Welcome to TabletopWelt

Registriert euch jetzt um kompletten Zugang zur Tabletopwelt zu erhalten. Sobald ihr registriert und angemeldet seid, könnt ihr nicht nur mitlesen, sondern auch selbst Beiträge verfassen. Ihr könnt dann euer Profil konfigurieren, werdet Ansehen bei der Community sammeln und immens viel Spaß haben! Diese Nachricht verschwindet, sobald ihr euch angemeldet habt.

Kuanor

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    6.620
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

638 Good

2 User folgen diesem Benutzer

Über Kuanor

  • Rang
    Senior-Benutzer
  • Geburtstag 10.12.1986

Contact Methods

  • ICQ 333394233
  • Yahoo mudriell
  • Skype mudriell

Profile Information

  • Gender

Converted

  • Armee Eldar, Raven Guard (40k); Druchii (WHF);
  • Spielsysteme Warhammer Fantasy
    Warhammer 40.000
  1. Ich habe gestern Abend noch eine Weile gegoogelt, weil ich nach dem Fragen ungeduldig war, und Vallejo scheint ganz gut zu sein, aber Armypainter auch noch OK. Aber das mit der wechselnden Formel scheint auch zu stimmen, bleibt also zu hoffen, dass die Qualität sich ungefähr so auch gehalten hat. GW war schlecht, aber jetzt haben sie eh was Neues und Teures und dazu fand ich nichts (habe es aber auch nicht extra gesucht). Ich habe noch einen Rest von dem GW-Lack gehabt bevor er schlecht wurde, aber der war zuletzt alle – zwar kaum benutzt, aber wohl schlecht gehalten/verdunstet. Nun bleibt die Frage nach Pinseln vs. Sprühen. Ich hätte gedacht entweder beides sprühen, oder Glanzlack pinseln, Mattlack sprühen. Nun empfiehlt DK Gegenteiliges. Wie kommt’s? Btw, ich habe noch ein Döschen Tamiya X-22 Glanzlack hier, von dem ich nur vermuten kann, wo der herkommt. Ist er zu was zu gebrauchen?
  2. Selbstverständlich, damit wenn nach Jahrtausenden Grabräuber meine Mumie samt Grabbeigaben aus dem Mausoleum bergen, sie meine Minis in ihren Augmented-Reality-Brillen liken können. Und zwar auch die, die sie mit ihren fettig-schleimigen Schwimmhäuten berührt haben.
  3. Joa, also… Minis lackieren und so… ich merke, dass ich davon keine Ahnung habe (oder schlimmer: zu viel Halbahnung) und es bald ansteht. Bisher hatte ich es ja immer vermieden mit dem Vorsatz, dass ich evtl. mal doch später was ändern möchte. Jedenfalls: Wie und womit? Irgendwo habe ich aufgeschnappt, man solle erst mit Glanzlack ordentlich sprühen und dann mit Mattlack drüber nebeln, weil letzterer das gleiche ist, wie ersterer, nur mit Zusätzen, und sich sonst in hoher Konzentration weiße Bärte ergeben. Stimmt das so oder bringe ich was durcheinander? Und welche Marken verwendet man am besten? Gibt ja von etwa jedem Farbenhersteller einmal Lack, und GW hat letztens einen neuen entweder releasen wollen oder es schon getan, KA. Na ja, ihr merkt… ist hier irgendwer mit Durchblick? ^^
  4. Nee, das ist nicht der Dremel, sondern der „kleine“ E-Motor. ^^ Der Dremel ist der andere, mit dem Papiertuch drum, weil die Oberfläche offenbar mit diesem Zeug beschichtet war, das sich nach einigen Jahren auflöst und eklig-klebrig wird. Den Motor hingegen mag ich sehr sehr gern, weil er stabil steht, vergleichsweise leise arbeitet und – besonders wichtig – in einer Geschwindigkeit, bei der Plastik nicht durch Reibungshitze schmilzt. Gerüchteweise ist er ein Relikt aus Reparationszahlungen, d.h. hat schon für die Nazis gearbeitet, stand dann in irgendeiner sowjetischen Fabrik, ist später in Privatbesitz gelandet und dann von einem Bastler mitgebracht worden. Er war natürlich auch nicht immer ein Bohrer. Anhand seines Aussehens kann ich das nicht widerlegen.
  5. WH40k

    Ich hatte mich schon immer gefragt, wie er auf seiner Vyper in den Nahkampf reiten soll. Ob sie dabei rückwärts einparken muss während er hinten drauf sitzt und seinen Säbel in alle Richtungen schwingt. Super Umsetzung, die das mal richtig stellt! Die Basedeko ist absichtlich so, dass er unweigerlich einen Eigenblick später entweder die Speere umklappt oder seiner Vyper den einen oder anderen Stützflügel bricht? Aus welchem Set sind die Basedeko-Speere eigentlich?
  6. Interessante Idee! Wir hatten uns ja kürzlich im Dunkelelfen-Völkertreff (dem in den WHF-Unterforen, wo Zavor selbst zu den Völkern schreibt, die er selbst nie gespielt hat, nur damit da etwas Leben durch die Threads weht ^^) darüber unterhalten, wie gut das Naga-Thema zu den Dunkelelfen passt. Also wenn man innerhalb des WHF-Korsetts bleibt und ohne AoS-Beliebigkeit. Meine momentane Einschätzung ist, dass man es so oder so sehen kann, je nach dem, wie weit man die in der 8. bereits eingeführte Medusa begrüßt. Ob ich auf den Zug aufspringe, habe ich jedenfalls noch nicht entschieden. Zugegeben, von einem Drachen- und Monsterbändiger-Thema zu Schlangen- und Echsen-Zentauren wäre es kein soo weiter Sprung, und mit dem Gedanken an letztere hatte ich schon Jahre von AoS gespielt. Aber ein Sprung dennoch. Für das aktuelle Regiment allerdings sollte man viel einfacher denken, mehr in die Richtung von etwas sehr Klassischem und Gewöhnlichem, nur zur Abwechslung mal richtig gemacht, und mit… neuen Mitteln. Btw, braucht jemand Köpfe der neuen (8. Edi) Krieger?
  7. @ DK: Als Elfenfan muss ich allerdings einwenden, dass es sich hier nicht um Basedeko handelt. Sonst wären es womöglich zersäbelte Zwergenkörper. Die Schilde sind jetzt kein großes Ding. Man beachte das allgemeine Armeethema – sie hätten an jede Einheit gekonnt, ich war bloß gestern vom langen Putzen genervt und wollte dafür etwas Mitleid schnorren oder so. ^^ @ Bodok, Regimentbases: Mit denen ging es nämlich zwischendurch auch weiter… Ich letzten Schritt hab ich’s mit dem Bekleben der Ränder unnötig kompliziert gemacht, weil ich irgendeinen Zweikomponenten-Kleber ewig in der Schublade liegen hatte, den ich unbedingt auch mal benutzen wollte, aber dort stand, dass er auf glatten Polystyrol-Oberflächen nicht hält. Und statt einfach Ponal zu nehmen, habe ich mir dann Lösungen auszudenken begonnen… Hoffentlich hält es am Ende auch wirklich besser statt schlechter. Aber wenigstens kann ich mir beim Plastikkarton sicher sein, dass er gut am Metall hält – die Dinger waren dafür einen Tag lang im Schraubstock. ^^ Dort allerdings mit einem anderen Kleber, irgendein seinem Geruch und Verhalten nach Ponal-artiger, weil sie elastisch bleiben müssen für den Fall unsymmertrischer Belastung durch schwere Zinnminis. Die Stahlplatten biegen sich zwar so gut wie gar nicht, aber unelastischer sollte die Klebeschicht dann auch nicht sein, was sowohl Sekundenkleber als auch das Zweikomenenten-Zeug auf Epoxidharz-Basis ausschließt. Die dekorierten Ränder wurden in 4 Schritten bearbeitet (bei GW-Bases und den selbstgebastelten gleichermaßen). Da es wirklich keinen Wert hätte, sich irgendwas Tutorial-artikes aus dem Finder zu ziehen belasse ich es bei einer selbsterklärenden Fotoreihe: Der Bürstenaufsatz war zuvor im deutlich schneller drehenden Dremel eingespannt, was die Oberfläche und Kantenschärfe der vermeintlichen Felsen an die von Unterwassersteinen angeglichen hatte – den Zustand sieht man in dem Post von vor einigen Tagen – deswegen sind sie später nochmal umgearbeitet worden. Nun ja, und was danach kam, ist ja bereits beschrieben. Als nächsten wird dann grundiert, wo zutreffend mit Ferrofolie beklebt und bemalt. Transportkoffer, der davon Gebraucht macht, ist aber echt noch ein ungelöstes Problem. Ich hatte ja schon im KoW-Thread zu Transportkoffern nachgefragt, wie das mit den Magneten so gemacht wird, aber mich noch für keine Lösung entscheiden können. Und dafür ernsthaft Geld in der Hand nehmen möchte ich erst recht nicht. Brauche jetzt erstmal etwas Geld für die andere Hälfte vom zu erratenden Regiment. ^^ Was das angeht, war es übrigens gar nicht erwartet, dass gleich richtige Lösungen genannt werden, ich wollte bloß sehen, was vorgeschlagen wird. Insofern wird auch erstmal nicht mehr davon gezeigt, denn ab dem nächsten Schritt wird es wieder zu einfach.
  8. OK, ich sehe, fertige Minis sind interessanter, als unfertige Regimentbases. ^^ Ich stolpere bloß gerade darüber, wie viel Vorplanung und Vorarbeit die Projekte im Einzelnen doch benötigen, bis es was zu zeigen gibt. Hier die halbe Nacht meine Saurus- und Skinkschilde geschrubbt: Und die Hälfte davor mit einem Experiment zur Lösung kleinerer Vervollkommnungen für das momentane Projekt: Btw, falls sich jemand ans Raten bisher nicht getraut hat, das Gezeigte ist als Tipps zu betrachten.
  9. Sagt mal, hat hier jemand Interesse daran, Vanguard zu testen? Ich hatte schon meinen sonstigen Mitspieler und Hephaistos gefragt, aber der Eine spiele schon genug Systeme und sei kein großer Skirmish-Fan, und der Andere möchte lieber auf das fertige Buch warten. Ich finde es ja viel aufregender, sich am Test zu beteiligen. ^^ Und um sich ein Bild vom System zu machen, ist das noch ausstehende Finetuning keine Voraussetzung.
  10. Ach, damit der Thread nicht so leer rumsteht, ein paar Fotos, was gerade Sache ist. Also bei den Harpyien ist die Regimentaufstellung bisher so gedacht: Die hüpfende Echse ist ein Platzhalter für ein entfernt in den Abmessungen ähnliches Dioramchen. Für dieses existiert bisher nur die Vorstellung, aber ich bin mir noch unsicher, ob ich dafür wirklich so viel modellieren muss, wie befürchtet, und zudem noch eine der Dämonetten zersäbeln, oder ob sich elegantere Wege finden. Im Hintergrund sieht man ein fertiges Regimentbase. Regimentbases sind das, was mich eigentlich die letzte Zeit beschäftigt. Es ist zwar schön, noch diese und jene weitere Mini zu haben, aber es gibt da so ein ganz bestimmtes Bindeglied zu ihrer Spielbarkeit, das nicht immer gegeben ist... Momentan sehen die Spiele nämlich so aus... ...und schon die vorhandenen Regimentbases sind improvisiert oder geliehen. Ein Zwischenfoto einiger noch kommender Regimentbases habe ich auch schon: Nur, warum schreibe ich eigentlich, das würde mich beschäftigen? Ein fertiges Exemplar gibt es schon, d.h. die Methode ist erprobt und weiß Gott keine Neuerfundund, der Rest bekommt genauso den Rand geschliffen und beklebt, dazu Ferrofolie auf die Fläche und schon kann grundiert werden (bzw. eigentlich schon einen Schritt zuvor). In der Tat. Beim Gezeigten handelt es sich um eine Verwurstung bereits vorhandener GW-Regimentbases, die magnetisiert und ins Armeedesign eingepasst werden. Mehr als diese besitze ich nicht, brauche aber. Man kann es sich im Weiteren natürlich einfach machen, etwas Muliplex zurecht sägen, die eh seinerzeit mitbestellte selbstklebende Ferrofolie drauf, und fertig. Man kann es sich auch kompliziert machen: In dem Sinne: Das nennt sich nicht mehr Blech. Aber mehr dazu, wenn die Dinger fertig sind. Vielleicht als Mini-Tutorial. Wobei die Schritte jetzt nicht vor Originalität strotzen... Oder wollt ihr hier lieber häppchenweise Zwischenfotos? Oder bis dahin vielleicht lieber ein Teaser, was modellmäßig sich so ankündigt? Ich habe nämlich etwas Müll fotografiert: Ganz recht: Müll. Die Teile, die nicht verwendet werden. Lust auf ein Ratespiel, was die komplementären Teile werden?
  11. War es denn als TT geplant gewesen und die Idee wurde später umgeschmissen, oder woher die Enttäuschung? (Nicht, dass ich mir das Brettspiel kaufen würde.)
  12. OK, also an Unterschieden lese ich heraus: Fahrzeuge Mieses Balancing Umbaumöglichkeiten Setting, Völker etc. Ich bin mir nicht sicher, ob das gemeint gewesen war. Mal ein Versuch, Vanguard als Regelsystem zu charakterisieren: Aktivierungsbasiert Kommandos und Kommandopunkte Fatigue als binärer Zustand Wie ist es mit Gorkamorka? Dass beides Skirmisher mit (ggf. noch kommendem) Kampagnensystem sind, nehme ich mal als bekannt vorweg.
  13. Folgendes: Als ich meinem KoW-Mitspieler schrieb, wir sollen das mal testen (also Vanguard), meinte er, sinngemäß, es sähe ein wenig nach Gorkamorka aus und das hätte er schon nicht besonders gemocht, und dafür noch ein neues System lernen... Nun habe ich selbst KA von Gorkamorka und auch sonst keine Skirmishes je wirklich selbst gespielt. Wie viel ist da dran?
  14. Erster Gedanke: Geil, endlich auch mal testen können! Zweiter Gedanke: DIE SCHWEINE HABEN MEINE DUNKELELFEN UNTERSCHLAGEN! Aber die kann man vermutlich einfach nach Elfenliste spielen, wenn man auf Korsaren verzichtet. Speerträgen, ABS und Schatten haben eh identische Profile mit ihren Gegenstücken, oder gibt es bei Bogen und „leichter Armbrust“ hier einen Unterschied? Der Heilzauber beim Magier ist dann halt etwas unfluffig, kann man aber vielleicht ersetzen. Stehen irgendwo Infos dazu, wie die Zauber im Wert einander gegenüber stehen? Kampagnenregeln, die sagen würden, was es kostet, die Zauber neu dazu zu kaufen, gibt es ja noch nicht, oder? Andererseits: Gibt es nur ein Test-Szenario bisher und keine Kampagnenregeln, d.h. mehr als 1–2 Mal testen wird eh nicht drin sein.
  15. WH40k

    Nette Idee, wie er dabei die Moralblase verliert. ^^ Kann jemand einschätzen, ob die Punkte so OK sind? Beim Kristallsänger waren sie ja stark überhöht.