Jump to content
TabletopWelt

[Kugelhagel - 20mm] Sharpe's Rifles und Wellingtons Triumph


Empfohlene Beiträge

Hintergrund

Als Kind gab es für mich nichts größeres, als eine Packung Airfix oder Revell Miniaturen in den Händen zu halten. Unzählige kleine Soldaten, die jeder für sich schon eine Geschichte erzählten. Die jeweilige Epoche war mir als Knirps relativ unwichtig, aber die Zeit Napoleons hat mir damals schon wegen der tollen Uniformen und der selbstgegossenen "Germand Flats" meines Onkels unglaublich gut gefallen.

Vor ein paar Jahren bin ich dann mit "Kugelhagel" aus der Feder von Martin Feller ganz zaghaft in das Thema historisches Tabletop eingestiegen und habe mich als Maßstab für meine geliebten "Minifigs" "Airfix" und "Revells" in 1:72 bzw. 20mm entschieden. Mangels Mitspielern blieb es zwar bei zwei großen Partien, aber da Kugelhagel auch perfekt spielbare Soloregeln anbietet, sollte dass das kleinste Problem sein. Ein viel größeres Problem sind der Maßstab und der eigene Anspruch, die mit der im Alter nachlassenden Sehkraft kollidieren.

 

Anspruch und Ziele

Inzwischen stehe ich aber auf dem Standpunkt, dass man 5 auch mal als geraden Zähler durchgehen lassen sollte. Gerade die napoleonische Epoche ist eine unglaublich gut recherchierte Zeit und ein Paradies für Experten, die nicht nur die Anzahl der Knöpfe für eine bestimmte Uniform kennen, sondern auch deren Reliefdruck (sofern vorhanden)

Ich bewundere das ernsthaft, denn mir fehlt dafür am Ende doch die Disziplin.

Ich möchte gerne Püppies auf dem Tisch haben und auf Reeker-Distanz (kölscher Slang für Armlänge Abstand) verschwinden eh sehr viele, vorab mühevoll bemalte Details. Zumindest bei meiner Sehstärke. In 1:72 / 20mm dürfte ich aber mit etwas Übung mit den neuen Contrast von GW und den guten Inks von Vallejo schon annehmbare Ergebnisse erzielen. Und da ich bereits über eine gut sortierte Sammlung an 1:72 Franzosen verfüge ...

Aufgegeben habe ich den Maßstab nur wegen Knöpfchenzählerei und mangelnder Sehstärke.

Mal schauen, ob gute Inks, Contrast Farben und eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber Details da hilfreich sind :)

Die Uniformfarben bleiben natürlich korrekt! Aber Taschen oder Knöpfe ... ;)

 

Das System und die Epoche

Als Spielsystem steht für mich definitv Kugelhagel an erster Stelle.

Es war zum Einen mein Einstieg in das historische Tabletop und zum Anderen ist es auf deutsch im Original erschienen (also keine Übersetzung), was es leicht lesbar macht. Es ist zudem sehr leicht erlernbar, bietet offenem und kompetitiven Spiel (mit und ohne Punkte) Möglichkeiten, bietet Szeanrien an und ist anpassbar vom Siebenjährigen Krieg bis zu den Kolonialkriegen der Briten (Zulu-Wars)

Zuletzt:

Es hat ein erstklassiges Solospiel-System und bietet sehr schöne optionale Regeln an.

 

Die Franzosen, die Briten und die weitere Planung

Für die Franzosen verfüge ich wie gesagt schon über eine bemalte und einsatzbereite Armee. Linien-Franzosen, Alte Garde, Königreich Westphalie, Sachsen, Kleve-Berg, Wildgänse (Iren) ... da habe ich eine schöne Bandbreite an Einheiten. Dennoch möchte ich sie neu organisieren und basen, da mir die alten Bases aus doppelt gelegtem Aquarellpapier (365g/m²) nicht so gefallen.

Das wird immer wieder in kleinen Schüben geschehen.

Dazwischen werde ich mir eine Handvoll Briten zur Brust nehmen. Ich habe noch eine Packung Lifeguard (Berittene) hier, eine paar Rifles ... zusammen mit einer 1:72er Packung britischer Infanterie, eventuell einer Großpackung von Hät, wäre dann die Gegenseite zu den Franzosen schon ausreichend bestückt, um kleinere Gefechte nach Kugelhagel auf meiner 90*90 Platte zu spielen.

Solo und mit minimal angepassten Reichweiten.

 

Soweit die Theorie.

Die Praxis kommt nach und nach, sobald mein linker Daumen wieder zu 100% einsatzfähig ist. Das kann noch etwas dauern.

Da sowohl der Maßstab als auch die Epoche doch arg vom Themenbereich meiner Wundertüte abweichen, eröffne ich hier den neuen Projekt-Thread, von dem ich aber regelmäßig in der Wundertüte Links einstelle.

 

Jetzt kommen noch ein paar Platzhalter, und dann schaue ich mal, wann ich an meine kleinen Napoleonics rangehe :)

 

 

 

bearbeitet von D.J.
  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 251
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Vive la grande Nation - Die ersten Basearbeiten sind erledigt   Die ersten Basearbeiten für einen Teil meiner Franzosen sind erledigt. Ich habe nur die Miniaturen und Einheiten umgebased, d

Einkäufe, Nachschub und Basteleien                               

Der hinterhältige Hinterhalt - ein Solsopiel nach Kugelhagel   Gestern habe ich eine erste Solopartie Kugelhagel nach langer Pause gespielt 😊 Es sollte eine einfache, offene Feldschalcht wer

Posted Images

Ich kann die Begeisterung für das System zwar nicht teilen, aber als kleiner Kerl habe ich den ersten Kontakt auch mit 1/72ern gehabt. Bei mir war es vorrangig Revell, meine erste Box war die Nordstaaten-Infanterie. Mit Napoleon hatte ich es ja noch nicht so richtig... 

Also, ich bin gespannt, was da von dir kommt. 

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bin ich auf jeden Fall dabei. Natürlich waren es bei mir auch die 1/72'er aber da doch tatsächlich von Matchbox und Airfix, später, sehr viel später dann auch von Revell und Italeri. Die Napoleon Epoche ist aber auch genau meine Zeit. Dementsprechend werde ich verfolgen was hier so passiert.

 

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Sir Leon

Ja, Kugelhagel ist den einen zu locker, eben für Einsteiger gedacht, und andere haben wegen den beiden Haupt-Epochen selber Probleme. ACW und Napoleon sind schon recht spezielle Themenbereiche. Aber auf FB gibt es eine recht aktive Community. Und durch die generische Basierung (4*4cm) bin ich dann aber auch für Black Powder in diesem kleinen Maßstab gerüstet, was ja immer noch bei mir im Raum schwebt.

In erster Linie geht es mir ja auch um die Soloregeln, mit denen ich wie eine Schachpartie gegen ein gutes Programm auch mal ein paar Tage eine "Problemlösung" also ein erzählerisches Szenario, nachspielen kann. Die Aktivierung via Karten gibt das auch super her. Und der kleine Maßstab ... da ist ganz viel Liebhaberei von mir drin ;) Ich hoffe, ich komme mit den Inks und Contrast besser zurecht, vor allem auch, weil ich durch den Maßstab und das angestrebte Solospielen, nicht unbedingt Knöpfchen zählen muss.

 

 

vor 7 Minuten schrieb Garbosch:

Da bin ich auf jeden Fall dabei. Natürlich waren es bei mir auch die 1/72'er aber da doch tatsächlich von Matchbox und Airfix, später, sehr viel später dann auch von Revell und Italeri. Die Napoleon Epoche ist aber auch genau meine Zeit. Dementsprechend werde ich verfolgen was hier so passiert.

 

Oh ja, die Matcchbox und Airfix ;D Das waren Zeiten ;D

Heute gehe ich aber eher in Richtung Italeri und Revwell und Hät. Viel brauche ich im Grunde ja nicht mehr, aber ich versuche die verwendeten Sets (speziell der Franzosen) dann auch irgendwie vorzustellen.

 

Ich freue mich, dass hier ihr seid :)

Es kann aber wie gesagt noch ein paar Tage dauern, bis hier loslegen kann.

Vielleicht pflege ich vorab mal ein paar Bilder der alten Sammlung auf den alten Bases ein. Die gefallen mir wie gesagt nicht mehr und werde ersetzt.

 

 

 

bearbeitet von D.J.
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, sehe ich auch so. Die Frage ist eben nur, ob ich etwas dickere Bases aus Graupappe schnitzen soll, oder mir passende Größen aus den eckigen Renedra-Bases basteln.

Ich tendiere, wegen der einfacheren Bearbeitung in passende Größen, ja zur Graupappe. Dafür habe ich mir welche geordert. Mal schauen, wie ich das dann letztendlich umsetze :) 

Aber ja, um das umbasen komme ich nicht drum.

So wie jetzt, sieht es gruslich aus.

Und das muss nicht sein.

bearbeitet von D.J.
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm ... geht es dir darum, das die Basen nicht so dick werden? Ich würde ja zu Plasticcard raten. Entweder selber rausschneiden oder halt fertig ordern. Das Battlefield hat da passende.

Ich wollte das vorhin nicht so deutlich sagen, wie du es getan hast. Aber du hast schon Recht. Da können die Minis noch so schick aussehen, die Base macht schon sehr viel kaputt. Wie auch immer du dich entscheidest, freue mich auf die neuen Basen ;)

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb Garbosch:

Hmmm ... geht es dir darum, das die Basen nicht so dick werden?

 

Da bin ich relativ schmerzfrei, solange es nicht die Dicke der GW-Plateubases hat. Ich möchte aber auch gleichzeitig einen guten "Anpack" haben, also nicht ständig die Miniaturen selber anfassen müssen.

Die Graupappe, die ich hier liegen habe, sieht schon okay aus, da werde ich mal testen.

 

Zitat

Ich wollte das vorhin nicht so deutlich sagen, wie du es getan hast.

 

Quatsch mit Soße ;)

Raus damit, ich kann einen Stiefel vertragen und gut entscheiden, was hilfreiche Kritik ist ;) Ohne kann ich ja auch nicht besser werden!

Also wenn dir was auffällt ... raus damit, es zahlt keine Miete ;)

 

Zitat

Aber du hast schon Recht. Da können die Minis noch so schick aussehen, die Base macht schon sehr viel kaputt. Wie auch immer du dich entscheidest, freue mich auf die neuen Basen ;)

 

Ich mich auch, weil ich die gerne anders gestalten möchte. Also feines Streu, mehr Sand ... kleine Gimmicks wie die Bamstümpfe oder die Tische auf den Kommandobases bleiben natürlich ;)

bearbeitet von D.J.
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr fein, da schaue ich auch gerne weiterhin rein. Bei mir war es sehr ähnlich. Auch die 1/72 Mannen, die ich mit meinen Stiften von Playmobil angemalt habe. Schweden aus dem 30 jährigen Krieg. (da gab es in den 80ern ein Set mit weißen Figuren und Stiften, welches ich aus mir vollkommen schleierhaften Gründen bekam. Das hat mich zum Malen von Miniaturen angefixt.)

 

PS: Das Set hatte ich https://www.playmobil.de/piraten/3657-A.html von 1980

bearbeitet von schusta1328
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Playmobilstifte habe ich leider nicht mehr gespielt, aber ein Nachbarsjunge im entsprechenden Alter, war davon vollends begeistert.

Ich habe es gesehen und dachte mir, dass ich so etwas gerne für Nürnberger Meisterzinn hätte.

1984 habe ich dann meine erste D&D Box geholt, die ersten Minis ... die Geister der Vergangenheit ;)

 

Schön, dass du dabei bist ;):bier:

bearbeitet von D.J.
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb schusta1328:

PS: Das Set hatte ich https://www.playmobil.de/piraten/3657-A.html von 1980

 

Witzig, das Set hatte ich auch und schon damals habe ich ewig gebraucht bis ich die bemalt hatte. In Sachen Qualität bin ich vielleicht ein bisschen besser geworden, aber die Geschwindigkeit ist geblieben :D

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erste Planungen, Entscheidungen und Fragen

 

Planungen

Ich hoffe übrigens diese Woche - mit etwas Glück - die ersten Bases schneiden zu können.

 

Entscheidungen

Ich habe mich für Graupappe in 2mm Stärke entschieden. Leicht zu schneiden, gute Stärke für einen "Anpack" (also die Base berühren zum Verschieben, nicht immer die Minis). Plastik Card geht auch, ja. Aber die ist mir ehrlich gesagt für so ein Liebhaber-Sologame-Projekt a bisserl selbstbewusst im Preis. Für einen Bogen Plastik Card habe ich 10 Bögen Graupappe in A4 bekommen ... hohes Gewicht, ich schließe die Beweisaufnahme ;) 

Was ich noch benötige wäre feines Grasstreu, am ehesten in zwei Tönen, die nicht zu stark auseinanderliegen. Das, was ich hier habe, ist eher für 28mm geeignet. Da muss ich mal versuchen, in meinen bevorzugten Modellbahnladen zu kommen. Die haben faire Preise und eine große Auswahl.

 

Fragen

Ja, ich habe in erser Linie den Peninsular War, also Spanien, als Schauplatz des Geschehens im Auge. Allerdings passen meine letzten Modellbahnhäuschen da nur beschränkt rein. Zudem habe ich noch eine ordentliche Handvoll Preußen in einer der Kisten für 1:72 rumliegen, polnische Lanzenreiter, niederländische Lanzenreiter usw. usf. Ich tendiere schon ein wenig zu alternative History-Spielen, also was wäre wenn. Da kann ich die beteiligten Länder relativ frei mischen.

Andererseits ist ein fester Schauplatz hilfreich, weil er Angaben über das Gelände und die beteiligten Parteien hergibt. Das erleichtert das organisieren der geplanten Streitmächte.

Da überlege ich also ziemlich dran herum, da diese Entscheidung auch die Basegestaltung beeinflusst und im weitern Blick, die Gestaltung des (modularen) Spielfelds.

 

Hm ... wir werden sehen.

Erst einmal muss ich meinen Basteltisch freiräumen und dann, sofern alles klappt wie ich mir das erhoffe, werde ich ein paar Bases schneiden.

Danach sehe ich weiter :)

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine kleine Link-o-thek mit Recherchelinks zu meinem kleinen Projekt

 

Ich habe als zweiten Post in diesem Thread eine kleine Link-o-Thek begonnen, die ich nach und nach erweitern werde, so wie sich weitere (vielleicht interessante?) Dinge ergeben, die sich verlinken lassen :)

 

 

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da suche ich selber noch nach :D 

Aber wenn ich eine Quelle gefunden habe, markiere ich die öffentlich mit einem großen  X <- Oase für Sharpe's Rifles :D

bearbeitet von D.J.
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vive la grande Nation - Die ersten Basearbeiten sind erledigt

 

Die ersten Basearbeiten für einen Teil meiner Franzosen sind erledigt. Ich habe nur die Miniaturen und Einheiten umgebased, die ich auch für meine kleinen Sologames mit Kugelhagel einsetzen mag. Artillerie ist vorerst nicht dabei.

 

Voltigeure - Plänkler, einzeln basiert

22f2f91392.jpg

 

Einige Miniaturen, wie diese Voltigeure der Franzosen, habe ich einzeln basiert. Einerseits, da sie als Plänkler gespielt werden können, andererseits, damit ich mit ihnen vielleicht auch mal ein Skirmish spielen kann.

 

Kleve-Berg, Westphalié und die Wildgänse (Iren)

db15961d17.jpg

 

Kleve-Berg und Westfalen mussten für Napoleon Truppen stellen. Die Moral war nicht sonderlich hoch, die Begeisterung für eine fremde Sache in einem fremden Land (Spanien) sein Leben zu riskieren hielt sich in engen Grenzen. Lange Märsche, schlechte Verpflegung und Krankheiten taten ihr Übriges dazu. Die aufgestellten Truppen schmolzen dahin. Spieltechnisch habe ich also nur drei Bases aufgestellt,die ich zudem recht locker basierte.

Die Iren waren schon länger treue und tapfere Kämpfer für Frankreich. Aber sie waren auch etwas eigensinnig. Auch hier habe ich nur 6 Minis pro Base aufgestellt, aber dafür haben die Iren ein eigenes Regiment Voltigeure, die ich ebenfalls einzeln basiert habe.

 

8ème de Line

3896542cdf.jpg

 

Diese Truppe wird auch heute noch von Reenactment-Darstellern am Leben erhalten (siehe Link-o-thek)

Hier habe ich die Bases voll ausgenutzt und 8 Miniaturen auf 4x4cm untergebracht. Auch die 8ème hat ein eigenes Regiment (4er-Base) Voltigeure

 

Die Alte Garde im letzten Gefecht

2249373260.jpg

 

So laute das Thema dieser Einheit. Ich habe hier einige Miniaturen einzeln gebased, damit ich sie auch für Skirmisher nutzen kann. Dem Thema der Truppe entsprechend, sind alle Gardisten im Kampf und es befinden sich nur 4 Miniaturen auf 4x4cm.

 

Die Alte Garde marschiert

54359f3b04.jpg

 

Hier habe ich das Thema so umgesetzt, dass die Miniaturen dichter beisammen stehen. 6 Minis auf 4x4cm, mehr ist bei diesen Modellen von Revell nicht drin.

 

La petite armée

fce4829507.jpg

 

Hier mal meine Franzosen aus der Vogelperseketive, zusammen mit dem Kommandostab.

Die Bases trocknen jetzt ein paar Tage durch, bevor es an das Gras und die Kanten geht

bearbeitet von D.J.
Fippdehler vergeschlimmbessert
  • Like 7
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachtrag:

Wer genau hingesehen hat, wird auch Reiterei auf dem letzten Bild gesehen haben. Die habe ich natürlich auch neu gebased, aber dazu möchte ich selber noch in meinen Recherchen nachsehen, damit ich etwas über diese beiden Einheiten sagen und entsprechend Interessantes verlinken kann. 

Man(n) soll sein ganzes Pulver ja nie mit der ersten Salve verschiessen 😜

bearbeitet von D.J.
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachschub für Wellington.

 

Eigentlich hatte ich mit der Großpackung britische Infanterie von Hät geleibäugelt. 92 Mniis ... das hätte was. Leider scheint die Box derzeit total vergriffen, weshalb ich auf die "Italeri-Alternative" zurückgegriffen habe, wo ich ebenfalls eine der letzten Packungen bekommen habe.

Entweder brummt Napo in 1:72 dank Corona-Langeweile, oder es wird (auch dank Corona) im Moment zu wenig importiert / produziert.

 

Anyway, ich habe jetzt erstmal eien gute Basis für meine Solospiele, die ich nach und nach bemalen werde.

 

 

bearbeitet von D.J.
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.