Jump to content
TabletopWelt

Empfohlene Beiträge

  • Antworten 892
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Ich bediene mich bei Inspirationen für Dust oft bei Quellen von dir oder Duncan Idaho, bzw. Webseiten auf denen ihr präsent seit...

Dafür kann ich aber einen Trupp beschreiben, der zu den Achsenmächten sehr gut passen würde und historisch belegt ist für die Auseinandersetzungen in Stalingrad:

Der Dynamit-Hund:

In Stalingrad wurden Hunde eingesetzt, ich glaube auf russischer Seite, denen man Dynamitstangen auf den Rücken gebunden hatte mit brennender Lunte...

Die hat man dann in die deutschen Stellungen getrieben, wo sie dann brennend und heulend exolodierten.

Unter den deutschen Soldaten hat sich im Laufe der Zeit dann eine sehr Angst breit gemacht, sobald man das heulen von Hunden gehört hat.

Wenn also einer von euch Plastikmodelle tollwütiger Hunde hat, könnte man im Eigenbau entsprechende Einheiten basteln.

---------

P.S. Aus welchen Modellteilen müsste man den Heavy Armor Tank bauen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Cable: Um den Heavy Armor Tank zu bauen bräuchtest du als Chassis ein SdKfz 222.

Es gab Versuche mit Panzerabwehrhunden welche mit einer Sprengladung mit Knickzünder unter feindliche Panzer laufen sollten. Da die Hunde jedoch nicht unbedingt freiwillig auf einen lauten fahrenden Panzer zulaufen wollten sind die einfach überall hin auf dem Schlachtfeld gerannt und wurden so zur Gefahr für alle. In der USA gab es sogar ernsthafte Überlegungen Fledermausbomben gegen Japan einzusetzen. Die vierziger wahren schon skurill. http://www.soviet-empire.com/1/military/anti-tank/dog_mine/

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Horten HO-347

In October, we announced that the Axis would be bringing some powerful aerial units to the battlefield of Dust Tactics. Now, the Axis is getting close to fielding its new Horten HO-347 jets over the skies of Zverograd, and guest writer Jeremiah Terry has taken the time to explore the potential of these speedy new aircraft.

Speed is Victory…

When the Horten HO-347 was conceived, one premise was held above all others: Speed is victory. The HO-347 is the fastest unit ever to appear on the battlefields of Dust Tactics. With its movement value of three and the ability to fly over any type of terrain, the ‘347 can cover the width of the average Dust Tactics board (twelve squares) in only two turns. However, this huge speed advantage does not come without its drawbacks, and the HO-347 may not be what some expect.

Fleds.jpg

The Fledermaus III and IV are fantastic close air-support aircraft, packing as much punch as some tanks. With their massive speed advantage these planes are able to sweep across the battlefield and take out ground forces with ease. However, despite each having the “Air Superiority” skill, they are not a superior force in a dogfight. In air to air combat, either of the Fledermaus variants have only as much firepower as the SSU’s lowly Mil MI-45 Transport Helicopter. This means that while a Fledermaus can threaten ground forces and provide some anti-air support, it should avoid going nose to nose with the SSU’s most powerful anti-air gunship, the Striker. The Striker can easily take out a '347 in a single Sustained Attack, while the '347 will only ever be able to severely damage one of the SSU’s choppers in one round of fire.

This singular limitation of the HO-347s makes the task of planning a force around them a somewhat difficult job, especially when facing enemy air power. It pays to think hard about air combat before settling on a force. While the Fledermaus III and IV may need some extra anti-air support, using ground-based vehicles such as Heinrich or the massive Strumkonig could be an ineffective strategy. These vehicles will certainly get the job done in terms of firepower when combined with the HO-347, but they are far too slow to keep up with the lightning fast ‘347. Without having a comparable move value, these walkers will simply hold the ‘347 back, and the Fledermaus will lose its primary advantage: speed.

DT063-cover-art-1.png

One option is to use the Axis’ fantastic class three armor infantry. These smaller units can move into spaces where larger vehicles cannot. When paired with Lara, they gain the “Assault” ability, allowing them to catch up with the speedy Fledermäusen. There are a few Axis class three armor squads that could provide the necessary anti-air support, but your best choice will likely be the Heavy Flak Grenadiers. While the Grenadiers’ weapons will need to be reloaded every so often, their burst fire can take down a helicopter with ease.

Axis Armored Infantry Company with Light Air Support

Unit + Point Cost

Fledermaus IV 48

Lara + Heavy Flak Grenadiers 21 + 25

Heavy Laser Grenadiers 30

Laser Jagdgrenadiere 28

Jagdgrenadiere 25

Heinrich 26

Ludwig 40

Lothar 36

Beobachter + Manfred 5 + 16

Total 300

In the force listed above you’ll have a lot of anti-armor, and anti-air, firepower. This army build should allow you to deal with all but the most entrenched infantry forces. Lara, the Flak Grenadiers, and Heinrich will all provide some anti-air cover for not only the Fledermaus IV but also for any other infantry and armored vehicles not outfitted for such a role. If this force is properly positioned, most enemy aircraft should find it hard to intercept your Fledermaus when faced with so much anti-air artillery. Additionally, the Fledermaus IV’s 150 Kg bombs can tear through infantry and armor alike, easily cutting a swath of destruction through the enemy’s lines.

And Victory is Life

Another option is to pair up two HO-347s, allowing them to provide their own covering fire. This is also a very tempting idea because of the HO-347’s low point cost of forty-five to forty-eight points when compared to the sixty-two to sixty-nine points that it costs to field the SSU’s Ground Attack Helicopters.

Axis Blitzkrieg Force with Air Support

Unit + Point Cost

Fledermaus IV 48

Fledermaus III 43

Lara + Heavy Flak Grenadiers 21 + 25

Heavy Laser Grenadiers 30

Laser Jagdgrenadiere 28

Ludwig 40

Lothar 36

Beobachter + Manfred 5 + 16

Total 292

Here’s a force that has a lot of tactical options. The speed and “Advanced Deployment” capabilities of the powerful Fledermaus III and IV allow them to strike deep into enemy lines, and the mass of heavy infantry can take out enemy walkers and tanks. Additionally, these ground units will provide the Fledermäusen with some added protection from enemy aircraft. True heavy support is provided by a Ludwig, a walker which no Axis commander should ever be without, and a Lothar. The Lothar combined with the Beobachter will be able to strike enemies virtually anywhere on the board, and Manfred provides the Beobachter team with some much needed protection.

This army also features the added firepower of the Fledermaus III’s 75mm heavy anti-tank gun. While this gun isn’t terribly effective against infantry, and is useless against enemy aircraft, it can tear a tank apart. The 75mm allows a player to roll nearly as many dice against all armor classes as Ludwig’s 88cm does. The Fledermaus III can do even more damage against light and medium armor when it combines its 75mm gun with its Vier 20mm cannons. This allows the Fledermaus III to roll two more dice then a Ludwig against armor class three and four ground vehicles. With the HO-347’s speed and the innate benefits of being an aircraft, the three extra points you’ll pay for a Fledermaus when compared to a Ludwig make it seem quite the bargain. Just remember that if you’re facing down super heavy enemy armor, the Ludwig will still be the better option for the point cost.

Fleds2.jpg

As you can see, the new Axis Horten HO-347 is quite versatile, and it can easily break an unprepared enemy. With all the factions soon to be fighting over the skies of Zverograd, no commander should be enter the battlefield without some form of anti-air artillery, or air support.

Take the Skies for the Axis

Special thanks to Jeremiah Terry for his intriguing insights into creative ways to make the most of these new Axis jets. The HO-347 will be available next week, so make sure to visit your local retailer and add these troops to the skies above Zverograd in Dust Tactics!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist ja irgendwie eine wilde Mischung aus einer Horten Ho-229 und einer Me-262 HG III. Ich werde mich da wohl auf eines der "Originale" stürzen, auf denen die 347 beruht. Das wird leider verdammt teuer, da gibt es kaum was auf dem Markt was man in 1:48 kaufen könnte... :???:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Flieger sind nicht schlecht..wissen zu gefallen.:ok:

@craddoc,

die einzige Horten 229 in 1:48 die ich kenne ist/war von Dragon.

Und wäre die auf dem Tisch nicht ein bissel groß?

Spannweite läge bei locker 35cm...

http://www.super-hobby.com/products/Horten-Ho-229A-1-Flying-Wing.html

Die 262 gab/gibt es zb. von Dragon, Revell, Tamiya und auch Monogram.

Und wenn ich nicht falsch liege, um eine 262 HG darzustellen, gab es einen Umbausatzt von Antares...

bearbeitet von Bluebaer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
die einzige Horten 229 in 1:48 die ich kenne ist/war von Dragon.

Jo, das wäre auch das einzige Modell dass ich kennen würde. Dementsprechend selten und teuer ist es auf Ebay.

Und wäre die auf dem Tisch nicht ein bissel groß?

Spannweite läge bei locker 35cm...

Tja, ich hatte schon überlegt was in 1:72 zu nehmen, aber da bin ich mir unsicher, ob das passen würde. Wenn man sie auf einen hohe Base stellt vielleicht.

Und wenn ich nicht falsch liege, um eine 262 HG darzustellen, gab es einen Umbausatzt von Antares...

Ja, und der kostet circa 50 Euro oder knappe 65 wenn man den Komplettsatz mit Me-262 haben möchte. Also alles nicht so der Hammer...

@Tahir:

Nee, soll ja irgendwie ein Jagdflieger sein der circa 1948 geflogen wäre, da passt irgendwie eine He-162 nicht so wirklich. Die sieht viel zu zerbrechlich aus. Für die Alliierten würde ich hier auch eher die Lockheed F-80 empfehlen. Die dürfte auch von der Zeitlinie einigermaßen passen, wobei natürlich immer die Frage ist, wann die Amerikaner Strahltriebwerke entwickelt hätten, wenn sie die nicht bei den Deutschen hätten "mitnehmen" können...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, die Sorvierts hatten ja auch drei Jahre nach Little Boy ihre erste Atombombe zusammen. So lange hätten die Alliierten nicht auf ihr Strahlentriebwerk warten müssen. 1/72 ist wirklich unpassend. bestenfalls zum Andeuten, dass da etwas Großes in großer Höhe über das Schlachtfeld kreist.

Die Gloster sieht wirklich super aus. Für das Spiel solltet ihr aber in Erwägung ziehen, es senkrecht starten zu lassen, damit es sich mit den bestehenden Regeln ähnlich wie ein Heli spielen lässt. Die P48 ist zwar auch keiner, aber irgendwas müssen sie sich bei Icarus einfallen lassen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wann die Amerikaner Strahltriebwerke entwickelt hätten, wenn sie die nicht bei den Deutschen hätten "mitnehmen" können...

Die Briten hatten bereits 43 Strahltriebwerke in der Serienfertigung, bei den Amis hatte Bell 1942 einen Jägerprototypen mit Strahltriebwerk hgergestellt.

Die Entwicklung fand also relativ Zeitgleich stand, wobei die Deutschen ja schon vor dem Krieg die ersten Prototypen hergestellt hatten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Problem der Alliierten: Ihre Strahltriebwerke waren die eigentlich schon veralteten voluminösen Designs, während die Deutschen schon die deutlich kleineren und leistungsfähigeren Triebwerke hatten (die auch weniger schluckten). Einzig Treibstoff und Materialknappheit war bei den Deutschen das Problem.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und daß die deutschen Triebwerke regulär nicht mal 10 Stunde Betriebszeit schafften, bevor sie wieder auseinanderfielen. Von ihrer Betriebscharakteristik mal ganz zu schweigen. Die He-162 wurde im Einsatz nur mit werkseitig gedrosseltem Triebwerk geflogen und bei der Me-262 ließen sich die Turbinen schon durch Gasgeben abwürgen...

Gruß NogegoN

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die erste Gasturbine wurde bereits 1903 von einem Norweger entwickelt.

Die Engländer entwickleten ab 1930. Erster Testlauf war bereits 1937.

Der erste Testflug war die Gloster E28/39 im Jahr 1941.

Bei den Amis war der erste Testflug die Bell P-59A im Jahr 1942.

Wann die Entwicklung begann, und wann der erste Testlauf war vermag ich

nicht zu sagen. In meine Lektüre steht da nichts..auch Wiki ist da nicht hilfreich.

Die deutschen begannen mit der Entwicklung erst 1934/35.

Erster Testlauf war aber auch 1937.

Die Heinkel He178 flog dann schon 2 Jahre später, 1939, das erste mal.

Also 2 bzw. 3 Jahre vor den anderen.

Der erste Fronteinsatzt wir 1944 mit der Me 262 angegeben.

Die Japaner übernahmen 1944 das Me 262 Konzept und entwickelten

es mit der Nakajima Kikka und der Nakajima Ki 201 ab 1945 weiter.

Die Russen begannen 1946, in dem sie mit erbeuteten deutschen Jumo 004

Motoren(Me 262) die Jak 15 und die Mig 9 entwickelten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.