Jump to content
TabletopWelt
obaobaboss

Gerüchte zu Warhammer - The Old World

Empfohlene Beiträge

Jetzt kapier ich. Es wird zeitlich VOR der uns bekannten Warhammerzeit liegen. Also ohne Chaos und mit nur einem Elfenvolk?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie zeigen uns, dass sie Karten abpausen können?
Das ist wohl das Mindeste ^^

Und wenns wirklich mit den drei Emperors losgeht, dann wirds wohl mit dem Great War Against Chaos enden - also genau das worauf ich gehofft und was ich erwartet habe!
YES!!!
Asavar Kul, ich folge dir! :D
 

 




Zu den Chaosgöttern:
 

Spoiler

Was recht eindeutig ist, ist dass die Existenz der Chaosgötter mit dem Warp bzw. der anderen Dimension zusammenhängt. Wir wissen, dass die Großen Alten ihre Sternentore gebaut haben, mit denen sie von einem Ort zum nächsten hoppen konnten, dass eines dieser Tore (in der Alten Welt) kaputt ging, und dass die "Winde der Magie" danach wild durchs Land rasten, stärker als je zuvor, und dass sich alles in der Nähe zum "Tor" verändert, es also quasi nen flüssigen Übergang von der normalen Welt zum Warp/der anderen Dimension gibt.

Klingt halt, als würde diese andere Dimension durch das zerstörte Tor, jetzt "Dimensionsloch", in die Alte Welt "suppen"...

Die "Winde der Magie" haben offensichtlich auch damit zu tun, sind vielleicht einfach nur der unsichtbare, nicht direkt die Umgebung mutierende "Dimensionswind" aus dem Loch.

Wenn "Magie" durch den Willen formbar ist, und "Magie" nichts anderes ist, als dieser "Dimensionswind", dann ist wohl alles in/aus dieser anderen Dimension durch den Willen formbar.
Vielleicht auch nicht IN der Dimension, aber außerhalb der Dimension, sprich in der Alten Welt, wo sie nun reinsuppt.

Vom Hintergrund her wird jedenfalls ziemlich eindeutig darauf hingewiesen, dass die Geschehnisse in der Alten Welt Auswirkungen auf diese andere Dimension haben. Und es scheint mir, dass dort zwar das "Chaos" am mächtigsten ist, weil die Alte Welt so grim und dark ist und die Menschen entsprechend verzweifelt sind und so viele schlechte Gedanken haben, dass dort aber auch, zumindest zeitweise auch die "guten Götter" existieren, die wir aus der Mythologie der Elfen, Menschen, etc. kennen.

Das können natürlich dann auch einfach unterschiedliche Aspekte des selben Gottes bzw. des selben Konzepts sein. "Kriegsgott" gabs bei uns auch oft genug.
Wie der Kriegsgott tickt, steht dann auf nem ganz anderen Blatt.
Es kann so Einer wie Khorne sein, der den Hals nicht voll kriegt und nach immer neuen Opfern verlangt, es kann aber auch ein edler, beschützender Gott sein.
Nehmen wir mal Apollo aus unserer Welt als Beispiel - Gott des Bogenschießens und gleichzeitig Gott der Künste und des Heilens. 

Oder nehmen wir mal Asuryan der Hochelfen als Beispiel.
Der ist der oberste Gott des elfischen Pantheons. Er ist die "Flamme", der große Schöpfer, der Weise, der Richter und geheimnisvoll - er hält sich meist zu allem bedeckt.
Klingt verdammt nach Tzeentch, oder?
Nur halt Tzeentch in der netten Version.

Insofern scheint mir, dass alles was an "Göttern" im Fluff erwähnt wird, jeweils nur Teilaspekte eine größeren gedanklichen Konzepts darstellen, und dass diese Glauben bzw. Gedanken sich durch den Einfluss des "Warp"/der anderen Dimension immer mal wieder in konkreter Form manifestieren.

Würde auch den Untergang der Alten Welt erklären. Die Menschen gingen doch eh davon aus, dass irgendwann der große Knall kommt. Und natürlich dachten die Wesen auch nach dem ersten Knall, dem Explodieren des Dimensionstors und dem Einströmen der anderen Dimension, dass alles vorbei ist... an der Stelle wurde der Einfluss der anderen Dimension bereits zum Negativen hin bewegt - durch die Ängste und Erwartungen der Völker.
Kein Wunder, dass das diese Spirale der Negativität ergibt, die irgendwann in der Zerstörung der Alten Welt endet.



Also genau dafür liebe ich den Warhammer-Fluff.
Eine Welt, in der quasi alles möglich ist (und den Menschen das aber nicht so bewusst) und gleichzeitig dieses (erst fiktive dann immer konkretere) Damokles-Schwert über allem hängt, ist schon ein wirklich spannender Ort für Erzählungen.
 

 

bearbeitet von Barbarus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Kenner

 

ich verstehs nicht. :???::???::???:

 

Sorry :ka:

 

 

@Karte,

 

Das ist die Karte aus Total War, die "orginal" GW Karte ist etwas anders in den Proportionen. Gerade das Gebiet der Norsen ist ganz klar TW.

Weiß jetzt nicht, wie ihr auf die Zeit kommt, hab ich da was überlesen?

 

Ich fände es recht schade,  wenn sie Zeitlich so weit zurück gehen würden, da dann viele Figuren nicht mehr einsetzbar sind, da sie da noch gar nicht existierten.

 

Gruß

 

Fire

bearbeitet von Fire

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die gezeigten Fraktionen (Talabecland/Sylvania, Middenland, Reikland und Marienburg) waren alles Kontrahenten bzw. behaupteten von sich im Laufe des Zeitalters der Drei Imperatoren, dass sie den echten Imperator (oder auch die echte Imperatorin) stellten. 

 

Vor allem aber triggert der Name Magritta von Marienburg, die ist als Name dort von großer Bedeutung. 

Die Namen der anderen sagen mir zugegeben im Moment nicht so viel.

Ludwig der XII. (Talabecland oder Sylvania)

Sigismund (Middenland)

Wilhelm (Reikland)

 

Ist übrigens auch um der Zeit rund um den Mortheimkometen. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab Null Plan von was ihr redet.

 

Dann auf den Link geklickt.

 

Und hab immernoch Null Plan.

 

Gibt's da schon Vampire? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb jim:

Ich hab Null Plan von was ihr redet.

Dann auf den Link geklickt.

Und hab immernoch Null Plan.

Gibt's da schon Vampire? 

 

In der 2500 jährigen Geschichte des Imperiums gab es eine Zeit in der man sich nicht auf einen gewählten Imperator einigen konnte, welche durch den Sturm des Chaos und er Wahl von Magnus dem Frommen sein Ende fand.

 

dabei gab es eine interessante Phase um das Jahr 2000, es gab 4 Imperatoren,  ein Komet zerstörte Mortheim und Vlad begann gegen die Umliegenden Ländereien Krieg zu führen und leitete damit die Vampirkriege ein bei welchen dann auch die Zwerge eingriffen.

 

Vom Szenario her haben wir damit 4 verfeindete imperiale Fraktionen mit unterschiedlichen Thema, eine Armee Sylvanias unter Vlad mit Lebenden als auch Toten und die Zwerge.

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Barbarus:

Was recht eindeutig ist, ist dass die Existenz der Chaosgötter mit dem Warp bzw. der anderen Dimension zusammenhängt. Wir wissen, dass die Großen Alten ihre Sternentore gebaut haben, mit denen sie von einem Ort zum nächsten hoppen konnten, dass eines dieser Tore (in der Alten Welt) kaputt ging, und dass die "Winde der Magie" danach wild durchs Land rasten, stärker als je zuvor, und dass sich alles in der Nähe zum "Tor" verändert, es also quasi nen flüssigen Übergang von der normalen Welt zum Warp/der anderen Dimension gibt.

 

Stimmt, Tore als Schwelle zu sicheren Wegen durch den Warp, den es vorher gegeben haben muss. Wir wissen, dass der gefährlich genug war, um Forschung und daraus resultierenden technologischen Fortschritt zu benötigen, um überhaupt "befahrbar" zu sein. Das könnte man auch von einem Ozean oder der Steppe behaupten, aber die würden nicht konstant übertreten. Denkste.

Ozeanwasser überflutet, verdunstet, kommt als Regen wieder auf die Erde, gelangt ins Grundwasser und so weiter. Steppenwind ist der selbe, der irgendwo anders abkühlt, Aggregatzustände verändert, Samen mit sich bringt, die die Bodenstruktur verändern etc. Insofern ist der Warp nicht von der realen Welt zu unterscheiden als etwas, was ganz anders ist. Im Warhammer-Universum gibt es das eben, sodass es sich auch auswirkt. Wir können also weder behaupten, dass Chaosgötter allmächtige Naturgewalten sind noch abstreiten, sie könnten weit entwickelte Bewohner dieser fremden Gebiete sein.

Und bevor wir den Warp als komplett anders abtun, hätten wir keine Atmosphäre, sähe unser Planet ein bisschen anders aus. Das da draußen ist vergleichbar lebensfeindlich. Der Warp ist auch nicht anders, indem er von lebenden Wesen profitiert und ihnen Vorteile bringen kann.

 

Zitat

Klingt halt, als würde diese andere Dimension durch das zerstörte Tor, jetzt "Dimensionsloch", in die Alte Welt "suppen"...

Die "Winde der Magie" haben offensichtlich auch damit zu tun, sind vielleicht einfach nur der unsichtbare, nicht direkt die Umgebung mutierende "Dimensionswind" aus dem Loch.

 

Das ist laut Lore mit Sicherheit der Fall.

Das Warhammer-Universum ist dichotomisch aufgeteilt in zwei polare Hälften, das Materium und das Immaterium, wobei das Materium zuerst kam und es wie immer und überall eine gemeinsame Keimzelle gibt. Wenn die Grenze aufgelöst wird, gerät die Ordnung außer Kontrolle und das Problem wird als Chaos benannt, um das mal runterzubrechen. Je mehr Chaos, oder "Winde", desto mehr Veränderung. Je weiter von der Quelle entfernt, allegorisch zum lecken AKW (einige mögen sich an die Theorie erinnern, die Tore wären der defekte, gespaltene Warpantrieb irgendeines Raumschiffs), desto weniger gravierend sind die Auswirkungen. Trotzdem gibt es eine radioaktive Wolke, die sich über dem Planeten ausbreitet.

 

Zitat

Wenn "Magie" durch den Willen formbar ist, und "Magie" nichts anderes ist, als dieser "Dimensionswind", dann ist wohl alles in/aus dieser anderen Dimension durch den Willen formbar.
Vielleicht auch nicht IN der Dimension, aber außerhalb der Dimension, sprich in der Alten Welt, wo sie nun reinsuppt.

 

Mit Sicherheit ist der Warp durch irgendeine Art Handlung, sei es Willensanstrengung, formbar. Die Chaosgötter haben eigene Reiche wie Nurgles Garten oder Khornes Schädelthron.

Und um den Warp zu formen bedarf es der "Kulturtechnik", um mal wissenschaftlich zu sein, Zauberei. Irgendwelche Experten lernen nicht die Kulturtechnik Lesen oder Musizieren, sondern Zaubern, also durch bestimmte Handlungen den Warp zu manipulieren. Das funktioniert über Zeichensysteme wie Sprache, Gestik, Musik usw. Genau wie in unserer Welt Menschen behaupten, durch Expertenschaft solche Zeichensysteme etwas zu bewirken, beispielsweise durch ein skandiertes, perfektes Ave Maria.

Im Klartext machen die, was moderne Esoteriker von sich behaupten: Zweckdienliche Autosuggestion, die tatsächlich funktioniert, weil die Psyche der Lebenden einen Teil des Warhammer-Universums unmittelbar manipulieren kann. Unmittelbar, weil es ja auch Unausgebildete gibt, die mutieren oder Dämonen einladen oder sonstwas.

Ganz interessant: Wenn z.B. Vlad von Carstein Dhar manipuliert, also Nekromantie wirkt, saugt er Leben aus der Umgebung, als sei ein Tausch nötig oder als sei ein Zombie mehr als ein wandelnder Fleischhaufen. Als könne er das nicht anders denken. Wäre interessant zu wissen, ob Nagash das auch macht.

 

Zitat

Vom Hintergrund her wird jedenfalls ziemlich eindeutig darauf hingewiesen, dass die Geschehnisse in der Alten Welt Auswirkungen auf diese andere Dimension haben. Und es scheint mir, dass dort zwar das "Chaos" am mächtigsten ist, weil die Alte Welt so grim und dark ist und die Menschen entsprechend verzweifelt sind und so viele schlechte Gedanken haben, dass dort aber auch, zumindest zeitweise auch die "guten Götter" existieren, die wir aus der Mythologie der Elfen, Menschen, etc. kennen.

Das können natürlich dann auch einfach unterschiedliche Aspekte des selben Gottes bzw. des selben Konzepts sein. "Kriegsgott" gabs bei uns auch oft genug.
Wie der Kriegsgott tickt, steht dann auf nem ganz anderen Blatt.
Es kann so Einer wie Khorne sein, der den Hals nicht voll kriegt und nach immer neuen Opfern verlangt, es kann aber auch ein edler, beschützender Gott sein.
Nehmen wir mal Apollo aus unserer Welt als Beispiel - Gott des Bogenschießens und gleichzeitig Gott der Künste und des Heilens. 

Oder nehmen wir mal Asuryan der Hochelfen als Beispiel.
Der ist der oberste Gott des elfischen Pantheons. Er ist die "Flamme", der große Schöpfer, der Weise, der Richter und geheimnisvoll - er hält sich meist zu allem bedeckt.
Klingt verdammt nach Tzeentch, oder?
Nur halt Tzeentch in der netten Version.

Insofern scheint mir, dass alles was an "Göttern" im Fluff erwähnt wird, jeweils nur Teilaspekte eine größeren gedanklichen Konzepts darstellen, und dass diese Glauben bzw. Gedanken sich durch den Einfluss des "Warp"/der anderen Dimension immer mal wieder in konkreter Form manifestieren.

 

Sach ich ja.

Im Warhammer-Universum sind unsere Vorstellungen Realität. Dazu gehört ebenso der Eingötterglaube wie Animismus oder streitende Göttergeschlechter. Das stimmt dort alles gleichzeitig. Ebenso wie wir Tolkien als Kommentar abendländischer Geistesgeschichte lesen können, in der z.B. der Untergang von Angbad allegorisch für den Beginn des europäischen Eisenzeitalters stünde, könnten wir Warhammer als (populärwissenschaftlichen) ethnologischen oder theologischen Kommentar lesen.

Ob und was die Götter sind, wird nicht einmal in den End Times erklärt, da wir in Warhammer praktisch nie autkorial (allwissend) wahrnehmen dürfen.

 

Zitat

Würde auch den Untergang der Alten Welt erklären. Die Menschen gingen doch eh davon aus, dass irgendwann der große Knall kommt. Und natürlich dachten die Wesen auch nach dem ersten Knall, dem Explodieren des Dimensionstors und dem Einströmen der anderen Dimension, dass alles vorbei ist... an der Stelle wurde der Einfluss der anderen Dimension bereits zum Negativen hin bewegt - durch die Ängste und Erwartungen der Völker.
Kein Wunder, dass das diese Spirale der Negativität ergibt, die irgendwann in der Zerstörung der Alten Welt endet.

 

Die Bewohner der Warhammer-Welt wussten nicht, warum sie sich plötzlich in Tierwesen verwandeln. Wir sehen in Deutschland auch nicht, was am Nordpol passiert.

Deswegen glaube ich, dass die Theorie nicht stimmt. Der Humor entsteht gerade dadurch, dass sie sich "Grimdark" nennen, aber dann eine der unseren nachempfundene Welt präsentieren, in der von ihnen erfundene Dämonen Amok laufen und alles verschrecklichen, was sie berühren. Als ob wir anderes täten und dadurch im tiefen Innern wahnsinnige Psychopathen wären.

Oder, wozu ich auch neige, wir lesen es ein wenig gesellschaftskritisch und ein wenig psychoanalytisch und behaupten, dass eine fromme, stabile, patriarchalische Gesellschaft wie Sigmars Imperium symbolhaft an den fremden, triebhaften Horden zugrunde geht.

 

Zitat
  Inhalt unsichtbar machen

Also genau dafür liebe ich den Warhammer-Fluff.
Eine Welt, in der quasi alles möglich ist (und den Menschen das aber nicht so bewusst) und gleichzeitig dieses (erst fiktive dann immer konkretere) Damokles-Schwert über allem hängt, ist schon ein wirklich spannender Ort für Erzählungen.
 

 

Jup.

 

vor 5 Stunden schrieb Fire:

@Kenner

 

ich verstehs nicht. :???::???::???:

 

Sorry

 

Warhammer ist ein künstlerisch reduzierter Kommentar zur Wirklichkeit und spielt mit Gottes- und Gesellschaftsvorstellungen, auch deswegen bekommst du als Fan von GW keine klare Antwort. Außerdem überlassen die dir als Leser das kreative, interaktive Ausfüllen der Leerstellen, um Attraktion zu bewirken. Sollst das mögen.

 

vor 4 Stunden schrieb Kodos der Henker:

Vom Zeitpunkt her ist das 1980-2010, Sturm des Chaos ist erst 2300, dafür haben wir die ersten Vampirkriege 2010 und Mortheim 2000 als Setting.

 

Warum nicht

 

Trifft sich gut, ich schreibe z.Z. an einer Vampirkrieg-Kampagne für Mordheim, die 2010 IK ihren Anfang nimmt.

bearbeitet von Kenner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb jim:

Gibt's da schon Vampire? 

 

Kodos nennt ja 2010. Das ist der Zeitpunkt von Vlads Invasion. Vampire als solche gibt es auch schon etwas länger.

Nach Vlad und Konrad, btw, hat sich das Imperium übrigens heiter weiter intern bekriegt, bis Manfred den Zeitpunkt für günstig befand. Das könnte also auch eine mögliche Episode sein.

 

@Kenner:

Ich lese deinen neusten Post nachher noch, aber anlässlich der ersten möchte ich mir etwas besser Argumentationsstruktur wünschen. Wenn es sich nun in einen Zitatkrieg mit Barbarus zerfasert, wird das Gespräch sehr uninteressant für den Rest der Leser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb Kuanor:

@Kenner:

Ich lese deinen neusten Post nachher noch, aber anlässlich der ersten möchte ich mir etwas besser Argumentationsstruktur wünschen. Wenn es sich nun in einen Zitatkrieg mit Barbarus zerfasert, wird das Gespräch sehr uninteressant für den Rest der Leser.

 

Das war gestern Nacht und man merkts.

Ich bin da noch einmal drüber.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fand diesen Part hier ja besonders überraschend:

 

Zitat

Including the lore, art, rules, and eventually… new models.

 

Damit hätte ich erst deutlich später gerechnet, ehrlich gesagt. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass an der Karte eine Forge World Künstlerin arbeitet ist aber hoffentlich kein Zeichen dafür, dass Warhammer the Old World von Forge World vertrieben wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb pirat#24:

Dass an der Karte eine Forge World Künstlerin arbeitet ist aber hoffentlich kein Zeichen dafür, dass Warhammer the Old World von Forge World vertrieben wird.

 

Ich gehe stark davon aus, dass das System von Forgeworld vertrieben wird. Ähnlich wie die Herr der Ringe Sachen und Horus Häresie. Ich denke, sie wollen mit dem System eher die älteren Hobbyfreunde ansprechen. Ähnlich zur HH und einen exklusiveren Charakter schaffen, da das ältere Publikum tendenziell eher gewillt ist, etwas mehr für das Hobby zu investieren (neben dem Geld auch Zeit).

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb pirat#24:

Dass an der Karte eine Forge World Künstlerin arbeitet ist aber hoffentlich kein Zeichen dafür, dass Warhammer the Old World von Forge World vertrieben wird.

 

Davon kannst du aber wahrscheinlich ausgehen.

 

Der Startschuss wird evtl./wahscheinlich direkt über GW laufen und das weitere dann über FW.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die interessante Information - und die, bei welcher Heulen und Zähneklappern garantiert ist 😛 - wären ja Erkenntnisse über den Maßstab. 

bearbeitet von Esmer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das bei 40k richtig verstanden habe fusionieren die GW + FW Desgin Teams.

 

Gab ja vor X Seiten schonmal das Gerücht dass es in 3 Desgin Teams umgebaut wird

 

- 30k/40k

- AoS / tOW

- specialist games

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, irgendwas war da... da wird kräftig umgebaut. Man sollte da jetzt nicht zu viel reininterpretieren, dass FW involviert ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Passen denn die 4 gezeigten Wappen/Banner in dem Video zur Landkarte zu den 4 Imperien?

 

Was ich besonders putzig fand an dem Beitrag war die Tatsache, dass GW eine Kartographin angestellt hat eine detaillierte und genaue Karte der "alten Welt" zu erschaffen. Da ist der Fackeln und Mistgabel-Mob in 2014, bei der Säuberung der Firmenzentrale von allen Zeugnissen der Existenz von Warhammer-Fantasy aber wirklich gründlich vorgegangen und hat jedwede Spur des vergangen gründlich getilgt!^^

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.