Oberbefehlshaber der Deutschritter gefangen nehmen = 3 Punkte
Weiterhin müssen sie die Belagerungsmaschine zerstören = 5  Punkte oder zumindest beschädigten = 2 Punkte

Angreifer: Müssen ihren Oberbefehlshaber retten = 5 Punkte
Verhindern daß die Belagerungsmaschine beschädigt oder gar zerstört wird = 3 Punkte

Aufstellung:
Der Oberbefehlshaber des Deutschen Ordens ist schwer verwundet und kann sich selbst nicht bewegen. Platziere in genau in der Mitte zwischen den polnischen und den Deutschritter Einheiten,
mind. 20\" von der jeweiligen Aufstellungszone entfernt.
Die Belagerungsmaschine der Angreifer wird im Bereich des Camps der Deutschritter plaziert, mindestens 6“ vom Spielfeldrand entfernt.

Wer beginnt:
Der Verteidiger hat den ersten Spielzug.

Spezielle Szenarioregeln:
Es werden folgende zusätzliche Szenarioregeln verwendet.

Oberbefehlshaber der Deutschritter:
Eine Einheit die sich in Kontakt mit dem Verletzten bewegt, hat das Modell aufgenommen und kann sich sofort weiterbewegen, sofern noch Bewegungsreichweite übrig ist.
Es gibt keine Einschränkungen in der Bewegung für die Einheit. Der Verwundete kann ausserdem von der tragenden Einheit in einer Bewegungsphase an einer beliebigen Stelle freiwillig abgelegt werden.
Sobald der Verwundete an den Spielfeldrand eines Spieler bewegt worden ist, hat diese Seite die entsprechenden Siegpunkte. Entferne den Verwundeten, die tragende Einheit bleibt am Spielfeldrand stehen und kann im nächsten Spielzug wieder normal aktiviert werden.

Sollte die Einheit die den Verwundeten trägt, im Fernkampf einen Verlust hinnehmen, teste für den Verwundeten wie
bei „Lucky Blow“, d.h. würfel eine W6 und bei einer 1 ist der Verwundete getroffen und ausgeschaltet (und keine Seite bekommt die Siegpunkte für den Verwundeten).
Wenn die die Einheit mit dem Verwundeten in einen Nahkampf verwickelt wird, teste am Ende des Nahkampfs, egal wer ihn gewinnt oder welche Einheiten Verluste erleidet ebenfalls wie bei „Lucky Blow“.
Bei einer 1 ist er ebenfalls in der Hitze des Gefechts getroffen worden (siehe bei Fernkampf).
Bei einer 6 hat ihn die Gegenseite im Rahmen des Nahkampfs gefangen genommen und kontrolliert ihn nun.

Wenn die Einheit die den Verwundeten aktuell kontrolliert fliehen muß oder ausgelöscht wird (und der Verwundete überlebt), bleibt dieser an Ort und Stelle zurück, wo das Ereignis eingetreten ist.

Belagerungsmaschine:
Die Belagerungsmaschine kann durch die Verteidiger (Polen) nur in einem Nahkampfangriff beschädigt werden. Jeder Treffer verursacht einen kumulativen Schadenspunkt. Zeige durch passende Marker, wieviele Schadenspunkte die Belagerungsmaschine schon hat.
8 Treffer = Teilweise beschädigt
16 Treffer = zerstört

Spieldauer:
Das Spiel endet, sobald auf einer Seite entweder alle Einheiten auf der Flucht oder zerstört sind.
Die Einheit zu diesem Zeitpunkt noch aktive Einheiten auf dem Spielfeld hat, erfüllt auch die noch ausstehenden Siegbedingungen und erhält die entsprechenden Punkte.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alle vorläufigen Szenarioregeln und überarbeitete Setup-Skizze eingefügt.
Ich bin von den original Regeln ein bischen abgerückt, d.h. dort darf sich eine Einheit, die den Verwundeten transportiert nur mit halber BW bewegen und muß mindestens aus zwei Modellen bestehen. Die Testspiele werden zeigen, ob diese Originalrelgen nicht zu sehr \"einschränken\" oder ob ich sie letztlich doch benutze.

Im Szenario vorgeschlagene Einheiten (können aber von den Spielern den eigenen vorhandenen Figuren angepasst werden).

Angreifer/Deutschritter:
- 1x Foot or Mounted Men-At-Arms @ 6 points
- 1x Foot Serjeants - Expert @ 6 points
- 1x Fierce Foot @ 4 points
- 1x Foot Yeomen - Javelins @ 4 points
- 1x Crossbowmen @ 4 points

Verteidiger/Polen
- 1x Foot or Mounted Men-At-Arms @ 6 points
- 1x Mounted Serjeants @ 4 points
- 1x Foot Serjeants @ 4 points
- 2x Foot Yeomen @ 6 points
- 1x Archers @ 4 points

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nach meinen ganzen Fantasy Basteleien für Dragon Rampant, ist jetzt mal wieder Lion Rampant dran.
Da nächste Woche wieder mal ein TT-Treff ansteht werden wir u.a. das Szenario spielen. Die Spielplatte schaut (im Vergleich meiner letzten Dragon Rampant Spieltisdhe) richtig spartanisch aus.
Aber wie man oben in der Szenariobeschreibung lesen kann, ist das Spielfeld im Prinzip offen. Lediglich an den Flanken kann man den einen oder anderen Hügel/Waldstück hinzufügen, welche aber spieltechnisch keinen großen Einfluß haben sollten und eher der Optik dienen. Auf der Seite der Verteidiger (Polen) kann man ebenso eine Silhouette eines Stadttores/-Mauer darstellen, aber die hab ich noch nicht ;)

Für eine Demoplatte würde ich natürlich optisch bischen aufwerten inkl. eines kleinen Stücks einer Stadtmauer/-Tor.
Aber für den Spieletreff soll es erstmal reichen ;)

Jeweils ein Bild aus Sicht der Deutschritter inkl. Camp und der Kriegsmaschine, aus Sicht der Polen sowie der verwundete Anführer der Deutschritter in der Mitte des Spielfeldes.

hCUoEwoSG50r7xv4zwjGYg5wgLZg1xiNxUoXzKw0

bCc459KYbiLu9o_FQ71u-_MVhXq9LevkTD60ah6d

UsQ5VYtgBkKUd41O75WCm9XGH2hrLqlOjI06oU_H

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.