Jump to content
TabletopWelt

Abstimmung zur "Material World"-Malchallenge September 2020


WELCHE MINIS SIND EURE FAVORITEN FÜR DIE PLÄTZE 1 - 3?  

45 Stimmen

You do not have permission to vote in this poll, or see the poll results. Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen,

 

die Ausbeute im September war leider nicht groß, aber immerhin könnt ihr ab heute über fünf Beiträge zum Thema "Material World" abstimmen. Wieder sind die Ansätze völlig unterschiedlich, das gefällt mir! Vielen Dank dafür!

Wer wird der letzte Sieger der alten Staffel?

 

Wie in den letzten Monaten könnt ihr drei Stimmen für eure persönlichen Plätze 1 bis 3 vergeben. Die Kategorie "Platz 1" wird mit 3 Punkten gewertet, "Platz 2" mit 2 Punkten und "Platz 3" mit einem Punkt. Am Ende entscheidet die Gesamtpunktzahl, die ein User so erhält. Ich möchte euch jedoch bitten, jeden User nur einmal zu bewerten, also ihn nicht gleichzeitig auf Platz 1, 2 und 3 zu wählen.

 

Hier nun die aktuellen Beiträge, wie immer in alphabetischer Reihenfolge. Wenn was fehlt, sagt mir Bescheid.

 

Boro - Sturmberg

 

IMG_3361.thumb.JPG.3a0a06a65e05baf374f6290e14816d97.JPG

 

IMG_3363.thumb.JPG.7601c76ffeb99d9ac208bb85b1fada4a.JPG

 

Der Wind heulte als er sich seinen Weg um die scharfen grauen Felsen bahnte und Ashkahr Tesh einen ersten eisigen Regentropfen ins Gesicht klatschte. Ashkahr wendete sein vom Wetter gegerbtes Gesicht und schaute über seine Schulter auf die Männer die ihm durch die karge Gebirgskette folgten. Allesamt waren es kräftige Kerle, gerüstete Krieger, Abenteurer und Söldner. Bis auf eine Ausnahme. Und allesamt war ihnen ihre Erschöpfung vom langen Marsch anzusehen. Bis auf eine Ausnahme.

Ashkahr musterte den hageren alten Krüppel im dunklen Kapuzenuhmhang der sie begleitete. Dieser hielt den langen Wanderstab mit dem Bergkristall an der Spitze in der linken Hand. Die Rechte fehlte ihm, samt dem ganzen Unterarm. Ashkahr hätte sich geweigert den Alten mitzunehmen, doch dieser hatte darauf bestanden durch die Berge nach Korhaven geführt zu werden und entlohnte Ashkahr reichlich dafür. Ein Bonus für die zusätzliche Mühe die er ihm aufbürdete. Der Alte aber hatte während der strapazenreichen Reise mitgehalten und sich nie beschwert. Die einzige zusätzliche Mühe hatte er Ashkahrs Kopf bereitet der sich immer wieder über den geheimnisvollen Mann zerbrach. Sindar von Sturmberg war der Name. Ashkahr hatte nie von ihm gehört. Aber Leute mit einem „von“ im Namen, wählten üblicherweise das Schiff nach Korhaven, nicht den Gebirgspfad. Vor dem Aufbruch hatte ihm Einer in der Schenke erzählt, dass es sich bei dem Alten um einen Zauberkünstler handelte. Ashkahr hatte es nicht geglaubt. Noch nie war ihm ein Zauberer begegnet. Es verschlug sie nicht in diesen abgeschiedenen Winkel der Freien Reiche. Wenn schon hockten sie in den grossen Städten wo sie Bücher lasen und Fürsten berieten. Aber sie trieben sich nicht in den Thogahr-Bergen herum wo Stürme und Barbarenstämme das Leben unsicher machten. Besonders wenn es gegen den Winter zuging. Stürme und Überfälle nahmen dann zu. Die Barbaren brauchten Vorräte für die lange, kalte Zeit und die Wettergötter waren in diesen Tagen einfach schlecht gelaunt und liessen das die Sterblichen spüren. So wie jetzt. Das war gar nicht gut. Ashkahr wäre so spät im Jahr nicht mehr aufgebrochen. Doch die Minenaufseher wollten eine letzte Lieferung verschiffen und der kürzeste Weg war durch die Berge. Sie hatten Ashkahr ebenfalls viel Geld geboten, denn der Umweg hätte sie noch mehr gekostet. Doch jetzt musste er zusehen, dass diese Leute und die Ladung auch sicher an ihr Ziel kamen. Schweren Herzens gab er das Zeichen zum Halt. In der Nähe befand sich eine Grotte wo sie Zuflucht finden würden. Mindestens vor dem Wetter.

 

Als die Gruppe in der Höhle das Unwetter ausharrte gesellte sich der Einarmige zu Ashkahr der sich etwas abseits von den anderen hingesetzt hatte.

»Etwas beunruhigt dich, Ashkahr?«

Der Bergführer nickte. Er wollte nicht darüber sprechen, doch wenn er gefragt wurde tat er es.

»Barbaren, Herr«, erklärte er, »Sie kennen diesen Ort und wenn sie uns auflauern sind wir verloren.«

»Keine Sorge«, Der Alte lächelte, legte seinen Stab nieder um sich mit der verbliebenen Hand an einem Stein abstützen zu können als er sich beschwerlich setzte. Seine Gelenke knackten und er zog scharf die Luft ein bevor er wieder sein Lächeln aufsetzte.

»Jeder bei Verstand fürchtet sich vor Denen Herr«, protestierte Ashkahr. »Ich weiss, wir sind eine grosse Gruppe mit vielen Bewaffneten. Aber das verspricht ihnen fette Beute. Ihr habt diese Barbaren nie kämpfen sehen, Herr...«

Der Alte schaute ihn mit aufmerksamen Augen an als Ashkahr mit anschaulichen Beschreibungen davon fortfuhr was die Barbaren ihren Opfern antaten. Sie würden sie grauenhaft zu Tode quälen um ein abschreckendes Beispiel zu geben. Mit einer klaren Botschaft. Diese Berge gehörten nicht zu den Freien Reichen. Sie gehörten den Barbaren. Überleben lassen würden sie höchstens Einen. Den sie verstümmelt zurück jagen würden um ihrer Botschaft Nachdruck zu verleihen.

»Wahrscheinlich werdet ihr derjenige sein. Einen alten Mann fürchten sie nicht. Wollt ihr noch weitere Körperteile verlieren? Die kommen nicht mehr zurück.«

Der Alte kniff die Augen zusammen und starrte ihn an.

»Nicht mehr zurück kommt die Unschuld eines Kindes wenn sie einmal verloren ist, das Ungestüm der Jugend, wenn einmal gezähmt, eine einmalige Gelegenheit wenn sie verpasst, der Freund der vor der Zeit gegangen ist.« Er hob seinen leeren Ärmel und präsentierte Ashkahr das was nicht da war. »Das hier ist Nichts. Es hält mich nicht ab von dem was ich tun muss. Es gibt mehr als das was das Auge sieht. Dinge die zu rein und zu fein sind um in dieser materiellen Welt wahrgenommen zu werden.« Die Augen des Alten schienen anzufangen zu glühen. »Doch ich sehe sie und erfasse sie, füge sie meinem Willen.«

Ashkahr öffnete den Mund, schloss und öffnete ihn wieder bevor er zu sprechen begann. »Legt euch hin Herr. Wir werden unsere Kräfte brauchen.« Er hatte sich gerade noch stoppen können und dem Alten nicht ins Gesicht gesagt, dass er völlig verrückt sei. Denn der Verrückte bezahlte ihn.

»Du hast recht«, sagte der Mann bevor er sich mühsam erhob, seinen Stab griff und davon humpelte. Statt sich hinzulegen setzte er sich im Schneidersitz in eine abgelegene Ecke und legte den Stab über seinen Schoss. Ashkahr schüttelte den Kopf.

 

Ein gewaltiger Lärm der die Ohren schmerzen liess riss sie aus dem Schlaf. Der Eingang war bis auf einen schmalen Durchgang wo höchstens ein Mann durchpasste von Geröll verschüttet worden. Der abgestellte Wachmann schrie vor Schmerz. Steinbrocken hatten sein Bein eingeklemmt. Sogleich eilte ihm einer seiner Kameraden zu Hilfe.

Ashkahr sank der Mut. Das war Barbarenwerk! Ein direkter Angriff auf die bewaffnete Eskorte wäre für sie schmerzhaft geworden, also hatten sie sich so einen Vorteil verschafft.

Sein Warnruf kam zu spät. Der hilfsbereite Mann wurde von Pfeilen gespickt welche durch den Durchgang schossen. Jetzt lagen schon zwei da in ihrem Blut. Die Männer hatten ihre Waffen und Schilde ergriffen, zögerten aber. Alle bis auf einen. Der alte Krüppel bewegte sich langsam aber stetig auf den Ausgang zu. Ashkahr war zu baff um etwas zu sagen. Auch die Krieger schwiegen. Der Alte hob seinen Stab. Ein grünliches leuchten breitete sich von dem Kristall an der Spitze aus. Die Pfeile die durch den Eingang flogen blieben in der Luft vor dem Mann hängen. Die Steine um den Alten begannen sich langsam zu heben und in einem Knall schnellte das gesamte Geröll nach draussen. Der Eingang war offen und ein Regen aus Steinbrocken ging auf die Barbaren nieder welche den Eingang umstellt hatten. Die meisten von ihnen lagen darauf fluchend und blutend am Boden. Einige erhoben sich allmählich streckten die Schwerter in die Höhe und liessen ihre Kampfschreie hören. Der Alte stellte sich ihnen entgegen. Ein grünes licht formte sich und bildete den fehlenden rechten Arm nach, in der Hand ein Schwert aus Flammen.

 

IMG_3358.thumb.JPG.7fdddbef324496ca6afcc3f36931c700.JPG

 

 

 

Gribbel - Ostwind

 

Shamol genoss die Freiheit und flog ungestüm zwischen den Wolken hindurch. Er ließ die Dunstschwaden auseinanderbersten, nur um sie dann wieder zu gewaltigen Wolkenbergen auf zu türmen. Dann schoss er hinab in ein Weizenfeld und ließ die Wintergerste wild hin und her tanzen. Voll des Übermutes stahl er im Vorbeiflug einer Vogelscheuche den Strohhut und zerstreute den frisch zusammengefegten Laubhaufen einer bedauernswerten Bäuerin, bevor er schließlich Fahrt aufnahm und Richtung Osten strebte. Die Landschaft unter ihm flog dahin und wandelte sich von einer fruchtbaren Auenlandschaft in eine öde kaum bewachsene Ebene. Doch Shamol flog immer weiter nach Osten, magisch angezogen von einem kleinen schwarzen Fleck am Horizont. Der Flecken wurde langsam größer und nahm die Silhouette einer hageren Gestalt an, die einen knorrigen Stab in der Luft schwenkte. Zu spät erkannte Shamol was bzw. wer ihn in diese Gegend gelockt hatte. Er versuchte umzukehren und sich gegen die magischen Worte des Beschwörers zu wehren. Doch es war vergebens, der Beschwörer zerbrach mit einer theatralischen Geste eine Managemme und die frei werdende magische Energie zwang Shamol endgültig in seinen Bann. Er war gefangen in der materiellen Welt der Menschen und musste als Sklave in deren kleinlichen Konflikten kämpfen. Bis der Bann endlich gebrochen würde und er wieder frei sein würde.

 

shamol2.jpg.0a7d9b92e5f555981b59fad20601abb9.jpgshamol3.jpg.f997e1068f570b12628ea587827a111b.jpgshamol4.jpg.9d399755e223b41841530139b7fd4b1d.jpg

 

 

 

Lucky - Der Coach

 

 

Photo_talks_1601219337483.thumb.jpg.a9e5380c6892b573b66f479fe0a57bff.jpgPhoto_talks_1601219387223.thumb.jpg.bac838a622931789547a8e1b028c15a1.jpgPhoto_talks_1601219454397.thumb.jpg.d5ef62b191b93f5ff899f46f3993330c.jpgPhoto_talks_1601219533775.thumb.jpg.ef66f364cc7524c361c83b7692190c13.jpg

 

 

 

malkavienne - Kopfgeldjäger

 

"Is' mir egal, solange Sie genug Credits rüberwachsen lassen!"

 

cad-bane3.thumb.png.7fd37841c18c112896be6d408519daa2.pngcad-bane1.thumb.png.8e67302ed267278c944ad78b68f23406.pngcad-bane2.thumb.png.485f373954df458d6cd6f317292b18b4.png

 

 

 

Rat der Raben - Rosie

 

Es war einmal ein Mädchen.

Das wollte nicht viel. Aber es wäre schön mal ein wenig alleine Shoppen zu gehen.

 

13_rosie1.jpg.5bbace90faf80c43d7f4da3c813ddd29.jpg

 

Das Mädchen hatte einen Onkel.

Seit ihr Vater gestorben ist, kümmerte er sich um Rosie und beschützte sie überall.

 

11_cartwright_alt_1.jpg.78e23d05ea61288884f633a5779caf77.jpg

 

Das Mädchen hatte auch einen kräftigen Bruder.

Wie ihr Onkel kümmerte sich er um ihren Schutz, damit sie immer gut behütet ist.

 

10_cartwright1_1.jpg.47000fb754ba5e1013779dfc4e7b3e50.jpg

 

Beide wussten, dass Rosie in Gefahr war.

Einer greifbaren Gefahr in der materiellen Welt und eine Gefahr jenseits der materielle Welt.

Würde Rosies Wunsch in Erfüllung gehen, mal alleine Shoppen gehen zu können?

 

15_cartwrigt_familie.jpg.aec17e3c2c7bcec9b823d8ba6030c2e3.jpg

 

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schade, dass es nur eine Hand voll Teilnehmer waren. Dafür ging das Abstimmen etwas schneller. :-)

Schön sind die Sachen auf jeden Fall geworden.
Und @Rat der Raben hat extra gleich 3 minis bemalt, dass wir immerhin auf 7 bemalte Minis kommen. 

bearbeitet von Boro
  • Like 4
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, schade. Das Thema klang anfangs sehr schwierig. Aber wie so oft gab es doch reichlich Möglichkeiten. Die Beiträge zeigen dies wunderbar.

 

Wenn wir mehr Figuren im Counter gebraucht hätten, hätte ich noch die 50 Zombies dazu stellen müssen. Wäre auch eine mögliche Geschichte geworden...

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aaaaand the winner is...!

 

2009-tab.PNG.0fee0de61d009ae4ff63e26930df8680.PNG

 

Haarscharf: @Boro! Mit 2 Punkten Vorsprung von @Rat der Raben! Ich selbst habe mir ganz knapp den dritten Platz erkämpft, @Gribbel hat auch nur zwei Punkte weniger. Und @Lucky darf sich ein neues Thema aussuchen :)

 

Damit ist diese Staffel zu Ende und ich werde die Hall of Fame aktualisieren.

bearbeitet von malkavienne
  • Like 10
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Spannendes Endspurt.

Herzlichen Glückwunsch an @Boro zum Sieg mit einer sehr ausdrucksstarken Figur.

 

Glückwunsch auch an @malkavienne zum Treppchen und @Gribbel und @Lucky, die sich dem materiellen Thema gestellt haben. Zusammen sind wir auf jeden Fall die Top Five und bekommen den Malchallenge-September-Special-Top-Five-Award. Darauf sollten wir alle virtuell unsere Gläser heben und uns feiern lassen.

:invasion:

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank an alle Teilnehmer der Abstimmung und vor allem an die Teilnehmer der Challange.
Ich fühle mich geehrt. :-)

Als ich Anfang Woche auf die Abstimmung geschaut habe formulierte ich in Gedanken schon meine Gratulation an @Rat der Raben

Bestimmt werde ich aber noch oft die Gelegenheit haben ihm für seine tollen Werke meine Glückwünsche auszusprechen, so fleissig wie er immer wieder tolle Beiträge für die Challange beiträgt. Das Selbe gilt auch für @malkavienne Und @Gribbel die immer wieder mit ihren schönen Minis auf dem Abstimmungstreppchen landen.

Es ist da aber auch Platz für Überraschungsteilnehmer. Ich freue mich über Jeden der auch einmalig oder zwischendurch mal wieder die Challange aufmischt und an alle die immer wieder originelle Ideen einbringen und das Teilnehmerfeld und die wunderbare Vielfalt erweitern.

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.