Jump to content
TabletopWelt

Zweiundvierzig

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    7.398
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

24.832 Exellent

19 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Zweiundvierzig

  • Rang
    Enfant terrible

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy

Letzte Besucher des Profils

5.183 Profilaufrufe
  1. Die Scions für Warcry sind lustig - auf ne gute Art! Die Elfen verkörpern in ihrem überdesignten Look perfekt GWs verzweifelte Anstrengungen, auf Krampf alles in ein hartes Copyright zu pressen. Dass juristische Überlegungen das Design maßgeblich mitbestimmen und dann SOWAS dabei rauskommt ist eine in Plastik verewigte kreative und künstlerische Bankrotterklärung, wie ich sie glaube ich noch nicht gesehen habe. Ist aber - sobald man das mal durchschaut hat - unglaublich unterhaltsam auf seine ganz eigene, unfreiwillig saukomische Art. Aber die Scions - I like!
  2. @Läden in der Krise unterstützen und zu erwartende Lieferengpässe: Das ist - wenn man wirklich solidarisch vorgehen möchte - natürlich ein Balanceakt. Ich will lieber nicht wissen, wieviele Arschlöcher sich noch schnell drei oder mehr Dosen Chaos Black Grundierspray gekauft haben und sich das mit "ich unterstütze meinen Laden" schönreden, und damit anderen Hobbyisten das benötigte Zeug vor der Nase weggeschnappen. Wenn ich in die Online-Stores gucke zeichnet sich nämlich dasselbe Bild ab wie im Supermarkt, und es zeigt sich schön, dass unter Hobbyisten passend zum Bevölkerungsdurchschnitt offenbar ein ähnlicher Anteil Deppen vertreten ist. Was unabdingbare Elemente unseres Hobbys angeht - Grundierspray, Lack, Pinsel und Kleber - habe ich mir kürzlich ganz bewußt jeweils nur ein Exemplar bestellt, weil bei solchen essentiellen Dingen absehbar ist, dass sie in den kommenden zwei Monaten knapp werden könnten. Auch bei Minis von Herstellern, die bekanntermaßen nun die Lieferungen eingestellt haben wie GW z.B. ist es vernünftig und solidarisch, vielleicht nicht drei oder vier derselben Box zu bestellen, sondern nur eine. Ich mache das Beste aus der Situation und habe mir zwei Packungen Green Stuff bestellt, so dass ich weiter meinem für dieses Jahr vorgenommenen Vorsatz, selber Figuren zu modellieren, nachkommen kann.
  3. Hast Du die Decals noch nachbearbeitet - also die Abnutzungs- und Schmutzspuren hinzugefügt?
  4. Danke! Ich möchte dieses Jahr noch weitere Figuren komplett selber modellieren, nicht nur für Star Wars, und erhöhe mit jedem neuen Modellierprojekt den Schwierigkeitsgrad etwas - bei Sy Snootles und jetzt Yoda habe ich schon einiges gelernt (auch, was man in Zukunft besser machen kann). Ich möchte auf jeden Fall den Dude aus The Big Lebowski irgendwann modellieren, und am Besten noch seine beiden Bowlingfreunde Walther und Donnie. Die kann man vielleicht in dem einen oder anderen Skirmisher mal einsetzen. Und dann sind da noch die Vampire aus Near Dark...
  5. Für all die nachträglichen Geburtstagsgrüße Danke euch! Homeoffice bei mir nun agesagt ist, Yoda heute fertiggestellt, ich habe. Sehr zufrieden ich bin mit ihm, auch wenn perfekt er ist sicher nicht. Dass er euch gefällt, ich hoffe.
  6. Dabei ist 'Telekinese' eine der Machtfähigkeiten, die unter allen Machtnutzern am verbreitetsten ist, wahrscheinlich, weil sehr intuitiv. Wenn Yoda will, könnte er mittels der Macht wahrscheinlich Kampfläufer jonglieren. Eine Figur mal zu 'schubsen' passt schon, zumal er das nicht jede Runde machen wird, denn er muss sich dazu auch selber mal bewegen, und er will ja vielleicht auch mal eine der anderen beiden Fähigkeiten anwenden. Die Telekinese ist die von Yodas drei Spezialaktionen, um die der Gegner am einfachsten herumspielen kann. In Imperial Assault hat eine Figur jede Spielrunde eine Aktivierung, und innerhalb ihrer Aktivierung zwei Aktionen. Für jeweils eine Aktion können Bewegungspunkte in Höhe der Speed-Eigenschaft erworben werden, die während der Aktivierung vor und nach einer Aktion verwendet werden dürfen. Spezialfähigkeiten mit einem Pfeil dafür benötigen eine Aktion, ebenso Attacken. Man darf in einer Aktivierung jeweils maximal eine Aktion für eine Attacke und für eine spezifische Spezialaktion verwenden (also keine zwei Attacken und nicht zweimal dieselbe Spezialaktion pro Aktivierung). Du musst also gut planen, in welcher Reihenfolge im Wechsel mit dem Gegenspieler Du deine Deployment Groups aktivierst, und wofür Du die Aktionen einer Figur während ihrer Aktivierung verwendest. Decisions, decisions... Herr Sobek und ich haben schon gescherzt, dass man manchmal vielleicht eine Schachuhr verwenden sollte.
  7. Ich habe die vergangenen Tage nebenbei auch mal an einer Deployment Card herumgebastelt, mit der man Yoda im Spiel einsetzen könnte. Bei solchen selber gemachten Karten muss man immer darauf achten, die Figuren nicht in allen Aspekten zu stark/zu brauchbar zu machen. Eine Figur sollte immer Stärken und Schwächen passend zu den Punktekosten haben, die sie interessant machen, nicht zu einem No-Brainer. Ich überlege mir da auch immer, was die Figur im Spiel mit bringt, das sie einzigartig macht und den Charakter gut repräsentiert. FFG gibt da mit ihren offiziellen Deployment Cards gute Richtungen und Beispiele vor. Im Fall von Yoda schwimme ich da ganz bewußt gegen den typischen Strom, der ihn als Kampfflummi mit Lichtschwert sehen will. Ich verstehe nicht, was daran interessant ist. Es kommt mir sogar albern vor. Yoda ist als Figur am interessantesten, nachdem er versagt hat und sein Lebenswerk zunichte gemacht wurde, er daraus aber seine Lehren gezogen hat, die er in Empire Strikes Back an Luke und in REBELS an Ezra weitergegeben hat. Das bedeutete aber auch, dass ich Yoda zu einem Non-Combatant machen wollte. Yoda kann also selber keine Attacken ansagen, und seine Spezialfähigkeiten sollten auch nicht aggressiv, sondern unterstützender und dabei sehr hilfreicher Natur sein, und pro-aktive Teams unterstützen. Erstmal bekommt er in der Verteidigung einen automatischen Block und Evade - das soll einmal repräsentieren, dass er wirklich klein und schwerer zu treffen ist, und dass er sich immer noch einen Rest seiner Fähigkeit bewahrt hat, gegen ihn gerichtete Energie zu absorbieren. Im Gegenzug hat er 9 Health - nicht besonders viel für eine 7-Punkte-Figur, aber genug, dass er nicht gleich beim ersten Treffer aus dem Spiel ist. Er ist - wie der alte Palpatine - auch nicht besonders schnell und mobil. Seine Spezialfähigkeiten sind kontrollieren Command Cards, Bewegung anderer Figuren, und können eigene Figuren für eine nachfolgende Aktion boosten. Command Cards ziehen ist immer hilfreich und repräsentiert Yodas gewonnene Weisheit. Es benötigt eine von den zwei Aktionen, die man während einer Aktivierung hat, aber erlaubt Taktieren mit Command Cards und kann Effekte mitigieren, die zum Abwurf von Command Cards zwingen (Strain beispielsweise) - sehr passend für Yoda. Concentrate! ist, wie der Titel schon aussagt, auch eine ganz klar thematische und sehr nützliche Spezialaktion, mit der eine andere eigene Figur für eine kommende Aktion direkt verstärkt werden kann, oder sich mittels entsprechender Power Tokens auf eine bevorstehende Verteidigung vorbereitet werden kann. Yodas aktivste Spezialfähigkeit erlaubt es ihm eine andere - freundliche oder feindliche - Figur bis zu vier Felder zu bewegen. Damit kann man Taktische Bewegungen des Gegners erschweren, oder eigene Figuren unerwartet in vorteilhafte Positionen bringen. Dafür gilt hier die Beschränkung 'Line of Sight', was Yoda auch dazu zwingt, nicht einfach in der Aufstellungszone stehen zu bleiben, und ihn näher an gegnerische Figuren und potentiell in ihr Schussfeld bringt. Die Einschränkung erlaubt es dem Gegner auch, durch geschicktes Stellungsspiel diese fiese Fähigkeit zu erschweren und/oder Yoda noch mehr nach vorne ins Kampfgeschehen zu bringen, damit er die Fähigkeit nutzen kann. Soweit die Überlegungen - spielgetestet muss sie dennoch werden...
  8. Woher kommt diese Depression? Ich bin eher gespannt darauf, was nach dem unausweichlichen Ende der Pandemie ist - ob wir dann endlich all die Berufe nicht nur mit leeren Worthülsen, sondern mit entsprechender Entlohnung wertschätzen, auf die es jetzt mehr als sonst noch ankommt. Und was für ein Arschlochmove von beispielsweise genau den Politikern, die in den vergangenen Jahren den Ausverkauf im Gesundheitswesen vorangetrieben haben, und jetzt dem überarbeiteten UND einem erhöhten Risiko ausgesetzten Pflegepersonal für die Aufopferung danken. Die Infrastruktur bleibt bestehen, und ich hoffe, dass nach dem ganzen Schlamassel sich vielleicht endlich mal ein neues, vernünftigeres Denken einstellt, mit dem die Infrastruktur nicht mehr hauptsächlich dazu dient, Geld von unten nach oben umzuverteilen. Ich weiß aber, was passieren wird: Die meisten Menschen sehnen sich nach Normalität und fangen schon an Trübsal zu blasen, weil in ihrem Nischenhobby sich ein paar Engpässe ergeben, und werden sich nach dem Überstehen der Krise damit zufrieden geben, dass es wieder Minis, Farbe und Kleber zu kaufen gibt und arrangieren sich bereitwillig mit demselben Scheiß, wahrscheinlich sogar in noch schlimmerer Form, wie vor der Krise... Schafe.
  9. Ich bin heute am einsamen Geburtstag dank Pandemie mit dem Modellieren fertig geworden und habe begonnen, Yoda zu bemalen:
  10. @Herr Sobek: Anstatt Trockenbürsten kann ich bei größeren Elementen auch Auftupfen der Farbe empfehlen - gerade bei Flächen, die Kurzes Fell oder Stoff sind.
  11. Oh nein - ich habe nur ein größeres Spektrum - vom ernsten Introspektiven bis zum geschmacklos Albernen findet man überall Dinge, die wirklich gut sind!
  12. Lucasfilm kehrt zu einer traditionelleren Art und Weise zurück, Figuren in fantastischen Settings zu filmen, und das mittels High-Tech: Anstatt vor einer grünen Wand, in die später digital der Hintergrund eingefügt wird, benutzt ILM erstmalig experimentiell in Rogue One und Solo und nun standardgemäß in Mandalorian und anderen Realfilmen/Realserien eine riesige, im Halbrund angeordnete durchgängig hochauflösende LED/Laser-Projektionswand, ähnlich früher der Back-Projection. Das hat mehrer Vorteile: Es kostet weniger Geld und spart Zeit, man hat alles gleich zusammen in der Kamera und das Licht der Bildwand beeinflußt ganz natürlich die live-Action im Vordergrund inklusive Spiegelungen auf glatten Flächen, und vor allem: Die Schauspieler spielen nicht mehr gegen ein Nichts. Ich bin ziemlich begeistert! Nein, das war IG-11. Ist halt so... Da seit Clone Wars die Zukunft für qualitativ gutes Star Wars eindeutig im Fernsehen liegt, ist Disney+ bei mir ein Muss... Aber ich habe Dir ja auch schonmal erzählt, wie doof es ist, dass man heutzutage im Prinzib Mitgliedschaften in drei oder vier 'Videotheken' bezahlen muss, wenn man Zugriff auf alles haben möchte. Bereut habe ich es bislang nicht, und mich die vergangenen Tage beispielsweise wieder mal köstlich mit den drei Staffeln Ash vs. Evil Dead amusiert, ein absolutes Must-See!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.