Jump to content
TabletopWelt

Severon

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    1.872
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

87 Fair

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Severon

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Hordes: Trollbloods
    Bolt Action: Latewar US Marines
    Freebooter's Fate: Piraten

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Steht im Ära der Wikinger auf S.27 Ragnars Einschätzung, die letzte Frage rechts unten.
  2. Severon

    Frostgrave

    @D.J. je nachdem welche Version von OpenOffice du benutzt, kannst du die Datei direkt als PDF exportieren. @Dorns.Fist Wie groß machst du das Spielfeld bei deinen Solo-Szenarien?
  3. Severon

    Bogenschießen

    Dann kann es gut sein, dass der Bogen nicht sauber in der Hand liegt und daher der Handschock kommt, wenn der Bogen sich bewegt. Und der fehlende Nockpunkt tut dann sein übriges.
  4. Severon

    Bogenschießen

    Vielleicht kannst du dich ja mal von jemandem dabei beobachten lassen, der Ahnung hat. Handschock und unsauberer Pfeilflug können mehrere Ursachen haben. Damit kannst du Fehler beim release und in der Haltung schon mal ausschließen. Wenn beides immer zusammen Auftritt würde ich erst mal dort ansetzen. Vielleicht auch die Form des Griffes berücksichtigen, ob der gut in der Hand liegt im Vergleich zu deinem üblichen Bogen. Mein Reiterbogen "zappelt" z.B. wenn ich ihn nicht sauber in der Hand halte, was beim vorhalten der Pfeile schon mal vorkommt. Etwas ähnliches kann ich mir hier vorstellen.
  5. Severon

    Bogenschießen

    Das ist erstmal sehr stark vom Typ Reiterbogen (Lang oder Kurz, asymetrische Wurfarme oder nicht, etc.) abhängig. Es erfordert etwas mehr Übung, da man kein Bogenfenster mit Auflage hat sondern wie beim ELB über den Handrücken schießt. Ich selbst schieße einen Kassai Wolf3 mit 35#@30" Auszug und mediterraner Technik. Geht hervorragend. Der ist mit 104cm Sehnenlänge aber auch recht groß. Die Pfeile gehen sauber raus, da ist nichts nervös. Je kürzer der Bogen, desto eher klemmt es einem, aufgrund des spitzer werdenden Sehnenwinkels, die Finger beim mediterranem Griff ein. Da ist dann tatsächlich eine andere Technik erforderlich, Daumentechnik entweder osmanisch oder asiatisch, je nachdem mit welcher man besser klar kommt. Die kleinen Bögen sind zumindest meiner Erfahrung nach nervöser oder auch aggressiver als die Großen. Kommt aber auch stark darauf an, wie er gebaut wurde. Die "billigen" Jahrmarkt-Bögen mit ihren Fiberglas-Wurfarmen stacken gerne mal nach so 27-28" Auszug und machen dann entweder ganz dicht oder werden unruhig im Auszug. Ich habe aber auch mit einem Ungarischen Reiterbogen angefangen, das Zuggewicht von 27#@28" war zwar etwas hoch für den Einstieg aber ließ sich mit etwas Training bewältigen. Die Technik kam dann nach und nach. Der wie ich finde deutlichste Unterschied bei meinen Bögen neben der offensichtlichen Optik sind wohl die Pfeile. Mein Reiterbogen (35#@30") und Recurve(30#@28") haben auf 30" fast das gleiche Zuggewicht (1-2# Unterschied), mit dem Recurve schieße ich aber steifere Pfeile (31", 600er Carbon, 70grain Spitze) als am Reiterbogen (32", 700er Carbon, 100grain Spitze). Grund dafür sind zum einen die FastFlight Sehne am Recurve und das deutlich ausgeprägte Bogenfenster, welches dem Reiterbogen gänzlich fehlt. Der Pfeil beim Wolf muss sich deutlich mehr um den Griff winden als beim Recurve. Das mit dem Handschuh beim über Handrücken schießen kann ich übrigens nur bestätigen und empfehlen. Besonders wenn man einfache Fertigpfeile verwendet. Ein Federkiel im Handrücken ist nicht nett und wem schon mal ein Pfeil beim Abschuss zersplittert ist weiß den zusätzlichen Schutz zu schätzen. Mich hat es vor einem Bleistiftgroßen Holzsplitter im Daumen bewahrt.
  6. Also aus Ära der Wikinger kann man hier denke ich die Normannen/Bretonen nennen. Das Battleboard unterstützt Reiterei und Fernkampf. Die Normannen profitieren mit den Bogenschützen ein klein wenig mehr vom Battleboard (eine Fertigkeit funktioniert nur mit Bögen), dafür hat bei den Bretonen alles außer der Kriegsherr Wurfspeere. Bei beiden Armeen kann alles bis auf Bauern beritten aufgestellt werden.
  7. Severon

    Bogenschießen

    Parcours im Stuttgarter Raum kenne ich keine, gibt es aber wohl. Am besten wendest du dich glaube ich an einen Bogensport-Verein in der Nähe. Die können dir in Punkto Kurs sicher weiter helfen. z.B. die hier https://www.bogenjaeger-stuttgart.info/ Auf der Webseite findet sich auch eine Karte mit 3D-Parcours rund um Stuttgart.
  8. Severon

    Bogenschießen

    @Regulus Wo ich deine Frage gerade sehe beim herum stöbern. Schön gestellte Parcours gibt es z.B. in Brilon bei den Sauerländer Bogenschützen. Deren Afrika-Runde und Nord-Amerika-Runde im Parcours haben mir sehr gut gefallen. Es gibt viele verschiedene Schüsse und die selbst geschnitzten 2D-Tiere sehen super aus. Man hat Schüsse vom Boden, ein wenig Bergauf und Bergab, Schüsse vom Hochsitz und gut in die Umgebung eingebundene Backstops. Viele schöne Parcours findet man im Frankenland, z.B. in Treuchtlingen und Abenberg. Der Parcours Treuchtlingen liegt in einem Steinbruch und hat ein paar nette Gimmicks, z.B. den Schuss durch ein Loch im Stein oder von der Klippe quer über den Steinbruch auf einen Bären. Man sollte allerdings mit Pfeilbruch leben können und gut zu Fuß sein. Insgesamt waren es bei meinem letzten Besuch 34 Ziele. Abenberg hat 2 Parcours, einen Anfänger-Parcours mit flachen, gut begehbaren Wegen und einen für Fortgeschrittene. Letzteren habe ich bisher noch nicht besucht aber der Anfänger-Parcours macht auch Spaß. Diese 3 sind aktuell meine 3 Lieblings-Parcours. Ansonsten war ich noch in Absberg, Hagen Dahl, Neufraunhofen, Sundern am Sorpesee, Willingen und Hochfügen in Österreich. Hazelwood in Willingen hat mir dabei am wenigsten gefallen. Hagen und Neufraunhofen mit am besten
  9. Ich meine Joe hat dazu gesagt, dass der Gefolgsmann kämpfen muss. Er kann nicht auf seine Aktion verzichten. Ich muss mich korrigieren, der Gefolgsmann kann darauf verzichten zu kämpfen Joe bestätigt dies im Post zuvor auch nochmal: http://leadadventureforum.com/index.php?topic=80477.msg1214691#msg1214691
  10. @Bluebaer hast du einen Link zu den Dateien von dem Farbtöpfchen Karussel? Hab hier auch noch eine Handvoll Rollen herum liegen,
  11. Bei der Mission 3. Descent into Darkness und der Kampagne Burning Light steht jeweils in der Zusammenfassung der benötigten Figuren "6+ Giant Flies" Ich denke mal mit ~9 Fliegen bist du gut gerüstet für die meisten Situationen.
  12. Ich wurde zwar nicht hergerufen mach aber trotzdem mit. 2019: Vorgenommen habe ich mir bestimmt etwas, was genau weiß ich nicht mehr. Insgesamt war mein Jahr 2019 von vielen Veränderungen geprägt, sowohl privat als auch im Hobbybereich. Was das bemalen betrifft, liege ich denke ich ganz gut. Ich habe meine Anglodänen und Steppennomaden für SAGA fertig gestellt. Für Freebooters Fate komme ich dem Ziel sämtliche Piratenminiaturen bemalt zu haben näher, ausserdem habe ich mit dem Kult eine zweite Fraktion auf spielbare Größe gebracht. Zudem habe ich einige Modelle für Gaslands bemalt, nur sind sie leider nicht zum Einsatz gekommen. Gelände gab es, auch dank 3D-Drucker, dieses Jahr einiges. Da wären Ruinen für Frostgrave, Gebäude für Freebooters Fate, ein Fluss und Wälder für SAGA. Und ich habe es sogar zu 90% bemalt gekriegt. Spieltechnisch gab es die größten Veränderungen. So habe ich auf der einen Seite neue Mitspieler in der Nähe gefunden und neue Bekanntschaften geschlossen. Auf der anderen Seite habe ich mich von meiner monatlichen Spielgruppe getrennt, da sich die Mentalität zuletzt zu sehr von meiner unterschieden hat. 2 Freebooters Fate Turniere habe ich dieses Jahr in Düsseldorf besucht und es nicht bereut. Für 2020 plane ich: Eine Arme aus Ära der Kreuzzüge für SAGA aufstellen Altbestände weiter abarbeiten Neue Projekte/Systeme nur zu beginnen, wenn ich sie auch langfristig spielen kann Jeweils 1-2 Tuniere für Freebooters Fate, SAGA und evtl. Gaslands in der Nähe besuchen
  13. Severon

    Bogenschießen

    Du wirst lachen aber teilweise kann man das auch. Ich teile den Pfeilbau immer in 2 Abschnitte. Part 1 ist die Schäfte vorzubereiten. Also Cresting, Holzschäfte lackieren, Nocken und Spitzen anbringen. Dafür nehme ich mir entweder einen Nachmittag Zeit oder mache das Abends beim Fernsehen. Part 2, das Befiedern. Hier mache ich es tatsächlich so, dass ich Morgens vor der Arbeit die Leitfeder aufklebe, nach Feierabend die zweite Feder und vor dem schlafen gehen die dritte Feder. So hat jede mehrere Stunden Zeit ordentlich zu trocknen.
  14. Severon

    Bogenschießen

    Auf jeden Fall gibt es die. Aber wenn man keine besonderen Ansprüche stellt und ein paar Werte zur Hand hat, lässt sich das benötigte Material relativ leicht besorgen. Eigene Auszugslänge, Bogentyp und das Zuggewicht auf den Fingern. Mehr ist für einen funktionierenden Freizeitpfeil im Prinzip nicht nötig. Was die Anschaffungen betrifft, wenn man über brauchbares Werkzeug verfügt, muss man eigentlich gar nichts anschaffen. Eine Säge oder Trennscheibe zum Ablängen der Schäfte, wenn man das nicht schon vom Händler machen lässt. Evtl. eine Zange für die Schraubspitzen. Lack oder Öl für Holzschäfte Beim Befiedern gibt es mehrere Möglichkeiten. Ich habe mir ein Befiederungsgerät geholt. Die Teile kriegt man ab 20€ und es tut seinen Dienst. Ich habe auch von Pfeilbauern gelesen, die nutzen beim Befiedern ein paar Stecknadeln und eine Hilfslinie auf dem Schaft. Man kann sich aber auch selber eines bauen. Das habe ich auch probiert. Hat auch einigermaßen gut funktioniert, bis es mir kaputt gegangen ist. Nocken für Holzpfeile gibt es mittlerweile auch in parallel, so dass man keinen Konus mehr schneiden muss. Ansonsten helfen ein Messer oder Schaftanspitzer. Gleiches gilt für Spitzen, die gibt es in konisch und parallel, zum schrauben oder Kleben.
  15. Severon

    Bogenschießen

    Wie schon weiter oben geschrieben ist Pfeile bauen relativ simpel. Man kann natürlich auch eine Wissenschaft daraus machen, je nachdem welches Ergebnis man erzielen will. Vielleicht kann ich dir da ja etwas weiter helfen. Ich baue meine Pfeile eher für 3D-Parcours also robuste Geschosse, die sich nicht so leicht von Gebüsch oder Wind ablenken lassen und auch mal einen Streifer am Baum überstehen können.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.