Jump to content
TabletopWelt

SpeziFisch

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    84
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

310 Good

Über SpeziFisch

  • Rang
    Benutzer

Converted

  • Spielsysteme
    Confrontation

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Unglaublich, was du derzeit für einen Output hast! 1 Like für die tolle Bemalung + 1 extralike für Freebooters.
  2. November Update für diesen Thread: WiPro, Blending Workshop, Villen des Wahnsinns. Durch meine Teilnahme am Winterprojekt 19/20 habe ich es geschafft 4 Marionetten für Villen des Wahnsinns fertig zu bemalen. Das angestrebte Ziel von 7 Minis habe ich damit erfolgreich verfehlt. Doch zum Glück gibt es kein Ausscheiden und durch den Motivationsschub kam ich dennoch weiter als sonst. Mal sehen, was da im Dezember so geht. Vom 22 bis 24 November war ich auf dem Blending Workshop von Georg Damm aka GeOrc. Zusammen mit einer sehr lustigen und geselligen Truppe durfte ich einiges über Georgs Vorgehen beim Bemalen von Miniaturen lernen. Tag 1 Neben der Theorie begannen wir damit die Workshop Miniatur (Tzaangor) zusammen zu bauen. Dann wurde die Lücken verspachtelt. Und die Base gestaltet. Bei mir ein Tempelboden mit kleinen Sandverwehungen / Dünen. Der linke Arm blieb separat, da wir den daran befestigten Schild als Blendingübung isoliert grundieren. Nach noch mehr Theorie zu Licht und Blending malen wir den Rest des Abends bis etwa halb eins noch an dem Schild. Tag 2 Nachdem wir zum warm werden nochmal den Schild überarbeitet hatten, gab es weitere Theorie zu Farben und deren Wirkung. Dann war die Haut des Tzaangors dran. Es folgte die Arbeit an den Augen, den Federn und den Edelsteinen. Der letzte Theorieblock behandelte NMM. Welches danach den Rest des Abends bis etwa um 23:00 bearbeitet wurde. Ich schaffte an dem Tag nur noch die Grundfarben. Tag 3 Am letzten Tag machten sich nochmal alle ans NMM. Ich schaffte das Schwert, Hörner, Schnabel und Hufe. Fürs Gold NMM reichte es nicht mehr. Ein sehr cooler Workshop ging pünktlich um 16 Uhr zu Ende. Es hat Spaß gemacht, mal eine andere Herangehensweise auszuprobieren und mit einer lustigen Truppe zu malen. Kann so einen Workshop jedem der beim Malen gerne mal was neues ausprobieren möchte wärmstens ans Herz legen. Zu guter letzt war am Sonntag wieder perfektes Wetter für Villen des Wahnsinns. Wir spielten das zweite Szenario der Jenseits der Schwelle Erweiterung: Rache ist süß Der Spielbericht wird etwas kürzer, da ich euch Spoiler möglichst ersparen will. Ein bekannter lud uns zu seiner Dinerparty ein, da er den Verdacht hegte, einer der Gäste wolle ihn umbringen. Auf den Weg machten sich Preston Fairmont (der Millionär), Minh Thi Phan (die Sekretärin), Rita Young (die Athletin), Wilson Richards (der Mann für alle Fälle) und Carson Sinclair (der Butler). Auf der Dinerparty in Arkham entdeckten wir nach und nach die vier Verdächtigen. Keiner davon offenbarte ein offensichtliches Motiv, kein schien ganz unschuldig. Selbst der Hausherr hatte den Ausgang in den Garten durch einen bissigen Hund blockiert. Der Strom fiel aus und wir mussten den Sicherungskasten neu verdrahten (ein neues Rätsel)... ... das wir mit Hirnschmalz und Bastelarbeit schnell lösen konnten. Der Gastgeber wurde in der Dunkelheit getötet, doch wir konnten die Mörderin schnell stellen. Leider hatte die Komplizen dabei. Alle halfen mit die Mörderin (mit 25 LP) zur Strecke zu bringen. Außer dem Butler. Der war stumm, wahnsinnig, hatte Angst vor seinen Kollegen und rannte immer davon. Fazit für November: Ich bin zwar nicht so viel zum Malen gekommen wie gewünscht, dafür aber viel zum Spielen und die Bemalung der Marionetten hat sich direkt in 2 Spielen gelohnt 👍
  3. Respekt an alle die es geschafft haben. 👍 Ich resignieren jetzt. Habe heute beim Umziehen geholfen. 2 Waschmaschinen geschleppt, Couch auf die Finger bekommen und jetzt fallen mir die Augen beim Malen zu. Das ist der Endstand für November. Damit ist das Ziel verfehlt. Trotzdem 4 / 7 geschafft. Im Dezember wird es jetzt schon knapp... Freue mich trotzdem hier teilzunehmen, spornt gut an alle die Ergebnisse hier zu sehen.
  4. Mir gefallen die beiden Kingdom Death Minis ausgesprochen gut. Auch wenn ich das Spiel nicht wirklich kenne, habe ich das Gefühl, dass die beiden die düstere kühle Stimmung sehr gut rüber bringen. Ich mag den Mut zur Farbe in den Hauttönen 👍
  5. Xena lässt grüßen, da werden Jugenderinnerungen wach. War am Wochenende auf dem sehr coolen Workshop von Georg Damm. Super nette Leute und ein interessantes Programm. Leider habe ich die Mini nicht fertig bekommen.
  6. 👍 ja das WiPro lohnt sich richtig und mit der Workshop Mini könnte ich sogar die 7 Bemalung für November schaffen. Sind dann ja nur noch 2 in einer Woche 🙃 Der Spielbericht zu meinen Marionette ist auch fertig:
  7. Freue mich auf deine Versuche. Lass es wissen, wenn es nicht gut klappen sollte, vielleicht fällt mir dann noch ein Kniff ein. Bisher habe ich im November 4 Marionetten für Villen des Wahnsinns bemalt. Diese kamen am vergangenen Sonntag bereits zum Einsatz: Am Sonntag haben wir uns mal wieder als Ermittler in die Welt der Villen des Wahnsinns begeben. Ermittelt wurde im Fall "Die Tore von Silverwood Manor" aus der Jenseits der Schwelle Erweiterung. Ein uns bekannter Polizist namens Mori, rief uns zu besagtem Anwesen, da dort in letzter Zeit immer wieder Menschen verschwanden. Somit machten sich William Yorick (der Totengräber), Minh Thi Phan (die Sekretärin), Agatha Crane (die Parapsychologin), Preston Fairmont (der Millionär) und Rita Young (die Athletin) auf den Weg um zu ermitteln. Kaum im Haus angekommen gab es die paranormalen Vorkommnisse. Eine Vision eines umfallenden Tisches, das wirre Tagebuch des Polizisten Mori wehte uns an die Füße und zu allem Überfluss verschwand auch die Eingangstür. Rita und der Totengräber machten sich daran das Haus zu erkunden. Sie entdeckten eine Treppe in den ersten Stock (wo eine Tür mit einem Arm als Türgriff wartete) sowie das Speisezimmer mit angeschlossenem Glockenturm (die Leute sind wohl schwerhörig, dass man solche Geschütze zu Essenläuten auffahren muss). Der Millionär bequatschte Officer Mori. Der wollte uns nicht glaube, dass wir sein Tagebuch hätten, redete verwirrt und machte sich dann auf in eine anderes Zimmer. Agatha und die Sekretärin blieben im Foyer und untersuchten ein paar seltsame Stellen. Fanden aber nur ein paar kleine Hinweise. Runde zwei war schon deutlich ereignisreicher. Rita entdeckte einen Geheimgang unter einer Diele, welcher direkt in die Küche führte. Dort fand sich auch ein magischer Zweihänder versteckt im Müll (Hat wohl nicht in den gelben Sack gepasst). Das Schwert stellt unseren zweiten Schlüssel dar, neben dem Tagebuch. Wofür wussten wir noch nicht. Agatha Crane fand das Billardzimmer und dort zwischen den Schnapsflaschen eine weitere Tagebuchseite (keine Ahnung was sie eigentlich suchte, Vergessen vielleicht). Die Sekretärin zog eine Schrotflinte aus der Tischplatte und der Totengräber fand ein paar Kerzen. Dann rächten sich die dunklen Mächte, welche das Haus heimsuchen und die gesamte Küche wurde verschluckt und der Glockenturm verschoben. Dafür tauchte eine neue, andere Küche auf. Im Billardzimmer fand sich eine weiter Schlüssel zu den Toren, die es noch zu finden galt. Dieses wurde darauf von Dunkelheit verschluckt. Der Millionär entdeckte Offizier Mori über ein Ritual gebeugt im Arbeitszimmer, konnte ihn aber nicht mehr stoppen eine Beschwörung zu beenden. Unmittelbar passierte jedoch noch nichts... Als letzten Raum deckten wir den Ballsaal auf. Danach wurde jedoch das Foyer in eine andere Dimension. Gezogen und durch zwei schmale Gänge ersetzt. Klasse, da die Sekretärin mittlerweile an Klaustrophobie litt und nur große Raume sie nicht weiter ängstigten. Der Ballsaal verschob sich zudem in den ersten Stock und Officer Mori verschwand aus dem Büro und tauchte im Saal hinter einem Vorhang wieder auf. Nach dem verschwinden von Mori durchsuchte der Millionär den Ritualkreis und fand mit den Paraphenalien den vierten Schlüssel. Die Tür im ersten Stock mit dem Arm als Klinke öffnete sich selbst. Dort fanden Rita und der Millionär Mori der wie gebannt ein Tor zu einer anderen Dimension beschwörte. Rita stieß ihn weg und der Millionär begann das Tor wieder zu schließen. Doch das Haus begehrte nochmals auf. Der Dachboden mit dem Tor verschob sich ins Erdgeschoß und aus dem Büro daneben trat eine Marionette die uns angriff. Während der Totengräber unterstützt von Agatha Crane die Marionette in Schach hielt, schafften es der Millionär und Rita Young das Portal zu schließen. Geschafft dachten wir, doch Fehlanzeige... Der gesamte Spielplan wurde abgeräumt und wir fanden uns im Keller des Gebäudes wieder. Während der Totengräber seine Wunden versorgte, öffnete die Sekretärin eine Tür an der es wie wild pochte. Eine weitere Marionette trat ein, die Rita Young jedoch schnell erledigen konnte. Der Millionär fand einen Weg aus dem Keller. Dort wartete ein weiteres Portal in die Welt von Yog Soghoth. Agatha Crane machte sich direkt daran auch dieses zu schließen. Das vernichten dieses Portal gelang zu Beginn der nächsten Runde. Auf der Terrasse Fan der Millionär Officer Mori, der klarer wirkte als zuvor. Er meinte er wäre vom Haus gefangen und wir müssten schnell noch die letzten beiden Portale finden und schließen. Rita Young fand direkt das nächste Tor im Badezimmer. Dieses wurde erneut von einer Marionette bewacht, der sie sich stellen musste. Die Sekretärin fand das letzte Portal in einem modrig reichenden Schlafzimmer. Auch hier stand eine Marionette Spalier. Die klaustrophobische Sekretärin flüchtete wieder in den geräumigen Keller und Agatha Crane nahm sich dieses Portals an. Die letzte Runden brachen an und das Haus versuchte nochmal alles um uns los zu werden. Aus dem Portal im Badezimmer traten zu der Marionette noch ein Kultist und ein Gespenst. Alle drei griffen Rita Young an, die jedoch tapfer durchhielt. Auch Agatha Crane wurde attackiert. Die Sekretärin kam ihr zu Hilfe und Erledigte die Marionette mit einem Schuss aus ihrer Schrotflinte. Dadurch konnte Agatha das Portal in Ruhe schließen und machte sich auf Rita zu helfen. Der gelang es den Monstern zweimal geschickt auszuweichen und konnte ebenfalls das Portal schließen. Das Übel war somit vom Haus abgewandt, Yog Soghoth vorerst vertrieben und wir konnten das Haus wieder verlassen und den Fall erfolgreich abschließen. Ende des Monats geht es wieder los um weitere Fälle zwischen Arkham und Innsmouth zu lösen. Dieses Wochenende werde ich jedoch erstmal auf dem Blending Workshop von GeOrc sein. Freue mich schon.
  8. Werde ich, dauert aber noch. Da ich jetzt nicht mehr von zu Hause aus arbeite, habe ich den Laptop kaum noch an und am Handy schreiben ist ätzend langsam. @Delln gute Besserung! @nickless das blau ist richtig schön knallig, kommt super. An alle vielen Dank für die Motivation hier. Bin an Mini 5 und 6 für diesen Monat, so viel kommt bei mir sonst nie rum. Am Wochenende bin ich auf dem Blending Workshop von GeOrc. Geht es ok die Workshop-Mini hier mit zu zählen?
  9. Das links ist eine Spinne, der Rest sind Spinnenschwärme , in der neuen großen Box zu Kammer der Schreckens gibt's es dann auch noch große Spinnen und Aragork, den Chef der Spinnen. (Da waren die Charakterdesigner richtig kreativ und wollten, dass für jeden was dabei ist, #diespinnendiespanier) Man kann je nach Spielmodus die Spinnen in die eigene Mannschaft aufnehmen (die kleinen sind dank Errata richtig gut) oder sie tauchen als NPC Gegner auf. Finde deine Masken gar nicht schlecht. Der grüne Stoff wirkt noch etwas fleckig und glänzig, aber der Rest wird doch 👍
  10. Noch eine schnelle Nachreichung von Nr. 4. Am Sonntag waren die Damen bereits in Action. Ein kurzer Spielbericht dazu folgt in den nächsten Tagen in meinem Sammelthread.
  11. Glückwunsch an alle Teilnehmer und besonders an die drei Treppchensteher. Eine schöne Challenge mit tollen und vielseitigen Beiträgen.
  12. High five für Nummer 3. Hab jetzt keine Lust mehr. Die letzte muss morgen früh fertig werden. Stand November: 3 / 7
  13. Mit den Gussformen von GSW nicht. Aber von HirstArts habe ich zwei Molds und ein selbstgegossene. Geht ganz gut um sich mal an einem Vormittag ein paar Bits oder Gedöns zu machen. Serienproduktion ist eher ätzen, wegen der Trocknungszeiten des Gips. Würde so wie so zu Stewalin raten, das bringt die Details besser. Dazu eventuell eine selbstgebaute Rüttelplatte.
  14. Zum Flieger kann ich leider nix sagen. Habe aber hierbei direkt an deine Industrieanlage gedacht: http://www.brueckenkopf-online.com/2019/green-stuff-world-silikon-texturplatten/
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.