Jump to content
TabletopWelt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
MartinT2206

Einstieg Bretonen

Empfohlene Beiträge

Ja Servus zusammen,

 

ich bin dabei mir eine Bretonische Armee aufzubauen und würde gerne von Euch erfahren, welche Tipps und Tricks (gerne auch taktische Tricks) Ihr mir mitgeben könnt. Bin bereits eifrig dabei sämtliche Einheiten zu erstehen.

 

Vielen Dank für Eure Hilfen im Voraus.

 

Gruß 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!
also zunächt Glückwunsch zu dieser Entscheidung. Die bretonische Kavallerie ist wohl einer der prächtgsten Einheitentypen im ganzen Spiel und es macht einfach IMMER Spaß Ritter zu bemalen und ins Feld zu führen. ;) 

Leider kann ich dir spielerisch noch nicht allzu viel sagen, da ich selbst noch nicht sooo lange WHFB spiele und ebenfalls erst seit letztem Herbst dabei bin, meine eigene Bretonenarmee aufzubauen. Daher habe ich auch erst ein handvoll kleinerer Spiele hinter mir (gegen Khemri, Vampirfürsten, Waldelfen & Imperium).

 

Mein bisheriges Fazit bzw. mein bisheriges Feeling mit den Bretonen kann ich aber gerne schonmal mit dir teilen. Falls andere hier im Forum ganz andere Erfahrungen gemacht haben, würde ich mich auch freuen, davon zu lesen. ;)

 

Zunächst mal stehen bei den wenigen Spielen leider schon mehr Niederlagen zu buche als Siege. Chancenlos habe ich mich zwar in keinem der Spiele gefühlt, aber ich hatte oft das Gefühl, das Kleinigkeiten schneller über Sieg oder Niederlage entscheiden als bei manch anderen Völkern. Jeder verorene Ritter tut gleich richtig weh und besonders übel ist es, wenn man die Angriffe nicht bekommt. Gerade der letzte Punkt ist richtig wichtig aus meiner Sicht! Ich freue mich auch schon, wenn mal größere Spiele anstehen, da ich glaube, die Bretonen werden auch besser, wenn man mit möglichst großen Lanzen spielt. Bei mir waren es jz häufig zwischen 6 und 12 Modelle. Ich denke, zwei 15er Lanzen RdK tun schon mehr weh.

 

Auch wenn ich alle Einheiten aus dem Armeebuch optisch und vom Fluff her total toll finde, gab es für mich bisher leider zwei Enttäuschungen in meinen Tests. Zum einen die Questritter und zum anderen das Trebuchet. Die Questis fielen leider immer sehr schnell um, ohne im gegenzug von ihrer permanent hohen Stärke profitieren zu können. Vlt. habe ich sie aber auch einfach gegen ungünstige Gegner geschickt... Mal sehen. Ich spiel sie trotzdem erstmal weiter! :)
Das Trebuchet hat zwar Power aber leider wich es bei mir bisher immer ungünstig ab oder wurde zu Beginn direkt rausgenommen. Keine Ahnung wann ich damit mal Punkte geholt habe... Aber auch hier wieder - ich habe bisher kaum Spiele gemacht. Mal sehen wie es künftig aussieht.

 

Und jetzt noch mein bisheriger Überraschungsgewinner: Der grüne Ritter. Ich weiß nicht, ob ich ihn oft spiele, weil mir dann sicher die Punkte für einen guten Herzog fehlen, aber in dem einen Spiel in dem ich ihn bisher eingesetzt habe, hat er mir echt gut gefallen. Er ist mobil, körperlos und kann überraschend Kämpfe verstärken, die dann gewonnen werden können. Der war schon ganz cool.

 

Soooo... das nun erstmal von mir. Falls du gezielte Fragen hast, versuch ich natürlich gerne diese zu beantworten. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb MartinT2206:

Ich hätte da eine  Kann es sein das es von den Bretonen Armeebuch keine 8te Edition gibt? Sind Sie dann überhaupt mit der 8ten Editiin spielbar?

Das Bretonen-Armeebuch ist tatsächlich aus der 6. Edition oder vielleicht doch aus der 7.?

Die achte Edition ist für Bretonen auf jeden Fall eine Herausforderung. Während in den Vorgänger-Editionen das brechen des Gegners im ersten Angriff sehr gut möglich war, bleiben die Gegner in der 8. durch Standhaft oft einfach stehen. Dazu schläft dann noch jede Menge zurück.

Und ab der 2. Nahkampfphase verlieren die meisten bretonischen Einheiten stark an Durchschlagskraft.

 

Wenn bei dir alle die achte Edition spielen, mach mit und such die Herausforderung. Wenn nicht empfehle ich als Regelwerk Warhammer CE, da sind die Bretonen deutlich besser spielbar.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hat mein Vorredner vollkommen recht! Das AB ist leider etwas älter und aus der 6. Edition. Games Workshop hatte dann nochmal eine PDF mit Erratierungen und FAQ's rausgebracht, um das Buch etwas an die 8. Edi anzupassen. Falls du die nicht mehr online findest, kann ich dir das gerne zusenden.

 

Übrigens ein ziemlich niedlicher Tippfehler @Grubenarbeiter ;) Die schlafenden Gegner der Bretonen sind gutes Futter für's Kopfkino. :P

 

vor 10 Stunden schrieb Grubenarbeiter:

Dazu schläft dann noch jede Menge zurück.

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Grubenarbeiter vielen Dank für die Info. Da mein Umfeld tatsächlich bei die 8te Edition spielt, ich selber zudem auch noch Zwerge und Vampirfürsten als Armee besitze, wird es darauf hinauslaufen. Hast Du Erfahrungen mit Wsrhammer CE?

 

@th3_JR wenn da eine Anpassung existiert, dann würde ich diese gerne einmal sehen.

 

Ich selber habe im damals mit der 5ten oder 6ten Edition aufgehört zu spielen. Besaß damals Skaven. Und ich war schon ein wenig erstaunt über die Schlagkraft der Bretonen. 

 

Aber ist es nicht so, dass ein gewonnener Nahkampf dazuführt das der Gegenspieler einen Moraltest ablegen muss? Verpatzt er diesen, dann müssen seine Truppen fliehen. Ausgenommen sind Regimenter die Immun gegen Psychologie sind oder aber Standhaft. Oder sehe ich das falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb MartinT2206:

Aber ist es nicht so, dass ein gewonnener Nahkampf dazuführt das der Gegenspieler einen Moraltest ablegen muss? Verpatzt er diesen, dann müssen seine Truppen fliehen. Ausgenommen sind Regimenter die Immun gegen Psychologie sind oder aber Standhaft. Oder sehe ich das falsch?

In der 7. Edition war standhaft eine Sonderregel einzelner Einheiten. Ich habe die 8. Edition ewig nicht mehr gespielt aber ich meine Truppen sind standhaft wenn sie mehr Glieder als der Gegner besitzen, heißt sie testen auf den unmodifizierten moralwert. 

 

Da die Bretonen so häufig nicht mehr einfach durchbrechen im Angriff ist das ganze viel schwieriger als in der 6. und 7. Edition wo dann auch nix zurück schlagen durfte.

Und wenn du jetzt nur noch mit 12er oder 15er Lanzen losziehst um die Standhaftigkeit zu negieren bist du bei den Längen deiner Einheiten natürlich ein gefundenes Fressen für Flankenangriffe.

 

Ich habe die 8. wie geschrieben ewig nicht mehr gespielt, im Moment ist es eher Warhammer CE oder Skirmisher. Ich weiß nur noch dass der Bretonenspieler in unserer Gruppe seine Armee nach wenigen Spielen nach 8. Editionsregeln weg gepackt hat.

 

p.s. Eine Anpassung bzw. Errata von GW hatte er aber meine ich nicht

bearbeitet von Grubenarbeiter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das "Problem" ein altes Armeebuch zu haben, besitzen ja einige Fraktionen (z.B. auch die Skaven oder Tiermenschen). Die Erratas machen diese Fraktionen dann meines Wissens nicht konkurrenzfähiger oder geben ihnen ein Power-Up, sondern die Regeltexte werden so häufig für die 8.Edition eindeutiger und machen die Armee in diesem Sinne spielbarer. ;)

bearbeitet von th3_JR

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe zwar auch eine kleine Bretonenarmee im Aufbau, habe aber selbst auch kaum noch Spielerfahrung mit ihnen. Aber da einer meiner Hauptgegner seit jeher nur Bretonen spielt kann ich sie zumindest als Gegner etwas einschätzen.

Also ich empfinde Bretonen absolut nicht als schwache Armee wenn der Spieler damit umgehen kann, mein Gegner schafft es z.B. immer irgendwie die wichtigsten Angriffe zu bekommen obwohl er wenige Umlenker spielt und nur selten einen großen Block für die Hammer und Ambos Taktik. Also fordernd sind sie auf jeden Fall für den Spieler...

In unserer Spielgruppe haben wir den Bretonen trotzdem kleinere Anpassungen gegeben um sie auch gegen die "power Völker" Konkurenzfähiger zu machen (falls Interesse besteht kann ich unsere Anpassungen hier einmal reinschreiben...)

bearbeitet von Noti1984

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.4.2020 um 12:18 schrieb th3_JR:

@Noti1984 ich würde mich freuen, wenn du uns mal von euren Hausregeln erzählen könntest! :)

 

Gerne doch, bin ja auch neugierig was Leute außerhalb unserer kleinen Warhammerwelt dazu sagen bzw. vielleicht sogar noch andere Verbesserungsvorschläge haben.

 

In Wirklichkeit sind die Anpassungen zumindest bei den Bretonen relativ unspektakulär, funktionieren aber gut.

 

Bretonen dürfen 5% mehr Punkte aufstellen

Das Questgelübte gibt im Angriff ASF für Zweihandwaffen

Der grüne Ritter zählt als seltene Auswahl

Die Standarte von Pegasusrittern kostet 10 Pkt

Erhöhe die Eiheitenbeschränkung von Pegasusrittern von 0-1 auf 0-2

Gralspilger tragen eine schwere Rüstung (ignoriere die Beschränkung von maximal 24 Gralspilgern)

Berittene Knappen gelten ungeachtet ihrer Ausrüstung immer als leichte Kavallerie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt interessant und ich sehe darin nichts (aus meiner bisherigen Erfahrung heraus) was Bretonen übervorteilen würde. 😉

Ich versuch mal auf die einzelnen Punkte einzugehen:

 

Bretonen dürfen 5% mehr Punkte aufstellen

  • Kann ich leider noch nicht viel zu sagen aber ich glaube nicht, dass das zu heftig ist. Wobei es sicher Spielgruppen gibt, bei denen das heftige Aufschreie auslösen würde. 😅

Das Questgelübte gibt im Angriff ASF für Zweihandwaffen

  • Stärkt die Questritter, die meiner Meinung nach leider stark abfallen, gegenüber anderen Ritterauswahlen. In meinen bisherigen Spielen waren sie leider auch nicht wirklich gut. Daher finde ich solche Änderungen sehr konstruktiv.

Der grüne Ritter zählt als seltene Auswahl

  • Ich mag das Modell sehr gern und es bringt den Bretonen einige flexible Spieloptionen. Leider findet sich in "normalen" Listen selten Platz für ihn. Daher gefällt mir der Gedanke, ihn im seltenen Segment unterzubringen.

Die Standarte von Pegasusrittern kostet 10 Pkt

  • Ich verstehe ehrlich gesagt generell nicht, warum bei den Bretonen die Standarten so teuer sind. Eigentlich "bestraft" man den Bretonenspieler ja förmlich für seinen "kostenlosen" Champion

Erhöhe die Eiheitenbeschränkung von Pegasusrittern von 0-1 auf 0-2

  • Ist das nicht ohnehin außer Kraft gesetzt durch die Änderungen im Grundregelbuch?

Gralspilger tragen eine schwere Rüstung (ignoriere die Beschränkung von maximal 24 Gralspilgern)

  • Die Einheit besitze ich leider gar nicht. Kann daher nichts zu sagen.

Berittene Knappen gelten ungeachtet ihrer Ausrüstung immer als leichte Kavallerie

  • Bin ich voll dafür. Wenn ich es richtig interpretiere, spielt diese Änderung darauf an, dass es keine leichte Kavellerie mehr ist, wenn die Jungs leichte Rüstung tragen. Andere Völker dürfen das auch... Warum das die Bretonen als Reitervolk nicht dürfen, ergibt für mich keinen Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb th3_JR:

Klingt interessant und ich sehe darin nichts (aus meiner bisherigen Erfahrung heraus) was Bretonen übervorteilen würde. 😉

Ich versuch mal auf die einzelnen Punkte einzugehen:

 

Bretonen dürfen 5% mehr Punkte aufstellen

  • Kann ich leider noch nicht viel zu sagen aber ich glaube nicht, dass das zu heftig ist. Wobei es sicher Spielgruppen gibt, bei denen das heftige Aufschreie auslösen würde. 😅
  • Im Vergleich zu den neueren Büchern sind die Bretonen einfach etwas zu teuer und die 5% mehr gleichen das einfach etwas aus. 5% sind eigentlich auch nicht wirklich viel, bei 2500 Pkt sind das ungefähr 5 Ritter mehr aber unser Bretone freut sich darüber 😃. Söldner, Tiermenschen und Khemri bekommen bei uns sogar 10% mehr, das war sogar unter Combat so ähnlich geregelt also hatten wir in unserer Spielgruppe da wenig Probleme mit dieser Änderung.

Das Questgelübte gibt im Angriff ASF für Zweihandwaffen

  • Stärkt die Questritter, die meiner Meinung nach leider stark abfallen, gegenüber anderen Ritterauswahlen. In meinen bisherigen Spielen waren sie leider auch nicht wirklich gut. Daher finde ich solche Änderungen sehr konstruktiv.
  • Ja das sehe ich Ähnlich, vermutlich die Einheit bei Bretonen die man am ehesten als Armeebuchleiche beschreiben kann. Gibt meiner Meinung nach immer noch bessere Ritter aber mit dieser Änderung nimmt man sie eher einmal mit.

Der grüne Ritter zählt als seltene Auswahl

  • Ich mag das Modell sehr gern und es bringt den Bretonen einige flexible Spieloptionen. Leider findet sich in "normalen" Listen selten Platz für ihn. Daher gefällt mir der Gedanke, ihn im seltenen Segment unterzubringen.
  • Genau das war der Gedanke bei der Änderung und da es in der seltenen Sektion sowieso nicht soviel Abwechslung gibt...
  • Als Gegner muss ich sagen war der am Anfang schon etwas nervig, aber für die Punktkosten und den doch eher geringen Schadensoutput finde ich ihn mittlerweile angemessen. Wenn man einmal weis was der kann kann man auch leichter damit umgehen 💁‍♂️

Die Standarte von Pegasusrittern kostet 10 Pkt

  • Ich verstehe ehrlich gesagt generell nicht, warum bei den Bretonen die Standarten so teuer sind. Eigentlich "bestraft" man den Bretonenspieler ja förmlich für seinen "kostenlosen" Champion
  • Ist halt noch ein Relikt aus der alten Edition, ist bei Tiermenschen z.B. nicht viel anders...

Erhöhe die Eiheitenbeschränkung von Pegasusrittern von 0-1 auf 0-2

  • Ist das nicht ohnehin außer Kraft gesetzt durch die Änderungen im Grundregelbuch?
  • keine Ahnung 😅

Gralspilger tragen eine schwere Rüstung (ignoriere die Beschränkung von maximal 24 Gralspilgern)

  • Die Einheit besitze ich leider gar nicht. Kann daher nichts zu sagen.
  • Mein Gegner wollt die mal bei Norba Miniatures kaufen und da die sich nicht so prickelnd lesen gaben wir ihnen diesen kleinen Bonus. Aber anscheinend sind die beim Shop nicht mehr erhältlich und deshalb kann ich zu dieser Änderung auch nicht viel sagen.

Berittene Knappen gelten ungeachtet ihrer Ausrüstung immer als leichte Kavallerie

  • Bin ich voll dafür. Wenn ich es richtig interpretiere, spielt diese Änderung darauf an, dass es keine leichte Kavellerie mehr ist, wenn die Jungs leichte Rüstung tragen. Andere Völker dürfen das auch... Warum das die Bretonen als Reitervolk nicht dürfen, ergibt für mich keinen Sinn.
  • Ist halt auch noch ein Relikt aus den alten Editionen, aber in Zeiten in den wilde Reiter und Co auch leichte Kav sind kann man ihnen das bedenkenlos zugestehen.

 

 

Wichtig war uns bei unseren Beschränkungen einfach das wir unsere schönen Armeebücher weiterhin verwenden können (deshalb sind Fanprojekte wie Fluffhammer leider weggefallen) und das wir weiterhin den Online Codex verwenden können.

Ich muss aber dazusagen das bei uns im Grunde genommen jeder das spielt auf das er gerade Lust hat und deshalb selten komplett ausgemaxt aufstellt (das ist der Vorteil daran das niemand mehr im Internet über die 8.Edi schreibt, bei uns läuft jetzt alles irgendwie entspannter ab 😃), da funktionieren Beschränkungen sowieso etwas leichter. 

 

Danke für deine Rückmeldung zu den Beschränkungen!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.