Jump to content
TabletopWelt
obaobaboss

Gerüchte zu Warhammer - The Old World

Empfohlene Beiträge

vor 28 Minuten schrieb Ghur:

Ich glaube auch, dass der Vergleich mit Horus Heresy einfach nur dazu dienen sollte, zu sagen: "Das Spiel soll VOR der Handlung spielen, die in den 8 Editionen von Warhammer Fantasy behandelt wurde".

 

Ersetzen Sie „8 Editionen Warhammer Fantasy“ durch Age of Sigmar.

Das soll die HH für AoS werden („die Welt die war“), und der Untertitel lässt auf (teilweise)

Nutzung der WHFB-IP schließen. In welchem Zeitraum der Geschichte der Alten Welt das spielen könnte, ist noch völlig offen. Oder ob das quasi nochmal die ausgewalzte Vorgeschichte zur Zerstörung der Alten Welt wird, die das AoS-Universum hervorgebracht hat. Kann ich mir nicht ganz vorstellen, msg aber sein. Auch hier weiß man halt wieder nicht, auf welche Aspekte sich der Horus Häresie-Vergleich bezieht. 

 

Mich nervt diese vage Ankündigung nur noch. Wenn das wirklich dazu dienen sollte, sich vom Wishlisting der Community inspirieren zu lassen, fänd ich das auch seltsam.

bearbeitet von Herr Sobek
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Herr Sobek:

Ersetzen Sie „8 Editionen Warhammer Fantasy“ durch Age of Sigmar.

Stimmt, mein Fehler.

Im Grunde ändert es ja aber auch nichts. GW schmeißt uns einen Titel hin und sieht zu, was wir draus machen :nachdenk:

 

Die Vorgehensweise ist sicherlich bestenfalls als ungewöhnlich zu bezeichnen, würde eher sagen seltsam. Eine Diskussions- bzw Spekulationsrunde auf dieser Grundlage ist, als würde man sich ne Bierkiste hinstellen und sagen "jetzt schau ich mal, ob ich nicht irgewie ein Haus drauf bauen kann".

 

Naja, ich hab meinen Senf jetzt dazu gegeben, wenn jemand von GW das liest, ist das gut, wenn nicht, dann ist es das, was ich eigentlich eh erwartet hätte :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb Herr Sobek:

 

Ersetzen Sie „8 Editionen Warhammer Fantasy“ durch Age of Sigmar.

Das soll die HH für AoS werden („die Welt die war“), und der Untertitel lässt auf (teilweise)

Nutzung der WHFB-IP schließen. In welchem Zeitraum der Geschichte der Alten Welt das spielen könnte, ist noch völlig offen. Oder ob das quasi nochmal die ausgewalzte Vorgeschichte zur Zerstörung der Alten Welt wird, die das AoS-Universum hervorgebracht hat. Kann ich mir nicht ganz vorstellen, msg aber sein. Auch hier weiß man halt wieder nicht, auf welche Aspekte sich der Horus Häresie-Vergleich bezieht. 

 

Mich nervt diese vage Ankündigung nur noch. Wenn das wirklich dazu dienen sollte, sich vom Wishlisting der Community inspirieren zu lassen, fänd ich das auch seltsam.

 

Naja, ich würde jetzt auch eher sagen der Vergleich zu Horus Heresy ist hier nur ein "findet vorher statt".

Der Vergleich hinkt ja in dem Punkt, dass bei 30k-40k nicht das Universum zerstört wurde und alles in einem komplett neuen Universum stattfindet. Es ist nur ein Zeitraum von 10.000 Jahren vergangen und viele der Chaos Charaktere und wenige der Imperiumscharaktere (Björn, Guilliman) sind noch oder wieder am Leben.

 

Vermutlich wäre die richtige Association eher das Zeitalter der Mythen gewesen, also die Zeit vor dem Zeitalter des Chaos in der manche Leute eben unbewusst oder Bewusst zu Chaosanbetern wurden wobei es dazu bei AoS sogar ein paar Geschichten gibt (Path to Glory von Evan Dicken, Blood Gold, the Red Feast).

Im Bezug "alte Welt/Welt die War" und Reiche der sterblichen, sind es halt hauptsächlich Götter und Chaos Anbeter die es überlebt hatten. Selbst bei Arkhan, Neferata und Mannfred, die auch ihre Modelle in den Endtimes bekamen ist es tendenziell ja eher der Fall das Nagash sie nach seiner Erinnerung neu geschaffen hat (natürlich könnte man da auch den Vergleich ziehen Götter in AoS und deren Vorgeschichte - Analog zu den Primarchen bei 40k).

 

Aber zumindest gibt es GW einen weiteren Grund warum sie die Warhammer Chronicles Bücher wieder veröffentlichen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb ill.murrey:

Die haben dann ein Spiel unter einem anderen Namen mit sehr angelehnter Geschichte recht erfolgreich auf den Markt gebracht.

Zwei. Sowohl Fantasy als auch 40k. Uweimal haben sie sich in den Arsch gebissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen


Das hatten wir alles schon...

Der Horus Heresy-Vergleich soll einfach nur aussagen: "Das ist die Geschichte vor der AoS-Geschichte" ...
dazu könnte es auch darauf hindeuten, dass man sich - wie bei HH - sehr detailliert mit den thematisierten Konflikten und jeweilis involvierten Parteien auseinandersetzen wird.
Und vielleicht sollte es auch darauf hindeuten, dass die Bücher zum Spiel am Ende solche Premium-Wälzer wie bei HH sein werden.
(diesen letzten Punkt halt ich persönlich für wahrscheinlich, denn dicke Almanache mit viel Stil hätte ich bei ner Neuauflage auch ohne die Aussage mit HH vermutet)

Und ja, GW haben zwar nur nen Namen und ne Base gezeigt, die Message ist aber eindeutig.
Jeder, der sagt "das könnte sonstwas heißen!", irrt sich.
Kann es nicht.
Der Running Gag in der hiesigen und weltweiten Community mit den Bases (dass man runde Bases als die falschen Bases bezeichnet) wird auch den Leuten bei GW bekannt sein.
Außerdem haben wir jetzt schon zigfach darüber gesprochen, wie unglaublich wertvoll die alte Welt als IP ist. (Intellectual Property, für die, die es nicht wissen)
Die Total War-Spiele zeigen das eindrucksvoll.
Jeder ältere Nerd auf dem Planeten hat schon von Warhammer in der alten Form gehört. Und spätestens jetzt, mit den Total War-Spielen, weiß auch jeder junge Nerd davon.

Warhammer in seiner alten Form, mit dem Hintergrund, den wir kennen und lieben, hat in einer Neuauflage gigantisches Marktpotential.
Nicht Mortheim. Und auch kein komplett neues Spiel, das eckige Bases verwendet. 
Nur Warhammer.

Insofern ist die Ankündigung von GW absolut eindeutig und es ist Unfug zu behaupten, dass man daraus nix ableiten könnte.

 

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmmm,

 

das es etwas im alten Setting / Fluff wird, klingt schon stark durch. Jedoch ob man gänzlich auf seine alten Minis zurückgreifen kann, empfinde ich als fraglich. GW verdient nun mal an den Modellen. Kommt "nur" ein Regelwerk oder ähnliches was komplett auf die alten, vorhanden Modelle aufsetzt? Ich denke nicht. Daran verdient GW eigentlich gar nichts. Veteranen bräuchten nichts kaufen und GW wird denke ich nicht ihre alten Formen jetzt drei Jahre auf Halde legen, um dann mögliche Neukunden mit zu dem Zeitpunkt alten Minis zu versorgen.

Ich gehe Tendenziell in die Richtung, alles wirklich neu. Ob das dann auch in 28mm passiert, mag ich nicht dran glauben.

Man sieht in den neuen kleineren Maßstäben, Titanicus und Aeronautica recht gut, dass die Qualität wirklich gut ist. Daher glaube ich eher, alte Welt, neuer Maßstab......Richtung Warmaster??? Ist jetzt nur so ein Bauchgefühl. Das wäre aber definitv die stärkste Abgrenzung und würde zu einem viel größeren Gewinnpotenzial führen. Neben den Büchern, eben auch neue Miniaturen. Und hier dann zusätzlich ein anderer Maßstab als früher Warmaster......eben alles neu.

 

Gruß

Hotwing

bearbeitet von Hotwing
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb Barbarus:

Jeder, der sagt "das könnte sonstwas heißen!", irrt sich.
Kann es nicht.

 Wenn du meinst. Für mich kann das ohne weitere Infos tatsächlich alles und nichts heißen und daher bin ich hier raus, bis es etwas gibt, worüber man reden kann.

  • Like 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb Hotwing:

Daher glaube ich eher, alte Welt, neuer Maßstab......Richtung Warmaster??? Ist jetzt nur so ein Bauchgefühl. Das wäre aber definitv die stärkste Abgrenzung und würde zu einem viel größeren Gewinnpotenzial führen.

 

Glaube ich nie im Leben.

 

• 28mm Minis können sie auch an AoS Spieler verkaufen.

• Gleichzeitig kann jedes interessante Modell aus AoS auch für Old World verwendet werden.

• Bastler, die bereit sind, mehrere unterschiedliche Bausätze zu kaufen, um dann einen Umbau draus zu machen, brauchen auch einen einheitlichen Maßstab

• Der Detailreichtum ist bei 28mm einfach besser gegeben, als bei kleineren Maßstäben. Zum einen erwarten das heutzutage viele Käufer (kann ich persönlich zwar nicht verstehen, aber das ist mir schon öfter aufgefallen), zum anderen haben mittlerweile auch die ganzen Influencer mächtigen Einfluss auf die Szene. GW lädt die ja nicht umsonst nach Nottingham ein, um neue Sachen "auszuprobieren". Und solche Leute wollen natürlich das Maximum des Möglichen in ihren Videos zeigen, sonst gibts keine Klicks und damit kein Geld, vereinfacht gesagt. Da ist bei 15mm o.ä. einfach nicht passend.

• Die meisten Tabletop Spiele sind in diesem Maßstab angesiedelt, damit haben die Leute Erfahrung und es ist die beliebteste Größe. D.h. jeder, der keinen Bock auf die GW Spiele hat, aber die Figuren mag, kann sie sich trotzdem kaufen und als Count-as für das System seiner Wahl einsetzen.

 

 

 

 

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Waren die Minis bei Warmaster auf 20x20 quadratischen Bases? Das Base in dem Video müsste nämlich ein solches gewesen sein vom Verhältnis Breite zu Höhe.

 

Alles was wir hier machen ist in der Tat unbegründetes argumentieren auf sehr dünner Datenbasis und das formulieren von Wünschen.

 

Damit hat GW aber durch das Video in den letzten 3 Wochen schon hundert mal mehr für mich als Käufer getan als in den letzten 4 Jahren insgesamt.

 

Das Argument "alte Minis werden nicht nutzbar sein, da verdient GW ja nix mehr dran" kann ich verstehen, aber ich teile diese Vermutung nicht. Ich gehe da mit  @Barbarus und seiner Theorie, dass die IP am leben gehalten und wieder bewirtschaftet werden soll. 

 

Und GW verdient sein Geld nicht nur mit Mini, sondern auch mit Druckerzeugnissen. Und das macht wahrscheinlich mehr aus, als mancher auf der Rechnung hat. Vor allem, da die Produktionskosten wegen des Druckes in China relativ im Rahmen sein dürften. Ich kenn genug Leute, die in der 8ten alle Armeebücher gekauft haben (39€ pro Stück soweit ich mich erinnere) obwohl Sie nur 2-3 Armeen hatten. Und die Fantasyspieler sind vom alter und Einkommen nach meinem Empfinden auch was anderes als ein großer Teil der AoS-Neueinsteiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Ghur:

Die meisten Tabletop Spiele sind in diesem Maßstab angesiedelt, damit haben die Leute Erfahrung und es ist die beliebteste Größe. D.h. jeder, der keinen Bock auf die GW Spiele hat, aber die Figuren mag, kann sie sich trotzdem kaufen und als Count-as für das System seiner Wahl einsetzen

Und genau das wäre der Hauptgrund warum die Möglichkeit das GW den Maßstab leicht ändert (zB 22 oder 25mm statt 32mm) durchaus gegeben ist.

 

Außerdem berechnet GW die Kosten seiner Boxen anhand der verwendeten Gußrahmen. Mehr Modelle innerhalb eines Rahmens = mehr Modelle fürs Geld, und wenn GW beherzigt das bei einem Massensystem mehr benötigt wird, mehr ein Grund kleinere Modelle zu verwenden anstatt bei 32mm zu bleiben

 

vor 17 Minuten schrieb Ghur:

Bastler, die bereit sind, mehrere unterschiedliche Bausätze zu kaufen, um dann einen Umbau draus zu machen, brauchen auch einen einheitlichen Maßstab

Ich glaube nicht das GW jetzt anfangen wird einen einheitlichen Maßstab ein zu führen.

bearbeitet von Kodos der Henker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten schrieb Kodos der Henker:

Ich glaube nicht das GW jetzt anfangen wird einen einheitlichen Maßstab ein zu führen.

 

Mal von einer Handvoll Spezialspiele abgesehen, haben sie doch einen einheitlichen Maßstab?


Bis auf Sachen wie z.B. Adeptus Titanicus und Aeronautica Imperialis, welche im üblichen Maßstab gar nicht realisierbar wären, ist doch alles derselbe oder übersehe ich was entscheidendes?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Ghur:

Mal von einer Handvoll Spezialspiele abgesehen, haben sie doch einen einheitlichen Maßstab?

 

Mal abgesehen von einigen speziellen Fällen (wo ausnahmsweise alles zur selben Zeit veröffentlicht wurde bzw innerhalb eines kurzen Zeitraumes hat GW nicht einmal einen einheitlichen Maßstab innerhalb eines Volkes

 

vor 15 Minuten schrieb Ghur:

ist doch alles derselbe oder übersehe ich was entscheidendes?

 

Kommt jetzt darauf an was man als "Maßstab" sieht, alle Modelle sind 28mm von Baseboden bis Kopfende kann man als Maßstab sehen, aber angefangen haben hat es mit 28mm Base-Kopf auf 28mm Baseboden bis Augenhöhe und aktuell 32mm Baseboden bis Augenhöhe.

 

Das heißt selbst wenn GW wirklich den aktuellen Maßstab auf WH:TOW anwenden würde, wäre es dann 32mm und nicht mehr 28mm

 

bearbeitet von Kodos der Henker
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verstehe, ganz so genau hab ichs da nie genommen, aber du hast sicher Recht.

 

Grundsätzlich basiert alles, was ich oben geschrieben habe, auf folgendem Prinzip:

Der Standard-Mensch ist ca. 28 (oder 32) mm groß. Andere Völker oder Abwandlungen eines Menschen (wie ein Space Marine oder Stormcast Eternal) sind entsprechend größer...

 

Und während ich schreibe, merke ich den Fehler :ok:

 

Klar, du hast natürlich Recht. Grundsätzlich aber lässt sich ein Ork im 28-oder-wasauchimmer-Maßstab (der dann effektiv gar keine 28mm groß ist) von AoS auch problemlos in WH:TOW verwenden, da sie beide die gleiche Abweichung von der Norm haben, also gleich groß sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht, irgendwie sind das alles so Sachen, die für mich so garkeine Fragen aufwerfen...
Der Maßstab wird im 28mm-Rahmen bleiben. Is für mich einfach nur logisch...

Wenn der Maßstab bei ca. 28mm bleibt, können die "Veteranen" ihre Sammlungen nutzen.
Was bedeutet, dass Warhammer mit einem Schlag wieder "DAS System" im Tabletopbereich sein wird.
Was bedeutet, dass es wieder das Spiel sein wird, über das am meisten gesprochen wird, in den Netzwerken, auf YouTube, in den Foren.
Was wiederum die IP stärkt.
Was wiederum alles Faktoren sind, die das Spiel für Neulinge interessant machen und wahrscheinlich auch dazu führt, dass es das erste Spiel ist, mit dem sie Kontakt haben, wenn sie anfangen, sich mit Tabletop zu befassen.
Was wiederum nen hohen Influx von neuen Käufern für die neuen Minis bedeutet.
Welche sich dann vllt. auch für andere Systeme von GW begeistern, die auch in nem ähnlichen Maßstab gehalten sind:
AoS, Warcry, Necromunda, 40k... was Käufe zwischen den Ranges anregt.
Man kann vieles von den Spielen fürs jeweils andere nutzen oder zumindet mit nem Umbau nutzen.
Und diese Präsenz und die ständige Rekrutierung von neuen Interessenten unter den Nerds sorgen dafür, dass die IP attraktiver wird und man für die Lizenzen mehr und mehr Geld verlangen kann.
Und da ist dann die dicke Kohle zu holen. Bin mir absolut sicher, dass wir Filme und Serien in der alten Welt sehen werden, nachdem das Spiel angelaufen ist.
Daran wird man richtig gut verdienen. 
Man wird außerdem das volle Merch-Programm auffahren... was sich, sobald durch Filme und Serien eine Bekanntheit innerhalb des Mainstreams erreicht wurde, ebenfalls extrem lohnen dürfte.

Ehrlich gesagt glaub ich, die Verkäufe an Miniaturen wären aus den genannten Gründen sogar schlechter, wenns ein anderer Maßstab wäre, als der, den wir schon kennen.
Und wie gesagt, das Hauptaugenmerk wird eh nicht auf dem Verkauf der Minis liegen, sonderm auf dem Verkauf des Konzepts, mit allem was dazugehört.


 

  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb Barbarus:

Bin mir absolut sicher, dass wir Filme und Serien in der alten Welt sehen werden, nachdem das Spiel angelaufen ist.
 

 

Wäre nach dem Total War Videospiel der nächste Jugendwunsch, der in Erfüllung geht. 

Natürlich immer mit großer Angst verbunden, dass es nicht gut werden könnte. Ich wäre da vmtl. genau der nerdige Besserwisser, der sich an Kleinigkeiten aufhängen würde. 

 

Aber ja, durch das Präsentieren des klassischen 20mm Bases (als solches habe ich es zumindest gesehen) beim Teaser gehe ich auch davon aus, dass sie diese geweckte Hoffnung auf Minis im WHFB Stil jeden Fall bedienen werden.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn sie einen neuen Maßstab wählen, wird die "Veteranen" Kundschaft ihnen das sehr übel nehmen.

 

Wenn sie beim Maßstab bleiben behalten sie mMn aber definitiv alte Kunden.

 

Neuen Kunden ist dieser Punkt wohl eher egal.

 

 

Außerdem steht ja noch die ganze Infrastruktur aus der achten. Die muss man ja theoretisch nur neu verpacken.

Ist ja auch erst einen Kirby her.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Maßstab. GW hatte noch nie ein Problem damit den zu wechseln. Die Miniaturen sind mit der Zeit immer größer und Bulliger geworden, so dass es von ursprünglich 24-25mm (frühe 80er) bis auf 28-32mm (Gegenwart) gegangen ist.

Neue Systeme (HdR) wurden in einem eigenartigen Zwischenmaßstab raus gebracht.

Mich interessiert im Moment am meisten, wie GW die Aufmerksamkeit über drei Jahre aufrecht erhalten will. Wir leben in Zeiten in denen die Aufmerksamkeitsspanne sehr kurz ist.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man darf auch nicht vergessen,  wie viele der ehemaligen Spieler ihre Armeen verkauft, zerstört, umgebaut, etc. haben. Käufer sollte es genug geben. Ganz ehrlich ich mag die neuen Modelle nur AoS halt nicht. Für mich wäre The Old World ein Grund eine komplett neue Armee aufzubauen (wenn es denn auch so läuft).

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Winston:

@Maßstab. GW hatte noch nie ein Problem damit den zu wechseln. Die Miniaturen sind mit der Zeit immer größer und Bulliger geworden, so dass es von ursprünglich 24-25mm (frühe 80er) bis auf 28-32mm (Gegenwart) gegangen ist.

 

Den 25mm Maßstab gab es tatsächlich bis 1988. Erst ab 1989 wurden die Miniaturen größer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.11.2019 um 15:32 schrieb Balduin:

Hallo liebe Hobbyleutz! 

Meine Kontakte in England (Gw Mitarbeiter im HQ) sehen sich zur Zeit hier im Forum um.

 

"The old World" scheint von der Kommission die das Thema in den nächsten Jahren ausarbeiten wird, in mehreren großen Foren Europaweit zu recherchieren. Ja, die kuken was wir schreiben und was wir uns von The old World erhoffen.... 

 

Lg Balduin 

 

Gibt es dafür einen nachvollziehbaren, belegbaren Anhaltspunkt, der das oben Gesagte für alle anderen hier über den Status einer bloßen Behauptung heben kann?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.12.2019 um 16:36 schrieb Kodos der Henker:

Und genau das wäre der Hauptgrund warum die Möglichkeit das GW den Maßstab leicht ändert (zB 22 oder 25mm statt 32mm) durchaus gegeben ist.

 

Außerdem berechnet GW die Kosten seiner Boxen anhand der verwendeten Gußrahmen. Mehr Modelle innerhalb eines Rahmens = mehr Modelle fürs Geld, und wenn GW beherzigt das bei einem Massensystem mehr benötigt wird, mehr ein Grund kleinere Modelle zu verwenden anstatt bei 32mm zu bleiben

 

Ich glaube nicht das GW jetzt anfangen wird einen einheitlichen Maßstab ein zu führen.

Ich glaube nicht, dass GW Old World vertreiben wird, sondern Forgeworld.  Und das bedeutet keine Boxen, kein Plastik, keine einheitlichen Preise.

Oh und potentiell großartige Modelle. 

Ich hoffe, die machen das wirklich wie HH und bringen große Folianten mit tonnenweise Fluff raus. Bei dem Gedanken fällt mir die Idee ein, dass die eine Armeeliste für das Imperium bringen und dann in nachfolgenden Büchern Sonderregeln für jede Region. Wie in der Heresy halt. :)

Die anderen Völker kommen dann auch nach und nach. Pro Buch kommen dann ein oder zwei Provinzen bzw Stadtstaaten und eine Liste für die anderen. Das könnten die über Jaaahre machen, wäre total cool und tödlich für unsere Portmonees. :naughty:

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Zweiundvierzig:

 

Gibt es dafür einen nachvollziehbaren, belegbaren Anhaltspunkt, der das oben Gesagte für alle anderen hier über den Status einer bloßen Behauptung heben kann?

 

Sagen wir es so.... Ich weiß es ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin immer noch absolut gar nicht begeistert. Und vor allem weit davon entfernt, zuversichtlich zu sein. HH ist schon ein ziemliches Premium-Produkt mit teuren und nur virtuell erwerbbaren Modellen. Aus Gummi. Ich sehe da wenig Potential für Pro-Argumente. 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man weiß sowieso definitiv gar nichts. Eckbases in der alten Welt. Das kann so ziemlich alles sein. Und dann vielleicht (oder auch nicht ;)) in 3 Jahren. Erinnert mich an Stuttgart21 oder BER....

bearbeitet von FireWok
  • Like 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.