Jump to content
TabletopWelt

Zweiundvierzig

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    10.195
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Zweiundvierzig

  1. Schön wär's, oder vielleicht auch nicht? Wenn man ein Auge für Schrifttypen hat, und mal ein paar Stunden im Netz gezielt nach bestimmten Font-Typen sucht und sich die alle anguckt, kann man die finden - sind beide kostenfrei erhältlich: Der Font für die fetten Elemente (Kartentitel, Keywords, Waffentitel, Nummern) ist Aero Matics Display (fett bei Titeln, Keywords sowie Großbuchstaben und Nummern bei Waffentiteln und Waffenkeywords, fett-kursiv bei Keywords in Regeltexten) Der Font für die Commander/Operative/Battleforce-ID (der sehr dünne) auf den Command Cards ist Aero Matics Light. Der Fließtext ist Mignon (standard bei Kartentexten, kursiv bei Regeltexten).
  2. Ich werde jetzt alle Kartentexte nochmal neu machen (aber nicht inhaltlich ändern), denn... Ich habe jetzt die originalen Fonts! Schaut hier - Ezra, die alte Version: Und die neue mit den akkuraten, originalen Fonts: Ich werde erstmal alles mit Ezra, Bo-Katan, sowie mein Fenn Rau-Upgrade für die Mandalorian Resistance auf den neuesten Stand bringen. Und dann die ganzen Jabba's Palace-Sachen. Puuh... Das artet ja langsam in Arbeit aus.
  3. Interessante Definition von 'Nord' und 'Süd' bei einem Fluss, der über seine gesamte Länge tendenziell von Süden gen Norden fließt und seinen Ursprung sehr weit südlich von Hamburg hat... 🤣
  4. Die inoffizielle Ezra Bridger Expansion und Bo-Katan Expansion ist erhältlich :
  5. Ja, das war mir klar - ich habe bei der 1er pip wirklich lange gegrübelt und bin mir immer noch nicht sicher. Ich tendiere fast dazu noch einen Zusatz hinzuzufügen: "Bo-Katan may use Gunslinger only once during her activation." Auf der anderen Seite, wenn ich mir überlege was Sabine zum Beispiel mit ihrer 1er-pip potentiell an Schaden, aber vor allem Suppression austeilen kann, wäre Bo-Katans 1er im Vergleich wieder weniger bedenklich... Sabines 1er ist aber schwieriger anzuwenden und muss in der vorangegangenen Runde durch entsprechendes Stellungsspiel vorbereitet werden, um so effektiv wie möglich zu sein. 🤔 Den Darksaber kann sie nicht haben - da wir Bo-Katan mit dem Ding nie kämpfen gesehen haben, finde ich das unpassend. Nein, Clan Wren hat auch den Kartentitel 'Mandalorian Resistance' und 'Clan Wren' ist der Untertitel - ist also inbegriffen: Da bin ich auch voll dafür. Kann ich auch gerne machen, wenn Du konkrete Vorschläge hast.
  6. Meine Abkehr davon, card actions zu verbieten kam daher, dass es einige Signatur-Command Cards gibt, die eine card action nutzen, und die ich nicht kategorisch unmöglich machen wollte. Jetzt sind sie halt schwerer anzuwenden, und man muss da eben mit Ezra's 1er-pip rechnen. Fies wird es, wenn die betroffene Einheit eh schon suppressed ist, denn dann hat sie in der Runde keine Aktion mehr - aber hey, it sucks to be suppressed, und es gibt genug Möglichkeiten, vor ihrer Aktivierung Suppression loszuwerden. Ist vielleicht auch mal ganz gut, dass Suppression wieder ein Thema wird in Legion. Force Choke ist eine freie Aktion, kann also nach wie vor angewendet werden und frisst auch nicht die eine Aktion, die eine betroffene Figur in dieser Runde nur hat.
  7. Aufgrund einer angeknacksten Hand (ist nichts wildes) kann ich die Tage leider nicht malen - ich wollte ja eigentlich den Landspeeder fertigstellen. Zum Ende der Woche hin sollte es wieder besser werden. Ich habe dafür einige Sachen sprühgrundiert und vorschattiert. Mit einem oder zwei Fingern auf der Tastatur tippen und linkshändig die Maus führen geht aber so, also arbeite ich damit erstmal weiter. Falls es jemanden interessiert - wie entsteht eigentlich so eine Command Card, also konzeptionell? Als erstes überlege ich mir einige Schlüsselszenen, Charaktermomente, besondere und wiederkehrende Fähigkeiten, und andere typische Aspekte der jeweiligen Figur. Oft gucke ich mir die Filmsequenzen, Szenen, Folgen und Dialoge nochmal an. Als nächstes wähle drei aus, die sehr gut zur Figur passen, und aus denen man neue, interessante Spieleffekte machen kann, und skizziere schonmal, in welche Richtung der Effekt gehen soll. "Sabotage enemy activation" zum Beispiel, oder "new Infiltrate-effect". Manchmal entsteht da auch schon ein Kartentitel - für Bo-Katan wird es beispielsweise "War Council" geben. Im nächsten Schritt suche ich nach passenden Bildern - bei den REBELS-Figuren verwende ich immer Screenshots, bei Jabbas Palace habe ich gezielt nach Artwork gesucht und wo möglich offizielle FFG/AMG Artwork verwendet. Eine passende Illustration ist mir irgendwie immer wichtig. Wenn ich die Bilder habe, entwickele ich die Kartentexte in einem Texteditor. Dort habe ich die Zeilenlänge so eingestellt, dass ich immer eine sehr akkurate Zeilenzahl für die spätere Karte habe und dann die entsprechende Textfeld-Variante wählen kann: klein, mittel, oder groß. Ezra's Command Card sind beispielsweise alle mit Textfeldgröße 'mittel'. Bevor ich die Kartentitel, Kartentexte, evtl. Icons usw. erstelle, füge ich die Illustrationen/Screencaps in die Flächen für die Illus ein. So erhalte ich fertige Kartengrafiken, in die dann noch die Titel und Texte als separate Elemente kommen. Beispiel Bo-Katan:
  8. LEGO und GW sind sich als Unternehmen im Verhalten sehr ähnlich. Und das ist alles andere als ein Kompliment...
  9. Uuuund - ich bin doch davon abgerückt. Wenn das Gehirn mal anfängt, auf sowas rum zu kauen, dann kommt man irgendwann immer auf noch bessere Ideen. Ich habe den Effekt jetzt nochmal angepasst, denn es hat mir nicht gefallen, dass die betroffene Einheit zwar nicht attackieren und keine card actions ausführen , aber dennoch sich mit Vollspeed bewegen darf. Die folgende Version finde ich was die Übersetzung des Themas in eine spielmechanische Abstraktion angeht am besten, und mir gefällt sie aus diesem Grunde auch am besten: Dazu hätte ich gerne nochmal eure Meinung @blackbutcher und @Dragon_King! Wenn diese Version von eurer Seite aus D'accord ist, aktualisiere ich den Ezra-Expansion-Beitrag oben und werfe die Karten mal in den größeren Brainpool auf Facebook.
  10. Der Luke 3er pip ist thematisch auch schön. NICHT kämpfen. Bei Ezra muss es aber bedeuten, den Antagonisten wenigstens für einen Moment am Handeln zu hindern, aber ich ich sehe auch ein, dass eine ganze Aktivierung auszuschalten ein wenig zu grob ist. Ich habe also auch nochmal drüber geschlafen und schlage jetzt folgendes vor (habe die Karte oben im Beitrag bereits aktualisiert): Anstatt "Choose a (commander) or (operative) unit in line of sight of Ezra Bridger. The chosen unit cannot activate this round." heißt es jetzt: "Choose a (commander) or (operative) unit at range 1-2. The chosen unit cannot perform attacks or card actions." Die betroffene Einheit kann nun immer noch move actions nutzen, kann sich dodge tokens nehmen - beides, um sich beispielsweise aus potentieller Gefahr zu bringen oder Mission Objektives zu sichern, was ursprünglich ja gar nicht ging, und kann auch freie Aktionen nutzen, während Ezra sich exponiert. Das passt denke ich sogar thematisch besser, und der Gegner hat immer noch Optionen. Dass die betroffene Einheit keine card actions nutzen kann ist aber etwas, von dem ich nicht abrücken möchte, da es die Essenz der Inspiration für diese Command Card ist. Das kauft man sich eben auch mit Ezras kompletter Aktivierung, und das ist ein fairer Handel, wie ich finde. EDIT: Hier noch ein kleiner Ausblick darauf, woran ich gerade auch noch werkele, um das Spiel zu bereichern:
  11. Das schreit ja schon nach einer Audrey! 😄
  12. Viele Dinge im Spiel bedeuten Genickbruch, wenn man nicht voraus plant. Die Karte und ihr Effekt sollten dem Gegner ja bekannt sein, und hier ist es so, dass man selber mit Ezra auf seine Aktivierung verzichtet, um dem Gegner eine Aktivierung eines Commanders oder Operatives zu nehmen. Die Verwundbarkeit funktioniert da was den Effekt selber angeht in beide Richtungen. Jetzt könnte man argumentieren, dass der Gegner durch die fehlende Aktivierung vielleicht den Effekt seiner gespielten Command Card verliert (Sabine's Explosions zum Beispiel), aber auch hier gilt: Außer einer sicheren Priorität hat Ezra's Spieler auch keinen Command Card Effect. Aber klar - falls jemand klare Bedenken formulieren kann, die ich nicht gesehen habe, bin ich immer gerne bereit, daran weiter zu werkeln.
  13. Ich konnte die vergangenen Tage nicht weitermalen, habe aber dafür meine Ezra Bridger, Hero of Lothal-Expansion fertig gestellt. Es wurden an der Einheitenkarte wie auch an der Upgrade-Karte jeweils eine kleine Veränderung vorgenommen, und jetzt sind auch die Command Cards fertig. Hier nun also - in Marketingsprech - der REVEAL: Bei den Command Cards ging es mir wieder darum, drei Aspekte der Figur einzufangen, die in der Serie von zentraler Bedeutung waren - das hat der Designer Luke Eddy ja schon bei der offiziellen Sabine Wren zum Beispiel sehr gut gemacht. Ezra's 3er pip Command Card basiert auf der gleichnamigen Episode in der ersten Staffel, in der die Spectres einen imperialen Sendeturm gekapert haben, um die Propagandamaschine des Imperiums dazu zu verwenden, die Wahrheit zu sagen. Ezra's kurze Nachricht, die im gesamten Outer Rim empfangen wurde, gilt als DER informelle Beginn der größeren Rebellion gegen das Galaktische Imperium. Die 2er pip Command Card repräsentiert einen ständigen Aspekt in REBELS - nämlich den, wie die Spectres immer wieder mittels Verkleidung imperiale Einrichtungen infiltrieren. Ezra selbst war sogar kurze Zeit ein imperialer Kadett, und diese Fertigkeiten waren zum Schluss der Serie instrumental dafür, dass Ezra zusammen mit Sabine eine imperiale Ausgrabungsstelle auf Lothal infiltrieren und dort die Geheimnisse eines uralten Jedi-Tempels ergründen konnte. Die 1er pip Command Card basiert auf dem Opfer, dass Ezra schließlich im Serienfinale erbracht hat, um seinen Leuten den Sieg und die Befreiung von Lothal, seiner Heimat zu ermöglichen.
  14. Ich habe mich hinsichtlich der Upgrade Slots, der Anzahl der Keywords und so weiter von den letzten offiziellen Veröffentlichungen seit und einschließlich des Schattenkollektivs inspirieren lassen und habe endlich einen Charakter für Star Wars Legion entworfen, der im Spiel unbedingt vorhanden sein muss. Ich habe ihn so entworfen, dass er einige sehr clevere und interessante Kombinationen von Keywords ins Spiel bringt, die das Spielerlebnis für alle beteiligten Spieler bereichern sollten. Die Einheit war ein bisschen schwierig zu balancing, aber selbst wenn sie ein bisschen daneben liegt, macht das nicht allzu viel aus, weil jede Fraktion sie einsetzen kann, richtig?!? Zuerst dachte ich darüber nach, ihm auch die Fähigkeit 'Temped' zu geben, aber ich dachte mir, dass dies vielleicht ein bisschen zu mächtig wäre, und ich wollte die Karte auch nicht mit Keywords vollkleistern.
  15. Der Powercreep wird vor allem bei den neuen Söldnereinheiten und dem Shadow Collective deutlich - diese Fraktionen haben wirklich keine eigene Identität und nur große Spielstärke, die für sie sprechen. Beim Entwickeln eigener Einheiten ist mir eines klar geworden (und da nehme ich die FFG/AMG Designer sogar etwas in Schutz): Alle bisherigen offiziellen Einheiten, deren Entwicklung erst NACH den Filmen und Serien begann, aus denen sie stammen (die Originaltrilogie, Clone Wars, REBELS, Rogue One) sind untereinander ziemlich balanciert und ihre spielmechanischen Umsetzungen passen auch sehr gut zu dem, was wir auf Leinwand und Bildschirm gesehen haben. Die Entwickler kannten selber die Storys der Figuren und wodurch sie sich auszeichneten. Die Entwicklung von Figuren wie Din Djarin zum Beispiel begann spätestens kurz nach Start der ersten Staffel, und die von Old Man Boba VOR seiner Serie Book of Boba Fett. Die Designer wussten selber noch nicht viel über die Figuren und man merkt den Einheitenkarten an, dass außer dem Look sie nur ein paar oberflächliche Infos bekommen haben. Sie haben viel zu viele Keywords - daraus entsteht keine Spielidentität mehr, sondern einfach nur ein Brei aus Fähigkeiten. Dann gibt es aber auch Figuren, da verstehe ich den Entwicklungsprozess wirklich überhaupt nicht. Zum Beispiel: Gar Saxon. Wer ist Gar Saxon in der Geschichte von Star Wars? Er kollaboriert stets gegen die eigenen Leute mit der jeweils scheinbar stärksten Macht - sogar mit Verbrechersyndikaten arbeitet er zusammen. Und sein Ende? Er hält sich erst nicht an eine Zusage, die er gemacht hat, er wird dann in einem fairen Zweikampf besiegt und am Leben gelassen und versucht dann, seiner Bezwingerin in den Rücken zu schießen. Das ist eine wirklich armselige, erbärmliche Sau - da habe ich vor Jabba the Hutt mehr Respekt. Wenn ich Einheiten entwickele versuche ich immer, sie möglichst passend zu dem, was wir von Leinwand oder Bildschirm kennen, spielmechanisch ins Spiel zu übersetzen, und das mit so wenigen Keywords wie möglich. Als Faustregel verwende ich für die spielstärkeren Eigenentwicklungen nie mehr als 5 Keywords. 2-4 ist der Sweet Spot. Ausnahmen bestätigen die Regel (Rancor zum Beispiel). Hey Din, brauchst Du 2 Aim und 1 Dodge Token? Laufe ohne Befehl einfach mal ein paar Schritte. Fertig! Für Spieler mit Babyrassel! Daher wohl Grogu als Counterpart... Als Spielentwickler würde ich mich für sowas schämen, ohne Übertreibung!
  16. Ich mache alle mandalorianischen Einzelfiguren, die in der Rebellenfraktion spielbar sind, zu Operatives, weil sie keine Rebellenstreitkräfte anführen. Eine mandalorianisch-fokussierte Battleforce (sehr schwer zu balancen) kann dann einen Operative zum Commander machen.
  17. Ich beschwöre mittels verbotener Sith-Hexerei @blackbutcher und @Dragon_King herbei, denn ich habe Bo-Katan entwickelt. Die erste Version, die mir aber letztenendes doch zu hakelig und unübersichtlich war: Ich habe sie jetzt doch etwas einfacher und übersichtlicher gestaltet. Außerdem gehört Entourage bei ihr einfach dazu - sie ist nie ohne Begleitung von wenigstens 2 anderen Nite Owls aufgetreten. Ezra bekommt außerdem eine Jetpack-Option, aus Storygründen aber nur unter Bedingungen:
  18. Mir ist vollkommen klar, dass die Zähne schwarz sein sollen, und in diesem Wissen habe ich den Verbesserungsvorschlag gemacht.
  19. Die Hautpartien generell und das Gesicht speziell profitieren bei so einer Mini sehr stark davon, wenn man die Volumen durch leichte Aufhellungen hervorhebt, bevor man die Details akzentuiert. Hier zum Beispiel Nase, Wangenknochen und Brauen. Um die Augen herum und unter der Nase schön abdunkeln. Das Gesicht geht hier leider in einem visuellen Brei aus Akzenten unter, wenn ich das mal so hart ausdrücken darf - ich denke man versteht und erkennt, was ich meine. Auch die Zähne können ein paar sehr helle, sehr dünne und zu den Spitzen hin heller werdende Akzente vertragen - so eine dünne helle Linie hilft schon ungemein dabei, einzelne Zähne visuell klar zu definieren und voneinander abzuheben. Das Farbschema und die hellen knochenfarbenen Elemente wie der Schulterpanzer zum Beispiel funktionieren sehr gut. Die Haut hat eine gute Farbe, aber da fehlt wirklich die Definition der einzelnen Volumen - man erkennt im Prinzip nur die ganzen kleinen scharfen Detailakzente, und das ist schade.
  20. Sehr gute Idee, @Dragon_King - das passt tatsächlich viel besser mit dem Teil 2. Ich werde Deinen Vorschlag genauso übernehmen und mir dazu noch einen Teil 1 ausdenken. Heute habe ich ein Päckchen aus dem Briefkasten gefischt, und als ich den Absender las, wusste ich sofort, was darin sein würde, und bin eiligst an den Hobbytisch gehuscht, habe es eifrig ausgepackt, auf eine Base gepackt, und für euch fotografiert. Es ist die mit Abstand beste Ahsoka-Mini in meinen Augen, und ich habe mir ALLE schon genau angeschaut. Diese hier ist nicht nur meine Lieblingsvariante aus dem Finale von Clone Wars, nein, hier ist auch das gelungen, woran bislang alle irgendwie gescheitert sind: Form und Proportionen von Gesicht, Montrals und Lekku. Auch die Arme und Beine sind lang und nicht zu dick, ebenso wenig die Rüstungselemente daran. Die Details sind alle akkurat, scharf definiert, und die Pose passt prima. Eine wunderschöne Mini! Ach so: In Größe und Volumen fügt sie sich nahtlos in die offiziellen Minis ein und sticht nicht unschön heraus. Ich denke, Du hast nichts dagegen, wenn ich das hier so rausposaune, aber diese Mini wurde von unserem @DonCurrywurst gesculpted - ich durfte ja bereits die ersten Entwürfe und das erste Testexemplar sehen und meinen Senf dazu angeben, und jetzt muss ich es nicht mehr geheim halten. Vielen lieben Dank nochmal an Dich für diese Mini!
  21. Nein, nur wenn die gewählte Einheit Disengage hat. Es gibt ja inzwischen so viele Effekte im Spiel, die einen Passus 'perform a speed-X move' haben, und diese moves werden alle wie eine entsprechende move action gehandhabt mit dem Unterschied, dass sie keine action sind und auch außerhalb der Aktivierung der entsprechenden Einheit stattfinden. Beispiele: Sabines 'Explosions', Leias 'No Time for Sorrows' usw... Ja, das ist klar, ich meinte aber das entweder das eine oder das andere mit 4 zu krass ist, aber darüber besteht ja auch keine Streitigkeit. Ich orientiere mich da an den Imperial Guards und Magna Guards. Ich wollte nicht noch mehr Critical X ins Spiel bringen - davon gibt es schon genug. Dass eine Vierereinheit Impact 1 UND Pierce 1 haben kann finde ich da schon gut genug, gerade im Vergleich mit den anderen beiden Guard-Einheiten bei den Imperialen und den Separatisten. 🤔
  22. @Dragon_King und @blackbutcher: Ich habe die ersten Kartenentwürfe mal in einen größeren Brainpool auf Facebook geworfen. Die Jabba's Palace Battleforce ist dort sehr gut angekommen, sowohl als Idee, konzeptionell als auch in der Umsetzung. Da ihr ja sehr konstruktiv daran mitgearbeitet habt, wollte ich euch das auch wissen lassen. Es ist dort auch analysiert worden, dass die Gamorrean Palace Guard zu OP sind - und da muss ich zustimmen, denn in der gegenwärtigen Version stapelt sich Impact (und Pierce mit den Vibrolanzen) auf jeweils 4, und das ist einfach viel zu brutal. Ich habe sie bereits geändert, dabei ist auch Cleave weggefallen, das brauchen sie wirklich nicht. Dafür habe ich ihnen Dauntless gegeben. Hier die Änderungen: Ich habe außerdem mal die erste Version der Command Cards für Jabba The Hutt und Bib Fortuna entworfen, durch die die Unterschiede zwischen beiden noch mehr unterstrichen werden sollen - dazu interessiert mich eure Meinung auch wieder sehr! Die Titel sind übrigens alle phonetisch wiedergegeben die in huttisch gesprochenen Originaldialoge der entsprechenden Figuren. Jabba the Hutt Command Cards 1 Pip: Chone manya weesh asha beecho. (I shall enjoy watching you die.) - 1 unit Choose 1 non-friendly commander or operative unit. If that unit is removed from play this round, place 1 victory token on Jabba the Hutt. At the end of the game, if Jabba the Hutt has a victory token, gain that token. 2 Pip: Tung ko ro yay ha yaba hahs gee. (They will suffer for this outrage.) - 2 units Choose 1 non-friendly unit that has defeated the last mini in a friendly non-Corps unit last round. The chosen unit gains 2 observation tokens. 3 Pip: Kasu ya lee coy rah doe kankee kung... (This bounty hunter is my kind of scum.) - 3 units Choose 1 friendly unit with Bounty. The chosen unit gains 2 aim tokens. Bib Fortuna Command Cards 1 Pip: Ay soto va loochah. (I serve my master well.) - Bib Fortuna Bib Fortuna gains Assassinate until the end of this round. (Once per game, you may add 4 red attack dice to your attack pool. During that attack, you gain Critical 2. After that attack, if you have that keyword, you loose Inconspicuous.) 2 Pip: Nudd Chaa! (Forward march!) - 2 units Choose 1 friendly unit that is issued an order. The chosen unit may perform a speed-1 move. 3 Pip: Bargain ent wenite... (Bargain rather than fight...) - Bib Fortuna, 2 units Permanent. If at the end of the game you and your opponent have the same number of victory points and Bib Fortuna is still in play, you gain 1 victory point.
  23. So, das turboladeranmutende Repulsorspeederaufmotzdingsbums ist fertig gebaut, installiert (fest) und bemalt.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.