Jump to content
TabletopWelt

Kuanor

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    8.557
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Profile Information

  • Titel
    Senior-Benutzer

Converted

  • Armee
    Druchii, Gruftkönige (WHF); Eldar, Necrons, Raven Guard (40k)
  • Spielsysteme
    Warhammer Fantasy
    Warhammer 40.000

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Kuanor's Achievements

Senior-Benutzer

Senior-Benutzer (4/6)

  1. Na ob er besser als von FW aussieht? Ist immerhin Plastik, wenn einem das viel bedeutet.
  2. Khaindare sind jetzt auf meiner mentalen Verpasste-Gelegenheiten-bei-Eldar-Neuauflagen-Liste. Neben den Banshees. Was sehr schade ist, weil Alternativhersteller auch keine IMO wirklich hübschen haben.
  3. Und dann gibt es wieder Leute, die halt auf Plastik stehen. Und sollten die Speere in irgendeiner Box landen, wird es mit Händerrabatt nochmal billiger. Also mal schauen, ich mache es am Ende von der Optik abhängig.
  4. Kann ja noch kommen, es kommt ja gerade regelmäßig Zeug nach. Ansonsten, Speere sehen ganz ordentlich aus, vielleicht. Wenn hochauflösende Bilder da sind, kann man vergleichen, ob sie besser oder schlechter werden als Ghost-Minis Reiter + GW-(Gardisten-)Jetbikes.
  5. Den Laden gibt es unter der naheliegenden Adresse www.russian-alternative.com seit so >10 Jahren und ist hauptsächlich Interessant für ihr Sortiment von Chaoszwergen verschiedener Generationen und verschiedener Designer, aber auch (Hob?-)Goblins, Chaosbarbaren und Hochelfen sind vertreten. Und ich habe da mit nem Mitspieler kürzlich bestellt. Wer sich für geringere Inland-Preise dort interessiert und ne Möglichkeit hat, sich was von drüben mitbringen zu lassen – mangels Tradition zum Hobby-Aufschlag dort lohnt es sich manchmal, das zu kontrollieren – wird unter russian-alternative.ru nur augenscheinlich fündig. Die Website ist einfach alt und kaputt und wird aus irgendeinem Grund weder vom Netz genommen noch geupdatet. Die Boxen sehen so aus, aber die hat man sicherlich schon bei anderen Reviews gesehen, wenn man danach gesucht hat. Zuerst die schlechte Nachricht: Wer in anderen Reviews Metallmodelle und beigelegte Bases gesehen hat, ist dafür jetzt 3–4 Jahre zu spät. Also ich auch. Kommen ganz ohne Bases, auch ohne runde. Auch wenn die Modelle noch einen oldschool Steg unten vorsehen. Die gute Nachricht ist, dass sie auch aus Resin noch echt gut sind, einige Teile gerüchteweise sogar besser ausgegossen: Ich entschuldige mich schon mal für die schlechte Bilderschärfe, das Licht war doof (und die Cam schäbig und braucht ordentliches Tageslicht oder eine Softbox zum Funktionieren), aber am Ende gibt es bessere Fotos der zusammengebauten Modelle. Insgesamt bestellt hatten wir: Chaoszwerge mit großen Heroscale-ZHW (erste Generation) Chaoszwerge mit „Truescale“-ZHW (zweite Generation, immer noch 2012, rework vom selben Designer) Chaoszwerge mit Donnerbüchsen (auch die alten von 2012) Kommandoeinheit Dämonenschmied Badass-Held mit Gewehr viele Hobgoblin-Bogenschützen des neuen Designs (aus den letzten paar Jahren) Hochelfen-Schwertmeister HE-Kommandoeinheit In Bildern, wegen denen wir doch hier sind, die CZ mit Truescale- und mit den Heroscale-Waffen, von denen jeweils auch die Nahaufnahmen oben ist, im Vergleich: Die etwas älteren Modelle haben ungefähr das gleiche Grundmodell, was die Posen und viele Element angeht, sind aber etwas breiter, als die Nachfolger, und haben die Köpfe einzeln zum Selbst-Durchpermutieren. Alle 10 unterschiedliche, auf 2×5 verschiedene Körper, Waffen wieder alle 10 unterschiedlich. Die Posen sind sehr unterschiedlich (jeweils doppelt), sodass manche die Äxte von links nach rechts halten, manche anders rum, manche nur einhändig hochhalten, und eine Axt (nur im älteren Set allerdings!) ist sogar zerbrochen. Aber sie ist als elfte optional, und wenn man will, kann man ihr ein neues Holz stiften. Ich hatte beide Sets genommen, um mich mit Modell in der Hand entscheiden zu können, welche es am Ende werden sollten. Ich wollte außerdem noch Modelle für HW+S haben, die zwar von RA auch bedient werden, aber mir zu chaotisch aussehen mangels hoher Hüte und mit eher archaischen Elementen. Wen diese Modelle im Detail interessieren, der sei auf diesen Netzfund (Review) verwiesen. Mit den Modellen vor mir bestätigte sich die Vermutung, dass die größeren Äxte etwas besser zum Warhammer-Design passen und sich die vermeintlichen Truescale-Zweihänder zu Einhand-Äxten umbauen lassen könnten. Die kleineren Äxte sind aber auch besser detailliert, feiner, weniger archaisch, trotz offenbar gleicher Konzeptskizzen. Das grobe, archaische Aussehen der Waffen ist allem Anschein nach absichtlich, aber IMO die eine Schwäche der Modelle, wenn man seine CZ als das fortschrittliche und industrialisierte Volk aus Warhammer Fantasy betrachtet. Man sieht es nochmal an den Bajonetten der Arkebusen: Da muss auch noch was dran machen, kommen aller Wahrscheinlichkeit nach ab und werden vielleicht durch anderes Design ersetzt. Dann sollte die Einheit auch weniger unruhig als auf den Bildern der Originalmodelle aussehen. Nicht zu vergessen noch die Kommandoeinheit aus offenbar gleicher Modellgeneration: Die Axt und Standarte sind mir auch hier zu archaisch, aber der Musikinstrumente gibt es zwei zur Auswahl (Trommel und das etwas seltsame Horn, das in die Bitzbox wandert). Nicht zu vergessen die niedliche Pistole als Seitenwaffe (nach Heroscale-Maßstab) für ein unterbewaffnetes Modell seiner Wahl. Insgesamt aber bisher wunderschöne, handgemachte Modelle mit charaktervollen und ausdrucksstarken Gesichtern und ohne die Naziplakat-Judennasen der überalterten Warhammer-Originale aus den tiefen 90ern! Die 3D-Konkurrenz von Lost Kingdom und Raven Twin erscheint im Vergleich dazu – soweit es die Bilder vom Bildschirm zu beurteilen erlauben – wie Klonkrieger. (Werden aber auch i-wann noch getestet.) Mit 3D-Modellen zu tun hat man es offenbar bei den Reihen der letzten Jahre, zu denen auch die Charaktere gehören: (Der Dämonenschmied kann wahlweise als Kämpfer-Char gebaut werden, wie es scheint.) Auffällig anders ist dort die Passgenauigkeit der Teile. Ja, bei ArtelW kriegt man es auch so genau, aber das erwartet man ja in der Regel nicht bei Resin. Die handgemachten Modelle oben hätte ich als „für Resin ok“ bewertet, geklebt für alle Fälle dennoch mit 2-Komponenten-Kleber, der Ungenauigkeiten zwischen den Klebeflächen füllt, während den Chars unten Sekundenkleber besser getan hätte. Daher vermute ich schon sehr 3D-Design, zumal auf Facebook die neueren Modelle als 3D-Screenshots gezeigt werden. Sie sind auch von einem ganz anderen Designer. Dazu gehören die Hobgoblins: und ich glaube auch die Hochelfen, die ich zu fotografieren vergessen hatte. Mehr die Fotos habe ich dazu nicht zu zeigen, da müsste sich @Corexx schon selbst zu Wort melden und erzählen, wie sie sich bauen ließen. Bei den Goblins gefällt, dass auch sie Charakter zu haben scheinen, mit sprechenden Posen und kulturell bekennender Kleidung. Außerdem haben sie aus irgendwelchen Gründen Schilde bei, die vielleicht für das Lieblings-Spielsystem des Designers eine optionale Ausrüstung sind und wenn dies für einen selbst nicht zutrifft, sie als nette Optionen übrig bleiben. Die Kanten scheinen aber, im Gegensatz zu den CZ-Modellen, eher weich, wie man es von Mantic kennt, statt schön scharf. KA, ob es am Material, den Formen oder der Modell-Generation liegt. Die HE sahen, neben GWs neue Lumineth gehalten, nicht kleiner in der Höhe aus, wohl aber schmaler und weniger pompös und ausladend gerüstet. Sie werden sich also gut mit GW kombinieren lassen, nur ist etwas blöd, dass die Elfen mit Schwert doch die elitären Schwertmeister zu sein versuchen, denen das Dezente vielleicht gar nicht so gut zu Gesicht steht, je nach dem, was man als Kerntruppen nimmt. Bei den filigranen HE habe ich auf jeden Fall auch ein paar verbogene Waffen gesehen, die man erst in warmes Wasser halten und geradebiegen muss. Resin halt. Die CZ-Waffen habe ich auch zum Teil noch auf diese Weise nachkorrigiert, auch wenn die Krummheiten auf den ersten Blick nicht zu sehen waren, aber man will ja seine Sachen ordentlich machen. Gussfehler, Blasen, Nasen, Nähte und andere Hässlichkeiten fehlten aber vollständig! Vielleicht hier oder da die Spur einer Naht, und bei der Ausrüstung natürlich die Stellen, wo man das Bauteil selbst vom Gussrest lösen musste. Das war schon sehr erfreulich. Auch die Festigkeit des Resin ist sehr angenehm. Eher auf der spröden als auf der labrigen Seite, wenn man das so gegenüber stellen möchte, und insgesamt recht stabil. Das schwierigere Problem waren, wie bereits beschrieben, die Waffen, die mehr der ungeduldigen Diener der Dämonengöttern gebühren, nicht der Dawi-Zarr. Also hier nochmal in groß: (Die Axt rechts außen ist schon bearbeitet.) Abgesehen von grobem Schmuck fehlen dort auch irgendwelche kulturellen Anleihen in der Form – stattdessen halt groß und mit Schädel druf. Die rechts außerhalb liegende wurde schon nachbearbeitet. Hauptsächlich habe ich versucht da Material abzutragen und zu Formen zu verfeinern, einige Äxte auf einseitige zu ändern. Hin zu irgendwelchen persischen oder indo-persischen Vorbildern (hatte dazu zu recherhieren versucht, was sich so eignet) wäre der Sprung schlicht zu weit und ganz so weit möchte man vielleicht auch gar nicht gehen. Einen Abend später sahen sie dann so aus, aber da war ich wiederum unzufrieden mit den zu langen Dornen. Nochmal auseinander genommen und gekürzt sah es dann so aus: Und nach zwei Tagen Kleber Trocknenlassen (und mit nun endlich erkennbaren Details) dann am Ende so: (Das ganz unten-rechts ist der Champion aus dem Kommandoset.) So in die Schlitze geklemmt passen sie übrigens nicht ordentlich in ein Regiment aus 20mm-Eckbases. Vielleicht ein Grund, warum sie bei der Überarbeitung neben kleineren Waffen auch schmalere Körper erhielten. Bei seinen Goblins hatte @Corexx auch gleich die Stege abgeknipst, und hier werde ich das auch so machen müssen und sie dann so puzzeln, dass sie die Äxt dem Nebenmann nur knapp nebens Gesicht halten statt direkt rein. Die Schützen kamen Herstellerseitig sogar schon ohne Stege (wohl aber mit einer Spur davon, als hätte man sie nach dem Befreien aus der Form sie gleich entfernt). Wenn das so weit interessiert, kann ich hier noch posten, wenn die anderen Einheiten gebaut sind. Also der Umbau auf Einhandwaffen und die Donnerbüchsen. Bewertung der Produkte ist so weit sehr positiv, aber wir haben uns auch die Sets ausgesucht, die uns auf der Website und in Reviews bereits gefallen hatten. Es ist sicherlich ein guter Zug, alle Modellgenerationen für verschiedene Geschmäcker parallel anzubieten, aber das heißt oft auch, dass man vor dem Kauf schon aussuchen muss, was man mag. Für die Chaoszwerge war es eine Mischung aus neu und alt, für die Goblins nur die neuen, und hätte ich mich geirrt, hätte ich sicherlich auch was hässliches bekommen können, schätzungsweise.
  6. Was Ghur sagt. Im Übrigen wurden die Editionen seit der 6. nicht zwangsläufig besser, es ist sogar sehr kontrovers, ob dem so sei. Die Armeebücher wurden halt häufig stärker, was für das Spiel oft nicht besser wird, und zwischen der 7. und der 8. ist nochmal ein großer Unterschied in den Spielregeln. Bessere Regeln gibt es bei inoffiziellen Nachfolgeprojekten. Die Bücher muss man sich da freilich selbst drucken, wenn man es auf Papier braucht. Ansonsten hängt, was man spielt, davon ab, worauf man sich mit den Mitspielern einigen kann.
  7. Bei GWFW hatte einer angemerkt, das Gras bräuchte trockenes Gras am Ansatz, aber der Versuch hat damit nur ursächlich etwas zu tun. (Würde man eigentlich auch eher irgendwie mit gelbem Gras machen.) Was die Sägespäne in der Form darstellen, weiß ich gar nicht, wollte sie bloß zeigen, weil die Büschel schon da waren und vielleicht wäre ja wem was eingefallen. So Kleber-überzogen sehen sie auch gar nicht mehr holzig aus, sondern nach komischen Würsten, wenn ich mir das Foto nochmal ansehe.
  8. Ich habe mal neue Fotos von den neuen Bodenmischungen gemacht (oben eingefügt) und hier ein Experiment für… weiß ich auch nicht: Meint ihr, das lässt sich für irgendwas verwenden, oder eher nur Müll? ^^ Ich bin mir nämlich sehr unsicher.
  9. Zum einen das, und zum anderen habe ich sogar gemerkt, dass wenn man das Chaos weggeräumt und sortiert hat (…haben sollte…) und sich gedankliche Freiheit auf dem Tisch geschaffen hat, man sogar eher auf dieselben bereits angefangenen Sachen Lust bekommt, als wenn sie einen vom Tisch aus angucken.
  10. Ich bin mir, ehrlich gesagt, selbst nicht ganz sicher, was für ein Spiel eine gute Kombination aus Nicht-nur-Kämpfen und Aber-es-ist-ein-Kriegsspiel ist. ^^ Ich habe bei den üblichen Missionen, wo man zu irgendwelchen dummen Punkten rennen und dort irgendwelche Punkte farmen soll, irgendwie ein unbefriedigendes Gefühl, und allzu häufig erfüllen sie auch wirklich keinen anderen Zweck, als von einer langweiligen Grundmechanik abzulenken. Ist sie nicht langweilig, spielt sich auch die offene Feldschlacht wiederholt anders und interessant. Aber wie macht man dann die Missionen, die man doch auch haben möchte, und sei es Eignung für Kampagnen o.ä.? Bei dem großen Vanguard-Spiel von neulich (für das ich hoffentlich noch nen Bericht schreibe bevor ich den Verlauf vergessen) war die Mission die, wo man eine Scheune abfackeln soll. Vielleicht fand ich das nicht schlecht, d.h. immersiv genug, auch wenn ich mir wegen des Balancings unsicher bin (der Angreifer hat es da schon reichlich schwer, wenn wir nichts überlasen). Jedenfalls, bis dahin, hatte nun „heute“ auch Bescherung und Jahresendgeschenke oder wie man es nennen soll, wenn man Geburtstage und Feiertage zu einem Einzelevent zusammenfasst. ^^ Da waren also diese Geheimtipp-Pinsel: Für Öl und Acryl und welche für potentiell beides. Darf sie dann demnächst offenbar testen. Und zum anderen hatten die Dunkelelfen und @Corexxs Goblins noch einen Zusammenstoß (nein, ich nichts kaputt, wurde ausgespielt), die DE allerdings nicht unter meiner Kontrolle. 2000 P WCE. Daher kein Bericht, aber ein paar Bilder für… weil halt da sind und die Minis mal spazieren waren. ^^ Das ist so das Gefecht an der Flanke mit den Nahkämpfen, aber eigentlich hatten beide Listen ihre Fernkampfpotentiale auszutesten versucht. Die Goblins sogar ein Stück erfolgreicher, mit einem glücklichen Steinschleuder-Treffer auf eine Speerschleuder gleich zu Spielanfang. Und der Goblin-Meisterschamane hat eh diesen 48"-ohne-Sichtline-OP-Zauber, von dem niemand von uns versteht, warum der so im Spiel ist. An den kommt man auch nicht ran, wenn er sich stumpf in die Mitte eines Waldes stellt und das ganze Spielfeld erreicht. Verteidigt wurden die KM allerdings nur von den Trollen auf der anderen Flanke, und das nicht besonders effektiv: Am Ende war es ein Unentschieden mit einer Siegpunkte-Differenz von nur so ~200. Ich tue mich auch schwer, da MVP zu benennen. Wobei die Korsaren mit Seedrachenbanner schon positiv überraschten, und bei den Goblins… vielleicht die Bogenschützen, die halt zur rechten Platz am rechten Ort waren? Jedenfalls lasse ich das hier mal so stehen. Edit, ah, noch nicht, ganz vergessen: Frohe neues Jahr!
  11. Ich fahre das morgen hoffentlich umtauschen, wenn das geht. Aktuelle Tendenz ist, Dschungelboden und Waldrand zwischen den Regimentern abzuwechseln. D.h. zum Kaffee kommt noch Tee dazu, wo wir schon bei Suchtmitteln sind. Bis dahin die neuste Iteration für eine Bodenmischung, mit ungefärbtem und gefärbtem Sägemehl. Links weniger, recht mehr mit Kaffee gestreckt. Edit: Bilder durch bessere ersetzt.
  12. Das. Powercreep mag unpräzise sein, aber dass infolge eines solchen inflationäre Rettungwürfe dann zur nächsten Eskalationsstufe führen, ist schon sehr… uninspirierend. Ich erinnere daran, dass Deckung immer noch nur +1 RW gibt, es immer noch TLOS gilt, man für Treffererschwernisse meist irgendwelche Sonderregeln braucht und diese auch inzwischen auf -1 gedeckelt sind. Man kann gegen hohen Output bei 40k nicht mit Positionierung spielen, da helfen nur Target-Oversaturation und zuerst töten.
  13. Hm, ob einfach kopfüber abhängen reicht, damit es steht (darum geht es bei dir, wenn ich recht verstehe), sollte ich tatsächlich mal testen. Habe bisher noch etwas mit anderen Büscheln experimentiert, aber hatte die Kamera gerade nicht dabei. Ich übrigen war ich heute auch im Laden und wollte Gras kaufen. Aber das war Minuten vor Ladenschluss, habe etwas gepanikt, und nicht zuende aussuchen können. ^^ Habe jetzt ein Tütchen davon: https://www.noch.de/streugras-moorboden/08320/ aber besser wäre eher das hier gewesen: https://www.noch.de/streugras-fruehlingswiese/08300/ zum unter das lange Gras streuen. Aber um nicht mit leeren Händen zu posten, hier die ersten 5 geklebten Hundis (noch nicht in der gewünschten Zusammenstellung – dafür brauche ich Antwort und im Idealfall Ersatz für das eine Set von GZ): Zinn mit nicht ganz ebenen Klebeflächen ordentlich zusammenbekommen und dann mit kleiner Klebefläche aufs Base ist ein mehrtägiges Projekt für sich, habe ich gelernt. Aber ihr seht, wie das Fell gemacht ist: Das kann in bemalt so oder so werden, das wäre echt mal heraus zu finden.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.