Jump to content
TabletopWelt
Tha Boltamasta

Allg. Blödsinnige Aktionen (Alle RPG's Gewünscht)

Recommended Posts

Unsere ShadowRun-Gruppe sollte für den Besitzer der "Hafenbar" DIE neu Attraktion -den Riesenkraken- aus dem Frankfurter Zoo klauen.

 

Erstmal steht Infosammlung an und was ist einfacher als als normaler Besucher, die Augen offen zu halten? Ich (Face) stiefel also auf der Suche nach einem Pfleger, den ich ausquetschen kann, an den Gehegen vorbei. Und mir (als Spieler) wirds langweilig.

Ich: "Was haben die denn da so für Tiere?"

SL: "Ja... was ein Zoo halt so hat. Löwen, Affen, Elefanten, zig Gazellenarten..."

Ich: "Haben die nicht was Cooles? Irgendwas Erwachtes müssen die doch haben!"

SL: " Ne, haben sie nicht!"

Ich: "Kann doch nicht sein! Ich frag den nächstbesten Tierpfleger..." usw.

 

Ich piesacke den SL, weil ich zum Verrecken irgendein magisches Monster sehen will.

Bis der schließlich sagt:

SL (genervt): "Ja Herrgott, du siehst ein Schild auf dem ein Juggernaut angekündigt wird; aber erst nächsten Monat. Zufrieden?"

Ich: "Ahhh...was ist denn ein Juggernaut?"

SL (guckt selber erstmal nach): "Das ist ein Riesengürteltier. 14 m lang, 7 Tonnen schwer, natürliche Rüstung bis zum Abwinken und superaggressiv wenn jemand in das Revier eindringt."

 

 

3

 

 

2

 

 

1

 

 

 

"SCHEIß AUF DEN KRAKEN! WIR BEFREIEN DEN JUGGERNAUT!"

bearbeitet von Bodkin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da fällt mir eine DSA Runde ein.

Wir haben versucht eine ungewöhnliche Mordserie auf zu klären.
So langsam kamen wir in eine Richtung, wo wir eventuelle Übeltäter finden können.

In einem alten Herrenhaus wollten wir den Keller erkunden und da alles sehr duster dort war wollte uns unser Praios Geweihter etwas Licht spenden. Er wirft . . .1 , 1 , 1 .

Sein kleines Lichtchen das er erzeugt hat, war heller als die Praiosscheibe. Zum einen schlecht für uns da wir alle geblendet worden sind. Noch schlechter aber für die 4 Vampire mit sammt Fürst welche uns im Keller aufgelauert hatten.  *puff*

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte euch die quasi "Abschlussszene" einer langen Rollenspielrunde dieser Woche darstellen.

 

 

Ausgangssituation:
Ein sehr schräger Zauberer (NPC), der seinen Orden verlassen hat, hat unangekündigt die Burg verlassen, auf der wir gerade waren. Er begleitete uns einige Zeit, da er uns zu einer für uns wichtigen Person bzw. zu einem wichtigen Gegenstand führen konnte. Dem Zauberer wurde übrigens bereits von unserer Gruppe die Nase gebrochen und er entging wohl nur knapp dem Tod durch ein anderes unserer Gruppenmitglieder. Auf jeden Fall müssen wir ihn verfolgen, da er vermutlich etwas hat, das nicht in falsche Hände kommen darf. 

 

Nun also zur Szene

Es reitet voran ein edler Ritter auf Ross (mein Char), der sich erst vor kurzem von einer Art Schockzustand erholen konnte, die ihn an seiner Stellung bzw. Wertigkeit zweifeln ließ. Sein ehemals langes, wallendes Haar wich einem Kurzhaarschnitt. Dies und auch der überstandene Schockzustand kommen daher, da er vor einigen Abenteuer in der Kanalisation in der... ihr wisst schon was... ohnmächtig mit dem Gesicht nach unten getrieben ist... sein Ritterschwert von großem Symbolschwert (dafür wurden flammende Klingen abgelehnt) am Boden des Kanals. Das besagte Schwert ist mittlerweile übrigens total zerbeult und beschädigt. 

 

Dahinter fährt eine Kutsche, ein neu engagierter Kutscher (NPC) treibt die Pferde an... und hat wenig Ahnung wer bzw. was neben ihm und wer in der Kutsche sitzt. Kurze Antwort: Vampire. Neben ihm eingepackt ein sehr blasser Südländer (SC), in Winteranzug, großem Hut und allem weiteren, dass ihn vor der Sonne etwas schützt. In der Kutsche selbst der Vorgänger des aktuellen Kutschers, der vor kurzem assassiniert wurde. Der Vampir entschied sich das Leben des treuen und sehr nützlichen Mannes zu retten und nun verwandelt er sich gerade in der Kutsche. Dies macht er in Anwesenheit eines Elfenpriesters, der erschöpft neben ihm döst. Der Elf hat in der vorangegangenen Nacht den entscheidenden Hieb gegen einen verdorbenen Ritter mit Zauberkräften geführt und hätte die Abfahrt der Kutsche beinahe verpasst und liegt deshalb fertig auf der Sitzgelegenheit, da nur ein Elendssprint ihn die Mitfahrt noch ermöglicht hatte. 

 

Ein Gruppenmitglied hat die Abfahrt tatsächlich verpasst. Er wollte sowohl einer Liebelei nachgehen, als auch ein verloren gegangenes "Haustier" noch wiederfinden. Als wir es erhielten, war es ein Ferkel, aber es hatte inzwischen ein besonderes Leiden. Dieses Gruppenmitglied konnte den Rest aber einholen und folgendes wurde erblickt. Hoch in der Luft kam der Zwerg, gekleidet in einer flatternden Toga an, einen mächtigen Zweihandhammer in der Hand. Unter ihm ein Eber... mit schlagenden Flügel... mit roten Augen... mit Hörnern... mit Rückenstacheln...


Und als Kirsche: Sowohl Elf, Zwerg als auch Vampir wurden kurz vor der Abreise zu Rittern geschlagen, der Ritter wiederum zum Großritter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ShadowRun

Wir sollen den Magier-Gangboss in seinem Hauptquartier - eine Dorfhütte irgendwo im Nirgendwo von Afrika- festnehmen. Als wir die Vordertür sprengen, werden wir von einem Manablitz fast gegrillt. Magie ist in Shadowrun höllegefährlich und ein Charakter stirbt verglichen zu anderen Systemen relativ schnell.

Darum schicken wir erstmal unsere Walkerdrohnen mit den leichten MGs und Granatwerfer rein mit dem Befehl alle lebenden Personen zu bekämpfen.

Die Drohnen melden aber: 

Keine feindlichen Personen entdeckt.

Großes Erstaunen bei den Spielern.

Spieler: "Häh, wie konnte der zaubern?"

"Vielleicht über Glasfaserkabel. Es reicht ja eine optische Verbindung zum Ziel, wenn man ja zaubern will."

"Und wo ist er dann hin?"

"Kann ja in einem Nebenraum sein. Die Türen sind doch zu, die können die Drohnen nicht öffnen... oder unterirdisch."

"Ne, die Drohnen haben Radar, da kommt das durch."

"Abschirmung oder ein Jammer?"

"Das sieht man aber als schwarzer Fleck."

"Eine magische Barriere, die den Radarschatten versteckt, vielleicht."

"Hmmm, möglich. Aber trotzdem unwahrscheinlich."

 

Es bleibt nicht anderes übrig: Stürmen! Wir pflastern den Eingang mit Blendgranaten, die Drohnen geben Sperrfeuer (ja, Magier sind gefährlich :)).

Wir gehen rein!

Raum 1 klar! Raum 2 klar! Raum 3 klar!

Magier ist weg. Zur Hintertür raus... :facepalm:

 

bearbeitet von Bodkin
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal ShadowRun

Unser Johnson (der Auftraggeber) gibt uns völlig unerwartet und kommentarlos die Adresse in einem gehobenen Wohngebiet.

 

Als wir das Anwesen mit unseren Aufklärungsdrohnen untersuchen, sehen wir daß Mr. Johnson gerade an einem Stuhl gefesselt von ein paar Kleiderschränken bearbeitet wird.

 

Wir fahren schnell um die Ecke ab und bereiten uns vor, als plötzlich:

 

Uuuuuuiiiiiiiiiiiiiiiiuuuhhh!!!

 

eine Lonestar Streife (das outgesourcte Polizeiunternehmen) vor uns anhält.

Auf der einen Seite: 2 Polizisten mittleren Alters mit Pistolen und schußhemmenden Westchen.

 

Auf der anderen Seite: 2 Typen in Ganzkörperpanzerung und Sturmgewehr/ Granatwerferkombi vor einem Panzerwagen. Hinten hebt unsere Rotodrohne ab und unsere Walkerdrohnen enttarnen sich. Bei der einen ruckt das MG hin und her als würde es ein Ziel suchen, bei der anderen jagt mein Kumpel ein paar mal die Läufe der Minigun durch den Leerlauf.

 

Mein Kumpel ganz trocken: "Probleme, Officer?"

 

Wir hatten 4 Minuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus unseren Anfangszeiten im Rollenspiel vor gut 25 Jahren zu guten alten DnD Zeiten. An alle Einzelheiten erinnere ich mich nicht mehr aber einiges war prägend. 

Die Gruppe ist gerade in einem Dungon unterwegs, ich selbst als Paladin in Plattenrüstung, die anderen bekomme ich nicht mehr zusammen, als wir an einen Abgrund kommen. Zum darüber hinweg springen ist die Rüstung zu schwer also warte ich auf dieser Seite und die anderen die die gegenüberliegende Seite weiter auskundschaften und auf einen Raum mit viel Gold und sonstigem wertvollem stoßen. Der SL beschreibt sehr ausführlich was alles gefunden wird aber die Freude über die Schätze macht zumindest einen Spieler taub. 

SL: Ihr findet unter anderem ein Schwert mit elfenbeinernen Griff auf den ein Kelch graviert ist. 

Besagter Spieler: Oh, ein Kelch aus Elfenbein, den werfe ich zum Paladin rüber. 

Ich: Ähm, Moment mal, mach das lieber nicht. 

Spieler: wieso? 

SL: Das ist ein Schwert mit elfenbeinernen Griff auf den ein Kelch graviert ist. 

Spieler: Ja, ein Kelch aus Elfenbein, den werfe ich zum Paladin rüber. 

Das ganze haben wir dann 5 mal wieder und wieder beschrieben aber es hat nicht geholfen, der Spieler war nicht belehrbar. 

SL: Dann mach mal einen ETW0. 

Spieler: Guckt verdutzt aber würfelt und trifft natürlich. 

Mir wurde noch ein Wurf auf Geschicklichkeit zum ausweichen zugestanden, welcher natürlich misslungen ist. 

Und nachdem der Paladin mit dem Schwert in der Brust zu Boden sinkt dämmert dem Spieler so langsam was da gerade tatsächlich passiert ist. 

Dem Tod, dank einem freundlich gesinntem SL ob dieser Aktion, durfte ich aber nochmal von der Schippe springen. 

 

Spätere Spielsitzung mit den gleichen Charakteren.

Der Paladin öffnet eine Tür die vom Schurken vorher auf Fallen kontrolliert worden ist und sticht sich dabei an einer vergifteten Nadel. Nachdem das Gift identifiziert wurde bleiben 15 Minuten um ein Gegengift zu finden da sonst der Tod droht. Also alle Vorsicht über den Haufen geworfen stürmen wir durch den Dungon in der Hoffnung irgendwo ein Gegengift zu  finden, der SL legte derweilen Blind Guardian mit Time What Is Time auf ^^ und ließ uns laufen. Den Würfeln zum Glück hat sich in den Schätzen tatsächlich noch ein Gegengift finden lassen. 

bearbeitet von Shadowrunnersan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letzen Freitag, D&D 5th Edition.

Unsere Gruppe besteht aus einem Ranger von Volk der Halflings, einem elfischen Mönch, einer menschlichen Klerikerin und einem zwergischen Druiden.

Wir reisen gerade durch die Wildnis auf der Suche nach einem Blumenfeld, um für einen Alchemisten dort wichtige Integrenzien zu suchen und zu sammeln. Am Abend schlagen wir unser Lager auf und bestimmen die Reihenfolge der Wache: Zuerst die Klerikerin (keine Darkvision), dann der Druide, der Mönch und zum Abschluss der Ranger ( keine Darkvision). Also würfelt der Spieler der Klerikerin was denn seine Figur während der Wache wahrnimmt. Zu seinem Glück ein hoher Wurf, also hört er, wie sich etwas zwischen den Bäumen auf uns zu bewegt.

(Das folgende ist nicht wortwörtlich so gesagt worden.)

Klerikerin: Ich spreche Light (Ein Zauberspruch, der eine Lichtkugel erzeugt)

Druide: Ist das eine gute Idee? Damit zeigtst Du doch unsere Position an.

Klerikerin: Mmmh

Spielleiter: Nochmal von vorne. Du hörst, wir sich etwas auf Dich zu bewegt und Du siehst rote Augen im Dunkeln.

Klerikerin: Ich warte ab.

Spielleiter: Aus dem Dunkeln siehst Du, wie Worge euch angreifen. Würfelt mal Iniative.

...

Spieleiter: Worg 1 greift die Klerikerin an und...verfehlt. Worg 2 greift und verfehlt ebenfalls. Der dritte greift den nächststehenden Gegner an: den Druiden. Da er prone (liegt am Boden) ist, zählt ein Treffer als kritisch. Und er trifft. 21 Punkte Schaden. (Was 66% der Lebenspunkte war.) :mauer:

Der Druide hat das Gefecht nur überlebt, weil er sich in einem Braunbären verwandelt hat, der volle Lebenspunkte hat.

 

Der Spieler der Klerikerin hat dann später gemeint, daß hatte er sich ganz anders vorgestellt. :???:

 

In diesem Sinne

Abgrund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ha! Der alte Thread existiert ja noch!

 

ich habe letztes Jahr wieder angefangen eine WFRP runde zu meistern, 2. Edition weil ich noch einige Bücher hatte.

 

Geleitet habe ich die "Ashes from Middenheim" Kampagne, welche gegen Ende dann doch etwas Off-Book und aus dem Ruder gelaufen ist. Das Buch schreibt dem SL vor, die Gruppe vom Vizehohepriester Ulrics und seiner Teutogengarde gefangen nehmen zu lassen. Es sollte dann damit weiter gehen, dass sie einen wichtigen NPC im Kerker treffen und diesen befreien. Meine Spieler haben sich das leider überhaupt nicht gefallen lassen und sind natürlich lieber getürmt, bei einem halsbrecherischen Manöver welches den Sprung aus dem 3. Stock und einem Karren voller Heu involvierte. Da sie jetzt irgendwie an diesen wichtigen NPC herankommen mussten, auf den sie dann von einem Hexenjäger angesetzt wurden, der sie vorher gerettet hatte, haben sie sich dazu entschieden, in den Tempel des Ulric in Middenheim einzubrechen. Bei diesem Einbruchsversuch kam zunächst ein Priester ums leben als der zwergische Soldat lieber auf Nummer sicher gehen wollte und dem armen alten Mann seine Axt über den Schädel zog, anstatt ihn nur KO zu schlagen. Auf dem Rückweg wurde dann ein "Ablenkungsmanöver" gestartet und kurzerhand die Tempelbibliothek angezündet.

 

Ich habe dafür auf das "Ihr habt Ulric einen gefallen getan, hier eure magische Ulricrune und ewiger dank eines Gottes" Ende verzichtet und die PCs durften zum Dank nach dem besiegen des Endgegners ihren Loot behalten und wurden aus der Stadt gejagt

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.