Jump to content
TabletopWelt

Zweiundvierzig

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    10.394
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

13 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Profile Fields

  • Gender
    Male

Profile Information

  • Titel
    Enfant terrible

Converted

  • Armee
    Clan Wren
  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy

Letzte Besucher des Profils

15.237 Profilaufrufe

Zweiundvierzig's Achievements

Senior-Benutzer

Senior-Benutzer (4/6)

  1. Ich weiß - bin ein paar Stunden zu spät dran. Habe heute aber weiter daran gearbeitet (läuft gut), und lasse nun einfach mal die neuesten WIP- Bilder für sich sprechen:
  2. Morgen am späteren Nachmittag gibt es wieder ein umfangreiches Update - ich habe die vergangenen Tage große Fortschritte im Bau gemacht, einer davon betrifft das erste Element, das ein wenig Ingenieurskunst bedurfte und besser gelungen ist, als ich es mir ursprünglich dachte: Der Hals, der 2Artikulationspunkte hat und den Kopf schwenkbar macht - konnte ich ohne Lücken lösen. Bis morgen - ich gucke jetzt The Empire Strikes Back!
  3. @blackbutcherIch kann das sehr gut nachvollziehen - die Frustration, dass man mitunter sehr, sehr vorsichtig damit sein muss, was man sagt, und wie. Nicht ,dass ich da Fehler bei mir selbst kategorisch ausschließe, aber mitunter kommt durchaus das Gefühl auf, dass einem bei Kritik gleich eine Extremposition unterstellt wird, oder die negativ möglichsten Motivationen. Oder dass man sich über was lustig macht. Ich selber habe mich auch schon dabei ertappt, etwas gelegentlich so zu lesen, und wenn man das mal merkt, betrachtet man die ganze Kommunikation über's Internet plötzlich ganz anders. Ich rede hier nicht substantiell anders, als von Angesicht zu Angesicht, aber in letzterer Kommunikationsvariante ist mir Feindseligkeit antiproportional seltener unterstellt oder entgegengebracht worden als im Netz. Ich lerne gerade aus diesem Grunde Forenmitglieder sehr gerne offline kennen - man hat sofort ein Gesicht, Mimik, Körpersprache und Sprachduktus zu dem puren geschriebenen Wort, und es hat meinen zuvor eher abstrakten Eindruck von den betroffenen Usern stets positiv beeinflusst. Auf die Ignorier-Liste setze ich grundsätzlich niemanden.
  4. Ich konnte endlich Jyn Erso fertig bemalen:
  5. Ich sprenge hier mit meinem aktuellen Hang zu Gigantismus im Tabletop-Hobby vielleicht den Rahmen, aber ich werkele gerade an einer als kompletter Eigenbau entstehenden Replik eines AT-AT Filmodells im Maßstab zu Star Wars Legion. Kopf ist fertig:
  6. Top! Ich weiß ja nun auch, dass die Minis live sogar noch besser wirken als auf den Fotos. Gute Besserung auch von mir.
  7. Ich könnte mir vorstellen, dass es sogar schneller geht als beim Shuttle - nicht, weil das Modell einfacher ist (ich würde sagen, dass es komplexer ist), sondern weil ich mit dem Shuttle einfach eine Menge sehr nützliche Erfahrung sammeln konnte, von der ich jetzt profitiere. Man gewinnt dadurch auch Selbstvertrauen und zaudert nicht mehr so, wenn es mal schwieriger wird. Ich habe auch keine Hemmungen, bereits montierte Elemente wieder zu demontieren und neu sowie besser zu machen - wer die WIP-Bilder und Fertig-Bilder vom gebauten Kopf vergleicht, dem werden diesbezüglich zwei-drei Dinge auffallen.
  8. Danke euch! Bin ich auch gespannt. Ich will sie an allen 5 Artikulationspunkten beweglich machen. Kompliziert wird es bei dem Kniegelenk - ich habe eine Ahnung, wie das bei den Originalen konstruiert ist, bin aber noch am recherchieren...
  9. Danke euch! Ja ich kenne das Wort, sehe aber auch keine Zukunft dafür Ja, das mit den Details ist bei den AT-ATs so ein Ding - es wurden drei Stop Motion AT-ATs für die Visual Effects-Dreharbeiten gebaut, alle übrigens auch so um den 1/48 Maßstab. Die großen Geometrien und Proportionen sind bei allen dreien gleich, aber viele der kleineren Details bis hin zur Sekundärbewaffnung sind unterschiedlich. Das gib einem natürlich ein paar Freiheiten in einem gewissen Rahmen, aber ich habe mich zu 90% an Referenzbilder von den Originalen gehalten. Bei meinem sind ein paar Proportionen und Winkel nicht 100% akkurat, aber sowas ist nicht schlimm. Wie jemand aus dem ILM Model Shop zum Thema Repliken und Nachbauten mal sagte: 100%ige Genauigkeit ist weniger wichtig als dass es sich richtig anfühlt, wie es aussieht. Bei allen Filmmodellen sind außerdem Sachen krumm und schief, die eigentlich gerade sein sollen, und das zu korrigieren stellt ja auch schon eine Abweichung vom Original dar.
  10. Danke Dir. Das mit der Geschwindigkeit ist etwas, das mit zunehmender Erfahrung kommt - man kann aus Plasticcard wirklich alles bauen, sobald man weiß wie. Ist ein absolut geniales Modellbaumedium! Es hilft natürlich auch, wenn man einen Lauf hat. Speaking of... Der Kopf des AT-AT ist nun fertig gebaut. Ich halte ihn für meinen bislang besten Eigenbau - er ist am saubersten gebaut, was der gewonnenen Erfahrung zuzurechnen ist, welchen Kleber man bei welchen Elementen wie am besten einsetzt, und wie man durch Nachschleifen schön saubere Kanten erhält. Alle Details sind anhand von Referenzbildern der originalen Filmmodelle nachgebaut. Bei den Sekundärwaffen an den Seiten des Kopfes war das gar nicht so einfach, da ich von dem AT-AT mit den langen dünnen Laserkanonen keine vernünftigen Bilder gefunden habe, die keinen Spielraum mehr für Interpretationen lassen - also habe ich mich bei denen an Screenshots und dem Bandai 1/144-Modell orientiert. Die sekundären Kanonen sind an meinem Modell drehbar und abnehmbar - die Sekundärwaffen können in-universe genauso wie beim AT-ST gegen andere ausgetauscht werden, und vielleicht baue ich noch zwei Alternativen entsprechend einem anderen der drei Studiomodelle.
  11. Erst hatte man eine Boba Fett-Serie entwickelt, dann wollte man lieber einen Boba Fett-Film machen und hat die in der Entwicklung befindliche Serie zu The Mandalorian gemacht. Dann wollte man doch lieber eine Boba Fett Serie machen und hatte kaum noch Zeit dafür. Obi-Wan sollte auch ein Film werden, dann hat man aber lieber doch eine Serie draus gemacht. Dann war die erste Drehbuchfassung dafür fertig, aber die war Disney zu düster, also umschreiben - schnell, schnell! Andor ist da nicht nur besser, sondern lebt in einer ganz anderen Welt: Man hatte von Anfang an ein Konzept und einen Plan, hat sich überlegt, welche bekannte Figuren darin auftauchen und welche Rolle sie haben sollen, hat alle Staffeln und die Story Arcs innerhalb der Staffeln geplant und wenigstens mit einer Outline geschrieben und weiß ziemlich genau, wohin man will, bevor überhaupt Sets gebaut und Kostüme gebastelt wurden. Und das merkt man, hart! Wie gesagt halte ich Andor nicht nur für die mit Abstand beste Realfilmserie im Star Wars-Universum, sondern auch für eine saugute Serie generell.
  12. Mein Malplatz sieht nicht besser aus - eine Palette, ein paar billige Pinsel, Becher mit Wasser, plus maximal ein Dutzend Farben plus Mattlack als Verdünnermedium. Fertig. Hab' noch nicht mal eine selbstgebastelte Nasspalette...
  13. Die ist ja minimalistisch und bei einigen aufwändig zugleich... Ich bin zu dem Schluss gekommen, bei meiner Rebellentruppe die eher neutralgrauen Basegestaltungen in einem rötlichen Braun sachte einzufärben - die Rebel Troopers und die Mandos haben ja selber blaue und blau entsättigte Elemente ebenso wie Grautöne. Da würde im Gesamtbild eine eher in ein subtiles Braun und Rotbraun gehende Basegestaltung mit ein paar wenigen neutralgrauen Highlights besser harmonieren. ANDOR kann ich nur EMPFEHLEN! War das verständlich? TIPP übrigens an alle, die das Staffelfinale gucken: Es gibt eine kurze Post-Credits-Szene.
  14. Um das heutige Staffelfinale der fantastischen Star Wars Serie ANDOR zu feiern präsentiere ich heute, nun ja, nicht Cassian Andor, aber Jyn Erso, die ich letztes Wochenende auf unserem kleinen coolen Forum-Adventsmalevent bemalt habe ( @Herr Sobek ) : "There will be times when the struggle seems impossible. I know this already. Alone, unsure, dwarved by the scale of the enemy. Remember this: Freedom is a pure idea, it occurs spontaneously and without instruction. Random acts of insurrection are occuring constantly throughout the galaxy. There are whole armies, battalions that have no idea that they have already enlisted in the cause. Remember that the frontier of the rebellion is everywhere, and even the smallest act of insurrection pushes our lines forward. And then remember this: Imperial need for control is so desperate because it is so unnatural. Tyranny requires constant effort. It breaks, it leaks, authority is brittle. Oppression is the mask of fear. Remember that, and know this: That they will come when all these skirmishes and battles, those moments of defiance will have flooded the banks of the Empire's authority and then there will be one too many. One single thing will break the siege. Remember this." - From Nemik's Manifesto, ANDOR Season 1 Episode 12
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.