Jump to content
TabletopWelt

Unterschiede zu 40k


Sandfurz

Empfohlene Beiträge

Ich denke aber das die Liste bei Fantasy mehr spielentscheident ist als bei bei 40k

Sagst du, aber es gibt ja Leute die sagen, das 90% bei einem 40K Spiel von der Liste abhängt.

Ich würde es nicht s krass sehen, aber bei 40K kann man einfach mehr Fehler bei einer Liste machen und die werden einem im Spiel auch nicht verziehen.

"Um meine Völker vor der Dummheit ihrer Politiker zu schützen" Kaiser Franz-Joseph auf die Frage wozu man im 20.Jh noch einen Monarchen braucht.

 

[Die Elfen von Gara'talath] [Die Werkstatt des Henkers 2021] [Kurzgeschichten] [Blog]

[The Game of Fantasy Battles is Kings of War] [Deadzone & Warpath]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich persönlich finde Warhammer Fantasy weitaus strategischer als 40K.

Schon bei der Aufstellung muss man gut nachdenken. Wo stell ich meine Kriegsmaschinen hin? Wo haben meine Schützen die höchste Treffer und Sichtchance. Wo stell ich meine Kavallerie? Als Flankeneinheit in der Flanke oder als Haupteinheit in der Mitte. Wo haben meine Magier die beste Stellung zum "Gegner-vernichten"?

All diese Fragen stellen sich schon zu Anfang bei der Aufstellung. Schon da muss man strategisch denken.

Bei der Bewegung entscheidet man: Greif ich an oder zÍ´ger ich es noch heraus um die gegnerische Einheit vorher noch mit Beschuss und Magie zu dezimieren?

Auch Flanken und Rückenangriffe zahlen sich aus.

All das muss man mit einbeziehen. Auch das marschieren ist taktisch geprägt (schnell vorankommen, aber seine Flanke nicht freigeben).

Es ähnelt sehr dem Schach: Seine Einheiten decken und gegenseitig schützen. Die Flanke eines Regimentes durch ein anderes schützen, sodass wenn der Gegner in die Flanke eines Regimentes angreift, er seine eigene Flanke offen lässt.

Beschuss ist von mehrere Faktoren bestimmt. Reichweite (lange Reichweite gibt -1 auf Trefferwurf,...Etc.)

Ausserdem muss man gut überlegen, womit man worauf schiesst weil die meisten Armeen nicht allzuviel Schusseinheiten haben (bis auf Waldelfen und Zwerge und Imperium vllt)

Magie is sowieso der Burner. Man muss Über einen bestimmten Wert würfeln um den Spruch zu schaffen (doppel 6 ist automatisch bestanden, doppel 1 ist ein Patzer und man erwürfelt die Konsequenz..und der Magier fliegt je nachdem in die Luft:D)

Der Gegner kann den Spruch bannen (mit Bannrolle oder mit Bannwürfeln) indem er höher wirft als der Erzeuger des Spruches.

Der Energie und Bannpool (anzahl Würfel) wird bestimmt durch Stufe und Anzahl der Magier.

Nahkampf ist der Hauptteil. Kampfsystem is einfach. Der der angegriffen hat (ausser es gibt Sonderregeln wie Erstschlag) greift zuerst an (und in den nächsten Runden greift der an, der die höhere Initiative hat). Je nach Ausrüstung hat ein Modell eine Attacke (bsp: Handwaffe und Schild), 2 A. (zwei Handwaffen) oder Waffen mit StÄrkebonus (Zweihandwaffen).

Das besondere ist das Kampfergebnis: Beide Parteien zählen die ausgeschalteten Modelle, die Glieder (meist bestimmen die schon Über Sieg und Niederlage), die Überzahl und Standerte sowie ob in die Fkanke angegriffen wurde bzw. in den Rücken.

Bsp: Dunkelelfen haben 3 Orks gekillt, die Orks haben 2 Dunkelelfen gekillt --> 2:3

Die Orks haben 3 Glieder, die Dunkelelfen nur eins (also Differenz von zwei) --> die Orks bekommen aber drei Punkte (da die Elfen keinen Bonus auf Glieder bekommt, da das Regiment in der Flanke angegriffen wurde) und es steht nun 5:3 für die Orks.

Die Orks sind in Überzahl und haben in die Flanke angegriffen --> wieder zwei Punkte mehr und es steht 6:3

Beide Parteien haben eine Standarte, keiner kriegt nen Punkt.

Die Dunkelelfen verlieren mit -4 und müssen einen Moraltest mit -4 bestehen oder sie flüchten (und die Orks können sie verfolgen und niedermachen, wenn sie höher würfeln bzw. weiter verfolgen als die Elfen laufen).

Diese rAspekt ist einfach strategischer und realistischer. Überzahl schüchtert Gegner ein, Glieder stellen die Stärke der MAsse dar, etc.

Wie schon von anderen gesagt, ist das Spiel sehr psychologisch, was das Spiel komplexer aber realistischer macht.

Hoffe, du has nun ein besseres Bild von Warhammer Fantasy.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich fand es am besten alle unterschiede und sonstewas alleine raus zu finden und sich seine eigene meinugn zum spiel zu bilde, denn daraus entwickelt sich dein spielstil, und nicht durch teil erfahrene spieler in foren danach suchen.

Is nicht direkt was gegen dich, nimm es einfach so hin. ^^

http://berlin.pennergame.de/change_please/7621765/

W D L 08 ________ W D L 09

13:6:8 __________ 16:3:15

Fertige Minis 2009: 106 JEHA!!!^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bin damit jetzt wieder ich gemeint? :D

Das Regelbuch ist da, ich werde mich dann mal ans Lesen setzen. Und dann wahrscheinlich ein paar Oger kaufen. Keine Ahnung, ob die mir dann vom Spielstil zusagen, aber optisch finde ich die halt ziemlich lässig.

*****Shas'el | | | Hamburger Unterforum | Tau-Einsteigerleitfaden Alt - Neu - Tau-Kompendium | Kampf-Patrouille

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist vielleicht ein bissl Off-Topic, aber es streift zumindest das Thema:

Kann es sein, dass 40K generell auf eine andere Art betrieben wird ?

Irgenwie grieg ich wenig von einer richtigen 40K-Turnierszene mit, es gibt weniger (bebilderte) Spielberichte und auch weniger (und, mit verlaubt meist auch schlechtere) Armeeprojekte...

Wie kommts ? Ein GW-Rothemd erzählte mir mal, dass 40K sich generell besser verkauft und besonders in Ostdeutschland sehr viel mehr gespielt wird. Warum merkt man davon hier im Forum so wenig ?

My private little Streetfighter

Ultimate good vs. bad

I just wrestle with her in my dreams and wake up making love to a pillow......

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist vielleicht ein bissl Off-Topic, aber es streift zumindest das Thema:

Kann es sein, dass 40K generell auf eine andere Art betrieben wird ?

Irgenwie grieg ich wenig von einer richtigen 40K-Turnierszene mit, es gibt weniger (bebilderte) Spielberichte und auch weniger (und, mit verlaubt meist auch schlechtere) Armeeprojekte...

Wie kommts ? Ein GW-Rothemd erzählte mir mal, dass 40K sich generell besser verkauft und besonders in Ostdeutschland sehr viel mehr gespielt wird. Warum merkt man davon hier im Forum so wenig ?

TTW ist auch mehr ein WHF Forum, als ein 40k Forum.

GWFW ist eher ein 40k Forum, als ein WHF Forum.

Und auch wenn 40k sich besser verkauft, gibt es doch deutlich mehr WHF Turnierspieler, als bei 40k.

Orga/Schiri: ETC 09/10, STM 09/10/13
Armeeverkauf (Khemri, Echsenmenschen & Waldelfen)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es liegt halt daran das hier hauptsächlich ein Fantasyforum ist wie Khorne=Khaine schon sagte. Schau mal beim 40k Fanworld oder Wargate Forum vorbei. Da glaubst du dann das kaum einer Fanatsy spielt. Das llgemeine Forum von Fantasy ist teilweise wochenlang ohne Thread. In diesem Jahr sind es bei Wargate im Fantasy Allgemein Forum bisher 10 Threads in denen geschrieben wurde und einer ist noch aus 07. Bei Gerüchte und Neuigkeiten 5 und 6 Fragen im Regelforum.

Bei 40k ist das mindestens die dopelte Anzahl, bei Regelfragen sind es knapp 2 Seiten.

Es kommt eben auf die Schwerpunkte der Foren an. Und was die Turnierhäufigkeit angeht, schau bei T3, bis April ist da z.B. die Anzahl Fantasy/40k Turniere sehr sehr ausgeglichen. 40k führt zu Beginn sogar, erst ab März holt Fantasy auf und danach ist es mehr, aber das ist ja auch noch ewig hin.

Und ich muss sagen ich kenne bei 40k ein paar sehr sehr gute Armeeprojekte. Die sieht man nur hier halt nicht. Schau mal hier http://www.freder.de/de/minis/taliban.php und auch die weiteren Links auf der Seite zu den anderen Armeen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also mir persönlich fällt auf, das die Leute wenn sie "ernsthaft" spielen lieber Fantasy spielen.

Darum gitb es anscheinend auch mehr Fantasy Tuniere.

40K ist da dann schon mehr so ein bisschen zum Zeitvertreib nebenher, was die meisten nur Spielen weil ihnen der Hintergrund und die Modelle (bzw die Umbaumöglichkeiten) besser gefallen.

40K bietet da einfach mehr Möglichkeiten zum Eigenbau als Fantasy.

Einen Drachen selber zu modelieren ist schwer, aber einen Panzer kann man sich mit etwas geschick ohne Probleme selber gerstellen.

Hier im Forum kommt es mir aber recht ausgeglichen vor, zumindest was die Völkertreffs angeht ist bei den von mir abonnierten in Fantasy und 40K gleich viel los.

"Um meine Völker vor der Dummheit ihrer Politiker zu schützen" Kaiser Franz-Joseph auf die Frage wozu man im 20.Jh noch einen Monarchen braucht.

 

[Die Elfen von Gara'talath] [Die Werkstatt des Henkers 2021] [Kurzgeschichten] [Blog]

[The Game of Fantasy Battles is Kings of War] [Deadzone & Warpath]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ich hoffe meine Frage passt hier rein.

Spiele ein wenig 40k, interessiere mich aber auch für Fantasy.

Ich hab von Freunden gehört, die früher Fantasy spielten und jetzt 40k angefangen haben. Das sie finden das die Armen bei 40k ausgeglichener sind.

Wie seht ihr das?

Mfg

Dörk

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich gehen die Armeen ja nur bei Turnieren ausseinander! Weil da eben ausmaximiert wird. Und da geben einige Armeen eben mehr her als andere.

"That guitar tone makes the hair on my sack stand on ends" - depecheme24

"Sich zu Tode arbeiten ist die einzige gesellschaftlich anerkannte Form des Selbstmordes."

 

Mein WH 40k Projekt: SONS OF HATE

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich denke auch das der größte unterschied einfach im planen ist. du kannst nunmal "nicht eben" die richtung wechseln und dich meilenweit in jede Richtung bewegen, angreifen und schießen. Auch musst du aufpassen, dass du dir mit deinen eigenen Einheiten nicht die Sichtlinien blockierst. Wie schon im ersten Satz, man muss, um erfolgreich zu sein, sehr viel planen und die Reaktionen vom Gegner abschätzen, darin liegt für mich der größte Unterschied.

Offtopic: Was ich aber nicht gut an 40k finde, ist das son kleiner Hormagant ( die kleinen für 13 ? punkte, nahkampf ) einfach mal im angriff 4 attacken haben ( irgendwelche klingen ausgerüstet ), und dann auch noch zich modelle angreifen können, sodass man da wirklich 30-40 attacken hat. In Fantasy kommen nur Monster und die besten Kämpfer ( Helden ) an solch eine Attackenzahl!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

also was ich so mitbekommen habe ist, dass bei warhammer fantasy die figuren in regimentern bewegt werden? oO

und bei 40k was ich so gesehen habe stehen die figuren einzeln rum..

kann mir da wer den genauen unterschied erklären und was von beiden vllt auch mehr spaß macht etc :)

würd mich um antwort freuen

bless

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Rein von der Bewegung her gibt es keinen Unterschied was mehr spaß macht.

Der Unterschied an sich leigt aber darin das in 40K alles Plänkler sind, während das bei Fantasy eher die ausnahme ist.

"Um meine Völker vor der Dummheit ihrer Politiker zu schützen" Kaiser Franz-Joseph auf die Frage wozu man im 20.Jh noch einen Monarchen braucht.

 

[Die Elfen von Gara'talath] [Die Werkstatt des Henkers 2021] [Kurzgeschichten] [Blog]

[The Game of Fantasy Battles is Kings of War] [Deadzone & Warpath]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Plänkler heißt dass die Formationen locker sind, und die Regimenter in alle Richtungen sehen können und sich ohne Abzüge in aller Richtungen bewegen können. Feste regimenter brauchen dafür Manöver. Das macht Fantasy mMn zu einem eher taktischen Spiel.

Bei 40k gibt es Missionen , die es zu erüllen gibt, die meist die Taktik beherschen. Man muss sich also überlegen was man tut und kann nicht Kopflos nach vorn stürmen..oder sinnlos drauf los ballern.

Bei Fantasy gibt es zwar auch die Mögöichkeit zu Missionen, aber die werden selten gespielt. Hier errechnet sich der Sieg nach ausgeschalteten Einheiten und nach einigen Sonderpunkten. Wild drauf los kann man aber immer noch nicht, weil man duch verschiueden Sachen, wie feste regimenter, Gelände und das Spiel des gegeners dazu gezwungen wird zu taktieren. Mann will ja meist nicht angegeriffenw erden... das endet meist in einem Taktischen belauern...wo derjenige, der den ersten Fehelr macht den Angriff kassiert. Zudem ist nicht jeder ANgriff schlau. Scheinbar günstige Ziele werden manchmal zu Fallen des Gegners... und so kommt der Spielspaß bei Fantasy auf.

Es gent viel über die Bewegungsphase.

www.koalahilfe.de - Koalis Youtube Channel

Nerdpol - Eure Rollenspielcommunity - Koalas im Weltraum - Malifaux Projekt

Zitat: "Die Antwort wird Dir unter Umständen bekannt vorkommen. Kleiner Tipp: Der Avatar ist plüschig und hat eine schwarze Knopfnase." (Requiem)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde Warhammer Fantasy viel besser, da es da mehr auf die Taktik ankommt. Alleine schon durch Gliederbonus und das nicht alle Einheiten Plänkler sind wird das Spiel richtig taktisch. Bei Warhammer 40k finde ich die spielweise sehr öde, man kann den Gegner kaum ausmanövrieren, da der überall sehen kann und somit auch schiessen... Da bringt z.B. die schnellere Bewegung nicht annährend so viel wie bei Warhammer Fantasy.

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ohne diese Uralte Diskussion ausgraben zu wollen, aber Fantasy ist taktisch nicht anspruchsvoller als 40K.

Bei Fantasy ist die Bewegung an sich wichtiger als bei 40K, dafür gibt es dort andere Dinge auf die man achten muss.

"Um meine Völker vor der Dummheit ihrer Politiker zu schützen" Kaiser Franz-Joseph auf die Frage wozu man im 20.Jh noch einen Monarchen braucht.

 

[Die Elfen von Gara'talath] [Die Werkstatt des Henkers 2021] [Kurzgeschichten] [Blog]

[The Game of Fantasy Battles is Kings of War] [Deadzone & Warpath]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antworten..

Anscheinend teilen sich da die Geister und ich muss wohl wirklich mal paar Testspiele machen.. also kann man in 40k gar nix mit taktik machen oder wie? hab auch gehört das der psychologische Anteil in 40k ganz weg ist.. wie beeinflusst denn das gelände die beiden spielsysteme?

:heul2:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also 40K ist noch mehr ein Spaßspiel als es Fantasy ist, wobei es aber auch taktisch sein kann und Psychologie spielt eine eher untergeordnete Rolle.

Dafür ist das Gelände bei 40K um einiges wichtiger als bei Fantasy.

"Um meine Völker vor der Dummheit ihrer Politiker zu schützen" Kaiser Franz-Joseph auf die Frage wozu man im 20.Jh noch einen Monarchen braucht.

 

[Die Elfen von Gara'talath] [Die Werkstatt des Henkers 2021] [Kurzgeschichten] [Blog]

[The Game of Fantasy Battles is Kings of War] [Deadzone & Warpath]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.