Jump to content
TabletopWelt
Tha Boltamasta

Allg. Blödsinnige Aktionen (Alle RPG's Gewünscht)

Empfohlene Beiträge

@Malcom

das denke ich ist eine gute Idee sollte es meinen Erzählfluss stören. Sollange er nur Nebenrollen (wie den Magier der eigentlich bereits tot war oder die Hüten eines Verdamten Dorfes wo man ihn Gott sei dank aufgehalten hat) anzündet ist es OK. Bei wichtigen Dingen gehe ich schon dazwischen. Ich finde es besonders ind diesem Fall schön zu sehen wie die Gruppe mit dem Burschen interagiert um ihn und sich selbst nicht unötig in Gefahr zu bringen.

Alle anderen handeln auch normal (ich denke sobald sich ein andere beschwert und keiner mehr spass an der Sache hat werde ich es unterbinden).

@Crusader

warum sollte es in die Fantsy Welt nicht passen. Imo haben wir hier eine Geselschaftsschicht die aus mehreren abergläubischen und durchgeknalten Leuten besteht. Wenn es ein Adliger wäre dann könnte ich nicht damit leben den dieser verhält sich nicht so. Da es sich aber um einen Fanatiker handelt der hinter allem und jeden das verderbte Chaos sieht und sich da richtig rein steigert finde ich es doch angebracht einen Verstand zu spielen der nur den einen Glauben anerkennt. Wenn ich erinern darf solche Fanatiker gab es unter uns Menschen auch schon mal und auch im Imperium sind sie bekannt.

Flagelanten bilden den Altag und das Rückrat des Kirchenheeres. Diese Burschen verhalten sich alles so abstruss gegenüber dem Chaos. Er wählt eben das mittel der Reinigenden Flame (und das auch überzeugend) bzw. er bleibt dabei. Wenn es sprunghaft wäre könnte ich nicht damit leben so aber ist es Regelmässig und eine Charakterschwäche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Crusader

warum sollte es in die Fantsy Welt nicht passen.

Wahnsinn bzw. der Verfall geistiger Gesundheit und positiver Charaktereigenschaften ist ein wichtiges Thema im Warhammer-Fluff. Aber im Gegensatz zu eurer kleinen Psychoshow wird es da ernst behandelt.

Aber einfach nur wagga zu sein und Brände zu legen ist einfach nur kindisch und hirnverbrannt. Wahnsinn ist nicht cool. Wahnsinn ist nicht witzig. Wahnsinn ist beängstigend.

Wer eine Geisteskrankheit für ein witziges Charaktergimmick hält, oder einen rollenspielerischen Freibrief für zufällige Akte der Grausamkeit, würde bei mir ziemlich schnell aus der Gruppe geworfen.

Flagelanten bilden den Altag und das Rückrat des Kirchenheeres. Diese Burschen verhalten sich alles so abstruss gegenüber dem Chaos. Er wählt eben das mittel der Reinigenden Flame (und das auch überzeugend) bzw. er bleibt dabei. Wenn es sprunghaft wäre könnte ich nicht damit leben so aber ist es Regelmässig und eine Charakterschwäche.

Charakterschwäche?

Alkoholismus ist eine Charakterschwäche.

Nur aus Spaß Feuer zu legen ist eine krankhafte Neigung, für den man den Betreffenden wegsperren muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann erzähle ich mal was:

D&D (ich weiß gehört eigentlich in den D&D Thread, aber wollte ich mal loswerden)

Unsere Gruppe geht durch die Nacht auf einer mittelmäßig bewaldeten Wiese.

Es ist schon ziemlich dunkel und plötzlich werden geraten wir in ein Pfeilsperrfeuer, wobei wir keine Ahnung haben wer auf uns schießt, wie viele es sind und wo ihr genauer standpunkt ist (ist eben schon dunkel)

Was ist das logische was man eigentlich machen kann?: Deckung suchen, herausfinden wer da schießt und sich ein taktische Manöver überlegen.

Was macht unserer momentaner Gruppenführer (der nebei her gesagt ein Waldläufer ist?): Mit gezogener Waffe blindlings in die Richtung rennen, aus der die Pfeile kommen. (zum Glück hat er die meisten Treffer abkassiert)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohne das Thema tot zu diskutieren, will ich noch etwas sagen.

Natürlich läuft es nicht jede Minute so das der Herr feuer legt. Auch wird es ernst begutachtet aber einen Stock im Hintern muss man deswegen nicht haben. Es geht um ein Spiel eine Fiktive Welt in der alle mehr oder minder Wahnsinnig sind.

Dort gibt es diese Religiösen Fanatiker die eben aus diesem Grund das Rückrat der geistlichen Armee bilden ganz einfach weil sie sich nicht davon abbringen lassen den Rechtschafenden Zorn ihres Gottes zu verbreiten. Oder meinst du das selbstgeiselung zu einer normalen Tätigkeit gehört. Bzw. das verbrennen der Hexen und Unreinen (wie gesagt ich gehe hier mal wieder in die Vergangenheit).

Ob der Charakter sich hier nun schlecht fühlen soll weil er versucht einen wahnsinnigen Geistlichen Fanatiker zu spielen bezweifel ich. Und das die Menschen diesem Kerl eher aus dem Weg gehen ist auch normal so.

Diese wahnsinnigen werden laut Hintergrund vom Imperium gefördert und gezüchtet. Warum also nicht soetwas spielen es ist eben nicht selten. Schau dir doch mal Flagelanten an!

Liebreizend und nett sind die bestimmt nicht und ganz normal auch nicht. Wer mit Fakeln in die Schlacht zieht macht das wohl nicht weil er etwas sehen will!

@Tura Xell

ich glaub wir sind hier richtig ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

DSA geht auch, oder ? (Wenn nicht, mobbt mich ruhig, ich kann das ab :P )

Also das grenzt wirklich an Methode :

Wir (Ein ziemlich cholerischer Zwergen Krieger - unser Powergamer, ein Thorwaler Holzfäller, ein Weißmagier und meine Wenigkeit ein garethischer Einbrecher) spielen ein Abenteuer, bei dem wir einen Phexgeweihten in einer Stadt auftreiben müssen. Nach einigen Nachforschungen stellen wir fest, dass er entführt worden ist (kann sein, dass das Abenteuer bekannt ist, ich bin nicht so tief in der Materie wie ich es gerne wäre ....). Wir folgen der Spur zu einem Steinbruch, der (unseren Hinweisen zur Folge) offenbar verflucht ist. Die dortigen "Banditen" haben die Felsschlucht mit Barrikaden befestigt, und sind so ziemlich gut abgesichert - keine offensichtliche Chance, rein zu kommen.

Ich schleiche mich am Abend also etwas abseits an die Felswand, klettere mittels Seil+Haken nach oben (ich hätte es dank freiklettern auch so geschafft aber die anderen wollten ja nachkommen ....) und suche mir dann die Arbeitsgerüste des Steinbruchs. Ich bedeute den anderen, leise zu sein, und zu warten, während ich mich in das Lager schleiche, und nach dem Geweihten suche. Als ich am Fuß des Gerüsts ankomme ist es stockdunkel, ich kann mich nur an vereinzelten Fackeln orientieren (ich hab natürlich versäumt, Dunkelsicht als Vorteil zu wählen -.- ), und an meiner Erinnerung an die ungefähre Form der Schlucht. Dank meiner Schleichkünste bewege ich mich unbemerkt ins Camp, als ich links neben mir (also in Real jetzt) den Spieler des Magiers höre "ich kletter dann auch mal runter". Ich

Off-Topic:

"Nein ! Spinnst du ? Ich seh schon nix, du wirst hundertpro Alarm auslösen"

(weil ich halt weiss, dass sein Charakter im Punkt Unauffälligkeit nicht grade Profi ist.

Was passiert ? Ich habe grade die Hütte gefunden, in der der Geweihte gefangen ist, und will das Schloss knacken, da stolpert der dämliche Magier laut polternd die Leiter runter und fällt. Alarm - die anderen 3 (sind alle runter geklettert) werden von Wachen angegriffen, ich schnappe mir schnell den Geweihten und zerre ihn durch die Nacht aus dem Lager. Unser Zwerg lenkt mit dem Thorwaler die Wachen ab und wird übel verprügelt, ich erreiche die Leiter. Der Magier will die Wachen per Zauber blenden, patzt und blendet nur sich selbst. Der Thorwaler flieht zur Leiter, die ich mit dem Priester auch hochgeflüchtet bin, genauso der Magier, der sich da eher hoch tastet (und darum auch dauernd stolpert und fällt ...). Der Zwerg unterdessen muss sich nun einer Übermacht von Wachen ergeben. Fazit : Geweihter befreit, Zwerg stattdessen gefangen. Toll, Abend vorbei.

Nächster Abend : Nach dem üblichen gelaber kommen wir aufs Abenteuer zu sprechen und grübeln, was wir machen sollen. Goblins stöbern uns auf und bitten uns, den Fluch des Steinbruchs für sie aufzuheben (sie würden uns dann bei der Befreiung unseres Freundes helfen). Dazu sollen wir einen magischen (verfluchten) Knochen finden und zur Schamanin bringen, und ausserdem die Räuberanführerin töten (vom Geist besessen.)

Ich wusste zwar ganz genau, dass die schon wegen dem vorherigen Ausflug ins Camp in Alarmbereitschaft sind, aber was will man machen. Ich schau den Magierspieler scharf an "Bleib diesmal gefälligst oben, ich klaue den komischen Stock und sehe, wie die Lage mit dem Zwerg und der Anführerin ist! Ich schwör dir, wenn du mir nachkletterst gibts Ärger !"

Ich also wieder hoch, die anderen folgen mir wieder auf den Fels. Als es Nacht wird sieht man Wachen mit Fackeln patroullieren, ich in einem guten Moment also wieder am Gerüst runter und schleiche mich Richtung Hütte der chefin (wo ich naiv wie ich bin den Knochen vermute, ausserdem unseren Kollegen ... und wir sollen sie ja töten, ich dachte da an einen Dolch im Schlaf .....). Ich bin auf halbem Weg, da höre ich links neben mir wieder den Magierspieler "Ich kletter dann auch mal runter".

Die Nachbarn hörten nun einen etwa 10 minütigen unartikulierten Schrei meinerseits, sowie lautes Lachen des Meisters, etwa weitere 5 Minuten.

Fluchend (also ich fluche, nicht der Einbrecher) schleiche ich dann mal weiter durchs camp. Ich stehe grade im offenen, nur einen halben Meter in der Dunkelheit zwischen den Fackeln vor der Hütte der Chefin, als der Thorwaler - der dem Magier gefolgt ist, über einen Ast am Boden stolpert, und voll in ein paar Kisten hinein fällt. -> Alarm, Gruppe malwieder auf der Flucht, ich laufe weg von den anderen, weil ich ja noch nicht entdeckt bin, und hoffe, dass die Wachen abgelenkt werden. Die Fackeln im Dunkeln nähern sich aber, und so muss ich in eine Felsspalte flüchten, die sich als Höhle entpuppt. Nach längerem herumirren finde ich eine weitere Höhle, wo ich vor einem Altar eine Geistervision habe, und daraufhin den Knochen finde. Schleiche mich dann wieder raus, durchs Camp zurück. Zitat meister :"Und als die ersten Sonnenstrahlen hinter den Bergen auftauchen, seht ihr eine schwarz vermummte Gestalt über die weisse Kante des Kalksteinfelsens steigen, einen etwa ein Meter langen Knochen auf den Rücken gebunden." <- wie romantisch, aber den grenzdebilen Magier, der beim zweiten Mal auchnoch den Thorwaler überredet hat, mitzukommen, muss ich noch irgendwann mal verprügeln ... ausserdem wissen wir immer noch nicht, wie wir unseren Zwerg da rauspauken sollen ..... aber klarer Fall von Teilsieg per Meisterentscheid ;)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

achso, ein Abenteuer aus ner alten DnD Gruppe :

Wir durchsuchen eine goblinverseuchte Höhle, und finden unterwegs eine Flasche starken Alkohol in einem Raum. Einige Zeit später hören wir hinter einer Tür viele Stimmen, und aus Angst vor zu vielen Gegnern entscheiden wir uns, den Raum mittels einier Tücher und des Alkohols auszuräuchern. Flammen schlagen hinaus, und hustende Goblins wanken durch die Flammen und brechen zusammen .... Kommentar des Meisters :"Gratuliere, ihr habt grade den Goblinkindergarten abgefackelt ...."

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War bei einer Runde Hackmaster

Gruppe steht vor Abgrund und will die tiefe Schwärze erkunden Zwerg und Zauberer streiten sich darüber wer nun als erster runterklettert und beschließen zuerst eine nicht angezündete Fackel hinunter zuwerfen. Daraufhin meint der Zwerg er schmeisst den Magier runter damit der am Boden ein wenig Licht zaubern kann. Ergebniss der Magier schlägt nach ca 35 m freien Fall am Boden auf und hat noch 1 Lebenspunkt. Er freut sich gerade mit dem Leben davon gekommen zu sein als der Zwerg (weil er vergessen hatte sein Seil festzumachen) auf den armen Magier landet und ihn zu Brei zermanscht (immerhin wog der Char ca 160 kg)...

Gleiche Runde bei einem anderen Abenteuer

Magier und Dieb streiten sich, Magier verletzt Dieb mit Zauber woraufhin derselbige mit einer Armbrust in das Gesicht des Magiers zielt. Zweiter Magier der Gruppe möchte Unglück verhindern in dem er auf den Dieb einen Handkrampf zaubert->Ergebnis der erste Magier bekommt einen Bolzen zwischen beide Augen verpasst und ist daraufhin für ca 6 Runden dem Tode nahe bevor er schließlich vom selbigen Schlaumeier Magier in einem pyromanischen Wahn zusammen mit 2 volbeladenen Eseln und noch einem Verletzten abheizt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal so als Frage, sind deine Mitspieler einfach nur asoziale Idioten oder haben sie bloß einen extremst merkwürdigen Sinn für Humor?

Irgendwie scheinen sich die meisten Spieler nicht zu verdeutlichen, dass die Spielwelt für die Charaktere nicht bloß ein Spiel, sondern Realität ist. Wenn man hierzulande Jemanden einen 35 Meter tiefen Abgrund runterschubst, gilt das als Mordversuch. Und bloß weil man in der Spielwelt noch ein paar LP übrig hat, heißt das nicht, dass der Charakter das komischer findet. Hätte der Magier überlebt, er hätte jede moralische Rechtfertigung gehabt, den Zwerg in seine Einzelteile zu zerlegen, und nur ein extrem inkonsequenter Spieler hätte ihn weiter in der Gruppe lassen können.

Vor allem müssen sich die anderen Charaktere auch mal die Frage stellen: "Wenn der aus ner Laune heraus versucht den Magier zu killen... wer sagt mir, dass ich nicht der Nächste bin?" Bei etwas konsequenteren Spielern wäre der Zwerg mit nem Messer im Rücken demm Magier hinterhergesegelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht liegts auch am System ;)

Aber zu den blödsinnigen Aktionen zählt es ebenso. Ich hab mal ein krasses Erlebnis gehabt. Wir zockten damals eine Runde Degenesis.

Da saßen zwei schwerbewaffnete (darunter verstehe ich Feuerwaffen aller Art) Charaktere in ihrer Stellung und ruhten sich aus. In der Nähe trieben sich aber einige Räuber herum, die Kinder als Spione und Späher einsetzten, oder aber auch mal um die Stärke des Gegners auszuloten.

Eben jene Kinder wurden dann in Richtung der Spieler gesandt, es waren allerhöchstens 10 und die Gruppe bestand aus 3 Leuten. Das krasse war, das die beiden Schwerbewaffneten, die Kinder einfach niedergeschossen haben.

Nach der Session hatten wir dann einige Diskussionen und bei der nächsten Session verloren sie dann auf tragische Weise einen Großteil ihrer Schusswaffen oder Munition.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da saßen zwei schwerbewaffnete (darunter verstehe ich Feuerwaffen aller Art) Charaktere in ihrer Stellung und ruhten sich aus. In der Nähe trieben sich aber einige Räuber herum, die Kinder als Spione und Späher einsetzten, oder aber auch mal um die Stärke des Gegners auszuloten.

Eben jene Kinder wurden dann in Richtung der Spieler gesandt, es waren allerhöchstens 10 und die Gruppe bestand aus 3 Leuten. Das krasse war, das die beiden Schwerbewaffneten, die Kinder einfach niedergeschossen haben.

Nach der Session hatten wir dann einige Diskussionen und bei der nächsten Session verloren sie dann auf tragische Weise einen Großteil ihrer Schusswaffen oder Munition.

Na ja, wie hätten die Spieler sonst reagieren sollen, mit denen reden und versuchen denen zu helfen oder was ?

Degenesis ist doch ein Endzeitszenario (?), wenn ich mich nicht täusche, und grade in solchen Szenarien würde ich auf das Alter, des vermutlichen Feindes,keinen Wert legen.

Sicherlich können die Charaktere Reue oder dergleichen verspüren, aber hätten sie nicht geschossen dann hätten die Kinder, sie erschossen.

Also haben diese Charakter doch nur aus dem Instinkt ,zu überleben gehandelt und das hätte ich bei dem Hintergrund des Szenarios berücksichtigt, ev. sogar Bonuspunkte verteilt.

Sollten sie das aus "Spaß" getan haben, dann war die Aktion mit dem Verlust der Ausrüstung angebracht, andernfalls finde ich sie maßlos übertrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, die Kinder waren unbewaffnet und zwischen 8 und 12 Jahren alt ;)

Da hätte man sich auch mit einigen Fußtritten und Schlägen Abhilfe schaffen können.

Deshalb fand ich das etwas arg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Naja, die Kinder waren unbewaffnet und zwischen 8 und 12 Jahren alt ;)

Da hätte man sich auch mit einigen Fußtritten und Schlägen Abhilfe schaffen können.

Deshalb fand ich das etwas arg.

Aber es war schwer zu erkennen ob sie Waffen besaßen ? Ich meine als Spieler würde ich vermuten dass die ihre Waffen verstecken, oder Messer etc bei sich haben.

Zudem könnte es ja auch eine Falle gewesen sein, die Räuber hätten die Kinder z.b vermint etc.

Also ich finde die Reaktion der Spieler war durchaus berechtigt und ich hätte sie nicht dafür bestraft.

Diese Aktion ist nichtmal blödsinnig, sondern scheint einfach die menschlichen Instinkte wiederzuspiegeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn diese Kinder Kundschafter des richtigen Feindes wahren, gab es doch offensichtlich keine andere Möglichkeit, sie davon abzuhalten, die Gruppe zu verraten ..... ich verstehe das moralische Problem, aber taktisch war das einwandfrei ......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich konnt den Thread im DnD Forum nich mehr finden also nun auch (endlich) was von mir ^^.

Wir sind alles Anfänger im Rollenspiel und unser DM beisst beinahe in die Tischkannte bei unseren Aktionsbeschreibungen XD

Zum Beispiel mein Dunkelzwergdieb lässt sich nach langem Hin und her mit dem Rest der Gruppe dazu überreden einen Turm nach Geheimgängen zu untersuchen.

Ich hab halt mal gewürfelt und der Meister wollte aber noch eine Beschreibung haben.

Ich: Ich klopf die Wände ab und betaste die Steine (Standard)

Meister: Und mit dem Boden machst du nichts?*mit dem Zaunpfahl wink* (Wir kamen nicht so recht voran)

Ich: Ja ich schar ein bisschen mit den Füßen herum.

Meister: Du willst nach Geheimgängen suchen und scharrst nur mit den Füßen herum?

Ich: Ok helft mir alle! Kommt her und scharrt mit euren Füßen mit.

Ich fands lustig sich ne Gruppe Abenteurer vorzustellen die die Erde mit den Füßen wegscharrt anstatt sie wegzugraben^^

Oder als dann am selben Abend der Bösewicht aus einem Geheimgang hochgeklettert kam. Meine Charakter war auch unten, flüchtete aber gerade vor einem Kollegen der dem Wahnsinn anheim gefallen war.

Oben am Loch standen ein Goldelfenbeschwörer, ein Elfen Druide und ein menschlicher Krieger.

Meister: Ihr spürt wie sichd as Seil strafft und hört Geschrei von unten.

Goldelf: Ich taste mich langsam ans Loch ( Eine zuvor ausgelöste Falle hatte alles mit sonem Dunkelheitszauber belegt)

Meister: Du stehst jetzt am Rand.

Goldelf: Gut dann beschwöre ich ein Schwein genau über dem Loch so dass es den der hochklettert trifft.

Nun, das Schwein traf, tötete den Bösewicht und der Druide und der Goldelf begannen eine erhitzte Diskussion ob das nun Tierquälerei war oder nicht.

Soviel von mir ^^ MFG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber es war schwer zu erkennen ob sie Waffen besaßen ? Ich meine als Spieler würde ich vermuten dass die ihre Waffen verstecken, oder Messer etc bei sich haben.

Zudem könnte es ja auch eine Falle gewesen sein, die Räuber hätten die Kinder z.b vermint etc.

Also ich finde die Reaktion der Spieler war durchaus berechtigt und ich hätte sie nicht dafür bestraft.

Diese Aktion ist nichtmal blödsinnig, sondern scheint einfach die menschlichen Instinkte wiederzuspiegeln.

Dem schließe ich mich an.

Außerdem ist der Verlust der Waffen wieder so eine OffGame-Bestrafung. Im Normalfall reicht es, ganz einfach die Reaktionen der Spielwelt auszuspielen. Hat sie jemand gesehen? Dann wird man es vielleicht weitererzählen. Und als Kindermörder hat man auch in Degenesis nicht unbedingt den besten sozialen Stand, selbst wenn man es mit "das waren Spione der Banditen" entschuldigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dazu sagen, dass die Spieler richtig gehandelt haben als sie auf die Kinder schossen, hät ich auch gemacht wenn ich mir nicht sicher wäre. Bin sonst zwar nicht für das

Erst schiessen dann Fragen stellen

aber hier war es logisch.

Ein Schwein beschworen um es auf den Gegnener zu werfen.

Ok es ist nicht gut fürs Schwein aber im Mittelalter wurde schlimmeres gemacht. Dennoch Tier ist Tier und Mensch ist auch nur ein Tier. Unter Menschen nennt man es Folter, müsste es aber eigentlich nicht auch Tierquälerei heißen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Wenn diese Kinder Kundschafter des richtigen Feindes wahren, gab es doch offensichtlich keine andere Möglichkeit, sie davon abzuhalten, die Gruppe zu verraten ..... ich verstehe das moralische Problem, aber taktisch war das einwandfrei ......

Man muss die Kinder ja nich gleich abknallen... ein wenig in die luft oder in deren richtung schießen langt, wenn sie nicht rennen sind sie Dumm oder stehen unter einem zauber bann der geprüft werden könnte.

Ich Frag mich was ihr für abgewichste Charaktere spielt die das mal eben so machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir reden von einen Endzeit-Scenario, die Typen müssen schon einiges durchgemacht haben.

Sie sind in einer Welt wo jeder nur für sich kämpft und alle Mittel zum Überleben recht sind. Klingt hart, aber ich bin mir sicher du würdest so handeln wie die beiden Typen wenn es drauf ankommt.

Ich Frag mich was ihr für abgewichste Charaktere spielt die das mal eben so machen.

Nur ihr Überleben ist wichtig, wenn es Kamikaze-Bombenkiddies wären würde jeder schießen bevor sie einen in die Luft jagen. Zudem solch eine Handlung ist nicht nur damit zu rechtfertigen dass es ein Endzeit Scenario ist. Sondern auch dass es leider genügend Leute gibt die Kinder als Bomben nutzen (Vietnamkrieg Can I clean your shoes officer. Eah, well. :bhub: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Shadowrun-Kampagne 'Schattenlichter'

Mein damaliges Team, bestehend aus 2 Sams einem Magier und meinem Adepten, sollten einen Typen (Ork) suchen und ihn Mr. Johnson ausliefern.

Wir fanden diesen Herren in Österreich, die Kampagne spielte in Österreich und der Schweiz, und wurden von ihm netterweise zu einem Bankett eingeladen. Was wir nicht wussten, war das dieser Ork zu einem Wendigo wurde (einem orkischen Vampir) und dem Kannibalismus frönte, und uns ein Essen bestehend aus dem Jungen, den wir zuvor gerettet haben, servierte.

Nachdem wir das in erfahrung gebracht haben, mussten wir aus Willenskarft würfeln um uns nicht zu übergeben, ich war der einzige der es geschafft hat, zeitgleich wurde das Gebäude von der Bischoffs-Garde in Milspec-Panzerkombis und Sigs (Elitesoldaten in Vollpanzerung mit doppelläufigen Maschinenpistolen und panzerbrechender Munition) gestürmt, und diese eröffneten sofort das Feuer. Der Wendigo warf mit Höllenfeuer um sich (einer der stärksten flächendeckenden Feuerzauber in SR) und wir waren alle mittel-bis schwer verletz. Mir gelang die flucht, meine Teamkollegen musste ich zurücklassen, wobei einer schon von mehreren Salven in den Kopf niedergestreckt wurde.

Auf meiner Flucht begegnete mir ein "Schutzengel" der mir die Wahl gab mein Team zuretten, wenn ich mit ihm ginge...

ich willigte ein, der Pakt war besiegelt, der "Schutzengel" war ein Todesengel, ich starb, (folgte ihm in den Tod) und der Rest meines Teams wurde gerettet...

mein Fazit: Schattenlichter, eines der härtesten SR-Kampagnen überhaupt aber auch die ruhmreichesten, nach Harlekin natürlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shadowrun-Kampagne 'Schattenlichter'

Mein damaliges Team, bestehend aus 2 Sams einem Magier und meinem Adepten, sollten einen Typen (Ork) suchen und ihn Mr. Johnson ausliefern.

Wir fanden diesen Herren in Österreich, die Kampagne spielte in Österreich und der Schweiz, und wurden von ihm netterweise zu einem Bankett eingeladen. Was wir nicht wussten, war das dieser Ork zu einem Wendigo wurde (einem orkischen Vampir) und dem Kannibalismus frönte, und uns ein Essen bestehend aus dem Jungen, den wir zuvor gerettet haben, servierte.

Nachdem wir das in erfahrung gebracht haben, mussten wir aus Willenskarft würfeln um uns nicht zu übergeben, ich war der einzige der es geschafft hat, zeitgleich wurde das Gebäude von der Bischoffs-Garde in Milspec-Panzerkombis und Sigs (Elitesoldaten in Vollpanzerung mit doppelläufigen Maschinenpistolen und panzerbrechender Munition) gestürmt, und diese eröffneten sofort das Feuer. Der Wendigo warf mit Höllenfeuer um sich (einer der stärksten flächendeckenden Feuerzauber in SR) und wir waren alle mittel-bis schwer verletz. Mir gelang die flucht, meine Teamkollegen musste ich zurücklassen, wobei einer schon von mehreren Salven in den Kopf niedergestreckt wurde.

Auf meiner Flucht begegnete mir ein "Schutzengel" der mir die Wahl gab mein Team zuretten, wenn ich mit ihm ginge...

ich willigte ein, der Pakt war besiegelt, der "Schutzengel" war ein Todesengel, ich starb, (folgte ihm in den Tod) und der Rest meines Teams wurde gerettet...

mein Fazit: Schattenlichter, eines der härtesten SR-Kampagnen überhaupt aber auch die ruhmreichesten, nach Harlekin natürlich...

Und was war daran jetzt blödsinnig????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das war nicht blödsinnig, den es hatte einen Sinn, nämlich die anderen zu retten.

Freu dich bist als Held gestorben, und nicht mit dem Kopf gegen die Wand gelaufen und daraufhin verblutet oder hast mitten zwischen Schlafenden Drachen laut aufgeschrien weil du dich von einen Anderen gestört fülltest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.