Jump to content
TabletopWelt

Empfohlene Beiträge

Am 15.3.2021 um 14:05 schrieb Mr. V:

Finde deine Witch Aelves unglaublich gut bemalt. :ok:

 

Freue mich immer, wenn ich hier was neues sehen kann.

 

Dann will ich dieses Wochenende mal versuchen die beiden aktuellen Witch Aelves fertig zu stellen. Wo ein Wochenende ist, ist auch ein Weg, oder so ähnlich ;)

 

 

Kleines Fluff und Umbau-Konzept Update für Zwischendurch:

 

- Das Lesen von dem Roman "The Bloody-Handed" genieße ich richtig. Jede Seite muss ausgekostet werden. Für das 100% pure Hellebron Konzentrat. 😘

- Das Konzept für eine weitere Kurzgeschichte, ebenfalls mit Hellebron in der Hauptrolle, reift so langsam in mir. Ich will nicht hetzen, aber so ganz behutsam. So schnell gehen mir da scheinbar noch nicht die Ideen aus...puh ;)

- Tüftle an weiteren Miniatur Konzepten für Hellebron, dann als z.T. Umbauten. Mir schweben da einige Hellebron typische Sequenzen vor, inspiriert durch den Fluff zu dem Charakter. Wenn ich da mehr zusammen habe will ich mal was vorstellen dazu, also die Konzepte...Ein bisschen Umbau Futter ist für so einen Armeeaufbau ja auch nicht ganz verkehrt. 🙃

 

Immer was zu tun. Die Witch Aelves bocken aber auch so dermaßen 😎

 

 

 

  • Like 4
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Asche auf mein Haupt, denn eigentlich wollte ich die beiden Witch Aelves bereits fertig haben. Aber wenigstens nur noch eine Wochen arbeiten (im Moment alles ein wenig chaotisch) und dann endlich 2 Wochen Urlaub. Das bietet sogleich völlig neue Spielräume fürs Hobby, sprich alles wird gut ;)

 

Ein bisschen konnte ich dennoch weitermalen...

 

2136661617_we_cd_wip5.jpg.fade35cf36efc837d4b6eda92bac3dd0.jpg

 

 

  • Like 11
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Endlich Urlaub :) Jetzt kann auch was geschafft werden...Einiges an Updates ist geplant....

 

Aber first things first, zwei weitere Witch Aelves fertig gestellt. Puh ;)

 

Die Posen der Miniaturen sind dermaßen dynamisch, es war mir ein großes Vergnügen diese zu bemalen. So kann das gerne weitergehen. 🥰

 

696121569_we_cd_1.jpg.457659f0d439525fe2028be52216ea8b.jpg539652631_we_cd_2.jpg.588199532ad37e64c03abaacd38e8d6b.jpg88890907_we_cd_3.jpg.4e74828681f004cd65a0734a76f4f229.jpg

 

Und nochmal alle zusammen:

 

we_army_27_03_21.jpg.08f7192e21e5fa81314a129a22fc4b37.jpg

  • Like 17
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.3.2021 um 15:55 schrieb Buffybot:

Endlich Urlaub :) Jetzt kann auch was geschafft werden...Einiges an Updates ist geplant....

 

Aber first things first, zwei weitere Witch Aelves fertig gestellt. Puh ;)

 

Die Posen der Miniaturen sind dermaßen dynamisch, es war mir ein großes Vergnügen diese zu bemalen. So kann das gerne weitergehen. 🥰

 

696121569_we_cd_1.jpg.457659f0d439525fe2028be52216ea8b.jpg539652631_we_cd_2.jpg.588199532ad37e64c03abaacd38e8d6b.jpg88890907_we_cd_3.jpg.4e74828681f004cd65a0734a76f4f229.jpg

 

Sehr geil. :ok:

 

Am 27.3.2021 um 15:55 schrieb Buffybot:

Und nochmal alle zusammen:

 

we_army_27_03_21.jpg.08f7192e21e5fa81314a129a22fc4b37.jpg

 

Würde jetzt noch etwas Gras auf den Bases der WHU Bande gut finden, dann fügen die sich noch einmal etwas mehr mit den anderen Modellen zusammen.

 

Wirkt aber auch so schon richtig, richtig gut. :ok:

 

vor 18 Stunden schrieb Buffybot:

Weitere Witch Aelves zusammengebaut. Springen einen förmlich an ;)

 

398982420_we_ee_wip1.jpg.839049add47fed998993dcc63137eee8.jpg860983034_we_ee_wip2.jpg.4c609868e55233c7d010e91aa02ba25d.jpg

 

 

 

Machen die Synchronspringen?

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.3.2021 um 09:22 schrieb Mr. V:

Das Gruppenbild ist klasse. Finde deine Bemalung richtig gut. :ok:

 

Das freut mich immer zu hören. Passt :)

 

Am 29.3.2021 um 10:15 schrieb Helle:

 

Machen die Synchronspringen?

 

Erst Synchronspringen, dann Synchronschwimmen im Blut ihrer Feinde ;)

 

 

 

Fluffbombe und Umbaukonzepte incoming...

 

Vorwort: Normalerweise versuche ich immer eine möglichst neutrale Review zu einem Roman zu verfassen. Mit abschließender, nachvollziehbarer Punktwertung.

Heute aber mal nicht. Dies wird eine reine Fanboy Review, also volle Deckung. ;) Natürlich geht es um den Roman „The Bloody-Handed“ von Gav Thorpe. Eine sehr spezielle Charakterstudie zu den Witch Aelves im Allgemeinen und Hellebron im Speziellen. Irgendwo ab hier geht die Review Hals über Kopf auch bereits los…

 

Es freut mich zudem noch mitteilen zu können, dass ich meinen Hellebron Fetisch noch ausbauen konnte. Quasi verdoppeln. Wie das gehen soll, fragt sich jetzt sicher der ein oder andere. Lirieth, Hellebrons Schwester ist der Schlüssel. Beide wurden zusammen zu den ersten Witch Aelves. Gleichen sich zudem fast wie Zwillinge. Aber dazu später noch mehr, ich habe einiges auf dem Programm stehen. Legen wir los.

 

Noch zu den guten alten Zeiten, als die Elfen noch eins waren, ohne Bürgerkrieg und so weiter, lebte eine junge Prinzessin Namens Hellebron in Athel Toralien. Ihrem Vater, als treuen Gefolgsmann von Malekith unterstand die Verwaltung der Stadt. Hellebron lebte so völlig unbedarft zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Lirieth in den Tag hinein. Dabei träumte sie stets von größerem.

 

Als dann Morathi die Stadt besuchen kam, nutze Hellebron ihre Chance und bat Morathi darum in Morathis Zirkel mit aufgenommen zu werden, da sie Morathi sehr bewunderte und von deren Macht profitieren wollte. Morathi ließ die quasi talentfreie Hellebron allerdings recht unterkühlt abblitzen, was Hellebron bis zum heutigen Tage nicht gut verarbeitet hat. Aus dem Drang es Morathi beweisen zu wollen, wurde alsbald blanker Hass. Da Hellebron allerdings außer einfacher Manipulation wie Tränen auf Kommando, nichts wirklich konnte, war es letztendlich eine sehr spezielle Fügung, das Lirieth ihre Schwester mit zu einem Ritual des Khaines locken konnte. Hellebron war sogleich Feuer und Flamme und sah eine einmalige Möglichkeit über die Religion an wahre Macht zu gelangen. Wenn sie schon sonst nichts konnte.

 

Im Feuer der Schlacht und vielen weiteren blutigen Ritualen wurde schließlich Hellebron von einer wunderschönen Prinzessin in eine wunderschöne Braut des Mordes geformt. Ihre Schwester Lirieth dabei immer an ihrer Seite. Beide Schwestern ergänzten sich auf ihrer Reise mit den Truppen dabei hervorragend. Hellebron immer ein bisschen wilder und skrupelloser, während Lirieth mehr Vernunft und Taktik walten ließ. In der Hitze des Gefechtes wurden dann aber immer beide zu wilden Furien, was bei einer schicksalhaften Schlacht gegen die Orks zur Geburtsstunde der Ersten beiden wahren Witch Aelves gipfelte. Sie rissen sich ihre Rüstungen vom Leib und gingen nur noch leicht bekleidet mit den Klingen in der Hand, weit vor den schützenden Schildreihen der Elfen, auf die Orks los. Und der Wahnsinn, voll auf Kampfdrogen, funktionierte sogar.

 

Was bei der Rückkehr nach Athel Toralien folgte waren dann Religionskriege mit einer immer radikaler werden Hellebron und Lirieth an der Spitze des Kultes des Khaine. Beide Schwestern sollten noch einige brisante Schicksalsmomente erleben dürfen.

 

Absolut herrlich ist dabei die shakespearehafte Verwandlung beider Schwestern und sogar noch treuer Begleiter in ihrem Umfeld. Von den jungen, teils naiven Prinzessinnen, hin zu vor Mordlust aufheulenden Kampfmaschinen. Aber immer auch noch teuflisch taktierend, um die eigene Machtbasis stetig ausbauen zu können. Hellebron durchläuft hier den größten Wandlungsprozess, indem sie ihrer Wut immer mehr freien Lauf lässt. Eine abscheuliche Gewalttat jagt die nächste, bis nichts mehr von der einmal jungen, naiven Prinzessin übriggeblieben ist. Ihr altes Selbst geopfert auf dem Altar des … nein nicht des Khaine, denn der ist nur Mittel zum Zweck am Ende des Tages. Es geht Hellebron immer nur um die Macht die sie erreichen möchte, um die Größte zu sein. Khaine ist dabei ihre Leiter. Ein letzter Funke Verantwortung bleibt ihr aber bewahrt, in der Form das sie sich in der Verantwortung für ihre jüngere Schwester Lirieth sieht. Denn Lirieth himmelt ihre ältere Schwester Hellebron förmlich an und folgt ihr überall hin. Hellebron muss so auch immer mit abwiegen, ob der eingeschlagene Pfad nicht der Untergang für ihre jüngere Schwester werden wird.

 

So hin und hergerissen zwischen Machthunger auf der einen Seite und Beschützen der jüngeren Schwester auf der anderen Seite, ist dabei ein herrlich ambivalentes Spannungsfeld. Genau so wie Hellebrons immer legendärer werdenden Wutausbrüche, in Abwechslung zu ihrem teilweise schon boshaften Taktieren. Beim Taktieren dann auch gerne noch durch Lirieth unterstützt. Auch haben beide Schwestern ein Talent dafür sich als Team durch die Betten von vielversprechenden Prinzen und Unterstützen zu bumsen, wenn es ihren eigenen Zielen dient. Bisweilen halten sie ihre blutigen Rituale vor den Massen auch komplett nackt ab, einzig in angetrocknetes Blut gewandet.

Sprich diesen beiden Schwestern beiwohnen zu dürfen ist purster Witch Aelves Wahnsinn. Unverfälscht, das Original. 😈

 

Mich hat es dabei dermaßen angefixt, dass ich einige vielversprechende Inspirationen für bald schon kommende Umbauten / Dioramen daraus ziehen konnte. Schicksalhafte Momente, die ich so festzuhalten gedenke.

 

Schlagen wir an dieser Stelle mal einen Bogen. Einiges an Miniaturen Material habe ich bereits da, anderes ist bestellt und sollte zeitnah eintreffen. Und ein guter Rest ist vorbestellt und wird dann wohl die nächsten Tage von GW verschickt. Ich hatte sehr lange alles an infrage kommenden GW Miniaturen durchgesehen und dann schließlich ausgewählt (Ziel ist es für die Umbauten nur GW Minis zu verwenden)

 

Drei Umbau Dioramen sind mir dabei ganz besonders wichtig und ich werde alle Hebel in Bewegung setzen, diese so zeitnah wie möglich anzugehen. Wie lange diese dann dauern werden, keine Ahnung, darüber denke ich aus Prinzip schon gar nicht nach.

 

1.       Hellebron, Lirieth und Prinz Malriad (Anführer der Truppen und alsbald Unterstützer der Schwestern) im Kampf gegen die Orks. Eine Vielzahl zerhackter Grünhäute, die quasi das Fundament des Dioramas bilden werden. Dann die beiden Schwestern, eine in einem dünnen roten Gewand, Opferdolch und Blutkelch haltend, die andere in Kampfmontur (damals noch z.T. die Kampfmontur der normalen Elfen Soldaten wohlgemerkt) einen Ork den Schädel spaltend und dabei das Banner Kaines hochhaltend. Auseinanderhalten kann ja eh niemand die beiden Schwestern. Prinz Malriad in der Mitte, mit einer wirbelnden Bewegung sein Schwert führend und einen abgeschlagenen Orkkopf in der anderen Hand schwingend. Wichtig dabei, beide schwesten haben ihre finale Transformation zu den ersten Witch Aelves dabei noch nicht vollständig durchlaufen, das folgt in 2.

 

2.       „Caked with Blood“ Hellebron und Lirieth blutbesudelt durch die Reihen der Orks brechend, während ihr ehemaliger Lehrmeister von den beiden erschlagen sein Leben aushaucht. Dieser Moment hatte seine ganz eigene Tragik und ist die Geburtsstunde der Witch Aelves.

 

3.       Start der Religionskriege in Athel Toralien. Hellebron und Lirieth töten in blutrot gewandet auf einer Gala ihren wichtigsten Gegenspieler eines anderen Cults, vor einer Vielzahl entsetzter Zeugen. Ihr Vater wohnt dem bei und unterstützt beide dabei mit seinem Zuspruch. Hellebron hält hierbei das herausgeschnittene Herz des anderen Priesters empor, während Lirieth den abgeschlagenen Kopf des Priesters in der Hand hält. Dessen Körper blutet zu deren Füssen aus und ihr Vater steht dabei wohlwollend. Kulisse wird das neue Geländestück aus der Vorbestellung

 

Regeltechnisch, zwar für mich nicht wirklich interessant, werden alle drei Dioramen als Blutkessel fungieren. Ich hoffe, wenn zeitnah das meiste Zeug da ist, das ich zwei grobe Entwürfe dann bald schonmal vorstellen kann.

bearbeitet von Buffybot
  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den erneuten Fluff-Ausflug. Weder Dunkelelfen noch Witch Aelves im Speziellen hab ich bisher studiert, aber interessant finde ich das Thema allemal. 

 

Die Dioramapläne sind ambitioniert und wohl durchdacht, bei deiner Bemalqualität wird das sicher herausragend. Nur zu! :)

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Ghur:

Danke für den erneuten Fluff-Ausflug. Weder Dunkelelfen noch Witch Aelves im Speziellen hab ich bisher studiert, aber interessant finde ich das Thema allemal. 

 

Die Dioramapläne sind ambitioniert und wohl durchdacht, bei deiner Bemalqualität wird das sicher herausragend. Nur zu! :)

 

Da wirst du hier ja gleich mal fluffmäßig aufgeschlaut ;)

 

Kleines WIP für Zwischendurch:

 

293360208_we_ee_wip3.jpg.2789b5d83e518bcc589744866f062264.jpg

 

 

Und noch ein kurzes Fluff Style Update:

 

76104285_FluffBcher.jpg.ce3e96886d1c59594b814561591aa48f.jpg

 

Beide Bücher sollten demnächst bei mir eintreffen, "The Bloody-Handed" befindet sich schonmal in Deutschland und wartet auf die Zustellung, laut Sendungsverfolgung.

Über Monate hatte ich weltweit nach dem Roman gesucht und hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, bis ich dann doch noch vor kurzen ein Exemplar (gibt ja nur 1000 Stück) in England erstehen konnte.

Den Roman "The Sundering" bekommt man zwar etwas leichter, aber dann muss man für Neuware immer noch ein bisschen für auf den Tisch legen. Aber bei 1000+ Seiten noch für mich ok und ich hatte keine Lust den Roman auch noch als ebook zu lesen.

Bei "The Bloody-Handed" war es für mich ok das als ebook zu lesen, auch um alleine schon die limitierte Sammlerausgabe zu schützen, das macht Sinn.

Ich möchte aber dennoch der Objektophilie frönen, indem ich den Roman mit seinen tollen Zeichnungen dann einmal hier vorstelle, wenn da.

Das ist für mich dann die ultimative Hellebron / Witch Aelves Bibel. 📕

bearbeitet von Buffybot
  • Like 8
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb Mr. V:

Immer wieder schön. 

 

Immer wieder gerne ;)

 

 

vor 19 Stunden schrieb Ghur:

Dem schließe ich mich an. Ich finds übrigens geil, dass du jedesmal ein neues Gruppenbild machst. 

 

Top. Das mit dem Gruppenbild ist für mich immer die ultimative Wasserstandmeldung, wie sich die (noch kleine) Armee so entwickelt. :)

 

 

vor 4 Stunden schrieb mr-modmoto:

Sehr hübsch, die Mädels 😃

 

Bemalst du die einfach so, oder für ein bestimmtes System? Und ist das nun der normale GW Bausatz oder irgend ein Killteam/Morthheim oder was auch immer Block?

 

Das freut mich :)

 

Bzgl. Bemalen / System. Priorität hat bei mir immer erstmal das Basteln, Malen und der Fluff. Danach kommt erstmal lange Zeit nichts mehr.

Aber wenn es dann passt, dann bin ich dem Spielsystem von GW jetzt auch nicht abgeneigt. Für Warhammer Underworlds habe ich mit den 5 Witch Aelves aus 

| Games Workshop Webstore (games-workshop.com) bereits alles bereit, um im Zweifelsfall loslegen zu können. Rest der Mäderls sind die aktuellen AoS DoK Truppen von GW. Und wenn meine Armee weiter anwächst, dann auch gerne ein AoS Spiel, nach den dann aktuellen Regeln. 

Aber ich verfolge das mit den Regelwerken nicht wirklich (ändern sich ja eh stetig ;) )und würde mir dann auch immer nur das Notwendigste anlesen für ein mögliches Spiel. 

Da würde es für mich dann aber eh nur "Bier und Bretzel" Manier mäßig um ein lockeres Spiel gehen. 🥳

Sprich es wäre für mich völlig nebensächlich wenn ich da als Fluffbunny dann 20:0 abgeledert werde. Dabei sein ist alles, also meine Armee über den Tisch schieben 🙃

bearbeitet von Buffybot
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ein Update von der Umbau und Konzept Front. Obendrauf noch einige ergänzende Fluff Gedanken...

 

Ein guter Teil von den benötigten Komponenten ist mittlerweile bei mir eingetroffen und ich bastle z.Z. an einzelnen Charakteren der einzelnen Dioramen. Um ein besseres Gefühl für das große Ganze zu bekommen. Ich werde dabei nicht hetzen, sondern mir im Gegenteil ewig viel Zeit dabei lassen. Bemalt wird erst wenn alles fixiert ist und ein Diorama komplett.

Aus praktischen gründen werde ich für Zwischendurch weiterhin normale Witch Aelves wie gehabt zusammenbauen und bemalen, um weiterhin messbaren Fortschritt machen zu können.

 

Anbei ein Gesamtbild von meinem Schreibtisch einmal vollgekippt mit Bausätzen und dann einige Detailbilder von Hellebron und ihrer Schwester Lirieth (Prinz Malriad fehlt da noch drin in dem Dreigespannt, aber der Bausatz ist aus der Vorbestellung erst noch auf dem Weg, zusammen mit anderen Umbaukomponenten) 

Um das ganze nochmal Geschichtlich einzuordnen. Hellebron und ihre Schwester Lirieth unterstützen in diesem Szenario die Truppen der Elfen auf ihren kriegen gegen die Orks und Goblins. Sind aber noch nicht zu den Witch Aelves geworden. Tragen ergo entweder wie rechts zeremonielle rote Gewänder für die Opferrituale an Khaine, um die Truppen zu boosten, mit dem Rauch aus dem Blutkelch (der Kult des Khaine wird dank den beiden Schwestern immer populärer) oder kämpfen direkt an der Front mit wie links zu sehen, dann in normaler Elfen Kriegsmontur für die Zeit, i.d.R. Rüstungen, Umhänge und Speere.

Ihre damals schon legendäre Haarpracht trugen Beide zu der Zeit gebleicht schneeweiß.

Welche der beiden jetzt Hellebron oder Lirieth ist, bleibt der Phantasie des Beobachters überlassen, da beide sich wie Zwillinge gleichen. ;)

das Blutack auf den Fotos ist ein Platzhalter für Orkleichenberge. Links mit dem Speer wird dann z.B. einem Ork der Schädel gespalten, was jetzt so noch nicht zu erkennen ist.

 

we_wip_schreibtisch.jpg.701c8851a1b2c82bdd79e54d1e57eac6.jpgwe_umbau_wip1.jpg.3fc4e18e4378df1153e8b28df89a9f1b.jpgwe_umbau_wip2.jpg.2a884fa3504d38b307a0d092d1b0d1e6.jpgwe_umbau_wip3.jpg.a3c8026ea108c06da6c0257eead9ffe0.jpg

 

 

Ok, jetzt muss ich noch ein bisschen fluffbesoffen rumsabbern. Es sei mir verziehen... ;)

Auch wenn mir früher bereits Armeeaufbauten großen Spaß gemacht haben, dieser Aufbau schießt den Vogel ab. Und das mit Abstand. Die grandiosen Miniaturen der Witch Aelves zusammen mit dem hammermäßig Shakespeare tragischen Fluff sind einfach eine Offenbarung. Alle schon der Fluff Stoff aus dem Roman "The Bloody Handed" ist eine wahre Fluff Goldgrube. 

Ich schreibe dazu auch bereits voll motiviert an meiner 3. Kurzgeschichte, mit Hellebron und ihrer Schwester Lirieth darin spielend (was auch sonst ;) )

 

 

 

 

  • Like 7
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Mr. V:

Ich bin wirklich gespannt was da alles kommt. Habe dein Projekt übrigens zum Armeeprojekt des Monats nominiert. 

 

 

 

Top :)

Ich dank dir für die netten Worte und die Nominierung. 🥰

 

Und wie sagt man so schön, dabei sein ist alles 🥳

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, aber einmal ein kurzer hype Moment der Aufmerksamkeit. Komme gerade gar nicht zum weiteren basteln und malen, weil ich so mit meiner dritten Kurzgeschichte beschäftigt bin. Mit dem Fokus auf Hellebron und Lirieth ist das so eine riesen Gaudi. 🤩 Details aus Quellenangaben rausziehen. Sowas mache ich total gerne. Dieses ganze Fluff Wunderland. Geile Sache. Desto mehr ich mich damit beschäftige, desto gehypter werde ich. 🤡

 

Hellebron und Lirieth, zusammen mit ihrem Vater. Die ganze tragische Familiengeschichte. Auch mit der Mutter. Ich hätte jetzt schon wieder Bock drauf den Roman "The Bloody Handed" gleich ein zweites mal durchzulesen. Und dem Roman "The Sundering" fiebere ich total entgegen. 

 

Sorry nochmal, aber dieser Fluff macht mich total irre, also ein hobbymäßiges "gutes" Irre versteht sich...naja rede ich mir jedenfalls ein ;)

 

Gleichmal weiter in die Tasten hauen. Ein Genuss sich auf diese Weise mit dem Hintergrund auseinander zu setzen.:popcorn:

 

🥰Hellebron und Lirieth🥰  Das Dreamteam 😎

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was für ein wilder Ritt. so viel Spaß hatte ich noch nie bei dem Schreiben einer Geschichte. Diesmal quasi eine Charakterstudie von dem Due Infernale, Hellebron und Lirieth. Der größte Spaß war für mich dabei die Interaktionen zwischen den beiden Teufelsbraten. So ein Team gibt es nicht zweimal, egal ob jetzt Fantasy oder 40K, sage ich jetzt mal so. 

 

Anyway, die 3. Kurzgeschichte ist fertig. :)

 

Hellebron – Klagelied eines Traums

 

Spoiler

Hellebron – Klagelied eines Traums

 

Unsere gemeinsame Zeit,

schweren Herzens entschwunden,

geliebte kleine Schwester,

für immer fern,

gefühlt so nah,

wie zwei Liebende,

Verlust und Schmerz,

ewig niemals wieder,

vereint.

 

 

Kapitel 1: Vorahnung

 

Hellebrons Schlaf ist unruhig in dieser Nacht. Mit schmerzend, wie tränenden alten Augen betrachtet sie die nur allzu vertraute Hexenkriegerin neben sich im Bett. Nur spärlich in ein seidenes Laken gehüllt, liegt dort Faria, ihre treuste und ergebenste Dienerin. Welche zudem eine beachtliche Ähnlichkeit zu Hellebron selbst aufweist und somit unweigerlich auch zu ihrer toten, jüngeren Schwester Lirieth, weil Hellebron und Lirieth sich schon immer glichen wie ein Ei dem anderen. Ein Grund mehr, warum sie die gerade einmal 300 Jahre alte Faria selbst dann noch um sich hat, wenn Hellebrons Laune nicht besonders gut ist. Was meistens der Fall ist, wenn sie in ihre alte, verwitterte Form gezwungen ist. Obendrauf ist Faria für jede Ausschweifung im Bett zu haben, jederzeit.

 

Hellebron greift noch leicht schlaftrunken an Farias sich leicht auf und absenkende, perfekt geformte Brüste. Umspielt erst zärtlich beide Brustwarzen, bis diese hart werden, dann dreht sie abrupt jeden Nippel mehrfach brutal hin und her, bis beide Nippel verformt abstehen, wie kleine gebrochene Kinderfinger. Faria stöhnt frivol unter den Händen ihrer Herrin, wird ganz kurz wach, schläft dann aber wieder weiter. Sie ist noch völlig andere, grenzüberschreitende Behandlungen gewohnt, wenn es sein muss. Langsam verheilende, rote Striemen und purpurne Blutergüsse an sensiblen Stellen ihres jungen Körpers legen darüber Zeugnis ab.

 

Unentschlossen reißt sich Hellebron schließlich los, wirft sich ein hauchdünnes, rotes Ritualgewand über und durchschreitet ihre unzähligen Schlosszimmer. Wie ein nervöses Raubtier, ziellos herumtigernd, aber irgendwas liegt in der Luft. Sie kann es nicht genau ausmachen, aber da ist irgendwas. Selbst in ihrer geschwächten, alten Form, sind ihre Sinne noch scharf genug, um diese einfache Tatsache festzustellen. Was ihren Sinnen jetzt an jugendlicher Schärfe fehlt, gleicht sie durch Jahrtausende Jahre an Erfahrung wieder aus.

 

Sie schiebt den schwer in der Luft hängenden Geruch von altem Schweiß und wildem Sex der Nacht hinweg. Ebenso den bitter-lieblichen Duft von Hexengras und anderer Drogen Substanzen, die für unterschiedlichste Rauschzustände missbraucht werden können. Hellebron kennt sie alle nur zu gut und bedient sich diesen, wie es ihr beliebt. Dann kann sie es ausmachen. Schatten. Eine Spur von Schatten. Sie folgt diesem in die Dunkelheit, dabei wie nebenbei eine ihrer Ritualklingen von einer ihrer Kommoden mitnehmend. Die Zähne zum Kampf gefletscht. Aufflackernden Zorn in ihren alten Augen lodernd.

 

Die Klinge in ihrer Hand fühlt sich gut an. Sie fährt sich damit einmal leicht über die Zunge und lässt sich von dem Geschmack ihres eigenen Blutes berauschen. Ritzt sich darauf hin noch mehrere weitere, feine Schnitte in ihre eingesunkenen Wangen, runzeliges Brustbein und schlaff herabhänge Brüste. Für Khaine. Möge es ihr die dringend benötigte Kraft geben, so in ihrer verfallen Form, des Feuers der Jugend beraubt.

 

Dann verliert sich der Schatten aber wieder viel zu schnell in der sich wie aufgewühltes Wasser windenden Dunkelheit. Fahrig durchschreitet sie Zimmer um Zimmer. Kontrolliert ihre in den Gängen Wache stehenden Hexenkriegerinnen. Ein unbedarfter Diener der ihr in einem Umkleidezimmer über den Weg stolpert, bekommt ihren sich langsam aufgebauten Zorn zu spüren. Ohne weiter darüber nachzudenken wirft sie den Unglückseeligen zu Boden. Sein Tagwerk gleitet scheppernd über den Boden, blank polierte Töpfe für die Küche. Wie im Affekt bohrt sie die Klinge in seine Brust. Wieder und immer wieder. Arterielles Blut spitzt ihr dabei ins Gesicht und in den zu einer schrecklichen Grimasse verzogenen Mund.

 

Als dann die Klinge matschig den Körper durchstößt und an der harten Unterseite des Bodens abbricht, verbeißt sie sich mit gefletschten Zähnen wie ein tollwütiger Hund in dem Hals des nur noch reflexartig zuckenden Dieners. Reißt ein großes Stück Haut, Fleisch und Adern heraus. Ein letzter fulminanter Blutstrahl ergießt sich in ihr Gesicht, färbt ihre gesamte Sicht tiefrot, dann ist es vorbei. Von draußen kommen zwei Hexenkriegerinnen waffenstarrend wegen des Lärms in den Raum, nehmen sich dann aber umgehend wieder zurück. Der Herrin sollte man bei solchen Anfällen besser nicht zu nah kommen. Ihre Wutanfälle sind im ganzen Schloss berüchtigt und gefürchtet. Hellebron würdigt beide nur mit einem mordlüsternden Blick, vor Blut triefend, da verlassen Beide hastig wieder den Raum.

 

Sich langsam wieder beruhigend, spielt sie fast schon nebensächlich in den Eingeweiden des ausgeschlachteten Dieners herum. Nimmt dann alles an triefenden Innereien und Organen Stück für Stück heraus, bemisst diese sorgsam und platziert ausgewählt Teil für Teil, ihre jungen Lehrjahre als Dienerin von Khaine imitierend, wo das herumwühlen und ausnehmen von toten Körpern ihr Tagwerk gewesen war.

 

Von hinten umschließen sich zärtlich die Arme von Faria um ihren Bauch. Sie lässt sich entspannt hinter ihrer Herrin nieder und drückt ihre wohlgeformten, nackten Brüste gegen Hellebrons ausgemergelten Rücken. Hellebron dreht ihren Kopf schräg nach hinten und lässt sich einen feuchten Kuss von Faria auf die faltigen Lippen pressen. Mit ihrer rechten Hand spielt sie weiter in den Innereien der Leiche herum, während sie mit der linken Hand hinter sich zwischen die Schenkel ihrer Dienerin greift. Mühelos gleiten ihre Finger zwischen den feuchten Schamlippen hindurch und dringen ein. Faria schnurrt darauf wohlig, auch dann noch als Hellebron mit Daumen und Zeigefinger Farias Klitoris packt und daran sadistisch zieht, wie dreht. Ihre alten, spitz abgebrochenen Nägel dabei unbarmherzig in das sensible Fleisch der so malträtierten Klitoris beißend.

 

„Herrin…“ stöhnt Faria. „Nenn mich heute Schwester.“ Flüstert ihr Hellebron zu. Ah, dieses Spiel, denkt sich Faria insgeheim. Die Herrin muss heute in einer ganz besonderen Stimmung sein. Faria greift jetzt auch der Herrin zwischen die Beine, muss dort allerdings emsig mit geschickten Fingern arbeiten, um wenigstens ein paar vereinzelte Tropfen der vertrocknen Öffnung zwischen Hellebrons Schenkeln zu entlocken.

Hellebrons Gedanken gleiten dabei fort, weit fort in die Jahrtausende der Vergangenheit.

 

 

Kapitel 2: Reibereien

 

Im prunkvollen, aber effizienten Befehlszelt ihres Vaters Alandrian, am Vortag der großen Schlacht, ist die Stimmung angespannt. Seine beiden Truppenführer, die Prinzen Farnor und Hegag, stehen konträr mit ihrem Vorgehen zu dem Vorschlag seiner beiden Töchter. Hellebron und Lirieth wollen den Feind direkt frontal angreifen, entschlossen, wie gnadenlos, während die beiden Prinzen einen eher taktischeren Vorschlag über eine ausgetüftelte Flankenbewegung mit Finten vorschlagen.

 

Alandrian kann beiden Vorschlägen etwas abgewinnen. Beide bürgen Chancen und Risiken. Doch die Schlacht morgen gegen die verräterischen Feinde von seinem Herren Malekith ist zu wichtig, um an dieser entscheidenden Stelle nicht weiter zu kommen. Vermittelnd in seiner Rolle als Heerführer, fordert er beide Seiten auf, sich zu einigen und ihm dann den finalen Vorschlag später am Abend zu präsentieren. Im besten Fall können so seine beiden Truppführer etwas von dem wilden Kampfgeist seiner Töchter für sich abgewinnen und seine beiden Töchter dafür lernen sich auch mal etwas zurückzunehmen, wenn es die Situation erfordert.

Doch als er das Zelt gerade verlassen hat, bricht der Konflikt nur noch deutlicher zu Tage. Prinz Hegag, der immer schon eher herablassend auf die beiden wilden Schwestern herabgesehen hat, da es denen seiner Meinung nach an jeder Form von Disziplin fehlt, stichelt. „Ich denke unsere beiden Prinzessinnen haben für heute genug Aufmerksamkeit gehabt. Überlasst Fragen der Taktik und Strategie besser denen, die sie sich damit auskennen. Und wenn ihr beide so brav wie hübsch seid, dann sagen wir eurem Vater sogar, dass ihr an der Strategie mitwirken dürftet.“

 

Lirieth lacht darauf nur spöttisch, während Hellebron mit wutverzerrtem Gesicht dem Prinzen fast schon an die Kehle geht. Eine Hand an dessen Kragen, die andere Hand auf ihre Klinge gelegt. „Ich kann dich gleich hier und jetzt ausweiden, dann sind wir dein rückratloses Gewinsel los.“ Faucht sie giftig. Hegag ist für einen kurzen Moment zu verdutzt, mit einer solchen drastischen Reaktion hatte er auf seine Stichelei nicht gerechnet, da fühlt sich Lirieth gezwungen lieber vermittelnd einzugreifen, da sie die ungezügelten Wutanfälle ihrer Schwester nur zu gut kennt. Und wo diese bisweilen hinführen können. Zudem will Farnor bereits nach seinem Schwert greifen.

 

Lirieth schiebt sich darauf zwischen die Fronten und beschwichtig in einer lieblich gespielten naiven Art die Prinzen mit einem verstohlenen Augenzwinkern zu ihrer Schwester. Die Lage beruhigt sich wieder, Hellebron lässt für das erste den Charm ihrer in solchen Situationen deutlich ruhigeren Schwester spielen. Mit eindeutigen Anspielungen sollen sich noch am frühen Abend die beiden Prinzen im Zelt der Schwestern einfinden, um sich „überzeugen“ zu lassen. Da beiden Prinzen schon vor einiger Zeit die Gerüchte über die beiden Schwestern zu Ohren gekommen sind, die sich am Lagerfeuer so erzählt werden, wenn Soldaten unter sich weilen, wittern diese eine verlockende Gelegenheit auf erst einmal unverbindlichen Sex mit den beiden Schönheiten. Beide Prinzessinnen sollen sich angeblich bereits durch ganze Zeltladungen an Betten von Soldaten gebumst haben.

 

Dann im Zelt der Schwestern zur vereinbarten Uhrzeit eingetroffen, scheinen sich die Geschichten vom Lagerfeuer nur noch umso mehr zu bestätigen. Hellebron steht dort nur mit einem hauchdünnen, roten Seidenumhang bekleidet, welcher so gut wie nichts verhüllen kann. Ihre Schwester trägt außer zwei prall gefüllten Weinbechern, vor der Brust haltend, gar nichts mehr. „Ah, unser erlauchter Besuch für den Abend ist eingetroffen. Hier, für euch, nur der erlesenste Wein aus der Region.“ Reicht sie lasziv jedem jeweils einen Becher. Dann reibt sie sich wie eine Katze an Prinz Farnor. „Noch vorhin wolltest du dein Schwert ziehen.“ Sie greift ihm unverblümt in den Schritt. „Was willst du jetzt ziehen, frage ich dich Soldat.“ Unfassbar, denkt sich Farnor. Ob Heerführer Alandrian wohl weiß, was seine Töchter für wollüstige Huren sind?

 

Hellebron presst sich dabei an Prinz Hegag. „Noch vorhin wollte ich dir an den Kragen gehen, jetzt darfst du mir dafür an den Kragen gehen.“ Dabei streift sich mit einer fast beiläufigen Bewegung den Umhang von den Schultern und lässt diesen zu Boden gleiten. Sie fährt darauf zärtlich mit ihrer rechten Hand durch das Haar des staunenden Prinzen und drückt sanft seinen Kopf zwischen ihre beiden, mit ihrem linken Arm, zusammengepressten Brüste. Hegag muss nur einen kurzen Moment darüber nachdenken, da beginnt er schnaufend an Hellebrons bilderbuchartigen Titten zu saugen. Hellebron blickt verschlagen lächelnd zu ihrer Schwester herüber, die gerade den steifen Schwanz von Farnor aus dessen Hose befreit, vor diesem auf die Knie geht und einen feuchten Kuss auf dessen angeschwollene, purpurne Eichel gibt. Lirieth grinst dabei zu ihrer Schwester zurück. Dann greifen Farnors Hände ihren zierlichen Kopf, ihre volle, weiße Haarpracht. Sie öffnet weit ihren Mund mit den Schmolllippen, damit der Prinz tief seinen fleischigen Speer in ihren dehnbaren Rachen treiben kann.

 

Alandrian ist mittlerweile ungeduldig geworden. Noch nichts hat er von den Vier gehört und im Befehlszelt ist auch keine Spur von dem Quartett zu entdecken. Dann hat er durch einige wenige Nachfragen schnell in seinem Lager herausbekommen, das die beiden Prinzen sich in dem Zelt seiner Töchter befinden sollen. An einem Lagerfeuer hat er zufällig einige ganz gezielte Anspielungen auf dieses Treffen gehört. Ja, auch er hat schon einmal davon erfahren müssen, dass seine beiden Töchter bisweilen sehr umtriebig sein sollen, um es vorsichtig auszudrücken. Doch da beide nun mal erwachsen sind und ihre Mutter, seine Frau tot, was soll er dagegen sagen. Gerade da er auf die Unterstützung der beiden mehr als angewiesen ist. Aber sollten beide jetzt tatsächlich auch noch in dieser Situation mit seinen beiden Truppführern…

 

Nein, das kann einfach nicht sein. Mit entschlossenem Schrittes macht er sich auf, an den anderen Zelten vorbei, bis er vor dem Zelt seiner Töchter steht. Aus dem Inneren kann er Stöhnen und schmatzende Geräusche hören. Das Schmatzgeräusch so obszön als wenn… nein, das wird doch wohl nicht wahr sein. Er schiebt den Zelteingang zur Seite, auf alles gefasst und wird dennoch schockiert bis ins Mark.

 

Unter Stöhnen reißt eine nackte, mit Blut beschmierte Lirieth der verstümmelten Leiche von Prinz Farnor den Kopf samt Wirbelsäule von den Schultern. Währenddessen kommen die schmatzenden Geräusche von einer ebenso nackten, wie Blut beschmierten Hellebron, welche im geöffneten Brustkorb von Prinz Hagag herumwühlt und dabei mit den dicken, wurmartigen Eingeweiden genüsslich spielt. Diese drückt und presst, was ein widerlicheres Schmatzgeräusch als das vorangegangen verursacht. „Töchter, seid ihr von Sinnen!“ bringt er mit trockener Kehle hervor.

 

Hellebron hört darauf auf in Prinz Hagag herumzuwühlen und guckt ihren Vater fragend an. „Wir sollen von Sinnen sein? Deine bescheuerten Truppführer sind … ich meine waren, von Sinnen. Dachten sie können uns wie zwei billige Dirnen durchbumsen. So sollte über deinen Schlachtplan entschieden werden. Lächerlich.“ „Genau, ich hatte sogar noch versucht die beiden zur Vernunft zu bringen.“ Lügt Lirieth und lässt darauf den Kopf von Prinz Farnor an dessen Wirbelsäule herabsinken und greift vom Boden die abgeschnittene Männlichkeit von Farnor auf. Schwenkt diese demonstrativ hin und her, wie eine zitternde, geköpfte Schlange. „Anstatt mit ihrem Kopf.“ Sie lässt den Kopf von Farnor jetzt fallen. „Dachten beide nur hiermit.“ Und wedelt weiter mit dem abgeschnittenen Schwanz herum.

 

Dann treten beiden Schwestern nah an ihren immer noch sichtlich geschockten Vater heran. Mit einer Stimme sprechend. „Wir stürmen morgen frontal und unbarmherzig. Unsere Feinde werden hinweggefegt. Das ist jetzt auch dein Schlachtplan.“ Ihr Vater atmet einmal resigniert aus, ist dann aber zu sehr Realist, um jetzt noch aus der Rolle zu fallen. „Gut, ihr beiden werdet den Stoßangriff anführen. Jetzt will ich aber, dass…“ Beide Töchter stoßen ihn quasi zeitgleich zur Seite und greifen in die Leere der Nacht hinaus, vom Zelteingang.

 

„Ein Fuchs in unserem Hühnerstall.“ Verkündet Hellebron siegessicher. „Oh, den möchte ich als Spielzeug behalten, darf ich.“ Witzelt Lirieth, als Hellebron ruppig den ergriffenen Schattenkrieger auf den Zeltboden drückt. „Ein Spion!“. Stellt ihr Vater entschlossen fest. Da sind beide Schwestern bereits über dem Schattenkrieger, reißen ihm die Kapuze vom Gesicht und pinnen ihn mit ihren Knien auf den Boden. „Ich will alles wissen.“ Fordert ihr Vater. „Wir machen das, kümmere du dich am besten um die Wachen die gepennt haben. Bestrafe diese Versager schwer.“ Schlägt ihm Hellebron mehr als überzeugend vor. Alandrian möchte jetzt zwar nicht mit dem unglückseligen Spion tauschen, aber es muss getan werden. Niemand außer seinen beiden Töchtern ist besser für so etwas geeignet. Die beiden Blindgänger von Truppführer bereits fast vergessen und verdrängt. Er verlässt das Zelt und ruft energisch nach den Wachen. Das wird noch Konsequenzen haben, für diese Schlafmützen.

 

„Endlich haben wir dich für uns alleine. Ich kann es kaum erwarten, dir bei lebendigem Leibe die Haut abzuziehen.“ Hellebron grinst den im Schrecken erstarrten Schattenkrieger boshaft an. „Aber nicht doch, Schwesterlein. Ich bin mir sicher, dass wir ihn auch anders zur Kooperation überzeugen können.“ Wirft Lirieth schlichtend, wie lieblich ein. Sie wirft darauf ihrer Schwester das typische verräterische Zwinkern zu. Ah, dieses Spiel also mal wieder, denkt sich Hellebron. Ok, dann will sie ihrer jüngeren Schwester an dieser Stelle gerne den Vortritt lassen. Der Abend fängt ja gerade erst an.

 

An einen Stuhl provisorisch gefesselt mit dicken Seilen, umgarnt Lirieth den Schattenkrieger. Dieser ist weiterhin wie perplex. Das ganze Zelt stinkt nach Sex, Blut und Innereien. Die beiden Schwestern sind so wunderschön, wie schaurig in ihrer aufreizenden Nacktheit, einzig in mittlerweile angetrocknetes Blut gewandet, das an einigen Körperstelle anfängt langsam abzubröckeln. „Verrätst du mir für den Anfang deinen Namen, geheimnisvoller Krieger.“ Flüstert sie ihm ins linke Ohr und fährt dann mit ihrer Zunge darin verspielt herum. „Na komm schon, wie soll ich dich nennen.“ Dabei zieht sie einen lustvollen Schmollmund. „Pradan.“ Presst der gefangene Schattenkrieger hinter zusammengebissenen Zähnen kurz gehalten hervor. „Na also, geht doch und ein Anfang.“ Verkündet Lirieth gespielt triumphierend. Daraufhin schwingt sie sich mit ihren durchtrainierten Beinen elegant auf den Schoss von Pradan und blickt ihm tief in die Augen. „Pradan, jetzt gilt es. Willst du lieber von mir oder meiner Schwester befragt werden? Du wirst uns am Ende eh alles verraten, das kann ich dir bereits im Vorfeld versprechen. Nur sie wird dir dabei auf jeden Fall die Haut abziehen. Ich hingegen will das nicht.“ Sie wippt dabei ganz leicht mit ihrer Hüfte auf seinem Schoss hin und her. Hellebron gießt sich im Hintergrund etwas Wein in einen Becher und nimmt einen genüsslichen Zug, während sie die Show einfach nur genießt.

 

„Du.“ Presst Pradan abgehackt hervor. Er kommt sich vor wie in einer verzerrten Version der Realität. Seine Ausbildung, sein Auftrag, alles weit weg, wie hinter einem undurchdringlichen Nebenschleier. Sein Ziel war reine Spionage von Alandrian, diese beiden wahnsinnigen Hexen standen nicht auf seiner Agenda. Götter, wo war er nur da reingeraten. „Siehst du Schwesterlein, so wird das gemacht.“ Neckt Lirieth Hellebron leicht spöttisch. „Klar, werde ich mir merken. Wirklich ein guter Tipp. Dem nächsten Gefangenen werde ich dann zuerst auch gleich mal anfangen am Schritt herumzuspielen. Am besten noch, wenn Vater dabei ist. Was meinst du, würde er mir dann vielleicht noch die Hand dabei führen?“ Wirft sie sarkastisch zurück. „Wie unhöflich.“ Lirieth fokussiert sich wieder auf Pradan. Das Wippen auf seinem Schoss hat mittlerweile Wirkung gezeigt. Sie kann erfühlen, dass sich dort etwas regt. „Aber wir beide verstehen uns, nicht wahr?“ Sie greift in die Hose des jetzt vollständig verwirrten Schattenkriegers und befördert seinen erigierten Penis hervor. Reibt diesen mehrere mal über ihre bereits gut geschmierten Schamlippen, wo noch die feuchten Rückstände von der gespendeten Lust der beiden jetzt zerhackten Prinzen noch befindet. Sie hebt einmal ihr Becken an, bevor sie sich dann herabfahrend von Pradans aufragender Männlichkeit aufspießen lässt. Tief in ihre Vagina hinein, bis sie ganz auf ihm sitzt. „Pass nur auf das du nicht davon schwanger wirst, kleine Schwester.“ Stellt Hellebron aus einem toten Blickwinkel im Zelt lächelnd fest.

 

„Ich, ich sollte…“ fängt Pradan von Sinnen an zu stammeln. „Jetzt nicht, du wirst mir alles verraten, nachdem du gekommen bist.“ Haucht ihm Lirieth auf die Lippen, dann gibt sie ihm einen intensiven Zungenkuss, während sie ihn immer heftiger anfängt zu reiten. Hellebron grinst sich einen im Hintergrund des Zeltes, während sie sich weiteren Wein eingießt. Lirieth und ihre Spielzeuge. Aber sie ist nun mal ihre jüngere Schwester und Hellebron lässt sie nur zu gerne gewähren. Dennoch wäre es zu köstlich, wenn jetzt zufälliger Weise Vater, am besten noch mit einigen seiner Soldaten, in das Zelt stolpern sollte. Ein faszinierender Gedanke. Doch die Drei bleiben bis auf weiteres ungestört. Auf dem Stuhl bildet sich eine feuchte, glitzernde Pfütze. Es läuft nur so an Lirieths Schenkeln herab, während sie mit ihren trainierten Beckenmuskeln an den Schwanz von dem Schattenkrieger pumpt. Sie mag das Gefühl das sich stetig in ihr auszubreiten beginnt, als der pralle Schwanz in ihrem engen Kanal sich tiefer in sie hineinzubohren versucht. Ihre feuchten Schamlippen den Schwanz dabei schmatzend in Position haltend, beim stetigen Auf und Ab. Mehr als eine Bumsorgie an einem Tag, wer hätte das gedacht, grinst sich Lirieth schelmhaft in sich hinein.

 

Dann bricht es als unkontrollierte Ladung aus Pradans pulsierenden Penis heraus. Lirieth kann spüren, wie Schwall um Schwall seines Spermas ihr Innerstes wie ein warmer Pudding ausfüllt. Sich dort vermengt, mit den genetischen Rückständen der beiden Prinzen. Die unterschiedlichen Spermien dabei um die Vormachtstellung in ihrem Innersten kämpfen. Ein wohliger Orgasmus durchfährt daraufhin ihren jungen Körper und lässt sie angenehm erschaudern. Pradan blickt ihr befriedigt, zutiefst verwirrt und gedankenverloren in die Augen. Ihre Augen jetzt wie die von einer Raubkatze funkelnd zusammengekniffen. Sich dabei genüsslich Schweiß von der Oberlippe leckend. Von hinten hat ihre große Schwester ihr die Klinge bereits in die rechte Hand gelegt. Mit der linken Hand umgreift sie den Kopf von Pradan, gibt ihm nochmal einen feuchten Kuss, hebt ihr Gesäß ganz leicht an, dann führt sie eine schnelle Bewegung mit der Klinge aus und durchtrennt seinen maximal erigieren Penis direkt an seinem Schritt. Sie springt darauf von ihm herunter, den abgeschnittenen Penis verkrampft weiterhin tief hinter ihren Schamlippen in ihrem Vaginalkanal vergraben. Pradan fühlt zuerst keinen Schmerz, nur Schock. Dann ein Phantomschmerz, an der Stelle wo einmal seine Männlichkeit sich befunden hatte. Lirieth prustete jetzt vor Lachen, kann sich kaum noch halten. „Schwester, du hattest wohl recht und ich hätte besser aufpassen sollen. Sieh nur, ich bin schwanger.“ „Oh ha, was das wohl werden wird?“ Erwidert Hellebron süffisant, mit einem gespielt prüfenden Blick auf die jetzt blutig glitzernden Schamlippen ihrer jüngeren Schwester, wo einige weiß-rötlich gefärbte Placken Sperma sich abseilen wie herabfallende Nacktschnecken.

 

Lirieth presst einmal, zweimal, dreimal und dann schießt mit einem ploppenden Geräusch, wie ein Geschoss, der abgeschnittene, erigiert verkrampfte Penis von Pradan über den Zeltboden. „Wohl nochmal Glück gehabt, doch nur eine Totgeburt. Puh.“ Lirieth wischt sich übertrieben theatralisch blutig verschmierten Schweiß von der Stirn. „Bist also doch kein Vater geworden. Und tja, so wie das aussieht ist das jetzt wohl auch nicht mehr drin.“ Lächelt sie diesmal mindestens genau so Boshaft wie ihre große Schwester dem armen Pradan ins tief geschockte Gesicht. Als dieser beginnen will zu schreien, schiebt ihm Hellebron ruppig von der Seite einen Lappen in den Mund, so tief, bis nur noch hochfrequente Laute gedämpft hervorkommen. Wie ein piepsendes Mi, mi, mi. Wie armselig, denken sich beide Schwestern nahezu zeitgleich. Lirieth geht zu ihrer Schwester herüber und gibt ihr einen leichten Klaps auf den wohlgeformten Hintern. „Er gehört jetzt ganz dir. Und lass dir Zeit, während ich dabei zusehe.“ Darauf beginnt Hellebron mit der langwierigen, wie äußerst schmerzhaften Häutung von Pradan. Gegen Ende seiner undenkbaren Tortur erzählt er den beiden Schwestern alles. Sein Geist und Körper zu beiden Teilen komplett gebrochen und zerstört. Die Schwestern haben als Team dafür ein unübersehbares Talent.

 

Am nächsten Tag vernichten beide Schwestern in einem wirbelnden Blutrausch, an der Spitze der Armee ihres Vaters, die feindlichen Truppen. Ihr Vater ist hochzufrieden. Die zusätzlichen Informationen die Beide aus dem Spion herausbekommen hatten, sind obendrauf noch mehr als hilfreich für zukünftige Gefechte. Ein Vater könnte stolzer nicht sein.

 

 

Kapitel 3: Erwachen

 

Hellebron reißt sich aus ihrem gedanklichen Ausflug in die Vergangenheit los. Faria ist mittlerweile dazu übergegangen die ausgetrocknete Vagina ihrer Herrin mit den eigenen Körpersäften einzuschmieren, um den Zugang für ihre geschickten Finger geschmeidiger zu gestalten. Ihre Herrin stöhnt mittlerweile leicht erregt, die Finger von Faria wie kleine marschierende Soldaten auf dem Weg in die Schlacht in sich spürend.

 

Auf einmal ist da wieder der Schatten, diesmal handelt sie sofort und ohne noch groß darüber nachzudenken. Aufspringend und nach vorne schlagend, greift sie aus einem Vorhang an Dunkelheit eine Khainite Schattenläuferin. Bevorzugte Spione und Attentäterinnen von ihrer Intimfeindin Morathi. Die angebrochene Klinge, noch ausreichend gefährlich, rammt sie dieser in die hinteren Rippen. Als die Spionin noch mit einer Reflexbewegung ihre eigene Klinge nach Hellebron zu schwingen versucht, ist Faria ebenfalls zur Stelle. Greift effizient den rechten Arm der Spionin und dreht diesen mit einem brutalen Ruck aus dem Gelenk. Die Klinge fällt zu Boden, während zeitgleich Herrin und Dienerin den Eindringling auf den Boden drücken. Ihre Knie unbarmherzig auf die Spionin gedrückt, so dass sich diese kaum noch rühren kann.

 

„Ein Fuchs in meinem Hühnerstall, so so.“ Hellebron hat dabei ein seltsames Gefühl, so als wenn sie Teile ihrer Erinnerung an eine verblasste Vergangenheit noch einmal in Teilen durchleben würde. Nachdem die Spionin unter sich windender, wie vergeblicher Gegenwehr die Arme hinter dem Rücken und die Beine verbunden bekommen hat, mit zerrissenen Schnüren eines Wandteppichs, fordert Hellebron Faria bzw. jetzt in diesem Rollenspiel ihre Schwester Lirieth auf. „Die Bühne gehört ganz dir Schwesterherz. Mach mich stolz.“

 

Faria / Lirieth benötigt keine weiteren motivierenden Worte ihrer Herrin / geliebter Schwester. „Wirst du mir dabei zusehen große Schwester?“ fragt sie lasziv. „Kein einziges Detail lasse ich mir entgehen, versprochen.“ Hellebron nimmt im Schneidersitz auf dem Boden Platz. Als die unglückselige Spionin anfangen will etwas zu sagen, donnert ihr Hellebron darauf umgehend eine krachende Hand ins Gesicht, so das umgehend Blut von einer aufgesprungenen Lippe anfängt zu fließen. „Du hält für das erst besser mal deine Fresse. Später wirst du uns noch jedes Lied freudig vorsingen das wir von dir hören wollen.“

 

Vor ihrem geistigen Auge beginnt ihre jüngere Schwester mit ihrem typischen jugendlichen Eifer und Elan das Schattengewand aus Ulgu der Spionin zu zerschneiden. Enthüllt wird eine durchschnittlich attraktive Hexenkriegerin, mit kleinen Brüsten, athletischen, aber eher unspektakulären Kurven, ernsten Gesichtszügen und kurzgebundenen, schwarzen Haarschopf. Lirieth umspielt darauf hin liebevoll die sportlichen Brüste und schmiegt ihre Handflächen wie die einer Mutter an das Kinn der Spionin. Reibt dann zwei ihrer Finger auf dem flachen Schamhügel, bis sich ein erster, spärlicher Fluss an Körperflüssigkeit dort einzustellen beginnt. Die kleinen Nippel der Brustwarzen werden ebenfalls hart. Ihr Körper verrät die Spionin.

 

Verwirrt blickt die Spionin zwischen Lirieth und Hellebron hin und her. Hellebron ist schnell von den Blicken der Spionin genervt, hauptsächlich wegen ihrer eigenen alten, verwitterten Erscheinung. Lirieth merkt sehr schnell den Unmut der sich in ihrer älteren Schwester aufzustauen beginnt. Sie nimmt eine neue Ritualklinge, frisch geschärft, und zieht diese sanft unter den kleinen Brüsten der Spionin auf und ab. Mit erstarrtem Blick will diese anfangen Lirieth anzuflehen. Da greift sich diese aber bereits ruppig die linke Brust, zieht diese nach oben und beginnt unterhalb mit der scharfen Klinge in das Fettgewebe zu schneiden. Die namenlose Spionin versucht erst noch gurgelnd einen Schrei zu unterdrücken, dann bricht es aus ihr heraus. Hellebron lächelt boshaft und genießt die Qualen, welche gerade in ihrem Namen auf die Unglückliche niedergehen. Von draußen kommen mehrere waffenstarrende Hexenkriegerinnen in den Raum gestürmt, adaptieren aber sehr schnell und holen sich mit einem flüchtigen Blick ihrer Herrin die Zustimmung dem Verhör beiwohnen zu dürfen. Publikum ist gern gesehen.

 

Lirieth trennt mittlerweile die zweite Brust von dem Brustkorb der sich vor Schmerzensschreien windenden Spionin. Dann pausiert die kurzzeitig, um mit einer gereichten Fackel aus der Menge an umherstehenden Hexenkriegerinnen, die beiden blutigen Löcher zuzubrennen. Immer schriller werden die Schmerzensschreie. Doch Lirieth ist jetzt unerbittlich und beginnt nach dem erfolgreichen Verschluss der vorangegangenen Blutungen jetzt die linke äußere Schamlippe der Spionin fest zu greifen. Ein erwartungsvolles Raunen geht durch die umherstehende Menge. Mit Schweißperlen auf der Stirn und Tränen in den Augen, beginnt die Spionin zu betteln. „Ich fehle ich an, bitte…“ Da donnert ihr Hellebron diesmal von der Seite den Griff der abgebrochenen Klinge in das Gesicht. Immer und immer wieder, bis die so Verprügelte halb benommen mit gebrochenem Unterkiefer und dutzenden ausgeschlagenen Zähnen ihren Kopf schlapp zur Seite legt, jetzt nicht mehr flehend. „Ich hatte dir doch gesagt, dass du erstmal die Fresse halten sollst. Und dann macht du doch noch dein Maul auf und meinst hier anfangen zu können rumzubetteln. Wie erbärmlich, ich hätte von Morathi schon erwartet etwas mit mehr Format hier vorbeizuschicken. Stattdessen schickt mir sowas wie dich. Schande und fast schon eine Beleidigung.“ Stellt Hellebron grausam fest. Einige der anderen Hexenkriegerinnen kichern bösartig über den schwarzen Humor ihrer Herrin.

 

Da scheidet die Klinge von Lirieth wieder unbarmherzig. Mit zwei schnellen Schnitten sind die äußeren Schamlippen entfernt und ein roter Fluss bildet sich zwischen den zuckenden Beinen der armen Spionin. Diese wirft nur noch apathisch ihren Kopf von einer Seite zu anderen, stammelt und stöhnt. So geht die qualvolle Tortur noch über Stunden weiter. Lirieth badet förmlich in dem Blut ihres Opfers. Kurz vor dem Ende verrät das traurige Häuflein blutigen Elends dann den beiden Schwestern alles was diese hören wollen. Hellerbon ist während dessen bereits wieder deutlich desinteressierter an dem Schauspiel geworden, auch wenn sie zugeben muss das Faria als Lirieth ihre Rolle mehr als solide gespielt hat. Die anderen Hexenkriegerinnen sind vorzüglich unterhalten wieder auf ihre Posten zurückgekehrt. Faria / Lirieth hebt noch demonstrativ das herausgeschnittene Herz ihres Opfers über den Kopf, drückt zu und lässt das Blut daraus auf sich herabregnen. „Für Khaine.“ Haucht sie dabei wie unter Drogen stehend, ekstatisch.  Hellebron durchwühlt derweilen die Kleidung der Spionin, vielleicht ist dort noch…halt.

 

Sie zieht einen Pfeil aus einem Bündel. Blickt dabei zu Faria / Lirieth hinüber, in dieser sehr speziellen Pose, in einer blutigen Darbietung an Khaine. Wie ein Blitzschlag durchfährt sie die gleichzeitig schönste wie auch schmerzlichste Erinnerung in ihrem Leben. Ihr größter Erfolg und Misserfolg. Ihr Sieg über den verhassten Schattenkönig und der Tod ihrer jüngeren Schwester Lirieth. Schuld und Bedauern überwiegen jetzt allerdings zu damals, vor tausenden von Jahren. Sie wollte immer nur das beste für ihre jüngere Schwester, welche stets zu ihr aufgesehen hatte. Nachdem Mutter fortgegangen war, sah sich Hellebron immer mehr in einer mütterlichen Rolle für ihre Schwester und diese himmelte sie geradezu an. Doch dann konnte sie nur zusehen und Lirieths Tod rächen. Aber Lirieth war mit durchschossenen Hals, in dem ebenso ein Pfeil steckte, wie sie jetzt in der Hand hält, fort. Für immer. Ohne dass sie noch hätte Abschied nehmen können.

Hellebron möchte weinen. Kann aber nicht, wegen ihrer alten, vertrockneten Tränenkanäle. Ihre Gedanken rasen jetzt, eine Stimmungsschwankung ringt mit der nächsten. Ihr Verstand unter Dauerfeuer sich widersprechender Eindrücke und Erinnerungen. Ihre Schuld, nicht ihre Schuld. Für Khaine, so schwach, aber es ist doch ihre kleine Schwester. Sie braucht sie, vermisst sie, so dumm, so schwach, so erbärmlich. Nicht würdig für eine Anführerin. Sie schreit einen stummen Schrei, ihr Kiefer droht dabei sich selber auszurenken. Sie ballt ihre Fäuste so fest zusammen, dass ihre weißen Knöchel drohen sich selber auszukugeln. Ihre morschen Knochen knacken bereits.

 

Dann entspannt sie sich, atmet einmal ganz ruhig ein und aus. Winkt Faria / Lirieth zu sich herüber. Diese schmiegt sich nackt, wie blutig an Hellebrons flache, schlaffe Brüste. Legt sich fast schon in ihren Schoss. Hellebron fährt Lirieth einmal noch liebevoll durchs blutig nass feuchte Haar, dann rammt sie mit einer blitzschnell ausgeführten Bewegung die Pfeilspitze in den Hals ihrer jüngeren Schwester. Faria / Lirieth spukt Blut und blickt ihre Herrin irritiert an. „Herrin, … ich … verstehe …nicht…“

 

„Schwester“ Flüstert ihr Hellebron lieblich wohlwollend zu. „Schwester…“ keucht Faria / Lirieth darauf. „So ist es gut.“ Hellebron streicht ihr weiterhin durch das Haar, während ein blutiger Schwall nach dem nächsten in ihrem Schoss, aus dem Hals ihrer jüngeren Schwester, sich ausbreitet. „Ich habe das nie für dich gewollt, Schwesterherz. Kannst du mir verzeihen?“ Mit letzter hingebungsvoller Treue und anbetungsvoller Liebe presst Faria / Lirieth zwischen blutigem Schaum ihres zitternden Mundes hervor. „Ich verzeihe dir … Schwester.“ Dann stirbt sie in den Armen ihrer Herrin, wie heute auch Schwester.

 

Eine unglaubliche Last fällt von Hellebrons Herzen ab. Sie fühlt sich leicht wie eine Feder, während sie weiterhin sanft durch das Haar ihrer nun wieder toten Schwester fährt. Zu lange hatte sie das mit sich herumgetragen, tief in sich hineingefressen. War zu lange vor der Wahrheit geflohen, anstatt sich dieser schmerzlich zu stellen. Ein ehrliches Lächeln huscht über ihr Gesicht und Tränen der Freude rollen über ihre Wangen. Ihre jungen, straffen Wangen? Und Tränen?

Sie tastet erst ungläubig. Ihr ganzer Körper ist wieder verjüngt. Sie blickt auf ihre prallen, wohlgeformten Brüste herab. Durchtrainierte Schenkel. „Khaine, ich preise dich.“ Das letzte Puzzlestück, auf dem Weg einer erfreulich vorgezogenen Erneuerung. Sie gibt ihrer toten Schwester einen letzten Abschiedskuss auf die Stirn, dann steht sie auf und schreitet voller Tatendrang hinaus. Faria / Lirieth bleibt in einer gewaltigen Blutlache liegend hinter hier zurück. Und mit ihr dieses Kapitel der gemeinsamen Vergangenheit, fast schon wie ein ferner Traum. Nicht vergessen, aber endlich abgeschlossen.

 

 

Epilog: Frieden

 

Auf dem großen Hofplatz der Burg sind hunderte ihrer besten Hexenkriegerinnen aufgezogen. Sie säumen große Teile des Hofes, der hohen Mauern und schwarzen Türme. In der Mitte steht Hellebron mit einem Blutkelch und Opferklinge in der Hand, zum Ruhme Khaines beides in die Höhe gehoben. Vor ihr steht die befehlshabende Wache dieser schicksalsträchtigen Nacht. Riveria, eine von ihren besten und treusten Kriegerinnen. Seit über 900 Jahren an ihrer Seite. Riveria steht stoisch da, mit gesenktem Kopf, wissend das sie versagt hat und eine Strafe darauffolgen wird. So ist es nur rechtens.

 

„Meine Töchter.“ Alle hunderten Blicke ruhen jetzt auf Hellebron, hängen an ihren Lippen, saugen die alles überstrahlende Schönheit ihrer Herrin auf. Hellebron weiterhin nackt, einzig in angetrocknetes Blut aus unterschiedlichen Quellen der Nacht gewandet. Eine wahre Dienerin Khaines benötigt kein anderes Gewand. „Ich trage für euch alle die Verantwortung. Eine der euren steht heute hier vor euch, um Buße zu tun.“ Die Hexenkriegerinnen schreien jetzt euphorisch, kreischen fast mit schriller Stimme und machen den Weg frei für zwei andere tragische Gestalten, die grob in die Mitte gestoßen werden. Eine noch sehr junge Hexenkriegerin und einen gerade mal 10 Jahre alten Jungen, mit menschlichen, wie elfischen Gesichtszügen. Ein abscheulicher Bastard.

 

„Stelle uns die beiden vor. Und keine falsche Scheu, meine gute, treue Riveria.“ Hellebron fährt sich dabei genüsslich mit der Zunge über ihre vollen Lippen, leckt gierig angetrocknetes Blut davon ab. Riveria verweist erst auf die junge Hexenkriegerin. „Ira, meine derzeitige Geliebte.“ Dann weißt sie auf den Jungen. „Mein Bastard Sohn Rudolf.“ Garstiges Lachen, Hohn und Spott gehen durch die Menge.  Hellebron schreitet ein und schneidet mit einer deutlichen Geste allen anderen Hexenkriegerinnen die Stimme ab. „Meine Töchter, guckt nun gut zu und lernt. Was wäre ich für eine Anführerin, wenn ich euch nie die Gelegenheit geben würde, zu lernen.“

 

Sie reicht die Klinge und den Kelch Riveria. „Bring mir als Wiedergutmachung das Leben eines der beiden. Du entscheidest.“ Befiehlt ihr Hellebron kühl. Riveria schluckt einmal bitter, blickt unentschlossen zwischen ihrer Geliebten und ihrem Sohn hin und her. Da nimmt ihr Ira die Entscheidung ab. Hält ihr volles, schneeweißes Haar zurück und beugt sich nach vorne. „Es ist ok Liebste. Tu was getan werden muss.“ Ein Raunen geht durch die Menge. Mit bleiernen Bewegungen geht Riveria zu Ira hinüber. Hellebron zeigt dabei ihr Raubtiergrinsen. Fährt sich gierig über die weißen Zähne, lechzt und giert. Diese Macht über andere zu haben, so phantastisch, wie berauschend.

 

Riveria legt die Klinge an Iras dargebotene Kehle. Hält den Kelch darunter. Ira schließt ihre Augen, Tränen rollen über ihre jugendlichen Wangen. Doch die Klinge in Riverias Hand wiegt auf einmal so schwer. Da öffnet Ira noch einmal die vertränten Augen. „Denk an deinen Sohn, Dummerchen. Tu es für Rudolf.“ Riveria kann gar nicht richtig hinschauen, zieht taub die Klinge über die Kehle ihrer Geliebten und der Kelch füllt sich bis zum überlaufen. Ira bricht tot zusammen und die Menge tobt vor Begeisterung.

 

„Sehr gut. Jetzt bediene mich.“ Fordert Hellebron sie auf. Mit ungelenken Schritten geht Riveria zu ihrer Herrin herüber und legt den Kelch an Hellebrons Lippen. Hellebron trinkt gierig, rote Ströme laufen an ihren rosigen Backen hinab. „Sehr gut.“ Hellebron fährt sich mit ihrem rechten Handrücken über die blutroten Lippen. „Jetzt bringe mir das Leben deines Sohnes.“ Riveria erstarrt.

 

„Aber Herrin, ich dachte…“ Da knallt ihr Hellebron dermaßen brutal ihre rechte Faust gegen den Kiefer, das Riveria trudelt zu Boden geht. „Du dachtest! Ich habe dir gar nicht gestatte zu denken du dummes Ding.“ Kreischt Hellebron jetzt, mit Schaum vor dem Mund. Die Menge ist erstarrt und Riveria verfolgt die Triade ihrer Herrin mit vor Entsetzen geweiteten Augen. „Du solltest entscheiden, aber weil du schwach bist, hat deine Liebhaberin stattdessen für dich entschieden. Sowas lasse ich nicht durchgehen. Du entscheidest jetzt somit nochmal, nur das es diesmal nur noch eine Entscheidung für dich gibt.“ Hellebrons Augen funkeln jetzt rotglühend vor Wut. „Und ich warne dich, wenn du dich jetzt nicht langsam mal zusammenreißt, kann ich stattdessen auch deinen kleine Bastard Sohn über Tage hinweg vor deinen Augen foltern und vergewaltigen lassen. Wäre dir das etwa lieber?“ Hinter der Maske ihrer Wut frohlockt Hellebron. Das läuft alles noch viel unterhaltsamer als erwartet. Jeden Moment der Agonie von Riveria saugt sie dabei tief in sich auf. „Überstrapaziere besser nicht meine Großzügigkeit.“ Faucht sie noch drohend hinterher.

 

Riveria rauft sich gezwungener Maßen wieder irgendwie zusammen, sammelt mit zitternden Händen den Kelch und Dolch vom Boden auf. Hunderte Blicke mit gespannter Erwartung auf jede ihrer abgehackten Bewegungen gelenkt. Die paar Meter hinüber zu ihrem Sohn, ein gefühlter Marathonlauf. Dabei drüber nachdenkend, wie sie ihn unter Schmerzen in diese Welt geboren hat, ihn gefüttert hat. Angezogen und gewärmt hat, wenn es draußen kalt war. Ihn gepflegt hat, wenn er krank war. Als sie schließlich bei ihm angekommen ist, das tragische kleine Glück ihres Lebens. „Mama, ich habe Angst.“ Tränen laufen über die Wangen ihres Sohnes. Sie drückt ihn fest an sich, streicht ihm durch das Haar. „Schließe deine Augen und habe keine Angst. Ich bin ja hier, mein Kind.“ Dann legt sie die Klinge unter seinen Hals, hält den Kelch bereit. Die Zeit scheint stillzustehen. Die Sekunden sich endlos auszudehnen. „Ich werde dich immer lieben.“ Haucht sie unter Tränen, mit Rotz aus der Nase laufend. Dann schneidet die Klinge kalt.

 

Hellebron trinkt gierig von dem Blut des Jungen. Köstlich, all die Furcht und das Grauen, sie inhaliert es tief ein. Riveria steht kreidebleich neben ihr, mit verheulten Augen, Rotzfäden hängen von ihrer Nase und Kinn. Die Menge tobt triumphierend als Hellebron den letzten Tropfen aus dem Kelch leert. „Meine Kinder, ich wahrt Zeugen meiner unendlichen Großzügigkeit. Die Großzügigkeit einer liebenden, aber auch strengen Mutter. Durch Leid und Freude, ich will immer nur euer bestes.“ Euphorisch jubeln ihr ihre immer wilder werdende Kriegerinnen zu. Minutenlang hält der Sturm aus freigelassenen Emotionen und Gefühlen an. Das schrille Kreischen fast schon ohrenbetäubend. Dann fordert Hellebron wieder Ruhe ein. Es wird darauf so still, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte.

 

„Meine liebste Riveria, komm zu mir.“ Riveria kniet sich vor Hellebron auf den Boden. Ihre Herrin legt die Klinge an den Hals ihrer treuen Riveria. „Versprichst du mir mich nie wieder zu enttäuschen.“ „Ich verspreche es euch Herrin, nie wieder werde ich euch enttäuschen, bei meinem Leben.“ „Ausgezeichnet.“ Dann schneidet Hellebron sauber und tief über Riverias Kehle, die blutspritzend zur Seite wegkippt. Unter zuckenden Krämpfen verteilt sich ihr Lebenssaft über den Steinboden des Hofes. „Als großzügige Herrin die ich bin, helfe ich dabei dein Versprechen auch zu halten. Nie wieder wirst du mich von nun an enttäuschen. Das mindeste was ich für eine meiner Töchter tun kann.“

 

Die Menge lacht und jubelt wieder frenetisch. Hellebron genießt das Spektakel. Mit jeder Faser ihres Körpers genießt sie und weiß insgeheim, dass sie die einzig wahre Braut Khaines ist. Auch wenn sie einmal zu zweit war, mit ihrer Schwester, beide die legendären Bräute des Khaine. Und Lirieth hätte es heute hier auf dem Platz sicherlich mindestens genauso gut gefallen. Doch sie ist schon lange fort und Hellebron hat ihren jetzt final Frieden damit gemacht. Es ist ok. Eine einsame Träne der geträumten, gemeinsamen Erinnerung rollt über ihre rechte Wange. Sie lächelt daraufhin ehrlich und zugleich gütig. Es ist ok.

 

Seelenfrieden.

 

bearbeitet von Buffybot
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Ghur:

Puh, ich bin noch nicht mal mit der zweiten fertig 🥵

 

Das macht nichts, du bist doch bereits gut dabei. :popcorn: Und keine der Geschichten läuft ja weg, hier im Netz für die Ewigkeit archiviert. ;)

 

Ich habe zudem gerade jetzt innerhalb der ersten Monate des Armeeaufbaus auch kräftig aufs Gaspedal getreten, was die ersten Kurzgeschichten angeht. Ist immer angenehm so ein kleines solides Fluff Rückenpolster erstmal angelegt zu haben, woraus sich bei Bedarf und Interesse jeder aus der Community dann wie es beliebt bedienen kann. Nach Hinten heraus bezweifele ich, das ich die Schlagzahl auch nur annähernd beibehalten kann.

 

Auf der anderen Seite ist der Fluff aber auch so dermaßen gierig, da kommen mir jetzt bereits schon die ersten Ideen für Kurzgeschichte Nr. 4. ... oh weia. 🤪

 

Als Ausgangsquelle würde mir dafür natürlich mal wieder der zu geniale Roman "The Bloody Handed" dienen. Wo eine treue Dienerin und quasi beste Freundin aus diesem ganzen Adligen Verbund von Hellebron und Lirieth für die Beiden als Spion tätig wird wo gerade die Religionskriege losgehen in Athel Toralien. Hellebron und Lirieth ermutigen ihre Dienerin / beste Freundin regelrecht und die will auch unbedingt aufgenommen werden in den Kult des Khaine. Wie die sich dann noch verändert über die Zeit, bald gleicht sie fast schon den beiden blutrünstigen Schwestern. Die naive und zurückhaltende Adlige fast vergessen. Auch die begeisternden Blutorgien, wo die Schwestern das Publikum geradezu animieren mitzumachen. Deshalb sind beide auch so beliebt, quasi die ersten Fantasy Performancekünster on stage. 😎

Und dann noch der ambivalente Kontrast, zwischen im Blutrausch völlig wahnsinnig aus der Rolle fallen und gleichzeitig mit kühlem Kopf im Hinterzimmer Intrigen ausbrüten und spinnen, für den eigenen Machterhalt und Ausbau. Auf sowas muss ich ja einfach abfahren, sorry. 🤡 

 

Eine ganz klar weitere Fluff Goldgrube an rohem Witch Aelves Potential und Charakterentwicklung. Yum Yum 😘

 

bearbeitet von Buffybot
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiter geht's mit den nächsten Wasserstandsmeldungen. Um überhaupt weiter messbaren Fortschritt hier auch zeitnah vorzeigen zu können, mehr Witch Aelves, diesmal mit Musik und Banner. Finde beide Posen super dynamisch. Wo bei anderen nicht-Witch Aelves Einheiten sowas eher steif daher kommt, hier alles im Sprung und Bewegung. 😎

Sorry, aber ich muss es nochmal betonen, da haben sich die Designer wirklich selbst übertroffen. 

 

797069666_we_hf_wip1.jpg.68c4150be4686f736298bf75cfd6da81.jpg

 

 

An der Diorama / Umbau Front folgender Stand. Sehr zäh und langwierig am gucken und jonglieren im Moment wie ich überhaupt mit den ganzen Ork Leichen als Deko und Podeste umgehe. Egal, das das alles ewig langwierig wird war ja von vorneherein klar. Ich seh es noch ganz entspannt. Über die nächsten Monate wird mich das noch beschäftigen...

 

Mehr Boxen kommen auch stetig an, was meinen Pool für die Dioramen stetig erweitert. Auf die Henker freue ich mich bereits sehr. Ich brauche für die bereits erwähnten Dioramen Bitz daraus und für ein noch unangekündigtes 4. Diorama sowie komplette Henker. Das wird eine Szene aus dem Roman "Bride of Khaine" wo sich Hellebron erneuert aus dem Blutkessel und Tullaris Dreadbringer (ihr Champion und Liebhaber) u.a. auch dabei ist. Ich könnte jetzt Fluff mäßig mal wieder ins sabbern kommen, aber lassen wir das besser. Ich komme ja sonst zu gar nichts mehr. ;)

 

Die Hochelfen sind ebenfalls Bitzgeber und ich benötige einige komplette Speerträger für das Diorama wo Hellebron und Lirieth zu den ersten ultimativen Witch Aelves werden. Die Formation verlassen, sich die Rüstungen vom Leib reißen und sich dann in die Orks werfen, bzw. da blutig durchwirbeln, voll auf Kampfdrogen.😈

boxen.jpg.59e2853a99f302cf1d824788cbcb20ec.jpg

 

 

 

 

 

 

 

bearbeitet von Buffybot
  • Like 7
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.