Jump to content
TabletopWelt

blackrock

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    283
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

329 Good

6 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über blackrock

  • Rang
    Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Orks & Goblins, Zwerge, Vampire

Letzte Besucher des Profils

494 Profilaufrufe
  1. Hallo. Danke für das Lob. @ Drachenklinge Die Schatzmarker sind von Grendel und Reaper LINK: KISTEN LINK: SCHÄTZE Die Platte macht ganz schön Arbeit. Hab noch nie eine Spielplatte gebastelt und deshalb bin ich immer etwas unschlüssig wie ich weitermachen soll. Die Ecke mit dem Schnee ist fertig. Der Schnee war für mich auch Premiere. Habe Schneestreu mit wasser Leim und weisser Farbe gemischt und dann als Paste aufgetragen. Da es zu klumpig ausgesehen hat hab ich nochmal mit Wasser drübergestrichen und am Ende noch Schneestru fein drübergezuckert. MfG blackrock
  2. Das Scharmüzel bei Korbrains Turm war ein Spiel. LINK Soviel zu der Story. Jetzt noch ein Paar Bilder. Der Drachenkessel Die Hexen Ruinen und Schätze Un hier noch die Fortschritte bei der Spielplatte MfG blackrock
  3. Die Vision Die Reise nach Felstad war um einiges angenehmer als die Reise nach Orsbach. Das Wetter war gut und an der Straße waren immer wieder Gaststätten in denen die Reisegesellschaft Unterkunft fand. Das war auch nicht weiter verwunderlich, zog es doch viele Menschen nach Felstad um in den Ruinen nach Schätzen zu suchen. In einer Nacht hatte Abu im Traum eine Vision. Er war in einer alten Ruine eines Tempels auf der Suche nach dem Drachenkessel. Als er ihn zum greifen nahe vor sich stehen sah zog plötzlich ein dichter Nebel auf. Er konnte noch nicht einmal seine eigenen Füße sehen, so dicht waren die Nebelschwaden. In der Annahme das der Kessel noch vor ihm stand stolperte er einen Schritt vorwärts und griff in die graue Wand. Anstatt aber den Kessel zu ergreifen spürte er einen stechenden Schmerz in seiner Hand. Als er sie zurückzog sah er Blut von seiner Hand tropfen. Ein Tier hatte ihn gebissen. Im nächsten Moment teilte sich der Nebel und aus tiefster Dunkelheit schossen zwei glühende Augen auf ihn zu. Doch anstatt einer Bestie erschien ein kleiner Giftpfeil der ihn an der Schulter traf. Alle Kraft entwich aus seinem Körper und er stürzte zu Boden. Aus einiger entfernung konnte er eine melodische Stimme lachen hören. Als Abu Ghazal von seiner Vision erzählte wurde dieser Kreidebleich. Offensichtlich hatte es noch jemand auf den Kesel abgesehen. Der Tierbiss, die glühenden Augen in der Dunkelheit und der Giftpfeil. All das waren Symbole für den Hexenkult. Früher gab es in fast jedem Dorf in Tulan eine Hexe oder einen Hexer. Sie brauten Tränke oder Kräuter für die arme Bevölkerung aber auch für einige Adelige. Diese Tränke waren meist sehr hilfreich aber es gab da ein dunkles Geheimniss. Durch besondere Zutaten konnten sie die Personen in eine Abhängigkeit treiben und so macht über sie gewinnen. Als die Gilde der Seher dahinterkam wollte sie den Kult zerschlagen. Doch es war schon fast zu spät. Viele der Adeligen des Landes waren bereits hörige Diener des Kultes. Es kostete die Gilde viel Überredungskunst und sie mussten gewisse Verbindlichkeiten dem Kaiserreich gegenüber eingehen bis der Kaiser schließlich die Hexerei per Gesetz verbot. Seitdem wurden die Hexen und Hexer in Tulan gejagt und hingerichtet wenn man sie fand. Und seitdem waren die Hexen Erzfeinde der Seher.
  4. Der Turm des Zauberers Die Reisegesellschaft war völlig entkräftet. Mehr als 3 Wochen brauchten sie um Orsbach zu erreichen. Dazu kam noch das ewig schlechte Wetter. Der Dauerregen verwandelte sogar die beste Straße in ein nasses Schlammloch und die eisigen Windböen drangen sogar durch die wärmste Kleidung. Das Dorf war nicht mehr als eine Ansammlung von einigen Bauernhäusern welche über einige Hügel verstreut waren. Im Tal zwischen den Hügeln wand sich ein kleiner Bach, ein Seitenarm des etwas größeren nicht weit entfernten Flusses Ors. Unten am Ufer konnten sie einige größere Gebäude sehen. Als sie näher kamen erkannten sie das es sich um einen Tempel, eine Taverne und einen Kaufladen handelte. Da im Rathaus noch Licht brannte beschlossen Ghazal und Abu dort nach Korbrains Familie zu fragen. Die anderen begaben sich in die Taverne um sich zu stärken. Am nächsten Tag schickte Ghazal seinen Lehrlin aus um die Familie nach dem Aufenthalt von Korbrain zu befragen. Als er zurückkehrte war er völlig aufgekratzt. Es war schon ein anderer Zauberer hier im Dorf gewesen und er hat sich ebenfalls für Korbrain und den Standort seines Labors interessiert. Der Beschreibung zufolge handelte es sich um einen Elementarzauberer. Es war zwar nicht klar ob es der andere Zauberer auch auf den Drachenkessel abgesehen hatte aber Ghazal wollte da kein Risiko eigehen. Deshalb befahl er seiner Truppe sofort aufzubrechen. In wenigen Tagen hatten sie Korbrains Labor erreicht. Ghazal spürte das der Turm in ein magisches Nullfeld eingehüllt war. Auf seine Magie konnte er sich in dem Gebäude also nicht verlassen. Langsam näherten sich die Gefährten dem Labor als Hans (einer der Schläger) plötzlich von einem Pfeil getroffen zu Boden sank. Kurz darauf brach ein wildes Scharmützel los als ein Paar Krieger aus den Ruinen auf sie zustürmten. Der Kampf dauerte nicht sehr lange, aber Abu und Robert, der Soldat, wurden noch überwältigt bevor Ghazal mit seinen Männern die Angreifer zurückschlagen konnte. Schnell untersuchten Ghazals Männer Korbrains Turm, konnten jedoch keinen Kessel finden. Statdessen erbeuteten sie einige magische Artefakte und das Tagebuch des Magiers. Abu, Hans und Robert waren zum Gück nicht all zu schwer verletzt und regenerierten sich innerhalb weniger Tage. Ghazal las in der zwischenzeit im Tagebuch des Magiers. Alles deutete darauf hin das Korbrain sich nach Felstad, der gefrorenen Stadt aufgemacht hatte.
  5. Wieder ein Jahr vorbei und wieder sind viele Dinge unerledigt geblieben. Das meiste davon im Bereich des TT Hobbies. Versuchen wirs mit einer Fortsetzung zur Geschichte. ....................................................... ....................................................... Nur statisches Rauschen im Kopf. Das kann ja heiter werden. Der Aufbruch Ghazal war einer der zwanzig auserwählten Zauberer welche die Artefakte finden und für den Kaiser bergen sollten. Er war bereits ein alter Mann mit seinen 73 Jahren. Normalerweise müsste er schon längst ein Mitglied des Konziels sein. Anstatt jedoch nur von früh bis spät über Bücher zu brüten um Visionen zu deuten hatte er sich dazu entschieden die Welt zu bereisen. Das hat ihm in der Gilde nicht gerade zu Ansehen verholfen. Nun war es aber so das seine Kenntnisse vom Reisen und den Sitten und Gebräuchen ferner Länder ihn für das bevorstehende Abenteuer besonders qualifizierten. Als er einige Begleiter für seine Reise anheuern wollte lernte er den jungen Seherlehrling Abu kennen. Abu war kein gewöhnlicher Seher. Er hatte ein besonderes Talent das nur wenige Zauberer hatten. Er konnte bevorstehendes Unheil fühlen. Schon bei der Auswahl der Reisebegleiter war er eine große Hilfe. Viele waren offensichtlich nur darauf aus das Gold der beiden zu stehlen und sie dann im Wald zu vergraben. Immerhin war es kein Geheimnis das jeder auserwählte Magier vom Kaiser 500 Goldkronen als Startgeld erhalten hat. Das war mehr Gold als ein normaler Mann in einem Jahr verdienen konnte. Diese Tatsache erleichterte es den beiden nicht gerade ihr Gefolge zusammenzusuchen. Am Ende konnten sie aber doch einige ehrliche Abenteurer finden. Zwei Bogenschützen einen Armbrustschützen zwei Kneipenschläger und einen Dieb mit seinem treuen Hund. Sogar ein Soldat des Kaisers bot Ihnen seine Hilfe an. Er war wegen einer schweren Verletzung ausser Dienst gestellt worden, konnte aber sein Schwert und sein Schild behalten. Ghazal und Abu entschieden sich dafür zuerst nach einem Artefakt der alten Drachenmagier zu suchen. Dem sagenumwobenen Drachenkessel. Es hieß das ein Zauberer mit Hilfe des Drachenkessels die mächtigsten Elexiere und Tinkturen brauen konnte. Sein letzter Besitzer war Korbrain ein exzentrischer Feuermagier. Leider konnten sie nicht herausfinden wo er sich gerade aufhielt. Da sie sonst keine Idee hatten versuchten sie die ihr Glück vorerst in dem Dorf in dem er aufgewachsen war. Orsbach. MfG blackrock
  6. Jeden Tag ein tolles Modell und ne gute Kurzgeschichte dazu. Gefällt mir sehr gut! Wenns geht mach auch nach Weihnachten weiter so. MfG blackrock
  7. So nun muss dem Ganzen mal ein bisschen Leben eingehaucht werden. Ich habe den Beginn meiner Story fertig. Hoffe es gefällt. Das Konzil der Seher Tulan ist eines der ältesten Kaiserreiche der Welt. Die Politik der Kaiser von Tulan war immer schon sehr erfolgreich so dass das Reich sich immer weiter ausdehnte. Am meisten profitierten die Kaiser dabei vom Bündnis mit der Gilde der Seher. Diese mächtige Organisation errichtete vor vielen hundert Jahren ihr Gildehaus in der Hauptstadt Rillanon und unterstützt seitdem den Kaiser von Tulan indem sie gemeinsam Visionen über die Zukunft des Reiches herbeiführen. Das herbeiführen solcher Visionen ist eine sehr anstrengende und kraftraubende Angelegenheit. Nur die stärksten Seher können gemeinsam genug magische Macht aufbringen. Diese Seher sind auch für die Leitung der Gilde verantwortlich. Man nennt sie „Das Konzil†œ. In der letzten Zeit hatten die Seher eine beunruhigende immer wiederkehrende Vision. Diese Vision sagte einen Krieg der Zauberer voraus. Warum dieser Krieg ausbrach war nicht nachvollziehbar. Auch der Ausgang des Krieges schien noch nicht klar zu sein. In einigen Visionen obsiegten die Kräfte der Ordnung in anderen jedoch kam es zur nahezu vollständigen Vernichtung allen Lebens. Die Welt bestand nur noch aus unendlichen Staubwüsten und von Schluchten durchzogenen Felsregionen. In dieser möglichen Zukunft herrschten die Nekromanten und Hexer über alles Leben und Unleben. Nach genauen Analysen der Visionen entdeckten die Seher des Konzils eine interessante Übereinstimmung. In jeder Vision benutzten die siegenden Zauberer besondere magische Artefakte um ihre Kräfte noch zu verstärken. Anscheinend waren es diese Artefakte die über den Ausgang des Krieges entschieden. Nach weiteren Studien in den Archiven konnten einige identifiziert werden. Noch am selben Tag wurde vom Konzil eine Gruppe von Zauberern auf die Reise geschickt diese legendären Gegenstände für die Gilde und für den Kaiser zu bergen. Fortsetzung folgt.... MfG blackrock
  8. Hallo Drachenklinge. Hab mir die hirstarts Seite angesehen. Tolle Sachen! Sehr professionell! MfG blackrock
  9. Hallo und Danke. Hab sie gekauft. Ich weiß nicht ob die Werbung hier erlaubt ist. Wenn nicht dann lösch ichs wieder. Die gibts bei "fantasystones". MfG blackrock
  10. Hallo Ulfgar Nach langer Zeit hab ich wieder mal in dein Projekt reingesurft. Es ist wie immer voll mit tollen Umbauten. Ich frag mich immer wie du das alles so schnell in die tat umsetzt. Mit den Regeln kenne ich mich zwar nicht aus aber das mit dem Falken sieht sicher super aus. Und wenns wirklich ein Jägerstamm ist das passt das auch perfekt zu einem Champion. Die Falknerei ist ja die Königsklasse der Jagd. MfG blackrock
  11. Hallo Ich habe dein Projekt erst jetzt entdeckt. Das hat sicher damit zu tun das ich meistens in der Arbeit surfe und da sehe ich deine Bilder nicht (proxi filter). Super Modelle! Deine Summoner Warband ist echt stylisch. Und die Flufftexte gefallen auch. Werde wohl öfter mal reinschauen. MfG blackrock
  12. Bezüglich dem Spruch Reveal Secret hab ich noch eine Frage. Hier steht das der Schatz dann 6 Zoll von der deployment area platziert werden kann. Heißt das ich muss 12 Zoll von meine Kante weg sein da ich bis zu 6 Zoll in den Tisch rein aufstellen kann? Frage wegen der Warband: Die Warband besteht immer nur aus max 9 Mitgliedern oder? Also ich kann nicht einige Soldaten auf Lager kaufen und einfach nicht mitnehmen oder? Danke MfG blackrock
  13. Sorry das hier nichts weitergeht. Aber ich bin gerade mit Frostgrave beschäftigt. (AP siehe Signatur) Der Turm von oben ist allerdings schon fertig und im Frostgrave AP hab ich ihn ausch präsentiert.
  14. Was haltet ihr von den Potions "Invisibility" und "Teleport"? So könnte ich doch 2 einzelne Figuren losschicken und die Erfolgschance einen Schatz zu bergen maximieren oder? Kann natürlich auch sein das der Schatz nichtmal 100 gc wert ist aber das ist eher seltenes Pech. So bin ich auch nicht auf den Erfolg eines Zaubers angewiesen. Der Geländebau ist übrigens weiter in vollem Gange. Habe wieder 2 Ruinen fertig geklebt. MfG blackrock
  15. Als Upgrade hab ich mir folgendes gedacht: Ich gründe eine Basis in einem Zaubererturm (Reveal Secret +2). Mit meinem Levelpukt verbessere ich die Invisibility um 1. Kommt somit auf 13. Vieleicht tausche ich noch ein Paar Bandenmitglieder aus. MfG
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.