Jump to content
TabletopWelt

SisterMaryNapalm

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    2486
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

5 Benutzer folgen diesem Benutzer

Profile Information

  • Titel
    Benutzer

Converted

  • Spielsysteme
    Warhammer 40.000

Letzte Besucher des Profils

10179 Profilaufrufe

SisterMaryNapalm's Achievements

Erfahrener Benutzer

Erfahrener Benutzer (3/6)

  1. Meine Lieben, der nächste Zwischenstand. Diesen Monat wird es wirklich eng ... aber der Reihe nach. Während der letzten Wochen kam ich - wieder einmal - nicht so schnell voran. Wieder kam mir das Leben dazwischen - dieses Mal in Form eines Atemschutzlehrgangs für die Feuerwehr, der mich letztes Wochenende komplett ausgeknockt und diese Woche zum Lernen gezwungen hat. Da musste das Hobby hinten anstehen - und während sich ein Teil der TTW-Entourage gestern und heute bei der diesjährigen Tactica unter Schirmherrschaft des wunderbaren @Kodiak71 versammelte, lief mir das Wasser bei der Abschlussprüfung des Lehrganges in Strömen im Geräteraum und der Atemschutzstrecke unter Feuerschutzausrüstung. Ich hatte das so hart gar nicht mehr in Erinnerung - nun muss man dazu sagen: Meine letzte Atemschutzstrecke ist 15 Jahre her - meine letzte Auffrischung 14 ... ich werde langsam alt. Macht aber nichts, denn ich habe bestanden! Das war das wichtige Ziel für diesen Monat. Für das Projekt aber heißt das, dass es wirklich knapp wird. Morgen muss ich nach Frankfurt nach der Arbeit, am Mittwoch habe ich einen anderen Termin. Ich muss mit den Kollegen noch einmal sprechen, aber vermutlich nehme ich mir Donnerstag frei, da ich auch ein paar andere Dinge noch erledigen muss. Sollte das jedoch nicht klappen, dann bleiben mir nur noch 5 Stunden am Dienstag und 5 Stunden am Donnerstag, um die letzten Bemalarbeiten für diesen Block durchzuführen. Oh je, oh je. Ob das gut geht? Die Panzerwanderer sind beinahe fertig - im Grunde fehlen nur noch ein paar Detailarbeiten und die Begrünung - das dürfte nicht mehr als 2 Stunden in Anspruch nehmen - die Banuk-Überlebende benötigt jedoch mehr - und dann muss ich auch noch die Texte schreiben ... phew. Das verlangt nach Konzentration. Ich rufe also Urmutter, die Sonne, das Feuer der Schmiede und das Blaue Licht an, dass sie mir die Kraft und Ausdauer geben, mich über die Monatsgrenze zu retten! Und während ich vor dem Zubettgehen noch einmal schamanisch tätig werde, genießt den aktuellen Zwischenstand der Panzerwanderer. Auch diese haben, ihrer Aufgabe als Langstreckentransporter gemäß, mit Urmutters wilder Natur zu kämpfen und sehen dementsprechend ziemlich zerfahren aus. Da muss ich dann noch mal die Augen nachziehen und ein paar mehr Pigmente auftragen - vielleicht aber auch nicht. Das überlege ich mir noch. Dann auf jeden Fall Mattlack drauf und die Begrünung. Dann dürften auch diese Maschinen betriebsbereit sein. Doch das ist eine Geschichte für einen anderen Tag. Für heute sage ich euch Gute Nacht.
  2. Meine Lieben, wir machen weiter. Die Panzerläufer sind jetzt soweit fertig - zumindest die Acrylfarben sind alle aufgetragen. Derzeit hadere ich noch etwas mit mir, ob ich nicht doch noch mal ein paar Symbole für die Behälter auf den Rücken ausdrucke und auftrage - eigentlich gehören sie zu den Maschinen, aber sie sind so verteufelt klein - oder ob ich direkt ins Weathering einsteige. Doch das sind Gedanken für Sonntag, denn Morgen muss ich für eine Prüfung am Samstag lernen. Hier also der aktuelle Stand: Außerdem haben wir bereits mit der Banuk-Überlebenden angefangen. Bis dato sind nur einige Grundfarben aufgetragen. Da kommt aber definitiv noch mehr. Doch auch davon erzähle ich euch am Sonntag mehr. Bis dahin!
  3. Kügelchen? Meinst Du die kleinen Steine? Die sind tatsächlich RICHTIGE Steine, bzw. Kies bei uns vom Feldweg, gereinigt, getrocknet, auf die Base geklebt und dann bemalt. Ist das das, was Du meinst? Danke. Ich habe eigentlich nichts anders gemacht - vermutlich irgendwo was an der Belichtung gespielt oder so. Ist auch egal. Für Brettspielminis gefallen sie mir sehr gut und ich bin sehr zufrieden, dass das mit den Minis so gut geklappt hat. Ich bin derzeit bei der Vorbereitung auf eine Prüfung am Samstag, daher komme ich nur langsam voran - aber die Panzerwanderer sind schon fast fertig - und auch die Banuk-Schamanin macht Fortschritte. Bilder dazu gibt es ... ich denke mal ... Morgen.
  4. So eine Martial Arts-Nonne zu bemalen - da hätte ich ja auch mal Lust drauf. Ich bin mal gespannt, was Du daraus machst!
  5. Als die Maschinenstörung geschah und die Maschinen gefährlich wurden, glaubten wir, wir würden uns mit der neuen Realität arrangieren können. Doch nichts war ferner von der Wahrheit entfernt. Bald schon kam neue Maschinen; Maschinen, die den Kampf nicht nur nicht scheuten, sondern ihn aktiv suchten. Und sie waren bereit für ihn. Eine dieser Kampfmaschinen ist der Sägezahn, der selbst für ausgebildete Maschinenjäger eine Herausforderung darstellt. Größer und schwerer gepanzert als vergleichbare Maschinen, taucht der Sägezahn in der Regel dort auf, wo Maschinenherden durch die Lande ziehen. Egal, ob diese aus Läufern, Grasern oder anderen Sammlern bestehen: Wer sich einer Herden nähern will, tut gut daran, zuerst die Umgebung auszukundschaften. Denn selbst wenn es den Maschinenjägern gelingt, die eine Herde begleitenden Wächter auszuschalten, besteht eine gewisse Chance, dass sich innerhalb kürzester Zeit Sägezähne am Kampfort einfinden. Diese tauchen entweder einzeln auf – was bereits schlimm genug ist – oder rotten sich Rudeln von bis zu drei Maschinen zusammen, die koordiniert zum Angriff übergehen. Als Nahkämpfer verlassen sich die Sägezähne dabei auf ihre kräftigen Kiefer, ihre Köpermasse und ihre mächtigen Vorderklauen, mit denen sie nicht nur einen Jäger zermalmen können, sondern die es ihnen auch ermöglichen, sich gegen Wachtürme und Siedlungen zu wenden. In der Vergangenheit haben Sägezahngruppen bereits ganze Dörfer ausgelöscht, und selbst vor schwer gepanzerten Patrouillen machen sie nicht halt. Für angehende Maschinenjäger ist so eine Maschine ein formidabler Gegner, und selbst erfahrene Mitglieder der Loge haben eine gehörige Portion Respekt vor ihnen. //\\ Meine Lieben, so langsam nähern wir uns dem Abschluss des 4. Blocks. Noch stehen zwei halbfertige Panzerwanderer auf dem Tisch – ebenso wie eine Banuk-Fallenstellerin, mit der wir uns aber in den nächsten zwei Wochen beschäftigen werden. Für jetzt heißt es erst einmal: Wieder sind zwei Maschinen fertig. Der Figurenpark wächst also – yay! (Außerdem konnte ich nebenbei die Qin aus meinem Sommerprojekt versiegeln – ich glaube, deren Armee wird eines meiner zukünftigen Projekte, haha!)
  6. Vielen Dank für eure Kommentare. Ich habe noch ein wenig weitergearbeitet und die Figuren jetzt abgeschlossen - hoffentlich ein kleiner Kompromiss zwischen @Zweiundvierzigs Vorschlag und euren Gedanken dazu - Derzeit arbeite ich am Text und hoffe, dass er noch heute Abend fertig ist - kann aber sein, dass dann die Blumen noch nicht ganz trocken sind ... sonst erfahrt ihr Morgen mehr.
  7. Die sehen auch alle echt motiviert aus! Das wird was!
  8. Meine Lieben, ich bin noch nicht 100% sicher, ob ich nicht doch noch ein wenig mehr Dreck an die Modelle mache. Leider haben mir der Pigementfixer und der Mattlack einiges vom Schmutz zerstört - tendenziell würde ich sie aber wohl so lassen, denn wenn die Maschinen später zu unterschiedlich zu den restlichen aussehen, wirkt das auch nicht gut. Ihr könnt mir gern Eure Gedanken dazu mitteilen - immerhin fehlt noch das Gestrüpp - um das kümmern wir uns vermutlich Morgen. Für jetzt aber heißt es: Patient Sawtooth will be ready when you are! Gute Nacht!
  9. Wir sind ja noch nicht mal bei der Schmutz-Stage. Wir sind ja erst bei: oh! Da sind aber viele Kratzer im Lack. Wir sind ja noch nicht mal beim Dreck und dergleichen. Öl, Hydraulikflüssigkeit und dergleichen haben die Maschinen nicht ... auch keinen Auspuff. Die sind als GAIA Maschinen eigentlich total sauber ... und auch der Lack hält besser als Drei-Wetter-Taft. Und das macht es einfach deutlich schwieriger als bspw. einen Panzer zu bemalen, denn der hat halt seine Zonen. Bei Maschinen, die sich wie Tiere bewegen, wie Tiger springen und rollen und dergleichen ist das für mich etwas schwieriger - vor allem, wenn sie trotz allem im Spiel eigentlich immer frisch geduscht sind. Außerdem haben sie keinen Auspuff, keine Ölflüssigkeit, keine Hydraulik oder sonstiges, werden durch Maschinen-Brutstätten regelmäßig gewartet und halten besser als Drei-Wetter-Taft. Im Grunde müssten sie geleckt gemalt werden - aber das ist auch nicht mein Stil. Ich glaube, ich musste mich erstmal mit dem Gedanken anfreunden, dass sie bei mir nun mal dreckiger sind als im Original - und eben mehr nach Kampfmaschinen aussehen als man meinen sollte. Das macht aber nichts, denn inzwischen habe ich noch etwas dran gewerkelt und bin nun mit den Modellen bereits weiter. Aber davon gibt es Morgen Bilder. Jetzt geht es erst einmal ins Bett. Gute Nacht!
  10. Ihr Lieben, ich melde mich raus. Ich bin das Wochenende auf Lehrgang und nur für Sonntag lohnt es sich wirklich nicht, in den Norden zu fahren. Beim nächsten Mal wieder! Habt viel Spaß!
  11. Kleines Update Leider wird es sich nach jetzigen Stand mit den Panzerwanderern bis Ende der Woche ziehen. Daher mache ich die Sägezähne je nach Zeit heute oder Morgen fertig.
  12. Ja, inzwischen finde ich die auch nicht mehr ganz so schlecht. Dann würde ich sagen, bleiben sie so - Derzeit trocknen die Bases noch, dann werden sie versiegelt und die Krabben kommen dran. Sobald die Krabben fertig sind, kriegen sie gemeinsam ihr Basing, und danach sind alle Maschinen soweit fertig und warten nur noch auf die Banuk-Schamanin
  13. Meine Lieben, wir machen Fortschritt - um mich nicht zu verzetteln, habe ich jetzt erst einmal die Sägezähne fortgesetzt. Nachdem alle Acrylarbeiten abgeschlossen waren, wurden die Figuren mit Ölwash bemalt ... zumindest wollte ich das - aber ich habe mein schwarzes Ölwash verlegt und musste daher ein Emaille-Wash nehmen. Das Wash wurde aufgetragen und trocknete dann so ca. 3-4 Stunden, danach wurde es abgerieben. Im Anschluss sahen die Sägezähne so aus: Danach ging es mit Kratzern und dergleichen auf dem Lack weiter. Immerhin sind die Sägezähne richtige Kriegsmaschinen, und die sind sich in der Regel nicht zu schade, unter Gewaltanwendung tätig zu werden. Das sorgt schon mal für den einen oder anderen Schaden an der Heckpanzerung. Die Schäden wurden mit Acrylfarbe aufgetragen: Im Anschluss wurden mit brauner Ölfarbe verschiedenste Verschmierungen aufgetragen. Mein Ziel war eigentlich, die Sägezähne richtig böse und gemein aussehen zu lassen, wie Kampfmaschinen, die sich durch nichts von ihrem Ziel abbringen lassen - Evil Sawtooth is eating your village and you! Hier das Original: und hier meine Version: Ich weiß nicht ... die sind mir etwas zu dreckig. Da werde ich wohl etwas Öl wieder abnehmen. Dazu aber später mehr.
  14. Als ich die Figur beim ersten Mal auf dem Handy gesehen habe, dachte ich: "Wow! Das ist schon nicht mehr Doppel-D - das muss schon Doppel-F sein." Jetzt am Rechner sieht es nicht mehr ganz so heftig aus - aber ich dachte wirklich, dass das ein Brustpanzer der ganz besonderen Art ist ...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.