Jump to content
TabletopWelt

Empfohlene Beiträge

vor 4 Stunden schrieb Ghur:

Zu der Gruppe gehöre ich.


Ich auch...
ich war damals 16 als der ins Kino kam und unsere zehn Mann große Tabletop-Metaller-Nerd-Truppe bestand zur Hälfte aus Tolkienfans... 
Da wurden wir anderen fünf dann mitgeschleppt. Habens aber nicht bereut...

Tatsächlich hab ich mich anschließend aber nicht überreden lassen, mit dem Tabletop anzufangen.
Und das hatte bei uns auch keine Chance gegen Warhammer... bis auf zwei Leute hatte sich keiner von uns Minis für HDR gekauft.
Und auch die beiden haben nur ein paar mal gespielt, ich und zwei anderen Leute haben hin und wieder mitgespielt... 
aber HDR "fisselte" dann schnell weg bei uns. (das Spiel, nicht das Thema)

 

 

vor 4 Stunden schrieb Ghur:

 

Sowas nervt mich tatsächlich ziemlich.


Mich auch.
Vor allem dacht ich ursprünglich mit zwei von den Büchern wärs getan.
Denkste. Um das aufzustellen, was ich aufstellen will, braucht ich dann doch noch das dritte.

Ich hab zwar zwei von den drei Büchern geschenkt bekommen, aber ... es ärgert mich dennoch. Ich hatte das Regelbuch neu, aber heruntergesetzt, gekauft.
Ich glaub für 25 Euro. Die anderen beiden Bücher, die ich geschenkt bekam, hatte meine Frau neu gekauft, für je 40 Euro oder was auch immer.
Also haben wir GW da wieder über 100 Euro in den Rachen geworfen... für ein ziemlich mieses Spiel. Bzw. mies geschriebenes Spiel.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mieses Spiel/mies geschriebenes Spiel , häh?!? 

 

Das Spiel ist ausgesprochen gut geschrieben, funktioniert super und ist äußerst beliebt, hat eine große und sehr sympathische und aktive Community und mit Jay Clare einen sehr fähigen Regel-Verantwortlichen. Zudem hat GW diese ganzen teuren Völker-Armeebücher in nur zwei schöne Hardcover zusammengefasst, die es auch noch auf deutsch gibt. Weitere Supplements gibt es in gekürzter Form mit allen Profilen und Listen sogar kostenlos auf deutsch als PDF. 

 

Bin etwas verwundert über die Kritik. Als Einsteiger ist es immer hilfreich sich einen erfahrenen Spieler zu schnappen und ein oder zweimal zu spielen. Ins Regelbuch schaut man sehr schnell garnicht mehr, das System ist kinderleicht und trotzdem sehr taktisch. In T3 findet man schnell Spielgruppen in seiner Region und kann die kontaktieren. Die Community ist in Facebook sehr aktiv und es gibt viele Spieltreffs/Stammtische die sich über WhatsApp organisieren, unsere Gruppe hat ca. 50 Teilnehmer. 

 

Die Turniere kann man auch gut als Anfänger besuchen, dann lernt man schnell viele Spieler kennen. 

  • Like 4
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb LeonDeGrande:

Mieses Spiel/mies geschriebenes Spiel , häh?!? 

 

Das Spiel ist ausgesprochen gut geschrieben, funktioniert super und ist äußerst beliebt, hat eine große und sehr sympathische und aktive Community und mit Jay Clare einen sehr fähigen Regel-Verantwortlichen.

 

 

Ist der Nahkampf nicht einfach Würfel gegen Würfel und nur bei Gleichstand ist der Nahkampfwert der kämpfenden Modelle entscheidend? Das hab ich zumindest so im Hinterkopf.

"Funktioniert super"

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Dass sich Regeln und Armeelisten auf zwei Bücher verteilen, kennt man ja nun wirklich auch von anderen Anbietern. Studio Tomahawk fiel mir da gleich als erstes ein, aber auch Warlord Games macht das bei einigen Systemen so. Die Sonderregeln in den Armeelisten sind entweder im Regelbuch alle alphabetisch verzeichnet oder im Armeelistenbuch mit Seitenangabe angegeben. Auch da habe ich schon wildere Ausreißer gesehen.

 

Holprig finde ich das Spielsystem auch nicht. Eigentlich finde ich sogar, dass es von allen GW-Systemen das eleganteste ist. Die Helden werden durch die H/W/S-Mechanik gut in Szene gesetzt, das Kraftverhältnis von Helden, Kriegern, Monstern und Reitern wird gut nachvollziehbar abgebildet. Der klassische Vorwurf, dass der gewinnt, der die meisten 6en würfelt, ist eh vollkommen unsachlich. Mal davon abgesehen, dass das in 9/10 Systemen so ist, dass jemand der höher würfelt auch gewinnt und man da wenig gegen machen kann, leben bei HdR eben viele Völker von der richtigen Bewegung und der Massierung der Truppen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Dafür sind Heldentum und Trommeln und so ein Zeug ja auch da.

 

Es mag auch einige Listen geben, die besser sind als andere, aber das liegt ja auch irgendwo am Hintergrund des Spiels. Hobbits sind eben keine Uruks. Die Adler sind nunmal alle Monster, die fliegen können. Was willste da machen. Dafür kotzt der Adler-Spieler, wenn er auf nem Turnier gegen Lehen oder Isengart ran darf. Aber die typischen, gängigen Listen und die Grundbox-Völker sind schon alle recht ausgeglichen und können alle gegeneinander gewinnen, sind in der Regel auch flexibel genug, um auf vieles zu reagieren.

 

Klar, die Community ist sehr turnierlastig, aber das ist sie ja oft, weil da der Austauschbedarf oft höher ist und die Jungs sich eh öfters sehen.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde die Regeln zu Herr der Ringe / Mittelerde auch ziemlich elegant gelöst. Ob ich jetzt pro Krieger 1W6 + xW20 werfe und dann pro Hieb mit 1W20 den örtlichen Seitenwind um Mitternacht bei Halbmond berechne und danach auf einer Tabelle nachsehe, was mein Kämpfer zum Frühstück vor dem Kampf hatte ... am Ende läuft es in jedem System mit jeder erdenklichen Form des geometrischen und handbetriebenen Zufallsgenerators auf eine einfache Regel hinaus:

"Wer höher würfelt hat immer recht."

:D

Da ist das bei H.d.R. super gelöst und hemmt auch nicht den Spielfluss.

Waffen haben eine gewisse Stärke, die in einer einfachen Tabelle gegen den Rüstungswert des Gegners verglichen wird, um den nötigen Wert für einen Schaden zu erreichen und nach zwei Würfen ist die Laube feddisch.  Nach zwei Spielen hat man da den Dreh raus und erkennt, dass Bewegung und Management der Heldenfähigkeiten viel wichtiger sind. Oder auch mal ein defensiver Schildblock statt einfach draufküppeln, um Reserven gefahrlos heranzuführen oder Missionsziele zu halten.

Wie gesagt, ich mag das System sehr und ob als großer Skirmisher mit kleinen Streitkräften, als mittlerer Clash mit Banden ala Frostgrave oder als kleiner Elite-Fight mit einer handvoll Helden in einem Verlies oder einem Wald ... es läuft einfach super :)

 

Die Aufteilung der Punktwerte und Regeln ... ob ich jetzt Monate auf meinen Codex warte, der nach drei Wochen eh wieder hinfällig ist, oder mir nach und nach drei Bücher hole ... da ist mir die drei-Buchkäufe-und-fertig-Lösung aber wesentlich lieber! Zumal das erzählerische Spiel eh keine Punkte für den typischen Geschlechtsteillängenvergleich benötigt und nur für "bitter geführte" Turniere notwendig ;)

Obwohl ich das mit dem bitter geführten Turnieren auch noch nie bei HdR erlebt habe.

 

Ach, by the way ... es gibt auch Kriegerbanden für H.d.R.

Englisch als Print und pdf, da kann man seine Bande (gut oder böse) wie bei Frostgrave solo oder mit einer Spielergruppe gegen einen Spielleiter schön rollenspieltechnisch aufbauen.

 

In diesem Sinne ... erwartet mein Kommen am Morgen des zehnten Tages.

Schaut nach Osten.

Oder schnuppert nach meiner Bierfahne ;D

bearbeitet von D.J.
Tippfehler verkorrigierlicht ;)
  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Barbarus du kannst mir gern deine Bücher verkaufen :D

 

Ich glaube, wir haben da einfach unterschiedliche Erwartungen an so ein Spiel. Du hast halt schon tausend Spiele jeweils tausend mal gespielt. Du weißt, was dir wichtig ist und im Gegenzug auch was du überhaupt nicht willst. 

Und ich bin nur ein Sammler, der alle hundert Jahre mal spielt und dann zufrieden ist, wenn sein Boromir irgendwas cooles macht, bevor er in Orks ertrinkt.

 

Ich finds immernoch ein bisschen doof, dass ich jetzt mit dem Regelbuch nicht weiß, wie ich meine Minis aufstellen kann. Ich bin einfach gar nicht auf die Idee gekommen, dass Punktwerte NICHT im Regelbuch stehen könnten. Allerdings hab ich mich auch gar nicht gefragt, wofür dann die anderen Bücher da sind. Bisschen blauäugig meinerseits. Aber wenn ich so darüber nachsinne, dann überzeugt mich D.J.'s Sichtweise schon. Zwei oder drei Bücher kaufen und damit alles machen können, klingt ok. Und da man eigentlich immer Positives zur aktuellen Edition liest, vermute ich, dass jemand, der so selten spielt wie ich, wahrscheinlich wenig zum kritisieren finden wird :newbie:

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Obgleich die Debatte so langsam auszuklingen scheint, möchte ich - in Reaktion auf den Hinweis eines Users - darum bitten, diese Thematik bei Interesse im allgemeinen Thread zum Spielsystem fortzusetzen. Dieser eignet sich für eine derart grundlegende Debatte besser als ein einzelner Völkertreff. :)

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.