Jump to content
TabletopWelt

Recommended Posts

vor 42 Minuten schrieb Helle:
  Inhalt unsichtbar machen

 

 

Wie hast du denn die Steine so geil gepimpt?

 

Die Steine sind echt. Es handelt sich um Steinfurnier Schiefer, zerschnitten und aufgeklebt.

Der Hintergrund ist so ein Steinfurnierbogen. Das Furnier wir auf einen flexibee Unterlage aufgeklebt man kann also auch Säulen damit machen.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kannst du mir das mal verlinken, bitte?

 

Dein Holz sieht auch unfassbar gut aus, Drahtbürste?

bearbeitet von Helle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schöne Sachen hast du hier, sowohl an Minis als auch an Gelände. :ok:

 

Am 19.4.2019 um 17:45 schrieb Velox:

Kennt sich hier jemand mit MINI ELDs aus ich möchte diese an kleinen runden Batterien anschließen die ich dann in die Sockel montiere. Aber Elektrik ist so gar nicht mein Ding.

 

Wenn das Thema noch aktuell ist, kann ich dir vielleicht ein wenig weiterhelfen. Bin da zwar auch keine Riesenleuchte, aber ein bisschen hab ich mich in die Thematik eingelesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Helle:

Kannst du mir das mal verlinken, bitte?

 

Dein Holz sieht auch unfassbar gut aus, Drahtbürste?

Hallo Helle,

 

ich schieße Dir gern am Wochenende mal ein paar Fotos von den div. Sachen vorher bekomme ich das nicht hin.

 

vor 37 Minuten schrieb MacAbre:

Schöne Sachen hast du hier, sowohl an Minis als auch an Gelände. :ok:

 

 

Wenn das Thema noch aktuell ist, kann ich dir vielleicht ein wenig weiterhelfen. Bin da zwar auch keine Riesenleuchte, aber ein bisschen hab ich mich in die Thematik eingelesen.

Hallo MacAbre,

danke. 

Gerne nehmen ich dein Fachwissen an bis jetzt habe ich immer nur LED Teelichter zersägt. Ich habe noch ein paar PapierLaternen in denen die Batterien nicht an der Lichtquell sitzen können sondern in die Base müssen.

Ebenfalls am WE

 

Falls ihr vorher schon mal stöbern wollt ich habe im Freebooter Forum seinerzeit meine Holz und Kupferpatinierungen eingestellt, da sind auch einige Beispieledrin

Freebooter Gelände Flußpirat

bearbeitet von Velox
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Velox:

Ich habe noch ein paar PapierLaternen in denen die Batterien nicht an der Lichtquell sitzen können sondern in die Base müssen.

Ebenfalls am WE

 

Fotos wären tatsächlich nett. :)

Was genau möchtest du denn dabei wissen? Hast du Fragen zu Materialien, Bezugsquellen oder nur ganz allgemein wie man es macht? Möchtest du nur eine LED pro Stromquelle betreiben oder ggfs. mehrere? Im Grunde ist es einfach, du wirst aber bei LEDs um ein bisschen Lektüre, Rechnerei und ggfs. Löten nicht umhin kommen. Ich sag's nur mal im Voraus und warte auf deinen Foto-Input. ;)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So wie versprochen Teil 1 Holz verwittert:

Bild 1 ein bewittertes Brett von einem Schuppen.

Mit einer japanischen Säge der Länge nach die oberste Lage abgesägt. Bei Japanischen Sägen gibt es Sägeblätter ohne Rückenverstärkung. Damit könnte man die oberste Lage in einem Rutsch absägen. Sinnvoller ist sicher immer nur soviel abzusägen wie man benötigt. Dann kann man den Schnitte besser kontrollieren.

Die Furniere habe ich dann auf MDF Bausätze aufgeklebt. MDF bietet sich ganz gut an da es recht Formstabil ist. Ich beklebe aber immer beide Seiten dann verzieht sich das Material überhaupt nicht. Hier z. B. mit dickem Aquarellpapier das ich dann als innere Putzschicht verwende.

Das der Länge nach absägen ist etwas tricky mit den richtigen Werkzeugen aber durchaus machbar. 

Der Mehraufwand beim korrekten Sägen ist dann allerdings wieder hereingeholt, da man keine weitere Oberflächenbearbeitung durchführen muss.

Wie auf Bild 3 zu sehen war das Brett natürlich von der Bewitterung extrem schön. Ich setzte dann noch Akzente mit Ölfarben. Verschmutzungen Moos, Flechten, Ablaufspuren. Hier allerdings noch nicht komplett fertig. Die Ölfarben stehen etwas besser auf dem Holz und verlaufen auch nicht ganz so wie wasserbasierende Farben. Ist jedoch Geschmacksache.

Teilweise arbeite ich aber auch mit beiden Systemen dann sollte man allerdings drauf achten, Fettig auf Mager, sprich erst wässrig anschließend ölig.

 

IMG_3158.JPG

IMG_3159.JPG

IMG_3160.JPG

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Teil 2 verwittertes Holz

ebenfalls wunderbar fürs Hobby bereits gestrichenes Holz und verwittert, allerdings of ein Glücksfall. Mein bist jetzt schönstes Fundgut.

Ein 3mm starkes Sägefurnier mit einer Blaugrauen Farbe bemalt. Daraus entsteht gerade ein Zaun.

Waagerecht zur Längsfaser gesägte Streifen die einzelnen Bretter angedeutet indem ich mit einem Skalpell V-förmige Nuten eingeritzt habe.

 

IMG_3163.JPG

IMG_3164.JPG

  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stein aus Steinfurnier

Steinfurnier gibt es für den Innenausbau statt massiv Stein werden Schieferarten dünn gespalten und auf eine Trägerfolie aufgebracht.

Meine Meinung man sieht das  nicht unbedingt nach massiven Steinaus aber fürs Hobby ganz gut.

Bild eins zwei unterschiedliche Steinfurniere. Mein Tip lieber eine stark bewegte Maserung wirkt dann noch echter. Ich habe ein rötlichiches und ein graues Furnier.

Das graue hat kaum Maserung und wirkt deswegen weniger gut im kleinem Maßstab.

Am Ende gehe ich da auch nochmal mit Ölfarben drüber.

Mein Tip für alles was verschmutzt werden soll eigenen sich extrem gut van Dyck braun.

IMG_3165.JPG

IMG_3166.JPG

bearbeitet von Velox
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr geil. Und wieder zwei interessante Materialoptionen auf der Liste. :ok:

Jetzt weiß ich auch, wie du die obere Holzschicht abträgst. Was sollte man denn deiner Meinung nach ungefähr für eine Japansäge rein für den Hobbybedarf ausgeben? Die gibt es ja von "billig bei ALDI" bis hin zu "von uralten japanischen Schmieden auf heiligen Bergen handgedengelt". Hach, wärst du damit nur mal früher um die Ecke gekommen. Wenn ich daran denke, wieviel alten Schuppen mein Nachbar peu a peu verbrannt hat. :facepalm: Mal fragen, ob der noch was hat. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb MacAbre:

Sehr geil. Und wieder zwei interessante Materialoptionen auf der Liste. :ok:

Jetzt weiß ich auch, wie du die obere Holzschicht abträgst. Was sollte man denn deiner Meinung nach ungefähr für eine Japansäge rein für den Hobbybedarf ausgeben? Die gibt es ja von "billig bei ALDI" bis hin zu "von uralten japanischen Schmieden auf heiligen Bergen handgedengelt". Hach, wärst du damit nur mal früher um die Ecke gekommen. Wenn ich daran denke, wieviel alten Schuppen mein Nachbar peu a peu verbrannt hat. :facepalm: Mal fragen, ob der noch was hat. :)

 

Hallo,

tja die Qualität ist so eine Sache. Ich benutze die Sägen auch beruflich auch wenn ich sie nicht so oft brauche. Du merkst aber kolossal den unterschied zwischen einer guten Säge und einer billigen. Zwischen 20 und 30 Euro solltest du schon ausgeben dafür bekommt man mittlerweile recht gute Qualität und du kannst sie ja auch für alle anderen Sägearbeiten benutzen.

Wichtiger ist die art der Säge. Es gibt Dozuki, einseitiges Sägeblatt mit einer Rückenversteifung. Die Rückenversteifung ist hilfreich wenn man nicht so viel Erfahrung/ Übung hat da sie das Sägeblatt steif hält und du beim Absägen das Furnier nicht so schnell abbrichst. Nachteil du hat nur eine gewisse Tiefe aufgrund der Rückenversteifung.

Kataba einseitiges Blatt ohne Rückenversteifung. Du musst mehr acht beim Sägen geben aber du kannst tiefer sägen.

Dann gibt es noch die Ryoba zweiseitiges Blatt ohne Rückenverstärkung. Die Säge hat unterschiedliche Zahngrößen und Abstände. Für Schnitte längs- bzw quer zur Wuchsrichtung, damit kannst du auch Harthölzer (Eiche) ganz gut sägen.

Nimm lieber eine feinere als eine grobe Zahnung. Gerade bei morschem Holz lieber langsamer arbeiten damit es nicht ab-ausbricht. Du kannst auch am Anfang die Vorderseite mit Tape fixieren am besten ein Malertape das keine so große Klebekraft hat.

Viel Spaß beim Dünnbrettsägen

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sieht alles richtig, stark aus. Aber ich glaube, das übersteigt meine Fähigkeiten doch um ein Vielfaches. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Helle:

Das sieht alles richtig, stark aus. Aber ich glaube, das übersteigt meine Fähigkeiten doch um ein Vielfaches. ;)

 

Das Steinfurnier ist überhaupt kein Problem. Mit einer Schere ausschneiden mittels PVA -Leim aufkleben fertig.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

House of the rising sun.

Nachdem ich mein Geishahaus erst mal in die Ecke gestellt habe, da das ganze Gebäude hochgebockt werden muss habe ich mit einem Wirtshaus/ Händlerhaus weitergemacht.

Vom Baustil wird es wieder meiner Lieblingsserie Sleep eyes of death entsprechen also irgendwas in der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert

 

IMG_3179.JPG

IMG_3181.JPG

IMG_3180.JPG

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Mr. V:

Gerade erst auf dein Projekt hier gestoßen. Sie super aus was du hier bisher zeigst.

 

Danke so was kommt dabei raus wenn man keine Leute zum Spielen findet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.