Jump to content
TabletopWelt

Zweiundvierzig

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    7.073
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

23.590 Exellent

18 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Zweiundvierzig

  • Rang
    Enfant terrible

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy

Letzte Besucher des Profils

4.551 Profilaufrufe
  1. Ah, verstehe. Die 'fortschrittlichste' Technologie des Imperiums dient natürlich der Zerstörung und Dominanz. How uncivilized..! Ich frage mich sowieso, ob man vom Imperium der Menschheit in 40K als 'Zivilisation' sprechen kann, also etwas, das zu bewahren es wert ist - ist vielleicht mal ein Thema für's MaM.
  2. Wieso werden die eigentlich Gottmaschinen genannt? Bekommt man als Anti-Theist Boni im Kampf gegen die?
  3. Was mein sein mag? Nun, ich lasse mich da einfach überraschen - und vielen Dank schonmal dafür!
  4. Wo wir schon dabei sind: Ich kenne vor allem die Hintergründe und Texte zum Thema Chaos im Wandel der Editionen von der 3ten bis zur 8ten, und das war vor allem konzeptionell und auch literarisch ein konstanter Niedergang. Spätestens als die vier großen im Prinzip zu Personen gemacht wurden mit Zielen und Agendas war das ganze endgültig babyfiziert worden. Das war in der goldenen Zeit des Chaos - den Realm of Chaos-Zwillingsschinken - wesentlich interpretativer, nuancierter und schlichtweg cleverer. Mich hat damals als junger Teenager daran gerade gereizt, dass es nicht klar kartographiert, ordentlich und umfassend kategorisiert und 'kanonisch' war. Ich halte es heute für extrem unwahrscheinlich, dass GW wieder zurück zu diesen Wurzeln geht - und das kreide ich noch nicht mal GW an, sondern der in den drei Jahrzehnten seitdem entstandenen Nerdkultur, in der das Thematische, Interpretative und Nuancierte keinen Platz mehr hat in dem zwanghaft erbsenzählerischewn Wahn, in dem zu viele und zu laute Idioten beständig ausschließlich nach einer klaren, eindeutig nachvollziehbaren Handlunglogistik plärren, die sie säuberlich in die kleinkarierte Hausaufgabenmentalität eintragen können. Man schaue sich doch nur mal an, wie heute Filme besprochen werden. Wenn da mal was oberflächlich nicht sofort ohne Nachdenken über thematische, stilistische oder interpretative Relevanz rein logistisch klar nachvollziehbar ist, machen die sich sofort kollektiv ihre Nerdwindeln voll und präsentieren ihre kollektiven Gedankenfürze dann im tausendfachen Kollektiv auf YouTube.
  5. Ich habe da auch einen ziemlich krassen Kontrast vor Augen: Die ganzen surrealen, verspielten Geschichten aus beispielsweise den Realm of Chaos-Büchern der dritten Edi, und dem stumpfen, textlich dahingestammelten Brachialgefnubbel der letzten Editionen. Das war wirklich minderwertig - SOWAS kann wirklich jeder schreiben.
  6. Ich schreibe keinen 'Fluff' - das hört sich ja schon nach etwas Substanzlosem an. Ich würde aber dem Setting von TOW mit Texten und Geschichten Gestalt verleihen, aber ich bin mir sicher, dass GW das nicht will.
  7. Oh man - schon wieder was falsch geschrieben. Es muss heißen: Die Welt liegt in Nebel gehüllt und gigantische Schemen steppten in der Ferne...
  8. Du meinst, wenn sie mit ihren läppischen 6 Punkten zusammen in einem Team mit Figuren wie Boba Fett und/oder Bossk sind? Auf wen konzentriert man sich da als Gegner... hmmm... Und genau darin liegt der Wert der Hired Guns. Was viele Spieler nicht verstehen: In Imperial Assault werden zwangsläufig eigene Figuren aus dem Spiel genommen - die Frage ist da, welchen Wert sie bis dahin haben, auch im Vergleich zu ihren Kosten, und inwieweit sie dabei helfen, den Gegenspieler vor Dilemmas zu stellen und so falsche Entscheidungen zu provozieren. Die wenigsten Figuren mit einem Weißen Verteidigungswürfel haben ein automatisches Ergebnis in der Verteidigung, die Hired Guns schon. Auch das lässt den fehlenden Dodge (auf den man eh nicht zählen sollte) deutlich weniger schlimm sein, als er scheint. Sorry, aber bei der Einschätzung der Hired Guns bist Du auf den Holzweg geraten. Ist mir selber anfangs bei anderen Figuren auch so ergangen.
  9. Die Vermieter sind nicht da, also schön laut. Hat eine wunderbar beruhigende und entspannende Wirkung auf mich.
  10. Deployment Groups, die von Spielanfängern oft als nicht so dolle bewertet werden, und von erfahrenen Spielern dagegen sehr geschätzt: Unerfahren: Oh weh, der verliert ja seinen 'Dodge' auf dem weißen Verteidigungswürfel, das beste Verteidigungsergebnis überhaupt. Den nehm' ich net...! Erfahren: Zwei Figuren mit Fernkampf, die jeweils ZWEI 'Surges' mit +1 Schaden bei einer Attacke verwenden können, die automatisch +1 Accuracy haben und einen automatischen 'Evade'? Ach, und keinen 'Dodge' auf dem weißen Würfel, aber das ganze Package für 6 Deployment Points? Den nehm' ich imma! Unerfahren: Äh, 'Slow on the Draw'..?! Och nö, da kann das deklarierte Ziel ja immer eine Attacke gegen Greedo durchführen, bevor dieser seine eigene Attacke durchführt. So was bescheuertes - wer nimmt den sowas?! Erfahren: Automatisch +1 Accuracy und +1 Schaden, 7 Health, Speed 5, 'Surge' für +2 Schaden, 'Surge' für +3 Accuracy, und das Ganze für NUR 4 Punkte?!? Ach, 'Slow on the Draw' - pfff... ich habe das Stellungsspiel verstanden und weiß Greedo immer so zu positionieren, dass er bei seiner Attacke Sicht auf das Ziel hat, das Ziel aber nicht auf ihn, oder er attackiert aus der Distanz Nahkämpfer - den nehm' ich auf jeden Fall!!! Nicht umsonst heißt es in der IA-Szene: GIA! (Greedo Is Awesome!) Und bitte - ich möchte mich hier über niemanden lustig machen, und wenn, dann schließe ich mich selber mit ein. Ich finde es einfach nur putzig, wie sich die Sichtweise auf manche Spielfiguren mit Erfahrung in und Verständnis von einem Spiel so grundlegend ändern kann. Sowas gibt es doch auch in anderen Spielen - habt ihr da mal ähnliche Erfahrungen gemacht?
  11. Wann, kann ich nicht mehr genau sagen, aber in den vergangenen 6 Monaten (?) hier in Dizzys Thread. Ich habe es wortwörtlich zitiert, weil es hin und wieder wahr ist, wenn ich ehrlich mit mir bin. Ich bin aber ein gutmütiger Elefant im Porzellanladen, okay?
  12. @Brinvar Grimmfang: Wenn man die kompetitive Szene von Imperial Assault zum Maßstab nimmt, sind die Schurken die stärkste, und das Imperium die schwächste Fraktion. Nachdem das gesagt ist muss man allerdings auch gleich anmerken: Die Unterschiede im "Power Level" sind auch in der Turnierszene zwischen den 3 Fraktionen sehr gering und nicht spielentscheidend. Ich würde die imperiale Fraktion eher als die schwerste für Anfänger bezeichnen. Du hast beim Imperium grundsätzlich weniger einzigartige Figuren als bei den Rebellen oder den Schurken, und dafür mehr generische Deployment Groups. Das ist kein Nachteil, sondern macht die Herangehensweise an das Zusammenstellen eines Teams anders als bei Rebellen und in geringerem Maße Schurken, und erfordert auch eigene Spielweisen. Außerdem ist es nicht schlimm, wenn Du anfangs mehr Spiele verlierst, denn so lernst Du auch mehr als durch anfängliche Gewinne, wenn Du richtig analysierst. Als Imperialer brauchst Du - passenderweise - anfänglich eine größere Frusttoleranz als Rebellen oder Schurken. Es ist ein richtiger Gedanke, die Truppen beisammen zu halten, damit sie von Spezialfähigkeiten ihrer Anführer - z.B. Kayn Somos - profitieren können. Besonders Fähigkeiten, die außerhalb der Aktivierung zusätzliche Attacken ermöglichen, sind für die Imperialen sehr wertvoll. Allerdings darf man davon die eigene Flexibilität in der Bewegung und im Stellungsspiel der Figuren nicht einschränken lassen, denn damit steht und fällt der eigene Erfolg in Imperial Assault. Um die Flexibilität zu erhöhen empfehle ich für Figuren wie Kayn Somos daher immer das imperiale Skirmish Upgrade Attachment 'Advanced Comm Systems' - das erhöht die Reichweite seiner Spezialfähigkeit und damit die Beweglichkeit und Flexibilität Deiner Trooper. Auch Jet Troopers - gerade in der Elite-Variante - kann ich nur wärmstens empfehlen. Ebenso Emperor Palpatine persönlich. Und der AT-DP - wie von Herr Sobek schon angepriesen - ist eine gute Auswahl, besonders in Verbindung mit Palpatines 'Emperor'-Spezialfähigkeit! Ein grundlegender Tipp für die Spielweise mit vielen Troopern oder Deployment Groups mit zwei oder drei Figuren: Löse Dich von der Idee, immer erst gegen Figuren des Gegners vorzugehen, die in der aktuellen Runde noch nicht aktiviert wurden. Du wirst selten eine Figur ausschalten - besonders einzigartige - bevor sie aktiviert werden, wenn der Gegner einigermaßen gut und vorausschauend spielt. Versuche anstatt dessen, das Feuer auf eine Figur zu konzentrieren, bis diese aus dem Spiel genommen wird, und dann gegen die nächste vorzugehen, anstatt Schaden auf mehrere Figuren des Gegners aufzuteilen. Wenn Du viele Troopers verwendest, solltest Du auch die Command Card 'Reinforcements' immer dabei haben, die man sogar zweimal in sein Command Deck packen kann!
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.